Mittelstand: Verbandschef weist Weg ins Verderben | Von Ernst Wolff

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Markus Jerger, Geschäftsführer des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, verlangt die Einführung einer Impfpflicht. Wenn es nicht zu Lockdowns jeglicher Art kommen solle, werde man um Pflichtimpfungen nicht herumkommen, sagte er in der vergangenen Woche.

Zuvor hatte er bereits gefordert, Arbeitgebern das Recht zuzugestehen, den Impfstatus ihrer Beschäftigten abzufragen, um die Geschäftsabläufe in Betrieben, die unter den Folgen von Pandemie und Lockdown leiden, nicht zu stören.

Der Chef der Mittelstandsvereinigung stützt mit seinen Äußerungen das offizielle Narrativ, dass wir uns in einem gesundheitlichen Notstand befinden, der mit allen Mitteln bekämpft werden muss, damit wir wieder zur Normalität zurückkehren können.

Das aber ist falsch. Der gegenwärtige Notstand hat seinen Ursprung nicht im Gesundheitsbereich, sondern geht auf den Missbrauch einer Krankheit zur Durchsetzung einer Agenda zurück, deren Ziel neben der Einführung eines neuen Geldsystems in der völligen Zerstörung des Mittelstandes besteht.

Hinter der weltweiten Kampagne, die wir zurzeit erleben, steckt in erster Linie die Digitalindustrie, insbesondere ihr schnellst wachsender und lukrativster Geschäftsbereich, die Plattformökonomie. Sie breitet sich seit einigen Jahren weltweit wie ein metastasierendes Krebsgeschwür aus, durchdringt alle Bereiche der Wirtschaft, drängt unaufhaltsam auf Expansion und ernährt sich dabei hauptsächlich vom Mittelstand.

Die zurückliegenden zwanzig Monate, die ja gänzlich im Schatten der Einschränkungen des Alltagslebens gestanden haben, waren für die Plattformökonomie ein Jahrhundertgeschäft. Noch nie in der gesamten Wirtschaftsgeschichte haben einzelne Unternehmen in so kurzer Zeit so viel Geld und so viel Wirtschaftsmacht an sich reißen und zu ihren eigenen Gunsten ausnutzen können wie seit den ersten Lockdowns, und noch nie hat der Mittelstand, vor allem im Bereich kleinerer und mittlerer Betriebe, mit solchen Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt wie in dieser Zeit.

Diese Probleme werden zurzeit nicht etwa beseitigt, sondern forciert: Unterbrechungen der Lieferketten, Produktionsausfälle, Rohstoffmangel, Energie- und Logistikkrise – all diese Phänomene sind kein Zufall, sondern von der Plattformökonomie gewollt, werden von der ihr hörigen Politik gefördert und dienen dabei vor allem einem Zweck: den Mittelstand endgültig dem Regime der Digitalindustrie zu unterwerfen.

Genau diese Zusammenhänge und Hintergründe aber spricht der Chef des deutschen Mittelstandes mit keinem Wort an. Stattdessen folgt er der offiziellen Politik, zeigt mit dem Finger auf ungeimpfte Mitbürger und macht sie damit für die aktuelle Misere verantwortlich.

Mit dieser Strategie aber liefert Jerger den Mittelstand der endgültigen Zerstörung aus, denn selbst wenn ein Impfzwang durchgesetzt würde, wäre das mit Sicherheit nicht das Ende des Frontalangriffs der Plattformindustrie. Ganz im Gegenteil: Wie wir alle wissen, bereiten Politik und Digitalkonzerne die Bürger bereits auf das nächste Narrativ zur Durchsetzung von Einschränkungen aller Art vor: mit der Horrorvision von der drohenden Klima-Apokalypse.

Die dann zu erwartenden Maßnahmen werden – ebenso wie die der vergangenen zwanzig Monate – nichts mit dem zu tun haben, was die Politik den Bürgern erzählt, sondern in erster Linie dazu dienen, die Plattformökonomie auch weiterhin in nie gekannter Weise zu begünstigen.

Dass der Mittelstand dieser Entwicklung bis heute hilflos zusieht, liegt vor allem daran, dass seine Führung ihn in der Vergangenheit weder über die wahren Hintergründe informiert noch in irgendeiner Weise versucht hat, auch nur ansatzweise eine Strategie gegen den zerstörerischen Feldzug der Plattformunternehmen zu entwickeln. Wie die Worte des Mittelstandschefs belegen, wird sich daran auch in Zukunft nichts ändern.

Man fragt sich, ob es nicht langsam an der Zeit wäre, dass sich die 3,5 Millionen mittelständischen Unternehmen in Deutschland, die immerhin 45 % der gesamten Wirtschaftsleistung erbringen, rund 60 % aller Erwerbstätigen beschäftigen und mehr als 80 % der Lehrlinge ausbilden, ihrer Kraft besinnen, ihrer Führung die rote Karte zeigen und das Ruder herumreißen. Dass sie endlich eine Informations-Offensive starten, um die weitgehend ahnungslose Bevölkerung über die zerstörerische Agenda von Plattformökonomie, Digitalkonzernen und den ihnen zuarbeitenden Politikern aufzuklären – und so zumindest den Versuch unternehmen, die eigene Haut zu retten…

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: RegionalStock / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple, Google und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (21)

21 Kommentare zu: “Mittelstand: Verbandschef weist Weg ins Verderben | Von Ernst Wolff

  1. Laura98 sagt:

    Eine Folge von "The Wolff of Wall Street" zur Plattformökonomie wäre toll.

  2. Was für ein Unsinn, für den Mittelstand zu trommeln. WEG MIT DEM MITTELSTAND, und den ganzen, kleinen Geschäften, die Dich mit Attest und ohne Maske sofort auf Grund ihres Hausrechts in hohem Bogen hinauswerfen.
    Keine Sympathie! Nada!

    • Sabine G. sagt:

      Anscheinend ist der Mittelstand zu dumm, um zu verstehen was da vor sich geht.
      Ebenso wie alle, die sich freiwillig ein Irgendetwas in den Arm jagen lassen.
      Wer verstanden hat, worum es geht, und sich gedanklich in die Zukunft begibt,
      der kann doch gar nicht anders, als sich wehren wo er kann.
      Wer ein Mitläufer ist – ist auch ein Täter!

  3. Ralle002 sagt:

    Bei dem obigen Beitrag von Ernst Wolff bin ich (nur) mit kleineren Details nicht einverstanden:

    Dieses ist etwa folgendes:
    Das aber ist falsch. Der gegenwärtige Notstand hat seinen Ursprung nicht im Gesundheitsbereich, sondern geht auf den Missbrauch einer Krankheit zur Durchsetzung einer Agenda zurück, deren Ziel neben der Einführung eines neuen Geldsystems in der völligen Zerstörung des Mittelstandes besteht.

    Hierzu:
    Es könnte zwar sein, dass dies etwa die Agenda von Klaus Schwab ist.
    Der derzeitige Notstand ist aber nicht so sehr die Folge der tatsächlichen Umsetzung dieser Agenda. Vielmehr haben wir ganz einfach ein Geld- und Bankensystem, das nur mit einem immer schnelleren Wettbewerb der großen Akteure der Wirtschaft um die "Schulden anderer Leute" funktioniert.
    Beim Kapitalismus gibt es nur das "Weiter so" mit immer schnellerem Gelddrucken bzw. mit immer schneller künstlich generierten "Schulden anderer Leute", oder eben die Hyperinflation als Ausweg.

    Folgendes Keynes-Zitat trifft den Nagel auf den Kopf:
    „Der Kapitalismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung, dass widerwärtige Menschen aus widerwärtigen Motiven irgendwie für das allgemeine Wohl sorgen werden.“

    Dass der Impfzwang der Plattform-Ökonomie dient, ist nur in der Nähe von richtig. Ich würde es stattdessen vor allem behaupten, dass es bei dem Impfzwang einfach nur darum geht, dass die Politik und vor allem die großen Konzerne es – ähnlich wie mit der EZB-Geldpolitik – erreichen wollen, dass uns die "vielen Schulden anderer Leute" nicht ausgehen.

    Die obige Behauptung von Herrn Wolff, dass die Krankheit für andere Zwecke missbraucht wird, ist ganz sicher richtig.
    Allerdings wird das Zwangsimpfen nicht so sehr in die Einführung eines neuen Geldsystems, sondern allenfalls in einen Dritten Weltkrieg münden.

    Der Mittelstand hat dann auch gar keine Möglichkeiten, um eine entsprechende Strategie zu entwickeln. Vielmehr haben wir zurzeit nur die beiden Möglichkeiten:
    a) Wir erreichen es mit (Zwangs-) Impftricks, dass der Staat noch sehr viel schneller die Pro-Kopf-Schulden der Bürger ausweiten muss
    oder
    b)
    Wir legen die komplette Weltwirtschaft dadurch still, dass die Zentralbanken Helikoptergeld ins System pumpen.

    Die Horrorvision einer Klima-Apokalypse ist zumindest denkbar. Aber wir werden diese Gefahr ganz sicher nicht mit einer CO2-Steuer abwenden.
    Es wird auch nicht der CO2-Anstieg sein, der möglicherweise in eine Klima-Apokalypse mündet, sondern die jährliche Abholzung von weltweit 30 Millionen Hektar Wald und die Verdreckung der Weltmeere mit Plastikmüll, wodurch das Leben im Meer stirbt.
    Der einzige Ausweg kann daher nur Helikoptergeld sein.
    Wie es danach mit der Wirtschaft weitergeht, ist vermutlich nicht so richtig bekannt.

    • Interessant auch: Wenn nun die Inzidenzen ins Grenzenlose hochschießen, müsste das auch heißen, das ständig Millionen Menschen in Quarantäne sind. Kein Problem für die Wirtschaft.?
      Oder testen die nur Rentner und in Altersheimen, Schüler und Studenten?

  4. Schlafschaf sagt:

    Pathologisierter Totalitarismus 101

    CJ Hopkins
    22. November
    Kommentar

    Aktie

    GloboCap hat also den Rubikon überschritten. Die letzte Phase der Umwandlung der Gesellschaft in eine pathologisiert-totalitäre Dystopie, in der obligatorische Gentherapie-Injektionen und digitale Compliance-Papiere an der Tagesordnung sind, ist nun offiziell eingeleitet.

    Am 19. November 2021 verordnete die Regierung des Neuen Normalen Österreich, dass ab Februar experimentelle mRNA-Injektionen für die gesamte Bevölkerung verpflichtend sein werden. Dieser Erlass erfolgt inmitten der offiziellen Verfolgung von "Ungeimpften", d. h. politischen Dissidenten und anderen Personen, die sich weigern, zur neuen offiziellen Ideologie zu konvertieren und sich einer Reihe von mRNA-Injektionen zu unterziehen, angeblich zur Bekämpfung eines Virus, das bei etwa 95 % der Infizierten leichte bis mittelschwere grippeähnliche Symptome (oder überhaupt keine Symptome) hervorruft und dessen Gesamttodesrate bei etwa 0,1 % bis 0,5 % liegt.

    Österreich ist nur die Spitze des New-Normal-Speeres. Prominente New-Normal-Faschisten in Deutschland, wie Der Führer von Bayern, Markus Söder, und Propagandaminister Karl Lauterbach, fordern bereits eine allgemeine Impfpflicht, was niemanden überraschen sollte. Die Deutschen werden doch nicht tatenlos zusehen, wie die Österreicher sie öffentlich faschistisch übertrumpfen, oder? Sie haben schließlich einen Ruf zu wahren! Italien wird wahrscheinlich als nächstes mitmachen, es sei denn, Litauen oder Australien kommen ihnen zuvor.

    Aber im Ernst, das ist nur der Anfang der Winterbelagerung, über die ich kürzlich geschrieben habe. Der Plan scheint zu sein, Europa zuerst neu zu normalisieren – im Allgemeinen sind die Europäer fügsamer, respektvoll gegenüber jeder Autorität und nicht sehr gut bewaffnet – und es dann als Druckmittel zu benutzen, um den neuen pathologisierten Totalitarismus den USA, Großbritannien und dem Rest der Welt aufzuzwingen.

    Ich glaube nicht, dass dieser Plan gelingen wird. Trotz der längsten und intensivsten Propagandakampagne in der Geschichte der Propaganda gibt es immer noch genug von uns, die sich standhaft weigern, die "Neue Normalität" als unsere neue Realität zu akzeptieren.

    Und viele von uns sind wütend, extrem wütend … militant, explosiv wütend.

    Wir sind keine "Impfverweigerer" oder "Anti-Vax"-Gegner oder "Covid-Leugner-Verschwörungstheoretiker". Wir sind Millionen normaler Menschen aus der Arbeiterklasse, Menschen mit Prinzipien, die die Freiheit schätzen, die nicht bereit sind, sanft in die globalisierte, pathologisierte, totalitäre Nacht zu gehen. Es interessiert uns nicht mehr im Geringsten, ob unsere ehemaligen Freunde und Familienmitglieder, die zum New Normal übergegangen sind, verstehen, was das ist. Wir schon. Wir verstehen genau, was das ist. Es handelt sich um eine im Entstehen begriffene Form des Totalitarismus, und wir beabsichtigen, sie zu töten – oder zumindest kritisch zu verwunden – bevor sie zu einem ausgewachsenen Ungetüm heranreift.

    Jetzt abonnieren

    Ich möchte mich klar ausdrücken. Ich befürworte oder billige keine Gewalt. Aber es wird dazu kommen. Sie ist bereits im Gange. Der Totalitarismus (selbst diese "pathologisierte" Version davon) wird der Gesellschaft aufgezwungen und mit Gewalt aufrechterhalten. Der Kampf gegen den Totalitarismus ist zwangsläufig mit Gewalt verbunden. Sie ist unter den gegenwärtigen Umständen nicht meine bevorzugte Taktik, aber sie ist unvermeidlich, jetzt, da wir dieses Stadium erreicht haben, und es ist wichtig, dass diejenigen, die diesen Kampf führen, erkennen, dass Gewalt eine natürliche Reaktion auf die Gewalt (und die implizite Androhung von Gewalt) ist, die von den Behörden der Neuen Normalität und den Massen, die sie zu einem fanatischen Rausch aufgepeitscht haben, gegen uns eingesetzt wird.

    Es ist auch wichtig (ich würde sagen: essentiell), die Gewalt der Neuen Normalität sichtbar zu machen, d.h. diesen Kampf in politischen Begriffen zu formulieren, und nicht in den pseudo-medizinischen Begriffen, die von der offiziellen Covid-Erzählung propagiert werden). Dies ist kein akademischer Streit über die Existenz, den Schweregrad oder die Reaktion auf ein Virus. Dies ist ein Kampf um die Zukunft unserer Gesellschaften.

    Diese Tatsache ist es, die die herrschenden Klassen des globalen Kapitalismus zu verbergen versuchen. Die Einführung der Neuen Normalität wird scheitern, wenn sie als politisch (d. h. als eine Form des Totalitarismus) wahrgenommen wird. Sie beruht auf unserer Unfähigkeit, sie als das zu erkennen, was sie ist. Deshalb versteckt sie sich und die Gewalt, die sie ausübt, in einem pseudomedizinischen offiziellen Narrativ, das sie immun gegen politische Opposition macht.

    Wir müssen ihr diesen Wahrnehmungsschutz, dieses hermeneutische Versteck verweigern. Wir müssen sie dazu bringen, sich als das zu zeigen, was sie ist: eine "pathologisierte" Form des Totalitarismus. Um das zu tun, müssen wir ihn verstehen … seine innere Logik, seine Stärken und Schwächen.

    pathologisierter Totalitarismus

    Ich beschreibe die neue Normalität als "pathologisierten Totalitarismus" und sage die verpflichtende "Impfung" mindestens seit Mai 2020 voraus. (Siehe z. B. Der neue pathologisierte Totalitarismus). Ich verwende den Begriff "Totalitarismus" absichtlich, nicht um der Wirkung willen, sondern um der Genauigkeit willen. Der New Normal ist noch ein im Entstehen begriffener Totalitarismus, aber sein Wesen ist unverkennbar. Ich habe dieses Wesen in einer kürzlich erschienenen Kolumne beschrieben:

    "Das Wesen des Totalitarismus – unabhängig davon, welches Kostüm und welche Ideologie er trägt – ist der Wunsch, die Gesellschaft, jeden Aspekt der Gesellschaft, jedes individuelle Verhalten und Denken vollständig zu kontrollieren. Jedes totalitäre System, sei es eine ganze Nation, eine winzige Sekte oder irgendeine andere Form von gesellschaftlichem Gebilde, entwickelt sich auf dieses unerreichbare Ziel hin … die totale ideologische Umwandlung und Kontrolle jedes einzelnen Elements der Gesellschaft … Dieses fanatische Streben nach totaler Kontrolle, absoluter ideologischer Einheitlichkeit und der Ausschaltung jeder abweichenden Meinung ist es, was den Totalitarismus zum Totalitarismus macht."

    Im Oktober 2020 veröffentlichte ich The Covidian Cult, das seitdem zu einer Reihe von Aufsätzen angewachsen ist, die den New-Normal-Totalitarismus (d. h. den pathologisierten Totalitarismus) als "eine Sekte im großen Stil, auf gesellschaftlicher Ebene" untersuchen. Diese Analogie gilt für alle Formen des Totalitarismus, aber besonders für den New-Normal-Totalitarismus, da er die erste globale Form des Totalitarismus in der Geschichte ist:

    "Das Sekten-/Kultur-Paradigma wurde umgedreht. Anstatt dass die Sekte als eine Insel innerhalb der dominanten Kultur existiert, ist die Sekte zur dominanten Kultur geworden, und diejenigen von uns, die sich der Sekte nicht angeschlossen haben, sind zu isolierten Inseln innerhalb dieser Kultur geworden."

    In Der Covidian-Kult (Teil III) habe ich festgestellt:

    "Um diese neue Form des Totalitarismus zu bekämpfen, müssen wir verstehen, wie sie früheren totalitären Systemen ähnelt und sich von ihnen unterscheidet. Die Ähnlichkeiten sind ziemlich offensichtlich – d.h. die Aufhebung der verfassungsmäßigen Rechte, Regierungen, die per Dekret regieren, offizielle Propaganda, öffentliche Loyalitätsrituale, die Ächtung politischer Opposition, Zensur, soziale Segregation, Schlägertrupps, die die Öffentlichkeit terrorisieren, und so weiter – aber die Unterschiede sind nicht so offensichtlich.

    Und ich habe beschrieben, wie sich der Totalitarismus der Neuen Normalität vom Totalitarismus des 20. Jahrhunderts in Bezug auf seine Ideologie oder das scheinbare Fehlen einer solchen grundlegend unterscheidet.

    "Während der Totalitarismus des 20. Jahrhunderts mehr oder weniger national und offen politisch war, ist der Totalitarismus der Neuen Normalität supranational, und seine Ideologie ist viel subtiler. Der New Normal ist nicht der Nazismus oder Stalinismus. Es ist der globale kapitalistische Totalitarismus, und der globale Kapitalismus hat technisch gesehen keine Ideologie, oder besser gesagt, seine Ideologie ist die 'Realität'."

    Der wichtigste Unterschied zwischen dem Totalitarismus des 20. Jahrhunderts und diesem im Entstehen begriffenen globalen Totalitarismus ist jedoch die Art und Weise, wie der Totalitarismus der Neuen Normalität sein politisches Wesen "pathologisiert" und sich damit effektiv unsichtbar macht und somit immun gegen politische Opposition. Während der Totalitarismus des 20. Jahrhunderts seine Politik auf der Zunge trug, präsentiert sich der New-Normal-Totalitarismus als eine nicht-ideologische (d. h. überpolitische) Reaktion auf eine globale Notlage der öffentlichen Gesundheit.

    Und so werden seine klassischen totalitären Merkmale – z. B. die Aufhebung grundlegender Rechte und Freiheiten, die Zentralisierung der Macht, die Herrschaft per Dekret, die repressive polizeiliche Überwachung der Bevölkerung, die Dämonisierung und Verfolgung einer "Sündenbock"-Unterschicht, Zensur, Propaganda usw. – nicht versteckt, weil sie unmöglich zu verbergen sind, sondern in einem pathologisierten offiziellen Narrativ rekontextualisiert.

    Die Untermenschen werden zu "den Ungeimpften". Hakenkreuz-Anstecknadeln werden zu medizinisch anmutenden Masken. Ariernachweise werden zu "Impfpässen". Unwiderlegbar sinnlose soziale Restriktionen und obligatorische Rituale des öffentlichen Gehorsams werden zu "Lockdowns", "sozialer Distanzierung" und so weiter. Die Welt ist in einem Goebbels'schen totalen Krieg vereint, nicht gegen einen äußeren Feind (d.h. einen rassischen oder politischen Feind), sondern gegen einen inneren, pathologischen Feind.

    Dieses pathologisierte offizielle Narrativ ist mächtiger (und heimtückischer) als jede Ideologie, denn es funktioniert nicht als Glaubenssystem oder Ethos, sondern als objektive "Realität". Man kann nicht mit der "Realität" argumentieren oder ihr widersprechen. Die "Realität" hat keine politischen Gegner. Diejenigen, die die "Realität" in Frage stellen, sind "verrückt", d.h. "Verschwörungstheoretiker", "Anti-Vaxxer", "Covid-Leugner", "Extremisten", usw. Und so pathologisiert das pathologisierte New-Normal-Narrativ auch seine politischen Gegner, entzieht uns gleichzeitig die politische Legitimität und projiziert seine eigene Gewalt auf uns.

    Der Totalitarismus des 20. Jahrhunderts schob seine Gewalt ebenfalls auf seine Sündenböcke (d. h. Juden, Sozialisten, Konterrevolutionäre usw.), versuchte aber nicht, seine Gewalt auszulöschen. Im Gegenteil, er hat sie offen zur Schau gestellt, um die Massen zu terrorisieren. Der New-Normal-Totalitarismus kann dies nicht tun. Er kann nicht offen totalitär werden, weil Kapitalismus und Totalitarismus ideologisch widersprüchlich sind.

    Die global-kapitalistische Ideologie wird nicht als offizielle Ideologie in einer offen totalitären Gesellschaft funktionieren. Sie erfordert die Simulation von "Demokratie" oder zumindest eine Simulation von marktwirtschaftlicher "Freiheit". Eine Gesellschaft kann sehr autoritär sein, aber um im globalen kapitalistischen System zu funktionieren, muss sie ihren Menschen die grundlegende "Freiheit" gewähren, die der Kapitalismus allen Verbrauchern bietet, das Recht bzw. die Pflicht, am Markt teilzunehmen, Waren zu besitzen und zu tauschen usw.

    Diese "Freiheit" kann an Bedingungen geknüpft oder extrem eingeschränkt sein, aber sie muss bis zu einem gewissen Grad bestehen. Saudi-Arabien und China sind zwei Beispiele für offen autoritäre GloboCap-Gesellschaften, die dennoch nicht völlig totalitär sind, weil sie nicht Teil des Systems sein und bleiben können. Die von ihnen propagierten offiziellen Ideologien (d. h. islamischer Fundamentalismus und Kommunismus) fungieren im Grunde als oberflächliche Überlagerungen der grundlegenden global-kapitalistischen Ideologie, die die "Realität" diktiert, in der alle leben. Diese "Überlagerungs"-Ideologien sind nicht falsch, aber wenn sie mit der global-kapitalistischen Ideologie in Konflikt geraten, raten Sie mal, welche Ideologie gewinnt.

    Der Punkt ist, dass der Totalitarismus der Neuen Normalität – und jede global-kapitalistische Form des Totalitarismus – sich nicht als Totalitarismus oder gar Autoritarismus ausgeben kann. Er kann seine politische Natur nicht anerkennen. Um zu existieren, darf er nicht existieren. Vor allem muss er seine Gewalt auslöschen (die Gewalt, auf die alle Politik letztlich hinausläuft) und uns als eine im Wesentlichen wohltätige Antwort auf eine legitime "globale Gesundheitskrise" erscheinen (und eine "Klimawandelkrise" und eine "Rassismuskrise" und was auch immer für andere "globale Krisen" GloboCap denkt, um die Massen in eine hirnlose, ordnungsliebende Hysterie zu versetzen).

    Diese Pathologisierung des Totalitarismus – und der politisch-ideologische Konflikt, in dem wir uns in den letzten 20 Monaten befunden haben – ist der wichtigste Unterschied zwischen dem Totalitarismus der Neuen Normalität und dem Totalitarismus des 20. Jahrhunderts. Jahrhunderts. Der gesamte global-kapitalistische Apparat (d. h. Unternehmen, Regierungen, supranationale Organisationen, die Unternehmens- und Staatsmedien, die Wissenschaft usw.) wurde in den Dienst dieses Ziels gestellt.

    Wir müssen uns mit dieser Tatsache abfinden. Das tun wir. Nicht die Neuen Normalen. Wir.

    GloboCap steht kurz davor, die Gesellschaft in eine lächelnde, fröhliche, pathologisierte, totalitäre Dystopie zu verwandeln, in der sie experimentelle genetische "Therapien" und jede andere Art von "Therapien", die sie wollen, vorschreiben können und uns zwingen, unsere "Einverständniserklärungen" vorzulegen, um die grundlegendsten Aspekte des Lebens zu erledigen. Diese Umgestaltung der Gesellschaft ist gewalttätig. Sie wird mit Gewalt durchgeführt, mit Gewalt und der ständigen Androhung von Gewalt. Wir müssen uns dem stellen und entsprechend handeln.

    Wenn Sie hier im Neuen Normalen Deutschland versuchen, ohne eine medizinisch aussehende Maske einkaufen zu gehen, werden Sie von bewaffneten Polizisten aus dem Geschäft entfernt (und ich sage das aus persönlicher Erfahrung). Wenn Sie im New Normal Australia in eine Synagoge gehen, werden die Medien alarmiert und die Polizei wird Sie umstellen. Wenn Sie in Deutschland, Australien, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Belgien und vielen anderen Ländern von Ihrem Versammlungs- und Demonstrationsrecht Gebrauch machen, werden Sie von der Polizei mit Wasserwerfern abgespritzt, mit Gummigeschossen (und manchmal auch mit echten Kugeln) beschossen, mit Giftstoffen besprüht und ganz allgemein verprügelt.

    Und so weiter. Diejenigen von uns, die für unsere Rechte und gegen diesen pathologisierten Totalitarismus kämpfen, sind nur allzu vertraut mit der Realität seiner Gewalt und dem Hass, den er in den New Normal-Massen geschürt hat. Wir erleben ihn täglich. Wir spüren ihn jedes Mal, wenn wir gezwungen werden, eine Maske zu tragen, wenn ein Beamter (oder ein Kellner) verlangt, unsere "Papiere" zu sehen. Wir spüren es, wenn wir von unserer Regierung bedroht werden, wenn wir von den Medien, von Ärzten, Prominenten, zufälligen Fremden und von unseren Kollegen, Freunden und Familienmitgliedern unter Druck gesetzt und dämonisiert werden.

    Wir erkennen den Blick in ihren Augen. Wir wissen, woher er kommt und wohin er führt.

    Es ist nicht nur Ignoranz, Massenhysterie, Verwirrung, Überreaktion oder Angst … oder, OK, ja, es ist all das, aber es ist auch Totalitarismus wie aus dem Lehrbuch (ungeachtet der neuen pathologisierten Wendung). Totalitarismus 101.

    Sieh ihm in die Augen und handle entsprechend.

    • Irwish sagt:

      Mir ist völlig schleierhaft, gegen wen sich die von Ihnen propagierte Gewalt konkret richten sollte. Gegen hochgerüstete Polizeihorden etwa? Aussichtslos, die sind schwer bewaffnet und mit ihren Maschinenpistolen in der Lage, sehr schnell hunterte oder gar tausende Zivilisten zu töten. Wenn es tatsächlich so weit kommen sollte, daß Polizeikräfte nicht mehr in der Lage sind, z.B. randalierende und plündernde Menschen zu kontrollieren, wird sehr schnell die Bundeswehr auf den Plan gerufen.

      Oder vielleicht gegen alle, die den Massenmedien Glauben schenken? Bürgerkrieg? Natürlich ist absehbar, daß durch die zunehmend repressive Situation mehr und mehr Gewaltbereite produziert werden. Aber da mitmachen? Never! Wozu? Was soll das bringen? Die allermeisten Bundesbürger sind nicht bewaffnet, besitzen weder Schußwaffen noch sonstwie geeignete Waffen, um sich wirkungsvoll gegen Regierungsgewalt verteidigen zu können. Wenn bei uns eine Impfpflicht durchgesetzt wird, wie das derzeit in Österreich geschieht, werden die Impfverweigerer einzeln abgeführt werden, und die Nachbarschaft wird sich nicht einmischen, soviel steht fest.

      Die eigentlichen Drahtzieher hinter den Kulissen sind derzeit unangreifbar, sie werden bewacht und beschützt von ihren eigenen Sicherheitskräften, ja, sie sind den meisten nicht einmal ansatzweise bekannt.

    • _Box sagt:

      Irwish,

      wenn sie sich die Aufstände und Revolutionen anschauen, dann sehen sie sehr genau, daß die Polizeien und Armeen ebenso auf Seiten der Aufständischen wie auf der der Obrigkeit waren. Also auch gespalten. Diesbezüglich gibt es auch Aussagen, daß das gerade eben auch exakt der Fall ist. Ebenso kann ich ihnen versichern, daß wenn es zum Fall von Abholungen kommen sollte, zumindest hier, das auch von Nachbarn nicht einfach hingenommen werden wird. Auch nicht von "Geimpften," die teilweise recht ungehalten über die Obrigkeit sind und sich fragen wozu sie den Mist über sich haben ergehen lassen.
      Aus meiner Warte kann ich ihnen nicht genau mitteilen was geschehen wird, nur das was nicht geschehen wird. Die mir nahe sind und ich werden nie "geimpft" werden, uns muß man klassisch töten, daran wird dann kein Weg vorbeiführen.

    • Irwish sagt:

      _Box

      Von welchen Aufständen, bei denen Polizeikräfte teilweise auf Seiten der Aufständischen gewesen sein sollen, schreiben Sie da konkret? Und wo sind in Deutschland jemals Aufstände beobachtet worden?

      Was Sie vermutlich nicht wissen: ich bin sehr gut informiert über die Hitlerei und wie & warum es schon damals ohne nennenswerte Gegenwehr von Nachbarn oder Passanten möglich war, gezielt einzelne damalige "Sündenböcke" herauszufischen und der Vernichtung zuzuführen. An der Verfassung meiner lieben Mitbürger hat sich seit damals nichts wesentlich verändert. Sich per Lippenbekenntnis für den Einsatz bei Abholung auszusprechen heißt noch lange nicht, das im Falle eines Falles auch zu tun. Wenn heute bei mir Polizei klingelt und mich auffordert, zur Zwangsimpfung mitzukommen, wird das erstens kaum ein Nachbar mitbekommen und zweitens schon gar keiner einschreiten. Doch können Sie sich gerne damit beruhigen, daß Ihre Freunde & Nachbarn Ihnen beistehen werden, falls man Sie eines Tages zur Zwangsimpfung schleppen wird.

      Daß man Sie töten wird, wenn Sie sich nicht impfen lassen wollen, ist ebenso zu bezweifeln. Man wird Sie (und mich) in Handschellen zum Impftermin bringen. Zumindest ich fühle mich hier in meiner Wohnung bzw. unter meinen Nachbarn nicht sicher davor, wenn erst einmal eine Impfpflicht eingeführt wurde. Ich kann nur hoffen, daß immer mehr Menschen die Hintergründe der "Corona-Pandemie" mitbekommen und anfangen, selbstermächtigt zu handeln, z.B. indem sie beim Einkaufen keine Masken mehr tragen oder zumindest die Nase frei lassen. Ich mache das so und sehe immer wieder andere, die das ebenfalls tun, auch wenn sie Gefahr laufen, vom Personal angepflaumt zu werden. In Läden, wo man darauf besteht, gehe ich nicht mehr einkaufen, das sind hier in meiner Umgebung bislang genau zwei. Die meisten Mitarbeiter der Supermärkte haben es dagegen längst satt, ständig Kunden zu ermahnen, und lassen es durchgehen. Es scheint sich langsam eine Art Solidarität zu entwickeln, da die Wahrheiten hinter den medial-politischen Lügen immer mehr Menschen erreichen:

      1. Der PCR-Test, auf dem die angeblichen Neuinfektionen beruhen, ist fehlerhaft.
      2. Die Intensivbettenbelegung ist getürkt.
      3. Die Sterblichkeitsrate ist getürkt.
      4. Die Impfungen halten nicht, was versprochen wurde.
      5. Die Impfnebenwirkungen sind beträchtlich.
      6. Die Zahl der Impftoten übersteigt längst die Zahl der "Corona-Toten".
      7. Die Pharma-Industrie verdient sich dumm und dämlich.
      8. Die Bestechung der Medien z.B. durch Gates oder die Regierung wird immer bekannter.
      9. Die erhöhte Sterblichkeit in Alten- und Pflegeheimen ist den "Pandemie"-Maßnahmen geschuldet
      usw. usf.

      Sollte es tatsächlich zu nennenswerten Aufständen in Deutschland kommen – was ich stark bezweifle, schon aufgrund der deutschen Obrigkeitshörigkeit (der stark ausgeprägten deutschen Gehorsams- und Unterwerfungsneigung) –, werden die niedergeschlagen werden. Daher ist es meiner Überzeugung nach sinnlos, zu Gewalt aufzurufen, wie das der User Schlafschaf oben getan hat. Was wirklich hilft, ist Aufklärung. Die kann jeder in seiner Nachbarschaft betreiben, der es sich leisten kann, alle paar Tage wichtige Hinweise mehrfach auszudrucken und zu verteilen. Ich selber kann mir das leider nicht leisten, da mein Hartz-IV-Geld mal gerade bis zum 23. jeden Monats reicht, aber ich spreche regelmäßig meine Nachbarn und andere an und versuche, mit ihnen über die Hintergründe ins Gespräch zu kommen.

    • _Box sagt:

      Bei Revolutionen und Aufständen beziehe ich mich nicht allein auf Deutschland, nehmen sie die Nationalgarde in der Pariser Kommune oder die frz. Armee in der vorherigen frz. Revolution, nehmen sie die russischen Streitkräfte die sich an der russischen Revolution beteiligten, nehmen sie die Nelkenrevolution in Portugal. Das kann man beliebig weit audführen. Aber wenn sie sich allein auf Deutschland beziehen möchten, können sie bei den Bauernkriegen beginnen und bis zum Kieler Matrosenaufstand plus die Räterepubliken in Bayern weitermachen.

      Darüber hinaus, wenn ich schreibe was und was nicht in Bezug auf die genannten Personen geschehen wird, dann ist das so.

    • helli-belli sagt:

      mal völlig tiefenentspannt betrachtet, gibt es doch – sagen wir mal- 3 mögliche Optionen:

      A) das mainstream-Narrativ (mehr oder weniger pöse Grippe, nun gibt es einen mehr oder weniger wirksamen Impfstoff mit mehr oder weniger Nebenwirkungen usw… alles "ganz normal" … jeder versucht halt mit seinen Mitteln da durch zu kommen oder gar einen Reibach zu machen – egal ob in der Politik, der Industrie oder der mehr oder weniger kleine Bürger)

      B) das horror-Narrativ: "we thank you for leadership Bill" will "mit den Zahlen runter – wir rennen sonst stramm auf die 10 und dann auch die 20 Mrd Menschen zu – das Ganze wird unweigerlich in der Katastrophe enden – und je länger man wartet und je eher "die da unten" in der Lage sind, ganz fiese Waffen zu bauen, desto übler wird es auch jene Teile der Welt treffen wo die Bevölkerungszahlen stabil sind … Zusatz: aber auch in den "stabilen" Regionen gibt es ein Problem was den Machterhalt anbelangt: man braucht die ganzen Leute nicht mehr zur Arbeit – und dann stellt sich doch sehr schnell die Frage, ob die Menschen sich nicht als "Ersatzaufgabe" einen Stall voller Kinder machen …"
      … und jetzt, wo das System kollabiert ist nunmal die letzte Möglichkeit in dieser wohl historisch einmaligen Situation von Ungleichverteilung von Reichtum und Macht und Möglichkeiten (sic!) nochmal "die Spritze zu setzen" (wie es der "Gute Bill" ja bereits schonmal, auch damals zusammen mit der WHO übrigens, in Kenia nicht nur versuchte sondern ganz eiskalt und durchgeplant so etwas durchgezogen hatte … (nein, nicht umgebracht – aber sterilisiert hat er … k.A, die Zahlen kenne ich nicht …))
      … und das, was die Spritze nicht schafft, das wird dann das anstehende Chaos und der Hunger schon richten…
      (und wenn im sogenannten Westen das Chaos herrscht, dann kümmert sich keine Sau um Afrika, Indien, Indonesien… und ob China es dann weiterhin schafft die Ordnung zu bewahren? … hmm… mit forcierten Eingriffen an den richtigen Stellen … sofern man das denn überhaupt möchte: Wenn China das neue Modell ist, dann lässt man es doch besser als erfolgreich dastehen und zum Retter und Leader entwickeln…
      … der Westen versinkt im Chaos – und der Retter kommt aus dem fernen Osten, und bringt endlich wieder Ordnung!)

      C) das MONOPOLY-Transition-Narrativ: MONOPOLY hat eben seinen typischen Lebenszyklus bis zum Letzten ausgereizt und muss nun crashen → Ziel ist vor allem, dass zum Neustart weiterhin die Regeln jene des MONOPOLY sind und dass die Strassen und Hotels weiterhin in den Büchern der auch aktuellen Eigner stehen bleiben … jedenfalls der Großen … wobei es auch jede Menge "kleine" braucht, denn ansonsten fehlen dem System die "Kaisers & Jordan Petersons dieser Welt", welche die "Freiheit" und das "Privateigentum" weiterhin rechtfertigen und vor den Habenichtsen verteidigen…
      … die "unsichtbare Hand des Marktes", die natürlich nur dann gut funktioniert, wenn es sich um "privates Eigentum handelt, für welches man selbst dann auch gerade stehen muss" … (hat mit der Realität zwar nur am Rande etwas zu tun… aber an diese Diskussion möchte sich mich nicht versuchen. Brauche ich nicht zum x-ten male: die Zeit wird es ja zeigen… trotz Reset und Neustart dürfte dank Digitalisierung das ganze nämlich sehr schnell wieder an der selben Stelle enden: in der Liquiditätsfalle in Folge der Ungleichverteilung…) – egal: "Schuster bleib bei deinen Leisten" – und all die Lenker und Macher wollen ja weiterhin Lenker und Macher bleiben: der Konsens bei der Art und weise was und wohin gesteuert wird, dürfte daher sehr groß sein …
      … und all jene, die in der Lage wären "quer zu Denken" und welche die "Richtigen Fragen" stellen würden, die sind ja nun dank Coronaspritze gut abgelenkt und mental versorgt …

      … am Stammtisch wird nicht die Neuausrichtung & Justierung des Systems zum anstehenden Neustart diskutiert, sondern "die Spritze" steht im Mittelpunkt…
      ———

      FAZIT aus A-B-C?
      → wenn es tatsächlich zur Zwangsimpfung kommt, dann steht wohl B) im Vordergrund: "they want to reduce the numbers"…

      … ob das Zeug dann allerdings tatsächlich so übel ist wie manche Mediziner & Forscher und Wissenschaftler vermuten? ("das Zeug bringt euch den Tod" .. "die Tiere sind, sobald sie in Kontakt mit dem "echten, wilden Virus" kamen allesamt verstorben" (Wodrag's Bericht über erfolgte Versuche mit Impfstoffen gegen "Coronaviren" in der Vergangenheit) – der ehemalige Pfizer Forscher sieht es ähnlich, auch Sucharit usw … manche gehen daher soweit und fordern die Todesstrafe für die Verantwortlichen wenn es dann soweit kommt und die Menschen in großer Zahl an Autoimmunerkrankungen sterben…"then, they must be hanged!"… " )…

      … als alternatives "Dezimierungsangebot" würden sich allerdings Chaos und bürgerkriegsähnliche Situationen anbieten…
      … bisher ist die Anzahl an jenen die nach der Spritze tot umgefallen sind ja noch verhältnismäßig gering. Ja: der neueste Chart der Sterbestatistik deutet schon was an (dort, wo aktuell ein ganz erheblicher Buckel ist war sonst erst die Anlaufphase – aber das muss nicht unbedingt bedeuten dass der Peak dann im Verhältnis zu diesem Niveau stehen wird (ja: ist wohl zu befürchten – aber nicht zwingend und höchstwahrscheinlich.
      Ja: die "wilde Form des Virus, mit welcher die geimpften Tiere dann in Kontakt gekommen sind (Anm.: das wird u.U. eben das wie von Dr.Kaufman skizzierte körpereigene Produkt/ Zerfallsprodukt (Exosome oder vergleichbar) sein und die todbringende Reaktion des "mRNA-Impfstoffest" auf eben diese RNA eine "ganz normale Autoimmunerkrankung" … dann kommt es eben darauf an, "wie gut" diese "Vakzine" dann auch "funktionieren" … und dementsprechend sterben die Geimpften diesen Winter dann tatsächlich weg wie die Fliegen … (glaube ich pers. aber nicht. das Zeug wirkt nämlich nicht. ("Noch nicht", könnte man hier einwerfen. Dank des Versuchs- & Experimentalstatus' dürfen, können und werden die Chargen wohl stark unterschiedlich sein …logo: wenn ich einen Freibrief bekomme, dann nutze ich den natürlich auch. … ))
      … klar ist jedenfalls auch: wenn es zu "Zwangsimpfungen unter Gewalt mit Hausbesuchen und Handschellen" kommt, dann werden die nun Zwangsgeimpften nach diesem Akt ja wieder freigelassen ..

      … und ich habe da so meine Bedenken, dass diese derart Vergewaltigten sich dann ganz einfach zur gewohnten Tagesordnung übergehen werden …

      … wieviele werden danach losziehen und sich den Dorfpolizisten der sie abgeholt hat einfach mal auflauern…
      Millionenfache RACHE ist dann an der Tagesordnung.

      … Nö: millionenfach ist übertrieben.
      … Wenn die Hunderttausendermarke überschritten ist, dann gibt es keine Infrastruktur mehr – da es schon einige hundert "Todgeweihte die nun auf Rache aus sind" geben wird, welche die Infrastruktur ausreichend komplett zerlegen werden dass der Prozess mit den Zwangsimpfungen jäh zum erliegen kommen dürfte…

      … der Nachbar, der einem nicht geholfen hat als die Systemschergen kamen um einen abzuholen, der wird dann eben über diesen Weg der Rache zum Opfer fallen…

      → wenn die Zwangsimpfung kommt, dann ist dieses Chaos das sicherste Ergebnis was man sich vorstellen kann.
      …und damit ist das dann auch so gewollt.
      … spätestens wenn die Zwangsgeimpften eine Myokarditis erleiden oder ihnen sogar die Kinder wegsterben (ob kleine Kinder oder große Kinder ist wohl beinahe egal …) dann geht es los, mit der Raserei …

      … die Analogie mit den Abholungen der Juden und der Systemgegner bei den Nazis im dritten Reich passt hier nämlich nicht ganz. Die wurden ja nicht ins KZ gesteckt und als die halbe Familie unter übelsten Umständen zu Tode kam dann wieder heim geschickt …
      … der Bomber-Harris hätte gar keine schönen Altstädte mehr vorgefunden, die noch nicht in Brand gesteckt worden wären …

      Wenn die Medien und die Politiker nicht in der Lage sind, ein Szenario zu Ende zu denken, dann sollten diese vielleicht einmal darauf hingewiesen werden was wohl passiert wenn …

      … vor allem all jenen, die in einer Großstadt leben sollte an solch einer Chaos-Situation nun gar nicht gelegen sein…
      … und nicht nur wegen der krassen Impfverweigerer, die sich dort dann im Großstadtdschungel versuchen werden zu verstecken und welche sich in ihren Augen dann "im Kampf um Leben und Tod" befinden dürften dann zu einem gewissen Risiko werden… nach dem Motto: "Ich sehe hier nur noch Leichen" dürften in den Augen des einen oder anderen "die Gespritzten" dann "ja wohl sowieso schon tot" sein…

      … und wenn dazu noch die Läden leer, die Stromtrassen weg und die Zufahrtsstrassen ohne Brücken sind bzw die Brücken auf den Strassen liegen, dann wird es im Zuge der Verzweiflung, Angst, Panik usw alles andere als gemütlich werden …

      Nochmal:
      Wenn die Medien und die Politiker nicht in der Lage sind, ein Szenario zu Ende zu denken, dann sollten diese vielleicht einmal darauf hingewiesen werden "was wohl passiert wenn" …

  5. Narren tendieren wegen Mangels an Wissen zur Selbsterlegung. Leider nehmen die Fahrer unter Alkohol auch Unschuldige mit. Die "Impfung" mit einem nicht funktionierenden Mittel gegen eine Krankheit die nur mit einem ungeeigneten Fake-Test als eine solche fehlbestimmt wird, ist ein dazu Multiplikator. Finsterste Prognosen gehen von zwei Miiliarden "Impf"opfern zuzüglich dann der Lynch-Praxis zum Opfer fallenden Befehlserteilern aus. Und da irrt dann der Volksmund "Die Dummen sterben nicht aus".

    Schade nur um kollateral betroffene Kinder.

  6. Xiaogeju sagt:

    Mittelstandsführung, Gewerkschaften und Kirchen haben komplett versagt… Wahrscheinlich sind sie schon seit eh und je Poltronen gewesen.

  7. Erstens: Der Mittelstandsfunktionär Verhoeven wurde mutmaßlich ermordet. Herr Jerger kennt da die Hintergründe sicherlich besser als wir, könnte folglich berechtigte Angst um sein Leben haben.

    Zweitens: In Indien hat man die Pandemie erfolgreich mit dem Antiparasitikum Ivermectin in den Griff bekommen, einem bewährten, patentfreien und billig herzustellenden Wirkstoff. Einfach mal "Uttar Pradesh Ivermectin" in die Suchmaschine eingeben.
    Die Aussage, die Pandemie solle "mit allen Mitteln bekämpft" werden, stimmt also nicht. Vielmehr soll ausschließlich geimpft und alle anderen wirksamen Methoden unter den Teppich gekehrt werden, z.B. auch die prophylaktische Stärkung des Immunsystems mittels gesunder bzw. ausgewogener Ernährung, Bewegung an der frischen Luft, Sauna, Einnahme von Vitamin C, D, K, Zink und Selen, Kneippkur (z.B. Wassertreten), Yoga…
    Schade, dass dies auf diesem Kanal nicht auch zur Sprache kommt.

  8. _Box sagt:

    Zur Ergänzung, andere Länder, andere Sitten. Selbst innerhalb des Commonwealth, siehe im Vergleich zu Australien z.B. GB. Aus den Empfehlungen von multipolar:

    Zeit Online: Großbritannien: Das Ziel lautet Herdenimmunität – Auszug: „In Großbritannien gibt es kaum noch Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Dafür fehlt auch die Mehrheit. (…) In Großbritannien gilt seit dem 19. Juli die neue Freiheit, Corona-Pandemie hin oder her. Kein Lockdown, keine Kontrolle des Impfpasses, nicht einmal das Tragen einer Maske ist flächendeckend noch gesetzlich vorgeschrieben. 2G oder gar 2G plus gibt es hier nicht. Wer im Londoner West-End ins Theater geht, staunt darüber, dass die Vorstellung im Wyndham’s Theatre bis auf den letzten Platz ausgebucht ist und sich die Besucher Ellenbogen an Ellenbogen in die engen Sitze drängen. Niemand fragt nach einem Impfpass. (…) Nur noch die Hälfte der Menschen in England trägt während des Einkaufs regelmäßig eine Maske, zwanzig Prozent tun dies nach einer Umfrage von YouGov grundsätzlich nicht mehr. Das Argument: Es werde nicht mehr verlangt, zudem bringe es nichts. Nahezu alle Vorsichtsmaßnahmen in England sind als ‚Empfehlungen‘ formuliert. Kontrolliert wird nicht. (…) Die ehemals mit großer PR-Kampagne eingeführte Corona-App ist lange in Vergessenheit geraten. Früher sollten Restaurants die Besucher per App registrieren. Das geschieht nicht mehr.“

    https://multipolar-magazin.de/empfehlungen

    Oder erfolgreichen Widerstand in Kanada:

    Kanada: Krankenhausangestellte gegen Impfzwang
    21. November 2021 Gerd Roettig
    Ontario und Quebec setzen Impfpflicht aufgrund des Widerstands zehntausender von Pflegekräften aus. Impfpolitik auch vor den Gerichten

    https://www.heise.de/tp/features/Kanada-Krankenhausangestellte-gegen-Impfzwang-6273196.html

    Augenscheinlich ist die Durchfaschisierung doch ein ziemlich deutsches Ding und nicht zu vergessen, die Durchimpfung hat, passend dazu, einen gesellschaftlich disruptiven Charakter inklusive eines genozidalen Charakters. Persönliche Erfahrungen, obwohl es sie im Umfeld und am Wohnort zur Genüge gibt, lasse ich außen vor. Die Beschreibung Portugals erscheint hier deckungsgleich mit Deutschland:

    Corona-Ausschuss: "Alles ist politisch" – Teil 1
    14 Nov. 2021 09:41 Uhr
    Die 72. Sitzung der Stiftung Corona-Ausschuss widmete sich der Corona-Krise und den "Corona-Schutzimpfungen" in Portugal, Israel, Großbritannien, Kanada und den USA. Darüber hinaus ging es grundsätzlich um das Verhältnis zwischen Schaden und Nutzen der Corona-Maßnahmen.
    (…)
    "Zumindest in Portugal haben wir eine zutiefst korrupte Regierung. Wie können sie sich um die öffentliche Gesundheit kümmern, wenn sie zutiefst korrupt sind und zuerst an sich selbst denken?"

    Die Juristen des Ausschusses teilten diese Einschätzung, die sich mit ihren bisher gewonnenen Erkenntnissen deckt. Demzufolge zeige sich in der Corona-Krise eine systemische Korruption und ein entsprechend koordiniertes Vorgehen, bei dem viele Beteiligte zwar sehen, dass etwas falsch läuft, doch durch ihre Mitwirkung daran selbst Gefangene des Geschehens und des allgegenwärtigen Panikmodus sind. Ein Aussteigen mit einer Übernahme der Verantwortung für ihre Mittäterschaft sei für diese Personen daher sehr schwierig.

    Die portugiesische Regierung versteht sehr gut, was vor sich geht, so Fonseca e Castro, der deren Mitglieder als "Marionetten, die diesen Job erledigen" bezeichnete. Die Schlüsselpositionen im Machtgefüge würden über inoffizielle Netzwerke und Seilschaften besetzt. Die Bevölkerung sei hingegen tief gespalten. Offiziell gelten über 80 Prozent der Portugiesen als "injiziert". Selbst wenn diese Zahl nicht zutreffe, so gebe es gewiss eine Mehrheit, die "gespritzt ist". Der Anteil derer, die erkennen, was geschieht, nehme zu.

    "Sie sehen die Konsequenzen durch die Injektionen, die sie erhalten haben. Sie sehen, was ihnen selbst und ihren Familienangehörigen geschieht. Ich denke, das ist ein Prozess des Aufwachens. Ich bedauere, dass es für viele zu spät ist. Ich hoffe, dass diejenigen, die noch nicht gespritzt wurden und auf die ein enormer Druck ausgeübt wird, stark genug sind, um zu widerstehen."
    (…)
    "Denn das ist das Einzige, das nicht unter den Teppich gekehrt werden kann: all die Leute, die nach den Impfungen sterben oder andere Nebenwirkungen erleiden."

    Das macht auch in Portugal die Leute nervös, bestätigte Fonseca e Castro. Darüber hinaus fingen die Menschen in einem etwas langsameren Prozess an, weitere Vorkommnisse zu verstehen, die sich nicht so unmittelbar zeigen.

    https://web.archive.org/web/20211114094921/https://de.rt.com/gesellschaft/127088-corona-ausschuss-alles-ist-politisch-teil-1/

    Es ist ein nicht erklärter Krieg gegen die Bevölkerungen. Die Tyrannen und ihre Lakaien sind nicht allein Diebe sondern auch Mörder. Das dürfte wohl auch bereits schon früh bestätigt gewesen sein, durch die Ermordung von Personen in verantwortlicher Position, die den Ablauf der Aktion hätten stören können.

  9. Nach dem Tagesspiegel war der BioNTech-Gründer Ugur Sahin quasi ein Hellseher und Prophet:

    Erst Ende Februar 2020 deklarierte die WHO den angeblichen Covid-19-Ausbruch als einen Notfall von internationaler Bedeutung und erst am 11.3.2020 stellte die WHO fest, dass insoweit angeblich eine (internationale) Pandemie bestehen würde. Aber angeblich bereits am 25.1.2020 fasste der BioNTech-Gründer Ugur Sahin den Entschluss, einen Impfstoff gegen Covid-19 zu entwickeln (Quelle: Tagesspiegel). Er verfügte demnach also (angeblich) über gleichsam hellseherische und prophetische Kräfte. Denn wenn es Viren gibt, so gibt es Milliarden verschiedener Virentypen, sodass man am 25.1.2020 kaum vorsehen konnte, welcher davon später (angeblich) das Rennen macht und (angeblich) eine Pandemie verursacht (abgesehen davon, dass es absolut unwahrscheinlich ist, dass ein einzelner Virustyp derart stark ist und alle anderen Virustypen vom Markt verdrängt und eine derart marktbeherrschende Rolle einnimmt.

    • helli-belli sagt:

      " 25.1.2020 fasste der BioNTech-Gründer Ugur Sahin den Entschluss, einen Impfstoff gegen Covid-19 zu entwickeln "

      … ab wann haben die chinesischen Forscher in Wuhan denn "das Virus" in die Datenbank hochgeladen?

      PS: leider fehlt mir die erste Version des papers:
      https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7092803/
      ("This article was published on January 24, 2020, and updated on January 29, 2020, at NEJM.org.")

      … in der ersten Version war es noch deutlicher, wie die Forscher step-by-step vorgegen sind, um auf Basis der RNA-Bruchstücke die sie aus dem Bronchien-Lungenbereich der 9 Patienten gezogen haben dann mit Computer das "Virus" am Rechner gebaut haben – die RNA-Teile an die entsprechenden stellen gesetzt haben – und dann "von den Rändern her" den Rest (sie hatten ~15% – also ~85% wurden künstlich mittels diverser Enzyme und Methoden hinzugefügt)…

      … und was anderes als diesen Frankenstein gibt es eben nicht.

      darauf basiert der Drostentest und alle "Impfstoffe".

      PS: und mit hoher Wahrscheinlichkeit sind diese RNA-Bruchstücke welche da gefunden wurden gar keine "Viren-RNA" – sondern stehen vermutl. nur indiekt mit der Krankheit in Verbindung. Körpereigene Stoffe, welche im Falle von der saisonalen Grippe eben so auftreten …
      … und dass das mit der Infektion nur zum Teil stimmen kann, das ist wohl daran zu erkennen, dass es keine gut dokumentierten Infektionsketten gibt – sondern immer nur "Clusterausbrüche" …

      Noch eine Frage: gibt es eigentlich "Multispreader", welche an mehreren Stellen so einen "Clusterausbruch" haben vom Zaun brechen lassen können?
      also: erst im Großraumbüro – dann in der Kneipe – dann im Flugzeug …

      … oder gab es immer nur Clusterausbrüche an bestimmten Orten?
      Würde es richtige Forschung geben und man nicht nur offensichtlich schwachsinnige Virologen sich als "Fernsehwissenschaftler" aufspielen und ohne Widerspruch und Nachfragen in sich logisch Falsches von sich geben dürfen … sofern sie nur immer schön betonten, dass das Impfen ja so wichtig sei …

      Und wer sich was mal wiss Artikel runtergelden hat – von dem hier unten der originale, die erste Version wäre wichtig:
      https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7092803/

      … diese hier ist auch schon aufschlussreich – aber ohne das man die erste kennt, interpretiert man den wesentlichen Teil mit sicherheit falsch – darum wurde das ja geänert (schon die erste Version war derart gestaltet, dass man erst im Zusammenhang, mit den Passagen weiter unten erkennen konnte das man oben fälschlicherweise annahm, dass die tatsächlich ein Virus hatten … der artikel und die ganze Arbeit und die Schritte würden dann aber gar keinen Sinn machen, a la "von den Rändern her zusammenwachse lassen" und "ausgehend von 15% wurden die restl 85% künstlich anhand der Muster von Coronaviren aus der Datenbank errechnet" … )

      … eigentlich hätte man seit 1,5 Jahren nur immer auf diesen Artikel verweisen müssen – und nach dem nachweis eines "komplett am Stück gefundenen Virus" beharren müssen …
      … beim Ebola scheint sowas ja auch zu gehen … oder bei den Pocken oder Hepatitis A oder B(die haben sogar eine DNA und eine Hülle)… HIV und HCV … hmm… ist schon wieder unsichtbar und damit nur Theorie (wobei es beim letzteren nun ja eine ganz vernünftige medizin zu geben scheint – interessanter und bezeichnender Weise haben die Wissenschaftler aber nicht wirklich verstanden, was da genau passiert und warum das Zeug nun wirklich wirkt …
      … und so sehe ich das auch mit vielen der etablierten Impfstoffe: Keine Ahnung wieso – aber es funktioniert halt.
      … und dass man wenn man Pech hat sich jedes Jahr eine fiese Erkältung & ne Grippe einfangen kann sollte dann auch Indiz genug sein, dass es gegen die saisonale Grippe eben wohl keine Immunisierung geben wird…
      … und genau darum wurde auf dieser Basis nun auch dieses Schauspiel veransttet:
      man nutzt die Grippe um in ihrem Schatten das WTC7 kontrolliert Sprengen zu können, bevor die Gesellschaft noch auf den Trichter kommt und zum Neustart nach dem Reset nun Änderungen beim MONOPOLY Spiel einfordert, da die etablierten Regeln eben stets im Zusammenbruch enden MÜSSEN. )

  10. In meinem Betrieb würde ich neben Impfbescheinigung 3+ auch ein Zertifikat verlangen, dass den Arbeitern der Blinddarm entfernt wurde. Im Fall von Frauen auch die Gebärmutter. Beides könnte ja sonst den Betriebsablauf erheblich stören.

  11. helli-belli sagt:

    die Anzahl derer, die tatsächlich wesentliche Veränderungen am etablierten Machtapparat durchführen können ist recht überschaubar.

    Bei einigen Entscheidungen kann man sich allerdings schon fragen: A) wer hat B) warum nur soetwas unterstützt oder gar selbst aktiv gestaltet und umgesetzt?

    zB:
    * Daimler kauft Chrysler "Am 18. September 1998 beschlossen die Aktionäre beider Unternehmen den Zusammenschluss zur DaimlerChrysler AG. Die Aktionäre der 121.000 Mitarbeiter zählenden Chrysler Inc. wurden zu 42 % an ihr beteiligt."

    * Bayer kauft Monsanto

    * deutsche Finanzinstitute kaufen US-amerikanische (und auch britische und sonstige) Schrottpapiere (all die Überschüsse aus all den "Exportweltmeister"-Jahren sind völlig wertlos: wenn das System nun kollabiert wie das WTC7 werden die Deutschen feststellen, dass sie weder noch etwas besitzen noch die Chance haben, sich wieder hocharbeiten zu können da es keine nennenswerten freien Felder mehr gibt, auf denen nicht schon längst eine global agierende Krake sitzt und sofort alles aberntet was es dennoch schaffen sollte nach oben zu kommen …

    … die target2 Salden und die "Flüchtlings"politik des Merkel-Regimes sind auch alles beide Bomben welche irgendwann hochgehen werden …

    Wenn das Volk jetzt noch aufgestachelt wird, sich im Widerstand gegen das Coronaregime und im Kampf gegen die Zwangsimpfung die eigene Infrastruktur lahm zu legen und das Land im Chaos versinkt, dann können "unsere amerikanischen Freunde" wieder ganz "retten" … oder wer weiß? vielleicht eilt uns ja diesesmal auch "der Chinese" zur Hilfe? … die USA werden wohl weiterhin primär mit sich selbst beschäftigt sein – und das chinesische Social Credit System scheint ja der feuchte Traum so mancher deutscher Politiker zu sein …
    … und Zentralisierung und Digitalisierung sind in der Kombination eben unschlagbar. da können die Amis abstinken.

    A) CBDC
    B) CBDC-finanziertes nBGE (nicht Bedingungsloses ..)
    C) eine Ressourcensteuer auf die Horte (geht nicht anders: das Frischgeschöpfte was in der Realwirtschaft zur Blasenbildung führt muss über eine Ressourcensteuer abgeschöpft werden … evtl. darf man damit ja dann Finanz"Produkte" kaufen – diese sind ja beliebig vermehrbar und analog der Kryptowährungen eine gute Lösung um das Flüssige zu binden um Inflation bei … allem anderen, real existierenden von Kühlschränken über Autos und Grundstücken und Immobilien bis hin zu Rohstoffen – im worst-case auch physisch … zu verhindern.)

    D) EIN "digital workspace", welcher global alle HR mittels KI analysiert und optimal global einsetzt.

    … richtig gestaltet muss das ABCD-Modell der "Neuen Weltordnung" übrigens gar nicht so schlecht sein.
    Im Gegenteil: richtig ausgestaltet kann das richtig gut werden!

    • wasserader sagt:

      "Wenn das Volk jetzt noch aufgestachelt wird, sich im Widerstand gegen das Coronaregime und im Kampf gegen die Zwangsimpfung die eigene Infrastruktur lahm zu legen"
      Die Blumenrevolutionen laufen, failed state Deutschland&co ist am Laufen aber was soll das Volk machen, wenn es nicht durch Pharmaprodukte in vollständige Abhängigkeit und Tod gespritzt werden will ?
      Monsanto wurde gekauft, weil Genmanipulation nun unter "nachhaltig" verkauft werden soll und Deutschland soziales Experimentierfeld psychopathischer Interessen ist .

  12. Ursprung sagt:

    Wolff bringt es (mal wieder) genau auf den Punkt.
    Kann ein "Mittelstandssprecher" ueberhaupt so bloed sein, was schon fuer einen Hartz IVler ohne Volkschulabschluss jeder Spatz von jedem Dach pfeift?
    Natuerlich nicht.
    Der Typ ist gekauft, bestochen, Verraeter/Parasit seiner Gruppe, ein crook. Serviert den schnellstens ab, Mittelstandsunternehmen.

Hinterlassen Sie eine Antwort