Ukraine befiehlt Panzer

Kanzler Scholz folgt und liefert

Ein Meinungsbeitrag von Uli Gellermann.

Zwar wird die deutsche Außen- und Kriegspolitik in den USA gemacht, aber die Public Relation für die Ausweitung des Ukraine-Kriegs darf vom ukrainischen Botschafter Oleksii Makeiev in den Tagesthemen verkündet werden. Mit fröhlichem Grinsen verzählt er der untertänigen Caren Miosga: „Glaube, die Panzerkoalition entsteht gerade“. Vor allen anderen kann der ukrainische Statthalter der USA in Deutschland die weitere Verschärfung des Krieges melden.

Bester Kampfpanzer weltweit

Schon seit Tagen überschlugen sich deutsche Medien vor lauter Begeisterung über den Leopard Kampfpanzer. Was ihn „so besonders macht“ wusste die Tagesschau zu melden: Schnell sei er, wendig und gut zu reparieren. Die Tagesschau-Redaktion platzte vor lauter Stolz: „Diese Panzer sind vor allem in den moderneren Versionen dem russischen Gerät überlegen und können den Gegner im Kampf zerstören. Der ‚Leopard’ gilt unter Fachleuten dafür in seiner jeweiligen Generation als bester Kampfpanzer weltweit“.

Im falschen Film

Der ehemalige Oberkommandierende der US-Armee in Europa, Ben Hodges, machte im US-Radiosender NPR deutlich, dass die Ukraine damit zu einem Schlag gegen den von Russland eroberten Korridor vom Donbass zur annektierten Halbinsel Krim ausholen könnte. Dazu könne die Ukraine mit westlichen Kampfpanzern einen schwer gepanzerten Verband bilden, “die Speerspitze einer Truppe, die die russischen Linien in Richtung Mariupol durchbrechen könnte”. Man wähnte sich im falschen Film, in der Hitlerschen „Deutschen Wochenschau“. Und wer weiß, dass der „Leopard“ die technischen Gene einer Porsche-Entwicklung in sich trägt, dem „Königstiger“, der letzten Wunderwaffe im zweiten Weltkrieg, der wundert sich über nichts mehr.

Blutige Frühjahrsoffensive

„Eine fürchterlich blutige Frühjahrsoffensive” erwartet der frühere NATO-General Hans-Lothar Domröse. Von der möglichen blutigen Antwort der russischen Armee mag keiner offiziell sprechen. Aber anders als die kriegsbesoffenen deutschen Medien und Politiker ist die deutsche Bevölkerung skeptisch: Im aktuellen DeutschlandTrend für das ARD-Morgenmagazin sprach sich nur eine knappe Mehrheit dafür aus, der Ukraine schwere Kampfpanzer zu liefern. Wenn man berücksichtigt, dass diese Mehrheit unter einem seit Monaten andauernden Trommelfeuer über alle Kanäle zustande gekommen ist, dann weiß man, dass die Medien ihr Ziel noch nicht komplett erreicht haben.

Kissinger-Friedensplan?

„Naht der Kissinger-Moment für einen Friedensplan?“ fragt der Sender „tv“ und untermauert die Kissinger-Position mit einem Zitat des US-Generalstabschef Mark Milley – immerhin der ranghöchste Militär der USA -, der schon vor Weihnachten verblüffend offen sagte: “Die Wahrscheinlichkeit eines militärischen Sieges der Ukraine, definiert als Rauswurf der Russen aus der gesamten Ukraine, einschließlich der von ihnen beanspruchten Krim, ist in absehbarer Zeit nicht hoch.”

Endkampf offenkundig auf deutschem Boden

Von Verhandlungen will eine Mehrheit in Medien und Politik nichts wissen. Doch während der Kampf gegen Russland bisher bis zum letzten Ukrainer geführt werden sollte, wollen Existenzen wie Hofreiter und Marie-Agnes Strack-Zimmermann den Endkampf offenkundig auf deutschem Boden austragen. Jens Stoltenberg, Generalsekretär der NATO, sagt unverhohlen, wo die Reise hingeht: “Russland muss wissen, dass ein Atomkrieg niemals gewonnen werden kann.” Den sichersten US-Atombunker der Welt gibt es in Cheyenne Mountain im US-Bundesstaat Colorado. Vielleicht hat Stoltenberg ja dort ein Plätzchen gebucht.

+++

Dieser Beitrag wurde zuerst am 24.01.2023 auf dem Portal Rationalgalerie veröffentlicht.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung dieses Beitrags.

+++

Bildquelle: Alexandros Michailidis / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (4)

4 Kommentare zu: “Ukraine befiehlt Panzer

  1. Andreas I. sagt:

    Hallo,
    der Leopard sei "leicht zu reparieren" hm … in gemütlichen Friedenszeiten bei der Bundeswehr oder in der Ukraine, wo Russlands Taktik u.a. darin besteht, die Infrastruktur der ukrainischen Armee zu zerstören?
    Um einen Panzer zu zerstören, dazu braucht es schon spezielle Waffen und die hat Russland, aber Tanklastzüge sind einfacher zu zerstören und dann kommt der Panzer auch nicht weit.
    Verzweiflungsakt Wunderwaffe.

  2. Epikureer sagt:

    Es wird Krieg geben, es ist nur noch eine Frage der Zeit. Aber sieht man es positiv: Die Freiluft-Irrenanstalt BRD kann nur noch durch sehr krasse Maßnahmen geheilt werden. Größenwahn neigt dazu sich selbst zu vernichten. Die Mitläufer und Helfer haben sich ja entschieden und sind nicht zu bedauern. Schade nur das die Drahtzieher die Mittel haben um sich rechtzeitig abzusetzen. Ich suche jedenfalls nach einem Ort um das Kommende eventuell zu überleben.

  3. Kiristal sagt:

    Wahnwelt. In der echten werden die Bestände durchforstet nach altem Zeug für das man jetzt kein Geld mehr hat. Das wird dann in der Ukraine (inkl Besatzungen) entsorgt.

  4. coronistan.blogspot.com sagt:

    Wie viel? 666? Kommen…

Hinterlassen Sie eine Antwort