Im Gespräch: Tilo Gräser (Die vierte Gewalt im Staat)

„In unserem deutschen „Blätterwald“ ist es so öde geworden.“ …so der Wortjournalist Tilo Gräser. Damit sind die Medien von heute gemeint – gedruckt wie gesendet.

In der DDR aufgewachsen und sehr wohl wissend, dass der Beruf des freien Journalisten in diesem System keine Zukunft hatte, studierte er erst nach der Öffnung der Grenzen Journalistik in Leipzig. Gräser war unter anderem als Chefredakteur des kritischen Magazins ViER. tätig.

Rückblickend auf sein Studium kommt er zu dem Schluss, dass die Gleichschaltung der Medien in, aber auch schon vor der Corona-Krise ihren Ursprung unter anderem in der zunehmend mangelhaften Qualität der Journalistenausbildung zu suchen ist. Autoritäten werden von den Medien kaum noch hinterfragt. Im Gegenteil, angehende Journalisten werden regelrecht darauf „getrimmt“, diesen kritiklos zu vertrauen. Ein weiterer Grund für Konformität, insbesondere der öffentlich-rechtlichen Medien, sieht er in den Macht- und Eigentumsstrukturen, der Finanzierung, der politischen Kontrolle und Steuerung. Aber auch die Angst, den eigenen Lebensstandard zu verlieren und vor allem die Verflechtung von führenden Medienspitzen mit einem Macht-Elitennetzwerk sind als Kausalitäten zu nennen.

Letzten Endes wird nur der unterdrückt, der sich unterdrücken lässt, was Tilo Gräser nie eine Karriere in den etablierten Medien hat anstreben lassen. Er vertritt die Idee der freien Medien als gedachte 4. Gewalt im Staat neben Legislative, Judikative und Exekutive, um staatliche und wirtschaftliche Macht begrenzen zu können.

Inhaltsübersicht:

0:00:42 Begrüßung und Vorstellung Tilo Gräsers

0:08:31 Idee und Rolle der Medien als gedachte 4. Instanz der Gewaltenteilung

0:14:31 Probleme der öffentlich-rechtlichen Medien

0:21:08 Gründe für die Gleichschaltung und die schlechte Qualität der Medien

0:42:43 Einen Befehl, bestimmte Linien durchzusetzen, gab es nicht

0:49:28 Gräsers Wehrdienst in der DDR

1:00:40 Exil ist keine Lösung

1:05:02 Repressive Maßnahmen seit März 2020

1:10:43 Die große demokratische Bewegung, gibt es sie?

1:18:32 Einfluss der großen Medien auf gesellschaftliche Meinung

1:25:14 Der Elefant im Raum, wie kann man ihn übersehen?

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut


Blätterwald Blattlinie Chefredakteur ddr Debattenraum Demokratiebewegung Eliten Exekutive Exil fernsehen geheimdienste Gewaltenteilung Gleichschaltung journalismus Journalistik Judikative Legislative leipzig massenmedien medien Meinungsbildung Meinungsfreiheit Meinungskorridor Meinungsvielfalt Öffentlich-rechtliche Medien pharmaindustrie Pharmalobby presse Printmedien propaganda Protestbewegung Qualitätsmedien rundfunk V-Journalisten ViER Wortjournalist 

Auch interessant...

Kommentare (22)

22 Kommentare zu: “Im Gespräch: Tilo Gräser (Die vierte Gewalt im Staat)

  1. DatHeindel sagt:

    Was sind schon Pädophile Verbrechen, wenn gerade Milliarden von Menschen gesundheitlich geschädigt und getötet werden? Wie heißt es doch schon seit Jahrhunderten glaube ich: "Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen" oder so ähnlich. Was der Menschheit auf Grund von Lügen angetan wird, die Worte, Taten und Ziele sind so abgrundtief böse, dass mich immer breite Akzeptanz schockiert.

  2. Wir haben das Gespräch im letzten Drittel abgebrochen, weil wir Anselm Lenz' Gesprächsführung immer unangemessener fanden. Als Tilo Gräser nicht so antwortete, wie Lenz es haben wollte, argumentierte er immer aufgeregter mit Gräser, anstatt die andere Sichtweise einfach so stehen zu lassen. Er hätte ja seine Position daneben stellen können und dann im Gespräch weiter gehen.

    • Lothar A sagt:

      Da kann ich Ihnen nur zustimmen. Die Gesprächsführung von A. Lenz ist fast übergriffig und steht völlig außerhalb dessen, was Ken Jebsen vor vielen Jahren ins Leben gerufen hat.
      Seine Gesprächsführung hat mich nicht selten an Günter Gaus erinnert. Michael Meyen führt diese Tradition auf beeindruckende Weise fort, wie man sehr gut am aktuellen Gespräch mit Matthias Burchardt erkennen kann.
      Anselm Lenz wirkt nicht nur bei diesem Gespräch wie ein Propagandist. Es ist seine Art, sich als eine Persönlichkeit darzustellen, die er leider nicht ist. In der Welt, die ihm vorzuschweben scheint, möchte ich auch nicht leben.
      Versuchen Sie mal, über einen kleinen Buchladen ein Buch bei dem Verlag zu bestellen, an dem er so stolz beteiligt ist. Der Händer bekommt noch nicht mal eine Antwort.
      Auf mich wirkt er wie ein Hochstapler.

  3. Kiristal sagt:

    Hmnnaja, wie immer sind die Opfer irgendwie Schuld. Der Herr Lenz verkennt, dass gerade auf D-Land alle Resourcen an Manipulation, psychologische Operationen und Terror konzentriert werden (und damals wurden), wegen der besonderen Bedeutung zur Kontrolle Kontinentaleuropas.

    Sein Hannah Arendt Denken macht es ihm unmöglich die entscheidende Frage zu stellen: wie handeln wenn der Gegner hoffnungslos überlegen ist?

    • Nevyn sagt:

      "…wie handeln wenn der Gegner hoffnungslos überlegen ist?"
      Irgendwelche Vorschläge?

      Wie ist es den kleinen Vietnamesen gelungen, die waffenstrotzenden Amis mit ihrem Napalm und ihren Agent Orange los zu werden?
      Wie ist es der afghanischen Barfußarmee gelungen, die Amis aus ihrem Land zu schmeißen?

      Überlegenheit bedeutet immer, dass man etwas hat, das der Andere nicht hat und gegen einen einsetzt. In einer polaren Welt heißt das aber auch, dass dem anderen zwingend etwas fehlt, was man selbst hat.
      Asymmetrische Kriegsführung stellt keine Erfindung der Neuzeit dar.

      Das gilt auch für die psychologische. Die große Kraft liegt in der Welt der inneren Bilder. Darum wird schon vom Kleinkindalter an alles versucht, um diese Bildentstehung medial zu zerstören. Eltern können ihre Kinder davor weitgehend schützen, z. B. indem sie ihnen vorlesen und zum Lesen anregen. Die Kinder werden nicht erst in der Schule verdorben sondern von Eltern, die selbst ihren Medienkonsum nicht annähernd kontrollieren können und die nichts dafür tun, ihren Kindern in der authentischen Begegnung die Erfahrung der Verbundenheit und des Grundvertrauens zu vermitteln.
      Kinder, die das lernen, besser erfahren, bauen einen Immunschutz auf. Sie finden das reale Leben spannender als das virtuelle. Und erleben sich Selbstwirksamkeit. Denn alles Handeln beginnt im Kopf des Menschen
      David erlegt den Goliath, indem er "den Punkt trifft", Das dritte Auge.
      Jeder Goliath hat so einen Punkt. Die Lüge, die Illusion will ernst genommen und für wahr gehalten werden, soll Angst verbreiten.
      Wer sich nicht fürchtet und von der Erscheinung zum Wesen vordringen kann, ist raus aus diesem Spiel, das man nur gewinnen kann, wenn man nicht mitspielt, also sich nicht verwickeln lässt.

    • G.Nau sagt:

      @Nevyn
      Vietnam und Afghanistan hatten keine bedeutende Infrastruktur, die man hätte zerstören können, so wie in Deutschland geschehen. Wo die Menschen von einer hochentwickelten Infrastruktur abhängig sind, sind sie dadurch angreifbar!

    • Nevyn sagt:

      Da ist viel dran. Wie erlangt man Macht über einen Menschen, dem man nichts wegnehmen und den man mit nichts erpressen kann, weil er im Geiste arm geblieben ist? Was bedeutet sakrosankt wirklich? Ich habe dazu innere Bilder, die ich hier aber nicht offenbaren möchte.
      Die goldene Milliarde besteht zum großen Teil aus verweichlichten, technikabhängigen Kindern jeden Alters. Die Digl-Liste zeigt, was mit ihnen passieren wird.

    • Rulai sagt:

      Sie meinen vermutlich Deagel?

    • Nevyn sagt:

      Sie meinen vermutlich Deagel?
      Ja, natürlich. Ich sollte etwas sorgfältiger schreiben.

    • Rulai sagt:

      Nobody is perfect. Sie schreiben, für meinen Geschmack, mehr als gut genug.

  4. Oshdix sagt:

    Auch hierüber habe ich bei Kenfm/apolut noch nichts gefunden, ausser in sehr wenigen Kommentaren. Ich paste ohne Quellenangabe, wegen Anonymität.

    >> War Tucker Carlson dabei, einen pädophilen Ring der Elite zu entlarven, bevor er entlassen wurde?
    Artikel geschrieben von B. D.
    Tucker Carlson wurde von Fox News gefeuert, obwohl er der beliebteste Star des Senders ist und die höchste Einschaltquote in der Geschichte des Kabelsenders hat. Die Entlassung erfolgte nur wenige Tage, nachdem sich Rupert Murdochs Fox News Corp. in einem Verleumdungsprozess mit Dominon Voting Systems, in dem Carlson eine Hauptrolle spielte, auf 787,5 Millionen Dollar geeinigt hatte.
    Interessantes Timing. Aber hinter dieser Geschichte steckt noch viel mehr.
    Es gibt eine riesige Bombe, die im Begriff ist, zu platzen, die Tucker vollständig rechtfertigt und beweist, dass er mit allem Recht hat. Diese Bombe ist so gewaltig, dass sie den sogenannten "Verschwörungstheoretikern" in allen Punkten Recht gibt und den Tiefen Staat und die Mainstream-Medien als auf die schlimmste Art und Weise kompromittiert entlarvt.
    Carlson lag seit Monaten mit der Fox News-Spitze im Clinch, nachdem er sich mutig dazu entschlossen hatte, die Lügen des Establishments im Zusammenhang mit den J6-Prozessen – 6. Januar – zu entlarven.
    Und es gibt viele Lügen.
    Die Mainstream-Medien haben alle das gleiche Lied gesungen und die Elite gedeckt, aber Tucker hat sich selbständig gemacht und Beweise vorgelegt, die zeigen, dass die Demonstranten verfolgte Opfer von korrupten Strafverfolgungsbehörden sind, die von den Eliten gekapert wurden.
    Fox News, im Besitz von Rupert Murdoch, der zufällig Mitglied des Weltwirtschaftsforums ist, wies Carlson an, die Berichterstattung über den 6. Januar zu unterlassen.
    Aber Tucker blieb hartnäckig, und weil er die beliebteste Persönlichkeit des Senders war, kam er eine Zeit lang damit durch. Dann begann Tucker, sich darauf zu konzentrieren, Ray Epps als Handlanger des FBI zu entlarven und Fox und der Rest der Mainstream-Medien wurden plötzlich SEHR unangenehm. Denn wie sich herausstellte, ist Ray Epps ein Mann, der eine Menge zu verbergen hat.
    Die Beweise dafür, dass Epps zum tiefen Staat gehört, sind überwältigend. Und wenn es überwältigende Beweise dafür gibt, dass Epps ein Mitarbeiter des Tiefen Staates ist, dann haben wir überwältigende Beweise dafür, dass der Tiefe Staat mit amerikanischen Patrioten im Krieg ist.
    Zunächst einmal gibt es ein Video, in dem Epps am 6. Januar Trump-Anhänger dazu auffordert, sich auf das Kapitol zu stürzen. Epps ist zu sehen, wie er einem von ihnen ins Ohr flüstert, woraufhin sie auf Polizeibeamte losstürmen, was zeigt, dass er diesen Angriff inspiriert hat.
    Das FBI hat Menschen strafrechtlich verfolgt, die für ein paar Minuten durch das Kapitol liefen, lehnte es aber ab, Epps strafrechtlich zu verfolgen.
    Tucker Carlson wollte das nicht auf sich beruhen lassen.

    https://rumble.com/v2kflcg-tucker-carlson-was-about-to-expose-elite-pedophile-ring-before-being-ousted.html

    Aber es kommt noch viel schlimmer für Epps. Neben dem Filmmaterial, auf dem er sich genau wie ein Bundesbeamter verhält, gibt es Textnachrichten, in denen er zugibt, dass er J6 "orchestriert" hat.
    Und Sie wissen, dass Epps in großen Schwierigkeiten steckt, weil die Mainstream-Medien ihn in diesem Moment verzweifelt decken.
    Von seiner Frau gescholten, während alle anderen ins Gefängnis gingen. Überhaupt nicht verdächtig.
    Die Mainstream-Medien halten uns tatsächlich für so dumm, dass wir diesen Schwachsinn schlucken.
    Wir sind an echten Nachrichten interessiert, wie den Inhalten, die Tucker Carlson in seinen letzten Monaten produzierte, bevor die Elite ihn zum Schweigen brachte und ihm sein enormes Publikum wegnahm.

    Laut Ray Epps' eigener Familie ist der Mann ein Pädophiler und ein Monster, das für das FBI arbeitet.
    Tiffany Epps hat sich mit dem Top-Journalisten Dom Lucre zusammengetan, um die Wahrheit über ihren missbrauchenden Vater zu enthüllen.
    Dies ist ein perfektes Beispiel dafür, wie diese Leute an die Macht kommen. Der tiefe Staat und die politische Klasse wimmeln nur so von Männern und Frauen dieser Überzeugung. Wie Epps' Stieftochter erklärte, können sie von der Elite durch Erpressung kontrolliert werden.
    Sie haben wahrscheinlich Videos von ihm, auf denen er Gott weiß was macht.

    Pädophile beherrschen die Welt und die Geißel des Kindersexhandels ist "in der High Society verwurzelt" und wird von den Mainstream-Medien vertuscht, so der Wikipedia-Mitbegründer Larry Sanger, der sagt, die Welt müsse aufwachen und sich der "schrecklichen Realität" stellen, bevor sich etwas ändern könne.
    Leider weigert sich die überwiegende Mehrheit der Menschen, auf die Warnungen derjenigen zu hören, die mutig genug sind, uns vor dem zu warnen, was wirklich in der Welt geschieht.
    Nach Ansicht des Erotikstars Jenna Jameson wird Hollywood von Pädophilen kontrolliert, von denen viele Jeffrey Epstein "wie einen Amateur aussehen lassen" und sich an rituellen Kinderopfern und -folterungen beteiligen.
    Wir haben es schon so oft erlebt. In letzter Zeit sprachen Nicole Kidman und Lindsay Lohan auch über Pädophilie in Hollywood, bevor sie zurückgingen, versuchten, ihre Spuren zu verwischen, und so taten, als hätten sie nie gesagt, was sie getan hatten. Lohan und Kidman verstehen die Art der Konsequenzen für diejenigen, die die Hand beißen, die sie füttert.
    (Empfohlen: Hollywood-Star gibt zu, dass Eliten Kinder für Adrenochrom handeln: "Der schlimmste Horror, den ich je gesehen habe)
    Enge Freunde von Chris Cornell, Chester Bennington , Coolio und Anne Heche haben bemerkenswert ähnliche Geschichten vorgebracht und enthüllt, dass die Stars daran arbeiteten, den Pädophilenring im Herzen der Musikindustrie aufzudecken – und es sie das Leben kostete.
    Dies sind dunkle Zeiten und Mut ist erforderlich, um mit offenen Augen zu leben.

    Deshalb ist es so wichtig, dass so viele Menschen wie möglich die Wahrheit über Tucker Carlson und Ray Epps erfahren, bevor die Mainstream-Medien ihre Arbeit tun und das Wasser trüben.

    Zweifellos planen die Faktenprüfer, die Worte von Tiffany Epps aus dem Internet zu löschen und sie als Fake News zu deklarieren. Auf diese Weise lassen sie die Mehrheit weiterhin im Dunkeln über die Natur der globalistischen Elite, die die Medien- und Unterhaltungsindustrien kontrolliert. <<

    Wir wissen, dass alles, was es in den USA gibt, auch zu uns gekommen ist. Wer wagt sich
    ran bei apolut?

    • Irwish sagt:

      Dazu empfehle ich folgende Informationsquellen:

      Die Transformation Amerikas – Die wahre Geschichte einer CIA-Sklavin unter Mind-Control
      http://irwish.de/PDF/Missbrauch/OBrien_Cathy-Die_TranceFormation_Amerikas.pdf

      Die Zeit des Schweigens ist vorbei
      http://irwish.de/PDF/Missbrauch/Kopp_Mandy-Die_Zeit_des_Schweigens_ist_vorbei.pdf

      KUBARK – Nachrichtendienstliche Vernehmung
      http://irwish.de/PDF/Missbrauch/Kubark.pdf

      Die dressierten Killer – ZDF-Doku
      http://irwish.de/PDF/Missbrauch/Die_dressierten_Killer.mp4

    • DatHeindel sagt:

      Ich frage mich, wie man immer noch solche Menschen "Eliten" nennen kann?

  5. notwendig sagt:

    Der Typ wird von mir nicht als authentisch empfunden. Seine "Meinungsäußerungen" sind nicht stringent und schlüssig, scheinen mir eine "unausgesprochenen" Hintergedanken zu folgen. Er wirkt irgendwie, zwar gegen seine eigene Überzeugungen, fremdgesteuert.

    • G.Nau sagt:

      @notwendig
      Ich fand es gut, dass er nicht in allen Punkten mit Anselm Lenz einer Meinung war – diese "zwei Stühle, eine Meinung" – Interviews, die man oft hört, nerven nämlich ziemlich! Auch ich bin enttäuscht von der "Demokratie-Bewegung", denn sie hat nichts bewegt. Es gibt keine Aufarbeitung, weil alles viel zu brav war!
      Ich habe mich konsequent dem Maskentragen verweigert und habe gehofft, dass andere meinem Beispiel folgen würden, aber leider Fehlanzeige. Deshalb halte ich Michael Ballweg auch nicht für einen Systemgegner, denn wenn auf seinen Demos alle auf einmal die Masken abgenommen hätten, wäre die Polizei machtlos gewesen. Die Menge hätte sie einfach einkreisen können und dann wäre ihnen nichts Anderes übriggeblieben, als den Rückzug anzutreten!
      Ich glaube noch nicht einmal, dass Ballweg verhaftet und eingesperrt wurde – warum denn auch? Er hat Scheinopposition gemacht und so verhindert, dass sich eine echte Widerstandsbewegung bildet und dafür kann ihm das System dankbar sein!

    • Oshdix sagt:

      @ notwendig

      Vielleicht nicht fremdgesteuert, aber mehr wissend, als er sagen möchte? Die übliche Selbstzensur?

  6. Irwish sagt:

    Die Aufarbeitung der Corona-Plandemie

    Im Video (1:08:03) spricht Tilo Gräser davon, daß es seiner Kenntnis nach noch keine umfassende Arbeit gäbe, die …

    »… aus meinem Verständnis der Prozesse, aus meiner Kenntnis der Prozesse eigentlich logisch. Die Kunst besteht nur manchmal darin, das hervorzuholen, das aufzuzeigen, das nachweisen zu können, so wie's Uwe Krüger gemacht hat, an handelnden Personen. Die Mühe hat sich bisher, soweit meine Kenntnis ist, noch keiner gemacht im Zusammenhang mit der Pharma-Lobby und den Verflechtungen mit den Medienkonzernen usw. usf. Das gibt es natürlich, und natürlich gibt es da auch immer Listen, wer zitiert werden darf und wer nicht zitiert werden darf usw. Aber das ist nichts Neues. Neu ist die Massivität von der Corona-Krise, und da ist nicht nur die Frage, wer hat das vorgegeben, sondern warum haben so viele mitgemacht. Die Frage müssen wir uns stellen. Daß es irgend jemand versucht zu steuern, daß irgend jemand versucht, seine Interessen durchzusetzen, in dem konkreten Fall die Pharma-Industrie, im konkreten Fall des Kriegsgeschehens, das wir jetzt erleben in Europa …«

    Gräser fragt während des Gesprächs immer wieder danach, warum da immer so viele Menschen mitmachen. Möglicherweise finden sich bei ihm gewaltige Lücken in seiner Kenntnis der Zusammenhänge. So hat er vermutlich noch nicht das Buch DAS WAHRE GESICHT DES DR. FAUCI von Robert F. Kennedy jr gelesen, denn dort wird mehrfach darauf hingewiesen, warum im Falle der Manipulationen des Dr. Fauci und seiner Helfershelfer so viele mitmachen. Kennedy erläutert zudem ausführlich, wie und vom wem diese profitablen Manipulationen konkret initiiert und gesteuert wurden und noch immer werden.

    Dieser flächendeckende Betrug – der nicht nur an der amerikanischen Bevölkerung, sondern nahezu weltweit begangen wurde und noch immer wird – existiert bereits seit etlichen Jahrzehnten. Viele damit zusammenhängende Lügen haben sich längst als »Wahrheiten« im Bewußtsein der Menschen niedergelassen. So wie die meisten Leute in den westlichen Wohlstandsgesellschaften noch immer glauben, die USA seien die »Guten« und hätten als »Weltpolizei« jedes nur denkbare Recht, anderen Ländern die »Demokratie« zu bringen, so glauben die meisten auch heute noch, HIV würde durch ein Virus ausgelöst oder Chemotherapie mit dem darin enthaltenen Nervengift Senfgas würde Krebs heilen.

    Nach meiner durch zahlreiche Literatur erlangten Kenntnis war die Pharmaindustrie niemals wirklich daran interessiert, Heilmittel zu entwickeln, die diese Bezeichnung tatsächlich verdienen, sondern hat ganz im Gegenteil vielfach Medikamente auf den Markt gebracht, die schlimmer sind als die Krankheiten, die sie zu bekämpfen vorgaben.

    http://irwish.de/PDF/_Biologie/Medizin/_Sonstige/Kennedy_Robert_F-Das_wahre_Gesicht_des_Dr_Fauci_(2022).pdf

    Während des Gesprächs erwähnt Tilo Gräser mehrmals den Medienkritiker Michael Meyen, der in den drei Büchern, die ich von ihm gelesen habe, darüber schreibt, wie Medienmanipulation zustande kommt und strukturiert ist. Ich möchte dem Leser diese drei Bücher wärmstens empfehlen, damit er diese Zusammenhänge und Hintergründe verstehen kann. In chronologischer Reihenfolge:

    1. Breaking News – Die Welt im Ausnahmezustand – Wie uns die Medien regieren
    Jeder Nutzer weiß, was die Massenmedien im Sekundentakt liefern. EXKLUSIVNACHRICHTEN, EINMALIGES, SUPERLATIVE. … Journalisten vereinfachen, spitzen zu, übertreiben. Sie erzählen uns tagelang immer wieder die gleiche Geschichte, geschmückt mit neuen Details, sie berichten, was PROMINENTE erlebt haben und was uns anderen AUSSERGEWÖHNLICHES passiert ist. Sie wollen dabei originell sein, und, ja, sie brüllen uns an, selbst abends im Wohnzimmer. KONFLIKTE, EMOTIONEN und Bilder, immer wieder Bilder. Möglichst auffällig, möglichst groß. ZAPP! Nicht! Weg! Bleib hier, denn ich sage dir, was du wirklich wissen mußt. In SCHLAGWORTEN, leicht verständlich, leicht bekömmlich. Der Verdauungsschnaps im Zeitalter von Low Carb und Fruchtsaftschorle.
    http://irwish.de/PDF/_Manipulation/Meyen_Michael/Meyen_Michael-Breaking_News.pdf

    2. Das Elend der Medien – Schlechte Nachrichten für den Journalismus
    Eine Angst geht um in der Wissenschaft, die sich schwer greifen läßt und einen eigenen Forschungsverbund verdienen würde oder wenigstens ein eigenes Buch. Diese Angst beschneidet eigentlich alles (das Themenspektrum, die Fragen, die Antworten) und greift schon nach der jüngsten Forschergeneration. Ich könnte von einer Bachelorstudentin erzählen, die zögerte, sich mit einem politisch »heiklen« Thema zu beschäftigen, um ihre Karriere nicht zu gefährden, oder von einer Aktivistin, die darum gebeten hat, längst gedruckte Zitate aus der Google-Vorschau zu entfernen, weil sie sich jetzt um ein Stipendium bewerben wollte. Bei den fraglichen Stellen sah nicht etwa diese Frau schlecht aus, sondern der Staat (weil man sie grundlos ein halbes Jahr heimlich überwacht hatte), aber genau das war offenbar das Problem. Aus der »Angst des Forschers vor dem Feld« (was passiert, wenn ich mich auf Menschen und ihre Wirklichkeit einlasse) ist eine Angst vor sozialer Ächtung geworden, die sehr viel mit dem »Elend der Medien« zu tun hat. Deshalb bin ich Jörn Hurtienne genauso dankbar wie Herbert von Halem – dem einen für den Impuls, der zu diesem Buch geführt hat, und dem anderen für die Offenheit, diesen Titel trotz aller Bedenken, die jeder nach diesem selbst ausformulieren kann, in sein Programm aufzunehmen. 40 Stimmen zum »Elend der Medien« (genauso viele hat einst das Team um Bourdieu gesammelt) sind auch 40 Stimmen zum »Elend der Demokratie«.
    http://irwish.de/PDF/_Manipulation/Meyen_Michael/Meyen_Michael-Das_Elend_der_Medien.pdf

    3. Die Propaganda-Matrix – Der Kampf für freie Medien entscheidet über unsere Zukunft
    Dies ist kein Buch über Corona, obwohl ich mich ohne diesen Skandal vermutlich nicht an den Schreibtisch gesetzt hätte, jedenfalls jetzt noch nicht. Eine Bibel der Medienkritik: Natürlich stand das am Horizont meines Forscherlebens. Wer träumt nicht davon, das letzte Wort in Sachen Journalismus und Öffentlichkeit zu haben, wenn er sich den lieben langen Tag mit diesem Phänomen beschäftigt? Offen gestanden: Ich war mir schon mindestens zweimal ziemlich sicher, dieses letzte Wort gesprochen zu haben. Allerdings hat das Timing nie gestimmt.

    »Lügenpresse, halt die Fresse«: Dieser Satz steht in meinem Buch BREAKING NEWS, und doch habe ich auch 2018 wieder an einem Zeitgeist vorbeigedacht, der sich längst einig war, daß uns die Regierenden betrügen oder wenigstens die Nachrichten manipulieren. Der Krieg in der Ukraine, die Flüchtlinge, CO2 und das Klima, Donald Trump, überhaupt das Bashing der »Populisten«. Und ich kam mit dem Imperativ der Aufmerksamkeit und mit der Idee, daß Journalismus und Medien ganz anders wirken als bisher gedacht. In Kurzform: Es kann schon sein, daß das, was wir sehen, hören, lesen, etwas mit den Gefühlen macht, mit Einstellungen, Wissen, Handeln. So genau weiß niemand, warum wir etwas tun und warum wir so denken, wie wir denken. Warum also nicht den Journalismus haftbar machen. Ganz sicher ist aber, daß Medien in den letzten vier Jahrzehnten die Art verändert haben, wie wir arbeiten und wie wir leben (wollen). »Bunt, grell und originell, herausstechen aus der Masse, anders sein« steht auf dem Buchumschlag.
    http://irwish.de/PDF/_Manipulation/Meyen_Michael/Meyen_Michael-Die_Propaganda-Matrix.pdf

  7. Vdresch sagt:

    Wer 3 Jahre im Wachregiment "Feliks Dzierzynski" gedient hat, tat das freiwillig. Eine Eliteeinheit war es deshalb, weil die DDR Eliten bewacht wurden. Der Grundwehrdienst dauerte nur 1,5 Jahre und barg diverse Nachteile für die jeweiligen DDR Bürger. Sie waren nur "Staatsbürger" zweiter Klasse und in den 80er Jahren kostete das ihnen sogar ihren Studienplatz. Wer sich damit herausredet, dass er wegen dem Theater- oder Kinobesuch im Wachregiment gedient hat, der redet Schwachsinn und diffamiert alle jene, die ihren aufgezwungenen Grundwehrdienst am A… der Welt absolvieren mussten. Ich habe meinen Grundwehrdienst auch in Berlin absolviert, allerdings bei den Grenztruppen. Dort lief ich jeden Tag Gefahr, mit meinem Gewissen oder mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen. Mit Theaterbesuchen und andere Vorzüge konnte ich leider nicht aufwarten außer dem an der Mauer. Soldaten des Wachregimentes sind unsere "besten" Freunde gewesen. Es ist auch nach 30 Jahren interessant, danach zu fragen, mit welcher Gesinnung Personen im öffentlichen Raum in jungen Jahren gedient haben. Da haben wir heute genügend zweifelhafte Figuren in Amt und Würden.

  8. G.Nau sagt:

    Ich habe auch mal mit dem Gedanken gespielt, Journalist zu werden, aber nachdem ich mich informiert hatte war mir klar, dass niemand einen dafür bezahlt, dass man nach bestem Wissen und Gewissen die Wahrheit schreibt!
    So etwas wie einen "journalistischen Ehrenkodex" gibt es nicht und gab es nie, sondern es gilt der Satz: "Wes Brot ich ess´, des Lied ich sing".

    Es macht mir keine Freude, Dinge immer wieder zu sagen, aber ich tu´s:
    Solange es verboten ist, den "Holocaust" zu bestreiten, findet der ganze Journalismus im "Betreuten Denken" statt – auch der sogenannte alternative Journalismus! Solange nicht sein kann, was nicht sein darf, ist der gesamte Journalismus nichts Anderes als Propaganda. Als ich in der Schule die pädophilen Eskapaden von Thomas Mann kritisierte, die zum Tod eines Knaben geführt hatten, wurde ich vom Direktor gemaßregelt, dass man das nicht sagen könne, weil dies auch die Nazis gesagt hätten und weil es deshalb per se nicht wahr sein könne.
    Das ist ZENSUR und wer dieses Denkverbot nicht kritisiert, ist für mich nicht ernstzunehmen!

    • G.Nau sagt:

      Die Zensur findet JETZT statt und nicht in der Vergangenheit!

    • Oooo sagt:

      Auch jemand, der apolut vernichten möchte (oder vor Gericht bringen) würde vermutlich so vorgehen wie Sie.

      Kann man heute leider nicht mehr wissen.

      Es sitzen genug im Gefängnis wegen dieses Themas.

      Recherchieren: "Wahrheit sagen, Teufel jagen." Menuhin

Hinterlassen Sie eine Antwort