Verarmen für die Geopolitik | Von Karsten Montag

Ein Standpunkt von Karsten Montag.

Während sich bei der Energieversorgung eine Katastrophe anbahnt, hält die Bundesregierung an den Sanktionen gegen Russland fest. Zukünftig will sie die Lücken mit dem Import von Fracking-Gas aus den USA kompensieren, einem Land, das für die schwersten Völkerrechtsbrüche der letzten Jahrzehnte verantwortlich ist. Die Abhängigkeit der deutschen Regierung von den geopolitischen Zielen der USA ist deutlicher denn je – die Reaktion der Bürger auf die anstehende Massenverarmung noch offen.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ermittelt monatlich im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums die Einfuhren von Erdgas nach Deutschland sowie die jeweiligen Grenzübergangspreise. Gemäß den Angaben der Behörde liegt der Preis für das erste Halbjahr 2022 im Schnitt um das Dreifache höher im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 1999 bis 2021.

Abbildung 1: (für größere Darstellung Bild anklicken) Importierte Gasmengen in Megawattstunden (MWh) (linke Y-Achse) und Grenzübergangspreise in Euro je MWh (rechte Y-Achse) für Deutschland, Datenquelle: BAFA

Allein durch diese Preissteigerung sind Deutschland von Januar bis Juni 2022 im Verhältnis zum Vergleichszeitraum im Vorjahr Mehrkosten von knapp 19 Milliarden Euro entstanden – und das für eine Gasmenge, die um ein Viertel geringer ist als diejenige im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Angenommen, Deutschland importiert im zweiten Halbjahr 2022 die noch fehlenden Gasmengen zum Vergleichszeitraum Januar bis Dezember 2021 zum Preis vom Juni 2022, würden Bürgern und Unternehmen 2022 im Vergleich zu 2021 Mehrkosten in Höhe von 48 Milliarden Euro entstehen.

Gasversorger können auf zweierlei Weise für ihre Kunden Gas beschaffen. Über langfristige Terminverträge mit Gasimporteuren sichern sie sich einen konstanten Preis ab. Verträge mit dem halbstaatlichen russischen Gaserzeuger Gazprom und dem Großimporteur Uniper laufen zum Teil noch bis Mitte der 2030er Jahre. Kurzfristig können jedoch auch am Spotmarkt Gasmengen hinzugekauft werden. Der Handel kann über Börsen wie die Leipziger Energiebörse EEX oder als OTC-Handel (OTC: over the counter) mit den Lieferanten stattfinden.

Obwohl Gazprom bisher seine langfristigen Lieferverträge eingehalten hat, hat das russische Unternehmen bereits Ende 2021 damit angefangen, weniger Gasmengen für den Spotmarkt bereitzustellen, ohne dabei bestehende Verträge zu brechen. Der deutsche Industriefachverlag Hürthig vermutete in einem Beitrag seines Magazins Chemietechnik im Januar 2022, dass sowohl der Konflikt um die fertige, aber noch nicht genehmigte Gas-Pipeline Nord Stream 2 als auch der bevorstehende bewaffnete Konflikt zwischen Russland und der Ukraine eine Rolle bei der Minderung der Gasmengen spielten. Wartungsarbeiten an der Pipeline von Nord Stream 1 verursachen aktuell weitere Minderungen der Gaslieferungen.

Abbildung 2: (für größere Darstellung Bild anklicken) Gaslieferungen aus Russland in Gigawattstunden, Datenquelle: entsog transparency

Die Engpässe auf dem Spotmarkt aufgrund der fehlenden Liefermengen aus Russland haben zu einem enormen Preisanstieg bei der kurzfristigen, mittlerweile jedoch auch bei der langfristigen Beschaffung von Gas geführt. Bisher hat Deutschland zu über 50 Prozent Erdgas aus Russland bezogen. Die großen Mengen, die Gazprom in der Vergangenheit geliefert hat, sind auch in den nächsten Jahren schlichtweg nicht oder kaum zu ersetzen. Nach der Logik des freien Marktes erhöht sich der Preis bei hoher Nachfrage und geringem Angebot. Gasproduzenten in Norwegen, den Niederlanden und anderen Erzeugerländern sowie Energiehändler, die langfristig große Mengen an Gas zu günstigeren Preisen eingekauft haben, erzielen derzeit enorme Gewinne.

Während in den 2010er Jahren bis Mitte 2021 der Gaspreis am Spotmarkt bei unter 20 Euro je Megawattstunde gehandelt wurde, erreicht er seitdem immer neue Höchstmarken von weit über 200 Euro je Megawattstunde. Gasversorger in Deutschland, die Gas überwiegend am Spotmarkt eingekauft haben, haben daher bereits Ende 2021 bestehende Verträge mit ihrem Endkunden gekündigt oder mussten gar Insolvenz anmelden.

Ähnlich sieht es bei den Terminmarktpreisen aus. Während die Preise bei der langfristigen Gasbeschaffung bis Mitte 2021 zwischen 20 und 30 Euro je Megawattstunde gehandelt wurden, liegen sie nun selbst für die Zeiträume 2023 und 2024 bei weit über 200 Euro je Megawattstunde. Es ist also davon auszugehen, dass sich die Grenzübergangspreise in Abbildung 1 aufgrund des Auslaufens bestehender günstiger Lieferverträge mit Russland in Zukunft noch weiter erhöhen werden. Bei einem Grenzübergangspreis von 200 Euro je Megawattstunde kämen 2023 Mehrkosten von über 150 Milliarden Euro auf die deutschen Gasverbraucher zu.

Die Preise im Großhandel werden sich spätestens bei der nächsten Jahresabrechnung und den zukünftigen Abschlags- beziehungsweise Monatszahlungen bei den Endkunden – den Haushalts- und Gewerbekunden mit Gasheizung sowie den energieintensiven Industrien – bemerkbar machen. Der Präsident der Bundesnetzagentur hat bereits Mitte Juli vor einer Verdreifachung der Höhe der zukünftigen Abschläge gewarnt. Der Geschäftsführer Energie bei dem Vergleichsportal CHECK24 geht von einer Steigerung um das Drei- bis Fünffache aus. Die Verzehnfachung der Gaspreise auf dem Terminmarkt lässt vermuten, dass in den nächsten zwei Jahren die Abschläge noch höher ausfallen werden.

Entlastung der Bürger?

Laut einer Studie des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) wurden 2019 knapp die Hälfte aller deutschen Haushalte mit Gas beheizt. Einen einmaligen Heizkostenzuschuss von 230 Euro erhalten im kommenden Winter jedoch lediglich Empfänger von Wohngeld, Bezieher von Aufstiegs-BAföG sowie Berufsausbildungsbeihilfe und Studierende mit BAföG. Aktiv tätige Erwerbspersonen, unabhängig davon, ob sie mit Gas heizen oder nicht, können für 2022 eine einmalige Energiepauschale in Höhe von 300 Euro steuerlich absetzen.

Eine vierköpfige Familie, die bei einer Wohnfläche von 140 Quadratmetern je nach Alter des Gebäudes bis zu 35.000 Kilowattstunden pro Jahr für Heizung und Warmwasseraufbereitung benötigt, muss in der nächsten Abrechnungsperiode mit Mehrkosten von 4.000 bis 8.000 Euro rechnen, wenn sie weiterhin Gas als Energiequelle nutzt. Die Gasumlage von 2,4 Cent pro Kilowattstunde zur Rettung unter anderem des Gasimporteurs Uniper, die bei einem derartigen Verbrauch knapp 850 Euro pro Jahr ausmacht, ist dabei noch gar nicht eingerechnet.

Da die Umsatzsteuer nicht wie andere Abgaben bei der Gasversorgung auf die verbrauchte Menge, sondern auf den Nettopreis aufgeschlagen wird, würde die geplante Senkung dieser Abgabe von 19 auf 7 Prozent bei derartigen Preissteigerungen keine Erleichterung für den Endverbraucher bedeuten. Obendrauf kommen höhere Stromkosten, da noch immer 15 Prozent der Stromerzeugung mit Erdgas bewerkstelligt wird, höhere Treibstoffpreise sowie eine Inflationsrate von circa sieben Prozent. Der Nutzen einer einmaligen Steuererleichterung von 300 Euro erscheint da fraglich.

Um die Folgen für die Industrie zu dämpfen, hat die Bundesregierung ein Hilfsprogramm mit einem Volumen von fünf Milliarden Euro auf den Weg gebracht – weitere Ausgaben, welche die Allgemeinheit zu tragen hat. Auch die Ausgaben für die Tilgung und die Zinsen des Kredits über 100 Milliarden Euro für das Sondervermögen der Bundeswehr werden zukünftig im Bundeshaushalt an anderer Stelle fehlen.

Da die Mehrkosten bei der Gasbeschaffung nicht nach Einkommen gestaffelt auf alle Bundesbürger, sondern unabhängig vom Einkommen allein auf die Gasverbraucher abgewälzt wird, trifft es nun besonders Haushalte mit mittleren und niedrigen Einkommen. Viele Menschen werden unweigerlich nächsten Winter in ihren Wohnungen und Häusern frieren, weil sie sich die Heizkosten oder Investitionen in alternative Heiztechnologien schlichtweg nicht leisten können. Zusätzlich könnte es noch aufgrund mangelnder Gaslieferungen und nicht gefüllter Gasspeicher zu regionalen Gasmangellagen kommen, wie der Präsident der Bundesnetzagentur befürchtet.

Die Reaktionen von Gazprom auf die Nicht-Inbetriebnahme von Nord Stream 2, die Sanktionen gegen Russland, die hauptsächlich die eigene Bevölkerung in Deutschland treffen, sowie die Aufrüstung der Bundeswehr werden somit in den nächsten Jahren Mehrkosten von geschätzt mehreren hundert Milliarden Euro verursachen. Die Auswirkungen der Energiekrise auf die Wirtschaft und die Beschäftigungszahlen sind nicht abschätzbar. Derartige Opfer für die Erreichung geopolitischer Ziele hat eine Bundesregierung von der Bevölkerung noch nie gefordert.

Doppelmoral bei Völkerrechtsbrüchen

Am 21. Februar 2022 hat Russland die Unabhängigkeit der selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk anerkannt. Drei Tage später, am 24. Februar, haben russische Streitkräfte, nach eigenen Angaben in Einklang mit Artikel 51 der UN-Charta, den beiden neuen Staaten „Nothilfe bei der Selbstverteidigung“ gegen die Ukraine geleistet. Von westlichen Politikern und Medien wurde dies einhellig als Völkerrechtsbruch verurteilt. Die weitreichenden Sanktionen sowie die militärische und finanzielle Unterstützung der Ukraine durch die USA und europäische Staaten sollen die russischen Gebietseroberungen aufhalten und rückgängig machen, so die westliche Darstellung.

Das von Russland mehrfach formulierte Ziel ist die Verhinderung eines Nato-Beitritts der Ukraine sowie der Schutz der größtenteils russischstämmigen Bevölkerung in Donezk und Lugansk in dem seit 2014 schwelenden Bürgerkrieg. Diese Interessen stehen denen der USA und der Europäischen Union entgegen, die seit dem Ende des Kalten Krieges eine Nato-Osterweiterung betreiben und so militärisch immer näher an Russland heranrücken. Seit 2018 ist die Ukraine offiziell Beitrittskandidat der Nato.

Bereits der Beitritt der Krim 2014 zur Russischen Föderation wurde von vielen westlichen Politikern und Medien als Völkerrechtsbruch gewertet. Differenzierte Betrachtungen dazu blieben die Ausnahme. Zudem werden Russland, das sich 1993 in seiner Verfassung zur Einhaltung der Menschenrechte verpflichtete, immer wieder systematische Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen.

Um kurzfristig von russischen Gaslieferungen unabhängig zu werden, schloss Wirtschaftsminister Habeck im März 2022 unter großer Aufmerksamkeit der Medien eine langfristige Lieferpartnerschaft mit dem Königreich Katar ab. In der absoluten Monarchie, in der die Gesetze auf der Scharia basieren, leben nur zehn Prozent einheimische Staatsangehörige. Der überwiegende Teil der restlichen Bevölkerung des Emirats stellen Arbeitsmigranten vornehmlich aus Süd- und Südostasien, die großteils menschenunwürdig behandelt werden und sich teilweise in moderner Sklaverei befinden. Zudem wird Katar von seinen Nachbarländern vorgeworfen, den Terrorismus in der arabischen Welt zu unterstützen.

Wie bereits an anderer Stelle dargelegt, werden letztendlich in den nächsten Jahren nur die USA in der Lage sein, mit der Steigerung der Produktion und des Exports von Fracking-Gas die Lieferausfälle russischen Gases in Deutschland und Europa zu kompensieren. Doch die Vereinigten Staaten sind auch für die folgenschwersten Völkerrechtsbrüche der letzten Jahrzehnte verantwortlich.

  • Krieg gegen Serbien: Im März 1999 griffen Nato-Streitkräfte unter der Führung der USA Serbien an – ohne Mandat des UN-Sicherheitsrats und ohne von Serbien zuvor angegriffen oder von einem anderen Land um Nothilfe gegen einen serbischen Angriff gebeten worden zu sein. Begründet wurde die Militärintervention, in der unter anderem Serbiens Hauptstadt Belgrad aus der Luft bombardiert wurde, mit dem Schutz der Albaner im Kosovo, einer Provinz Serbiens. Diese drohten Opfer des Bürgerkrieges zwischen der von Albanien völkerrechtswidrig unterstützten Untergrundorganisation UÇK und der Armee Jugoslawiens zu werden. Anstatt diesen eindeutigen und unzweifelhaften Völkerrechtsbruch der USA zu verurteilen, beteiligte sich Deutschland aktiv an den Bombardierungen.
  • Krieg gegen Afghanistan: Im Oktober 2001 unterstützten die USA mit Waffenlieferungen und Luftangriffen die sogenannte Nordallianz in Afghanistan bei der Eroberung der Hauptstadt Kabul und der Provinzhauptstädte Kandahar und Kunduz. Dieser einseitige militärische Eingriff in den Bürgerkrieg in Afghanistan erfolgte ohne ein explizites Mandat des UN-Sicherheitsrates. Die Vereinigten Staaten rechtfertigten ihre Militärintervention mit dem nach Artikel 51 der UN-Charta verbrieftem Recht auf Selbstverteidigung. Zuvor hatte die US-Regierung die Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington als gezielten militärischen Angriff der Regierung der Taliban in Kabul auf die USA umgedeutet, obwohl kein einziger der Attentäter Afghane gewesen war und die Terrorcamps, in denen sie zum Teil in Afghanistan ausgebildet worden waren, mutmaßlich von Saudi-Arabien und Pakistan finanziert wurden. Anstatt diesen Völkerrechtsbruch der Vereinigten Staaten zu verurteilen, beteiligte sich Deutschland am Krieg und der darauffolgenden 20-jährigen Besetzung des Landes.
  • Krieg gegen den Irak: Im März 2003 starteten die USA einen weiteren völkerrechtswidrigen Angriffskrieg: gegen den Irak. Bis zum Ende der offiziellen Besetzung des Landes 2011 sind je nach Schätzung zwischen 100.000 und eine Million Menschen Opfer der Militärhandlungen und ihren Folgen geworden. Die damalige deutsche Bundesregierung verurteilte den Völkerrechtsbruch zwar, gewährte den USA jedoch nicht nur, über die größte US-Militärbasis außerhalb der Vereinigten Staaten in und um Kaiserslautern, den Krieg logistisch zu bewältigen, sondern ließ den BND auch direkt vor Ort in Baghdad für die Amerikaner spionieren, unter anderem um Zieldaten für US-Bomber zu liefern, wie erst Jahre später herauskam.

Der Elefant im Raum

Mehrere Fragen drängen sich auf. Warum wird der Völkerrechtsbruch Russlands so einhellig verurteilt und das Land mit Sanktionen belegt, während die Völkerrechtsbrüche der USA größtenteils militärisch unterstützt wurden? Wieso sollen teure Gaslieferungen aus Ländern wie Katar, das die Menschenrechte missachtet, oder den Vereinigten Staaten, die unaufhörlich das Völkerrecht brechen, politisch korrekter sein als billiges Gas aus Russland? Sowie schließlich: Wer übt den größten Einfluss auf die deutsche Politik aus?

Joe Biden, Olaf Scholz und weitere westliche Staatschefs beim G7-Gipfel im Juni 2022 auf Schloss Elmau | Bild: picture alliance/dpa | Michael Kappeler

Mit der Gleichsetzung zu erwartender Proteste aufgrund gesteigerter Energiekosten mit den angeblich „demokratiefeindlichen“ und „rechten“ Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen deutete Bundesinnenministerin Nancy Faeser bereits an, wie die Reaktion der Regierung auf Widerstand aus der Bevölkerung aussehen könnte. Ob die Bürger sich angesichts ihrer unmittelbar drohenden Verarmung davon abschrecken und beschwichtigen lassen, wird sich im kommenden Herbst und Winter zeigen.

Über den Autor: Karsten Montag, Jahrgang 1968, hat Maschinenbau an der RWTH Aachen, Philosophie, Geschichte und Physik an der Universität in Köln sowie Bildungswissenschaften in Hagen studiert. Er war viele Jahre Mitarbeiter einer gewerkschaftsnahen Unternehmensberatung, zuletzt Abteilungs- und Projektleiter in einer Softwarefirma, die ein Energiedatenmanagement- und Abrechnungssystem für den Energiehandel hergestellt und vertrieben hat. Er ist regelmäßiger Autor für Multipolar. Seine im Oktober 2021 bei Multipolar veröffentlichten Recherchen zu den Abrechnungsdaten der Krankenkassen mit Blick auf COVID-19 wurden von verschiedenen Medien aufgegriffen – und erschienen im März 2022 auch im International Journal of Epidemiology.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 24. August 2022 bei multipolar-magazin.de

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Avigator Fortuner/ shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (73)

73 Kommentare zu: “Verarmen für die Geopolitik | Von Karsten Montag

  1. Ru Lai sagt:

    "Anselm Lenz, ich bekomme langsam den Eindruck, dass der ein "U-Boot" des Verfassungs-nicht-Schutzes sein könnte."

    meinte Pexus.

    Und ich bekomme langsam den Eindruck, daß die Fähigkeit, Sauerstoff einatmen zu können, irgend etwas mit neoplasmatischen Kontraktionen zu tun haben könnte. Oder doch vielleicht eher ein reines Auspusten ist?

  2. Schramm sagt:

    Energie-Lobbyismus und Korruption entschlossen bekämpfen und auch gewaltsam beenden!

    »Energiemärkte. "Wir müssen diesen Irrsinn endlich stoppen" ▫ Bundeskanzler Nehammer fordert eine europäische Lösung im Kampf gegen die steigenden Energiepreise.«

    Vgl. Wiener Zeitung *

    Kommentar

    Die privaten Monopolunternehmen und Energiekonzerne müssten unter staatliche Kontrolle stehen und kontrolliert geführt werden. Deren Aktiengesellschaften bedürften der entschädigungslosen Enteignung ihrer bisherigen (privaten) Eigentümer, Hauptaktionäre und Großaktionäre.
    Dementsprechend geschlossen müssten diese staatlichen Großunternehmen auf den Energiemärkten auftreten, um Preiswucher, bspw. aus den Golfmonarchien und von korrupten (staatlichen) Anbietern abzuwehren.

    Der ,freie' und unkontrollierte Handel von Energierohstoffen an den Börsen und Finanzmärkten muss beendet werden. Preis-Manipulationen müssen unterbunden werden; dementsprechende Sanktions- und Strafmaßnahmen müssen verbindlich und unnachgiebig eingeleitet werden. Mildernde Umstände darf es für die Täter*innen nicht geben. Die Beschlagnahme des gesamten Vermögens muss gegebenenfalls strafrechtlich und polizeilich erfolgen.

    PS: Für Energie-Lobbyismus und Korruption nicht unter zehn Jahren Inhaftierung!

    Nachtrag:

    Österreichs Bundeskanzler Nehammer sagt: „Man dürfe nicht zulassen, dass Putin jeden Tag über den europäischen Strompreis entscheidet“.

    Antwort auf Bundeskanzler Nehammers vorsätzlich falsche Einlassung:

    Mein volles Verständnis für Putin!

    Herr Nehammer, beenden auch Sie die Sanktionsmaßnahmen gegen die Wirtschaft Russlands und überzeugen Sie die deutsche Bundesregierung für die Freigabe von „Nord Stream 2“. Dann bekommen wir auch weiterhin billiges GAS (und Öl) aus der Russischen Föderation und müssen nicht mehr die korrupten Golfmonarchien für unsere Belieferung mit überteuertem GAS und ÖL finanzieren!

    Zudem sollte man entsprechende Wirtschaftsbeziehungen zu Venezuela vereinbaren und aufbauen. Hier sollte man sich nicht weiterhin von den USA entmündigen lassen! Preiswertes Öl, weit unter den steigenden Weltmarktpreisen, könnten wir hier beziehen!

    Infolge könnten alle Teuerungen für ÖL, GAS und Nahrungsmittel beendet und deren Preise deutlich abgesenkt werden!
    Auch die Bevölkerungen in Österreich und Deutschland würden diese soziale Wirtschaftspolitik begrüßen!

    * Energiemärkte – "Wir müssen diesen Irrsinn endlich stoppen" – Wiener Zeitung Online
    https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/oesterreich/2159601-Wir-muessen-diesen-Irrsinn-endlichstoppen.html

    29.08.2022, R.S. (Zusammenfassung)

    • Kiristal sagt:

      Korrekt. Die Preistreibereien über Bande (Russland) dienen dazu die Kriege der Globalisten mittels Sondersteuern (überhöhte Energiepreise) weiterzufinanzieren

    • wasserader sagt:

      Bundeskanzler Nehammer , vom Volk DummerlKarli genannt .
      Ist der überhaupt eine Erwähnung wert ?
      Klar plappert der mit „Man dürfe nicht zulassen, dass Putin jeden Tag über den europäischen Strompreis entscheidet“ die vorgegebenen Propagandasprüche nach .
      Einzugreifen ist dort und bei denen, die diese Propagandasprüche für den Wertewesten festsetzen und durchsetzen .

  3. Kiristal sagt:

    Schritt-2: die Entkopplung von China wird gerade vorbereitet.

    Den perversen Gewinnspannen konnten die Oligarchen (west) nicht wiederstehen. In China billig produzieren im Westen teuer verkaufen mit Gewinnspannen wie im Kokain-Handel (oh Hallo Pharmakonzerne) UND dazu gleich noch das leidige Problem der Mitsprache der Bevölkerung und den Bürgerrechten beseitigen. Alls gut..

    ..bs China anfing seine Macht spürbar zu machen. Jetzt wollen die Oligarchen zwar weiterproduzieren aber es tut auch mehr und mehr weh, weil Preis ein zunehmender Machtverlust ist.

    Die Königin war deutlich nicht amüsiert auf dem letzten G7 Treffen und hat an ihre Staatschefs Kopfnüsse verteilt. Entschieden wurde, dass die Bevölkerung (west) den Preis für ihren Machterhalt zahlen soll (Todesspritzen, sozialverträgliches Ableben, Wohlstandsverzicht, ..). Alles andere wäre ein historischer Fehler, oder wäre es das nicht?

    • Schramm sagt:

      Auch Familie Quandt setzt heute auf Chinas Bourgeoissozialismus.

      Die BMW-Hauptaktionäre und die Konzernführung setzt heute mehr auf Chinas Bourgeoissozialismus als Produktionsstandort für Luxuslimousinnen, als auf Deutschlands Standort für NATO-Bündnis, braun-grüne und christlich-liberal-sozialdemokratische „Sozialpartnerschaft“.

      Der Nettogewinn von BMW im ersten Halbjahr dieses Jahres ist im Vergleich zum Vorjahr um 73,6 Prozent auf einen Rekordwert von 13,2 Milliarden Euro (13,5 Milliarden US-Dollar) gestiegen, gab der deutsche Autohersteller bekannt.

      Die Vollkonsolidierung des BMW-Joint-Ventures mit Brilliance China Automotive Holdings Ltd. hatte dem Unternehmen zufolge einen positiven Einmaleffekt von rund 7,7 Milliarden Euro.
      Bereits im Februar hatte der deutsche Autohersteller seinen Anteil an der BMW Brilliance Automotive Ltd. (BBA) von 50 auf 75 Prozent erhöht.

      Vgl. BMW verzeichnet profitables erstes Halbjahr nach Konsolidierung mit chinesischem Joint Venture_China.org.cn

      29.08.2022, R.S.

  4. Andreas I. sagt:

    Hallo,
    das läuft seit spätestens 2014/2015 so, oder auch schon seit 2008. In der damaligen Bankenkrise waren europäische und deutsche Banken nicht unschuldig, aber es war den USA-Strategen gut gelungen, die von USA ausgegangene Krise zu exportieren.
    Als es um Griechenlands Schuldenkrise ging, da hat die EU nicht alleine gehandelt, sondern da musste der IWF mit dabei sein.
    Dann 2014/2015 schloss sich Deutschland den ersten Sanktionen gegen Russland an und es traf zunächst "nur" einige deutsche Unternehmen bestimmter Branchen, z.B. Maschinenbau, weil man ja nicht wissen könne, ob eine Kurbelwelle in eine Lokomotive oder in einen Panzer eingebaut wird, als ob sich Russland bei Teilen für Waffen auf Lieferungen aus einem Nato-Staat verlassen würde, ja nee iss klar.
    Und jetzt seit 2020 der ganze Aufwand und Schaden, nur um die Leute an die Spritzen zu kriegen und rein zufällig sind es Aktienkonzerne wie Pfizer – mit Hauptsitz in USA – die damit riesige Gewinne machen, überall beteiligt sowieso immer Blackrock und Vanguard.
    Da ist es nur Kontinuität, dass es mit dem Gas weitergeht, dass "wir" USA ihr teures Fracking-Gas abkaufen.

  5. Die deutsche Regierung betreibt ein US-Vasallentum, das zwangsläufig in den Abgrund führen wird. Diese Abhängigkeit haben wir unseren Eltern und Großeltern zu verdanken, die dem "Führer" Land und Volk opferten.
    Wir haben aber nichts daraus gelernt, huldigen heute der Machtgier des "Großen transatlantischen Bruders" und blenden aus, daß es sich dabei seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts um den größten Kriegstreiber handelt, den die Welt kennt.
    Abermillionen Menschen hat er auf dem Gewissen und wird seinen Weg gnadenlos fortsetzen.
    Es ist unverantwortlich, wenn wir ihm weiter zu Willen sind! Im Interesse unserer Kinder sind wir verpflichtet, uns ihm mit allen Mitteln entgegenzustellen. Tun wir es nicht, haben wir den Untergang verdient!

  6. Ru Lai sagt:

    "
    BILANZ DER UZ-DEMOTAGE
    AUF ROSA-LUXEMBURG-PLATZ

    "Die organisierte politische Linke fällt in der BRD als Faktor völlig aus. Wer für seine eigenen Interessen, Arbeiterklasse oder gesellschaftliche Themen in der BRD etwas erreichen will, hat nur noch die außerparlamentarische Demokratiebewegung ("Querdenker") oder die Neue Rechte, denen das gesamte gewerkschaftliche Potential zufließt. Alles andere ist nunmal klinisch tot, wie hier überdeutlich wird."

    Diese Bilanz zog der erfahrene Gewerkschafter Johnny Rottweil aus zwei Tagen Roter Jahrmarkt auf dem Berliner Rosa-Luxemburg-Platz am 27. und 28. August 2022. Zu den aufwendig gestalteten rund 30 Ständen, Zelten und Kleinkunstühnen waren während der 48 Stunden insgesamt etwa 400 Gäste erschienen. Besondere Polizeimaßnahmen fanden auf dem Platz nicht statt. (…)

    Noch weiter als Rottweil ging das Resümee der früheren Texterin aus dem Spektrum Susann Witz-Stahl: "Wir sind abgefüttert, satt bis zur Suizidalität. Viele von uns sind außerdem gespritzt. Wir haben auf der Leitungsebene jahrzehntelang Funktionärsgehälter bekommen (…) mit denen wir Altbau in Berlin angezahlt haben. Das verändert das Bewusstsein. Für uns alle ist es Zeit aufzugeben. Unsere Zeit ist vorbei, Altersschnitt 78. Ich für meinen Teil habe bereits aufgegeben und gehe dann ab Herbst mit auf Didis Finka in Cala Ratjada (Mallorca, Red.). Sollen die Leute hier doch verrecken, wir haben uns lange genug verbogen."

    https://t.me/DemokratischerWiderstandTelegram/5724
    "

  7. wasserader sagt:

    Pol Pot Politik .
    Deindustrialisierung und Eliminierung der Intelligenz.
    Dazu Aufrüstung von Propaganda, Zensur, Polizei und Militär

    • Pexus sagt:

      Die Intelligenz wird eliminiert, weil die ReGIERenden Vollpfosten sind und sich in intelligenten Menschen _nicht_ spiegeln. Freiwillig strunzdoofe nicht-wissende Menschen wollen nicht dazulernen, sondern wollen, wie Harari das sagte, nur Macht. Es gehe nur um Macht und nicht um Fakten, nicht um Wissen.
      Es bricht also die Zeit der doofen Machtbesessenen an. Gates ist ebenfalls strunzdumm; der weiß nur, wie er Leute umbringen und ReGIERungen abzocken lässt.

    • Pexus sagt:

      @ Vincent Hanna sagt: 28. August 2022 um 20:27 Uhr.
      Vielen Dank für Fakten zu meiner Anmerkung und Bitte (siehe oben) an Sie..
      Anselm Lenz, ich bekomme langsam den Eindruck, dass der ein "U-Boot" des Verfassungs-nicht-Schutzes sein könnte.
      Die Spaltung der Anti-"Corona"-Bewegung könnte sein, dass politisch eher den N*zis Nahestehende für einen Gegen-"C"-Protest noch mehr oder überhaupt interessiert werden sollen.
      Bei einem solchen Zusammen-Vorgehen von links und rechts halte ich mich raus und von dieser zusammengewurschtelten Mischmasch-"Szene" halte ich mich überhauöt unendlich viele Kilometer entfernt.
      Ich schätze, weder LaFo, noch Sarah Wagenknecht werden Seit' an Seit' mit Höcke und Consorten auf einer Demonstration sein.
      .

  8. Was sagt die Redaktion eigentlich dazu, dass Apolut Redakteur Anselm Lenz, der hier je regelmäßig seine Umsturzfantasien zum besten gibt, aktiver Teilnehmer, neben anderen illustren Gästen wie Martin Sellner, beim Compact "Sommerfest" war. Zur Erinnerung, Compact ist ein klar rechtsextremes Kampfblatt, dass vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

    • Nevyn sagt:

      Ich gestehe, schon einmal ungetauft an einer katholischen Eucharistie teilgenommen zu haben. Sie sollten dieses Vergehen unverzüglich dem Papst in Rom melden.

    • wasserader sagt:

      Was konkret kritisieren sie an Sellner ?
      Gegen den findet eine Hetzjagd der Globalisierungsfaschisten statt .
      Liest man seine Beiträge ist der sicher weniger Faschist als seine Verfolger .

    • _Box sagt:

      Nur beobachten oder "stiller" Teilhaber? Wieviele V-Leute? Steht der Shredder bereits parat? Fragen über Fragen. Apropos mehr oder weniger Faschist, also kleineres Übel … die "Logik" des kleineren Übels macht gerne vergessen, daß es immer noch ein Übel ist. Das geht scheibchenweise … bis es kein zurück mehr gibt. Also wie jetzt gerade.

      Der Herr Sellner sah in der Vor-Corona die "Demokratie" durch die schwarz-grüne Schlange bedroht. Faszinierend wenn die politische Rechte, deren Ideal die hierarchische Ordnung überhaupt ist, die "Demokratie" bedroht sieht.

    • wasserader sagt:

      "Faszinierend wenn die politische Rechte, deren Ideal die hierarchische Ordnung überhaupt ist, die "Demokratie" bedroht sieht."
      Das ist eine unsinnige Unterstellung von "Links"
      Die Bezeichnungen links und rechts sind unbrauchbar .
      Heute versucht das große internationale Kapital über links (Vergemeinschaftung/Solidarität) eine totalitäre Herrschaft zu errichten .

      Soviel ich vom Sellner gelesen habe ist sein Konzept demokratischer als das der aktuell machthabenden Politik . Selbstbestimmung ist eines seiner zentralen Anliegen .

    • hog1951 sagt:

      Oh, Mann, #Vincent Hanna, ein Rundumschlag gegen jeden und alles. Anstatt sich auf Inhalte zu konzentrieren, wird hier der Blockwart gespielt!
      Nun soll die Redaktion eingreifen, weil …., ja warum eigentlich? Weil hier jemand eine Meinung vertritt, die #Hanna nicht nachvollziehen kann, bzw. die er falsch findet !!
      Dass auf einem Sommerfest Menschen verschiedener Auffassungen zusammen diskutierten?
      Aber zum Schluss: wenn das klar rechtsextreme(s) Kampfblatt vom Verfassungsschutz observiert wird, ja dann (…) !

    • Pexus sagt:

      Bitte belegen Sie Ihre Aussage, Anselm Lenz sei auf dem Sommerfest von Compact gewesen, mit Fakten.

    • _Box sagt:

      wasserader,

      aber sicherlich sind die "heute" unbrauchbar. Ebenso wie damals. Weil natürlich jeder hauptamtliche Demagoge, also auch sie, das so behauptet, wenn er es gerade zur Verschleierung seiner Absichten benötigt:

      Tony Blair: „a radical centre in which you are able to take decisions for the future of
      the country“

      Gerhard Schröder 1998: „Es gibt keine linke oder rechte Wirtschaftspolitik, sondern nur eine gute oder schlechte Wirtschaftspolitik.“

      Emmanuel Macron 2017: „ni droite, ni gauche“ (weder rechts, noch links)

      Faschismus: „weder links noch rechts“

      Die „radikale Mitte“ – auch eine interessante Wortschöpfung. – Es gibt gar keine Interessen-gegensätze mehr. Es gibt keine Interessengegensätze zwischen Unternehmer und Lohnabhängigem mehr. Es geht nur noch um ‚Vernunft‘, es geht nur noch darum, ‚rational‘ die besten Lösungsansätze zu finden. Es hat auch keinen Sinn mehr, gegen irgend etwas zu kämpfen, es geht nur darum, die ‚beste‘ Lösung zu finden, denn letztlich sitzen natürlich Unternehmer und Lohnabhängige im gleichen Boot, haben die gleichen Interessen, nämlich: die ‚besten‘ Lösungen zu finden. ‚Letztlich ziehen wir doch alle am selben Strang‘ – das ist die Ideologie, was ja irgendwie auch richtig ist, nur eben an unterschiedlichen Enden.

      Interessanter ist hier noch der Punkt – das finden Sie heute ganz häufig -, dass jemand sagt: „ich bin weder rechts noch links“. „Links“, das heißt ja eigentlich für eine gerechte Verteilung und eine solidarische Gesellschaft – und „rechts“ heißt, nicht für eine gerechte Verteilung. Jemand, der weder rechts noch links ist, kann sich eigentlich nur damit noch retten, dass er sagt: „Naja, ich bin völlig apathisch!“

      Und interessant ist, dass der italienische Faschismus genau diesen Slogan hatte, er ist „weder rechts noch links“. Und da war etwas dran. Der Faschismus war extrem anti-links, aber er war auch nicht rechts, denn ‚rechts‘ hieß damals eigentlich reaktionär und bewahrend. Der Faschismus war revolutionär, der wollte nicht bewahren. Das war ein totalitäreres System, er wollte etwas ganz anderes. In gewisser Weise konnte er zurecht sagen: „wir sind weder rechts noch links“. Auch dort lohnt es sich wieder, einen Blick auf die Geschichte zu werfen.

      http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/171022-Mausfeld_Transkript_Landau_NDS.pdf

      Besonders putzig ist die Stelle das internationale Kapital käme über links. Zur Stützung kommen noch zwei Floskeln in völliger Ignoranz des asozialen Verhaltens das tatsächlich an den Tag gelegt wird, die zügellose Selbstbereicherung während man über zahllose Leichen schreitet. Ganz so als würde der Geldadel und seine Speichellecker, damals wie heute, nicht ohnehin permanent lügen.

      Sie sind so glaubwürdig. Sie hätten allerdings zuvor bereits die Chance gehabt die "Demokratie" eines Sellners darzulegen … also in Wort oder Schrift, mit Quelle. Aber das ist nicht so ihr Ding.

    • Mich interessieren immer Ansichten von Menschen, die besonders angefeindet werden. Bei M. Sellner habe ich mir eine eigene Meinung gebildet: Er verurteilt Gewalt und Zwangsmaßnahmen jeder Art und tut damit genau das, wofür sich unsere Politiker nicht engagieren! Damit steht er dem Machterhalt im Wege und wird verurteilt.
      1939-45 wurden auch Kritiker verhaftet und sogar getötet; was daraus folgte, mußten wir schmerzlich erleben!

    • Hallo Vincent! Aufgehetzt von BILD und den anderen öffentlich rechtlosen Meinungsverblödungsmedien wurde nicht nur Ihnen, sondern auch weiteren Kurzdenkern in der deutschen Bevölkerung eingetrichtert, RÄCHTS sei was ganz Schlimmes. Aber da existiert widersprüchlich ein Zitat, das eines DDR-Kommunisten: "Wenn es um den Frieden geht, setze ich mich selbst mit dem Teufel an einen Tisch."

      Übrigens ist die persönliche Meinungsfreiheit ja in Deutschland garantiert und somit frei auswählbar. Es existiert keine Zensur. Auch bis hin zu jenem Extrem, frei von jeglicher Meinung sein zu können/dürfen. Leute Ihres Meinungsfreiheitsschlages lieber Herr Vincent haben diese des Merkens würdige Regierung per Wahlkreuzeln an die Machthebel befördert. Leute dieses Ihren Schlags wählen inclusive heute die GRÜNEN KHMER Baerbock und Habeck zu den beliebtesten deutschen Politikern (so gegen 20 Prozent). Deren Herzenswunsch ist, das widerrechtliche Ergebnis des zweiten Weltkriegs halt im Nachhinein zu ändern und, stellvertretend für die Sowjet-Union, stattdessen Russland zu ruinieren. Gründlich. Es wirtschaftlich plattzumachen und endlich ein neues vorzeigedemokratisches Regime einzusetzen. Und gleichzeitig Deutschland zu deindustrialisieren. Edle Ziele, wahrlich. Mit garantiert weniger Feinstaub in CO2 verarmter Luft. Aber mit künftig angesagtem jägern, sammeln und agrarproduzieren anstatt Giftigproduktion fällt Gewinn weg. Ich achte Ihre Meinung, den Herrn Lenz zu verachten. Ihre Meinungsfreiheit ist mir das wert. Und so respektiere ich Wahlergebnisse, Umfrageprozente und Sie. Allerdings sind Ihr Edelmut und der unserer Greenen Khmer doch einigermaßen revolutionär. Haben Sie dazu überhaupt eine Lizenz/Erlaubnis/Bahnsteigkarte/ einen Revolutions-Berechtigungsschein? Ansonsten könnten Sie bei der nächsten Regierung vielleicht unter den dann inzwischen gesetzeskräftig neuen Straftatsbestand "Verfassungsschutzunrechtliche Deligitimierung" fallen?

    • @Pexus
      https://twitter.com/Quarkwatch/status/1563523839388450818?s=20&t=BTlVN5cVkdjp5w0ky0hflg
      https://twitter.com/COMPACTMagazin/status/1563839654360752129?s=20&t=BTlVN5cVkdjp5w0ky0hflg

    • hog1951 sagt:

      #Vincent Hanna
      Wie jetzt? Ist dieser Post das einzige, was Ihnen dazu einfällt?
      Sie sind schon eine traurige Gestalt!

    • cumbb sagt:

      ;-)
      @Vincent Hanna
      Ist es nicht umgekehrt: Du und Deine Herren phantasieren von Umsturz, stehen im Widerstand gegen eine "Demokratie", eine Bürgerliche Gesellschaft, gegen Freiheitlichkeit und Rechtsstaatlichkeit, und Lenz und andere sind die Verteidiger dieser;-?
      Du offenbarst Dich als Trottel;-) Troll;-)
      Trotteliger Troll, weil Globale Elite macht sich nicht gemein mit Dir Unterschicht;-? Auch Du wirst verraten werden;-)

    • Pexus sagt:

      Der Verlag von Lenz, die Sodenkamp & Lenz Verlagshaus GmbH, Berliner Allee 150, 13088 Berlin (siehe https://sodenkamplenz.de/impressum/) ist nur nicht an der auf sodenkamplenz.de angegebenen Adresse. Ich war an der angegebenen Adresse, da ich meine Mitarbeit anbieten wollte. Auf E-Mails antworten die Verlags-Herrschaften nicht.
      In der Sodenkamp & Lenz Verlagshaus GmbH arbeitet Lenz' aktuelle Lebenspartnerin als Verlags-GmbH-Geschäftsführerin.
      Ist das jetzt schon Klüngel?

  9. Nur ein Mensch mit gesunder Empathie ist auch zu gesundem Denken fähig. Von Menschen mit wenig Empathie oder von Psychopathen in Machtpositionen können wir keine Entscheidungen für eine gute Zukunft erwarten. Mit diesem Wissen könne wir uns für ein anderes politisches System entscheiden, durch Kritisieren und Jammern wird sich nichts verändern.

    • Nevyn sagt:

      Idealer Weise darf der Mensch mit Empahtie auch ein wenig Wissen und einige Körnchen Weisheit für sein Amt mitbringen. Dass so jemand auch gelernt haben könnte, Schuldprojektionen zurück zu nehmen, wage ich mich gar nicht zu fordern.

  10. helli-belli sagt:

    TOP!
    … build back better → NWO, wahrscheinlich mit CBDC & darauf basiertes (B)GE wird immer offensichtlicher.

    Mit den steigenden Energie- & Lebenshaltungskosten wird nun nicht nur die produzierende Industrie, sondern auch der deutsche Arbeitnehmer per se zunehmens nicht mehr wettbewerbsfähig sein & gegen billigere Alternativen ausgetauscht werden.

    Wie ich schon vor einigen Jahren in einem "new work remote work" Essay diskutierte, wird es in bälde pro Holding-Organisation nur noch ein kleines permanentes Kernteam geben – und alles weitere sind " Leistungsverbindungen auf Zeit", organisiert in laufend neu gegründeten und wieder geschlossenen Tochtergesellschaften / "Projektgesellschaften auf Zeit" …

    Bei 80-95% aller Jobs welche auch remote durchgeführt werden können, wird die Arbeitskraft mit Lebensmittelpunkt Deutschland nicht mehr länger wettbewerbsfähig sein – es sei denn, sie wird via ein Grundeinkommen "Basis-Subventioniert" …

    … und ohne CBDC wird das nicht gehen.

    • Pexus sagt:

      "… … build back better → NWO, wahrscheinlich mit CBDC & darauf basiertes (B)GE wird immer offensichtlicher. .."
      Eben deshalb ploppen jetzt öffentlich die Unterschriftensammlungen und die Plakate (Gehirnwäschen) auf, die das sogenannte "Bedingungslose Grundeinkommen" massiv bewerben.

      Was ist CBDC?

    • helli-belli sagt:

      "CBDC" => https://duckduckgo.com/?q=CBDC&t=newext&atb=v270-1&ia=web == "Digitales Zentralbankgeld", wobei der Begriff "Digitales Zentralbankgeld" viel zu kurz greift da es einige Funktionen hat, welche man von "Geld" nicht erwarten dürfte…

      … so kann man mittels CBDC das "Frischgedruckte" welches durch das "Grundeinkommen" als Finanzierungsmittel der Massennachfrage in den Markt gepumpt wird auch wieder an den Stellen "abschöpfen" bzw "dynamisch entwerten" wo es sich ansammelt / gehortet wird und diverse Assetprice-Bubbles produziert (wie zB die derzeitige Immobilienblase).
      (und logo: dies ginge dann auch "nachrangig", also wenn die Ressourcen (hier Immobilien) bereits gehortet wurden, da der käufliche Erwerb dieser Immobilien, Rohstoffe, Land … was auch immer … ja gegen CBDC erfolgte und damit dokumentiert ist.)

      Eine weitere wichtige Funktion vom CBDC ist somit die Transparenz bezüglich des Status aller sich im Wertschöpfungsnetzwerk befindlichen Ressourcen. Die Anbieter von Produkten & Leistungen können quasi in Echtzeit die Bedürfnisse des Gesamtmarktes auslesen & darauf basiert ihre Entscheidungen treffen.

      … wobei hier noch lange nicht Schluss sein wird: auch die Innerbetrieblichen Prozesse und deren kalkulatorische Kosten werden immer mehr via CBDC getrackt & miteinander verglichen werden können – und vermutlich wird die EU dies über den Hebel "CO2 & gradle-to-gradle" zum Gesetz machen.

      Der Wettbewerb zwischen den Organisationen** wird zum Wettbewerb der Prozesse wird zum Wettbewerb um die besten Teams & besten Leute – alles schön transparent.
      … die besten Ideen können & sollen kopiert werden – und die Initiatoren (Organisation, Team, Mitarbeiter) erhalten das was ihnen zusteht.

      ** und dieser "Wettbewerb zwischen den Organisationen" besteht ja heute nur allzuoft nur noch in der Theorie – in der Realität sind es dann Oligopole oder quasi Monopole welche gar keinen richtigen Wettbewerb mehr haben. "Kapitalismus ohne Marktwirtschaft" ist doch in weiten Teilen heute die Realität…

  11. Alex C sagt:

    Das beste was uns je passiert ist!
    Nun sollte man doch endlich erkennen dass man weg vom Gas und Öl muss. Mal abgesehen von ökologischen Problemen ist jedes öl/gas-armes Land abhängig . Kann nicht sein dass ein Land uns erpresst mit seinen Rohstoffen damit es mit seinen Aktionen ungeschoren davonkommt.
    Deutschland investierte in den letzten 3 Jahren ca. 30 Milliarden in erneuerbare Energien. China investierte 300 Milliarden. Das BIP von China ist gerade 4 mal höher als in Deutschland aber trotzdem investiert China 10mal mehr als Deutschland. Hier hätten wir viel mehr tun können. Wir waren sogar mal führend und dank CDU wurde das gegen die Wand gefahren

    • Kiristal sagt:

      Die Kontrolle der Energieversorgung ist einer der wichtigsten Bausteine der Macht über die Staaten (west) – sh Ölkonzerne, 'sieben Schwestern'. Das heißt die Staaten (west) DÜRFEN keine dezentrale Enegergierversorgung aufbauen, weil sie sonst das Machtgefüge gefährden würden.

    • ne utrum sagt:

      Jetzt fehlt nur noch die Forderung, mehr Windmühlen zu bauen, dann trete ich in Ihre Kirche ein.

    • Alex C sagt:

      Die sieben Schwestern sind überholt. Es gibt davon nur noch 4 und die kontrollieren gerade mal 6% der weltweiten Gas und Ölvorkommen.
      Gazprom, CNPC , Petrobras, NIOC, Aramco, PDVSA/Citgo, Petronas haben 88% der weltweiten Gas und Ölvorkommen

    • Pexus sagt:

      Ach wieder der Alex C. Wer bezahlt Sie für das Absetzen Ihrer "Kommentare" bei apolut.net?

    • Alex C sagt:

      Wer hier am meisten profitiert von der aktuellen Situation sollte klar sein. Wir müssen diesem Würgegriff entkommen und das geht nur wenn wie aktiv werden und investieren in Forschung/Entwicklung sowie Produktion von Alternativen zu Öl/Gas

    • ne utrum sagt:

      Und wer profitiert nun gerade am meisten?

    • Alex C sagt:

      @ne utrum
      Na dann streng dein Hirn an, schau dir die Fakten an und erzähl nix von Kirchen und Windmühlen. Dann nimmt dich vielleicht auch mal jemand ernst

    • ne utrum sagt:

      Jemanden, dem gerade das Beste passiert, wünsche ich viel Glück – er wird es brauchen.

    • Alex C sagt:

      Der Egomane sieht vermutlich nur seine kurzfristigen Unannehmlichkeiten, wer aber an seine Kinder hofft dass endlich etwas geschieht um die Abhängigkeit zu beenden. Der hohe Preis für Öl/Gas wird dazu definitv dazu beitragen und auch die merkliche Erfahrung der Abhängigkeit

    • ne utrum sagt:

      https://ourworldindata.org/grapher/annual-co2-emissions-per-country

      Was China macht, das muss ja gut sein.

      Auch bei uns läuft es. Zumindest für die, die Kredite freundlichst bereitstellen.

      Vielleicht gibt es bald eine Impfung gegen Klimawahn, dann verdient wenigstens der zuvorkommende Mann aus der Goldgrube ein Mainz noch ein paar Kopeken.

      Ach, wie schön, wenn man noch glauben kann. Schönen Sonntag und viel Spaß beim Kirchgang,

    • ne utrum sagt:

      Nur falls sie sich nach der Klimapredigt fragen, was bei uns läuft:
      https://www.physi.uni-heidelberg.de/~dubbers/energiewende/text.pdf

      30.000 Windmühlen und ein Beitrag zur Primärenergie, dass man die Lupe braucht. Dafür machen wir aber nun Wälder platt für das grün-göbelige 2% Ziel. Klimasozialismus, das hat gerade noch gefehlt zum Glück. Aber ich wollte ihren Sonntag nicht stören. Bleiben sie andächtig!

      Gruß an ihren Sektenkumpel Habeck, den alten Kinderbuchautoren.

    • Kiristal sagt:

      Richtig, aus den Sieben Schwestern sind mitlerweile vier geworden. Aber auch zb Atomkrkraftwerke sind von externen Resourcen abhängig. Und wir sehen ja gerade wie hart um Pipelines gekämpft wird.

      Aber das ist ehe du dich selbst von der eigendlichen Frasge abgelenkt hast: DÜRFEN die Staaten Westeuropas lokale/dezentrale Energieerzeugung entwickeln?

      Aw: nein

    • Alex C sagt:

      @ne utrum
      Anscheinend hast du Thematik nicht richtig verstanden die ich meinte. Es geht hier überhaupt nicht um ökologische Gesichtspunkte …auch wenn es eine nette Beigabe ist. Hatte ich auch Anfangs geschrieben. Es geht darum alternative Energien zu entwickeln um sich unabhängig zu machen.
      Ansonsten wird man nur noch gemolken von den Öl/Gasländern, die Wirtschaft hätte zudem immer einen Nachteil der teureren Energie. Die von dir gelieferten Fakten zeigen doch ganz klar die Fehlentwicklung. Hier geht es nicht nur um Windräder. Via Geothermie könnte man ganz Deutschland beheizen. Stromspeicheranlagen werden zur Zeit stillgelegt anstatt auszubauen, Wasserstoffnutzung usw. Die Forschung und Entwicklung steht erst am Anfang dieses ganzen Prozesses der in ein paar Generationen sowieso stattfinden muss da die Rohstoffe nicht unbegrenzt verfügbar sind, die Nachfrage aber rasend steigt. Hier gibt es noch ein großen Bedarf und wer führend in diesen Branchen ist, dem wird es in Zukunft auch sehr gut gehen

    • Alex C sagt:

      @Kiristal
      Naja ob das die eigentliche Frage war? Wer verbietet denn die dezentrale Energie? Es gibt doch schon Gemeinden in D die unabhängig sind und sich dezentral bzw lokal ihre Energieversorgung selbst beschafft haben. Das geht doch, da müssten die Menschen nur gemeinsam an einem Strang ziehen …was nicht immer der Fall ist :)

    • Kiristal sagt:

      Dass ist Schwarz-Weiß-Denken. Leben ist Schieberegler, immer irgendwo zwischen Schwarz und Weiß.

      Sobald dezentrale Erzeugung/Versorgung eine gewissen Schwellenwert überschreitet, weckt man die Aufmerksamkeit der globalen Machteliten.

      Die denken so: andere Länder kontrollieren wir über die Kontrolle ihrer Resourcen. Dazu zwingen wir sie Resourcen zu nutzen die ausserhalb ihrer Grenzen liegen ..und – ganz im Sinner der Seemächte – übers Meer transportiert werden müssen.

    • Andreas I. sagt:

      @ Alex C Hallo,
      "Kann nicht sein dass ein Land uns erpresst mit seinen Rohstoffen damit es mit seinen Aktionen ungeschoren davonkommt."

      Die deutsche Regierung hat die Inbetriebnahme Nord Stream 2 verhindert.
      Die deutsche Regierung hat es unterlassen, auf die ukrainische Regierung einzuwirken, dass diese die Minsker Abkommen umsetzt.
      Die deutsche Regierung hat sich an den Sanktionen gegen Russland und übrigens auch an den Sanktionen und am Krieg gegen Syrien beteiligt.
      Die deutsche Regierung hat es unterlassen, innerhalb der Nato Position gegen einen Nato-Beitritt der Ukraine zu beziehen.
      Die deutsche Regierung hat den demokratisch per Referendum geäußerten Willen der Bewohner der Krim mit Füßen getreten, als "Annexion denunziert und als Vorwand für Sanktionen gegen Russland genommen.
      usw.
      Daraus ist klar, wer wen erpressen will, nämlich USA will Russland erpressen und die (Mehrheit der) Deutschen dienen USA und wollen das auch so, denn schließlich waren und sind alle deutschen Regierungen, die für das oben aufgezählte verantwortlich sind, von der Mehrheit der wahlberechtigten Deutschen gewählt.

    • Alex C sagt:

      @Andreas
      Hast du mal über deine eigenen Worte nachgedacht? Warum sollte die deutsche Regierung der russischen Regierung helfen bei einem illegalem Angriff auf ein souveränes Land das gerade ein Assoziierungsabkommen mit uns bzw der EU abgeschlossen hat?

      1. Das Referendum auf der Krim ist unter Druck von Soldaten entstanden und auch ausgeführt worden. Das Ergebnis ist so unreal dass es sich hierbei ganz offensichtlich auch noch um Wahlfälschung handelt. Frag mal die Krimtataren. Das annektieren der Krim war so illegal dass Russland erstmal seine eigenen Gesetze ändern musste um die Krim annektieren zu können.

      2. Durch besetzen des Donbass durch die Separatisten und russische Militärs waren die notwendigen Referenden in den Gebieten überhaupt nicht unabhängig durchführbar und wären natürlich mit den gleichen gefälschten Ergebnissen geendet.

      3. Dieses Minsker Abkommen wurde mit den Russen getroffen die ja angeblich mit der militärischen Übernahme 2014 überhaupt nichts zu tun hatten. Die demokratisch gewählten Gemeindevertreter im Donbass und Luhansker Gebiet wurden gewaltsam entfernt und eine Militärdiktatur eingesetzt.

      4. 20% der Menschen im Donbass hatten überhaupt ein Interesse an einer Unabhängigkeit, die anderen, eine sehr große Mehrheit wollte weiter Teil der Ukraine bleiben. Diese 20% waren ungefähr diese Leute die in von Russland finanzierten Parteien waren. Das Minsker Abkommen war nur eine Möglichkeit das illegale Vorgehen zu stoppen und Gegenmassnahmen vorzubereiten

      5. aufgrund von Nazis kam es in der Ostukraine zu einigen Zwischenfällen wobei auch Menschen gestorben sind. Das hätte die Ukraine leicht selber lösen können. Stattdessen hat sich die russische Regierung eingemischt um den russischsprachigen Ukrainer "zu helfen". Diese Hilfe hat dazu geführt dass mehr als 100.000 Menschen bisher gestorben sind, mindestens ebensoviele Verletzte. Millionen von Menschen sind traumatisiert, geflüchtet. Das umkämpfte Gebiet ist teilweise nicht mehr bewohnbar, komplett zerstört. Tolle Hilfe…

    • Andreas I. sagt:

      @ Alex C Hallo,
      "Hast du mal über deine eigenen Worte nachgedacht?"

      Haben Sie mal darüber nachgedacht, ob es einem sachlichen Meinungsaustausch zuträglich ist, gleich im ersten Satz ad-personam zu kommen?

      "Warum sollte die deutsche Regierung der russischen Regierung helfen bei einem illegalem Angriff auf ein souveränes Land"

      Suggestivfrage als stünde die Behauptung der westlichen Medien und Politiker außer Frage. Das tut sie aber nicht, die haben schon immer gelogen zu Jugoslawien, zu Libyen, zu Syrien, zur Ukraine seit 2014 … also ist diese Behauptung zu überprüfen.
      Russland hat:
      – am 21. Februar 2022 die Republiken Lugansk und Donezk als souveräne Staaten anerkannt
      – hat auf Bitten um Bestand gegen den Angriff der Ukraine auf Lugansk und Donezk positiv reagiert und
      – ist am 24. Februar 2022 die Republiken Lugansk und Donezk einmarschiert und
      – hat Teile bis dato ukrainischen Territotiums vor allem im Gebiet Saporoschje besetzt und
      – hat Militär- und Logistikstruktur (Eisenbahn) in der Ukraine mit Raketenangriffen zerstört.
      Im Rahmen des militärischen Bestands Russlands für Lugansk und Donezk, gegen den Angriff der Ukraine auf Lugansk und Donezk ist das völkerrechtlich legitim – vorausgesetzt die Republiken Lugansk und Donezk werden als souveräne Staaten betrachtet.
      Das sieht der Westen anders, aber um die Republiken Lugansk und Donezk als Teil der Ukraine zu betrachten, muss man das Selbstbestimmungsrecht der Völker ignorieren, also einen nicht unwesentlichen Teil des Völkerrechts ignorieren.

      "das gerade ein Assoziierungsabkommen mit uns bzw der EU abgeschlossen hat?"

      Russland und die Ukraine hatten zollfreien Handel, was deshalb sinnvoll war, weil in einigen Wirtschaftsbereichen noch Verflechtungen bestanden, die aus Sowjetzeiten stammten.
      Das bedeutet, die EU hätte in den russischen Markt zollfrei exportieren können und was das möglicherweise bedeuten könnte, das sah man z.B. an der Landwirtschaft in Nordafrika nach Freihandelsabkommen mit der EU.

      "1. Das Referendum auf der Krim ist unter Druck von Soldaten entstanden und auch ausgeführt worden"

      Das Referendum auf der Krim ist unter ANWESENHEIT von Soldaten entstanden und auch ausgeführt worden.
      Und die Anwesenheit der Soldaten sorgte dafür, dass das Referendum durchgeführt werden konnte, ohne dass Kiew Truppen schickt, die die demokratische Willensäußerung durch Artilleriebeschuss verhindern – wie die Ukraine es mit Lugansk und Donezk ja tatsächlich tat, also war die Anwesenheit der Soldaten Soldaten notwendig, um sowas zu verhindern.

      "Das Ergebnis ist so unreal dass es sich hierbei ganz offensichtlich auch noch um Wahlfälschung handelt."

      HAHAHA
      Bei dem hohen Anteil russischer Bevölkerung kann das Ergebnis ja nur unreal sein, ja nee iss klar.
      Sorry ich bemühe mich um sachlichen Meinungsaustausch, aber bei derart widersprüchlichen Behauptungen muss ich echt lachen.

      "Frag mal die Krimtataren"

      Die eine Minderheit sind.
      Also selbst wenn 100% der Tartaren gegen den Beitritt zu Russland gestimmt hätten … aber apropos "unreal"; warum sollten die Krimtartaren in einer Ukraine bleiben wollen, in der gerade ein Regierungswechsel unter zweifelhaften Umständen stattgefunden hatte, die pleite war und ist, die sich feindlich gegenüber Nachbarn verhält, die noch um einiges korrupter ist als Russland … warum sollten die Krimtartaren die schlechtere Alternative wählen?!
      Und wichtig bezüglich Minderheit:
      Kiew hatte gerade der (gesamt-ukrainisch betrachtet) russischen Minderheit verboten, ihre Sprache bei Amtsangelegenheiten zu benutzen. (Nur dass die eben in Lugansk und Donezk eine knappe Mehrheit sind und die Kiewer Regierung damit ein Eigentor geschossen hat.)
      Warum sollte die Minderheit der Krimtartaren zu einer Ukraine gehören wollen, die _SO_ mit Minderheiten umgeht?!
      Dass die Krimtartaren alle russenfeindlich sind, dass ist Wunschdenken der globalen Besserwessis, die immer spalten und herrschen wollen, aber die Krimtartaren leben nun seit 1783 mit Russen zusammen, anfänglich sind viele Tartaren ausgewandert, aber die die blieben, die leben nunmal seitdem mit den Russen und vielen anderen auf der Krim, seit 239 Jahren.
      (So lange, wie es die USA als Staat überhaupt erst gibt und ausgerechnet diese Anführer der "westlichen Wertegemeinschaft" blasen sich wegen der Krim auf und machen dicke Backen; die sollten erstmal ihre eigene kurze Geschichte aufarbeiten, anstatt sich in Europa einzumischen.)

      "Das annektieren der Krim war so illegal dass Russland erstmal seine eigenen Gesetze ändern musste um die Krim annektieren zu können."

      Das Völkerrecht musste nicht geändert werden, Selbstbestimmungsrecht der Völker.

      "2. Durch besetzen des Donbass durch die Separatisten"

      HAHAHAHAHAHA
      Die Bevölkerung "besetzt" ihr eigenes Land.
      Ach.

      "und russische Militärs waren die notwendigen Referenden in den Gebieten überhaupt nicht unabhängig durchführbar"

      Unabhängig von Kiew und damit unabhängig von Washington sind sie dadurch jedenfalls durchführbar.

      "und wären natürlich mit den gleichen gefälschten Ergebnissen geendet."

      Vielleicht, nur waren denn die Wahlen in der Ukraine dermaßen über alle Zweifel erhaben, dass man so einseitig immer nur Russland Wahlfälschung u.ä. vorwirft?!
      Waren insbesondere die Umstände, wie 2014 die Regierung Jatzenjuk in Kiew an die Macht kam, so über alle Zweifel erhaben?!
      Immer die Leier von den bösen Russen, Einseitigkeit,.

      "3. Dieses Minsker Abkommen wurde mit den Russen getroffen die ja angeblich mit der militärischen Übernahme 2014 überhaupt nichts zu tun hatten. Die demokratisch gewählten Gemeindevertreter im Donbass und Luhansker Gebiet wurden gewaltsam entfernt und eine Militärdiktatur eingesetzt."

      Einseitigkeit.
      Sie wurden auch mit der Ukraine getroffen, die Lugansk und Donezk mit Artillerie beschossen hat. Und da es anfänglich ein inner-ukrainischer Konflikt war, liegt die Hauptverantwortung bei der ukrainischen Regierung.

      "4. 20% der Menschen im Donbass hatten überhaupt ein Interesse an einer Unabhängigkeit, die anderen, eine sehr große Mehrheit wollte weiter Teil der Ukraine bleiben."

      Vielleicht, ab er so ein Artilleriebeschuss kann schonmal die Meinung ändern.
      Hätte die Regierung Jatzenjuk 2014/2015 nicht diese Menschen beschossen, wären die vielleicht dabei geblieben, Teil der Ukraine bleiben zu wollen.
      Selber schuld, die Regierungen Jatzenjuk, Poroschenko und Selensky haben selber die Menschen des Donbass aus der Ukraine vertrieben, nur haben diese Menschen nicht die Koffer gepackt, sondern haben ihr Land mitgenommen. :-)

      "Diese 20% waren ungefähr diese Leute die in von Russland finanzierten Parteien waren."

      Vielleicht, vielleicht sind das auch nur mal wieder Behauptungen westlicher Medien; jugoslawische KZ und irakische Massenvernichtungswaffen, ja, ja …. aber selbst wenn, dann stünde dem gegenüber, wer den Maidan finanziert hat usw..

      "Das Minsker Abkommen war nur eine Möglichkeit das illegale Vorgehen zu stoppen und Gegenmassnahmen vorzubereiten"

      Das stimmt, die andere Möglichkeit war, das illegale Vorgehen – den ukrainischen Beschuss der Republiken Lugansk und Donezk – militärisch zu stoppen.
      Weil der Westen (einschließlich der deutschen Regierung) nicht auf eine friedliche Lösung hinarbeitete, hat Russland nach 8 Jahren – in Worten acht Jahre – feststellen müssen, dass es keine friedliche Lösung geben kann.

      "5. aufgrund von Nazis kam es in der Ostukraine zu einigen Zwischenfällen wobei auch Menschen gestorben sind. Das hätte die Ukraine leicht selber lösen können."

      Hat sie aber nicht.
      Und die Menschen in den Gebieten, in denen es zu "einigen Zwischenfällen" mit den ukrainischen Faschisten kam, die könnten bei möglichen zukünftigen Referenden entsprechend abstimmen.
      Ein weiteres Eigentor der Kiewer Regierung.

      "Stattdessen hat sich die russische Regierung eingemischt um den russischsprachigen Ukrainer "zu helfen"."

      Nacht 8 – acht – Jahren Beschuss und andauernden Versuchen einer diplomatischen Lösung. Aber der Westen will unbedingt die Ukraine in die Nato zerren, Sicherheitsgarantien für Russland?! Wer ist Russland???!!!

      "Diese Hilfe hat dazu geführt dass mehr als 100.000 Menschen bisher gestorben sind, mindestens ebensoviele Verletzte." Millionen von Menschen sind traumatisiert, geflüchtet. Das umkämpfte Gebiet ist teilweise nicht mehr bewohnbar, komplett zerstört. Tolle Hilfe…"

      Ooooooch, schluchz, aber die 14.000, die vorher gestorben sind, die waren komischerweise nicht so bedauerlich (für globale Besserwessis).
      Wenn keine Chance besteht, dann kapituliert eine Regierung, eben genau um solche unnötigen und unsinnigen Opfer, wie Sie aufzählen, zu vermeiden.
      Aber die globalen Besserwessis geben Durchhalteparolen vom Endsieg aus und befehlen der Marionette Selenski, Ukrainer in den Tod zu schicken.

      Und apropos global, derweil besetzt USA weiterhin syrisches Territorium östlich des Euphrat und "bewacht" dort die syrischen Ölquellen.
      Aber es gibt Schusswechsel zwischen USA-Militär und pro-iranischen Kräften. Ähnlich siehts nebenan im Irak aus. Das bedeutet, die Ukraine ist nicht das einzige Feld, wo der USA-Expansion die Stirn geboten wird und es kommt zum alten Grundproblem eines Imperiums: je mehr es expandiert, um so größere Schwierigkeiten hat es, den Laden zusammenzuhalten.
      Und inzwischen betrifft das auch Deutschland. Ob die USAner expandieren wollen, das ist deren Sache und es ist ein Widerspruch, dass die deutsche Bevölkerung dafür buchstäblich den Preis zahlen soll, den Energiepreis, den L;ebensmittelpreis … zumal etliche USAner auch finden, USA sollte nicht Welt"polizei" spielen, sondern sich um die Angelegenheiten der USA-Bevölkerung kümmern.

    • Alex C sagt:

      @Andreas
      du kannst ja viel schreiben aber leider hilft das nicht. Die russische Regierung hat es selbst gesagt dass sie die Spezialoperation startet um die Nazis aus der Ukraine zu entfernen.
      Dass dabei hunderttausende draufgehen, Gebiete komplett zerstört wurden sagen sie auch. Ist ja auch Krieg, ob man das Spezialoperation nennt oder nicht. Im Krieg ist das schon immer passiert, es sterben Menschen und keine Erfindung von irgendwem. Sieht man auch nicht nur in westlichen Medien. Das kann man überall lesen. Komm mal bitte in der Realität wieder an

  12. Ursprung sagt:

    Der Aufsatz berichtet ueber den Technizismus in der Ausuebung illegitim angeeigneter Machtstrukturen durch ungenannte Hintergrundpersonen, nur Nennung von ein paar rumgeschobenen Spielfiguren aus der internationalen Politverbrecherschicht wie diesen unsaeglichen Senil-Biden oder Korruptions-Sholz.
    Nur: wozu ist eine solche Aufzeichnung gut? Empoerung beim Poebel generieren? Der gaehnt.

  13. addcc sagt:

    Was da auf uns zurollt, ist wohl nicht mehr aufzuhalten. Das Porzellan ist ja bereits zerschlagen. Jetzt zertreten die auch noch die Scherben.

    Wenn wir einen sehr kalten Winter bekommen (und das werden wir wohl, so wie wir einen sehr trockenen Sommer haben, mit daraus resultierenden und gewollten niedrigen Pegeln der Schifffahrtswege, Geoengineering macht es möglich), dann wird dies der Kriegswinter 2022/23 mit Millionen von Toten. Und der Krieg heißt: Reich gegen arm.

    Die Szenarien sind vielfältig, aber alle dystopisch. Erfrieren, verhungern, Selbsttötung aus Verzweiflung, Tod durch Covid-Impfung (geschwächtes Immunsystem), Tod durch Massenkriminalität und: Massensterben bei einem Blackout wegen eines Potpourris der genannten Szenarien. Kein Anspruch auf Vollständigkeit!

    Das Establishment zieht das eiskalt und mit erstaunlicher Professionalität durch. Und keine Sau merkt das, oder will das merken. Nur eine Minderheit wehrt sich.

    Ich ziehe Montag für Montag durch die Straßen meines Heimatortes. Mit Trillerpfeifen und Trommeln versuchen wir die Mitbürger zu wecken. Wir sind nur ein kleiner Haufen, zwar gewachsen, aber immer noch deutlich unter Hundert. Und das in einer kleinen Großstadt! Warum?

    Von den aus den Fenstern der Häuser, an denen wir vorbei ziehen, guckenden Leute erleben wir überwiegend Zustimmung. Schön. Aber warum bewegen die nicht ihren Arsch auf die Straße?

    Ich habe einen guten Arbeitsplatz, einen Job, den ich gerne mache. Ich verdiene relativ gut, aber ich merke beim Einkaufen, dass das "dünn" wird. Außerdem ist mein Arbeitgeber in hohem Maße von Erdgas als Prozessenergie abhängig. Und damit kippelt mein Job.

    Ich habe eigentlich keine Hoffnung mehr. So langsam entwickele ich wohl auch eine Angststörung, zwar zittere ich noch nicht so wie Merkel damals (und ich bin sicher, das war der Zeitpunkt als der Start des Great Resets verkündet wurde und ihr deshalb der Arsch auf Grundeis ging), aber körperliche Symptome stellen sich tatsächlich ein. Ich gebe zu, ich habe eine Scheißangst vor der Zukunft.

    • Pexus sagt:

      "… so wie Merkel damals (und ich bin sicher, das war der Zeitpunkt als der Start des Great Resets verkündet wurde und ihr deshalb der Arsch auf Grundeis ging), …"
      Eben! Merkel hat die Zerstörung Deutschlands und Europas im Auftrage Ihrer Auftraggeber (Hochfinanz, Teile der usa, WEF und sonstige Gangster und Schwerstkriminelle, aus den Irrenanstalten Ausgebüchste etc.) perfekt :-( hinbekommen.
      Die trotteligen Parteien in Deutschland und ihre Parteigänger haben mitgemacht. Gier fraß deren Hirn und auch fraß die Gier nach Macht Merkels Hirn. Diese Freaks gehören allesamt mindestens mit dem lebenslänglichen Einsitzen in der Forensik (Gerichts-Psychiatrie) bestraft. Dort dürfen diese Heinis gern Tüten kleben und Pharma-Erzeugnisse in sich hineinfressen und in sich hineinpumpen lassen.

    • cumbb sagt:

      @addcc:
      Strategiewechsel: Es IST geschehen! Also entspann Dich, lehn Dich zurück. Schau nicht auf Erfolge oder Mißerfolge. Sei einfach der "mündige" Mensch, aufrecht, sich bildend, diskutierend. Genieß, und denk daran, es werde viele Millionen mit Dir gehen gehen. Und die Fachisten werden folgen;-) Und auch die Eliten! Schluß für Menschheit im 21. Jahrhundert! Prozesslogik;-)

    • Pexus sagt:

      cumbb sagt: 28. August 2022 um 12:33 Uhr

      "… Strategiewechsel: Es IST geschehen! Also entspann Dich, lehn Dich zurück. Schau nicht auf Erfolge oder Mißerfolge. Sei einfach der "mündige" Mensch, aufrecht, sich bildend, diskutierend. Genieß, und denk daran, es werde viele Millionen mit Dir gehen gehen. Und die Fachisten werden folgen;-) Und auch die Eliten! Schluß für Menschheit im 21. Jahrhundert! Prozesslogik;-) …"
      Die, die die Fäden ziehen, diese Psychpathen, wie Harari, Gates, Warren Buffet, Soros und die anderen Schwerstkriminellen, werden am Ende mit in diesen Todesstrudel gezogen. Das geht gar nicht anders. Diese letztgenannten Schwerstkriminellen werden sich gegenseitig metzeln. Einer alleine kann auf der Welt nicht (über)leben. Die Einbildung dieser strunzdoofen Schwerstkriminellen, die Welt zu beherrschen, reißt diese Schwerstkriminellen mit in deren unweigerlichen Tod.

    • Ursprung sagt:

      #addcc:
      Ihr letzter Satz ist der Anknuepfpunkt fuer zukuenftige Freiheit: die von der Angst.
      Das ist Schritt 1. Haben die hinter den Fenstern noch vor sich.
      Der Folgeschritt von der Strasse in ein Neues Gleichgewicht erfordert unvergleichlich mehr als nur angstfreie Risiko/Chancenabwaegung. Die sogenannte Lebenszeit-Bewaeltigung heisst, alle allfaelligen Parasiten tolerieren zu lernen, ohne selbst einer zu werden.

    • addcc sagt:

      "Die, die die Fäden ziehen, diese Psychpathen, wie Harari, Gates, Warren Buffet, Soros und die anderen Schwerstkriminellen, werden am Ende mit in diesen Todesstrudel gezogen. Das geht gar nicht anders."

      Vielleicht, vielleicht auch nicht. Tröstet mich jedenfalls nicht.

  14. Zivilist sagt:

    Diese kriminellen Irren müssen weg, aber damit ist es ja nicht getan. Ein System, das solchen kriminellen Irren zu solcher Macht verhilft, taugt nichts

    Der Angriff der NAZOs auf die Ost- Ukrainer begann am 16. Februar, siehe SZE Daten. Sollte sich herausstellen, daß der 16. vor dem 24. liegt, hätten die NAZOs den Krieg in der Ukraine so oder so begonnen. In Cherson und Saporoschje soll es bis zum Herbst ebenfalls ein Plebiszit geben, Glückwunsch ! Und daß die russische Gründung Odessa nicht auch von den US- UKR Faschos befreit wird, kann ich mir nicht vorstellen. Je weiter die 'gespendeten' – also aus dem uns geraubten Wohlstand finanzierten – Waffen reichen, desto breiter muß die von Russland zu besetzende Pufferzone sein.

    Übrigens ist es ziemlich normal, daß die Ausübung des Selbstbestimmungsrechtes der Völker der militärischen Gewalt bedarf, es sei hier nur an die Gründung des deutschen Reiches erinnert, wobei Preußen nicht nur Gewalt nach außen, sondern auch nach 'innen' ausübte. Glück hatten die Norweger, Schweden hat das Plebiszit akzeptiert, eines Stoltenberg müssen sie sich gewaltig schämen (nicht nur sie).

    • Pexus sagt:

      "… NAZO …"
      Vollkommen sachlich korrekt, dass von Ihnen das Wort "Nazo" (anstellen von Nato) verwendet wird. Was für Irre in den usa (oder soll man besser: Naziland anstelle von usa schreiben?) herumlaufen. Allein die Nazis im Silicon Valley – oder sind diese machtgeilen Deppen da ausschließlich Psychos?

    • cumbb sagt:

      ;-)
      Wir können "Mechanismen" nicht wegmachen;-)
      Und machten wir die "Akteure" weg, dann rutschten andere an deren Stelle: soziale Mechanismen.
      Erst wenn nix mehr zu zerstören sein wird, würde für kurze Zeit Ruhe sein – wenn nicht die Schlüsseltechnologien Mobilfunk und KI "Gesellschaft" steuern würden;-)
      Schön: Mobilfunk und KI werden auch Geheimdienstlinge, Militärlinge, Staatsverkörperlinge, Trollinge ersetzen;-) Die werden jetzt benutzt und danach verraten;-))

  15. FreedomRider sagt:

    Deppen, die nur an BMW, und Vergnügen denken machen alles mit und rackern sich dafür ins Grab, auch wenn der ganze Rest dabei draufgeht. Das Wesentliche, nämlich das ökologische Prinzip gerät vollkommen in den Hintergrund. Mir stellt sich die Frage, Sollte man Mitleid mit Deppen haben?. Deutschlands Deppen zahlen eine Rechnung für Verschwendung und Habgier, Dummheit ist eben nicht steuerfrei

  16. Ru Lai sagt:

    https://rtde.live/meinung/146793-russische-wirtschaft-wird-vernichtet-hopium-aus-yale/

    Artikel von Dagmar Henn

  17. Yoyohaha sagt:

    👉https://odysee.com

    👉
    https://openpetition.de/petition/online/deutschland-fuer-frieden-6

    👉https://liveuamap.com

    https://rtde.live👉

  18. Kiristal sagt:

    Jeder Cent der bei Bevölkerung eingespart wird (wg Kilimawandel, Pandemie, Ukraine, Neustart, MagischeSteine, ..), fliesst in die globalen Kriege. Witzig zu beobachten derzeit vor allem Linke (was sich dafür hält) sind zu dumm diesen einfachen Zusammenhang zu verstehen.

    • _Box sagt:

      Wo fließt dieses Geld hin?

      ►BCG-Vermögensbericht
      Privatvermögen in Deutschland steigt auf mehr als 20 Billionen Dollar

      von Marina Zapf
      09.06.2022, 06:00
      Mehr als 3000 Superreiche besitzen in Deutschland ein Fünftel des Privatvermögens. Eine neue Studie prognostiziert: Ihre Zahl wird weiter deutlich steigen. Was aus dem BCG-Vermögensbericht sonst noch hervorgeht

      Das weltweite Finanzvermögen ist auch im zweiten Jahr der Coronapandemie ungebrochen gestiegen und hat einen neuen Rekordwert erreicht. Die globale Summe privater Bankguthaben, Wertpapiere und Lebensversicherungen stieg 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 10,6 Prozent auf 274 Billionen Dollar – so stark wie seit über einem Jahrzehnt nicht mehr. Das geht aus dem jüngsten Vermögensbericht der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hervor, der heute veröffentlicht wird. Zugleich stieg das Realvermögen – also Anlagen in Sachwerte wie Immobilien oder Gold – um 9,4 Prozent auf 256 Billionen Dollar an.

      Insgesamt erfuhr das Nettogesamtvermögen aus Finanzanlagen und Sachwerten zusammen 2021 global eine Steigerung um 10,3 Prozent auf ein Rekordniveau von 473 Billionen Dollar. „Grund für das starke Wachstum waren vor allem steigende Aktienkurse, befeuert von guten Unternehmensergebnissen“, sagt Anna Zakrzewski, BCG-Partnerin in Zürich und verantwortlich für das Thema Vermögensverwaltung. „Doch auch Sachwerte sind bei Privaten sehr beliebt – das Interesse von Investorinnen an Immobilien, Wein, Kunst und anderen physischen Anlagen wird immer größer.“

      Ein beträchtlicher Teil des Privatvermögens liegt in den Händen von Superreichen. Diese so genannten „Ultra High Net Worth Individuals“ mit Finanzwerten von 100 Mio. Dollar und mehr halten einen Anteil von rund 13 Prozent. Geografisch verteilt sieht der Global Wealth Report 2022 das meiste Privatvermögen in den USA konzentriert, gefolgt von China, Japan und Großbritannien. Deutschland liegt, gemessen am Finanzvermögen in der Liste der reichsten Länder damit auf Platz fünf.

      Von den Superreichen entfallen die meisten auf die USA und auf China. Deutschland steht hier an dritter Stelle mit 3100 Superreichen und einem Anteil von 21 Prozent am gesamten deutschen Privatvermögen. Diese Ultrareichen sind auch im zweiten Coronajahr noch einmal reicher geworden.
      (…)
      Das stärkste regionale Wachstum verzeichneten der Studie zufolge Osteuropa und Zentralasien mit einer Steigerung um 23 Prozent auf 12 Billionen Dollar. Doch auch Nordamerika legte bei den Privatvermögen kräftig zu: um 15 Prozent auf 159 Billionen Dollar. Damit bleibt Nordamerika die Region mit dem höchsten Privatvermögen, gefolgt von Asien (plus 7 Prozent, 127 Billionen Dollar) und Westeuropa (plus 8 Prozent, 106 Billionen Dollar).

      Für bemerkenswert halten die Studienautoren die Erkenntnis, dass die Finanzmetropole Hongkong die Schweiz voraussichtlich 2023 als wichtigster Finanzplatz für ausländische Vermögen ablösen wird. „In der Vermögensverwaltung ist das eine Zeitenwende – die Schweiz hat den Markt für ausländisches Geld mehr als 200 Jahre lang dominiert. Diese Dominanz endet nun“, so Studienautorin Zakrzewski.

      Wachstumsprognose trotz Ukrainekrieg

      Laut dem Ausblick der Studie dürften die weltweiten Privatvermögen in den kommenden fünf Jahren trotz Krieg in der Ukraine und anhaltendem Inflationsdruck um fünf Prozent jährlich wachsen. Bis 2026 wird ein globales Nettoprivatvermögen von 610 Billionen Dollar vorhergesagt, während in Europa der Zuwachs geringer ausfallen dürfte: von 106 Billionen 2021 auf 129 Billionen 2026. In Deutschland wird ein Wertzuwachs der Gesamtvermögen auf etwa 25 Billionen erwartet, wobei die Finanzvermögen um jährlich noch 4,1 Prozent zulegen dürften (3,8 Prozent bei einem längeren Krieg) – und die Sachvermögen um 4,5 Prozent im Jahr (4,1). Der größte Wachstumsmarkt für das Finanzvermögen sei Asien und Ozeanien (ohne Japan).

      https://www.capital.de/wirtschaft-politik/privatvermoegen-in-deutschland-steigt-auf-mehr-als-20-billionen-dollar-31933718.html

      „Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß, und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!“
      — Bertolt Brecht, Leben des Galilei

    • Kiristal sagt:

      Die Superoligarchen (die mit den hochtrabenden Titeln) hatten schon vor Beginn entschieden, dass die Kriegskosten von der Bevölkerung zu tragen sind.

    • cumbb sagt:

      "Geld" ist ein Konzept. Steht für Eigentumsanteil an "Welt".
      Es geht nur um die Enteignung, Entrechtung: Versklavung der Mehrheit. Und um deren Hinrichtung.

  19. Ru Lai sagt:

    Von wann ist denn dieser Text?
    Katar-"Deal" schon längst als Luftnummer entlarvt. Nix Gas aus Katar.

Hinterlassen Sie eine Antwort