Putins Rede zur Verkündung der Teilmobilisierung im O-Ton | Von Thomas Röper

Eine Standpunkt von Thomas Röper.

Bevor wir zu der Rede von Putin kommen, will ich darauf hinweisen, dass der Spiegel ebenfalls einen Artikel mit der Überschrift „Teilmobilmachung in Russland – Putins Rede im Wortlaut“ gebracht hat, wobei er in der Einleitung relativiert hat:

„Der russische Machthaber hat durch seine jüngsten Ankündigungen eine neue Phase des Kriegs eingeläutet. 300.000 Reservisten sollen eingezogen werden. Wladimir Putins Rede in Auszügen.“

Wo der Spiegel Teile aus Putins Rede gestrichen hat, hat er in seinem Artikel korrekt mit Klammern angezeigt. Natürlich hat der Spiegel wieder einmal alles weggelassen, was Putin als Argumente für sein Vorgehen angeführt hat. So wird der Spiegel-Leser zum Beispiel nicht daran erinnert, dass Kiew seit 2014 Krieg gegen die Menschen im Donbass führt. Aber dass der Spiegel, wenn er angeblich Putins Reden zitiert, das wichtigste weglässt, ist ja nicht neu.

Kommen wir nun zur Übersetzung von Putins kompletter Rede, die jeder Interessierte mit dem Stückwerk vergleichen kann, das der Spiegel seinen Lesern präsentiert hat.

Beginn der Übersetzung:

Liebe Freunde!

Das Thema meiner Rede ist die Lage im Donbass und der Verlauf der Militäroperation zur Befreiung des Donbass von dem neonazistischen Regime, das 2014 durch den bewaffneten Staatsstreich die Macht in der Ukraine übernommen hat.

Ich wende mich heute an Sie, an alle Bürger unseres Landes, an die Menschen verschiedener Generationen, Altersgruppen und Ethnien, an das Volk unseres großen Mutterlandes, an alle, die das große historische Russland vereint, an die Soldaten und Offiziere, an die Freiwilligen, die jetzt an der Front kämpfen, die im Kampfeinsatz sind, an unsere Brüder und Schwestern – an die Bewohner der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, der Regionen Cherson und Saporoschje und anderer vom neonazistischen Regime befreiter Gebiete.

Es geht um die notwendigen, dringenden Schritte zum Schutz der Souveränität, der Sicherheit und der territorialen Integrität Russlands, um die Unterstützung des Wunsches und des Willens unserer Landsleute, ihre Zukunft selbst zu bestimmen, und um die aggressive Politik eines Teils der westlichen Eliten, die mit allen Mitteln versuchen, ihre Vorherrschaft aufrechtzuerhalten, und zu diesem Zweck versuchen, jegliche souveränen, unabhängigen Entwicklungszentren zu blockieren und zu unterdrücken, um anderen Ländern und Völkern weiterhin ihren Willen und ihre Pseudo-Werte aufzuzwingen.

Das Ziel dieses Westens ist es, unser Land zu schwächen, zu zerschlagen und letztlich zu zerstören. Sie sagen bereits offen, dass es ihnen 1991 gelungen ist, die Sowjetunion zu zerschlagen, und dass es nun an der Zeit ist, dass Russland selbst in eine Vielzahl von tödlich verfeindeten Regionen und Gebieten zerfällt. (Anm. d. Übers.: Das ist keine Fantasie Putins, das planen hochgradig besetzte Think Tanks in den USA ganz offen, wie Sie hier nachlesen können.)

Und sie hecken diese Pläne schon seit langem aus. Sie haben Banden von internationalen Terroristen im Kaukasus aufgehetzt und die offensive Infrastruktur der NATO in die Nähe unserer Grenzen gebracht. Sie haben die totale Russophobie zu ihrer Waffe gemacht und jahrzehntelang gezielt den Hass auf Russland geschürt, vor allem in der Ukraine, der sie das Schicksal eines anti-russischen Brückenkopfes bereitet haben, und sie haben das ukrainische Volk zu Kanonenfutter gemacht und es in einen Krieg mit unserem Land getrieben. Sie haben diesen Krieg bereits 2014 entfesselt, indem sie die Armee gegen Zivilisten eingesetzt, einen Völkermord, eine Blockade und Terror gegen die Menschen organisiert haben, die sich weigerten, die Regierung anzuerkennen, die durch den Staatsstreich in der Ukraine entstanden war.

Und nachdem das heutige Kiewer Regime eine friedliche Lösung des Donbass-Problems de facto öffentlich ablehnt und darüber hinaus seinen Anspruch auf Atomwaffen angekündigt hat, wurde absolut klar, dass ein neuer, weiterer groß angelegter Angriff auf den Donbass, wie er bereits zweimal zuvor stattgefunden hatte, unvermeidlich war. Und dann würde, ebenso unvermeidlich, ein Angriff auf die russische Krim – auf Russland – folgen. (Anm. d. Übers.: All das ist wahr. Selensky hat eine friedliche Lösung für den Donbass spätestens ab Dezember 2019 abgelehnt, er hat am 19. Februar 2022 auf der Münchner Sicherheitskonferenz unter dem Applaus des hochrangigen westlichen Publikums die atomare Bewaffnung der Ukraine angedroht und die gewaltsame Rückeroberung der Krim war offiziell Teil der ukrainischen Militärdoktrin)

Vor diesem Hintergrund war die Entscheidung, eine präventive Militäroperation durchzuführen, absolut notwendig und die einzig mögliche. Ihre Hauptziele – die Befreiung des gesamten Donbass – waren und bleiben unverändert.

Die Volksrepublik Lugansk ist bereits praktisch vollständig von Neonazis gesäubert worden. Die Kämpfe in der Donezker Volksrepublik gehen weiter. In acht Jahren hat das Kiewer Besatzungsregime hier eine tief gestaffelte Linie von schweren Befestigungen geschaffen. Deshalb operieren unsere Einheiten und die Militäreinheiten der Donbass-Republiken planvoll und kompetent, setzen Militärtechnik ein, schonen die Soldaten und befreien das Gebiet von Donezk Schritt für Schritt, befreien Städte und Dörfer von Neonazis und helfen den Menschen, die das Kiewer Regime zu Geiseln und menschlichen Schutzschilden gemacht hat.

Wie Sie wissen, werden bei der Militäroperation nur Berufssoldaten eingesetzt. Auch Freiwilligenverbände kämpfen Seite an Seite mit ihnen: Menschen verschiedener Ethnien, Berufe und Altersgruppen – echte Patrioten. Sie haben sich erhoben, um Russland und den Donbass aus vollem Herzen zu verteidigen.

In diesem Zusammenhang habe ich die Regierung und das Verteidigungsministerium bereits angewiesen, den rechtlichen Status der Freiwilligen und der Kämpfer aus den Einheiten der Volksrepubliken Donezk und Lugansk vollständig und so schnell wie möglich zu klären. Er sollte der gleiche sein, wie bei den regulären Soldaten der russischen Armee, einschließlich der materiellen und medizinischen Unterstützung und der sozialen Garantien. Besonderes Augenmerk sollte auf die Organisation der Versorgung der Freiwilligenverbände und Volksmilizen im Donbass mit Ausrüstung und Material gelegt werden.

Im Zuge der Erfüllung ihrer wichtigsten Aufgaben, der Verteidigung des Donbass, haben unsere Truppen auf der Grundlage der Pläne und Entscheidungen des Verteidigungsministeriums und des Generalstabs über die Gesamtstrategie auch bedeutende Gebiete der Regionen Cherson und Saporoschje sowie einige andere Gebiete von den Neonazis befreit. Infolgedessen hat sich eine lange Kontaktlinie gebildet, die mehr als tausend Kilometer lang ist.

Was ist das erste, worüber ich heute öffentlich sprechen möchte? Auch nach dem Beginn der Militäroperation, auch während der Verhandlungen in Istanbul, haben die Vertreter Kiews sehr positiv auf unsere Vorschläge reagiert, und diese Vorschläge betrafen in erster Linie die Sicherheit Russlands, unsere Interessen. Es ist jedoch offensichtlich, dass dem Westen eine friedliche Lösung nicht passte, so dass Kiew, nachdem bestimmte Kompromisse erzielt worden waren, den direkten Befehl erhielt, alle Vereinbarungen zu zerreißen.

Die Ukraine wurde weiter mit Waffen vollgepumpt. Das Kiewer Regime setzte neue Banden ausländischer Söldner und Nationalisten ein, nach NATO-Standards ausgebildete Militäreinheiten, die de facto unter dem Kommando westlicher Berater stehen.

Gleichzeitig wurde das in der Ukraine unmittelbar nach dem bewaffneten Staatsstreich von 2014 eingeführte Repressionsregime gegen die eigenen Bürger, auf das Härteste verschärft. Die Politik der Einschüchterung, des Terrors und der Gewalt nimmt immer massivere, schrecklichere und barbarischere Formen an.

Ich möchte betonen, dass wir wissen, dass die Mehrheit der Menschen, die in den von den Neonazis befreiten Gebieten leben, vor allem in den historischen Gebieten von Noworossija, nicht unter dem Joch des Neonazi-Regimes stehen wollen. In Saporoschje, der Region Cherson, Lugansk und Donezk sahen und sehen sie die Gräueltaten, die die Neonazis in den besetzten Bezirken der Region Charkow durchführen. Die Nachfahren der Banderisten und Nazi-Strafbataillone töten Menschen, foltern sie, werfen sie ins Gefängnis, begleichen alte Rechnungen, massakrieren und foltern Zivilisten.

Vor Beginn der Feindseligkeiten lebten mehr als 7,5 Millionen Menschen in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie in den Regionen Saporoschje und Cherson. Viele von ihnen waren gezwungen, zu Flüchtlinge zu werden und ihre Heimat zu verlassen. Diejenigen, die geblieben sind – etwa fünf Millionen Menschen – sind nun ständigen Artillerie- und Raketenangriffen der militanten Neonazis ausgesetzt. Sie greifen Krankenhäuser und Schulen an und verüben Terroranschläge gegen Zivilisten. (Anm. d. Übers.: Auch das ist wahr und unbestritten, allerdings werden die Terroristen im Westen als Partisanen bezeichnet)

Wir können die uns nahe stehenden Menschen nicht, wir haben kein moralisches Recht dazu, den Folterern ausliefern, wir können ihren aufrichtigen Wunsch, ihr Schicksal selbst zu bestimmen, nicht ignorieren. Die Parlamente der Volksrepubliken des Donbass und die Militärverwaltungen der Regionen Cherson und Saporoschje haben beschlossen, Referenden über die Zukunft dieser Gebiete abzuhalten, und uns, Russland, gebeten, diesen Schritt zu unterstützen.

Ich betone, dass wir alles tun werden, um sichere Bedingungen für die Volksabstimmungen zu gewährleisten, damit die Menschen ihren Willen zum Ausdruck bringen können. Und wir werden die Entscheidung, die die Mehrheit der Bewohner der Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie der Regionen Saporoschje und Cherson über ihre Zukunft treffen wird, unterstützen.

Liebe Freunde!

Heute operieren unsere Streitkräfte, wie ich bereits gesagt habe, an einer mehr als tausend Kilometer langen Kontaktlinie und stehen nicht nur neonazistischen Formationen, sondern dem gesamten militärischen Apparat des kollektiven Westens gegenüber.

In dieser Situation halte ich es für notwendig, folgenden Beschluss zu fassen, der den Bedrohungen, mit denen wir konfrontiert sind, voll und ganz gerecht wird, nämlich zum Schutz unseres Heimatlandes, seiner Souveränität und territorialen Integrität, zur Gewährleistung der Sicherheit unseres Volkes und der Menschen in den befreiten Gebieten den Vorschlag des Verteidigungsministeriums und des Generalstabs zu unterstützen, in der Russischen Föderation eine Teilmobilmachung durchzuführen.

Ich wiederhole: Es handelt sich um eine Teilmobilisierung, das heißt, dass nur Reservisten zum Militärdienst einberufen werden, und zwar vor allem diejenigen, die in den Reihen der Streitkräfte gedient haben und über bestimmte militärische Berufe und einschlägige Erfahrungen verfügen.

Diejenigen, die mobilisiert werden, durchlaufen eine zusätzliche militärische Ausbildung, bevor sie zu den Einheiten entsandt werden, wobei die Erfahrungen der Militäroperation berücksichtigt werden.

Das Dekret über die Teilmobilisierung ist unterzeichnet.

Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen werden die Kammern der Bundesversammlung – der Föderationsrat und die Staatsduma – heute offiziell schriftlich informiert.

Die Mobilisierungsmaßnahmen werden heute, am 21. September, beginnen. Ich weise die Gouverneure an, die Arbeit der Militärkommissariate in jeder erforderlichen Weise zu unterstützen.

Ich betone insbesondere, dass russische Staatsbürger, die im Rahmen der Mobilmachung zum Militärdienst einberufen werden, den Status, die Ansprüche und alle sozialen Garantien wie Berufssoldaten erhalten.

Ich möchte hinzufügen, dass der Erlass über die Teilmobilisierung auch zusätzliche Maßnahmen zur Erfüllung des staatlichen Verteidigungsauftrags vorsieht. Die Direktoren des militärisch-industriellen Komplexes sind unmittelbar für die Steigerung der Produktion von Waffen und militärischer Ausrüstung sowie für die Bereitstellung zusätzlicher Produktionskapazitäten verantwortlich. Im Gegenzug sollten alle Fragen der materiellen, ressourcenbezogenen und finanziellen Unterstützung für Unternehmen der Verteidigungsindustrie von der Regierung unverzüglich geklärt werden.

Liebe Freunde!

Mit seiner aggressiven anti-russischen Politik hat der Westen alle Grenzen überschritten. Wir hören ständig Drohungen gegen unser Land und unser Volk. Einige unverantwortliche Politiker im Westen sprechen nicht nur von Plänen zur Lieferung von Langstrecken-Offensivwaffen an die Ukraine – Systeme, die Angriffe auf die Krim und anderen Regionen Russlands ermöglichen würden.

Derartige Terrorangriffe, bei denen auch westliche Waffen zum Einsatz kommen, werden bereits in Grenzregionen in Belgorod und Kursk durchgeführt. Die NATO führt in ganz Südrussland Echtzeitaufklärung durch und setzt dabei moderne Systeme, Flugzeuge, Schiffe, Satelliten und strategische Drohnen ein.

Washington, London und Brüssel drängen Kiew direkt dazu, Militäraktionen auf unser Territorium zu verlegen. Sie sagen bereits offen, dass Russland mit allen Mitteln auf dem Schlachtfeld besiegt werden muss, gefolgt vom Entzug politischer, wirtschaftlicher, kultureller und überhaupt aller Art von Souveränität und der vollständigen Ausplünderung unseres Landes.

Das geht bis zu nuklearer Erpressung. Ich spreche nicht nur von dem vom Westen unterstützten Beschuss des Kernkraftwerks Saporoschje, wodurch eine nukleare Katastrophe droht, sondern auch von den Äußerungen einiger hochrangiger Vertreter führender NATO-Länder über die Möglichkeit und Zulässigkeit des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen – Kernwaffen – gegen Russland.

Diejenigen, die solche Erklärungen gegenüber Russland machen, möchte ich daran erinnern, dass auch unser Land über verschiedene Zerstörungsmittel verfügt, von denen einige Komponenten fortschrittlicher sind als die der NATO-Länder. Wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist, werden wir natürlich alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um Russland und unser Volk zu verteidigen. Das ist kein Bluff.

Die Bürger Russlands können sicher sein: Die territoriale Integrität unseres Heimatlandes, unsere Unabhängigkeit und unsere Freiheit werden – das möchte ich noch einmal betonen – mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln gesichert. Und diejenigen, die versuchen, uns mit Atomwaffen zu erpressen, müssen wissen, dass der Wind auch in ihre Richtung wehen kann.

Es liegt in unserer historischen Tradition, in der Bestimmung unseres Volkes, denen Einhalt zu gebieten, die nach der Weltherrschaft streben, die unsere Heimat, unser Mutterland, zu zerstückeln und zu versklaven drohen. Wir werden das auch jetzt tun.

Ich glaube an Ihre Unterstützung.

Ende der Übersetzung

+++

Dank an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Text erschien zuerst am 21.9.22 auf dem Blog von Thomas Röper anti-spiegel.ru

+++

Bildquelle: Evgenii Sribnyi/shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (34)

34 Kommentare zu: “Putins Rede zur Verkündung der Teilmobilisierung im O-Ton | Von Thomas Röper

  1. Schramm sagt:

    _Box sagt: „Wir werden also das Vermögen von US-Millionären und Milliardären dazu verwenden, das Land wiederaufzubauen bzw. eine angemessene Entschädigung zu leisten.“ =

    R.S.: Es bedürfte der entschädigungslosen Enteignung und Beseitigung des Kapitalismus.

    _Box, die Wirklichkeit ist heute eine andere Ausgangslage.

    Unser Problem ist die Überzeugung der Mehrheit der Bevölkerungen Nordamerikas und Europas, Asiens (China, Indien und Japan) und auf allen Kontinenten.

    Hierfür gibt es keine Massenbewegung und kein entsprechendes tiefenpsychologisches Massenbewusstsein. Das kapitalistisch-imperialistische Instrumentarium für die geistige Manipulation hat ausnahmslos alle Bevölkerungen fest im Griff.

    Beispielhaft hierfür ist die wirtschaftliche und soziale Fluchtbewegung (vor allem) der Jugend aus Lateinamerika in die Vereinigten Staaten. Die Flucht und Migration der Jugend aus Ost- und Südosteuropa, aus Asien, Nahost, Nord- und Zentralafrika ins westeuropäische Schlaraffenland und materiell-soziale Konsumparadies.

    Infolge der internen und externen Liquidierung des Realsozialismus und der internationalen Arbeiterbewegung fehlt eine sozialrevolutionäre Organisation der Jugend, weltweit.

    Info-Empfehlung:

    ►In einer Reihe von lesenswerten Beiträgen berichtet die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) über die wirtschaftliche und soziale Flucht aus Lateinamerika in die USA.

    Die interessierten Leser*innen von apolut. Sollten sich auch damit auseinandersetzen.

    »Exodus aus Zentralamerika – sechs Gründe, weshalb Hunderttausende Richtung USA ziehen«
    Exodus aus Zentralamerika: Sechs Gründe für die Migration (nzz.ch)

    »Amerika-Gipfel schliesst mit Erklärung zur Migration.
    Sie fliehen vor Armut und Gewalt: Millionen Migranten sind auf der Suche nach einem besseren Leben zwischen Süd- und Nordamerika unterwegs.«
    Amerika-Gipfel schliesst mit Erklärung zur Migration | NZZ

    »Floridas Gouverneur lässt Migranten auf Luxusinsel verfrachten und macht sie so zu Figuren im amerikanischen Machtspiel«
    USA: Floridas Gouverneur DeSantis macht Migranten zum Spielball (nzz.ch)

    PS: Die demagogischen Ideologen und Eliten der Bourgeoisie haben es über die weltweiten Konzern- und GEZ-Massenmedien geschafft, den irrationalen Traum, via Hollywood und Bollywood, vom „Tellerwäscher zum Millionär“ der Weltjugend ins Bewusstsein einzupflanzen.

    ►Eine massenwirksame Gegenbewegung der Aufklärung über die gesellschaftliche Wirklichkeit im Kapitalismus/Imperialismus ist derzeit noch nicht in Sicht; trotz aller vereinzelter Bemühungen.

    • _Box sagt:

      Das gleiche Maneuver erfolgt durch das deutsche Pendant der Dienstboten des Geldadels:

      Die Legende von den reichen Armen, die »alles bezahlt bekommen«

      Wie gut das funktioniert, lässt sich in den sogenannten sozialen Netzwerken studieren. Auf Twitter hetzen nicht nur AfD-Politiker wie Georg Pazderski gegen Hartz-IV-Empfänger und Asylbewerber, die angeblich von der Energiekrise nicht betroffen seien, da sie »weder Gas, Strom noch Miete zahlen« müssten. Auch viele »ganz normale« Bürger machen auf Twitter oder Facebook ihrem Ärger über die faulen Nichtsnutze Luft, von denen sie glauben, sie bekämen »alles« von Vater Staat bezahlt. Einige halten es derzeit für originell, auf Twitter oder Facebook eine Annonce zu posten, in der »ab November hilfsbereite Hartz-IV-Empfänger, bei denen man Duschen, sich aufwärmen und das Handy aufladen kann«, gesucht werden. Auf viel positive Resonanz stieß auch der folgende Tweet:

      »Ich Frage mich wozu ich noch arbeiten gehen soll?? Wir in der Mitte gehen leer aus und sollen weiter diese untragbare Regierung tragen und alle Rechnung zahlen, aber wozu arbeite ich wenn mir am Ende weniger bleibt als einen Harzer??«

      Das ist das Schöne am Hartzer-Bashing: Noch das ärmste Würstchen, das selbst kaum der deutschen Sprache mächtig ist, kann sich in seinen Überlegenheitsgefühlen suhlen. Es sind keineswegs nur Bild-Leser, die so denken. Auch in den Kommentarspalten der Zeit und der taz äußern nicht wenige Leser Verständnis für Geringverdiener, für die es ein »Schlag ins Gesicht« sei, sich Tag für Tag abzurackern, während die Hartzer auf der faulen Haut lägen und finanziell kaum schlechter gestellt seien. Viele empören sich darüber, dass künftig keine Sanktionen mehr möglich sein sollen.

      Aus:

      Neid auf Arbeitslose
      20. September 2022 Hans-Dieter Rieveler
      Die Ampel-Koalition schafft es angesichts der explodierenden Energiepreise nicht, gezielt diejenigen zu unterstützen, die es nötig haben. Unionspolitiker und Arbeitgebervertreter nutzen die Gelegenheit, um via Bürgergeld, das angeblich sanktionsfrei sein soll, Geringverdiener gegen Arbeitslose aufzuhetzen. Das kommt gut an.

      https://overton-magazin.de/hintergrund/wirtschaft/buergergeld-sanktionsfrei-neid-auf-arbeitslose/

      Die Machtunterworfenen mögen doch bitte aufeinander losgehen, damit die tatsächlichen Ursachen und Verursacher außen vor bleiben.
      Im Grunde ist der reaktionäre Rollback bereits abgeschlossen und der Neofeudalismus etabliert. Die Bevölkerungen sind wie im klassischen Feudalismus, nur eben jetzt mit Handys, beliebige Verfügungsmasse der Fürsten bei ihren Machtspielchen und beim weiteren biotechnologischen Umbau.

  2. Nikolai sagt:

    Auch die Rede von Lawrow vor dem UN Sicherheitsrat war großartig.

    "Weder der blutige Staatsstreich in Kiew im Jahr 2014, noch die Tragödie in Odessa am 2. Mai 2014, noch der Beschuss friedlicher Städte im Donbass, noch die Bombardierung von Lugansk am 2. Juni 2014, noch viele andere Fakten haben zu irgendeiner sichtbaren Reaktion des Internationalen Strafgerichtshofs geführt. Mehr als 3.000 Anträge wegen Verbrechen gegen Bewohner des Donbass wurden an den Gerichtshof übermittelt. Es hat keine Reaktion gegeben. Offensichtlich hat die Führung dieses „Justizorgans“ nun „von oben“ den Befehl erhalten, einen Sturm der Entrüstung zu entfachen. Wir haben kein Vertrauen in dieses Gremium. Acht lange Jahre lang haben wir vergeblich darauf gewartet, dass in der Ukraine der Kampf gegen die Straflosigkeit beginnt. Wir erwarten von dieser und einer Reihe anderer internationaler Institutionen keine Gerechtigkeit mehr. Die Zeit des Wartens ist vorbei."

  3. _Box sagt:

    Aufruf zur Zustimmung des EU-Vorschlages
    8. Juni 2022 Wolf Wetzel

    Auch EU-kritische Bürgerinnen und Bürger können dem EU-Vorschlag, russische Millionäre und Milliardäre zur Kasse zu bitten, etwas abgewinnen, meint Autor Wolf Wetzel.

    Es gibt jetzt den Vorschlag von Seiten der Europäischen Union, dass man das Vermögen von russischen Millionären und Milliardären für den Wiederaufbau der Ukraine verwendet. Man will sie damit für das in Haftung nehmen, was deren Regierung gemacht hat – mit dem Angriffskrieg in der Ukraine.

    Völlig selbstverständlich geht man dabei von aus, dass die russische Regierung im Sinne der russischen »Oligarchen« handelt, die Interessen von Millionären und Milliarden bedient und befriedigt. Man kann es auch, wenn man für diese Pointe aufgeschlossen ist, auf den Punkt bringen. Die EU hat damit endlich eine wesentliche Grunderkenntnis des Marxismus akzeptiert: Der Staat ist keine neutrale Instanz, sondern agiert und handelt als »ideeller Gesamtkapitalist«.
    Unbedingte Zustimmung

    Der damit endlich auf der Weltbühne angekommene Gedanke, dass Regierungen nicht eigenständig oder gar selbstlos handeln, sondern mit Sinne und im Auftrag der Klasse, die das Sagen hat, ohne gewählt zu werden, bietet einmalige Chance, die Welt neu zu ordnen.

    Man ist von uns EU-Kritikerinnen und -Kritikern gewohnt, dass wir alle Vorschläge der Regierung ablehnen, erst recht die von der EU-Kommission. Auch wirft man uns vor, dass wir obstruktiv handeln würden.

    Wir beweisen heute das Gegenteil: Wir stimmen dem Vorschlag der EU ausdrücklich zu!

    Denn dieser Schritt packt das Übel des Krieges an den Wurzeln. Bevor dies die EU-Kommission bemerkt, sollten wir den Vorschlag weithin bekannt machen. Denn wenn der Ball erst einmal in die richtige Richtung rollt, ist er nicht mehr aufzuhalten. Es geht um nicht mehr als um den von der EU erkannte Zusammenhang von Krieg und Kapital, sprich – Vermögen. Wer dies am Beispiel Russlands erkennt, der wird sich damit nicht abfinden und uns folgen.
    Lasst uns mit (weiteren) guten Beispielen vorangehen

    Der Krieg der US-Regierung gegen Vietnam in den 1960er bis 1970er Jahren war ein Angriffskrieg, völkerrechtswidrig, abscheulich, von zahlreichen Kriegsverbrechen (Einsatz von Napalm beispielsweise) begleitet. Der Krieg hat über eine Million Vietnamesinnen und Vietnamesen das Leben gekostet. Das Land wurde fast völlig verwüstet und kontaminiert. Wir werden also das Vermögen von US-Millionären und Milliardären dazu verwenden, das Land wiederaufzubauen bzw. eine angemessene Entschädigung zu leisten.

    Nachdem in Nicaragua 1979 der von den USA protegierte Diktator Somoza gestürzt wurde, begann die US-Regierung mit einem Angriffskrieg. Sie unterstützte und finanzierte Söldner (Contras), sie verminten nicaraguanische Häfen, sie führen einen Wirtschaftskrieg gegen das sandinistische Nicaragua. Eines der ärmsten Länder litt noch mehr unter Hunger und Elend. Wir werden das Vermögen von US-Millionären und Milliardären dafür verwenden, die Wunden dieses über zehn Jahre geführten Krieges zu »heilen«.

    Die NATO-Krieg gegen die ehemalige Bundesrepublik Jugoslawien 1999 war ein Angriffskrieg. Er wurde von zahllosen Kriegsverbrechen begleiten (u.a. die gezielte Zerstörung der zivilen Infrastruktur). Das Land wurde in einem 70 Tage daueurnden Bombenkrieg fast komplett dem Erdboden gleichmacht. Wir werden also die Vermögen der Millionäre und Milliardäre in den NATO-Staaten beschlagnahmen, um die Folgen dieser Kriegsverbrechen zu begleichen.
    Oligarchische Strukturen: Eine westliche Erfindung

    Und dann wäre da auch der von US-alliierten geführten Krieg in Afghanistan 2001. Der Krieg war völkerrechtswidrig, ein Angriffskrieg. Der Krieg hat das Land fast vollständig zerstört, die Folgen des Krieges halten bis heute an. Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums beliefen sich die Gesamtkosten alleine für die USA zwischen 2001 und 2019 auf 776,1 Mrd. US-Dollar. Wir werden also das Vermögen der Millionäre und Milliardäre der Länder, die sich an dieser »Kriegs-Koalition« beteiligt haben, beschlagnahmen und zum Wiederaufbau Afghanistans verwenden.

    Dabei werden wir, wenn wir damit anfangen und nicht aufhören, einen besonderen Effekt erleben: Der Krieg zahlt sich nicht mehr aus.

    Die ersten Unterstützer können schon gegrüßt werden. Martin Sonneborn, ein sehr ernster und nachdenklicher Zeitgenosse, ehemaliger TITANIC-Chefredakteur und Vorsitzender der Partei DIE PARTEI erklärte neulich dazu: »Reichtum ist immer verdächtig. Und wir sollten nicht vergessen, dass oligarchische Strukturen eine westliche Erfindung sind, als Folge kapitalistischen Wirtschaftens eigentlich unausweichlich. Wir sollten also die Sanktionen nicht auf Russen begrenzen. Was ist mit Gates, Zuckerberg und diesem Tesla-Spinner, der das Berliner Grundwasser kapert? Was ist mit den ukrainischen und den übrigen US-amerikanischen Oligarchen?«

    https://overton-magazin.de/kommentar/wirtschaft-kommentar/aufruf-zur-zustimmung-des-eu-vorschlages/

    • Schramm sagt:

      Mit der wirtschaftlichen Beseitigung der russischen Oligarchen setzen die westlich-imperialistischen Eliten auf die Übernahme – der russischen Arbeitskräfte, der Rohstoffbasis und Bodenschätze Russlands – durch die westlichen Oligarchen der Finanz- und Monopolbourgeoisie; insbesondere der USA/Kanada und GB, der anderen NATO-Staaten und der (westlichen) Europäischen Union, einschließlich der deutschen Monopolbourgeoisie.

      Der ideologische, ökonomische und gesellschaftspolitische Austausch der Bourgeoisien/Oligarchen ist keine marxistische Position. Das war auch schon die Bestrebung und Zielsetzung der deutschen Kapitalfaschisten in Osteuropa, unter politischer Führung der NSDAP und deren SS.

    • _Box sagt:

      Die westliche Oligarchie hat überhaupt kein Interesse oligarche Strukturen in Russland zu beseitigen und eine Übernahme der Pfründe dieser Kaste steht auch nicht an. Bei den vorhandenen Kräfteverhältnissen ist das eine Illusion, die natürlich gerne auch vorsätzlich im Westen, im, nennen wir es, alternativen Milieu aufrechterhalten wird, um von der eigenen systemischen Instabilität und dadurch der Gefährdung der oligarchen Klasse abzulenken.

      Russland ist nun stabiler als vor der Eskalation des Ukrainekrieges.

    • Schramm sagt:

      Die wirtschaftliche Zusammenarbeit der (dafür bereitwilligen) russischen Oligarchen mit der westlichen Finanz und Monopolbourgeoisie dürfte hierfür ausreichen; analog modifiziert während des (europäischen) Kolonialismus mit den Feudalherren, Familienclans und Stammesführungen, in Asien (u. a. Indien, China und Vietnam), Nahost, Afrika und Lateinamerika.

    • _Box sagt:

      Wie bereits erwähnt, die Kräfteverhältnisse geben das nicht her. Es geht dabei schließlich nicht nur um die dominante Oligarchenkaste in Russland, die gefestigter ist als vor der Eskalation. Es geht auch um Deckung, ebenfalls bedingt durch gegenseitige Abhängigkeiten, durch andere Mächte und Großmächte.
      Der Griff der westlichen Oligarchie nach russischen Bodenschätzen ist ein Popanz.

      Und um mal auf den eingangs von mir verwandten Artikel von Herrn Wolf zurückzukommen, die Stoßrichtung ist nicht gegen einen äußeren Feind. Das ist offenkundig nur Aufhänger des Artikels. Herr Wolf nimt das auf und richtet es gegen die eigenen Herren und das System an sich. Ich halte das für sehr deutlich.

      Aber anscheinend ist es sehr viel interessanter sich in in Sorge um die Bodenschätze der russischen Oligarchen zu grämen, auch wenn die nicht in Gefahr sind. Ein Atomkrieg, der ebenfalls stets als Schreckgespenst herhalten muß, steht auch nicht an. Der globale Umbau wurde Anfang 2020 gewiss nicht initialisiert um ihn dann atomar zu zersteuben.

      Falls, irgendwie, eine Revision des krass kranken vorherrschenden Gesellschaftskonzepts angestrebt sein sollte, sollte man evt. die Sorgen und Nöte, die tatsächlichen Erfahrungen, der Leute hier vor Ort ernst nehmen. Surreale Mitteilungen bekommen sie zur Genüge durch Konzern- und Regierungspresse.

    • hog1951 sagt:

      Moin, _Box, zwei Aussagen vom 24.9. geben mir Anlass darueber zu sinnieren:

      „Der Griff der westlichen Oligarchie nach russischen Bodenschätzen ist ein Popanz.“

      „Die westliche Oligarchie hat überhaupt kein Interesse oligarche Strukturen in Russland zu beseitigen und eine Übernahme der Pfründe dieser Kaste steht auch nicht an.“

      Wie kommen Sie zu der Einschätzung, dass es nur ein Popanz sei? Es gibt doch Aussagen der US-Imperialisten, dass man RU zerteilen wolle, um besser an die Ressourcen zu kommen, wie ehemals unter Jelzin.

      Dass es Widersprueche gibt unter den sich in Konkurrenz befindlichen Konzernen sollte auf der Hand liegen. Es ist nicht immer sichtbarer Krieg, sondern kann auch eine Uebernahme sein. Aber darin sind wir uns so denke ich sehr einig.

      Genauso (besser) heftiger kann es aber auch zugehen zwischen Konzernen mit unterschiedlicher Herkunft. Lenin hat sehr sauber den Zusammenhang zw. der Politik von Staaten und deren Konzernen herausgearbeitet (der Imperialismus …)
      Ich verstehe die Politik des US-Imperialismus genau so, dass darauf hingearbeitet wird, einen Zugriff auf „fremde“ Ressourcen zu erlangen. Das ist sowohl in Syrien als auch im Irak der Fall.
      Dort, wo es keine offensichtliche Pluenderung/Raub gibt, versucht der US-Imperialismnus mit Hilfe seiner Vasallen Einflusssphären zu festigen oder zu erweitern.
      Wenn ich mir nun anschaue, was in der Ukraine passiert, so ist es fuer mich eindeutig die sog. westl. Wertegemeinschft, die ueber die jahrelange Einkesselungspolitik und der vertragswidrigen Natoosterweiterung samt der propagandistischen Hetze gegen RU und speziell gegen Putin die Spannung exzessiv gesteigert hat.
      Und da es nicht um Sandkastenspiele geht, so steht die Frage an, was die Beweggruende sind abermillionen Dollars darin zu investieren. Und hier kommen wir nicht umhin, die Bodenschätze in dem riesigen Land, als Grund anzuerkennen.
      Damit ist mitnichten gesagt, dass RU eine irgenwie fortschrittlichere Verfasstheit hat, aber allein, die o. aufgefuerten Gruende reichen, um eine positive Stellungnahme fur RU abzugeben.
      Der Kampf der RF und auch anderer Staaten, die sich gegen die Petrodollarmacht positionieren ist gegen die „westl. Wertegemeinschaft“ gerichtet und könnte uns helfen etwas mehr Klarheit in die Köpfe der Vielen zu bringen, um hier im Land doch noch Fortschritte zu erzielen, gegen die Verarmung und Verknechtung der Bevölkerung.

      mfG

    • _Box sagt:

      Ich meine insofern, daß das ein Popanz ist, da ein mögliches Ansinnen westlicher Oligarchen, sich russische Bodenschätze zur Ausbeutung anzueignen, durch die vorhandenen Machtverhältnisse bereits konterkariert ist. Und seit Eskalation des Ukrainekriegs erst recht. Es hat überhaupt keine Aussicht auf Erfolg. Und es kommt, daher zu recht, im Sorgenpaket, der meisten Menschen überhaupt nicht vor.

      Es geht vor allem um Hegemonie im sog. Westen. Das Festzurren der Sphären. Russland hat hier Anschlußfähigkeit und das Vermögen zur Durchdringung bewiesen. Und hat, ebenso wie die USA, eben das Zeug zum europäischen und darüber hinaus, Hegemon. Das geht gar nicht. Ein Imperium, ein Imperator.

      Massenformierung des Weltbewusstseins

      Worum geht es wirklich im Konflikt zwischen Russland und dem Westen? Weshalb konnte der Westen Russland nach dem Fall der Mauer nicht einfach integrieren? Warum fürchten die USA Russland mehr als China? Und welche Verbindungen gibt es zum 18. und frühen 19. Jahrhundert, als Deutschland und Russland schon einmal Bündnispartner waren? Ein Gespräch mit dem Publizisten Hauke Ritz über die tieferen Gründe der neuen Systemkonkurrenz.
      PAUL SCHREYER, 18. Juli 2022

      https://multipolar-magazin.de/artikel/massenformierung-des-weltbewusstseins

      Ich könnte mir noch weitere Gründe denken, aber das wäre spekulativerer Natur.

  4. Ralle002 sagt:

    21.09.2022
    „‚Wladi, wir reden mal‘, oder wie?!“ Strack-Zimmermann und Weidel verbeißen sich bei „Maischberger“ heftig
    https://www.merkur.de/politik/maischberger-ukraine-krieg-sanktionen-weidel-strack-zimmermann-kalkofe-ard-talk-zr-91802197.html

    Hierzu:
    Es gibt nicht nur den Krieg als solchen, den man möglicherweise mit Waffen bekämpfen könnte, sondern vor allem auch den Kapitalismus, der der Treibstoff des Krieges ist.

    Frau Strack-Zimmermann (Verteidigungsexpertin FDP) sieht Herrn Putin als den Bösen.
    Herr Putin wiederum sagt: "Mit seiner aggressiven anti-russischen Politik hat der Westen alle Grenzen überschritten."
    Dann gibt es etwa Frau Dr. Weidel, die es zwar richtig sagt, dass Frau Strack-Zimmermann eine zu große Nähe zur Rüstungsindustrie hat.

    Der Titel eines AfD-Videos mit ihr lautet aber:
    "Die Ampel steuert unser Land in einer Planwirtschaft!".

    Ob es nun eine Planwirtschaft ist, wo wir hinsteuern oder etwas anderes.
    Jedenfalls sagt es uns Frau Dr. Weidel auch nicht so richtig, wo es langgehen soll.
    Sie plädiert etwa für neue Atomkraftwerke.
    Zwar hat sie recht, dass es ohne AKW's einen Blackout geben könnte. Allerdings sieht sie praktisch gar nicht die Gefahren der immer schneller ansteigenden Verschuldung in Form von immer mehr Geld in der Welt, das doch in Wirklichkeit "Dritter Schuld" ist.
    Schließlich würden wir die neuen AKW's mit immer schneller ansteigenden und später nie wieder abbaubaren sozialisierten Schulden "bezahlen". Das dafür benötigte Geld machen die Banken mit ihrem Kreditverleih aus dem Nichts möglich.

    24.04.2017
    Von Goldman Sachs zur AfD-Spitze
    Was AfD-Frontfrau Alice Weidel mit wirtschaftsliberal meint
    https://www.manager-magazin.de/unternehmen/personalien/alice-weidel-afd-frontfrau-a-1144588.html

    ZDF, 08.09.2022
    Weidel: "Entlastungspaket ist keins"
    https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/weidel-entlastungspaket-ist-keins-energiekrise-100.html

    um-Acht-Sendung, 10.08.2022
    Steuerliches Entlastungspaket
    Lindner stellt seine neuen Pläne vor
    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/entlastungspaket-inflation-lindner-101.html

    Wirtschaftshilfen für kleine und mittlere Unternehmen
    https://www.gruene-bundestag.de/themen/wirtschaft/wirtschaftshilfen-fuer-kleine-und-mittlere-unternehmen

    SPD-Fraktion will weitere Wirtschaftshilfen für kleine und mittlere Unternehmen
    https://www.spdfraktion-berlin.de/pressemitteilungen/spd-fraktion-will-weitere-wirtschaftshilfen-fuer-kleine-und-mittlere-unternehmen

    Hierzu:
    Es fällt auf, dass unsere Spitzenpolitiker/-innen auf haarsträubende Weise an falschen Stellschrauben drehen.
    Anstatt sich gedanklich mit der fehlerhaften Schuldscheinlogik unseres Geldes zu beschäftigen, wollen unsere Ampel-Spitzen-Volksvertreter "entlasten".
    Außerdem müssten unsere Volksvertreter es doch komisch finden, dass die Bürger nicht im Mittelpunkt des Wirtschaftens stehen. Stattdessen sind die Bürger einfach nur ein Produktionsfaktor einer "Wirtschaft", die lediglich ein Spielball des Zocker-/ Bankencasinos ist.

    24. September 2022
    RUSSLANDS WIRTSCHAFT
    „Putin wird niemals freiwillig zurücktreten“
    https://www.wiwo.de/politik/ausland/russlands-wirtschaft-putin-wird-niemals-freiwillig-zuruecktreten/28699882.html

    24.09.2022
    Russland-Ukraine-Krieg: Kann China Putin stoppen?
    https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/russland-ukraine-krieg-kann-china-putin-stoppen-possoch,TIFXSMK

    23. September 2022
    Russische Teilmobilmachung könnte durch Druck aus China und Indien ausgelöst worden sein, meint ein Experte
    https://de.finance.yahoo.com/nachrichten/russische-teilmobilmachung-k%C3%B6nnte-druck-china-065754785.html

    23.09.2022
    Nach dem Gaslieferstopp bei Nord Stream 1: Jetzt hofft Putin auf China
    https://www.merkur.de/wirtschaft/china-russland-gas-lieferung-pipeline-energie-verkaufen-putin-news-zr-91798245.html

    Hierzu:
    Ob wir nun darauf hoffen, dass China Putin stoppt, ist nebensächlich. Letztlich sind es aber die Mechanismen unseres fehlerhaften Schuldschein-Geldes, weshalb China Herrn Putin nicht so ohne weiteres stoppen kann.
    China hat lediglich die Möglichkeit einem kompletten Ende der immer schneller werdenden Schuldenorgien zuzustimmen.
    Das Ende des Geldes ist vor allem dann möglich, wenn die Zentralbanken Helikoptergeld ins System pumpen.
    Dass es von selbst zu einem großen Crash oder zu einer Hyperinflation kommt, ist zumindest fraglich.

    Löhne wirklich einziger Treiber der Inflation?
    Inflation verschwindet einfach? Heiner Flassbeck glaubt weiter an Wunder
    https://finanzmarktwelt.de/inflation-verschwindet-einfach-heiner-flassbeck-glaubt-weiter-an-wunder-243453/

    Hierzu:
    Herr Prof. Flassbeck sieht die Problemlösung etwa in Lohnsteigerungen. Er hinterfragt insofern unser völlig falsches Schuldgeldsystem praktisch gar nicht.
    Ähnlich wie Marcel Fratzscher der Claqueur der SPD ist, scheint Prof. Heiner Flassbeck eine etwas zu große Nähe zu Der Linken zu haben.
    Schließlich war er einst Staatssekretär an Oskar Lafontaines Seite. Herr Lafontaine ist dort aber unfreiwillig kein Mitglied mehr.

    Prof. Hörmann scheint einer von sehr wenigen zu sein, die auf der richtigen Fährte sind:

    Franz Hörmann – Das Ende des Geldes
    Nun hängen aber die in astronomische Dimensionen anwachsenden globalen Schuldensummen mit der Methode der Gelderzeugung ursächlich zusammen. Das heute weltweit verwendete Geld entsteht als Schuldschein, es handelt sich somit um Schuldgeld! Wer auch immer glaubt, er könne mittels dieses Geldes seine (Bank)Schulden zurückzahlen, der irrt! Die Erzeugung von Geld ist zugleich eine Erzeugung von Schuld, ihre Rückzahlung daher stets eine Geldvernichtung!

  5. Reinhardas sagt:

    Könnte es sein, dass Putin, der früher auch beim Weltwirtschaftsforum und dessen Vertretern gesichtet wurde und auch die Corona-Pandemie mit betrieben hat, nur seine Aufgabe erfüllt, die internationalen Beziehungen und die Wirtschaft in Europa im Rahmen des Great Reset zu zerstören ? Ich kenne kein Land auf der Welt, in welchem es eine wirkliche "Demokratie" im Sinne einer Herrschaft des Volkes gibt. Sowohl in Russland als auch bei uns herrscht vordergründig ein Parteiensystem, welches die Herrschaft der internationalen Geld-Eliten verschleiert. Es ist absurd, im 21. Jahrhundert immer noch gefährlichere Waffen herzustellen und ziemlich nach überall zu verkaufen. Die Menschen sind aber trotzdem so ignorant, dass sie in ihrer Mehrheit Parteien wählen, die das nicht verändern wollen und keinen Plan für eine friedliche Welt haben. Kriege sind grundsätzlich nicht zu rechtfertigen. Weder die der Amerikaner, Russen oder von wem auch immer. Möchte niemand eine friedliche Welt und über Wege nach dort diskutieren ? Lassen wir uns nicht mit der Diskussion, wer der größere Schurke von zwei Kriegsteilnehmern ist, vom Wesentlichen ablenken ? Nämlich, wie bekommen wir die Menschen dazu, für den Frieden auf der Welt etwas zu tun ? Es gibt zum Beispiel in Deutschland Millionen von Fussball-Fans und damit Unterstützer der steinalten "Brot und Spiele-Politik" aber nur ein paar tausend Friedensfreunde in der deutschen Friedensgesellschaft. Sollten wir nicht unsere Gehirne ein wenig mehr anstrengen, um die Ignoranz und kognitive Dissonanz der Massen zu überwinden ?

    • Ruediger sagt:

      Die Massenmedien verhindern das,mit der veröffentlichten Meinung.
      Die Medien haben die "Wähler" voll im Griff.
      Wir geben wöchentlich auf die Straße-Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung.
      Die einzige Möglichkeit außerhalb von "Wahlen" seinen Protest und Kritik gegen und an der derzeitigen Politik zu zeigen.

    • Nikolai sagt:

      Ist ja richtig was Sie sagen. Aber was macht man da, wenn wie der Donbas über 8 Jahre beschossen wurde und 14000 Menschen getötet wurden. Was macht man da wenn die Sprache russisch verboten wird, wenn eine ganze Kultur dämonisiert wird. wenn ein Land wie die Ukraine, das eng verbunden war mit Russland einer solchen fremdbestimmten Spaltung unterzogen wird, was darauf abzielt, Russland zu schwächen.
      Dann müsste sich eine Bewegung gründen wie die von Ghandi und in die Ukraine gehen und jeder Militär wird von 3 Leuten der Ghandi Bewegung Tag und Nacht umringt, um ihn mit Gewaltlosigkeit handlungsunfähig zu machen!?

      Dann wage ich zu bezweifeln dass man(Regime) die Bewegung lange tolerieren würde. Man denke an die männliche Bevölkerung der Ukraine, die gezwungen wurde zwischen 18-60 Jahren zu kämpfen gegen das Brudervolk. Was geschah mit denen, die das nicht wollten!?-damit will ich nur sagen, ob Gewaltlosigkeit bei diesem Regime etwas ändert.

      Und diese lancierten Berichte dass Putin zum Club von Schwab gehört, dient auch nur der Spaltung der Menschen,

    • Nikolai sagt:

      Das Bewusstsein der Menschen ist noch zu niedrig. Man ernährt sich von gequählten Tieren, das geht über auf den Menschen . Wenn die Menschen vollkommen erwachen werden sie alle Schlachthäuser schließen und dazu auffordern, die Rüstungsindustrie zu beenden.

    • _Box sagt:

      Überall auf dem Globus leiden und sterben derzeit Menschen aufgrund eines, mal wieder, in die Krise gekommenen despotischen Systems. Die radikal hierarchische, auf einem Eigentums- und Vertragsrecht basierende Struktur des Kapitalismus, läßt eine Gemeinwohlorientierung nicht zu. Eine Bewußtseinsbildung ist daher auch in keinem Fall von den Nutznießern erwünscht, in keinem der Teilaspekte und schon überhaupt nicht wenn es um das Gesamtkonzept geht.
      Mord, Zerstörung, Verarmung ist das Rezept dieser Leute und das steht an in nie gekanntem Ausmaß. Durch allerlei Methoden.

      Nicht die Hoffnung auf den guten Führer, was nur den andauernden Mißbrauch von Vertrauen fortsetzt, nur die Demokratisierung der Gesellschaft kann dieses mörderische und zerstörerische Konzept durchbrechen. Durch unmittelbares Anwenden des zu Erlernenden.

  6. Nikolai sagt:

    Das Problem ist auch , dass diese größenwahnsinnigen Dummköpfe nicht verstehen, wen sie da gegenüber treten.
    Einem alten Kulturvolk, das sich keiner pervertierten, kranken Macht beugt.
    Damit riskieren diese machtkranken Vasallen einen großen Krieg.
    Schon der Franzose Bona-Apetit hat das nicht verstanden, als er in das menschenleere Moskau einzog und seine Soldaten erfroren auf dem Rückweg. Aber Bon Appetit in der Kutsche heim fuhr. Ja, so verbunden mit seinen Soldaten, da fährt er einfach an den Erfrierenden heim nach Pariss. Das hätte ein Kutusow nbie getan.
    So dumm, diese Menschen.Kämpfen für solche Dummköpfe.

  7. Yoyohaha sagt:

    🔴👉Aufpassen was Kinder in Schulen lernen egal wie harmlos. (Für alle Staatlichen Einrichtungen Denkweise
    Russe = Feind (Recherche Zeitnah wäre Klasse) 🔴👉Gefahr🔴

    👉https://liveuamap.com
    👉https://odysee.com
    👉https://www.openpetition.de/petition/online/deutschland-fuer-frieden-6

    Liebe Grüße an Alle

  8. Ruediger sagt:

    Diese US-Amerikaner brechen Kriege vom Zaun, mit Lügen.
    Wieviel junge US-Amerikaner verheizt wurden und werden, ist nicht bekannt.
    Da unsere Medien nicht darüber berichten.
    Der Krieg in der Ukraine, die Opfer, ob Soldaten oder Zivilisten, ist immer sehr schlimm.
    Dieser Krieg ist Putin aufgezwungen worden.
    Die ständige Belieferung mit Waffen,wird immer weiter eskaliert.
    Der Westen Putin besiegen, aus geopolitischen
    Interessen.
    Es steht aber auch eine Phobie dahinter,die schon gleich nach Ende des 2.Weltkriegs einsetzte-Antikommunismus.
    Das liegt auch weiterhin in den Genen der US-Doktrinen.

    • Nikolai sagt:

      Immer geht es nur um Macht , Erniedrigung und Zerstörung . Nur mit Machtgelüsten treten sie anderen Ländern gegenüber.
      Niemals geht es um friedliche Koexistenz, Handel und Austausch . Dieses Gebaren ist unerträglich . Deren Zeit ist vorbei.

    • hog1951 sagt:

      Moin, #Ruediger,

      #Ruedeiger sagt:

      „Diese US-Amerikaner brechen Kriege vom Zaun, mit Lügen.“

      Genauso ist es! Schon die Ureinwohner der späteren USA wurden auf diese Weise vernichtet.
      an den Uberfall auf den Irak (Brutkastenluege, Massenvernichtungswaffen) will man gar nicht denken.
      Ich stimme Ihnen vollkommen zu, dass der Antikommunismus das bestimmende Element war, das den US-Imperialismus und damit auch die NATO bewogen hat den sog. ‚Kalten Krieg‘ gegen die SU zu fuehren.
      Was sich heute abspielt, ist die Fortzetzung von Mackinder, d.h. das Zentrum Europas zu beherrschen, um letztendlich die Welt zu beherrschen. Nur geht es nicht nur darum die Welt zu beherrschen, sondern insbesondere darum an die Ressourcen zu gelangen, die friedlich im Boden Russlands schlummern. In der Jelzin-Aera hatten die US-Imperialisten Oberwasser und sahen sich fast am Ziel ihrer Wuensche. Doch zum Glueck machte Präsident Putin ihnen einen Strich durch die Rechnung!

      mfG

  9. Kiristal sagt:

    Haupsache genügend Schuldige für Ausfälle im Winter sind ausgemacht: die verweichlichte Bevölkerung, die heizlüfter, Putin.

    Aus der Geschichte lernen heisst Siegen lernen. Spartas Dummheit hat zum Untergang von Sparta UND Athen geführt. Hoffen wir trotzdem, dass die Chinesen schnell gewinnen und und wir bald wieder in Harmonie + Ruhe unserem Tagwerk nachgehen können..

  10. Nikolai sagt:

    Man braucht nur den ehemaligen US Chefstrategen Brzinski zu lesen, dann ist alles klar…..

    "Wer die Welt beherrschen will, muss Eurasien beherrschen. Wer Eurasien beherrschen will, muss das eurasische Herzland, Russland beherrschen. Wer Russland beherrschen will, muss die Ukraine aus dem Einflussbereich Russlands lösen, denn – wiederholen wir die Feststellung Zbigniew Brzezinskis, die angesichts der Vorgänge um die Ukraine nicht oft genug wiederholt werden kann: „Ohne die Ukraine ist Russland kein eurasisches Reich mehr.“[1] Nach diesem, dem Britischen Commonwealth nachempfundenen Credo, haben die USA ihre Weltpolitik seit Auflösung der bipolaren Systemteilung 1989/90/91 entwickelt – einmal enger, einmal weniger eng am Drehbuch. Autor Brzezinski war immer wieder zur Stelle, um die Einhaltung der Grundausrichtung, die er nach dem Zerfall der Sowjetunion mit seinem Buch „Die einzige Weltmacht“ 1996 skizzierte, mit öffentlichen Kritiken und Interventionen aus dem strategischen Soufflierkasten einzuklagen. " Nachdenkseiten,

  11. Alex C sagt:

    komme ebenfalls aus dem östlichen Bundesgebiet und da sehen es auch viele so wie ich. kann ja mal vorkommen dass man unterschiedlicher Meinung ist. Lerne erstmal was russophob bedeutet, ich habe nichts gegen die russische Bevölkerung, ganz im Gegenteil. Die haben mein größtes Mitgefühl da diese Menschen verheizt werden und nur Frieden diese vor dem Tod bewahrt. Mag sein dass es auch ein paar idiotische Kriegstreiber gibt die denken alle Probleme mit Krieg lösen zu können. Halte ich aber für unklug

  12. Beaunobo sagt:

    Man stelle sich vor, China und Russland bitten Kuba oder Mexiko Teil eines Militärbündnisses zu werden. Und beginnen dort Militärmanöver zu fahren.
    Was hat man Russland nicht alles zugemutet! Machtgeile `Eliten´, die Russland zerlegen wollen.
    Russland verteidigt die eigenen Grenzen und Menschen gegen eine Verbrecherbande, die sich Verteidigungsbündnis nennt.

  13. Nikolai sagt:

    Immer wieder ist Putin auf den Westen zugegangen.
    Hinter seinem Rücken haben sie wohl über seine Gutgläubigkeit gelacht.
    Denn 14 Länder sind nach 1990 in die Nato eingetreten, die füher zum Ostblock gehörten oder an der Grenze zu Russland liegen.
    Sie dachten sie könnten Russland genau so behandeln wie die Sowjetunion, wo wesatliche Öl-Unternehmen die Gewinne rauspressten. Ein Satelitenstaat zum ausweiden, so dachte man sich das.

    Der damalige Außenminister Baker hat Genscher zugesagt, dass es keine Nato-Osterweiterung geben wird.

    • Nikolai sagt:

      Hier ist Original die Aussage, -es wird keine Nato-Osterweiterung geben.
      https://www.bing.com/videos/search?q=baker+sicher+genscher+zu+%2c+dass+es+keine+nato+osterweiterung+geben+wird&view=detail&mid=781919340DC17AABECB9781919340DC17AABECB9&FORM=VIRE

  14. Alex C sagt:

    https://www.heise.de/news/700-Gigabyte-geleakt-Russische-Internetueberwachung-durch-Roskomnadsor-enthuellt-7273305.html

    Was wohl Edward Snowden dazu sagt?

  15. Alex C sagt:

    Die westlichen Rüstungskonzerne werden diese Rede feiern. Im Konkurrenzkampf wirtschaftlicher Interessen ist sich jeder der nächste.
    Was Putin da vom Stapel lässt ist an Arroganz nicht zu übertrumpfen. Hier werden hunderttausende in den Tod geschickt.
    Mit dieser Rede wird auf lang anhaltenen intensiven Krieg hingearbeitet. Eine Grundlage geschaffen um Aufrüstung und Militarisierung zu rechtfertigen.

    Im Westen hat man sich schon langsam umgestellt, die Auswirkungen der fehlenden Rohstoffe aus Russland werden bald anderweitig ersetzt. China sieht diese Entwicklung auch nicht gerne und stoppte bereits Finanzierungen in Russland.

    Bald sieht niemand Russland mehr als Partner geschweige denn als Freund sondern nur noch als Feind des Friedens an.
    Putin bemüht weiterhin die Argumente "Nazis in der Ukraine" sowie "Nato will Russland zerstören".
    Laut Umfrage von 2014 waren 15-20% der Menschen im Donbass für einen Anschluss an Russland und 68% waren für einen Verbleib in der Ukraine. Die Mehrheit im Donbass war zufriedener mit der Regierung die 2014 an die Macht gekommen ist.
    Wenn jemand wie Nazis reagiert hat, dann waren es die prorussischen Separatisten die zusammen mit russischem Militär gewaltsam im Donbass und Luhansk die Macht ergriffen haben.
    Mal angenommen es stimmt dass die Nato Russland zerstören wolle. Was sollte jetzt dieser Krieg bringen? Russland schwächt sich selbst am meisten und isoliert sich vom Rest der Welt. Die Armee reibt sich so wie damals die USA in Vietnam auf. Die ganze Armeetechnik wird zerstört. Abgesehen von Atomwaffen, wird nichts mehr übrig bleiben womit sich Russland sich verteidigen könnte. Die vielen jungen Menschen in der Armee werden einfach so sterben für diese Größenwahnsinnigen.
    Es kann nur eine positive Lösung für Russland geben ..und die heisst Frieden.

    • Ruediger sagt:

      Sie sind russophob,da westlich geprägt.
      Wir hier im östlichen Bundesgebiet sehen das anders.
      So wie der Kommentar von Nikolai.

    • Schramm sagt:

      Info-Empfehlung:

      Rohstoff–Interessen an der Russischen Föderation
      Zusammenfassung einer BGR–Kurzstudie
      www.trend.infopartisan.net/trd0315/t260315.html

      Frage: Ist ein Fingerzeig auf die wirtschaftlichen und kommerziellen Interessen auch nur eine „Verschwörungstheorie“ der „Putin-trolle“?

    • Alex C sagt:

      Ja Russland könnte bereits einen extremen Wohlstand haben, unglaubliches Wirtschaftswachstum. China, welches kaum Rohstoffe hat, hat in kürzester Zeit Russland eingeholt. So langsam sollte sich mal jeder Russe fragen was falsch läuft. China braucht kein Krieg um sich zu behaupten weil sie wissen dass es das dümmste wäre

Hinterlassen Sie eine Antwort