Unser Gas ist schon in Polen | Von Hermann Ploppa

Ein Kommentar von Hermann Ploppa.

Angeblich sind deutsche Gasspeicher leer, weil der böse Putin uns den Hahn abgedreht hat. Tatsächlich wurde das russische Gas für Deutschland in polnische Speicher umgeleitet.

Etwas ist faul im Staate Deutschland.

Da stimmen uns Politiker und Medien ein auf einen entbehrungsreichen Herbst und Winter. Gas ist nicht mehr genug da, so heißt es. Strom wird teurer. Und an allem ist natürlich der selbstherrliche Autokrat mit der goldenen Klobürste in Moskau schuld. Wie schön dass es diesen Putin gibt! Da kann man doch wunderbar davon ablenken, dass all diese Einschränkungen hausgemacht sind. Dass diese Grausamkeiten bereits festgezurrt waren, als es noch gar keinen Ukraine-Krieg gab!

Ablenken kann man davon, dass die Versorgung der deutschen Bevölkerung mit Energie schon lange den skrupellosen Gas- und Stromdealern auf dem Silbertablett serviert wurde. Die Dealer zocken an der Börse Leipzig mit unserer Lebensqualität <1>. Der verfassungsgemäße Versorgungsauftrag für die Allgemeinheit wird so natürlich Makulatur. Strom wird durch ein perfides System extrem profitabel gemacht. Haben Sie schon mal gehört, dass zur Ermittlung des Strompreises grundsätzlich der Preis des teuersten Kraftwerks auf dem Markt herangezogen wird? Im Moment arbeiten durch die künstliche Verknappung von Gas in Deutschland mit Gas betriebene Kraftwerke am teuersten. Deswegen ist jeder Strom, den wir in Deutschland kaufen und verbrauchen, immer so teuer wie der Strom des teuersten Stromanbieters. Die Anbieter von billigerem Strom machen auf diese Weise einen gigantischen Extra-Profit. Dieses perverse Börsensystem nennt man in der Fachsprache Merit-Order <2>. Wegen dieser systembedingten kriminellen Abzocke müssen jetzt Unternehmen in Deutschland schließen oder Kurzarbeit anmelden, weil sie die Stromrechnung nicht mehr bezahlen können. Deswegen müssen Familien in Deutschland Sozialhilfe beantragen oder sie müssen gleich den Weg zu den Tafeln antreten.

Es ist die Aufgabe der Regierenden in diesen unserem Lande, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden <3>. Warum tun sie nicht ihre verdammte Pflicht und Schuldigkeit? Warum beenden sie nicht das perverse Börsensystem und nehmen die Stromverteilung wieder in ihre Hände, wie es sich gehört und wie es früher gewesen ist? Weil Heerscharen von Lobbyisten Regierung und Parlament ein Ohr nach dem anderen abkauen. Allzu viel Überzeugungsarbeit müssen die Staubsaugervertreter des Profitwahnsinns allerdings sowieso nicht mehr leisten. Denn heutzutage sind ausnahmslos alle Regierungsmitglieder in industrienahen und proamerikanischen Stiftungen zu Kadern der marktradikalen Ideologie gedrillt worden. Und dasselbe gilt auch für schätzungsweise achtzig Prozent aller Bundestagsabgeordneten <4>. Der heutige Politiker und mit ihm seine Zuträger in den Medien haben die proamerikanische marktradikale Ideologie schon mit der Muttermilch eingesogen. Gut ist demzufolge, was den Investoren und Aktienspekulanten nützt. Alles andere ist „Populismus“. Populist ist in dieser kruden Weltsicht, wer als Politiker seine Versprechungen an seine Wähler tatsächlich umsetzen will. Denn für die Elitemenschen ist das Volk einfach nur der „Pöbel“. Und der Pöbel weiß nicht, was gut für ihn ist.

In einer solchen Filterblase wird der Horizont allerdings immer enger. Die mittlerweile fünfte Generation der markradikalen Polit-Kader ist durch permanente kognitive und soziale Inzucht massiv verblödet und vermutlich nicht mal mehr in der Lage, eine kaputte Glühbirne auszutauschen <5>. Wie König Dickbauch im Schlaraffenland überlässt man das Denken lieber anderen, in diesem Falle der Bertelsmann-Stiftung oder der Stiftung Wissenschaft und Politik. Wird schon irgendwie gut gehen. Während dessen läuft das Tagesgeschehen immer weiter aus dem Ruder. Denn wenn man die Stromversorgung kriminellen Zockern überlässt, kann es passieren, dass eine hausgemachte Gaskrise die Preise völlig aus dem Ruder laufen lässt. Dass es also zu einer verhängnisvollen Zusammenballung von üblen Faktoren kommt. Das ist jetzt gerade der Fall. Was also hat es mit dem Gasmangel auf sich? Das werden wir nun beleuchten.

Das für Deutschland bestimmte Gas war schon Weihnachten 2021 an Polen verhökert worden!

Da werden in der deutschen Presse Horrorvisionen über einen kalten Winter ohne Gas in den Heizkörpern und Industrieöfen gezeichnet. Tatsächlich sind die Gaspreise durch die Decke geschossen. Deutsche Unternehmen fahren deshalb die Produktion drastisch herunter. Und ausgerechnet grüne Spitzenpolitiker erwärmen sich plötzlich für Stein- und Braunkohle. Sogar Atomkraftwerke sind jetzt bei Grünen angesagt.

Begründet wird dieser Salto rückwärts mit dem Ukraine-Krieg und damit, dass Putin die Gaslieferungen nach Deutschland drosseln würde, um Deutschland in die Knie zu zwingen oder um die bislang gesperrte Pipeline Nord Stream 2 endlich ans Netz zu bringen. Augenblicklich sind die deutschen Gasspeicher zu zwei Dritteln gefüllt – was für diese Jahreszeit nicht eben ungewöhnlich ist. Dennoch gibt es keinen Plan, wie die Speicher für den kommenden Winter gefüllt werden können. Die Terminals für amerikanisches Fracking-Gas existieren einstweilen nur auf dem Papier. Und afrikanisches Erdgas ist noch in weiter Ferne.

Dass Deutschland beim Gas buchstäblich auf dem Schlauch steht, dafür tragen in Wirklichkeit skrupellose Gashändler und eine korrumpierte deutsche Regierung die alleinige Verantwortung. Denn das russische Gas, das für deutsche Verbraucher fest eingeplant war, wurde bereits seit Weihnachten 2021 an Polen weiter verkauft!

Wieso an Polen?

Nun, Polen hat eigentlich bis zum Jahresende noch einen Abnahmevertrag mit der russischen Vertriebsgesellschaft Gazprom. Da sich Polen aber in Zukunft nach dem Westen hin orientieren will, wurde nun schon seit Ende 2021 kein russisches Gas mehr in Polen abgenommen. Die polnische Regierung hofft darauf, dass ab dem 1. Oktober dieses Jahres norwegisches Erdgas über das Netz Baltic Pipe in polnische Haushalte geschleust wird. Um die Zeit bis zum Oktober zu überbrücken, deckte sich Polen mit russischem Erdgas über deutsche Spotmärkte ein <6>. Das Gas strömte also zuerst über polnisches Territorium nach Deutschland, wurde hier gelagert, um dann komplett wieder nach Polen zurückzuströmen. Aus der Sicht deutscher Händler an den Spotmärkten ein Supergeschäft mit astronomischen Gewinnspannen. Und ein Verbrechen gegen die deutsche Wirtschaft und die deutschen Verbraucher. Die Bundesregierung hätte diesen schmutzigen Deal als Vertreter des Gemeinwohls energisch unterbinden müssen. Was aber nicht geschehen ist. Nun fehlt das russische Gas, das für Deutschland bestimmt war und weiter nach Polen verhökert wurde, an allen Ecken und Enden.

Die gleichgeschaltete Mainstreampresse hält still. Nichts ist von diesem himmelschreienden Versagen zu lesen. Stattdessen wird mit dem Finger auf die Ausbesserungsarbeiten durch Gazprom an der Nord Stream 1-Pipeline gezeigt. Bundeskasper Scholz ist sich nicht zu schade, als „Experte“ vor der Nordstream 1-Zentrifuge in Mühlheim an der Ruhr den schwarzen Peter wider besseres Wissen an die Russen weiterzureichen <7>. Unabhängig von dem eklatanten Ausverkauf von deutschem Gas an Polen werden die Forderungen immer lauter, jetzt doch endlich Nord Stream 2 für den deutschen Bedarf zu öffnen. Bürgermeister auf der Ostseeinsel Rügen haben diese Forderung in einem offenen Brief an die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, und an den grünen Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck gerichtet. Auch Klaus Ernst von der Partei Die Linke sowie AfD-Abgeordnete haben sich dieser Forderung angeschlossen. Doch die Ampelkoalition hält eisern an ihrem Suizid-Kurs fest. Wie Reinhard Mey dereinst schon textete: „Volle Fahrt voraus und Kurs aufs Riff!“ <8>

Also, das kommt dabei heraus, wenn König Dickbauch das Denken anderen überlässt. Für König Dickbauch sind ganz simple Zusammenhänge eine arge Überforderung. So ein simpler Zusammenhang besteht beispielsweise darin, dass man wesentlich mehr Strom erzeugen muss, wenn man auf der anderen Seite mithilfe der Politik den Bedarf nach Strom massiv anheizt. Davon handelt unsere nächste Episode.

Stromausfall vorprogrammiert, weil Regierung den Strombedarf herunter rechnet

Stellen Sie sich einfach mal vor was passieren wird, wenn mal so richtig der Strom in unserem Land ausfällt. Einmal habe ich einen richtigen Stromausfall von einer Woche miterlebt. Das war bei der legendären Schneekatastrophe zum Jahreswechsel 1978 auf 1979 <9>. Ich war zu Besuch bei meinen Eltern im schnuckeligen Reetdachhäuschen an der dänischen Grenze. Wenn der Strom ausfällt, wird es tatsächlich sehr schnell sehr elementar. Gas zum Heizen war damals genug vorhanden – aber die elektronische Steuerung war weg. Und es war damals arschkalt. Wir hatten noch einen Gasherd. So konnten wir mit einem Flämmchen eine gewisse Basiswärme von etwa fünf Grad halten. Das Gasflämmchen verschluckte aber so nach und nach den gesamten Sauerstoff im Raum.

Aber wir hatten es noch gut. Erstens war ja damals noch nicht alles und jedes elektronisch oder gar digital gesteuert. Vieles lief noch mechanisch. Heute ist ein totaler Stromausfall, der länger als zwei Tage dauert, gar nicht mehr kuschelig. Darauf haben diverse Studien in Deutschland und Österreich unmissverständlich aufmerksam gemacht. Und Marc Elsberg hat dazu sogar den Romanthriller „Blackout – Morgen ist es zu spät“ geschrieben, der zum Millionenbestseller aufgestiegen ist.

Resümee all dieser Studien: zwei Wochen ununterbrochener Stromausfall bombt uns zurück in das Mittelalter – vier Wochen Blackout, und wir befinden uns in der Steinzeit.

Es hängt ja alles am Internet. Wenn das Internet zusammenbricht, brechen auch alle elementaren Lebensfunktionen in sich zusammen. Rein zufällig hat das World Economic Forum gerade diese Situation in seinem virtuellen Manöver Cyber Polygon durchgespielt. Der Wirtschaftsjournalist Ernst Wolff schließt nicht aus, dass beim Wiederhochfahren des Internet das Bargeld und das Finanzsystem wie wir es bislang kannten, abgeschafft sein könnten, und wir uns in einer reglementierten virtuellen neuen Finanzlandschaft wiederfinden.

Ganz auszuschließen ist das leider nicht.

Gehen wir aber mal einen Schritt zurück. Wenn der Strom ausfällt, streiken die Verkehrsleitsysteme. Es käme dann zu Massenkarambolagen. Sie können Ihr Handy nicht mehr aufladen. Die Server für das Telefonieren sind auch tot. Sie haben noch Sprit für Ihr Notstromaggregat? Gehen Sie sparsam damit um. Denn tanken können Sie nicht mehr. Die Zapfsäulen laufen auf Strom, und Handpumpen sind nicht vorgesehen. Lebensmittel einkaufen? Wie das denn. Alles ist klimatisiert und vergammelt ohne Kühlung. Es gibt Notvorräte des Bundes. Die reichen für zehn Tage. Bevorratung im großen Stil ist in Zeiten der eng getakteten Lieferketten Schnee von gestern. Nach zwei Wochen gehen auch die Spritvorräte der Notstromaggregate der Krankenhäuser zur Neige. Ihre Solarzellen nützen Ihnen auch nichts, denn Sie sind ja per Gesetz gezwungen, ihren Eigenstrom in das große Netz einzuspeisen. Wenn Ede Knack kommt und ihr ausgekühltes Haus plündern will, können Sie leider keine Polizei mehr rufen.

Das sind so die Bilder, die auch immer wieder sensationslüstern über die Medien ventiliert werden. Besonders gerne malen die Presseexperten der fossilen Energien und der Atomkraftwerkskonzerne solche Bilder. Leider haben sie bei der Beschreibung des Gefahrenszenarios im Großen und Ganzen Recht. Es fragt sich nur: von welchem Ende her wird die Wurst aufgegessen? Haben wir zu wenig Atom- und Kohlekraftwerke? So viel kann man sagen: die Corona-Kampagne hat zu einer rapiden Digitalisierung geführt. Und in aller Stille haben die Superreichen wie Mister Amazon, Jeff Bezos, oder Mister Tesla, Elon Musk, die umstrittene 5G-Technologie massiv vorangetrieben. Allein in Deutschland sind bereits 60.000 5G-Sendemasten installiert worden. Weitere 800.000 5G-Masten sind geplant <10>. Und 50.000 Satelliten werden in niedriger Flughöhe mit den 5G-Masten kommunizieren. Jede größere Fabrik darf in eigener Regie mit 5G-Sendern bestückt werden. Dann sollen sich Roboter und autonome Fahrzeuge ohne menschliche Einwirkung auf dem Werksgelände über den optimalen Arbeitsablauf unterhalten können. Dass dabei ein monströser Stromverbrauch entsteht, darüber wird selten ein Wort verloren. Eine Studie des Stromriesen E.on rechnet vor, dass dabei alleine bis 2025 durch 5G ein Mehrbedarf von etwa 3,8 Milliarden Kilowattstunden (KWh) entstehen wird <11>. Das entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von 2,5 Millionen Bundesbürgern. Und bis 2025 wird ja nur ein kleiner Teil der 5G-Anlagen bereits installiert sein. Und der Anteil der Computer-Rechenzentren am Gesamtverbrauch wird bis 2030 auf dreizehn Prozent ansteigen.

Der andere neue Stromfresser ist die so genannte E-Mobilität. Im Moment flüstern nur einige Tausend Elektroautos durch Deutschland. Aber im Jahre 2030 sollen bereits vierzehn Millionen E-Autos durch das Land stromern. Na und? Bei uns kommt der Strom aus der Steckdose! Das ist genau das Problem. Die Stromanbieter wollen ihre flauen Verbrauchszeiten in der Nacht mit niedrigen Tarifen attraktiver machen. Wenn nun alle Deutschen ihr E-Auto ab 19 Uhr zuhause anstöpseln an die Steckdose zum Aufladen – ja, dann könnte es kribbelig werden. Der Ortsnetztrafo, der für je 50 bis 200 Haushalte die 20.000 Volt runterbricht auf verträgliche 230 Volt, könnte bei so vielen aufzuladenden Autos und E-Roller leicht die Grätsche machen <12>. Also muss die Infrastruktur im ganz großen Maßstab fit gemacht werden für diesen gigantischen Zusatzverbrauch.

Die Planung dieser Umstrukturierung obliegt der Bundesregierung. Das Wirtschaftsministerium hatte im Jahr 2020 geschätzt, dass der Stromverbrauch von jetzt ungefähr 550 Terrawattstunden (TWh) auf 580 TWh im Jahre 2030 ansteigen wird. Nun hat das Bundeswirtschaftsministerium seine Prognose auf 665 TWh für 2030 angehoben. Von allen Seiten heißt es nun, das sei angesichts der oben geschilderten Zunahme-Faktoren beim Stromverbrauch immer noch viel zu tief angesetzt. Der Bundesverband Energie- und Wasserwirtschaft setzt den Stromverbrauch für 2030 auf 700 Terrawattstunden an. Realistischer dürfte die Schätzung des Bundesverbandes Erneuerbarer Energie mit mindestens 740 TWh sein <13>.

Warum stapelt das Wirtschaftsministerium so tief? Der Grund könnte darin liegen, dass sich die Bundesregierung verpflichtet hat, den Anteil Erneuerbarer Energien an der gesamten Stromproduktion von heute 42 Prozent auf 65 Prozent im Jahre 2030 zu steigern. Und die Regierung andererseits nicht willens ist, im gleichen Maß die Erneuerbare Energie zu fördern. Das Schema ist aus früheren Zeiten bekannt: immer wieder ließ die Bundesregierung die Erneuerbare Energie bewusst auflaufen, um dann wieder auf Atomkraft und Fossil zu setzen. Immer wieder mussten Katastrophen wie Tschernobyl oder Fukushima Kurskorrekturen zugunsten der Erneuerbaren Energien erzwingen.

Wir müssen also der Bundesregierung auf die Finger schauen, damit nicht der große Blackout schon durch eine falsche Planung quasi vorprogrammiert ist. Doch das reicht nicht. Wir müssen wieder weg von der zentralisierten globalisierten Wirtschaft mit ihren anfälligen Lieferketten. Regionalisierung und Dezentralisierung sind für uns der richtige Weg. Wenn Sie ein eigenes Haus besitzen: installieren Sie sich ein abgeschlossenes Gleichstromnetz mit Solarzellen und Autobatterie als Speicher. Kochen und heizen Sie mit Feststoffen, also am besten Holz. Bauen Sie selber Gemüse und Obst an. Dann bleibt Ihnen im Falle des Stromausfalls das Übelste erspart.

Und insgesamt betrachtet: König Dickbauch und sein Hofstaat haben fertig. Wenn sich das Volk jemals seine Macht zurückholen will, muss es das jetzt tun. Denn im Hintergrund warten bereits Leute, die den Nationalstaat komplett abschaffen wollen. Nicht um Freiheit zu schaffen, sondern um an die Stelle des Nationalstaats die neofeudale Totaldiktatur der Konzerne und Finanzkonglomerate zu setzen. Das gilt es unbedingt zu verhindern.

Quellen und Anmerkungen:

<1> https://www.check24.de/strom/stromboerse/

<2> https://de.wikipedia.org/wiki/Merit-Order

<3> zum Beispiel der Amtseid des Bundeskanzlers: https://www.youtube.com/watch?v=4hgoG78dN7E

<4> Hermann Ploppa: Die Macher hinter den Kulissen – Wie transatlantische Netzwerke die Demokratie heimlich unterwandern. Frankfurt/Main 2014

<5> Thomas Wieczorek: Die Verblödete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen. München 2009

<6> https://www.nachdenkseiten.de/?p=85534

<7> https://www.derwesten.de/politik/olaf-scholz-muelheim-gas-russland-putin-gazprom-id236059849.html

<8> https://www.youtube.com/watch?v=46hobUy4mc4

<9> https://www.youtube.com/watch?v=vQgUOPzSiQk

<10> https://www.all-in.de/sulzberg/c-lokales/energieverschwendung-in-zeiten-des-klimawandels_a5062323

<11> https://www.zeit.de/digital/mobil/2019-12/netzausbau-5g-mobilfunkstandard-stromverbrauch-rechenzentren-eon

<12> https://www.wiwo.de/technologie/mobilitaet/elektromobilitaet-reicht-der-strom/20231296-2.html

<13> https://www.erneuerbareenergien.de/energierecht/bee-rechnet-vor-so-schaffen-wir-das-65-prozent-ziel-2030

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Mike Mareen/ shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (29)

29 Kommentare zu: “Unser Gas ist schon in Polen | Von Hermann Ploppa

  1. FreedomRider sagt:

    Sorry, aber ein Land mit über 85% Deppen braucht sich da nicht wundern. Leid tun mir die restlichen 15%

  2. Pexus sagt:

    Diejenigen im Deutschen Bundestag und im Bundeswirtschaftsministerium, die den Verkauf Gases aus Deutschland an Polen und anderswo und die Preissteigerungen zu verantworten haben, sind Verbrecher und müssen zur Verantwortung gezogen werden.

  3. Pexus sagt:

    Am Deutschland-Unternehmenssitz dieser gierigen Stromkosten-nach-oben-Zocker sollte ebenfalls eine gewaltige Demonstration sofort stattfinden.
    Mir ist bekannt, dass nach der unsäglichen a-politischen "Wende" viele Studierende der Universität Leipzig in die wamren Sessel dieses Verbrecher-Unternehmens gerutscht sind und dort die Strompreise nach oben treiben und die sogenannten "Aktionäre" auf dem Strom"markt" bespaßen.
    https://www.eex-transparency.com/de/power

  4. Querdenker sagt:

    Herr Ploppa: Leider wieder mal ein sagenhaftes Geschwurbel :-(

    – Einleitend behaupten Sie, dass unsere eigenen Solarzellen uns nichts nützen. Zum Schluss des Artikels empfehlen Sie als Lösung: "installieren Sie sich ein abgeschlossenes Gleichstromnetz mit Solarzellen und Autobatterie als Speicher." Ja, was denn nun?
    – Sie behaupten: "Tschernobyl oder Fukushima Kurskorrekturen zugunsten der Erneuerbaren Energien erzwingen." Nein, Fukushima war eine rein _populistische_ Entscheidung von Frau Dr. Merkel und hat gar nichts erzwungen. Denn die Umstände in Japan hat aber auch nichts mit den deutschen Atomeilern zu tun.

    Könnte die Liste der Widersprüche in Ihrem Artikel noch fortführen, aber belasse es dabei.

    • Tom Hoffi sagt:

      Leider falsch was Sie da schreiben. Zeigt nur, dass Sie die Differenzierung, die der Autor in seinen beiden Aussagen vornimmt ("Ihre Solarzellen nützen Ihnen auch nichts, denn Sie sind ja per Gesetz gezwungen, ihren Eigenstrom in das große Netz einzuspeisen." und "Wenn Sie ein eigenes Haus besitzen: installieren Sie sich ein abgeschlossenes Gleichstromnetz mit Solarzellen und Autobatterie als Speicher.") nicht begreifen können oder wollen.
      Und ihre 2. Aussage ("Nein, Fukushima war eine rein _populistische_ Entscheidung von Frau Dr. Merkel und hat gar nichts erzwungen.") ist kein Fakt, sondern schlichtweg ihre Meinung. Die dürfen sie haben, jene muss ich aber nicht teilen und sie beweist vor allem gar nichts.

    • Querdenker sagt:

      @Tom Hoffi: Die Replik muss ich Ihnen leider zurückgeben: Falsch was Sie da schreiben! Dass ich meinen Eigenstrom ins Netz einspeisen muss ist ja falsch, da hierbei schon Prämissen unterstellt werden, die so gar nicht zutreffen müssen. Wenn ich eine Insellösung habe oder eine max. 300 W Balkonanlage muss ich gar nichts in's Netz einspeisen. Das ist so einfach nur eine unlauter populistische Angstmache. Der Autor tut so, als ob dies unabdingbar ist um zum Schluss des Artikels eine "geniale" Lösung aus dem "Hut" zu zaubern :-(

      Bezüglich Fukushima ist das nicht nur meine Meinung, denn Sie wären kaum in der Lage eine rationale techn. Erklärung zu liefern, die die KKWs ind Deutschland mit Fukushima in irgendeinen Zusammenhang bringt was das Gefahrenpotential durch äußere Einwirkungen betrifft.

      Aber ich sehe schon, dass Sie nicht begreifen können oder wollen …

    • Ines sagt:

      @Querdenker, ich bin geneigt, mich @Tom Hoffi anzuschließen, denn die Balkonanlage wird mit einem Stecker ins Hausnetz angeschlossen und funktioniert nach meiner Kenntnis nur, wenn von der Geggenseite, also vom allgemeinen Stromnetz Strom fließt. Dann wird zwar zuerst der durch die Balkonanlage erzeugte Strom vorrangig genutzt, wenn alber der Strom aus dem allgemeinen Netz nicht verfügbar ist, nutzt die Balkonanlage gar nichts. Ergo ist der Hinweis auf eine abgeschlossene Gleichstromanlage durchaus richtig.
      Was Fukoschima betrifft, so hat es erneut die Gefährlichkeit von AKWs gezeigt, und man kann durchaus der Meinung sein, dass die politischen Entscheidungen hierzu gewissen Zwängen unterlagen, und seien es politische. Es braucht keine Naturkatastophen dafür (siehe Tschernobyl), Störfälle gab es auch hierzulande schon häufig genug, mal abgesehen von anderen äußeren Einflüssen wie derzeit in der Ukraine.
      Und bei dem Text von Herrn Ploppa handelt es sich um einen Kommentar, also einer Stellungnahme (Meinung) zu einem aktuellen Thema. Sie müssen sich dieser Meinung ja nicht anschließen.
      Eine sachliche Erklärung finde ich auch in Ihrem Kommentar nicht. Sie diskreditieren lediglich den Autor mit "sagenhaftem Geschwurbel", das ist beleidigend. So kommen wir nicht in eine vernünftige Debatte..
      Schreiben Sie doch bitte das nächste Mal: "Ich bin anderer Meinung, denn…."

    • Querdenker sagt:

      Hallo @Ines, danke für Ihre Antwort. Das ist natürlich subjektiv, was beleidigend ist, für mich, und z.B. Gunnar Kaiser, ist Geschwurbel _nicht_ beleidigend.

      Sachlich würde ich mit dem Autor gern auseinandersetzen, wenn er zur Sachlichkeit neigen würde. Herr Ploppa neigt aber eher zur Polemik. Wenn Sie seine vorherigen Artikel unvoreingenommen gelesen haben, mag Ihnen das vielleicht aufgefallen sein …

      Und ich kann mich nur noch einmal Wiederholen, Herr Ploppa schrieb: "Ihre Solarzellen nützen Ihnen auch nichts, denn Sie sind ja per Gesetz gezwungen, ihren Eigenstrom in das große Netz einzuspeisen."
      Und das ist eben falsch so, ohne einschränkende Prämissen. Es ist für mich reine Polemik und Angstmache. Da frage ich mich schon, was soll das :-(

  5. Andreas I. sagt:

    Hallo,
    darum hat ein Staat demokratisch zu sein, so dass die Staatsbürger entscheiden können, ob Energieversorgung privatwirtschaftlich oder staatlich durchgeführt wird.

    • Querdenker sagt:

      "… hat ein Staat demokratisch zu sein"

      Na dann viel Spaß beim Aufbau einer solchen. In der Geschichte jedenfalls gab's Demokratie nur sehr beschränkt und für kurze Zeiten. Demokratie, so sehr ich das auch unterstützen würde, istscheinbar nur ein Wunschdenken. Nebenbei gesagt, die alten Griechen hatten auch keine Demokratie!

  6. Ralle002 sagt:

    Die einen denken darüber nach, ob Herr Putin bereits seine Flucht für den Fall plant, falls Russland den Krieg verlieren sollte.
    Angeblich führt Putins Fluchtroute nach Syrien.

    Die anderen sehen zunehmend die Gefahr eines Atomkriegs.

    26.03.2022
    Russischer Ex-Präsident
    Medwedew droht mit der Atombombe
    Der frühere russische Präsident Medwedew hat erneut den Einsatz von Nuklearwaffen ins Spiel gebracht – unter bestimmten Umständen. Ähnlich beunruhigend äußerte sich Verteidigungsminister Schoigu.
    https://www.spiegel.de/ausland/ukraine-krieg-dmitrji-medwedew-droht-mit-der-atombombe-a-3150a02b-c4f2-40db-b12d-bd55ee7df1f7

    Der AfD-Abgeordnete Dirk Spaniel schreibt auf seiner Webseite:
    „Radikale Kräfte wollen an Universitäten eine neue Zensur durchsetzen. Solche Gesinnungspolizei steht gerade in Deutschland in einer Tradition des Ungeistes – dennoch wird sie noch immer verharmlost.“

    Hierzu:
    Bin ganz mal völlig zufällig Gruppen-Moderator einer Facebook-Gruppe geworden.
    Habe dort obigen AfD-Bundestagsabgeordneten blockiert, weil es bei der AfD der Fall ist, dass sie sich mit illegalen Spendengeldern und der damit gekauften Facebook-Werbung bequem in den Bundestag hineinkauft.

    Ich betrachte meine Zensur von aufdringlicher, mit illegalen Spendengeldern finanzierten Parteienwerbung als Notwehr.

    19.12.2019
    Gekaufte Likes: Ein gefährlicher Handel
    Bekannt und beliebt – wer wäre das nicht gerne? Im Internet lassen sich mit wenig Aufwand Likes für Bilder und Beiträge in sozialen Netzwerken wie Facebook kaufen. Doch die Manipulation von Social Media birgt Gefahren.
    https://www.dw.com/de/gekaufte-likes-ein-gef%C3%A4hrlicher-handel/a-51740319

    Facebook: Datenmissbrauch um Cambridge Analytica
    https://www.mainzer-medieninstitut.de/facebook-datenmissbrauch-um-cambridge-analytica/

    17.07.2022
    ARD-Sommerinterview
    AfD-Chef Chrupalla erwartet höhere Zustimmung zu Russlandkurs seiner Partei
    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/tino-chrupalla-afd-chef-erwartet-hoehere-zustimmung-zu-russland-kurs-seiner-partei-a-02dc3eb3-7936-49e5-ac94-b950184b7797

    Christian Ehring von Extra3 gelingt jedoch über Herrn Putin eine Analyse, die ich nicht besser hätte machen können.

    Wladimir Putin: Vom KGB-Ganoven zum Ganoven-Präsidenten | extra 3 | NDR
    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/extra_3/Wladimir-Putin-Vom-KGB-Ganoven-zum-Ganoven-Praesidenten,extra20584.html

    Jedenfalls warb der oben bereits erwähnte Dirk Spaniel bei Facebook etwa für den Neubau von AKW's.

    Ob der Neubau von AKW's alternativlos ist, sei einmal dahingestellt.
    Jedenfalls kann der Bundestag jede Art von Ausgabe durchaus tätigen, weil die öffentlichen Haushalte für ihre vielen "Schulden" kein Limit haben.

    Wenn die Politik Geld benötigt, dann macht sie eben Schulden. Sie "leiht" sich das Geld von den Banken, die auch stets Kredite aus dem Nichts "verleihen" können.

    Ich halte es jedenfalls für gefährlich, dass die Politik derzeit das System auf betrügerische Weise mit immer mehr Schulden, die niemand jemals zurückzahlen kann, insofern am Leben hält.

    06.10.2019
    Schuldenmachen ist wie Rauchen
    "Noch sorgt das Grundgesetz für die Einhaltung der Schuldenbremse. Daran darf nicht gerüttelt werden", schreibt Wolfgang Clement
    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article200647038/Wolfgang-Clement-Schuldenmachen-ist-wie-Rauchen.html

    Jedenfalls ist die Themenarbeit des nahezu gesamten Bundestages absurd und vor allem auch gefährlich.

    Etwa die AfD schreibt auf ihrer Webseite:
    MOBILITÄT MUSS BEZAHLBAR BLEIBEN

    WIR FORDERN
    1. CO2-Abgabe und
    2. Energiesteuer sofort abschaffen
    3. Entlastungen bei Heiz- und Stromkosten

    Hierzu:
    Für mich ist es insofern eindeutig, dass die AfD unser Geldsystem vorne und hinten nicht versteht.
    Die Art der Geldentstehung unseres heutigen Fiatgeldes lässt jedenfalls die Annahme zu, dass unser Geld ursprünglich für eine Art Bezahlen mit Schuldscheingeld gedacht war.
    Wir verwenden jedoch unser Geld aber keinesfalls für diesen Zweck.
    Vielmehr macht unsere Politik einfach nur ständig Schulden. Sie "leiht" sich insofern das benötigte Geld von den Banken, die stets Geld da haben.

    "STAATSSCHULDEN WERDEN IN DER REGEL NICHT ZURÜCKBEZAHLT"
    https://www.boeckler.de/de/magazin-mitbestimmung-2744-33646.htm

    „Immer mehr Schulden machen, um Wachstum zu generieren“
    Max Otte im Gespräch mit Dirk Müller | 26.05.2016
    https://www.deutschlandfunk.de/weltwirtschaft-immer-mehr-schulden-machen-um-wachstum-zu-100.html

    Die derzeitige Politik beschränkt sich also auf ständiges "Schulden machen". Der spätere Schuldenabbau unserer etwas sonderbaren Schulden bei den Banken ist jedoch nicht vorgesehen.
    Durch die derzeit sonderbare Politik von Kanzler Olaf muss unsere Verschuldung in Form von immer mehr Geld im Umlauf immer schneller ansteigen.
    Dadurch werden wir dann schleichend enteignet. Wegen der Geldillusion bemerken wir die Enteignung durch immer mehr Geld in der Welt nur begrenzt und mit zeitlicher Verzögerung.

    Olafs Weggefährte Kahrs möchte uns bitte auch die in seinem Schließfach gefundenen 200.000 EUR erklären.

    Cum-Ex-Durchsuchungen: Mehr als 200.000 Euro bei Kahrs gefunden
    https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Cum-Ex-Durchsuchungen-Mehr-als-200000-Euro-bei-Kahrs-gefunden,cumex478.html

    Gerade weil unser Geld auch gar nicht anders funktioniert, sorgt eben auch die Themenarbeit Der Linken für Befremden:

    Beispiele von Themen der Linken:
    Die Mehrheit entlasten: Für eine gerechte Einkommensteuer
    Schluss mit teuer! Mehrheit entlasten, Preise deckeln, Profite besteuern.

    Mit Dr. Gysi haben wir einen Interessenvertreter des von Der Linken seinerzeit heimlich an die Seite geschafften Stasi-Vermögens und keinen sonderlich glaubwürdigen Volksvertreter im Bundestag.

    17. Juni 2016
    Der ehrenwerte Herr Gysi
    https://vera-lengsfeld.de/2016/06/17/der-ehrenwerte-herr-gysi/

    Vera Lengsfeld: SED, Stasi und Die LINKE – eine Bilanz
    https://youtu.be/AGhj1hWyqks

    05.09.2020
    Die schmutzige Vergangenheit der Linken
    Mit Geschick hat es die Partei Die Linke vermocht, sich als linke Kraft in Deutschland zu etablieren. Doch ihre Wurzeln liegen in der DDR – das merkt man bis heute.
    https://www.die-tagespost.de/politik/die-schmutzige-vergangenheit-der-linken-art-211536

  7. cumbb sagt:

    "Energie" wird von den Menschen auf die "Technik" gebracht: bspw. durch Genozid.

  8. FizzyIzzy sagt:

    https://youtu.be/9LLZBVTid4I
    !!!

    • hulli3 sagt:

      Ja, viel zu billig der russischen Stoff, das macht abhängig. Total gefährlich.

    • FizzyIzzy sagt:

      Ja, wie überheblich die über Deutschland reden, und der dämliche Stoltenberg, der selber mal jahrelang für GAVI gearbeitet hat.. Wahrscheinlich machen die erst alles kaputt und dann kommt Bill Gates und Co.mit seinen neuesten Investitionen in kleine Atomreaktoren daher.. Ich glaube, die wollen einfach die deutsche Energiewirtschaft übernehmen, ist ja nix neues, etliche andere Länder haben das ja auch durch ( meist mit IMF Krediten..).

    • Pexus sagt:

      @ FizzyIzzy sagt: 14. August 2022 um 12:16 Uhr.
      Es läuft nach demselben Muster, wie bei der "C"-Hysterie ab.
      Die Reichen dieser Welt, die durch Mord, Brandschatzung und Plünderung "reich" geworden sind, sehen es jetzt auf das Stehlen der Lebensgrundlagen ab.
      Gates ist hierbei wohl "nur" :-( der Makler. Ein Verrückter, der bereits Morde begangen hat. Diese ganze Sippschaft müsste einen Kopf kürzer gemacht werden, wie auch die mitmachenden Abgeordneten.

  9. Schramm sagt:

    Trotz der historischen Niederlage des Realsozialismus.

    Wir brauchen eine neue sozialpolitische Gesellschaftsformation und ökologische Kreislaufwirtschaft.

    ►Eine sozial-ökologische Kreislaufwirtschaft auf der Grundlage des Gemeineigentums an den gesellschaftlichen Produktions- und Reproduktionsmitteln.

    ►Demokratisches Gemeineigentum an Grund und Boden, Luft und Wasser, Rohstoffen und Bodenschätzen, Tier -Natur- und Pflanzenwelt.

    ►Das beinhaltet die Enteignung der großen privaten Unternehmen, der Konzerne und Aktiengesellschaften, der persönlich leistungslosen Erben, Millionäre und Milliardäre. Die Überführung von großen Unternehmen und Vermögen in gesellschaftliches Gemeineigentum.

    Ohne die Beseitigung der wirtschaftlichen und politischen Stellung der Finanz- und Monopolbourgeoisie, ohne die Brechung und Abschaffung der Macht und Herrschaft des Finanz- und Monopolkapitalismus geht es nicht. Es bedarf hierfür einer sozialistisch-ökologischen demokratischen Gemeinwirtschaft und die Aufhebung und Überführung der bisherigen gesellschaftlichen Schichte und gesellschaftlichen Klasse und Angehörigen der Bourgeoisie. Deren gleichberechtigte Integration und Beteiligung an der produktiven und gesellschaftlichen Arbeit in der neuen sozial-ökologischen Gesellschaftsformation, dem demokratischen Sozialismus im 21. Jahrhundert.

    Fazit: Ohne eine sozialistische, eine ökologische Gesellschaftsformation auf der Grundlage des demokratischen Gemeineigentums an den gesellschaftlichen Produktionsmitteln gibt es keine Zukunft für Deutschland und Europa, Nordamerika und ganz Asien!

    • ne utrum sagt:

      Genau!

      https://t.me/AntiSozialismus/14482

    • _Box sagt:

      Das Beste aus 100 Ausgaben des „real-world economics review“

      6. 07. 2022 | Gerade ist die hundertste Ausgabe des real-world economics review erschienen, der wohl einflussreichsten nicht-orthodoxen Fachzeitschrift für Ökonomie. Dafür hat Gründer Edward Fullbrook die programmatischsten, besten und wichtigsten Aufsätze aus 22 Jahren seit dem Start der Zeitschrift ausgewählt.

      Michael Hudson beschrieb 2010 die amerikanische Krisenbewältigungsstrategie durch Gelddrucken zu Lasten der übrigen Welt. Was wir derzeit erleben kann man als Endspiel dessen sehen, was Hudson beschreibt.

      Richard Smith (2013) argumentiert, dass Kapitalismus (Wachstumszwang) und extreme Ungleichheit unvereinbar mit einem Leben innerhalb der planetaren Grenzen sind und dass deshalb der Übergang zu einer anderen Wirtschaftsform zwingend ist.

      Neva Goodwin (2021) beschäftigt sich mit den Ursprüngen des Konsumerismus als ökonomoisches und kulturelles Leitbild und wie man ihn überwinden kann.

      Es gibt noch viele weitere Artikel in dem Band, die für des Englischen mächtige Leser mit ökonomischer Vorbildung viele interessante Analysen bereithalten. Ich lasse die Titel für sich selbst sprechen. Sie können bei Interesse ein PDF der ganzen Jubiläumsausgabe herunterladen, oder im Folgenden nur die PDFs von einzelnen Beiträgen.

      https://norberthaering.de/reform-der-wirtschaftswissenschaft-dossiers/best-of-heterodox-economics/

    • Querdenker sagt:

      @Schramm: Das mit dem Sozialismus lassen wir wohl besser sein. Ich hab's 30 Jahre erlebt, das reicht.

      Wäre gut, wenn wir uns vielleicht in Richtung Demokratie aufmachen würden. Das Wichtigste aber ist, wenn wir wirklich etwas verbessern wollen, Bildung, Bildung, Bildung! Die Menschen müssen in der Lage sein Zusammenhänge zu erkennen, Dinge zu hinterfragen ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen und eine Gesellschaft nach den eigenen Vorstellungen zu formen.

      Jede Ideologie ist dabei fehl am Platz, sei es Sozialistische, Liberale, Marktradikale, Religiöse oder was auch immer.

      @_Box: Danke für den Link, sehr interessant :-)

    • _Box sagt:

      Querdenker,

      bitte sehr. Ich möchte nur noch anmerken, sie haben kein sozialistisches System erlebt, auch wenn man ihnen das evtl. gesagt hat und sie meinen daß das dann auch so gewesen sein müßte. Das ist in etwa derselbe Betrug den man hier und sonstwo betreibt, indem man behauptet man würde in einem demokratisch organisierten Gemeinwesen leben, dabei lebt man im Kapitalismus der im vorhinein bereits Demokratie ausschließt.
      Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, sehr oft natürlich auch zum Zweck der Täuschung, daß eine verwendete Bezeichnung auch den vorliegenden Sachverhalt korrekt wiedergibt.
      Der Ostblock war samt und sonders staatskapitalistisch, mit allenfalls sozialistischen Spurenelementen.

    • cumbb sagt:

      Wir suchen stets nach einer "Gesellschaftsform", die die Unvernunft und den Unanstand Vieler "unwirksam" oder irrelevant sein läßt;-) Unmachbar;-)
      "Psychische" und "soziale" "Mechanismen" sind nicht zu "beherrschen"-)-;

    • _Box sagt:

      Es gibt qua Geburt keine fertige menschliche Natur die losgelöst von den sie umgebenden Verhältnissen existiert. Jede Gesellschaftsformation schafft in sich die Strukturen die zur ihrem Fortbestand vonnöten sind.

      Deswegen wird auch mit großem Aufwand die im Menschen angelegte Soziabilität pervertiert, deformiert und zerstört. Auf welche Weise dies zum Bsp. geschieht:

      Wie der Mensch korrumpiert wird
      19. Januar 2020 Andreas von Westphalen
      In der kapitalistischen Gesellschaft wird häufig auf die falsche Art der Motivation gesetzt. Dies hat verheerende Folgen
      https://www.heise.de/tp/features/Wie-der-Mensch-korrumpiert-wird-4639977.html?seite=all

      Dazu:

      Es gehört zu unserem Wesen moralische Wesen zu sein. Wir sind von Natur aus moralisch. Wir sind keine Nutzenmaximierer. Wenn man sich das erst mal wieder klar macht, dann weiß man wie pervers eigentlich das Menschenbild ist, auf dem der Neoliberalismus eine Gesellschaftsordnung errichtet.
      Wir sind von Natur aus moralische Wesen. Und das interessante ist; daß das nicht einfach durch Kultur eingebläut wird. Das bringt der Säugling mit zur Welt und die moderne Säuglingsforschung, das ist ein Teil der Kognitionsforschung, hat faszinierende Experimente gemacht, die zeigen, der Säugling kommt zur Welt und hat schon elementare, man nennt das dann häufig Protokonzepte, also etwas Vorläufiges, Hülsen für Gerechtigkeit. Er hat elementare Konzepte für Verteilungsgerechtigkeit.

      (Demokratie erneuern! – Rainer Mausfeld – DAI Heidelberg 2020, ca. min. 50)
      https://www.youtube.com/watch?v=VXhK8uN6WyA

    • triple-delta sagt:

      Was ist eine historische Niederlage?
      Wieviele Versuche brauchte der Kapitalismus, bevor er sich weltweit durchsetzen konnte?

  10. Kiristal sagt:

    Was fehlt:
    wie die hohen Energiepreise ihren Weg aus den Taschen der Bevölkerung in die Finanzierung der Kriege finden (Sondersteuern).

  11. wolfcgn sagt:

    …. auch ohne die reißerische Überschrift eine grausame Pronose!

Hinterlassen Sie eine Antwort