Russland, China und der Great Reset | Von Ernst Wolff

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit. Dieser Spruch gilt auch für den Ukrainekrieg. Allerdings nicht nur für die aktuelle Berichterstattung, sondern auch für die politische Deutung des Konflikts.

Eine ganze Anzahl internationaler Kommentatoren versucht uns in den letzten Wochen und Monaten weiszumachen, der Krieg zeige, dass die Welt sich in eine multipolare Richtung bewege. Während der Westen sich im Great Reset befinde, würden Russland und China sich dieser Entwicklung widersetzen und so möglicherweise für eine neue, gerechtere Weltordnung sorgen. Die Botschaft hinter dieser Auslegung ist klar: Das Heil soll angeblich aus dem Osten kommen.

Leider ist das Gegenteil der Fall. China und Russland sind nämlich, was den Great Reset angeht, schon um einiges weiter als die westliche Welt. Das lässt sich an drei zentralen Elementen des großen Umbruchs, in dem sich die Welt zurzeit befindet, festmachen: Die Überwachung der Bürger, die Abschaffung des Bargeldes und die Einführung digitaler Zentralbankwährungen.

Bei der Überwachung der Bürger haben beide Länder gegenüber dem Westen einen gewaltigen Vorteil, denn ihre politischen Systeme sind auf Grund ihrer planwirtschaftlichen Vergangenheit wesentlich autoritärer als unsere parlamentarischen Demokratien. Wie in der Coronakrise gut zu sehen war, mussten Politiker im Westen einige Anstrengungen unternehmen, um die Freiheiten der Bürger zu beschneiden. Weder in Russland noch in China war das notwendig, dort wurden die Maßnahmen durch die immer noch ausufernde Staatsbürokratie mit eiserner Hand durchgesetzt.

Was die Bargeldabschaffung abgeht, so ist China weltweit führend. In Russland dagegen kämpfen Regierung und Zentralbank gegen die mangelnde Bereitschaft vor allem der ländlichen Bevölkerung, das Bargeld aufzugeben. Da aber scheint der Ukrainekrieg den Mächtigen in Moskau zu Hilfe zu kommen. Dazu muss man sich nur den zentralen Dreh- und Angelpunkt des Great Reset, nämlich die Einführung von digitalem Zentralbankgeld (englisch: Central Bank Digital Currencies, kurz: CBDC), ansehen.

Aber zuerst zu China: Obwohl noch in der Testphase, ist China bei der CBDC-Einführung weltweit unbestritten die Nummer eins. 260 Millionen Einzelpersonen, also ein Fünftel der Bevölkerung, haben bereits eine entsprechende Wallet auf ihrem Handy. Mehr als viereinhalb Millionen Händler im Land haben begonnen, die CBDCs zu akzeptieren. Als nächsten Schritt plant die chinesische Zentralbank, die Teststandorte von 11 auf 23 Provinzen auszudehnen.

Wie sieht es in Russland aus?

Auch hier wird mit hoher Geschwindigkeit an der Einführung der CBDCs gearbeitet. Die Entwicklung eines Prototyps der digitalen Rubel-Plattform wurde im Dezember 2021 abgeschlossen. Im Januar 2022 wurde die Erprobung dieser Plattform mit 12 beteiligten Banken begonnen. Ursprünglich sollte diese Testphase im Jahr 2024 abgeschlossen sein sollte. Nach dem neu veröffentlichten Fahrplan wird die zweite Phase, ein Pilotprojekt mit echten Kunden und echten Geschäften, nun bereits im April 2023 beginnen.

Aufschlussreich ist die Begründung, die die russische Zentralbank für die Beschleunigung des Projektes liefert: Man müsse sich vor weiteren westlichen Sanktionen schützen und setze daher auf die beschleunigte Einführung des digitalen Rubels.

Da die russische Regierung sich bei Kriegsbeginn an allen fünf Fingern ausrechnen konnte, dass der Westen mit Sanktionen regieren würde, muss man sich ernsthaft fragen, ob es sich hier nicht um ein kühl kalkuliertes Manöver handelt, um die an ihrem Bargeld festhaltende russische Bevölkerung zur Annahme einer CBDC zu zwingen.

Auf jeden Fall zerstören die Fakten das Märchen von einem Russland, dessen politische Führung sich dem Great Reset widersetzt und dabei von China Schützenhilfe erhält.

Für beide Länder gilt dasselbe wie für alle übrigen Länder der Erde: Das politische Geschehen wird vom digital-finanziellen Komplex beherrscht. Er befindet sich in großer Not, weil das gegenwärtige Geldsystem am Ende ist. Sein Ziel ist die weltweite Einführung von CBDCs, und er duldet nur solche Politiker, die sich seiner Agenda voll und ganz unterwerfen – egal, ob sie Biden, Macron, Scholz, Putin oder Xi Jinping heißen

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: metamorworks / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (46)

46 Kommentare zu: “Russland, China und der Great Reset | Von Ernst Wolff

  1. KaraHasan sagt:

    The Great Reset ist, wenn die Welthandelswährung, womit Staaten ihre Schulden aufnehmen, aufgrund einer hohen Inflation wertlos wird. Und wenn ich mich nicht irre, haben wir momentan sowohl im Euroraum, als auch im Dollarraum eine katastrophal hohe Inflation.

  2. Poseidon sagt:

    Jo ,China und Russland sind nur die andere Seite der selben Muenze.
    Es wird nach den okkulten Regeln des Kybalions polarisiert waehrend sich die
    Eliten im Auge des Eirbelsturms sonnen.

  3. Ralle002 sagt:

    Irgendwo wissen es selbst die Grünen, dass das derzeitige Geld- und Bankensystem nicht alternativlos ist.

    Sven Giegold über Geldschöpfung, Vollgeld, Geldreform und Realpolitik
    https://youtu.be/OGe9yevbFSk

    Obwohl er es eigentlich besser wissen müsste, befürwortet Sven dann aber doch die expansive Geldpolitik der EZB, die aber doch der größte Klimakiller überhaupt ist.

    sven-giegold.de, 19. MÄRZ 2020
    EZB-Anleiheprogramm: EZB handelt richtig – Coronakrise darf nicht zur Eurokrise werden

    Ich war jedenfalls am 05.11.2018 in der Wandelhalle vom Kurpark Bad Oeynhausen, wo der ARD-Wetterfrosch Sven Plöger es bemängelte, dass die Sommermonate, etwa der letzten 10 Jahre, besonders niederschlagsarm gewesen seien.

    Hierzu:
    Komischerweise ist doch der von Sven Plöger genannte Zeitraum in etwa identisch mit dem Zeitraum der expansiven Geldpolitik der EZB.

    Aber Annalena bekämpft den Klimawandel etwa wie folgt:

    politik.watson.de, 06.01.2022
    Außenministerin Baerbock lässt vor Reisen CO2-Emissionen prüfen

    t-online, 18.07.2022
    "Macht an keiner Grenze halt"
    Baerbock: Klimakrise größte Sicherheitsgefahr des Jahrhunderts

    Hier fragt man sich insofern, ob Bündnis 90/ Grüne sogar eine noch größere Bedrohung als der Klimawandel selbst sind.

    Jedenfalls machen Bündnis 90/ Grüne in allen Bereichen das genaue Gegenteil von einer geeigneten Klimapolitik:

    Welt, 15.07.2022
    FOLGEN DES UKRAINE-KRIEGS
    Baerbock sagt Moldau 77 Millionen Euro zu

    Hierzu:
    Hier könnte man es denken, dass Außenministerin Baerbock mit ihrer finanziellen Zuwendung an Moldawien etwas Christliches tut.
    In Wirklichkeit treibt sie aber mit ihrer vermeintlichen christlichen Nächstenliebe die weltweite Verschuldung immer mehr auf die Spitze. Sie "verschenkt" also irgendwo Geld, das gleichzeitig von den Banken auf betrügerische Weise aus dem Nichts geschaffen wird.

    Welt, 27.04.2022
    BAERBOCK BEI REGIERUNGSBEFRAGUNG
    „Entscheidend ist, dass die Waffenlieferungen ankommen“

    Hierzu:
    Auch hier treibt Annalenas vermeintliche christliche Nächstenliebe unsere vielen Schulden noch sehr viel mehr auf die Spitze, weil die Banken das für die vermeintliche christliche Hilfe benötigte Geld sehr bequem aus dem Nichts zur Verfügung stellen, was jedoch nur deshalb funktionieren kann, weil unsere vielen später nie wieder abbaubaren Schulden dadurch immer schneller ansteigen.
    Viele Schulden bedeuten dann aber auch mehr Ungleichheit.

    #MerzMail 106: Frieden schaffen ohne Waffen?
    u.a. schreibt Friedrich M.:
    Der Verteidigungsetat wird laut Haushaltsplan der Bundesregierung im nächsten Jahr aber nicht ansteigen, sondern um 300 Millionen Euro sinken! Aus dem schuldenfinanzierten Sondervermögen für die Bundeswehr sollen im nächsten Jahr nur rund 8,5 Milliarden Euro abfließen, womit zusammen absehbar die angekündigten 2 Prozent in keinem Fall erreicht werden können.

    Jedenfalls habe ich nach Durchlesen dieser #MerzMail 106 sowohl Herrn Merz als auch sehr wenigen anderen CDU-Email-Empfängern eine AntwortMail geschickt, in der ich es u.a. bemängelt habe, dass BlackRock doch der größte Profiteur von Rüstung und Kriegen sei.

    Zeit, 4. März 2020
    Der Kartograf der Ungleichheit
    Piketty konnte zum einen zeigen, dass sich über das 19. Jahrhundert hinweg – entgegen der Versprechen der bürgerlichen Revolutionen – das Eigentum immer weiter konzentrierte. Dieser Trend wurde erst durch die "politischen Schocks" der Weltkriege beendet, bevor die Eigentumskonzentration ab den 1970er Jahren wieder einsetzte und inzwischen fast das Vorkriegsniveau erklommen hat.

    Dann will etwa die AfD die Energiekrise mit einer Ausweitung der Nutzung von Kernkraft bewältigen.

    Hier meine ich es jedoch anders als die AfD, dass wir die Energiekrise eben gerade nicht mit dem derzeit fehlerhaften Finanzsystem beenden können.

    Etwa Hans-Werner Sinn beschäftigt sich mit dem Sinn bzw. mit dem Widersinn der derzeitigen "Energiewende":

    https://www.youtube.com/watch?v=jm9h0MJ2swo
    Energiewende ins Nichts

    Folgender Beitrag sagt es, was unsere Spitzenmarionetten wirklich denken:

    parstoday.com, Jul 17, 2022
    Britischer Ex-Premierminister: Ära der westlichen Vorherrschaft geht zu Ende
    u.a. steht dort:
    Großbritanniens Kriegshetzer und ehemaliger Premierminister erklärte während einer jährlichen Rede auf der Veranstaltung der Ditchley Stiftung: "Die Ära der politischen und wirtschaftlichen Dominanz des Westens geht zu Ende und die Welt bewegt sich auf das Konzept der Bipolarität und möglicherweise der Multipolarität zu".
    ……
    Zuvor hatte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko die westliche Politik kritisiert und davor gewarnt, dass eine solche Politik die Welt näher an einen großen Krieges bringen würde, der keinen Gewinner haben würde.
    https://parstoday.com/de/news/world-i70434-britischer_ex_premierminister_%C3%84ra_der_westlichen_vorherrschaft_geht_zu_ende

    Insofern scheint also selbst Herr Lukaschenko mehr in eine richtige Richtung zu denken als unsere vermeintlich freiheitlichen Politiker:innen.

    Trotzdem war es dann doch immer wieder der KGB, der unsere Politik-Darsteller in den Bundestag entsendet hat:

    Focus, 06.02.1995
    MOSKAUER ARCHIVE ENTHÜLLEN:
    Egon Bahrs Geheimpakt mit dem KGB

    Focus, 15.06.1998
    SPIONAGE
    KGB-Dossiers rütteln am Denkmal Willy Brandt

    Coleman: The Conspirators Hierarchy: The Committee of 300, S.117. [Willy Brandt: K300 und KGB-Agent gleichzeitig]

    In der Mitgliederliste des Komitee der 300 ist dann aber auch kein wesentlich Geringerer als Klaus Schwab:
    6 Schweinzer: 6 Schweinzer aus der Schweinz (Schweiz) für den Goldhandel im Opiumhandel mit China, und eigener Drogenhandel: Ackermann, Deiss, Philipp Hildebrand (SNB), Jean-Pierre Roth (BIZ, IWF, Nestlé, Swatch), Klaus Schwab (WEF Davos), Villiger [schweinzer Drogenkönig]
    http://www.geschichteinchronologie.com/welt/300/Coleman/Dt/000b-Komitee-300-mitglieder.html

    Ebenso fehlt doch auch Tony Blair nicht in dieser Mitgliederliste (der 300).

  4. 1858, vor 164 Jahren beschrieb Karl Marx auf etwa 10 Papierseiten, dass der Kapitalismus ebenso wie alle Gesellschaften zuvor, sich selbst aufheben würde. Durch die kapitalistische Entwicklung der Produktivkräfte nämlich. 2019 beschrieb Egon W. KREUTZER, ohne auf Marx Bezug zu nehmen, deswegen ziemlich ratlos, was in letzter Konsequenz eine fortgeschrittene Digitalisierung im Kapitalismus wohl aufregend Störendes bewirken würde. Auf jene konsequente Schlussfolgerung vom 1858er Marx, dass der Kapitalismus Sozialiamus/Kommunismus gebären würde, stieß er also nicht, obwohl er allein im Artikel von dem unweigerlich kommenden "Tag, der allgemeinen Wertlosigkeit" schreibt, also einen ziemlich ungebräuchlichen Vorschau-Fakt als Erster kreiert.

    Was Ernst Wolff nicht ahnt, dass der EWF ebenfalls das Ende des Kapitalismus samt seiner generellen Folgen per Marx-Lesung und KREUTZER-Lesung begriffen hat. Und diesen GREAT RESET dazu nutzen will, Schaden zu begrenzen. Inwieweit eine nachkapitalistische GREAT TESET-Gesellschaft funktioniert hängt in erster Linie davon ab, ob außer den 0,00001 %ern auch noch andere menschliche nicht vercyborgte Lebewesen existieren. Nun sieht ja Everybody, dass der Kapitalismus sich gerade nicht nur per Digitalisierung aufhebt, sondern zugleich in einem Kampf zwischen Produktions-/Handelskapitalismus und neoliberalem Plünderungs-/Finanzmarktskapitalismus verendet. Deswegen jetzt diese versuchte Notrettung, die Maschinisierung der Menschheit 99,99999% per GREAT RESET zu betreiben, ist für zumindest China nicht Strategie. Und auch Herr Putin, nicht gezwungen vorsätzlich zu lügen, lehnt den GREAT RESET ausdrücklich und nachlesbar ab. Aus Spaß am Hitler sein?

    • cumbb sagt:

      Gesellschaftliche Entwicklung und technische sind untrennbar.
      Und: Gesellschaft ist zuallererst über Eigentum zu besehen.

  5. Zara Trusta sagt:

    Im Grunde ist das nebensächlich.
    Logischerweise will niemand die Digitalisierung verpassen.
    Besonders Russland wird es durch die Sanktionen erschwert.
    Innerhalb der SCO gelten bereits digitale Rubel und Yuan intern goldgedeckt und als DCEP analog zum RMB.
    Die Rohstoff-und Waffen – Geschäfte innerhalb der BRICS und SCO und auch einiger anderer werden so ohne USD abgewickelt..
    Dadurch hat man im Westen den Überblick verloren..
    Die entscheidenen Fragen sind GREAT RESET – GREAT REJEKT – und am Ende GREAT REGRET.. –
    Russland ist dabei auszusteigen. D.h, die bauen weiter auf, weil da geht ja noch reichlich,
    Reset wäre da gar nie nötig gewesen..
    Nötig hat es nur die westlich- globale Finanzindustrie …Wall Street, City etc,
    Die´´ creative Zerstörung ´´greift da am intensivsten, wo die am stärksten investiert sind.
    Wer da jetzt nicht abspringt , wird schlicht neutralisiert.
    Was man bzgl. Putin und Xi nicht vergessen sollte ,ist dass sie für Verteilung gesorgt haben, und Millionen zu Wohlstand. verholfen haben, und sich immer noch Tag täglich dafür einsetzen.
    Wenn man deren Tagesgeschäfte über die Zeit verfolgt, und vergleicht was unsere sogenannten Po.pos…… so treiben. Bleibt eigentlich nur die Frage, warum wir die nicht längst zum Teufel gejagt haben..

  6. wasserader sagt:

    Wer hofft auf Befreiung durch Russland oder China ?
    Der Westen, die Nato hat Russland und China den Krieg erklärt .
    Die Digitaltechnologie hat der Totalüberwachung und Totalkontrolle der Weg geebnet .
    Die Idee der Freiheit und Selbstbestimmung ist weg .
    Das westliche Kapitalsystem ist (traditionell) wieder einmal am Ende und schürt den Krieg .
    Der Übergang vom Menschen als Zentrum der Politik, von den Menschenrechten hin zum Objekt der ideologischen und materiellen Ausbeutung ist voll im Laufen .

  7. cumbb sagt:

    Wie Globale Elite denken:
    Auch dieser Krieg ist eine Inszenierung, um die NWO durchzusetzen.

    • Kiristal sagt:

      Was Wirklich ist:
      Die NWO ist die Herrschaft der Toten über die Lebenden. Wir wissen alle wo das endet: in unterirdischen Grabanlagen voller unermesslicher Reichtümer, die irgendwann geplündert werden.

  8. passant sagt:

    Das die Konten widerspenstiger Geister und Länder durch China oder Russland gesperrt werden habe ich noch nicht gehört. Kontensperrungen im großen Stil kenne ich eher als spezielle westliche Spielart im Umgang mit missliebigen Menschen und Ländern und da ist das Bargeld noch nicht einmal abgeschafft.

    • _Box sagt:

      Die RF ist ein ganz (neu)normales Land:

      Russland: Unruhe an der linken Flanke
      3. Juni 2021 Ulrich Heyden

      Nach fast einem Jahr Hausarrest bekam Nikolai Platoschkin, Gründer der Bewegung „Für einen neuen Sozialismus“, fünf Jahre auf Bewährung. Weil der Sozialist nun vorbestraft ist, kann er zehn Jahre lang nicht für die Duma kandidieren.

      Das Moskauer Gagarin-Gericht verhängte gegen Nikolai Platoschkin am 19. Mai 2020 eine Bewährungsstrafe von fünf Jahren. Außerdem muss der Angeklagte 7.700 Euro Strafe zahlen. Der am 4. Juni 2020 verhängte Hausarrest gegen den Linkspolitiker wurde aufgehoben.

      Das Gericht hielt es für erwiesen, dass der Linkspolitiker im Frühjahr 2020 zu Massenunruhen gegen das Referendum für die Verfassungsreform aufgerufen und falsche Informationen über angebliche Gefahren für die Gesundheit der Bürger Russlands verbreitet hat.

      Die Bewährungsstrafe ist für den Linkspolitiker ein harter Schlag, weil er nun vorbestraft ist und deshalb zehn Jahre nicht für die Duma kandidieren darf. Die Wahlchancen für Platoschkin waren nicht schlecht. Im September 2019 hatte er für die KPRF im fernöstlichen Gebiet Chabarowsk kandidiert und war mit 24 Prozent der Stimmen auf Platz zwei gekommen, noch vor dem Kandidaten der Kreml-nahen Partei Einiges Russland, aber hinter dem Kandidaten von Schirinowskis Liberaldemokraten.

      https://overton-magazin.de/krass-konkret/russland-unruhe-an-der-linken-flanke/

      Zur Wahlbeteiligung und zu Reaktionen:

      Russland-Wahlen: Das Siegen wird für die Regierungspartei schwieriger
      Ulrich Heyden
      20. September 2021 um 15:04 Ein Artikel von Ulrich Heyden

      Die Regierungspartei Einiges Russland kann zwar immer noch gewinnen, doch das Siegen wird schwieriger: Kommunisten und andere Parteien werden zu immer stärkeren Konkurrenten. In die Duma zieht nach der Wahl in Russland mit der Partei „Neue Leute“ das erste Mal seit 2003 eine fünfte Partei ein. Aus Moskau berichtet Ulrich Heyden.

      Deutlich wurde bei den Duma-Wahlen, dass Einiges Russland bei den Wählern an Vertrauen eingebüßt hat. Während die Partei bei den Duma-Wahlen 2016 54 Prozent der Stimmen erhielt, bekam sie bei der jetzigen Wahl nur noch 49 Prozent.

      Nicht nur die sozialen Belastungen wie Preissteigerungen und Erhöhung des Renteneintrittsalters haben zugenommen. Auch die immer wiederkehrenden Skandale mit Politikern und Spitzenbeamten der Partei Einiges Russland, die in Korruption verwickelt sind, haben zum Vertrauensverlust von Einiges Russland beigetragen.

      Bedenklich stimmt die Tatsache, dass die Wahlbeteiligung bei dem dreitägigen Wahlgang bei nur 45 Prozent lag. Bei den Parlamentswahlen 2016 und 2011 waren es noch 47 beziehungsweise 60 Prozent gewesen. Die fallende Wahlbeteiligung ist Ausdruck einer Entpolitisierung der Bevölkerung und auch Ausdruck von Enttäuschung über die Regierungspolitik.

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=76210

      Moskau: Festnahmen von linken Oppositionellen nach Protesten gegen Unregelmäßigkeiten bei der Duma-Wahl
      Ulrich Heyden
      06. Oktober 2021 um 10:06 Ein Artikel von Ulrich Heyden

      Nach den Duma-Wahlen, bei denen die Regierungspartei Einiges Russland mit 49 Prozent der Stimmen siegte, gab es in Moskau und anderen Städten Proteste gegen mutmaßliche Wahlfälschungen. Über 100 Oppositionelle aus KP und anderen linken Organisationen wurden festgenommen oder wegen „unerlaubter Versammlungen“ zu zehntägigen Haftstrafen verurteilt. Aus Moskau berichtet Ulrich Heyden.

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=76699

      Und eben das:

      Putin: Kampf gegen Covid geht weiter
      10. Juni 2022von Thomas Oysmüller

      In Russland werden Impfungen und PCR-Tests ebenso normalisiert wie im Westen. Zwar gibt es keine Covid-Restriktionen mehr, doch auch für Putin ist der „Kampf gegen das Coronavirus“ noch nicht vorbei.

      Auch der Kreml hat offenbar nicht vor, die sogenannte Pandemie zu beenden. So berichtet die russische Nachrichtenagentur „RIA Novosti“ am Donnerstag, dass Putin weiter auf den „Kampf gegen das Coronavirus“ einschwor. Dieser Kampf würde noch weitergehen, sagte Putin bei einem Treffen mit Start-up Unternehmern.
      (…)
      Die wissenschaftliche Elite, die „Experten“ in Russland dürften sich in etwa so bei Corona festgefahren haben wie die Grünen. Veronika Skvortsova ist der Fauci der Russischen Föderation. Sie ist Chefin des nationalen Public-Health Instituts und der medizinsch-biologischen Agentur (FMBA) und hat auch gute Verbindungen zu Bill Gates. Bis 2020 war sie Gesundheitsministerin.

      Laut russischen Nachrichtenagenturen arbeitet der Fauci des Ostens auch weiterhin an Impfkampagnen. Sicherlich ein hartes Stück Arbeit, denn auch sie will die Kinder impfen und die russische Bevölkerung dürfte noch misstrauischer sein als die des Westens. Immerhin steht man offenbar aber auch kurz davor, einen neuen Impfstoff entwickelt zu haben. So berichtet eine russische Agentur Anfang Juni:

      „Die Föderale Medizinische und Biologische Agentur (FMBA) Russlands plant, nach Abschluss der Versuche an Erwachsenen Versuche mit ihrem Coronavirus-Impfstoff Convacell an Kindern durchzuführen. Dies berichtete die Leiterin der Agentur, Veronika Skvortsova, am Mittwoch (1. Juni, Anm.) vor Journalisten.

      „Die erste Phase der Forschung erfolgt immer an Erwachsenen im Alter von 18 bis 60 Jahren, und dann erweitert sich die Reihe für die über 60-Jährigen, und der Countdown beginnt nach Alter. Zuerst die Gruppe der 12- bis 17-Jährigen, dann die der 6- bis 12-Jährigen und jünger. Wir werden diese Studien sicherlich durchführen, aber das wird einige Zeit dauern“, sagte sie.

      https://tkp.at/2022/06/10/putin-kampf-gegen-covid-geht-weiter/

      Zur Erinnerung:

      Eine weltbewegende Frage
      Wer spricht hier?
      Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
      http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27367

      Angriff mit Ansage

      Am 9. und 10. Juli veranstaltet das Weltwirtschaftsforum zum dritten Mal die Übung „Cyber Polygon“, die einen Hacker-Angriff mit schwerwiegenden globalen Folgen simulieren soll. Klaus Schwab und weitere Akteure platzieren Cyber-Attacken öffentlich ganz weit oben auf der Liste schwerwiegender Bedrohungen – noch vor Corona. Wörtlich sprechen sie von einer drohenden „Cyber-Pandemie“. Auffällig ist zudem die Einbindung Russlands bei Cyber Polygon. Wie in den Jahren zuvor ist auch diesmal die staatsnahe Sberbank Gastgeber und Initiator des Planspiels.
      STEFAN KORINTH, 9. Juli 2021

      https://multipolar-magazin.de/artikel/angriff-mit-ansage

      Menschen kontrollieren

      Das Weltwirtschaftsforum (WEF) und die russische Sberbank haben im Juli 2021 zum dritten Mal in Folge die jährliche Übung Cyber Polygon veranstaltet. 200 IT-Teams internationaler Firmen und Institutionen nahmen teil, doch nur wenige von ihnen konnten den simulierten Hackerangriff abwehren. Die Live-Veranstaltung wurde währenddessen von realen Hackern attackiert. Im öffentlichen Teil der Konferenz verzichtete WEF-Gründer Klaus Schwab diesmal auf apokalyptische Ankündigungen – trotzdem verschaffte die Veranstaltung einen Einblick in einige Vorhaben der Architekten der angestrebten digitalen Kontrollwelt.
      STEFAN KORINTH, 12. Februar 2022

      https://multipolar-magazin.de/artikel/menschen-kontrollieren

      Besonders im letzten Artikel wird auf digitales Zentralbankgeld, ein Belohnungs- und Erziehungssystem und die Bargeldabschaffung eingegangen.

      Und wegen China braucht man nun überhaupt keine Illusionen zu hegen, denn das ist Modell:

      China zeigt, wozu G-Regeln und Gesundheitspässe gut sind – zur totalen Kontrolle der Bevölkerung durch die Regierung

      16. 06. 2022 | Chinas Regierung zeigt, was man mit digitalen Gesundheitsnachweisen in Verbindung mit Tests und Impfungen als Zugangsvoraussetzungen zu Gebäuden und Verkehrsmitteln machen kann. Wer unbotmäßiges Verhalten an den Tag legt, zum Beispiel an öffentlichen Protesten teilnehmen will, dem wird einfach der Gesundheitsstatus auf gefährlich gesetzt. Ganz fremd sind solche Vorgehensweisen auch bei uns nicht mehr. Und der digitale Gesundheitspass soll in der EU zur Dauereinrichtung werden.

      https://norberthaering.de/macht-kontrolle/china-proteste-blockiert/

    • passant sagt:

      Ich denke Norbert Häring bezieht sich hier auf den Fall in der Provinz Henan. Hier hatten am 18.4.22 vier ländliche Banken Abhebungen eingefroren, weil die Banken im Zentrum einer Finanzbetrugsuntersuchung standen. China erlaubt lokalen Banken nicht, Einlagen von Kunden außerhalb ihrer Heimatbasis entgegenzunehmen. Nach Protesten hat dies dazu geführt, daß eine große Zahl von Einlegern gleichzeitig ihr Geld abholen wollten. Verhindert wurde dann der Banken Run durch Alarm auf der Corona-Warn App beim Versuch die Bank zu betreten. Die Kontensperrung erfolgte weil eine kriminelle Gruppe die Kontrolle über mehrere ländliche Banken übernommen hatte und daraufhin kam es zu Protesten. Nicht die Proteste waren der Anlass für die Kontensperrungen. Im Endeffekt ist es natürlich egal ob zuerst Kontensperrung und dann die Proteste oder umgekehrt. Allein die Möglichkeit über Zertifikate Zugang zu Gebäuden zu verhindern ist erschreckend.

    • hog1951 sagt:

      Moin, _Box

      Dass weder in RU noch in China originär sozialistische Träume verwirklicht werden ist, so denke ich, kein Geheimnis. Worum es hier in 2022 geht ist der Versuch den Weltmachtanspruch des US-Imperiums zu hinterfragen bzw. zurueckzustutzen. Und hierbei spielen die beiden besagten Staaten eine wesentliche Rolle.

      In der Geschichte spielten mehrfach gewisse Klassen eine umstuerzlerische Rolle, ohne dass sie damals eine schlussendliche Lösung präsentieren konnten.
      Wir sollten diese Phase der Geschichte genau unter diesem Aspekt betrachten!

      mfG

    • _Box sagt:

      hog1951,

      hier kulminiert etwas mehr, nämlich das Ende des ganzen kapitalistischen Apparates, global, wie wir ihn kannten. Das betrifft die Herren überall. Das habe ich hinreichend oft erwähnt und dabei stets dokumentiert. Insofern interessiert mich das Gebalg der Fürsten auf dem Rücken der Machtunterworfenen (weder neu, noch originell) herzlich wenig. Die Fürsten, egal wo, dürfen mir gestohlen bleiben. So sehe ich das, obs genehm ist oder nicht.

  9. Egal, ob Ernst Wolff mit seiner Einschätzung recht hat oder nicht, wenn ja, dann gilt umso mehr, daß jeder einzelne Mensch gefragt ist, nach den Wurzeln diktatorischen, ausbeuterischen, zerstörerischen, verantwortungslosen Handelns zu forschen, damit die Quelle menschlicher Destruktion und Blindheit und der Verkehrung aller Werte nicht ständig genährt wird.
    Es rettet uns kein höh'res Wesen,
    kein Papst, kein Trump und kein Tribun,
    uns aus dem Elend zu erlösen,
    können wir nur selber tun.
    Leo Tolstoi hatte zu unserer trügerischen Hoffnung auf Erlösung von außen bereits passende Worte:
    "Wenn nur die Menschen aufhören wollten, sich zugrunde zu richten und zu erwarten, daß irgendjemand kommen und ihnen helfen werde! Niemand wird uns helfen, wenn wir uns nicht selber helfen. Nicht einmal uns zu helfen aber haben wir nötig. Wir müssen nur nichts erwarten, weder vom Himmel noch von der Erde. Wir müssen nur aufhören, uns selber zugrunde zu richten."
    Dieses Tolstoi-Zitat läßt sich sinnvoll ergänzen durch das folgende Zitat von Fichte: „Das Wahre und Echte würde leichter in der Welt Raum gewinnen, wenn nicht die, welche unfähig sind, es hervorzubringen, zugleich verschworen wären, es nicht aufkommen zu lassen.“

    Der seit der Hexenverfolgung unserer Kultur aufgezwungene Vermehrungs- und Erziehungswahn ist es, der bereits "das Ungeborene … den Bückling" üben läßt, wie Bertold Brecht treffend diagnostizierte. Mit dem vielfältig von von Lao Tse und Jesus geäußerten Rat, beide Verfolgte ihrer Zeit, doch Bereitschaft zu aktivieren, von den Kindern wieder zu lernen, was wahre menschliche Bedürfnisse sind, würden sich alle unsere Probleme ohne große Anstrengung in Wohlgefallen auflösen.

    Noch ein bei Tolstoi gefundenes Zitat für die Zweifler am guten Kern des Menschen und vor allem des Kindes, auf den wir zurückkommen müssen, wenn wir uns nicht selbst vernichten wollen:
    "Das Kind zur Erkenntnis seiner göttlichen Natur zu bringen scheint mir die erste Pflicht von Eltern und Lehrern zu sein." William Ellery Channing 1780-1842

    • Schramm sagt:

      "uns aus dem Elend zu erlösen,
      können wir nur selber tun."

      Clara Zetkin sagt: “Um sich von der Ausbeutung und Unterdrückung zu befreien, muss die Arbeiterklasse der Bourgeoisie nicht bloß die Produktionsmittel des Lebens entreißen, sondern auch die Produktionsmittel des Todes. Gewalt lässt sich nicht wegdisputieren und nicht wegbeten. Gewalt kann nur durch Gewalt gebrochen werden. Das sprechen wir Kommunisten offen aus, nicht weil wir ‘Anbeter der Gewalt’ sind, wie sanfte bürgerliche und sozialdemokratische pazifistische Gemüter uns beschuldigen. Nein, wir beten die Gewalt nicht an, jedoch wir rechnen mit ihr, weil wir mit ihr rechnen müssen. Sie ist da und spielt ihre geschichtliche Rolle, ob wir wollen oder nicht.

      Es fragt sich nur, ob wir sie widerstandslos erdulden oder ob wir sie kämpfend überwinden wollen.“

      Quelle: Clara Zetkin, Gegen den Pazifismus. Aus der “Kommunistischen Fraueninternationale“ 1922, S. 13/14.

    • zu Schramm:
      Also was tun?
      Das Fatale ist, dass viele mehr oder weniger systematisch durch Sozialisation an diese und in dieser "Maschinerie" gefesselt sind: materiell abhängig und ideologisch geblendet.
      Gewalt anzuwenden ist natürlich eine Sackgasse.
      Da sind die besser drin mit ihren Gewaltapparaten Justiz, Polizei und Militär.

      Wir müssen uns als Gesellschaft komplett verweigern durch absoluten Ungehorsam:

      Streiks, Boykotte, Besetzungen, Betriebsübernahme durch ihre Belegschaften, Sit-Ins, Steuern, Gebühren verweigern (z.B. GEZ) , sie mit Gerichtsverfahren überziehen, ihre Propagandamedien sabotieren, die Öffentlichkeit über ihre Gewaltverbrechen ständig informieren, komplett neue Strategien entwickeln, Polizisten und Soldaten – ihre physischen Gewaltmittel – überzeugen aus ihren Gewaltapparaten auszusteigen, die auch sie als Menschen zerstören, etc.
      Jeder nach seinen Möglichkeiten möglichst lokal basisdemokratisch und global föderativ vernetzt. Alles zählt, wenn es sich gegen diese Verbrecher richtet.
      Aber alles friedlich, denn ihre Gewalt würde uns vernichten und die anderen Unentschlossenen in Schockstarre versetzen, aber wir müssen sehr, sehr viele werden, sonst geht es nicht und zwar weltweit immer mehr.

      Natürlich werden sie auch massiv weiter Gewalt gegen den gewaltfreien Widerstand anwenden, und es wird viele Opfer geben, aber sie können nicht Millionen oder Milliarden umbringen, und so viele müssen wir werden, die sich ihnen komplett verweigern.

      Das ist alles sehr anstrengend und langwierig, aber es ist der einzige Weg.

      Pflicht zum gänzlichen Ungehorsam wie Hannah Arendt sagt.

      Ihre zerstörerischen Systeme müssen sabotiert werden bei gleichzeitigem Aufbau basisdemokratischer Parallelstrukturen und Gesellschaften.
      Dies muss mehr oder weniger zunehmend gleichzeitig in dieser Welt passieren.

      zu Griechenland:

      Griechenland wird ja schon seit längerem von der Plutokratie (mit EU-Kommission, IWF, Weltbank) geplündert. "Wahlen" mit "linken Mehrheiten" haben nichts verändert.

      Aber in dieser Gesellschaft findet genau das oben beschriebene schon in Ansetzen statt.
      Eine Art "soziale Revolution":
      Näheres hier:
      Einführung Anarchismus: Transformationstheorie
      https://www.youtube.com/watch?v=MIDpBCkrT4Y&list=PLqV4s_Owvi2jYwfyUSv8VxbKn9ld4PnJc&index=15

      Und keine "politische", wie den Staat erobern, wie die Bolschewiki es taten und dann eine brutale staatskapitalistische Diktatur aufbauten mit Tscheka und Roter Arme und alle basisdemokratischen Bewegungen (Machnovize in der Ukraine (1917-1922), Sowjets in der Sowjetunion (1917-23), Anarchisten) vernichteten, Herr/Frau Schramm.

    • hog1951 sagt:

      Moin, #rolftheus, erlauben Sie meine Grätsche?!

      Gewalt beginnt natuerlich nicht erst dann, wenn ich mir ein Gewehr schnappe und losschiesse.
      Sondern Gewaltbereitschaft fängt schon dort an, wo ich auf die Gewaltfreiheit verzichte und in einem Aufruf dazu auch keine Aussage mache.

      Sie fordern:
      “Jeder nach seinen Möglichkeiten möglichst lokal basisdemokratisch und global föderativ vernetzt.“

      Das mit der Basisdemokratie können Sie getrost beiseite legen, wenn es um den Aufbau von Widerstand geht, denn der muss konspirativ erfolgen. Wird der Aufbau nicht im Geheimen organisiert, so wird einer nach dem anderen Opfer der Herrschenden. Siehe Bahner oder Ballweg aber auch Assange!

      Lenin hatte 2 Forderungen aufgestellt fuer die Machtuebernahme:

      1. eine Zeitung, in der die Lage dikutiert werden sollte, (Was tun) und
      2. eine Kaderorganisation, die in Betrieben unter Polizisten und Soldaten agitiert.

      dem ist nichts hinzuzufuegen.

      mfG

    • Schramm sagt:

      Meine Antwort auf „rolftheus“ (?)

      R.S. sagt: Überzeugen Sie mit ihrer Vorstellung einer Verweigerung die Lobbyisten und hohen Militärs a.D. der nordamerikanischen Rüstungsindustrien. Ebenso, die Millionen Angehörige der Arbeiterklasse und deren Gewerkschaften (IG Bau, Chemie und IG Metall) in der Schwerindustrie, Panzer- und Kanonenproduktion, LKW-Transporter und PKW-Mannschaftswagen, Schusswaffen aller Art, Flugzeugbau und Raketen- und AKW-Nuklearwaffenproduktion, Schiffswerften und Atom-U-Bootbau, der Rohstoff- und Rüstungsindustrien [unvollständig].

      Vor Jahren zeigte mir eine Kollegin im Martin-Gropius-Bau Berlin, mit Begeisterung ihre Familienfotos. Einen leistungsstarken SUV und eine stattliche Immobilie ihres Sohnes. Sein üppiges Einkommen verdient der Sohnemann in der Waffen- und Bombenproduktion im US-Arizona.

      Da es weltweit keine nennenswerte antikapitalistische Klassenorganisation der (beruflich differenzierten) Arbeiterklasse mehr gibt und die hoch qualifizierten Fachkräfte über außergewöhnlich hohe Einkommen verfügen [materielle und soziale Bestechung und tiefenpsychologische Korrumpierung], ist in keiner Industriemetropole mit einem antiimperialistischen Widerstand zu rechnen.

      Prof. Dr. Hermann Josef Abs, Mitglied und Aktivist in zahlreichen Vorständen deutscher Konzerne, schlussfolgerte nach der Niederlage des deutschen Kapitalfaschismus, auf einem hochrangigen Treffen von deutschen Bankiers und Wirtschaftsführern: Man müsste Millionen Arbeiter zu Aktionären machen, um ihnen den Klassenkampf auszutreiben und an den Kapitalismus dauerhaft zu binden. Diese gesellschaftspolitische Strategie haben die Vorstände und Großaktionäre der deutschen Industrie begriffen und weitgehend beherzigt/umgesetzt.
      PS: Vor 1945: „Volksgemeinschaft“ und heute: „Sozialpartnerschaft“, zwischen der Putzfrau und Frau Klatten (Multimilliardärin aus der Familie Quandt).

      19.07.2022, R.S.

  10. Ein interessanter Ansatz, finde ich. Er ist auf jeden Fall diskussionswürdig. Was letztlich die Wahrheit ist, mag dahingestellt sein, ich weiß sie nicht. Aber wenn wir nicht auch das diskutieren, sind wir nicht besser als der Mainstream, der alles uns vorschreiben will, was wir zu denken haben.
    Darum ist es wichtig, diesen Aspekt mal zu diskutieren. Ich gehe auch nicht davon aus, dass am russischen Wesen die Welt genesen wird. Und Kriege sind nun mal immer die allerletzten Mittel, um Politik durchzusetzen. Zumeist klappt dies nicht, wie die Kriege der letzten Jahrhunderte zeigen, und zwar alle Kriege.
    Daher bin ich uneingeschränkt für die Diskussion hierüber. Vielleicht eine neue Folge von Standpunkte – Politik verstehen. Doch ob wir einen so kompetenten Moderator wie damals Ken Jebsen (ich nenne ihn imer noch so, weil den anderen Namen kann ich mir nur schwer merken) bekommen, ich sweiß es nicht. Aber es wäre eine Idee, die Diskussion mindestens in diesem Format zu führen, Neben Herrn Wolff wären da wohl Herr Bittner, Herr Bröckers, Frau Guérot und Herr Röper als Diskussionpartner möglich, oder? Wie denkt Ihr darüber?

    • Querdenker sagt:

      "Daher bin ich uneingeschränkt für die Diskussion hierüber. .."

      @GuntherTroost: Ja, dann aber bitte nicht mit Meinungen, Annahmen oder Ideolgischen Sichten, sondern bitte mit belgbaren und nachprüfbaren Fakten. Spekulationen zu dem Thema gibt's ansonsten schon mehr als genug …

    • Nevyn sagt:

      Selbst hier stolpert man über Leute, die anderen vorschreiben wollen, wie deren Kommentare auszusehen haben.

    • Querdenker sagt:

      @Nevyn: Nein, das ist Ihre haltlose Unterstellung. Diess ist lediglich _meine_ Meinung zum Post von @GuntherTroost, zu seiner Äußerung "Daher bin ich uneingeschränkt für die Diskussion hierüber. ..", in dem ich es aus _meiner_ Sicht konkretisiert habe. Im Übrigen habe ich @GuntherTroost in seiner Aussage zugestimmt, lesen hilft da manchmal ;-(

      Wenn Sie lieber @Nevyn, mir meine Meinung und Sicht auf bestimmte Dinge aber absprechen wollen, dann sind Sie nichts weiter als ein kleiner möchtegern Despot!

  11. Ursprung sagt:

    Schaetze den Autor Wolff sehr, Er weiss auch ganz viel ueber China, denn dort wuchs er auf. Es mag deshalb stimmen, wenn er berichtet, dass China bereits dort sei, wohin der "finanziell/digitale Komplex" im Westen -aber nur die Verbrecher im Westen- hinstreben.
    Aber wohin "die Russen" streben bzw. deren derzeitige Politik, da bezweifle ich, dass Wolff da richtig liegt.
    Nach den Berichten Roepers bekommen "die Russen" nur das Kopfschuetteln ueber das, was sich mental bei uns im Westen als ehemals auch von Russen bewunderte Gesellschaft abspielt.
    Das ist so abstrus, dass selbst einfach denkende Menschen in Russland ins Gruebeln kommen muessen.
    Und sie in eine kollektive Lernkurve stuerzt, welche die "westlichen Gesellschaften" nach den beiden Weltkriegen so nicht hatten. Die einen nicht durch ihren Siegesrausch als Westalliierte ohne grosse Verluste, wir Deutsche nicht, weil wir von der Amimafia zeitlueckenlos als kuenftiges Kanonenfutter gegen Russland neu konditioniert und bestochen wurden.
    Das hatte nur Brandt erkannt (und gehandelt), auch Schmidt (und nicht gehandelt). Die Merkel war ohnehin verkappte CIA-Agentin, schon als IM Erika vorher.
    Alles das geht ins Bewusstsein ein "der jetzt ihrer eigenen Effektivitaet wegen staunenden Russen" und es sieht so aus, dass die, wider Willen, dadurch zur kommenden Weltfuehrungsmacht aufsteigen werden und vielleicht klug die Chinesen mal gar ausbremsen muessen.
    Mit ihrem Putin als hohen Dantraeger fernoestlicher Kampfkunst haben die Russen in dieser Geschichtsrunde obendrein viel Glueck.
    Waehrend sich die Amis eine karikatureske Asozialenverbrecherfamilie als Putins Gegenfiguren leisten. Mit deutsche Regimepopanztypen als US-Verbrechens-Befehlsempfaengern, vor denen sich Russlands Bevoelkerung gerade heilsam das-sich-Schuetteln lernt……

    • cumbb sagt:

      "Die Russen" sind nicht gleich "Putin".
      Es reicht, einen im Nest zu haben, der alle Fäden in den letzten 20 Jahren knüpfte.

    • Ursprung sagt:

      #cumbb:
      Stimme zu. Roeper lebt in Russland, berichtet, dass Medien unzensiert sind und Bevoelkerungsmeinungen gut abbilden. Die soll lebhaft und verstaendnislos sein ueber das, was sich in D abspielt.
      Habe Jahrzehnte beruflich international auf Reisen verbracht. Bin ebenso verstaendnislos, was sich hier mental gerade abspielt. Und voll Verachtung gegenueber dem Intellektual-Abschaum, der sich jetzt in den Funktionen des hiesigen Regimes-Kraken zunehmend illegitim und wie ein Orwellkrebs ausbreitet.

  12. Zauberfloete sagt:

    Herr Wolf,
    Mit diesem Artikel verspielen Sie viel von dem Goodwill, den sie in der Vergangenheit mit guten Analysen über die Finanz- und Geldwirtschaft aufgebaut haben. Denn als ausgewiesener Experte müssen Sie wissen, weshalb Russland sich um den Aufbau eines digitalen Rubels bemüht! Das ist ganz bestimmt nicht, um dem Great Reset von Professor Schwab und den World Economic Forum (WEF) zu Diensten, oder sogar dem WEF voraus zu sein, wie sie dem russischen Präsidenten unterstellen. Vielmehr soll der Digitale Rubel den internationalen Zahlungsverkehr Russlands mit seinen Partnerländern von US-Amerikanischen Stör- und Boykottmaßnahmen unabhängiger machen. Man muss sich ein Art BitCoin-System vorstellen, das von allen Partnerländern akzeptiert wird und bei dem der Digitale Rubel gegen „Wechselkursschwakungen“ durch einen Gold-, oder Rohstoffkorb oder Währungskorb der BRICS+ Staaten als Alternative zum maroden Dollar oder EURO gedeckt wird. Die Zielrichtung des Digitalen Rubels ist außenpolitische und verfolgt nicht, wie sie dem super-bösen Putin vorwerfen, innenpolitische Ziele zur Knechtung der russischen Bevölkerung

    • Querdenker sagt:

      @Zauberfloete: Ja, was wollen Sie bei Herrn Wolff groß sagen, außer: Man on Mission!

      Er, Wolff, hat sich nun mal die große Weltverschwörung in den Kopf gesetzt und da müssen dann auch alle dran beteiligt sein. In dem Punkt kam von Herrn Wolff noch nie eine differenzierte Sicht. Dass es weltweit durchaus widersprechende Machtinteressen gibt, die zwar auch zeitliche Allianzen eingehen können, aber dennoch unterschiedliche Ziele verfolgen, passt in sein Schwarz/Weiß denken einfach nicht rein :-(

    • Lieber "Querdenker", liebe "Zauberfloete",

      ich würde Ihnen gerne diesen Beitrag ans Herz legen:

      https://unlimitedhangout.com/2022/07/investigative-reports/resetting-without-schwab-russia-the-fourth-industrial-revolution/

      Vielleicht verstehen Sie dann etwas besser, worauf Herr Wolff hinaus will.

      Ich hoffe sehr, das Sie nicht so naiv sind und ernsthaft glauben, das irgendein Heiland, namens Putin, kommen und Sie und mich und die ganze Menschheit retten wird, während Sie vorm Computer sitzen und Kommentare schreiben, oder?! Ich bitte Sie innständigst, noch einmal ernsthaft darüber nachzudenken und sich, ganz real, dessen bewusst zu werden, das Sie Herrn Wladimir Wladimirowitsch Putin, Präsident der russischen Föderation, relativ am Arsch vorbei gehen. Geht das?! Und auch Biden, Scholz, Jinping, Erdogan oder wem auch sonst noch so, gehen Sie und ich und wir alle, gehörig am Arsch vorbei, die einzigen, die, im Idealfall, wahrhaftig und ernsthaft, an Ihrer Person interessiert sind, sind ihre Mitmenschen um Sie herum, also Ihre Freunde, Familie und Verwandten, dies ist das einzig reale, der Rest ist Digital, also eine Märchenwelt, mehr nicht. Doch diese Märchenwelt hat immensen Einfluss auf Ihre und meine, reale, Welt, divide et impera, kein "Team-Biden", "Team-Jinping" oder "Team-Putin", Sie selbst sind, in Kooperation mit Ihren Mitmenschen, die Heiländer.

      Und bitte verstehen Sie mich nicht falsch, dieser Kommentar ist nicht als Angriff oder böse gemeint, sondern zutiefst ernst, denken Sie bitte ersnthaft darüber nach…

    • Kiristal sagt:

      Sorry aber ..wenn alle an einem Strang ziehen würden (USA, England, Russland, China, ..), würden wir längst zum Knall der Peitsche auf den Feldern der Oligarchen Motivationslieder singen.

      Den Laden hält am laufen (und gibt uns Spielraum), dass keine zwei Menschen über längere Zeit zusammensitzen können ohne sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen. Und wir reden hier über degenerierte Superoligarchen mit extrem großen Egos, oder tun wir das nicht?

    • cumbb sagt:

      Die technische Entwicklung "erzwingt" die gesellschaftliche. Deswegen fällt (erst) jetzt der NWO-Hammer.
      Auf Geheimdienstlinge, Militärlinge, Exekutivlinge und so weiter soll verzichtet werden können: sie bildeten Widerstandspotential. KI und Mobilfunk werden sie ersetzen. Die genannten Elitenkriechkiddis kommen dann rechtzeitig unter die Erde;-)

    • Hutmacher sagt:

      "…Ich bitte Sie innständigst, noch einmal ernsthaft darüber nachzudenken und sich, ganz real, dessen bewusst zu werden, das Sie Herrn Wladimir Wladimirowitsch Putin, Präsident der russischen Föderation, relativ am Arsch vorbei gehen. Geht das?! Und auch Biden, Scholz, Jinping, Erdogan oder wem auch sonst noch so, gehen Sie und ich und wir alle, gehörig am Arsch vorbei, die einzigen, die, im Idealfall, wahrhaftig und ernsthaft, an Ihrer Person interessiert sind, sind ihre Mitmenschen um Sie herum, also Ihre Freunde, Familie und Verwandten, dies ist das einzig reale …" (Zitat: Burak Hoffmann)
      >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

      Dies ist ja mit ein Grund dafür, weshalb solche Menschen von Putin bis hin zu wem auch immer, den direkten Kontakt zum "normalen Volk" tunlichst vermeiden.
      Niemand unserer Politclowns (dies gilt Weltweit) wird mit kritischen Kommentaren aus der Normalbevölkerung belästigt (wird in der Tat als Belästigung empfunden) und wenn man sehr viel Glück hat legt irgendein Referent eine solche "Volksmeinung" dem verantwortlichen Politiker in die Pressemappe.
      Oder glaubt hier jemand ernsthaft daran, dass ein Scholz (beispielsweise) gerne hört und/oder liest, dass er als der schlechteste Bundeskanzler seit Kriegsende im Jahre 1945 empfunden wird? Oder noch schlimmer, er eigentlich nicht legitimiert ist (75% der Wähler wollten ihn nicht als Kanzler sehen), die deutsche Bevölkerung zu verteten.

    • Querdenker sagt:

      @Kiristal: Danke, hätte ich nicht besser auf den Punkt bringen können :-)

  13. hog1951 sagt:

    Wenn Kleinbuergerhirne versuchen die Welt zu erklären (…)
    Werter Herr Wolff, Sie schreiben:
    „ Leider ist das Gegenteil der Fall. China und Russland sind nämlich, was den Great Reset angeht, schon um einiges weiter als die westliche Welt. Das lässt sich an drei zentralen Elementen des großen Umbruchs, in dem sich die Welt zurzeit befindet, festmachen: Die Überwachung der Bürger, die Abschaffung des Bargeldes und die Einführung digitaler Zentralbankwährungen.“

    Der „Great Reset“ ist, um es auf den Punkt zu bringen, die Herrschaft der Konzerte. Das mueste also zumindrest fuer Russland und China nachgewiesen werden.

    Sie fuehren desweiteren an „die Ueberwachung der Buerger“. Dazu sollte man wissen, dass seit der russischen Revolution der Westen (hauptsächlich USA und Grossbritannien) versucht die damalige SU und heutiges Russland zu zerstören mittels geheimdienstlicher Tätigkeit. Erst kuerzlich wurde bekannt, dass die USA gerne Russland teilen wuerden, um das Land besser ausbeuten zu können. Eine kurze Phase des Regimechange gab es dann unter der Präsidentschaft von Jelzin, in der westl. Konzerne begannen die russischen Ressourcen auszubeuten. Also, muss sich der russische Staat gegen eine feindliche Uebernahme schuetzen. Wie macht man soetwas gemeinhin?

    „Die Abschaffung des Bargeldes“. Dazu ist anzumerken, dass es verdammt darauf ankommt wie die Verfasstheit des jeweiligen Staates ist. Sind z.B. die entscheidenden Stellen demokratisch besetzt, und besteht keine Gefahr des Ausspionierens seitens des Staates, um missliebige Buerger dingfest zu machen, dann kann ich mir durchaus vorstellen, die Plastikkarte in Umlauf zu bringen.

    Das gleiche gilt eben auch fuer „die Einführung digitaler Zentralbankwährungen.“

    • cumbb sagt:

      The Great Reset ist zuallererst die Große Zurück-Setzung: Vernichtung;-)

      "Gesellschaft" würde ich zuallererst über Eigentum definieren. Wenigen gehören alles und die vielen.
      Bei einer Globalen Agenda sind Globale Eliten am Werk;-) Ob sie ihre Interessen über Konzerne, Staaten oder sonstwas durchsetzen, ist, meine ich, zweitrangig.

  14. Reinhardas sagt:

    Die Kommandowirtschaft in China, Russland oder der DDR war vielleicht nicht so ähnlich, wie es sich Herr Wolff vorstellt. Aber ich gebe ihm im Grunde recht. Seit dem September 2001 ist die zentrale Steuerung aller Staaten auf der Welt aus dem Hintergrund doch klar und offen zu Tage getreten. Ich habe keine Kommentare von offiziellen Stellen aus Russland oder China, Australien oder von sonst noch wo gehört, dass Hochhausbrände bei ihnen zu Hause irgendwie anders ablaufen als in New York. Wenn ich etwas übersehen habe, bitte ich um Hinweise dazu ! Herr Wolff hat den Nagel auf den Kopf getroffen, wenn er die Einführung der digitalen Währung als die Grundlage der qualitativen Veränderung der ganzen Welt sieht. Muss irgendjemand irgendwo nicht für Geld arbeiten oder mit Geld einkaufen ? Ich vermute, dass in entlegenen Regionen Russlands ebenso wie in einigen chinesischen Bergdörfern das Digitalgeld erst einmal nicht so schnell kommen wird. Das ist auch gar nicht entscheidend. In den großen Städten, bei Fernzügen, Fernbussen und Flugverkehr wird in absehbarer Zeit ohne das Digitalgeld nichts mehr gehen. Notfalls bekommen am Ende die Rentner vom Staat ein einfaches digitales Telefon, was mit ihrer Bürger – und Rentennummer verknüpft wird. Mit Gesichtserkennung und einer großen roten Taste für das Aufrufen der digitalen Wallet. Ansonsten haben Russland und die Ukraine, wie auch China bis in die Gegenwart reichende Erfahrungen mit Checkpoints, die vor den Städten an allen großen Straßen ruck zuck eingerichtet werden können. Es ist mir persönlich auch absolut unwichtig, ob ich eine amerikanische, deutsche, europäische, russische oder chinesische Digitalwährung bekomme und wer den Ukraine-Krieg vielleicht gewinnt, oder nicht. Es steht von vornherein fest: Alle nicht zu den Eliten und ihrem direkten Hilfspersonal gehörenden Mensch auf der ganzen Welt sind die Verlierer. Und alle sollen das Digitalgeld aufgedrückt bekommen.

  15. wassenaar sagt:

    Werter Herr Wolf,
    Wie in militärischen politischen nun auch in fiskalischen Fragen, kommen viele Menschen, insbesondere die die schon vor 1990 Bundesbürger waren, nicht aus ihrer westlichen Denkweise heraus. Wenn die Amis Krieg wegen Öl führen, ist das dem gegenwärtigen Krieg gleich zu setzen.
    Nochmals Russland ist keine imperiale Macht, strebt das auch gegenwärtig nicht an. Auch wenn ihnen das vollkommen unerklärlich sein sollte. Unter anderem ist dabei die Historie der Bevölkerung von Bedeutung, also einer Gruppe, die in den USA, der EU.. kaum berücksichtigt wird. Von diesem Denkschemata müßten Sie sich trennen, um Russland zu verstehen.

    • Momino sagt:

      Jupp. Ich beobachte schon sehr lange, auch auf kritischeren Seiten, dass die "Autoren des Westens" nur vom Westlichen ausgehen. Sie halten sich immer noch für den "Maßstab der Dinge".
      Wäre nicht passiert, wenn sie sich auch mal mit den Menschen des Ostens beschäftigt hätten. Wenn er MAL ihre Aufmerksamkeit bekommen hätte. Aber wozu? "Sie hatten doch gewonnen".
      Hochmut. Und der ist noch immer vorhanden. Gegenüber jedwedem anderen Volk.
      Der Westen und seine Hybris. Es ist gut, dass es jetzt auch mal wieder was anderes gib. Dinge wie Respekt, Eigenarten, Charakter.

  16. Schramm sagt:

    Auch Ernst Wolff immer noch im westlichen Politmodus?
    Oder: Die Ideologie der Erben und Kinder der Bourgeoisie.

    Das westliche Geschichtsmärchen von der östlichen Kommandowirtschaft.

    Ernst Wolff sagt: "dort wurden die Maßnahmen durch die immer noch ausufernde Staatsbürokratie mit eiserner Hand durchgesetzt."

    Die »Wiener Zeitung« schreibt: »Massenpanikwaffe Gas. Gasputin und die Embargo-Waffe ▫ Energieschocks wurden in der Vergangenheit immer wieder als Massenpanikwaffen eingesetzt.« –

    »Ein vernichtender Schlag für die Wirtschaft der UdSSR, die dadurch alleine im Jahr 1986 rund 20 Milliarden Dollar an Einnahmen verlor (rund 7,5 Prozent der Gesamteinnahmen dieses Jahres). Die Sowjetunion taumelte daraufhin in eine schwere Rezession, die letztlich auch das Ende der sowjetischen Kommandowirtschaft bedeutete.
    Doch die Frage ist, ob Wladimir Putin Europa mit der Gaswaffe so in die Knie zwingen kann, wie damals die USA – mit tatkräftiger Unterstützung Saudi-Arabiens – die Sowjets im Kalten Krieg besiegten?«

    Vgl. Wiener Zeitung *

    Kommentar

    Anekdoten.

    Die „sowjetische Kommandowirtschaft“ hat es nicht gegeben, ebenso wenig wie eine der DDR.

    Wer für letztere viele Jahre als Handwerker und Facharbeiter gearbeitet hatte, wie zuvor für die westdeutschen Industrieunternehmen, der kennt den Vergleich und weis auch, wovon er redet. Es war für die meisten Arbeitskräfte ein relativ bequemes Arbeiten, so in der DDR wie im sowjetischen Georgien, in Moskau wie in Usbekistan. Ausbeutung war relativ unbekannt. Profitmacher gab es wohl vereinzelt unter Handwerkern, beim Abzweigen von Materialien aus den Staatsbetrieben, um die private Kundschaft außerhalb der regulären Arbeitszeit zu versorgen. Ob in Georgien oder in Envers Albanien (gehörte nicht zur SU), für die Datsche wurde auch während der Arbeitszeit entwendet und das betriebliche Fahrzeug kam zum Einsatz.

    In unserem Zusammenhang sei auch daran erinnert: Da wo Jelzins Privatisierungsschergen, die aufstrebenden Komsomolzen und Oligarchen, keine konterrevolutionäre Kontrolle ausüben konnten, entschieden sich 70 Prozent für den Fortbestand der Sowjetunion. Diese Bestrebungen wurden alsbald von den Profiteuren unterbunden.

    * Vgl. Massenpanikwaffe Gas – Gasputin und die Embargo-Waffe – Wiener Zeitung Online
    https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/welt/2155057-Gasputin-und-die-Embargo-Waffe.html – »Nach dem Zweiten Weltkrieg folgte eine ganze Reihe von Kriegen um Öl: der Iran-Irak-Krieg (1980-1988), die irakische Invasion in Kuwait 1990 und der US-Angriff auf den Irak im Jahr 2003.«

    18.07.2022, R.S. (Zusammenfassung)

  17. Hundert Demokratiepunkt für Apolut und den Debattenraum! Röper, machen se Meldung!

  18. Charly1 sagt:

    Der Westen ist im Krieg gegen Russland nur begreift das die Mehrheit der Bevölkerung nicht und die USA bereitet den Krieg gegen China in Fern-Ost vor!!!
    Der bevorstehende Atomkrieg löst das Problem!!!

    • Querdenker sagt:

      "USA bereitet den Krieg gegen China in Fern-Ost vor!!!"

      Na ja, diese Kriegsvorbereitungen laufen ja schon mindestens seit die USA die Atombombe haben, immer mal wieder mit wechselnden Planungen …

  19. Kiristal sagt:

    Hahaha, der Herr Wolf hat mal wieder Probleme mit Gewichtung und Priorisierung.

    GroßerNeustart==Kriegswirtschaft

  20. HarteEier sagt:

    Ja, das befürchte ich auch, wobei alle Regierungen daran auch ein vom DigFinKom unabhängiges eigenes Überwachungsinteresse haben.

Hinterlassen Sie eine Antwort