Moralisch überlegener Westen solidarisch mit chinesischen Demonstranten

Der sich als moralisch überlegen gebärdende Westen zeigt sich solidarisch mit den chinesischen Demonstranten während er seine früheren massiven Gräueltaten gegen China verschweigt.

Ein Meinungsbeitrag von Felix Abt.

Bilder von „White-Paper-Protesters“ in China, die im Westen gut ankommen (Foto: Imago)

Natürlich ist das brutale Vorgehen der Polizei gegen friedliche Demonstranten in China und anderswo verwerflich und zu verurteilen. Wenn es in China geschieht, ist es besonders abscheulich – zumindest aus der Sicht der deutschen und anderer westlicher Mainstream-Medien und Politiker, die sich besonders um die Menschenrechte in China sorgen. Nur ausnahmsweise wirft ein westliches Mainstream-Medium – so wie die amerikanische Zeitschrift „The Atlantic”, der man ganz gewiss nicht vorwerfen kann, „chinafreundlich” zu sein, die entscheidende Frage auf: „Wie viele Covid-Tote werden die chinesischen Demonstranten akzeptieren?”, und erklärt:

„Ohne diese strengen Maßnahmen könnte eine massive Welle neuer Omicron-Infektionen die Intensivstationen überfluten und 1,55 Millionen Menschen töten.“

Tatsächlich ist das chinesische Gesundheitssystem eines der schwächsten, mit einer der niedrigsten Krankenhaus- und Intensivstationsraten der Welt. Es wäre mit einem Ansturm vor allem älterer Patienten völlig überfordert.

So zeigt die chinesische Regierung einmal mehr ihr „brutales“ Gesicht, in dem sie die meisten Demonstrationen gegen die bisherigen strengen Covid-Einschränkungen in 17 Städten „weitgehend friedlich aufgelöst“ hat, wie sogar CNN vor Ort berichtete. Das „Regime“ hat sich bereits einen schlechten Namen gemacht, indem es Kartelle und Monopole brutal zerschlägt (im Interesse der ungefragten Verbraucher und Arbeiter) und die armen Reichen zur Zahlung von Steuern zwingt, um seinem Ziel einer besseren Vermögensverteilung näher zu kommen, was als repressiv empfunden werden kann – vor allem von Milliardären wie Jack Ma, dem “Jeff Bezos Chinas”, der beispielsweise gezwungen wurde, die in seinem Besitz stehende “South China Morning Post” zu verkaufen.

Westliche Doppelstandards

Da hat es Jeff Bezos in Amerika besser: Er kann die “Washington Post” behalten und seine Regierung wird ihn nicht daran hindern, wenig oder gar keine Steuern zu zahlen. Doch damit nicht genug: Jeff Bezos will und darf sich auch noch die Hände blutig machen mit den Milliardenaufträgen, die er vom US-Verteidigungsministerium erhält – was Jack Ma und seinesgleichen in China verwehrt bleibt: Der gerade verstorbene frühere chinesische Staatspräsident Jiang Zemin sah eine seiner vier größten Errungenschaften darin, „das Militär aus der Wirtschaft zu verbannen„. Auf diese Weise hat er jedenfalls den Aufstieg eines weiteren allmächtigen militärisch-industriellen Komplexes verhindert und die Welt ein wenig sicherer gemacht.

Verschwinden Demonstranten in China im Konzentrationslager?

Die westlichen Medienkonsumenten müssen das Schlimmste für die chinesischen Demonstranten befürchten: Die Medien hypen die Proteste gegen die strengen Covid-Massnahmen und verdrängen die Tatsache, dass es in China immer wieder Proteste gibt. In der Regel führen diese Proteste dazu, dass die Behörden Anpassungen im Interesse der Protestierenden vornehmen. Vielleicht überrascht es die Leser, dass die Behörden in China empfänglicher für Kritik sind als die im Westen. Wenn in Amerika Millionen während vieler Monate auf die Straße gehen, um gegen Polizeibrutalität zu protestieren, löst es dort keine Polizeireform aus. Wenn die Massen in Amerika gegen die übermächtige Wall Street protestieren, geschieht ebenfalls nichts.

Aber wenn in einem Land mit 1,4 Milliarden Einwohnern einige tausend Unzufriedene auf die Straße gehen, ist das für die westlichen Medien natürlich von allergrößter Bedeutung. Das erwähnte Verdienst des verstorbenen Staatsmannes Jiang Zemin ist dagegen keine Zeile wert!

Über große Telegram-Konten koordinierten einige Organisatoren der Demonstrationen ihre Bemühungen, wobei sie dieselbe Taktik wie bei den von den US-Geheimdiensten unterstützten Hongkong-Protesten im Jahr 2019 anwandten. Menschen wurden angeworben, um weiße Papiere zu halten, und erhielten 200 Dollar pro Kopf. Sie sollten gegen die chinesische Führung protestieren und die Proteste viel größer erscheinen lassen, als sie waren. Die meisten der Rekruten stammten aus Hongkong und Taiwan. Ihr Akzent verriet sie schnell. Die Festlandchinesen kauften ihnen das nicht ab.


Eine große Menge von Zuschauern einschliesslich westlichen Medienvertretern umringte einige Demonstranten: Die westlichen Medienmagier haben die Demonstranten so präpariert, dass sie für die Fotos aus verschiedenen Blickwinkeln posieren. So sehen sie wie eine große Gruppe aus. Auf diese Weise täuschen sie das Publikum.
Bekannte in China von mir, die ebenfalls von der restriktiven Covid-Regelung genervt sind, haben mir gerade erzählt, dass sie befürchten, dass die Behörden, die die Kritik ernst nehmen, nun überreagieren und die Schleusen zu schnell öffnen könnten, was zu einer Überlastung des Gesundheitssektors führen würde und unter anderem eine ganze Reihe von Long-Covid-Fällen auslösen könnte.

(Screenshot:NDTV)

Westliche Politiker und Medien „warnen” die chinesische Regierung oder geben ihr – natürlich wie immer selbstlos – „gute Ratschläge”. Von besonderem Interesse sind in diesem Zusammenhang natürlich die Äußerungen von Rishi Sunak, dem britischen Premierminister indischer Abstammung:

„Anstatt auf die Proteste ihres Volkes zu hören, hat die chinesische Regierung beschlossen, weiter hart durchzugreifen”,

tadelt er. Interessanterweise kündigte er nur zwei Tage nach dieser Kritik folgende Maßnahmen zum Umgang mit „illegalen“ Protesten im eigenen Land an:

(Screenshot:Twitter)

Die Beziehung zwischen dem Vereinigten Königreich und China ist allerdings eine ganz besondere: Im 19. Jahrhundert war Großbritannien ein „Narko-Staat”, ein Land, das sich durch den Handel mit illegalen Drogen finanzierte. Während seiner imperialen Blütezeit war Opium, obwohl in Großbritannien illegal, nach Land und Salz die drittgrößte Einnahmequelle des britischen Empire in Indien. Bis 1890 waren 15 Millionen Menschen aus allen Gesellschaftsschichten von dem von den Briten aus Indien gelieferten Rauschgift abhängig geworden, was 10 Prozent der damaligen chinesischen Bevölkerung entsprach und wohl den schlimmsten Fall von nationaler Drogenabhängigkeit aller Zeiten darstellte. Der chinesische Vizekönig Lin Zexu schrieb damals an Königin Victoria und forderte sie auf, die Opiumlieferungen nach China zu stoppen:

„Wir haben gehört, dass Opium in Ihrem Land mit größter Strenge und Härte verboten ist – ein starker Beweis dafür, dass Sie sehr wohl wissen, wie schädlich es für die Menschheit ist.”

Die „goldene” britische Vergangenheit

Aber solche Bitten stießen in London auf taube Ohren – da die Gewinne der britischen Händler Vorrang hatten. Unter dem Deckmantel des „freien Handels“ startete die britische Regierung 1839 den ersten Opiumkrieg gegen China, um die vollständige Öffnung der chinesischen Märkte für britische Drogenhändler zu erzwingen. Die jahrhundertelange wirtschaftliche Weltmacht China wurde von den Briten und anderen ausländischen Mächten gründlich zerstört. Vielleicht ist der britische Premierminister ja genauso geschichtsvergessen wie andere westliche Politiker und Medienvertreter? Sonst würde er sich gegenüber China vielleicht etwas mehr Zurückhaltung auferlegen.

Indien, auch ein Opfer des britischen Empire, erging es nur wenig besser als China: Indiens Anteil an der Weltwirtschaft betrug 23 %, als die Briten kamen, und als die Briten gingen, waren es nur noch 4 %. Außerdem lebten am Ende der britischen Kolonialherrschaft 90 % der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze, und die Lebenserwartung lag bei 27 Jahren. Die Alphabetisierungsrate in der britischen Kolonie betrug weniger als 17 %. Die Ausgaben vom Kindergarten bis zur Universität betrugen weniger als die Hälfte des Schulbudgets des Staates New York.

Indien wurde vollständig zugunsten Großbritanniens regiert. Die industrielle Revolution Großbritanniens basierte auf der Deindustrialisierung Indiens. So wurde beispielsweise die jahrtausendalte, weltberühmte indische Bekleidungsindustrie, deren Erzeugnisse schon von den Frauen des Römischen Reiches geschätzt wurden, durch eine Industrie auf britischem Boden ersetzt.


Großbritannien zahlte keinen Cent an Reparationen und entschuldigte sich nicht einmal kostenlos bei China und Indien. Und nicht ohne Ironie erklärte Premierminister Sunak vor ein paar Tagen, die „goldene Ära” der Beziehungen zwischen Großbritannien und China sei vorbei. Mit Blick auf die „goldene“ Vergangenheit, die wohl nur für die Briten gilt, kommt dieses Eingeständnis freilich etwas spät.

+++

Felix Abt ist ein in Asien lebender Unternehmer und Autor von “A Capitalist in North Korea: My Seven Years in the Hermit Kingdom” und “A Land of Prison Camps, Starving Slaves and Nuclear Bombs?”. Er kann über seinen Twitter-Account erreicht werden.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung dieses Beitrags.

+++

Bildquelle: Lewis Tse / Shutterstock.com

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut


china chinesische Vizekönig Lin Zexu CNN geheimdienste Hongkong Indien industrielle Revolution Großbritanniens Jack Ma Jeff Bezos Chinas Opium Opiumkrieg gegen China Premierminister Sunak Proteste restriktiven Covid-RegelungDemonstrationen South CHINA Morning Post Westen 

Auch interessant...

Kommentare (2)

2 Kommentare zu: “Moralisch überlegener Westen solidarisch mit chinesischen Demonstranten

  1. ulfmartin sagt:

    Klar handelt der "Westen" scheinheilig, wenn er ein anderes Land wegen "Werten" tadelt, die die Länder des Westens selber nicht einhalten. Trotzdem basiert der Artikel auf der falschen Präsmisse. Der Autor sekundiert dem Zitat von "The Atlantic", indem er das (angeblich) schlechte Gesundheitssystem erwähnt:

    „Ohne diese strengen Maßnahmen könnte eine massive Welle neuer Omicron-Infektionen die Intensivstationen überfluten und 1,55 Millionen Menschen töten.“

    Warum sollte "Omicron" in China besonders gefährlich sein, wenn es das im Rest der Welt nicht war? Der Autor geht davon aus, dass der Coronamassnahmenwahn einen epidemiologischen Sinn hatte, was inzwischen doch nun wirklich in allen Punkten widerlegt ist.

    Entsprechend ist es unplausibel, dass China jetzt oder überhaupt zu irgendeinem Zeitpunkt im Ernst gegen "ein Virus" vorgegangen ist. Man schaue sich nochmal die Wuhan-Bilder vom Februar 2020 an und wird sehen, dass das schon damals ein reine Show war, die ich "Corona Circus Wuhan" nenne. Schon damals fiel auf, dass das ansonsten weltweit verbreitete Virus komischerweise in China nicht über die wuhaner Bezirksgrenze hinausgekommen ist.

    Die eigentlichen Fragen wären also:
    1) Warum machen die Chinesen das, was berichtet wird?
    2) WO werden überhaupt WAS FÜR Massnahmen genau gemacht? im ganzen riesigen Land? Oder nur dort wo es westliche Medien gibt, die darüber berichten können?

  2. wassenaar sagt:

    Alle sogenannten Farben-Revolutionen haben auf gleiche Weise angefangen.
    Proteste und Unzufriedenheit in einem Land, was sich dem Diktat der USA/NATO widersetzt, werden ausgnutzt, umfassend finanziert und damit erst richtig ausgebaut. Wenn dann diese gekauften Provokateure agieren, sind es insbesondere die Medien der UAS/NATO die sofort vorOrt sind – immerhin erfolgen diese Aktionen ja in IHREM Auftrag – und dann wird über VERLETZUNGEN von Menschenrechten geschwafelt !

    Welche Menschenrechte existieren denn für die Bürger der NATO-Staaten?
    Also insbesondere das Recht, sich untereinander gleichgeschlechtlich sexuell zu vergnügen. Alle anderen Rechte, Freie Meinungsäußerungen usw. sind nie gegeben, insbesondere wenn diese die Grundfesten der KRIEGSPOKITIK untergraben könnten.

    Ich weiß wovon ich rede, da ich in diesem Staat schon politisch inhaftiert war ! Einziges Verbrechen – ich habe mich für Frieden eingesetzt und gegen die an Kriegsverbrechen beteiligte Bundeswehr

    Günther Wassenaar

    Günther Wassenaar

Hinterlassen Sie eine Antwort