Keiner soll hungern ohne zu frieren | Von Wolfgang Bittner

Der Weg in die Katastrophe

Ein Kommentar von Wolfgang Bittner.

Am 6. Juli 2022 wiederholte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck auf der Münchner Handwerksmesse das, was er schon mehrmals gesagte hat: „Es kommen noch enorme Preiserhöhungen auf uns zu.“ Der Herbst werde teuer, und auf etwa 50 Prozent der Bevölkerung komme eine Situation zu, „in der sie weniger verdienen als sie ausgeben“.(1) Für die deutsche Wirtschaft bedeute der steile Anstieg der Energiepreise das dreifache Risiko von Kaufkraftverlust, drohender Kreditklemme und Investitionsschwäche. In den Unternehmen gebe es eine wachsende Investitionszurückhaltung, und bei den Banken eine wachsende Zurückhaltung, Kredite zu vergeben.(2)

Schon Ende Juni hatte Habeck erklärt, als sei das selbstverständlich und sozusagen gottgewollt: „Es kann wirklich problematisch werden“, er rechne mit dem Schlimmsten. (3) Es drohe “eine Blockade von Nord Stream 1 insgesamt”, und damit sei ein vollständiges Ausbleiben russischer Gaslieferungen durch die Ostseepipeline zu befürchten.(4) Deswegen, so Habeck, könne es „wirklich problematisch werden“.

Die Bevölkerung wird dementsprechend ohne jegliche Skrupel aufgefordert, weniger Gas zu verbrauchen, am Strom zu sparen, weniger zu duschen und so weiter. Einige Vermieter gehen bereits dazu über, Warmwasser zu rationieren. Wie schon in der Corona-Pandemie, werden die Menschen in einem permanenten Alarmmodus gehalten, der sie im Sinne einer mehr und mehr verfehlten, existenzbedrohenden Politik beeinflussbar macht.

Oskar Lafontaine hielt Habeck kurz und knapp entgegen: „Wenn man an die eigene Bevölkerung denkt, gibt es nur eine Lösung: Öffnet Nord Stream 2, um das Schlimmste zu verhindern.“(5) Und er fuhr fort: „Es war doch wirklich peinlich, mit anzusehen, wie Biden auf der Pressekonferenz mit Scholz in Washington diesem überdeutlich machte, wer bestimmt, ob die Ostseepipeline Nord Stream 2 in Betrieb genommen wird oder nicht. Wann wird es einen Bundeskanzler geben, der den Mut hat, Washington zu sagen, bis hierhin und nicht weiter.“

Zum Ukraine-Krieg berief sich Lafontaine auf den renommierten US-Ökonom Jeffrey Sachs, den er zitierte: „Der Krieg in der Ukraine ist der Höhepunkt eines 30-jährigen Projekts der amerikanischen neokonservativen Bewegung (Neocons). In der Regierung Biden sitzen dieselben Neokonservativen, die sich für die Kriege der USA in Serbien (1999), Afghanistan (2001), Irak (2003), Syrien (2011) und Libyen (2011) starkgemacht und die den Einmarsch Russlands in die Ukraine erst provoziert haben.“(6)

Papst Franziskus zum Ukraine-Krieg

In diesem Zusammenhang ist eine Stellungnahme des Papstes erhellend. In einem Interview zur Ukraine sagte Franziskus, der ja wohl als unvoreingenommen gelten kann, am 19. Mai 2022, man müsse sich vom Schema des „Rotkäppchens“ lösen: „Rotkäppchen war gut, und der Wolf war der Bösewicht. Hier gibt es keine metaphysisch Guten und Bösen auf abstrakte Art und Weise.“ Der Papst wies darauf hin, dass „wir nur das sehen, was ungeheuerlich ist, und nicht das ganze Drama sehen, das sich hinter diesem Krieg abspielt, der vielleicht in gewisser Weise entweder provoziert oder nicht verhindert wurde.“ Er fügte hinzu: „Und ich registriere das Interesse am Testen und Verkaufen von Waffen.“(7)

Franziskus stellte klar: „Manch einer mag mir an dieser Stelle sagen: Aber Sie sind doch pro Putin! Nein, das bin ich nicht. So etwas zu sagen, wäre vereinfachend und falsch. Ich bin einfach dagegen, die Komplexität auf die Unterscheidung zwischen Guten und Bösen zu reduzieren, ohne über die Wurzeln und Interessen nachzudenken, die sehr komplex sind.“(8)

Auch wenn der Krieg in der Ukraine natürlich nicht gutzuheißen ist, wäre es sinnvoll und wichtig zur Aufklärung der Hintergründe, über die Ursachen dieses Konfliktes und über die Situation in der Ukraine vor dem Krieg Bescheid zu wissen. Aber das ins Gespräch zu bringen, kann inzwischen existenzgefährdend sein. Ob der Papst demnächst auf Anordnung aus Washington sanktioniert wird, bleibt abzuwarten.

Nord Stream 2 anschließen!

Nach Monaten vorsichtiger Zurückhaltung wagen es endlich mehr Politiker, die Öffnung von Nord Stream 2 zu fordern. So twitterte Sahra Wagenknecht am 5. Juli 2022: „Ampel hat Folgen nicht im Griff: Nach Prognos-Studie droht bei GasStopp BIP-Einbruch um 12 Prozent & Verlust von 5,6 Mill. Arbeitsplätzen. Wirtschaftskrieg ruiniert uns, nicht Russland! Sanktionen aufheben, zur Not Gas über Nord Stream II beziehen!“(9)

Die Forderung nach einer Inbetriebnahme von Nord Stream 2 ist nicht neu, ebenso wenig die Verhinderung des Projekts durch die USA. Jahrelang hatte die Regierung Trump dagegen opponiert und sogar weitgehende völkerrechtswidrige Sanktionen verhängt,(10) aber Angela Merkel und auch Olaf Scholz – bis zu seinem Antrittsbesuch in Washington – hatten die zweite Ostseepipeline nicht als politisches, sondern als durchsetzbares ökonomisches Projekt angesehen. Dann hatte US-Präsident Joseph Biden anlässlich der Unterredung mit dem Bundeskanzler die Inbetriebnahme sozusagen verboten.

Nun konnte Deutschland seinen Gasbedarf bis zur Verschärfung der Sanktionen gegen Russland relativ problemlos über Nord Stream 1 und die ukrainische Pipeline decken. Warum also die Aufregung um Nord Stream 2? Wäre es nicht logisch und sinnvoll, darauf hinzuwirken, dass Russland vertragsgemäß weiter Gas in vollem Umfang über Nord Stream 1 liefert? Doch das ist ein Trugschluss. Russland besteht nach wie vor auf Vertragserfüllung, es sieht in der Vertragsverletzung einen feindlichen Akt und hat die Möglichkeit, weitere Gaslieferungen zu verweigern, was zur Katastrophe führen würde.

Hinzu kommt, dass Nord Stream 2 mit großem finanziellem und technischem Aufwand gebaut wurde und betriebsbereit ist. Diese Pipeline sollte die Energiesicherheit für Deutschland und Westeuropa verhältnismäßig kostengünstig für die nächsten Jahrzehnte sicherstellen – so war es geplant. Werden diese Planungen weiter unterlaufen, entstehen milliardenschwere Schäden auf Kosten der beteiligten europäischen Unternehmen und der Steuerzahler.

Es ist der normale, günstigste Weg, Gas über Pipelines zur Verfügung zu stellen, weil alles andere übermäßig teuer, unökonomisch und unökologisch ist. Im Übrigen sind die Tankschiffe und Terminals noch im Bau, was länger dauern wird, und zudem besteht die Gefahr, sich hinsichtlich der Energieversorgung auf Gedeih und Verderb den USA sowie anderen unsicheren Lieferanten auszuliefern.

Nutzlose Sanktionen zu Lasten der Bevölkerung

Die Forderung, mit einer Inbetriebnahme von Nord Stream 2 einer absehbaren Katastrophe gegenzusteuern, kam nicht allein von Seiten der Linken. Für den AfD-Abgeordneten Steffen Kotré, der in einer beachtenswerten Rede vor dem Deutschen Bundestag die Sanktionen gegen Russland als “nutzlos” bezeichnete, ist die Inbetriebnahme der Gaspipeline Nord Stream 2 dringend geboten. Woraufhin Bundeskanzler Olaf Scholz in einer Weise auf Kotré reagierte, die wohl mit dem alten Sprichwort „Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz“ am besten kommentiert ist. Er scheute sich nicht zu sagen: “Ich halte fest: Die AfD ist nicht nur eine rechtspopulistische Partei, sondern auch die Partei Russlands.“(11)

Der Herausgeber der NachDenkSeiten, Albrecht Müller, gab die drastische, aber passende Antwort: „Diese Einlassung ist so dumm, so geschichtsvergessen, so leichtfertig, dass man nur das Gesicht verhüllen kann angesichts der Tatsache, dass diese Person an der Spitze unserer Regierung steht.“ Der Vorwurf an eine andere Partei, die Partei Russlands zu sein, sei deshalb verwunderlich, weil sie aus dem Mund eines Politikers komme, „dessen Politik ganz wesentlich von den USA bestimmt wird. Die Sanktionen, die Beendigung der Entspannungspolitik, Aufrüstung, Waffenlieferungen – dies alles entspricht nicht der ursprünglichen Programmatik der Partei des Bundeskanzlers Scholz…“(12)

Am 6. Juli meldete sich auch der Linken-Energieexperte Klaus Ernst zu Wort. Er forderte die Aufhebung der Sanktionen sowie Gespräche über die Energieversorgung mit Russland – und erntete damit vehementen Widerspruch sogar in der eigenen Partei. Ernst hatte dem Welt-Nachrichtensender am 6. Juli 2022 in einem Interview gesagt, es sei angesichts der in Deutschland stark steigenden Preise „unmoralisch“, die Sanktionen gegen Russland aufrechtzuerhalten. Die Bundesregierung müsse „jetzt alles dafür, tun die Energieversorgung sicherzustellen… Dazu muss man, trotz des völkerrechtswidrigen Krieges, mit Russland reden. Gegebenenfalls auch darüber, Nord Stream 2 befristet in Betrieb zu nehmen, wenn die Gasversorgung nicht anders zu gewährleisten ist.“(13)

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch sah sich veranlasst, das zu kritisieren. Der Vorschlag Ernsts sei „scheinbar populär, aber leider weltfremd“. Solange es „diesen furchtbaren Krieg in der Ukraine“ gebe, sei die Forderung nach einer Inbetriebnahme von Nord Stream 2 verfehlt.(14) Das entspricht der Partei-Linie, von der Ernst abgewichen ist, weswegen er – ebenso wie Sahra Wagenknecht – unverzüglich gemaßregelt wurde. Wen wundert es, dass die Partei DIE LINKE immer mehr Wähler verliert.

Auf Seiten der Befürworter und Durchsetzer des von den USA vorgegebenen beinharten Kurses gegen Russland zu Lasten der deutschen Bevölkerung finden sich US-affine Politiker und Politikerinnen, die Vaterlandsliebe „stets zum Kotzen“ finden (Robert Habeck), Russland im Einvernehmen mit Joseph Biden ruinieren wollen (Annalena Baerbock) oder eine im Bundestag vertretene Partei als fünfte Kolonne Russlands ansehen (Olaf Scholz).

Vielleicht ist es angebracht, derart ideologisch verrannte Fanatiker – obwohl sie Argumenten kaum noch zugänglich sind – auf einen Slogan der Nazi-Winterhilfe von 1943 hinzuweisen, der da hieß: „Keiner soll hungern und frieren“. Heute müsste es in Erinnerung an eine Verballhornung dieses Spruchs heißen: „Keiner soll hungern ohne zu frieren.“

Der Schriftsteller und Publizist Dr. jur. Wolfgang Bittner lebt in Göttingen. Von ihm erschienen 2014 „Die Eroberung Europas durch die USA“, 2019 „Die Heimat, der Krieg und der Goldene Westen“ sowie „Der neue West-Ost-Konflikt“ und 2021 „Deutschland – verraten und verkauft. Hintergründe und Analysen.

Quellen:

(1) Bundeswirtschaftsminister Habeck: „Es kommen noch enorme Preiserhöhungen auf uns zu“ – WELT

(2) Ebd.

(3) www.sueddeutsche.de/wirtschaft/robert-habeck-energiepolitik-1.5612658

(4) Robert Habeck befürchtet Blockade von Nord Stream und warnt vor problematischem Winter | WEB.DE

(5) Oskar Lafontaine: Öffnet Nord Stream 2! (nachdenkseiten.de)

(6) Ebd.

(7) Papst Franziskus im Gespräch mit den europäischen Kulturzeitschriften der Jesuiten (herder.de)

(8) Ebd.

(9) https://mobile.twitter.com/SWagenknecht/status/1544311531000791049

(10) Dazu Wolfgang Bittner, „Deutschland – verraten und verkauft“, zeitgeist Verlag 2021, S. 117-123

(11) Bundeskanzler Scholz bezeichnet die AfD als “Partei Russlands” — RT DE

(12) Dumm. Blöder. Scholz (nachdenkseiten.de)

(13) PROFITEUR PUTIN: Energieversorgung – Schaden die Sanktionen nur Deutschland? | WELT Interview – YouTube

(14) Linken-Fraktionschef Bartsch gegen Inbetriebnahme von Nord Stream 2 | MDR.DE

Erstveröffentlichung: https://www.nachdenkseiten.de/?p=85733

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Sasha Bolt / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (35)

35 Kommentare zu: “Keiner soll hungern ohne zu frieren | Von Wolfgang Bittner

  1. Out-law sagt:

    Zu Andreas :
    Nun Christ und Christentum (verallgemeinert) ist eben ein großer Unterschied,wie Sie selber feststellen ,wenn Sie von glitzernden Popanz sprechen .(Biblisch auch die mit den scharlach roten Kleidern ..) Doch im Grunde kann ich Ihnen nur beipflichten .(Die Masse (Meer) muss aufwachen und sich selbst bewusst werden .Anzeichen dass die Zeiten ernster werden gibt es genug .Leider lassen sich zu viele verführen ,vielleicht weil sie es nie gelernt haben selbstständig zu werden ,da zu viele Ängste ?
    (Hier noch eine andere "Religion "? zu Georgia Guidestones ) > www.kla.tv/5872

  2. Wie war das doch gleich:
    "Freiheitsgas" aus den USA. Ich würde es als überteuertes "Erpressungsgas" bezeichnen. – Noch ein Hebel für unsere "US-Freunde" uns gefügig zu machen. – Gespendet vom US-Kriecher Scholz und von den EU-Lakaien.

    Gruß
    KB

  3. Andreas I. sagt:

    Hallo,
    alles schon seit "einigen Tagen" bekannt, nichts neues – aber nett zusammengefasst, so weit so gut.
    Aber bitteschön, Religionsfreiheit ist Menschenrecht und das bedingt, dass Religion Privatsache ist. Was irgendein Religiöser irgendwo erzählt, das mag seine Anhänger interessieren und auf den entsprechenden religiösen Kanälen verbreitet werden.
    Auf einem Portal, welches sich politischen Themen widmet, traditionell geopolitischen Themen, bin ich von religiösen Einflechtungen befremdet
    Höflich ausgedrückt.

    Wenn es (geo)politisch erklärungsbedürftig ist, dass in Staat X die Bevölkerung zu F % Religion G angehört und zu Y % Religion T und deswegen in Bayern immernoch die CDU gewählt wird … oder in Timbuktustan die Jubuddhilibah … aber im gegebenen Zusammenhang?!

    Was soll ich von einem Autor halten, der Religionsfreiheit eher in die Richtung interpretiert, seine Religion irgendwie in einem ansonsten politischen Text unterzubringen (warum sonst sollte es in dem Text sein?!), aber dabei die andere Richtung von Religionsfreiheit – dass andere mit dem […] nichts zu tun haben – damit ignoriert?!

    • Out-law sagt:

      Zu Andreas:
      Religion ist jedem seine eigene private Sache, natürlich! Aber jede angenommene angelernte oder wenn man durch Familie in eine solche hineingeboren wurde ,heißt nicht dass man Glauben hat .Es ist wie ein altes Haus ,das mit neuer Farbe übertüncht wurde. Wie ein Kind ,dem man zig mal erklärt wie es laufen soll.Jeder sollte sich im Leben fragen ,woher und wohin geht mein Weg ? Man sollte also selbst Erfahrungen machen und bereit sein , alles und sich selbst zu hinterfragen .So wie ein Kind immer wieder hinfällt und aufsteht ,bis es selbstsbtändig laufen kann.Es geht um das Selbst.Sieht man nun die vielen Menschen ,die vermutlich einer "Manipulation "folgen und sich von anderen leiten (führen ) lassen, sehen wir gerade auch die politischen Ähnlichkeiten .Und leider werden sog.Religionen sehr häufig als Grund oder Ursache für die meisten Kriege benutzt.
      Auch daran könnte man unter den unterschiedlichsten Religionen erkennen ,dass z.B. nur das Christentum ,also Christ ,sich selbst opferte aus Liebe ,während andere meist Opfer verlangen .
      Eigentlich möchte ich aber sagen,dass man selber erfahren sollte ,was auch heißt, wahrlich danach zu suchen;aber die meisten Menschen sind in ihrem Leben mit vielem Anderen beschäftigt ,was viel wichtiger ist .Ob wir uns das im Sterbeprozess fragen werden ? Vielleicht haben deswegen soviele Nahtoderfahrene eine radikale Änderung danach ?

    • Andreas I. sagt:

      @ Out-law Hallo,
      es wäre in politischen Zusammenhängen m.E. auch eine sinnvolle Diskussion, wie unsere Gesellschaft durch rund 1000 Jahre Christentum geprägt ist.
      Zum Beispiel Autoritätshörigkeit?
      Wenn etwas von der Kanzel gepredigt wird, dann muss es wichtig und richtig sein und wenn gar der oberste Popanz in Glitzerkleidern was von sich gibt, ohh dann erst recht!
      Mit dem Abstand von jemandem, der vielleicht spirituell, aber garantiert nicht religiös ist, sind das alberne Figuren.
      "Immer wenns mich umhaut und mir schwindet der Humor
      stell ich mir nen Pfaffen beim Kacken vor."

      In politischen Zusammenhängen sollte man auch nicht autoritätshörig sein, sondern möglichst selber denken, aber so ein Minister führt Politik aus, deswegen sind Äußerungen eines Politikers relevant, auch wenn der Politiker selber auch eine alberne Figur ist, so ein üblicher Politdarsteller, aber er führt es wie gesagt aus.

      Die anderen albernen Figuren mögen ihren Schäfchen was von der Kanzel singen, das ist deren Sache und sollte deren Sache bleiben.

  4. Querdenker sagt:

    "In einem Interview zur Ukraine sagte Franziskus, der ja wohl als unvoreingenommen gelten kann, …"

    Lieber Herr Bittner, kann man wirklich so naiv sein oder tun Sie nur so? Von einem Papst zu behaupten er sei unvoreingenommen, der "Impfen" (also die gentherapeutische Behandlung von Menschen) als einen "Akt der Liebe" bezeichnet? Das ist doch lachhaft!

    • Nevyn sagt:

      Zeigen Sie mir den Menschen, der unvoreingenommen ist. Insofern ist die Formulierung wohl missverständlich. Aber, das erwähnte ich schon mal irgendwo, es lohnt sich, über das was Franziskus sagt, nachzudenken, besonders, wenn es sich nicht mit der eigenen Meinung deckt.

  5. Laengsdenker sagt:

    Es gibt sicher Menschen (Hartz IV, Geringerverdiener), die eine hohe Inflation hart trifft und die man unterstützen muss. Aber da gehört unabhängig davon schon lange mal nachgebessert.

    Aber ich glaube nicht, dass sich 50% der Bevölkerung die Preiserhöhungen nicht leisten können. Vielleicht sollten die Leute einfach mal aufhören ihr Geld für völlig überteuerte Produkte von Apple auszugeben oder ihr Geld sinnlos für MS Office zu verballern. Und gerade im Energiesektor kann viel gepart werden ohne an Lebensqualität zu verlieren. Man muss sich nur mal anschauen wie viele Leute innerhalb von Großstädten mit dem Auto unterwegs sind oder die im Winter ihr Fenster fast dauerhaft gekippt haben.

    • _Box sagt:

      Ich wüßte immer noch wo was zu holen ist:

      BCG-Vermögensbericht Privatvermögen in Deutschland steigt auf mehr als 20 Billionen Dollar
      von Marina Zapf
      09.06.2022, 06:00 Uhr
      4 Min. Lesezeit

      Mehr als 3000 Superreiche besitzen in Deutschland ein Fünftel des Privatvermögens. Eine neue Studie prognostiziert: Ihre Zahl wird weiter deutlich steigen. Was aus dem BCG-Vermögensbericht sonst noch hervorgeht
      (…)
      Von den Superreichen entfallen die meisten auf die USA und auf China. Deutschland steht hier an dritter Stelle mit 3100 Superreichen und einem Anteil von 21 Prozent am gesamten deutschen Privatvermögen. Diese Ultrareichen sind auch im zweiten Coronajahr noch einmal reicher geworden. Tatsächlich stieg ihre Zahl hierzulande in drei Jahren von 2400 auf mehr als 3000 an – und nach den Prognosen von BCG werden dem Club bis 2026 voraussichtlich fast 4000 Millionäre und Milliardäre angehören. Einen Anteil von sieben Prozent am Privatvermögen halten 14.700 Reiche in der Kategorie darunter, die 20 bis 100 Millionen Dollar ihr Eigen nennen.

      https://www.capital.de/wirtschaft-politik/privatvermoegen-in-deutschland-steigt-auf-mehr-als-20-billionen-dollar-31933718.html

      Weil:

      Aufruf zur Zustimmung des EU-Vorschlages
      8. Juni 2022 Wolf Wetzel

      Auch EU-kritische Bürgerinnen und Bürger können dem EU-Vorschlag, russische Millionäre und Milliardäre zur Kasse zu bitten, etwas abgewinnen, meint Autor Wolf Wetzel.

      Es gibt jetzt den Vorschlag von Seiten der Europäischen Union, dass man das Vermögen von russischen Millionären und Milliardären für den Wiederaufbau der Ukraine verwendet. Man will sie damit für das in Haftung nehmen, was deren Regierung gemacht hat – mit dem Angriffskrieg in der Ukraine.

      Völlig selbstverständlich geht man dabei von aus, dass die russische Regierung im Sinne der russischen »Oligarchen« handelt, die Interessen von Millionären und Milliarden bedient und befriedigt. Man kann es auch, wenn man für diese Pointe aufgeschlossen ist, auf den Punkt bringen. Die EU hat damit endlich eine wesentliche Grunderkenntnis des Marxismus akzeptiert: Der Staat ist keine neutrale Instanz, sondern agiert und handelt als »ideeller Gesamtkapitalist«.

      Unbedingte Zustimmung

      Der damit endlich auf der Weltbühne angekommene Gedanke, dass Regierungen nicht eigenständig oder gar selbstlos handeln, sondern mit Sinne und im Auftrag der Klasse, die das Sagen hat, ohne gewählt zu werden, bietet einmalige Chance, die Welt neu zu ordnen.

      Man ist von uns EU-Kritikerinnen und -Kritikern gewohnt, dass wir alle Vorschläge der Regierung ablehnen, erst recht die von der EU-Kommission. Auch wirft man uns vor, dass wir obstruktiv handeln würden.

      Wir beweisen heute das Gegenteil: Wir stimmen dem Vorschlag der EU ausdrücklich zu!

      Denn dieser Schritt packt das Übel des Krieges an den Wurzeln. Bevor dies die EU-Kommission bemerkt, sollten wir den Vorschlag weithin bekannt machen. Denn wenn der Ball erst einmal in die richtige Richtung rollt, ist er nicht mehr aufzuhalten. Es geht um nicht mehr als um den von der EU erkannte Zusammenhang von Krieg und Kapital, sprich – Vermögen. Wer dies am Beispiel Russlands erkennt, der wird sich damit nicht abfinden und uns folgen.
      Lasst uns mit (weiteren) guten Beispielen vorangehen

      Der Krieg der US-Regierung gegen Vietnam in den 1960er bis 1970er Jahren war ein Angriffskrieg, völkerrechtswidrig, abscheulich, von zahlreichen Kriegsverbrechen (Einsatz von Napalm beispielsweise) begleitet. Der Krieg hat über eine Million Vietnamesinnen und Vietnamesen das Leben gekostet. Das Land wurde fast völlig verwüstet und kontaminiert. Wir werden also das Vermögen von US-Millionären und Milliardären dazu verwenden, das Land wiederaufzubauen bzw. eine angemessene Entschädigung zu leisten.

      etc., komplett hier:

      https://overton-magazin.de/kommentar/wirtschaft-kommentar/aufruf-zur-zustimmung-des-eu-vorschlages/

      Also das wäre supergerecht, denn die haben es ja eingesuppt. Oder heißt es gelöffelt?

    • Nevyn sagt:

      Klar können wir uns die Preiserhöhungen locker leisten. Wir bezahlen gern ein Vielfaches für das dreckige Frackinggas das mit Schiffen über das Meer kommt, die mit Schweröl fahren.
      Das heißt, ich nicht, aber andere haben da offenbar keine Skrupel. Das ist alles so krank, da fällt mir nichts mehr ein.
      Fenster ankippen und so… Hilfe! Einfach mal den Nuckel aus dem Mund ziehen.

    • Laengsdenker sagt:

      @_Box: Der Vietnamekrieg wurde von Nordvietnam gestartet.
      Dass der Einsatz von Napalm problematisch war ist unstrittig aber wie kommen sie darauf, dass er gegen das Völkerrecht verstoßen hätte? Das Abkommen gegen Brandwaffen wurde erst 1980 verabschiedet und von den USA sogar erst 2009 ratifiziert.

      Und ich bin nicht ihrer Meinung, dass wir alle einfach so Energie verschwenden sollten und dabei unserer Planeten zerstören, nur weil wir auf andere zeigen können und sagen, die sollen doch erstmal was tun.

    • _Box sagt:

      Laengsdenker,

      wer lesen kann ist klar im Vorteil. Der Satz geht so, "Der Krieg der US-Regierung gegen Vietnam in den 1960er bis 1970er Jahren war ein Angriffskrieg, völkerrechtswidrig, abscheulich, von zahlreichen Kriegsverbrechen (Einsatz von Napalm beispielsweise) begleitet."

      Aber ihnen ist auch kein Ablenkmanöver zu erbärmlich oder eine Lüge zu peinlich. Zum Spaß bekommen sie dazu noch einen link der ihnen nicht in Gänze unangenehm sein dürfte:

      https://vietnam.diplo.de/vn-de/themen/willkommen/geschichte-vnm/1287162

      Und, also, ihr alter Ego weiter unten will daß "wir" frieren für, weil die Russen böse ist. Nun sollen "wir" frieren und hungern für die Rettung des Planeten.

      Und was hat das nun damit zu tun, daß der Geldadel prasst, in Saus und Braus lebt und uns den Gürtel immer enger schnallen will?
      Was genau zum Abriss der letzten zwei Jahre passt. Saufen und prassen und andere, egal wie, um die Ecke bringen.

    • Nevyn sagt:

      @_Box: Der Vietnamekrieg wurde von Nordvietnam gestartet.

      Was Sie nicht alles wissen, Längsdenker. Hier ein Film aus der ARD-Mediathek:
      https://www.ardmediathek.de/video/panorama/vietnam-papiere-die-luege-vom-verteidigungskrieg/das-erste/Y3JpZDovL25kci5kZS82NDk0YmY2Mi1jZWYzLTRjMTEtYjFiNi02NmE0OGNkY2NlZjE

      Übrigens finden Sie dieses Strickmuster immer wieder.
      Sie können jetzt natürlich sagen, ARD sei keine vertrauenswürdige Quelle. Aber 1971 war sie was wohl noch.

      Ich weiß nicht, was Sie mit Ihren Behauptungen bezwecken. Wahrscheinlich gar nichts, Sie haben vermutlich einfach keine Ahnung, auch nicht von der Grausamkeit, mir der die Amis in Vietnam gewütet haben. Ich vermute, Sie stammen aus einer Generation, die es als grausam empfindet, wenn man ihr das Handy wegnimmt. Lassen Sie sich von Ihrer Oma zeigen, wie man einen Pullover strickt. Das könnte nützlicher werden. Eine App hält nicht warm und macht auch nicht satt.

    • Laengsdenker sagt:

      @_Box: Sie fang völlig zusammenhanglos vom Vietnamkrieg an und behaupten dann ich würde ein Ablenkungsmanöver starten. Einfach nur einen Satz zitieren und behaupten ich würde nicht lesen ist noch kein Argument. Was genau habe ich denn falsch verstanden? So wie ich das sehe wird dort behauptet, dass die USA einen Angriffskrieg geführt hätte (->Gegenargument: Nordvietnam hat angegriffen) und dass der Einsatz von Napalm ein Kriegsverbrechen war (->Gegenargument: Brandwaffen waren damals noch nicht geächtet). Im Übrigen heißt das nicht dass ich den Vietnamkrieg für richtig halte. Ich finde ihn auch falsch aber ich kann dagegen argumentieren ohne auf irgendwelche Lügengeschichten zurückgreifen zu müssen.

      Wenn sie meine Argumentation durchdringen würde, würden sie verstehen, dass meine Aussage nicht war, dass wir frieren müssen, sondern dass ein Großteil einfach nur sorgfältiger mit Energie umgehen muss. Ein Großteil wird einfach verschwendet und könnte ohne Verlust von Lebensqualität eingespart werden. Und von Hunger habe ich gar nichts geschrieben. Aber weltweit werden etwa 1/3 weggeworfen (bei uns vermutlich mehr als im Durchschnitt)…

  6. Out-law sagt:

    Immerhin haben wir die Wahl ,nicht im Bundequark äm tag",nein wir dürfen evtl.entscheiden ,ob abgespritzt -arbeitslos- weggeimpft-verhungert -obdachlos oder demnächst eingefroren zu werden .Hatte ich was vergessen ? Ach ja ,wer den Mund aufmacht oder zufällig spazieren geht ,wird eingesperrt oder wegsanktioniert ,Konten gestrichen oder bekommt Kaffeebesuch zur frühen Morgestunde ohne Baguette ,im Lande wo die Freiheit so grenzenlos scheint .
    Tja ,das beste Land wo bald alle sorglos und glücklich gemacht werden ! Wir haben ja Sondervermögen und können bald nicht nur wie Lindners,sondern bei jeder anderen Hochzeit und Strasse antanzen .
    Wobei das Antanzen muss ich erst noch lernen .Zum Glück bringen uns das die Neudeutschen Kulturen bei, Hauptsache mann sieht nicht Roth. Und wenn wir Glück haben gibts den goldenen Lola-Cola-Preis und wir dürfen zum Zuhören in die Moschekoran ,aber ganz ohne Gewalt mit Geh5 .Ist doch egal unser Land islahm ………………..ach ich bin ja heut sooo glücklich ….huahh ,das ging auch Renate Müller so !!https://youtu.be/17MGwS64HOI Wir nähern uns den alten glücklichen Zeiten …trallala :-))

  7. Alex C sagt:

    Ekelhaft dieser Autor. Lieber friere und hungere ich als dass ich diese russischen Mörder unterstütze
    Und auch wer mit dem Teufel ein Pakt schließt wird auch einen Preis zahlen müssen

    • Wenn sie hungern und frieren möchten, Sie können das ja für sich entscheiden. Aber bitte lassen Sie die anderen Menschen friedlich miteinander leben, Handel treiben und Vertrauen wieder aufbauen. Schlimm genug, was hier abgeht.

    • Laengsdenker sagt:

      @Sonntag auf dem Lande: Ja genau, lasst Putin doch friedlich die Bewohner der Ukraine abschlachten.

    • Nevyn sagt:

      "Und auch wer mit dem Teufel ein Pakt schließt wird auch einen Preis zahlen müssen"

      Davon bin ich fest überzeugt, wenn auch in ganz anderem Zusammenhang als hier Putin untergeschoben. Bekanntlich ist der Teufel immer da, wo man ihn am wenigsten vermutet.

    • Kiristal sagt:

      Wir könnten Bush.Sr, Rumsfeld und McCain fragen. Die haben jetzt seeehr engen Kontakt zum Teufel..

    • Mindphlux sagt:

      Das nennt man dann wohl ideologische Verblendung, oder Dummheit. Das lässt aber ganz schnell nach, wenn der Baum hier endgültig brennt. Wenn die Wohnungen kalt, die Welt dunkel, die Geschäfte geplündert, marodierende Clans umhertreiben, dann wird sich so manch eine coole Socke wie du fragen, ob es mit mehr Diplomatie und Verstand anders hätte ablaufen können, als mit blindem Hass, zutiefst indoktriniert in den eigenen Untergang gerannt zu sein.
      Mich interessieren die Ukrainer genauso wenig wie dich die Afghanen, Syrer, Iraker, Serben, Libyer etc. interessiert haben. Der einzige Unterschied ist, die Ukraine ist wahrlich ein korrupter, nationalistischer Verbrecherstaat, der sich von den USA aufrüsten und in einen Stellvertreterkrieg hinein treiben ließ.
      Leider darf Deutschland keinen eigenen Interessen vertreten, sondern wird stets darauf reduziert, den Bückling der Amis zu spielen.

    • Laengsdenker sagt:

      @Mindphlux: Nur weil sie selbst nicht über die geistigen Fähigkeiten eines G.W. Bushs hinauskommen und sich die Welt nur in Schwarz-Weiß vorstellen können ("Wer nicht für uns ist, ist gegen uns") heißt das nicht, dass andere die komplexe Wirklichkeit nicht erfassen können.
      Wahre Friedensaktivisten waren genauso gegen den Einfall der USA in den Irak 2003 wie sie heute gegen den Einfall Russlands in die Ukraine 2022 (und 2014) sind.

    • Nevyn sagt:

      "…heißt das nicht, dass andere die komplexe Wirklichkeit nicht erfassen können."

      Wen meinen Sie damit? Sich selbst? Haben Sie Einblick in die vielen Geheimverträge, die die Privatwirtschaft mit den Regierungen der Staaten geschlossen hat? Haben Sie Einblick in die Machenschaften der Dutzenden Geheimdienste, die hier am Rad drehen? Haben sie Einblick in die Abläufe der Medienkartelle?
      Sie glauben, es gibt keine Verschwörungen? Verschwörungen sind, wenn zwei im Geheimen etwas tun, um einem anderen damit zu schaden oder sich selbst einen Vorteil zu sichern, den sie sonst nicht hätten. Verschwörungen sind der Alltag.

      Also, erhellen Sie uns mal darüber, was wirklich läuft. Aber bitte nicht das Medienrauschen nachbrabbeln. Das ist das, was garantiert NICHT läuft. Das ist nur das, was Sie glauben sollen, was läuft.

    • Laengsdenker sagt:

      @Nevyn: Mindphlux hat allein aus der Tatsachen, dass man gegen Putins krieg ist geschlossen, dass man für die Krieg der USA sein muss ("Mich interessieren die Ukrainer genauso wenig wie dich die Afghanen, Syrer, Iraker, Serben, Libyer etc. interessiert haben."). Zu so einem Schluss kann man nur kommen, wenn man die Welt in USA und Russland einteilt, weil man sich nicht vorstellen kann, dass es auch andere Positionen geben kann. Um ehrlich zu sein erwarte ich nicht, dass sie das verstehen, da sie genauso aus der Tatsache, dass ich Apolut kritisieren ableiten, dass ich alles ungefragt glaube, was die etablierten Medien so erzählen, weil sie anscheinend geistig nicht in der Lage sind nachvollziehen zu können, dass jemand seine eigene Meinung hat.

    • An Laengsdenker,
      mich würde nur interessieren, wie Sie sich das vorstellen. Einerseits schreiben Sie, Sie wären gegen den Krieg und andererseits, glaube ich herauszulesen, dass Sie die Eskalationsspirale (etwas anderes sind Boykottmaßnahmen, Hetze und Waffenlieferungen nämlich nicht) schneller drehen möchten. Wie kommen wir denn aus diesem und am besten aus allen weiteren Kriegen, heraus?

    • Andreas I. sagt:

      @ Alex C Hallo,
      "diese russischen Mörder"

      Reißen Babys aus Brutkästen! Umbringen diese Mörder!

      "Und auch wer mit dem Teufel ein Pakt schließt wird auch einen Preis zahlen müssen"

      Ja, es gibt Krankheiten, bei denen die Hochschulmedizin versagt.

    • Laengsdenker sagt:

      @ Sonntag auf dem Lande: Ich habe nie behauptet eine Lösung zu haben. Ich bin sogar im Gegenteil der Meinung, dass es aktuell nicht möglich ist den Krieg zu beenden, da für eine diplomatische Lösung beide dazu grundsätzlich bereit sein müssen und aktuell ist das keiner von beiden. Aber sich einfach hinstellen und behaupten, dass man Putin einfach so machen lassen soll mit seinen Angriffskriegen hilft den Ukrainern auch nicht weiter.

    • Andreas I. sagt:

      @ Laengsdenker Hallo,
      "Aber sich einfach hinstellen und behaupten, dass man Putin einfach so machen lassen soll mit seinen Angriffskriegen hilft den Ukrainern auch nicht weiter."

      Das stimmt.
      Die Reduktion auf eine Person hilft den Ukrainern nicht weiter.
      Die Behauptung, es sei ein Angriffskrieg (vor allem die darin implizierte einseitige Schuldzuweisung), hilft den Ukrainern nicht weiter.

      Die Türkei schafft es, Verhandlungen über sichere Getreideausfuhr zu vermitteln.
      Die Türkei, selber in Syrien militärisch auf der anderen Seite als Russland und außerdem Nato-Mitglied, schafft es zu vermitteln!
      Das ist Realpolitik.
      Einseitige Anschuldigungen und vor allem einseitige Forderungen sind Traumtänzerei. Die EU tanzt die sterbende SchwänIn.

    • Laengsdenker sagt:

      @ Andreas I.: Noch hat die Türkei nichts geschafft. Und selbst wenn sie damit Erfolg haben dann beendet das noch nicht den Krieg. Und wenn sie schon so ein Experte in Verhandlungen sind: Wie wollen sie verhandeln, wenn sie keine Angbote machen können? Die Sanktionen einfach aufzuheben hat nur zur Folge, dann Russland erst recht nicht verhandeln will, da sie dadurch ja nichts gewinnen können.

    • Andreas I. sagt:

      @ Laengsdenker Hallo,
      "Noch hat die Türkei nichts geschafft."

      Jain, sie hat geschafft zu zeigen, dass man selbst unter solchen Bedingungen Diplomatie nutzen kann. Ob dabei was rauskommt und wenn ja was, das bleibt abzuwarten, was das angeht, kann ich Ihre Ansicht soweit verstehen.

      "Wie wollen sie verhandeln, wenn sie keine Angbote machen können?"

      Ja eben, das wäre witzlos.

      "Die Sanktionen einfach aufzuheben hat nur zur Folge, dann Russland erst recht nicht verhandeln will, da sie dadurch ja nichts gewinnen können."

      Mal abgesehen davon, ob das so ist …
      Russland hat – vor dem Februar 2022 – seine roten Linien klar definiert und formuliert. Das sind Russlands Bedingungen.
      Auf die kann man entweder eingehen: die Ukraine wird nicht in die Nato "aufgenommen", auf dem Territorium der Ukraine gibt es kein "ausländisches"=Nato-Militär.
      Oder man kann die Russen ignorieren und die Ukraine in die Nato "aufnehmen" wollen.
      In letzterem Fall erlebt man, wie sehr man die Russen ignorieren kann.
      Welche Variante man dann wählt …
      Und da Sie fragten:
      "Wie wollen sie verhandeln"?
      Ich als Bürger der BRD verbürge mich dafür, alles in meinen geringen Möglichkeiten stehende dafür zu tun, dass die Ukraine niemals Raketenstützpunkt für USA wird. Unipolar war mal.

      Dass die Mehrheit der Deutschen aus der Geschichte niente nitschewo gelernt hat und auch ansonsten mit "dröge" eher wohlwollend beschrieben wäre, das ist das Problem dieser Mehrheit. Dann sollen die doch frieren für Freiheit. Wer diesen Widerspruch nicht bemerkt, dem ist nicht ohne weiteres zu helfen, sorry, das ist dann selbstgewählt.

    • Laengsdenker sagt:

      Die Rote Linie von Putin war genau wie die Gespräche der UdSSR zum Beitritt zur NATO während dem kalten Krieg nie wirklich ernst gemeint. Klar hätte man das gerne so durchgezogen aber jedem mit etwas Verstand war klar, dass die andere Seite dem niemals zustimmen wird. Im Prinzip hat Russland die NATO dazu gefordert das Baltikum und Polen aufzugeben, damit er dessen Bevölkerung ohne Einflussnahme von außen unterdrücken und massakrieren kann, wie in den guten alten Zeiten.

    • Andreas I. sagt:

      @ Laengsdenker Hallo
      "Die Rote Linie von Putin"

      Die Rote Linie von Russland, die rote Linie der Mehrheit der Russen, repräsentiert durch ihre gewählten Vertreter.

      "war … nie wirklich ernst gemeint."

      Wenn Operation Z für Sie nicht "wirklich ernst gemeint" ist, was haben Sie dann an Russland auszusetzen?

      "Im Prinzip hat Russland die NATO dazu gefordert das Baltikum und Polen aufzugeben, damit er dessen Bevölkerung ohne Einflussnahme von außen unterdrücken und massakrieren kann, wie in den guten alten Zeiten."

      Damit dort keine USA-Raketenstützpunkte sind, die Teil einer Erstschlagskapazität u.ä. sind, mit der die USAner die Russen vernichten könnten, aber naja, mit jemandem, der nach dem 24. Februar 2022 noch behauptet, die rote Linie von Russland wäre nicht ernst gemeint …

  8. Nevyn sagt:

    Hungern und Frieren werden sicher bald der Vergangenheit angehören. Ich bin sicher, Pfizer arbeitet schon an einer Impfung dagegen.

  9. FreedomRider sagt:

    Also bitte, in einem Land, das schon seine Erfahrungen hat – mit Gas – was macht da ein Unterschied zwischen hungern und frieren, letzteres ist längst schon Dauerzustand, trotz propagandierter Erderwärmung

  10. Kiristal sagt:

    Übersetzung:
    Sanktionen == wir können/wollen die Importe nicht mehr bezahlen
    weil
    Energiepreiserhöhungen == Sondersteuern für den EndlosenKrieg(R)

Hinterlassen Sie eine Antwort