Kommunisten vorwärts | Von Ilia Ryvkin

»There is no right or left, only right and wrong.« – Es gibt kein rechts oder links, nur richtig und falsch.

Ein Standpunkt von Ilia Ryvkin.

»Ihr seid doch alle rechts und so…« Für einen demokratischen Widerstandskämpfer gilt: Ganz egal, ob du weder mit Nation noch mit Tradition je was am Hut hattest, am liebsten unter einer Regenbogen-Friedensfahne rumläufst, einfach nur raven wolltest, als alle sich zuhause eingesperrt gelangweilt haben, bist du im Munde der Mainstreampropagandisten »so einer«. Kennt man ja. Gut. Nein, nicht gut!

In Zeiten, in denen Millionen aus der Staatskasse in eine »Kampf-gegen-Rechts«-Kampagne fließen, sind »rechts und links« längst nicht mit der Sitzordnung in der französischen Abgeordnetenkammer unter Napoleon abzudecken. Es sind Kampfbegriffe. Einige versuchen, sie umzudrehen.

Aus amerikanischen Kanälen kam diese Erzählung: Die sich weltweit ausbreitende digitale Überwachungstyrannei, der genozidale Impfzwang seien Machenschaften von einer »tiefen kommunistischen Internationale«, dahinter stecke das »rote« China. Auch dieses »Meme« ist eine Kampagne. Zwar könnte eine Umdrehung der Kampfbegriffe einen mobilisierenden Effekt gegen die »Coroona« haben, doch wird dabei nach Sicht des Autors dieses DW-Spezials, meiner, zu kurz gegriffen. Dieser Umkehrungsversuch bedient letztlich die Erzählweise des Gegners, den »Coronisten«.

Dass die transatlantische Neulinke die gleiche Agenda wie die globalen Eliten verfolgt, ist sonnenklar. Ob persönlich, familiär oder national: Gegen jederart Souveränität, gegen jede natürliche Gemeinschaft und die Volksgemeinschaften erklären sie einen weltweiten Vernichtungskrieg. Dennoch ist nicht jeder Linke zwingend Scherge der Hochfinanz. Hier in Moskau, wo ich für DW derzeit versuche, das Misstrauen gegenüber westlichen Korrespondenten zu überwinden, erlitten Trotzkisten, die auf eine Weltrevolution pochten, vor beinahe hundert Jahren ihre entscheidende Niederlage.

Mühsam begann die KPdSU, geführt von Stalin, einen neuen volkstreueren, traditionsbewussteren Kurs zu suchen. Ich selber bin weder eine »rote Socke« noch farbenblind und will keine erinnerungspolitische Debatte eröffnen.  Es geht mir ums Heute. Heute treten russische Kommunisten der KPdRF geeint gegendie »Impf« und Digitaltyrannei an. Dabei sind der Bewegung in Russland bereits maßgebende Erfolge zu verzeichnen.

Das verschneite Moskau – ein Jahr später

Seit meinem vorigen Besuch hat sich Moskau kaum verändert. Imperiale Bauten ragen in der langen Dämmerung still aus meterhohen Schneewehen. »Das goldene Asien schläft« – wie es der Dichter Jesenin vor einem Jahrhundert schrieb – »auf Kirchenkuppeln ermüdet ein«.  Ein junger Beamter im Flughafen lässt mich einen Bogen unterzeichnen, auf dem unter anderem steht, dass ich mich einem PCR-Test zu unterziehen verpflichte. Solange kein negatives Ergebnis vorliegt, darf der Neuankömmling unter Androhung einer erheblichen Geldstrafe seine Unterkunft nicht verlassen.

»Es kann dir passieren«, so spricht eine Freundin am Telefon, »dass du an der Hotelrezeption nach dem Test oder einem russischen Impfzertifikat gefragt wirst. In Königsberg haben sie mich aufgefordert, es vorzuzeigen«. »Ist so die aktuelle Rechtslage?« »Keiner kennt sie genau heutzutage. Vielleicht wollten sie was auf die Hand. Sprich mit denen, du bist ja unter Menschen!«

Der öffentliche Verkehr ruht schon, da es Nacht ist. Ein Asiate kommt auf mich zu und erklärt sich bereit, mich für einen Betrag von umgerechnet gut zehn Euro Cash zu meinem Hotel in der Stadtmitte zu befördern. Ich besteige seinen Wagen. »Wo kommst du her?« »Und du?«

Die Ortschaft, aus der der Fahrer stammt, ist bekannt wegen des Mausoleums des mittelalterlichen usbekischen Militärführers Timurs des Lahmen. Von Delhi in Indien bis zum Mittelmeer reichte seine schreckliche Hand. »Als Archäologen seine Totenruhe störten«, meint der Fahrer, »überfiel Hitler die Sowjetunion.« Über einen Vorfall mit dem grausamen Timur habe ich bei dem arabischen Historiker des 14. Jahrhunderts, Ibn Chaldūn, gelesen.

»Krieg wie auch Frieden sind nur einem Herrscher an die Hand gegebene Mittel«, schrieb Ibn Chaldūn, »und können seinem Land zugute kommen, als auch es ins Verderbnis stürzen. Da das Volk unter einem dauerhaften Friedenszustand zur Verweichlichung und Dekadenz neigt, kann auch der Frieden ihm zum Verhängnis werden¡«.

»Gibt’s auch in Berlin so viele Usbeken?«, fragt mich der Fahrer. »Nö, mehr Afghanen mittlerweile.« Mutti Merkel findet er super. »Russland ist das Mütterchen für uns alle, für die postsowjetischen Völker«, meint er. »Und der Krieg? Wird’s einen geben?« »Bitte, lass das, Bratan (Bruder), bleib locker, nix wird sein. Meinst du, die Russen wollen Krieg?«

Beim Aussteigen bemerkt er einen Wolfsring, den ich trage, und bittet mich ihn zu verkaufen: »Unsere aller Steppentürken Mutter war eine Wolfsfrau.« »Ach die Mutter, euer aller Mutter…« Ich steige aus. Das kleine Hotel ist zu dieser Nachtstunde geschlossen, dennoch finde ich auf der eisernen Eingangstür einen Zettel mit einer Telefonnummer. Ich wähle sie, nach einigen Minuten erscheint eine verschlafene Schönheit und öffnet mir. Sie lässt sich darüber aus, dass Mitten in der Nacht mich amtshalber zu registrieren gar nicht möglich sei. Den Betrag soll ich ihr bitte gleich in bar aushändigen, das erste Zimmer rechts stehe für mich frei. Sie wünscht mir eine gute Nacht. Von Test- oder Impfzertifikaten ist keine Rede.

»Gehen will auf dem dicken Glatteis dieser Straßen neu erlernt sein«, schrieb in seinem Moskauer Tagebuch Walter Benjamin. Die von oben herabstürzenden Eiszapfen, ja Eisbrocken sind wie vom russischen Himmel gekippte Himmelskörper, füg ich dem hinzu. Die Füße bei dem Moskauer Tauwetter trocken zu halten, ist zwar eine hohe, dennoch fürs Leben unentbehrliche Kunst.

Masken sieht man kaum. In den Prachtpalästen der Moskauer Metro und deren Zügen trägt nicht mal ein Drittel der Passanten eine. In Cafés und Läden zieht man sie kurz an der Kasse an. Dieses spöttische Ritual wird immer mit dem allertiefsten Ernst vollzogen. Weder nach dem Test noch dem Impfzertifikat hat man mich auch nur einmal gefragt. »Lass uns bitte alle locker bleiben, Bratan. Meinst du, die Russen wollen Krieg?«

Das relativ legere Klima trat im Lande nicht von selbst ein. Es gab Bestrebungen seitens der Globalisten- und der Pharmalobby eine Art digitalen Pass, hier QR-Code genannt, den Menschen aufzuzwingen. Dafür sollte eine 3G-Regel für Restaurants, Läden, Clubs und den öffentlichen Verkehr ab Februar 2022 bereitgestellt werden. Der von der Exekutive erarbeitete Gesetzentwurf genoss zwar eine breite Zustimmung unter tonangebenden liberalen Menschenrechtlern, dennoch stellten sich die Kirche und die patriotische Opposition dem in den Weg.

In seiner Ansprache bemängelte der Russisch-Orthodoxe Patriarch Kyrill das Vorhaben, da es »in einem außergerichtlichen Wege den Menschen seiner Grundrechte beraube«. Das Kirchenoberhaupt stellte auch die Frage in den Raum, »für welchen Zweck und von wem das System der elektronischen Überwachung in der Zukunft benutzt werden kann?«. »Technologie soll dem Menschen untergeordnet sein, nicht den Menschen beherrschen. Es ist inakzeptabel, ohne gesellschaftlichen Konsens Kontrollmechanismen einzuführen, die die Privatsphäre und Freiheit jeder Person beeinträchtigen können.«

Unser Patriarch sprach so, nicht »Pussy Riot«, bemerke edies bitte, verehrte Leserschaft! Als die Staatsduma grünes Licht für das Gesetz geben sollte, kam es bei der Anhörung beinahe zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen Abgeordneten der Regierungspartei und den Kommunisten, die dabei Plakate und Banner gegen die QR-Tyrannei erhoben. Wegen einer tiefen Abneigung des Volkes dem Gesetz gegenüber, ließ Präsident Putin es per Verordnung faktisch fallen.

Mikhail Fjodorow, ein moderner Kommunist

»Rauchen Sie?« Mein Gesprächspartner reicht mir eine Zigarre anspruchsvoller Marke. Seitens eines Kommunisten kommt das großzügige Angebot bei mir unerwartet an. »Das ist ein Geschenk kubanischer Genossen«, so die Erklärung.

Mikhail Fjodorow ist ein Investor und Finanzier, angesehen im Banken- und Finanzsektor des Landes, agiert auch international. Er hat mehrere Geschäftsprojekte auf den Weg gebracht, dann ging er in die Politik. »Warum die KpdRF?« – »Kommunisten sind allein die Kraft, die im Parlament eine eigenständige Politik betreiben. Die lassen sich grundsätzlich nicht kaufen. Unter uns gibt’s auch manche von verschiedenem Kaliber: Vom älteren Sowjetnostalgiker bis zum überzeugten Marxisten, auch ein paar Selbstdarsteller, Populisten und notorische Regierungshasser, wie sonst halt auch.« Den letzteren gegenüber ist Michail zutiefst skeptisch: »Würden Politiker von jener Sorte die Macht ergreifen, zerfiele das Land in Stücke!«

Die Parteiführungslinie billigt Michail dagegen wohl: »Der Genosse Sjuganow sagt immer das Richtige!« Die Staatspolitik ist für Michail der Verwaltung eines Großunternehmens ähnlich: »Öffentliche Mittel sollten so angelegt werden, dass der Staat sich stabil entwickelt und es den Bürgern, die als seine Mitarbeiter und Anteilseigner zugleich anzusehen sind, gut geht.« Fjodorow kommt aus einer Familie sowjetischer Diplomaten, Offiziere und Großbeamten, die alle Kommunisten gewesen sind. Er ist stolz darauf und bemüht sich, der Tradition gemäß seinem Land zu dienen. Für ihn, wie auch für Hunderttausende andere, ist die kommunistische Tradition ein integraler Teil ihrer Identität.

Ich erzähle Fjodorow von der linken Agenda im heutigen Westen. »Ob ein westlicher Arbeiter sich mit Politikern identifizieren kann, die sich die Haare bunt färben und ihn von wegen gendern und Sternchen setzen belehren?« »Warum sollte sowas links heißen?«, staunt der Genosse. »Queer ist hier meist das mondäne Großbürgertum unterwegs. Eine Mitarbeiterin von mir, so eine Feministin, kam oft zu spät, arbeitete fahrlässig und wollte sich vom Vorgesetzten kaum dafür verwarnen lassen, das wäre für sie alles Harassment, Nötigung. Ich ließ sie gehen.«

Was digitale Pässe und Impfungen anbetrifft, folgt Michail dem Parteikurs: »Es gibt Genossen, die sich mit dem Thema ausführlichst befasst und die entsprechende Parteibeschlüsse entwickelt haben. Mit denen solltest du Verbindung aufnehmen, die stelle ich gerne her.«

Alexander Juschtschenko, der Parteipressesprecher

Zu dem Interview mit dem Parteipressesprecher werde ich in das Staatsdumagebäude nicht eingelassen, weil es im Abgeordnetenhaus eine 3G-Regelung gibt. Deshalb erklärt der Genosse Juschtschenko sich gleich darauf zu einem Gespräch in einem naheliegenden Café meiner Wahl bereit. Ich schlage das »Sobranije« vor, das im Stalin-Empire-Stil mit übergroßen Spiegeln dekorierte Parlamentariercafé. Eine Viertelstunde später drückt er stürmisch den schweren, in Form eines Lorbeerkranzes ausgeführten bronzenen Türgriff und gesellt sich zu mir. Er spricht schnell.

»Der sogenannte QR-Code-Gesetzentwurf war nicht dazu bestimmt, die sogenannte Pandemie zu bewältigen, vielmehr Menschen zu kontrollieren. Er würde unsere Grundrechte verletzen. Auch mit den religiösen Ansichten mancher Russen wäre das Gesetz unvereinbar. Eine Welle der Empörung ging durch das Land, an uns allein wendeten sich Millionen von Bürgern. Dazu weiß man, dass Daten heutzutage zu einer Ware geworden sind. Es gibt keine Garantie, dass die damit gesammelten persönlichen Informationen einem Datenschutz obliegen. Unsere Fraktion initiierte öffentliche Anhörungen, auf Grundlage derer das Gesetzesvorhaben faktisch fallengelassen wurde. Einen Impfzwang, ob in der Armee oder im Medizinbereich, lehnen wir ebenso entschieden ab. Sich impfen zu lassen oder nicht, entscheidet man anhand des persönlichen Gesundheitszustandes, nicht so, wie es bei einer Schafherde von dem Besitzer bestimmt wird.

Das globale Kapital versucht offensichtlich, die Menschheit seiner totalen Kontrolle zu unterziehen, daher gibt es Bemühungen einiger westlicher Regierungen anhand digitaler Werkzeuge den Impfzwang durchzusetzen. Die russischen Kommunisten haben Verständnis für die Menschen, die in diesen Ländern gegen diese neue Politik aufstehen. Ob man die westliche Welt heute als eine demokratische bezeichnen kann, bezweifeln wir. Die Hauptkonfrontation des heutigen Tages verläuft zwischen traditionellen Lebensformen wie der Familie, den nationalen Interessen eines Volkes einerseits und der Neuen Weltordnung. So liegen die Fronten. Die Neue Weltordnung ist darauf gerichtet, den Menschen seiner Identität zu berauben, denn ein Mensch ohne Volk, ohne Familie, ohne Geschlecht ist kein Mensch mehr. Für uns besteht eine Familie aus einem Mann, einer Frau und gegebenenfalls ihren Kindern. Jedes Kind hat eine Mutter, die eine Frau ist, und einen Vater, der ein Mann ist. Die unter europäischen Linken verbreitete Gender-Ideologie lehnt die Partei entschieden ab, was den mehrheitlichen Ansichten unseres Volkes, des kleinen Mannes entspricht, die wir auch nach außen offen vertreten.«

Juschtschenko holt noch weiter aus. Er kann das. Ich halte meine Tasse Tee.

»Die KPdRF, die Kommunisitische Partei der Russischen Föderation, ist patriotisch. Wir stehen für traditionelle Werte, unsere kulturelle Identität, unsere Wurzeln. Im Jahre 1933 sagte der Genosse Stalin: ›Unser Wachstum weist eine fünfzigjährige Verspätung auf, die müssen wir in zehn Jahren nachholen.‹ Und dann baute das Sowjetvolk in nicht mal zehn Jahren bis 1941 mehr als 80.000 Fabriken.

Die heutige Lage ist mit der damaligen vergleichbar. In den vergangenen dreißig Jahren neoliberaler Politik ist das Land wieder im Vergleich zu den führenden Wirtschaftsmächten zurückgeblieben. So müssten im Land erbrachte Aktiva in die vaterländische Volkswirtschaft investiert und nicht in fremden Banken angelegt werden. Unsere Bildung war eine der besten. Wie auch die Medizin wurde sie in letzter Zeit unter dem Vorwand der Anti-Corona-Maßnahmen ruiniert.

In all diesen Bereichen stößt die Partei eine Offensive an. In unserer tausendjährigen russischen Geschichte verliefen sechshundert Jahre in Schlachten und Feldzügen. Die endlose Weite des Landes, unsere Reichtümer erschienen den Angreifern stets erstrebenswert. Heutzutage erleidet das Weltkapital wieder eine Krise. Die Verschuldung des amerikanischen Staates ist seit Kurzem von 18 auf 30 Billionen gewachsen. Um Schulden sozusagen zu ›verbrennen‹, ist es immer naheliegend, ein weltweites Blutbad anzurichten – wie es mit dem Ersten und Zweiten Weltkrieg der Fall war. Jede Familie war davon betroffen und wir tun alles dafür, dass ein Weltkrieg sich nicht wiederholt.«

Malaparte goes Iwerskaja

Ich bin wieder auf dem Roten Platz. Die Kremlmauer ist abgeriegelt, dennoch sieht man von Weitem, wie an Stalins Grab unter silbernen Tannen auf dem Schnee sich Nelken röten. Wie konnte es passieren, dass die Erben der Rotgardisten und Weißgardisten, die vor hundert Jahren sich blutig bekriegt haben, heute Schulter an Schulter sich in einer Front gegen die globale Tyrannei aufstellen?

Von der Iwerskaja-Kapelle erklingt die Aufnahme eines Klostergottesdienstes. Curzio Malaparte erzählte einst eine Anekdote: »Vor der Iwerskaja-Ikone betet ein Bauer. Ein bolschewistischer Staatsschutzbediensteter nähert sich ihm zu und fragt: ›Betest du für Stalin?‹ – ›Das tu ich.‹ – ›Hast du auch für den Zaren gebetet?‹ – ›Auf jeden Fall hab ich das.‹ – ›Und was haben deine Gebete dem Zaren gebracht? Er wurde getötet, nicht wahr?‹ – ›Stimmt, deswegen bete ich auch für Stalin.‹«

Ich schiebe die schwere Tür auf. Kerzenlichter flackern vor dem goldenen Antlitz der Muttergottes. Ich zünde eine billige Kerze an: »Für mein Land, seine Regierung und seine Armee.«

Der unabhängige DW-Osteuropa-Korrespondent und Berliner Theaterautor Ilia Ryvkin, berichtete für exklusiv für die Wochenzeitung Demokratischer Widerstand aus Moskau, Minsk und Kiew.

+++

Die Wochenzeitung Demokratischer Widerstand ist die einzige partei-, konzern-, und regierungsunabhängige Zeitung in Deutschland und erscheint wöchentlich in der Herausgeberschaft von Anselm Lenz, Batseba N’Diaye, Hendrik Sodenkamp und Professer Giorgio Agamben. Sie kann abonniert, unterstützt und verteilt werden u.a. über demokratischerwiderstand.de

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Khoroshunova Olga/ shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (23)

23 Kommentare zu: “Kommunisten vorwärts | Von Ilia Ryvkin

  1. hog1951 sagt:

    Was wir heute sehr deutlich erkennen, ist die Hofierung des Faschismus! Da trötet die N. Faeser, sie wolle den Kampf gegen Rechts fuehren, und erlaubt so nebenbei, dass Neonazis in die Ukraine reisen duerfen, um die Ukrofaschisten zu unterstuetzen. Welch eine Umdrehung der Inhalte.
    Ich las heute morgen den Kommentar von T. Röper auf seinem Blog (Anti-Spiegel). Da wird mir speiuebel, wenn ich lese, dass 8jährige Kinder dressiert werden die Russen als Nichtmenschen zu erschiessen:

    „Wir zielen niemals auf Menschen, nie. Aber Separatisten und aus Moskau kommende Besatzer betrachten wir nicht als Menschen. Deswegen könnt und sollt ihr auf sie schießen.“
    (Ausbilder Yuri Cherkashin) zitiert nach Röpers Anti-Spiegel.

    Wenn ich das lese, so ist doch sonnenklar, wer hier rechtes Gedankengut vertritt, und wer dagegen ankämpft.
    Was ist uebriggeblieben von den hehren Versprechen der Westallierten, niemals wieder Faschismus, niemals wieder Krieg!?
    Und btw es zeigt noch mehr, nämlich, dass die damalige SU die einzigen wahren Antifaschisten waren und nicht etwa dieses transatlantische Pack (USA).
    Ich mag gar nicht aufzählen bei wieviel Luegen sie erwischt wurden. Aber das interessiert diese Figuren der deutschen Regierung nicht.
    Wenn die heutige Genaration der Politclowns (Bäerbock, Habeck, Scholz, Faeser) nur das mindeste Geschichtswissen hätten, dann duerften die Beifallsstuerme fuer die Ukraine nicht geschehen!

  2. Hartensteiner sagt:

    Da kommt mir in den Sinn….
    Vielleicht gibt es ja etwas Besseres, als Russenhass?
    Da gab es doch schon im Kalten Krieg Entspannung – auch in der Musik….
    Gilbert Bécaud traf Nathalie in Leiningrad
    https://www.youtube.com/watch?v=TilQ8BIHisw
    Billy Joels Tochter freute sich über einen russischen Clown
    https://www.youtube.com/watch?v=EQWfmP2d_TA
    und die Beatles waren froh, wieder (einmal) in der UdSSR zu sein.
    https://www.youtube.com/watch?v=nS5_EQgbuLc

    Was haben wir da eigentlich seither verpennt?
    Alles kaputt gemacht? Hass mehr geliebt als Freundschaft?
    Tolle Leistung.
    Gerade jetzt ist es ZEIT ZUR UMKEHR und vielleicht Zeit, die alten Lieder wieder einmal zu hören?
    Und wenn die Propagandatröten quäken, lieber wie Odysseus’ Mannschaft die „Ohren mit Wachs verschließen“ oder „sich an den Mast binden“ um nicht Opfer dieser schwarzen "Schwanengesänge," der "Sirenen" der Hassmedien zu werden?
    Acht Jahre und mehr haben wir die (westlichen!) „Kaputtmacher“ gewähren lassen.
    Höchste Zeit, das zu beenden.

    • Hartensteiner sagt:

      Vielleicht noch ein PS.
      Immer wenn ich mir "das alles" durch den Kopf gehen lasse, dann "haut es mich jedes Mal förmlich um", wenn ich mir die Unfähigkeit und Unwilligkeit "bei uns" vor Augen führe, auch mal zu versuchen die "andere Seite" zu verstehen.
      Ich kann es nicht fassen.

    • Hartensteiner sagt:

      Dazu gehört auch: Seit heute morgen kann ich RT nicht mehr auffinden. Das kann ich mir nur so erklären: "Unsere" Kaputtmacher sind da wieder am Werk. Wen zensieren die da eigentlich? Russland? Gar nicht. Die zensieren UNS. Da sind die Schäferhunde ausgeschickt worden, die Schafe (uns) in den Corral der Mainstream Hassmedien zu treiben. Da darfst Du nichts anderes mehr hören und sehen, nur noch Hass, Hass und nochmal Hass. Neuauflage "Volksempfänger".

    • wolfcgn sagt:

      Leben wir schon in Zeiten des modernen Volksempfängers? Ist das Fragezeichen noch gerechtfertigt?

  3. hog1951 sagt:

    So steh ich also vor diesem Kommentar wie vor einem Kunstwerk der Moderne, das mir ebenfalls Rätsel aufgibt:
    Was will mir der Kommentator sagen?
    Oder ist es nur eine Aneinanderreihung von Aufnahmen seiner Sinne?
    Naja, vielleicht habe ich morgen frueh eine Erleuchtung?

    Gute Nacht allesamt

    • zivilist sagt:

      " Oder ist es nur eine Aneinanderreihung von Aufnahmen seiner Sinne? "

      Wenn Sie das 'nur' streichen, kommen Sie auf die richtige Fährte. Ich würde es eine Facette Realität oder eine Geschichte (oder mehrere) nennen. Und wenn Sie ein Bild der Realität haben wollen, sollten Sie möglichst viele solcher Facetten sammeln und zusammenfügen, bzw. das permanent versuchen.

      Das Gegenteil erleben wir- leider – permanent, Oligarchen verordnen die Marschrichtung, geben Politikern und Medien eine Narrative vor gemäß derer dann die Agenturen die Quantitätsmedien mit Realitätsschnipseln fluten bzw diese Realitätsschnipsel selbst produzieren. Abweichende Berichte werden von ihren Faktencheckern niedergemacht und wer nicht mitspielt, fliegt. Der Job der Agenturen ist längst die Produktion künstlicher Realität.

      'Standpunkte' ist natürlich die falsche Rubrik

  4. Andreas I. sagt:

    Im Kommunismus wären auch Pharmabetriebe "volkseigen" also staatlich.
    Kontrollwahn und Gläubigkeit an unbedingten technischen Fortschritt waren im real existierenden Sozialismus – nach der Ideologie des Kommunismus – auch vorhanden.
    Aber die Elemente der Geldsucht der (Groß)aktionäre z.B. von Pharmakonzernen und der Käuflichkeit der Politiker sind diese liberale persönlichen Freiheit, womit historisch nie die persönliche Freiheit der Tagelöhner gemeint war und heute nicht die persönliche Freiheit der Angestellten, sondern die persönliche Freiheit der finanziell Reichen.
    Wer das meiste Geld hat, der regiert – Liberalismus.
    Seit der Banken- also Aktionärsrettung 2008 erleben wir Liberalismus pur.
    Der Markt regelt alles, also muss alles Markt sein und dann ist Politik auch Markt, Angebot an Politikern und Nachfrage nach Politikern regeln den Preis.
    Soll die unzufriedene Krankenschwester doch einfach mal einen lukrativen Posten mit X Mio. Jahressalär anbieten, dann macht der Politiker auch was für sie, schließlich haben die Krankenschwester und Bill und Jeff doch die gleiche persönliche Freiheit im Liberalismus.
    Oder etwa doch nicht?
    Oder wird bei der nahezu allumfassenden politischen Macht – persönlichen Freiheit – der dreistelligen Milliardäre vielleicht der wesentliche Fehler der liberalen Ideologie klar?

  5. FreedomRider sagt:

    Alles scheissegal Jungs hauptsache Lastenräder, auch wenn der Hodenkrebs Hochkonjunktur bekommt

  6. Querdenker sagt:

    Also ehrlich! Das Akronym "DW" ist schon recht irreführend. Ich hab' das sofort mit "DeutscherWelle" assoziert und die ganze Zeit versucht, das, was Herr hier schreibt einzordnen. Irgend etwas passte einfach nicht zusammen. Normalerweise schreibt man ein Akronym bei der Ersverwendung auch aus %-/

    OK, jetzt darf ich mir das Audio noch einmal anhören, ohne Störung …

  7. KaraHasan sagt:

    Nicht die Zerstückelung von Russland ist das Schwierige in dem Unterfangen, sondern die logistische Bewältigung, Russland und ehemalige Oststaaten in den Westen zu integrieren. Das wird niemals gelingen.

  8. Hans-Ulrich Friedrich sagt:

    Die mit Abstand kommunistischsten Staaten sind und waren die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich.
    Der Kommunismus kam nie aus "Russland", sondern wurde gewaltsam dorthin exportiert.
    U. a. prügelten das Wall Street Journal und andere US-Konzernmedien wie wild auf Putin ein, er würde Russen verbieten,
    die Oktoberrevolution bzw deren 100. Jubiläum, gebührend zu feiern. Jetzt will ,man Russland, das unter Putin eine gewisse Unabhängigkeit erreicht hat, wieder in den Weltstaat eingemeinden. Siehe Lybien, Syrien, Irak …

  9. wasserader sagt:

    "Die Neue Weltordnung ist darauf gerichtet, den Menschen seiner Identität zu berauben, denn ein Mensch ohne Volk, ohne Familie, ohne Geschlecht ist kein Mensch mehr. Für uns besteht eine Familie aus einem Mann, einer Frau und gegebenenfalls ihren Kindern. Jedes Kind hat eine Mutter, die eine Frau ist, und einen Vater, der ein Mann ist."
    Das sagt ein Kommunist in Moskau und was sagt ein Kommunist/Linker in Berlin dazu ?
    Links und Rechts machen keinen Sinn , die Auseinandersetzung findet zwischen dem absoluten Machtanspruch der Globalisten und der Freiheit und Selbstbestimmung der Menschen und Völker statt .
    Das aktuelle Links im Westen ist links wie der NationalSozialismus . Ein totalitäres und und skrupelloses Regime unter Auftrag des Kapitals .

    • rote Flora sagt:

      Die westliche Dekadenz ist widerlich. Abgesehen von apolut, wie kann man zu Informationen kommen, seit RT Deutsch gesperrt ist?

    • zivilist sagt:

      Mein RT funktioniert noch, aber die Luft wird dünn. Und was erwarten Sie als 'Information'? RT haut ihnen 'Nachrichten' um die Ohren, lenkt Ihre Aufmerksamkeit auf die verschiedensten Punkte dieser Welt (mit RT TV profitiert RT deutsch noch mehr vom englischen RT, das wesentlich besser ist), aber aus der Ukraine? Funkstille. Einst war ja das Argument für Sputnik, daß es aus Sy berichtete.

      " RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln. " Stimmt so auch nicht, RT hat seinen von oben verordneten Standpunkt und der wird dann mit Nachrichten aus dem unendlichen Angebot garniert, Nachrichten, für die ich dankbar bin, weil sie woanders nicht gebracht werden bzw. weil es mich unendlich viel Zeit kosten würde, sie selbst zu finden. Aber keiner Sache wird auf dem Grund gegangen und das ist oft ziemlich ärgerlich.

      Das Beste sind einzelne kluge (unabhängige, nicht gekaufte, nicht käufliche) Köpfe, deren Verständnis der Lage (da wollen wir doch hin, oder? wobei 'das denk ich auch' bei mir nicht funktioniert) richtig sein könnte. Ken schweigt, Wolfgang Jung hat gesundheitshalber aufgehört (Luftpost Kaiserslautern, sein Haus liegt in der Einflugschneise Ramstein, das Dach klebt von Kerosin, Ulfkotte ist lange tot vom deutschen Gift gegen den Iran). Peter Haisenko hier, Voltairenet, was sagt eigentlich Corbett ? Veterans Today, aber da muß man die Opposition gegen Israel etwas runterschrauben, Netzfrauen. Es gibt noch viel mehr, aber grade unter den deutschen Alternativen viel seichte Rhetorik,

      Die Bildung der öffentlichen Meinung ist von oben – ganz oben sitzen die Oligarchen, die kriminellen Irren – abgeschafft, sie wird jetzt verordnet und sie arbeiten an einem globalen Gewaltmonopol, in dem Staaten nur noch ihre Werkzeuge sind.

  10. Hartensteiner sagt:

    Sehr interessant. Nun bin ich ja nicht dort – doch fallen mir da noch Videos ein, die verwestlichte Menschen zeigen, die Party, BMW und Mercedes, MacDonald's, Levis usw. usw. zeigen, bis hin zur glorreichen Pussy Riot-Gruppe.
    Da kann ich nur hoffen, dass das Ausnahmeerscheinungen sind….
    Nun aber zu einer anderen Frage, die besonders im Westen unterdessen niemand mehr beantworten kann, wie es scheint.
    Was ist denn eigentlich LINKS?
    Der "linke Flügel" der Einheitspartei, der die Aufgabe übernommen hat, den Begriff "Links" endgültig im Sumpf McCarthys versinken zu lassen? Oder ist das "Die Internationale" des (Finanz-) Kapitals? Ja, da kommt man schon durcheinander.
    Aber da habe ich, provisorisch, erst mal eine Idee….
    Ich frage die Leute, "Sag mal… wie stellst Du Dir eigentlich eine bessere Welt vor? Eine, in der die Menschen als selbstbestimmte Individuen leben, die bei Gemeinschaftsaufgaben mit anderen, selbstbestimmten Individuen kooperieren?"
    Und siehe da, Viele finden diese Vorstellung attraktiv. Und diese Vielen sehe ich – und die kommen aus allen nur denkbaren Richtungen dieser Links-Rechts-Mitte-Gesellschaft – schon mal als "LINKE" (das wissen sie nur nicht) an, wenn sie dann noch ihr Gehirn aus der Kralle der Bewusstseinsindustrie herausziehen würden, aus McCarthys Sumpf, in dem sie immer noch paddeln und versuchen, nicht endgültig die Moorleiche zu machen.
    Allerdings, daraus eine Organisation zu machen, die dem Krieg gegen das Menschsein widerstehen könnte, davon scheinen wir Lichtjahre entfernt. Aber schauen wir mal… Licht ist schnell. Das hat schon Einstein ausgerechnet.

    • Minimalist sagt:

      Machen Sie das hier hauptberuflich? Das mehrfache Kommentieren zu
      wirklich jedem Thema. Ist das Ihr Lebensinhalt den ganzen Tag über?
      Vielleicht sollten Sie ein Buch veröffentlichen: "Meine gesammelten Kommentare".
      Oder "Tipps & Ratschläge für richtiges Leben mit autonomer Selbstverwirklichung".
      Auch gut: "Ratgeber für nicht verwestliche Menschen mit selbstbestimmter
      Lebensgestaltung in einer besseren Welt".
      Eine Polit-Karriere wäre auch eine Möglichkeit als Aufklärer über die
      Kralle der Bewusstseinsindustrie. Bestimmt finden Sie Mitstreiter.
      Und als sendungsbewusster Polit-Karrierist können Sie auch noch
      viel Kohle damit machen. Das wär doch was, als Weltverbesserer auch
      noch berühmt werden. Und noch dazu mit wirklich wichtigen Themen.

    • hog1951 sagt:

      Moin, Minimalist, warum pinkeln Sie den Foristen #Hartensteiner an?
      Wenn Sie die Posts nicht lesen wollen, dann springen Sie doch einfach darueber hinweg!

    • Minimalist sagt:

      Hallo hog1951, der Schreiberling hat mich schon mehrfach dummdreist
      angemacht und phrasenhaft dahergelabert. Ich konnte es mir nicht verkneifen,
      hier eine ironische Würdigung seiner emsigen Kommentarwütigkeit zu hinterlassen.
      Ich bitte jedoch um Verständnis.

    • zivilist sagt:

      tja, was apolut hier will, weiß ich nicht, 'das denk ich auch' ist nicht mein Fall.

      'Kommentare' steht drüber und das heißt im besten Falle Kommunikation mit dem Autor, wie man es ja hier zuweilen erlebt, übrigens auch beim englischen RT und Gellermann wünscht ausdrücklich feed back.

      Ich hätte 'Forum' drübergeschrieben und was mich interessiert ist die Bildung der öffentlichen Meinung und ein Medium, daß 'Leserbriefe' veröffentlicht, betrachte ich als Gastgeber, der Gäste zum Gespräch einlädt und dem dabei das Privileg zukommt, das Thema vorzugeben. Freilich setzt ein Gespräch ein gesittetes Verhalten der Teilnehmer voraus. In der Praxis zeigt sich leider immer wieder, daß es ohne Moderation nicht geht um so mehr, als die Oligarchen einen nicht ganz kleinen Teil unseres Volksvermögens darauf verwenden, solche Foren zu stören, die Bildung der öffentlichen Meinung zu verhindern, da es ihre Absicht ist, sie zu diktieren.

  11. zivilist sagt:

    solche Berichte freuen mich sehr

    unser Problem sind die kriminellen Irren, mit denen sich schon mein Urgroßvater rumärgern mußte. Die Pressfreiheit, für die mein Ururgroßvater in Berlin auf die Barrikaden ging, schafft der EU Rat gerade per Verordnung ab und wer Menschen überflüssig macht und sie in Konsequenz beseitigen will, will auch keine Menschen- Rechte.

    Tulsi Gabbard, die sich den Schubladen 'demokratisch' oder 'republikanisch' entzieht:

    https://youtu.be/EOJB_IUB5ko

    • Hartensteiner sagt:

      Nun ja, jetzt gilt erst mal "WAHNSINN IST STAATSRAISON" und der scheint fast noch ansteckender, als das wildeste Covid aus der Retorte. Wenn es dagegen bloß eine Impfung gäbe ;-)

Hinterlassen Sie eine Antwort