Für den Westen kommt im Winter der Tag der Abrechnung | Von Rainer Rupp

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

In meiner Tagesdosis von letzter Woche bin ich kurz auf einen Artikel der britischen Professorin Helen Thompson in der Financial Times (FT) vom am 19. August 22 eingegangen. Frau Thompson lehrt Politische Ökonomie an der University of Cambridge und ist keine Unbekannte. Die neo-liberale ausgerichtete Financial Times ist ein rund um den Globus gelesenes Organ der Geschäftswelt. Politisch folgt die FT in der Regel der britischen Regierungslinie und steht hinter den besonders engen Beziehungen zwischen London und Washington. Das drückte sich auch in der bisherigen Berichterstattung über Russland und die Ukraine aus, in der sie einen streng anti-russisch Kurs verfolgt, nach dem Motto, die Ukraine-muss-gewinnen. Und genau deshalb hat der Artikel von Prof. Thompson in der FT überall so große Aufmerksamkeit erregt.

Der nüchterne Realismus, mit dem Prof. Thompson die Ukraine-Krise analysiert, unter Weglassung der politisch korrekten, anti-russischen Vorurteile, macht ihren Artikel so aufregend. Denn er bricht nicht nur mit der bisherigen Line der Financial Times, sondern auch mit dem in Deutschland ständig wiederholten Mantra, dass die Wirtschaft Russlands wegen der westlichen Sanktionen am Boden liegt. Als angeblichen Beweis dafür hatten jüngst nochmal die öffentlich-rechtlichen Propagandaorgane der Bundesregierung uns vorgerechnet, dass der Einbruch des russischen Bruttoinlandproduktes BIP im ersten Halbjahr 2022 um ein Vielfaches stärker war als in Europa oder Deutschland.

Natürlich hatte der plötzliche Rückzug von Hunderten westlicher Firmen aus Russland und die Unterbrechung von Lieferketten eine Schockwirkung auf die russische Wirtschaft. Im März 2022 erwarteten erste Hochrechnungen einen Einbruch des BIP von bis zu minus 14 Prozent für das laufende Jahr. Inzwischen sind diese Hiobsbotschaften auf -4 Prozent korrigiert worden, denn die Inflation in Russland ebenso die hohen Leitzinsen der russischen Zentralbank rasant gefallen, die Währung ist super-stabil, die produzierende Wirtschaft hat sich erholt und liegt in vielen Branchen schon wieder auf dem Niveau von vor Beginn der russischen Spezialoperation in der Ukraine.

In Russlands Wirtschaft regiert der Optimismus, neue Lieferquellen wurden gefunden, die von Westfirmen verlassenen Läden, Fabriken und Dienstleister haben Nachfolger gefunden, die die Geschäfte von IKEA, McDonalds Hamburger, Coca Cola und Hunderte andere Firmen weiterführen. Diese Nachfolger kommen entweder aus Russland oder aus dem befreundeten Ausland wie aus China, der Türkei oder Indien. So hat kürzlich z.B. ein indischer Lebensmittelkonzern in Russland „für’n Appel und en Ei“ eine Supermarktkette übernommen, von der sich eine West-Firma auf Grund der westlichen Sanktionen mit Verlust zurückgezogen hatte.

Auch die Freude der westlichen Wirtschaftskriegstreiber über den Einbruch der russische Autoproduktion in den ersten Monaten der Sanktionen, war nur von kurzer Dauer. Denn die Russen konnten die Micro-Chips, die bis dato von kooperierenden westlichen Autofirmen geliefert wurden, mit Lieferungen aus China ersetzen. Vor ein paar Wochen hat die russische Autoproduktion wieder ihr „Vor-Wirtschaftskriegsniveau“ erreicht. Zugleich hat der Rückzug westlicher Autoproduzenten den guten und preiswerten Klein- und Mittelklassewagen aus China zum Durchbruch auf dem russischen Markt verholfen.

Über all dies berichten die öffentlich-rechtlichen Propagandaorgane der Bundesregierung nicht, denn das würde nur eine weitere Seite der bodenlos dummen Selbstmord-Sanktionen der EU beleuchten. Denn die westlichen Sanktionen sind alles andere als nachhaltig. Sie haben nur einen kurzfristigen Schock verursacht. Alles was Russland aus dem Westen bezogen hat, braucht es entweder nicht oder es kann sich die Sachen woanders beschaffen. Die russische Bevölkerung kann recht gut ohne französischen Käse oder Parma-Schinken aus Italien oder Kosmetik und Luxusartikel von Dior leben. Und technische Produkte, Ersatzteile, etc. können die Russen – wenn auch zu höheren Kosten – selbst herstellen, oder sie können sie in China preiswert fertigen lassen. Auch kann Westtechnologie kurzfristig über befreundete Drittländer wie z.B. Indien und in Zentralasien bestellt werden. Diese Umstellung kostet zwar Zeit aber insgesamt ist sie bisher von Russland mit Bravour bewältigt worden.

Im Unterschied dazu können die sanktionierten russischen Lieferungen von Öl, Gas, Kohle, Düngemittel und zahlloser anderer Rockstoffe und Halbprodukte vom Westen weder kurz- noch mittelfristig aus anderen Quellen gedeckt werden. Und selbst wenn solche Quellen zur Verfügung stünden, würde die Logistik nicht ausreichen, um die benötigten Mengen nach Europa zu transportieren. Diese und weitere unangenehmen Wahrheiten für die Grün-versiffte Bundesregierung und ihre medialen Megafone nennt Prof. Thompson in ihrem FT-Artikel beim Namen, so z.B. das Eingeständnis, dass der Westen, insbesondere Europa, dabei ist, den Wirtschaftskrieg gegen Russland zu verlieren.

Der Artikel lässt erahnen, welche politisch inkorrekte, ketzerische Gedanken hinter den Kulissen in den Topetagen der Geschäftswelt diskutiert werden. Das könnte einen Gesinnungswandel zur Wiederherstellung normaler Beziehungen zu Russland andeuten. Wegen seiner Bedeutung habe ich den Thomson-Artikel mit dem Titel „A winter energy reckoning looms for the West“, (Im Winter erwartet den Westen die Energieabrechnung) in seiner Gänze übersetzt und an verschiedenen Stellen kommentiert.

Hier folgt die Übersetzung:

“Weltweit versuchen Politiker immer verzweifelter, die explosiven Folgen der Energiekrise einzudämmen. In den Teilen Asiens, des Nahen Ostens und Afrikas, die bereits in zahlreichen wirtschaftlichen und politischen Schwierigkeiten stecken, erweist sich die Krise als katastrophal.“

„Diejenigen, die Flüssigerdgas importieren, müssen nun mit europäischen Nachzüglern auf dem LNG-Markt konkurrieren, die eine Alternative zu russischem Pipeline-Gas suchen. Im Frühsommer konnte Pakistan keine einzige LNG-Ausschreibung abschließen. In armen Ländern fließt ein großer Teil der staatlichen Mittel in die Subventionierung des Energieverbrauchs. Zu den vorherrschenden Preisen können einige das nicht: Anfang dieses Monats hat das ‘Sri Lankan Electricity Board’ den ärmsten Energieverbrauchern des Landes eine Erhöhung um 264 Prozent auferlegt.“

„In Europa wollen die Regierungen den Druck auf die Haushalte sowie auf die energieintensiven und kleinen Unternehmen verringern, während die steigenden Preise, die Kampagne, weniger Energie zu verbrauchen, und die Angst vor dem kommenden Winter die Nachfrage dämpfen sollen. Fiskalisch bedeutet dies staatliche Finanzierung, um steigende Energiekosten zu senken, indem Energieverteiler-Konzerne – wie in Frankreich – subventioniert werden oder Geld an Bürger überwiesen wird – wie in Großbritannien –, um diese Rechnungen zu bezahlen.“

„Was nirgends zur Verfügung steht, ist ein schnelles Mittel, um die physische Energieversorgung zu erhöhen. Diese Krise ist keine unbeabsichtigte Folge der Pandemie oder des brutalen Krieges Russlands gegen die Ukraine. Es hat viel tiefere Wurzeln in zwei strukturellen Problemen.”

Kommentar:

Ein Schlüsselsatz von Prof. Thompson Artikel steht im letzten Absatz und lautet:

“Was nirgends zur Verfügung steht, ist ein schnelles Mittel, um die physische Energieversorgung zu erhöhen.”  Dieser Satz ist elementar für das Verständnis der aktuellen Energiekrise. Diesen Zusammenhang haben in Deutschland die Habecks und die Scholze in der Bundesregierung entweder noch immer nicht begriffen oder sie ignorieren ihn, weil sie in dieser Krise eine ganz andere Agenda verfolgen. Ihr Amtseid “Unheil vom deutschen Volk abzuwenden” gehört offensichtlich nicht dazu.

In der aktuellen Krise versucht die Bundesregierung zwar, den Menschen und den Verteilerkonzernen mit frisch gedrucktem Geld unter die Arme zu greifen, um die höheren Energiekosten zu decken. Aber das Angebot an Energieträgern wird dadurch nicht größer. Die Bundesregierung hat zwar großspurig Alternativen zur Energie aus Russland angekündigt und noch mehr darüber geredet. Aber bisher hat sich alles als Luftnummer herausgestellt. Selbst Habecks tiefer Bückling vor dem Scheich von Katar hat nicht geholfen. Konkret hat und wird sich das stark geschrumpfte Gesamtangebot an Energie in absehbarer Zeit nur unwesentlich, wenn überhaupt erhöhen.

Das Provisorium der Bundesregierung, mit ständig mehr Geld die höheren Energiekosten zu kompensieren, hat natürlich massive Auswirkungen auf die Staatshaushalte nicht nur in Deutschland. Und diese Politik verursacht vor allem im globalen Süden eine sich vertiefende Krise, denn die Entwicklungsländer wie z.B. Pakistan können beim Bieterwettbewerb für LNG mit den neu auf dem Markt erschienenen Europäern nicht mithalten. So wundert es nicht, dass der globale Süden die Politik der Europäer und des Westens insgesamt für die Energiekrise verantwortlich macht. Und natürlich führt die Energie-Subventionspolitik der Europäer zu einem weiteren Anstieg der Inflation, die sich wahrscheinlich auch in Deutschland schon bald auf zweistelligem Niveau einpendeln wird.

Nun weiter mit Prof. Thompson und den beiden von ihr erwähnten strukturellen Problemen als tiefer liegende Wurzeln für die aktuelle Krise:

“Erstens, so unangenehm diese Realität für klimatische und ökologische Überlegungen auch ist, erfordert das Wachstum der Weltwirtschaft immer noch die Produktion fossiler Brennstoffe.“

Kommentar:

Genau das hatte vor ein paar Wochen der Erzbösewicht des Westens, Wladimir Putin, auf einer Konferenz im Kreml gesagt.

(Weiter mit Thompson:)

„Ohne mehr Investitionen und Exploration dürfte es mittelfristig kaum ein ausreichendes Angebot geben, um die wahrscheinliche (Energie-)Nachfrage zu decken. Die gegenwärtige Gas Krise hat ihren Ursprung in dem von China verursachten Anstieg des Gasverbrauchs im Jahr 2021. Die Nachfrage wuchs so schnell, dass Gas nur noch zu sehr hohen Preisen für den europäischen und asiatischen Einkauf zur Verfügung stand. Unterdessen hat sich der Anstieg der Ölpreise in diesem Jahr erst gelegt, als die (kurzfristigen) Wirtschaftsdaten für China ungünstig wurden. Nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur ist es aber durchaus möglich, dass die globale Ölproduktion bereits im nächsten Jahr nicht ausreichen wird, um die Nachfrage zu decken.”

Kommentar:

Die chinesische Regierung unternimmt derzeit jedoch massive Schritte, um die chinesische Wirtschaft wieder anzukurbeln, um das Wirtschaftswachstum zu steigern, was die Ölpreise wieder unter Druck nach oben setzen wird. China kauft Öl aus Russland, und Präsident Xi Jinping besuchte Saudi-Arabien, um einen Mega-Deal zwischen China und Saudi-Arabien abzuschließen, der vor allem die Lieferung von mehr Öl nach China beinhalten wird. China kann leicht die gesamten russischen Ölexporte absorbieren und benötigt immer noch Öl auch von den Saudis.

(Weiter mit Thompson:)

“Die Weltwirtschaft kam für einen Großteil des zweiten Jahrzehnts mit dem Schieferöl-Boom aus, der zwischen 2010 und 2019 mehr als eine Verdoppelung der US-Produktion brachte. Ohne ihn wäre die Welt seit 2005 in einer permanenten Ölkrise gefangen gewesen, denn die konventionelle Rohölproduktion – also Öl, das ohne hydraulisches Fracking oder aus Teersanden gewonnen wurde – stagnierte.“

„Amerikanisches Schieferöl kann nicht im gleichen Tempo weiter expandieren. Obwohl die größte US-Schieferöl-Formation – das Becken aus dem Perm im Westen von Texas und im Südosten von New Mexico – im nächsten Monat voraussichtlich eine Rekordproduktion erreichen wird, liegt die Gesamtproduktion in den USA immer noch mehr als 1 Million Barrel pro Tag unter dem Niveau von 2019. Selbst im Perm-Becken ist die tägliche Produktion pro Bohrloch rückläufig.“

„Mehr Offshore-Bohrungen, wie sie im Golf von Mexiko und Alaska durch das neue (US-Gesetz) “Inflation Reduction Act” eröffnet wurden, erfordern höhere Preise oder Investoren, die bereit sind, ihr Kapital zu investieren – unabhängig von den Gewinnaussichten. Die besten geologischen Aussichten für einen Game Changer – ähnlich dem, was im zweiten Jahrzehnt in den USA passiert ist – liegen in der riesigen westsibirischen Baschenow-Formation mit Schieferöl. Aber westliche Sanktionen bedeuten, dass die Aussicht, dass westliche Ölkonzerne Russland technologisch helfen, eine geopolitische Sackgasse ist.”

Kommentar:

Was Prof. Thompson hier versäumt zu erwähnen, ist die Tatsache, dass die Russen durchaus mit der Schieferöltechnologie vertraut sind. Gleiches gilt für die Chinesen. Aber sowohl China als auch Russland haben in dieser Technologie noch nicht die Erfahrung und das Know-how wie die USA. Aber sie wissen, wie es funktioniert. Ganz sicher wird irgendwann, wenn es notwendig ist, die Baschenow-Schieferöl-Formation in Sibirien erschlossen werden. Aber als ganz sicher kann auch vorausgesagt werden, dass das nicht mit Beteiligung der USA oder zum Vorteil Europas, sondern gemeinsam mit China und möglicherweise mit Indien passieren wird. Der Westen hat sich selbst ausgeschlossen. Wie wir sehen, ist die chinesische Nachfrage nach Öl und Gas selbst bei gezügeltem Wirtschaftswachstum unersättlich. Und wenn erst die chinesische Wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt und die Indiens auch, dann wird die Nachfrage nach Energieträgern weiterwachsen und die Preise werden noch weiter steigen.

(Weiter mit Thompson:)

“Zweitens kann wenig getan werden, was den Übergang von fossilen Brennstoffen (zu erneuerbarer Energie) sofort beschleunigen würde. Großbritanniens geplante Mikrokernreaktoren werden erst in den 2030er Jahren fertiggestellt. Der Betrieb von Stromnetzen mit Solar- und Windgrundlasten erfordert technologische Durchbrüche bei der Speicherung. Es ist unmöglich, mit Zuversicht zu planen, welche Fortschritte im nächsten Jahr, geschweige denn in zehn Jahren, erzielt werden. Aber gerade, weil eine Energiewende unerlässlich ist, um den Verbrauch fossiler Brennstoffe zu senken, sind umfangreiche Investitionen in den blauen Himmel unerlässlich.”

“Der einzige Weg vorwärts ist kurzfristiger Realismus, der erkennt, dass es keinen Weg zurück zu billiger Energie gibt, verbunden mit radikalen, langfristigen Ambitionen. Ein Verständnis der geopolitischen Realitäten ist ebenfalls unerlässlich. Die USA bleiben mit Abstand die dominierende Macht der Welt. Ihre Seemacht garantiert offene Gewässer für den internationalen Handel. Die weltweiten Kreditmärkte hängen vom Dollar ab. Aber Washington hat nicht die Macht, Chinas und Indiens Energiebeziehungen zu Russland zu lenken. Der kommende Winter bringt eine Abrechnung. Westliche Regierungen müssen entweder wirtschaftliches Elend in einem Ausmaß heraufbeschwören, welches das Gefüge demokratischer Politik in jedem Land auf die Probe stellen würde, oder sich der Tatsache stellen, dass die Energieversorgung die Mittel einschränkt, mit denen die Ukraine verteidigt werden kann.”

Mit diesem bemerkenswerten letzten Absatz endet der Artikel. Verklausuliert und dennoch deutlich macht Prof. Thompson klar, dass es „keinen Weg zurück zu billiger Energie“ gibt, wenn der zugleich „mit radikalen, langfristigen Ambitionen“ wie dem Great Reset oder anderen Grünen Gehirnfürzen verbunden ist. Um zurück zu bezahlbarer und verlässlicher Energie zu kommen, legt Prof Thompson den westlichen Regierungen nahe, jetzt schleunigst einen Deal mit Russland zu machen.

Zugleich unterstreicht Prof. Thompson die Sinnlosigkeit der westlichen Versuche, Russlands Energieexporte zu beschneiden, wenn vom Rest der Welt dringend gebraucht werden. Der Westen muss die Tatsache akzeptieren, dass er die Energieflüsse nicht diktieren kann. Auch die USA gemeinsam mit der EU und der NATO und den restlichen G7 können Indien und China und vielen anderen Ländern um den Globus nicht diktieren, von wem sie Öl kaufen dürfen und unter welchen Bedingungen sie das tun können. Sie können auch den Russen nicht ihren Willen aufzwingen. Und um den Wahnsinn auf die Spitze zu treiben, verfolgt der Westen diese Politik, während er zugleich selbst dringend mehr Gas und Öl braucht und einsehen muss, dass er russisches Öl und Gas weder kurz- noch mittelfristig ersetzen kann.

Interessanter Weise hat Sadad Al-Husseini, ehemaliger Vizepräsident des gigantischen Saudi Arabischen Ölkonzern „Aramco“ am Montag dieser Woche in einem Interview mit dem US-Nachrichtensender CNBC ebenfalls unterstrichen, dass es auf der ganzen Welt nicht genügend Kapazitäten gibt, um die russische Gasversorgung der Europäischen Union zu ersetzen. Dagegen habe Russland viele Märkte, an die es seine Energie verkaufen kann. Wörtlich sagte Al-Husseini:

“Die USA haben nicht die LNG-Kapazität, um die russischen Exporte nach Europa zu ersetzen. … Diese Situation ist eine neue Welt und keine sehr gute für die Energie. …. Es wird Jahre dauern, bis die EU Ressourcen findet, um die russische Versorgung zu ersetzen.”

Das ist eine weitere Bestätigung von Prof- Thompsons Analyse, der zufolge der Westen sein Energieproblem nur langfristig lösen kann, indem er hart arbeitet und neue Technologien entwickeln, etwa mit hinreichend großen Energiezwischenspeichern für stark schwankende Wind- und Solarenergie oder auch mit Wasserstoff experimentiert. Fakt ist: kurz- und auch mittelfristig gibt es für die westlichen Regierungen – vor allem in Europa – keine Alternative, es sei denn, sie wollen im kommenden Winter ihre Gesellschaften einem unerträglichen Druck aussetzen, der mit erheblichem Potential für soziale Unruhen und weitreichenden politischen Konsequenzen für die aktuell herrschenden Regierungen verbunden ist.

Implizit hat Prof. Thompson mit ihrem Artikel in der FT deutlich gemacht, dass beim Festhalten an der aktuellen westlichen Sanktionspolitik die Regierungen in Europa in diesem Winter nicht nur innenpolitische Destabilisierungen zu erwarten haben, sondern auch ihre Beziehungen zum globalen Süden weiter versauern werden. Wenn sie diese nationalen und internationalen Probleme vermeiden wollen, müssten sie laut Thompson irgendeinen Weg finden, mit den Russen wieder zu sprechen. Aber ohne eine Kompromisslösung in Bezug auf die Ukraine und eine westliche Akzeptanz der russischen Forderungen nach gleicher Sicherheit ist das nicht möglich. Das aber fordert von den aktuell im Westen herrschenden, ideologisch verbohrten Eliten, dass sie über ihren eigenen Schatten springen müssten, was ihr politisches Ende bedeuten würde.

Die persönliche Größe, eigene Fehler einzugestehen und zurückzutreten und zum Wohl der Bevölkerung den Weg für eine Normalisierung mit Russland freizumachen, traue ich keinem der herrschenden westlichen Eliten zu, erst recht nicht den deutschen Grünen. Für ihr Ziel des „Grünen Reset“ sind sie gerne bereit, den bescheidenen Wohlstand der Bevölkerung zu opfern, die Leute hungern und frieren zu lassen, was den CO2-Ausstoß verringert und trotz hoher Inflation auch noch eine zusätzliche Steuer auf Fleisch zu verlangen, um die Anzahl das Methangas produzierenden Kühen zu reduzieren; um nur einen Teil des Grünen Irrsinns zu benennen.

Die total abgehobene Baerbock hat vorgestern, am 31. August, auf dem Forum 2000 angekündigt[i], dass für sie die Ukraine an erster Stelle kommt, egal was ihre deutschen Wähler wollen und egal wie hart das Leben für die Bevölkerung im Winter sein wird. Wörtlich sagte sie (Übersetzung aus dem Englischen)

“Wenn ich den Menschen in der Ukraine das Versprechen gebe – ‘Wir stehen an eurer Seite, solange ihr uns braucht’ – dann will ich das halten. Egal, was meine deutschen Wähler wollen”, sagte sie und fügte hinzu: „Wir stehen nun vor dem Winter, der uns als demokratische Politiker herausfordert. Leute werden auf die Straße gehen und sich beklagen, dass sie ihre Energierechnungen nicht bezahlt können. Und ich werde sagen, ja ich weiß, wir werden euch mit sozialen Maßnahmen unterstützen. Aber ich will auf gar keinen Fall sagen O.K., dann stoppen wir die Sanktionen gegen Russland. Wir stehen hinter der Ukraine, und das bedeutet, dass auch die Sanktionen bleiben, auch im Winter, selbst wenn das sehr hart wird für uns Politiker.“

Das ist ein außerordentliches Eingeständnis, dass die Ampelregierung in Berlin fest entschlossen ist, den Krieg, in der Ukraine, die vom Westen als Rammbock gegen Russland missbraucht wird, auf Teufel komm raus so lange wie möglich zu verlängern, egal wie sehr das deutsche Volk darunter leidet. Ihr Versprechen an die Ukrainer, ist der Baerbock mehr Wert, als ihr feierlicher Eid, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden, das sie vorgibt, in der Welt zu vertreten. Tatsächlich ist ihr das deutsche Wohl des deutschen Volkes einen Hundedreck wert.

Mit den Worten von Professor Thompson, sind die Grünen bereit, „das Gefüge demokratischer Politik in unserem Land auf die Probe zu stellen“. Wir alle müssen dafür sorgen, dass ihnen das nicht gelingt, dass es in den Worten von Baerbock, „sehr hart wird, für die Politiker“.

Quellen:

[i] https://twitter.com/i/status/1565067553671626760

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Uesiba/ shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (54)

54 Kommentare zu: “Für den Westen kommt im Winter der Tag der Abrechnung | Von Rainer Rupp

  1. UBP-2 sagt:

    Wenn eine Vagina die wichtigste Qualifikation für ein Ministeramt o.ä. ist dann ist es genau das, – eine Grün-versiffte Bundesregierung. Obwohl mit da noch ganz andere Begriffe einfallen würden.
    Ich denke mit Russland wird man dann wieder reden können wenn die derzeitige Regierung entsorgt ist und eine neue, demokratische, auf Intelligenz beruhende und nicht geschlechtsabhängige Regierung im Amt ist. Also in ferner Zukunft.

  2. FizzyIzzy sagt:

    Umso wichtiger wird es, sich mit der These des elektrischen Plasma-Universums auseinander zu setzen.
    https://nuoflix.de/das-elektrische-plasmauniversum–eine-ganzheitliche-physik

  3. Zivilist sagt:

    " Politisch folgt die FT in der Regel der britischen Regierungslinie " Das ist noch die Frage, wer da wem folgt.

    China verbraucht gerade weniger Öl und Gas, die Wirtschaft läuft noch nicht weder mit Vollgas, darum kauft die EU auch überschüssiges (russisches) Gas aus China! Aber China hat auch gerade Öl für zwei Jahre in der inneren Mongolei erbohrt, man muß halt tiefer bohren und auch tief ist relativ, 7000m sind nicht viel, wenn man bedenkt, daß die größte Dicke aller Kontinentalplatten unter dem Himalaya auftritt, mit 70 Km.

    NS-2 bleibt zu, hat die zuständige Behörde gerade Gazprom angewiesen, es gibt da einige kleine Öllecks an den Turbinen und man muß ja bei technischen Mängeln nicht die Augen zudrücken.

    Mittelfristig enden wir eh beim Dual Fluid Reaktor aus Berlin und das ist sehr zu begrüßen, weil es eben auch eine Atommüllverbrennungsanlage ist.

    Geh doch rüber, Annalena !

  4. Kostas sagt:

    Mit heruntergezogen Hosen stehen sie da, wollen ihre krachende Niederlage nicht eingestehen. Lieber zerstören sie "ihre" Länder, zum Trotz. Dummheit mit Hilfe der gekauften Presse an die "Macht's gebracht. Die Rechnung kommt, leider auch für diejenigen, die logisch denken

    • Nevyn sagt:

      Das ist das Problem. Je unfähiger man ist, desto weniger kann man das für sich erkennen und desto mehr Realitätsverkennung und Glaubenswahn.
      Kognitive Dissonanz muss man sich nämlich hart erarbeiten und mit arbeiten haben die Herrschaften nichts im Sinn, weder körperlich und schon gar nicht geistig.

  5. Ursprung sagt:

    Aus autobiographisch einst zufaellig und unverdaechtiger Beobachterposition heraus auf ein paar der Weltnomenklatura-Personen weiss ich zwar, dass so manche vermeintliche Verschwoerungstheorien in der Tat den echten Taeterprofilen sehr nahe kommen. Doch es gibt Ausnahmen.
    Die offenbar auch der Rand Corporation, die ja mit dem Brexit den Fuss in der Tuer verlor, bewusst sind. Die haelt die Baerbock und Habeck wohl fuer doof genug, auch ohne Durchblick Europa zum Vorteil der US zugrunde reiten zu koennen und spekuliert darauf, dass andere (Macron und Russland) das erst realisieren wuerden, wenns schon zu spaet ist und eh nichts mehr aendern koennen.
    Rupp jedenfalls scheint die Hirnkapazitaet der Baerbock aehnlich einzuschaetzen.
    Ich auch aber ebenso beim Habeck.
    Der Rand think tank scheint den Scholz wg Cum Ex als zu zahnlos anzusehen, die beiden intellektfreien Katastrophen in seinem Beritt stoppen zu koennen.
    Alles gut fuer die USA, welchen nun die Aufloesung von D und Westeuropa samt Resteverwertung lieber ist als ausgerechnet den Konkurrenten Eurasien zu staerken.

  6. Alex C sagt:

    https://www.youtube.com/watch?v=_YKuO_vQsNQ

  7. Windenergie und Sonnenenergie ist viel teurer als vorgegeben:

    1. Solarstrom und Strom aus Windenergie führt zu Schwankungen, die durch teuren Strom aus temporär eingesetzten Gaskraftwerken kompensiert werden müssen

    2. Und diejenigen Kraftwerke, die die Wind- und Sonnenenergie nachts und bei Windstille kompensieren/ergänzen, sind nicht ausgelastet, da sie nicht bei Wind und Sonne eingesetzt werden. Diese mangelnde Auslastung, die durch die Windkraft- und Sonnenenergiekraftwerke verschuldet wird, kostet den Bürger ebenfalls Geld.

    • Ursprung sagt:

      Ja, ist eine Breitengrad- und Speichermangelfrage. Waere mit H2 und Kooperation und gut sonnenbeschienenem Land leicht loesbar. Aber nicht mit Mafia im Bund.

    • Tomgilde sagt:

      @Ursprung
      Immer wieder wird diese Mär vom Wasserstoff als Lösung erzählt.
      Die Produktion, Speicherung und der Transport von Wasserstoff sind erstens viel zu teuer und zweitens zum Teil technisch unmöglich.
      Das ist alles Nonsens.
      Es gibt keine Alternative zu Kernkraftwerken.
      Russisches Öl und Gas brauchen wir trotzdem.

    • Andreas I. sagt:

      Hallo,
      Wasserstoff lässt sich mit Erdgas kombinieren und die Infrastruktur für Erdgas ist vorhanden. Herkömmliche Wasserstoff-Elektrolyse hat einen Wirkungsgrad von 30 %, aber ist technisch sehr einfach, wäre also vergleichsweise billig zu realisieren und 30 % sind immernoch besser, als potentielle überschüssige Energie gar nicht zu nutzen.
      Und selbstverständlich wurde auch in dem Bereich geforscht und experimentiert und es gibt Verfahren der Wasserstoff-Elektrolyse, die komplizierter und damit teurer sind, aber höhere Wirkungsgrade haben.
      Also die Technik für Wasserstoff könnte schon längst im Einsatz sein.
      (Wenn überhaupt Interesse daran bestünde, aber es geht ja um Geld.)
      Außerdem gibts auch technische Möglichkeiten, Energie in Form von Wärme zu speichern, das wäre effektiv für Tages-Schwankungen.

      Technisch alles kein Problem, alles machbar, aber wenn die Mehrheit nicht will … schließlich sind die Regierungsparteien gewählt.

    • Kiristal sagt:

      Wir sehen ja gerade bei Nordstream-2, dass KÖNNEN und DÜRFEN zwei sehr verschiedene Sachen sind. Möglicherweise sind bei zb Energieversorgung von Staaten Entitäten involviert die mehr als eine Wählerstimme haben, oder haben sie das nicht?

    • HaJoe sagt:

      @ andreas i. Es geht nicht um die H³ Produktion, sondern um die Speicherung und den Transport, ….rentabel wird eine Speicherung mit einem Druck von ca 700 bar. Dazu sind mehrer Kopmprimierungsstufen notwendig und die kosten 'ne Menge Energie, für PKW's eine unrentabele Aktion. Bei Zügen und LKW's sieht das ein wenig besser aus, trotzdem ist der Wirkungsgrad immer noch beschiss….

    • How - Lennon sagt:

      @HaJoe

      So sieht's leider Mal aus.
      Und Atomkraft war auch nur durch Dauer-Subventionierung eine scheinbare Alternative.
      Dass unser Lebensstandard mit dem Zuendegehen von Öl und Gas wieder in Zeiten von vor 100 bis 200 Jahren zurückschnellt, war schon in den 70ern völlig klar (Club of Rome). Da ist es natürlich leichter, von der eigenen Blindheit, Verblödung und Gier abzulenken, indem man Mal wieder dem bösen Russen die Schuld gibt.

  8. KaraHasan sagt:

    Dieser Winter wird kalt wie Stalingrad 1942/43.

  9. Kiristal sagt:

    Spannend ob jetzt (nach gerade verkündetem Lickdown Nordstream-1), die USA als Retter Europas mit Flüssiggas bis zum Abwinken auftaucht (HaHaHa BFUFF BLUFF) oder ob die Angabe stimmt, dass aus der Welt aktuell einfach nicht mehr Gas rauszuquetschen ist.

    Sichere Entferung vom Geschehen ist auf jeden Fall angesagt, weil es widerlich wird..

  10. Viele Europäer haben jahrelang überhöhte Preise für Strom bezahlt:

    Hauptgrund hierfür ist das in Europa geltende Einheitspreissystem, wonach Stromproduzenten einen Einheitspreis erhalten, der dem höchsten angenommenen Angebot entspricht.* Dadurch bezahlen Kunden für billigen Atomstrom oder billigen Kohlestrom oft denselben astronomisch hohen Preis wie für teuren Strom, der aus Erdgas (oder Solarenergie oder Windenergie) gewonnen wurde. Das Einheitspreissystem hat faktisch die Wirkung eines Kartells, d.h. führt oft zu wucherhaften Mondpreisen, die weit über dem internationalen Marktpreis für Strom liegen. Der Bürger bezahlt für den überhöhten Strompreis einmal über seine Stromrechnung und einmal indirekt, indem die Wirtschaft die hohen Strompreise an ihn weitergibt, z.B. im Sonnenstudio oder in der Wäscherei oder im öffentlichen Nahverkehr. Außerdem hat der Bürger für die in Europa überhöhten Energiepreise dadurch bezahlt, dass die energieintensive Industrie oft in andere Länder abgewandert ist, da sie in Europa aufgrund der hohen Strompreise nicht preiswert produzieren kann und auf dem Weltmarkt keine Chance hätte.
    Bitte weitersagen! Danke.

    *: Quelle: Wiki: Stichwort „Merit Order“

  11. Schramm sagt:

    Wenn sich nach Kriegsende die heutigen Söldner und Hilfskräfte der NATO, auf den Weg nach Deutschland machen werden, dann wird sich auch hier die Clankriminalität noch weiter ausbreiten, ebenso wird die Korruption in Deutschland geradezu explodieren. Die deutsche Politik, Polizei und Justiz, wird diese Ausbreitung nicht mehr aufhalten und bremsen können!

  12. Ralle002 sagt:

    Putin ist deshalb nur der Bösewicht des Westens, weil unsere Medien über ihn wahrheitsgetreu berichten können.

    Die Russlandsanktionen werden schon deutliche Schäden verursachen.

    14.08.2022
    Moskauer Ökonom berichtet
    Putin kann Sanktionen nicht über China ausgleichen
    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Putin-kann-Sanktionen-nicht-ueber-China-ausgleichen-article23524889.html

    Gleichzeitig sieht es mit der Wirtschaft bei uns auch alles andere als gut aus.
    Die längst befürchteten Massen-Insolvenzen werden vermutlich dann doch in Kürze kommen.

    02.09.2022
    Erste Firmen stoppen Produktion für immer: „Substanz der Industrie bedroht“
    https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/erste-firmen-stoppen-produktion-fuer-immer-substanz-der-industrie-bedroht-li.262725?utm_medium=Social&utm_source=Twitter#Echobox=1662107888

    Bei Reitschuster kann man es besonders gut nachlesen, wie das Machtsystem im Kreml funktioniert.

    24. Mrz 2022
    Putins oberste Militärs und Spitzenbeamte abgetaucht
    INNENANSICHTEN AUS RUSSLAND
    https://reitschuster.de/post/putins-oberste-militaers-und-spitzenbeamte-abgetaucht/

    Reitschuster, 15. Jun 2022
    Ein Herr und viele Hunde
    Der "innere Kreis" im Kreml
    https://reitschuster.de/post/ein-herr-und-viele-hunde/

    In Russland kommt es immer wieder vor, dass nicht nur Regierungskritiker, sondern auch Wirtschaftsbosse auf mysteriöse Weise zu Tode kommen.

    Beispiel:

    01.09.2022
    Mysteriöse Todesserie
    Lukoil-Chef stirbt nach Fenstersturz
    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Lukoil-Chef-stirbt-nach-Fenstersturz-article23560345.html

    Zitat vom obigen Beitrag:
    „Ohne mehr Investitionen und Exploration dürfte es mittelfristig kaum ein ausreichendes Angebot geben, um die wahrscheinliche (Energie-)Nachfrage zu decken.

    Hierzu:
    Investitionen sind nur ein gut klingender Begriff, hinter dem jedoch keine zu Ende gedachte Logik steckt.
    In Wirklichkeit ist unser Finanzsystem einfach nur ein Schneeballsystem mit immer mehr Schulden, die mit der Zeit immer unbezahlbarer werden.
    Es erschließt sich nicht so richtig, was wir mit unserem derzeitigen Wirtschaftssystem überhaupt erreichen wollen.

    Es kommt uns so vor, als würden sich bei uns einfach nur ständig irgendwelche fremdbestimmten Politiker:innen völlig sinnlos nach vorne drängen, weil sie eben auch die meisten Großspenden angenommen hatten, mit denen sie dann mit einer entsprechenden Internetstrategie eine Politik bewerben, die jedoch fremden Interessen und eben gerade nicht der eigenen Bevölkerung nützt.

    Etwa das SPD-Wahlprogramm ist das Ergebnis einer völlig unterbliebenen Kommunikation mit der Bevölkerung:

    26.09.2021
    Bundestagswahl 2021
    Mit diesem Programm zieht die SPD in den Wahlkampf
    https://www.deutschlandfunk.de/bundestagswahl-2021-mit-diesem-programm-zieht-die-spd-in-100.html

    Hierzu:
    Im Wahlprogramm der SPD von der letzten Bundestagswahl war etwa von einem CO2-Preis die Rede, obwohl Geld doch kein Tauschmittel ist.
    Ebenso ist doch das CO2 in Wirklichkeit gar nicht der Klimasünder, sondern vielmehr der immer schnellere Schulden- bzw. Geldmengenanstieg.
    Weil eine solche Art von Themenarbeit immer mehr Wählern gar nicht einleuchtet, bleiben diese dann den Wahlen fern, wodurch es den politischen Parteien dann doch wieder gelingt Wähler zu finden, die mit der entsprechenden Wahlwerbung dann insofern dem Wählerrudel folgen.

    • Zivilist sagt:

      Ja, Reitschuster . . .

    • _Box sagt:

      Integrity Initiative: Wird Boris Reitschuster für anti-russische Propaganda bezahlt?

      Unterlagen deuten darauf hin, dass Boris Reitschuster von einer von der britischen Regierung für anti-russische Propaganda finanzierten Organisation bezahlt wird.

      https://www.anti-spiegel.ru/2022/integrety-initiative-wird-boris-reitschuster-fuer-anti-russische-propaganda-bezahlt/?doing_wp_cron=1661587681.7367410659790039062500

  13. Kiristal sagt:

    Keine Grund zur Sorge, Antonows können so ziemlich überall landen..

  14. Karin sagt:

    Vielen Dank, Herr Rupp für diesen wieder sehr wertvollen Artikel!
    In diesem Zusammenhang habe ich gestern auf dem Blog von Thomas Röper einen Artikel mit sehr brisanter Information gelesen:
    "Mit Hilfe der Grünen: Die USA planen die Zerstörung der deutschen Wirtschaft
    Dass die USA die deutsche Wirtschaft zerstören wollen, gilt als Verschwörungstheorie und russische Propaganda, ist aber offensichtlich. Nun bestätigt das ein sehr interessantes Dokument."
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/mit-hilfe-der-gruenen-die-usa-planen-die-zerstoerung-der-deutschen-wirtschaft/

  15. Andreas I. sagt:

    Hallo,
    wenn jemand selber nicht merkt, was er oder sie von sich gibt:
    "Egal, was meine deutschen Wähler wollen … uns als demokratische Politiker"
    Einen derartigen Widerspruch nicht zu bemerken ist durchaus schon als geistige Einschränkung zu bezeichnen.
    Aber soll man das bedauern oder müsste man sich nicht eigentlich freuen, dass sowas die transatlantischen Kader sind?! (Denn mit sowas erleidet die unsinkbare Transatlantik garantiert Schiffbruch.)
    Und zynisch ist es, ukrainische Soldaten zu verheizen und das als "Unterstützung" und "Beistand" zu bezeichnen.

  16. Bohnsdorfer sagt:

    AlexC
    "Man muss mal ein Zeichen setzen dass es so nicht geht. Bei jedem Aggressor der einen Krieg startet.
    Dann muss man eben mal Unannehmlichkeiten hinnehmen aber sich nicht mit Rohstoffen erpressen lassen."

    Der vom Westen angezettelte Krieg gegen Russland (Ukrainische Propagandasprache) kostet dem Westen einen hohen Preis . Es sind nicht nur Unannehmlichkeiten, sondern Hunger, Not und Verelendung weiter Teile der Bevölkerung.

    "Es sterben hunderttausende von Menschen wegen dem russischen Angriff und wenn wir mal im Winter ein paar Wochen frieren muss dann ist das eben so. Das ist nicht so schlimm als wenn täglich viele Menschen erschossen werden."

    Die Ermordung von Frauen, Kindern und Alten durch ukrainische Faschisten, soll durch das Frieren der westeuropäischen Bevölkerung verringert werden?
    Das ist ja kafkaesk.

    • Bohnsdorfer sagt:

      Ukrainische Propagandasprache: "russischer Angriffskrieg"

    • wolfcgn sagt:

      US-provozierter Preventiv-Krieg in letzter Minute! Auf was hätte Putin denn noch hoffen können? Nach enormer Aufrüstung und Truppenaufmarsch dem verstärktem Beschuss des Donbas, der Ankündigung der Eroberung der Krim und der Forderung nach Atomwaffen der Faschisten in Kiew! Jeder Tag weiteren Zuwartens hätte die US-getriebenen Angriffs-Aktivitäten in der Ukraine nur verstärkt.

    • Andreas I. sagt:

      @ Bohnsdorfer Hallo,
      Westliche Politiker und Medien erzählen was von "unprovoziertem Angriffskrieg Russlands" gegen die arme unschuldige Ukraine – und viele glauben das.
      Okay, Meinungsfreiheit, sollen sie das glauben.
      Aus dieser Sicht sollen die Sanktionen gegen Russland bewirken, dass Russland gezwungen wird, den "unprovozierten Angriffskrieg" zu beenden.
      Witzig wird es, wenn selbst westliche Medien eingestehen müssen, dass die Sanktionen ihr Ziel verfehlen, Russland stabile Einnahmen hat, aber die Leute, die das mit dem "unprovozierten Angriffskrieg" glauben, weiterhin daran festhalten, dass die Sanktionen richtig seien.
      Dass die eine andere Ansicht haben als ich (und andere, die sich in unabhängigen Medien informieren), bitteschön, Meinungsfreiheit ist unter allen Umständen zu verteidigen … aber wie die den Widerspruch innerhalb ihrer eigenen Meinung nicht bemerken, dass die Sanktionen eben nicht bewirken, dass Russland gezwungen wird, den "unprovozierten Angriffskrieg" zu beenden, sondern Russland sogar höhere Einnahmen hat, aber Westeuropa, was schon eine hausgemachte Inflation hat … wie die den Widerspruch innerhalb ihrer eigenen Meinung nicht bemerken, das ist schon eine Pointe.

    • HarteEier sagt:

      Sich mit "AlexC" auseinanderzusetzen ist reine Zeitverschwendung. 🤷

  17. https://youtu.be/RCpWZN2MHvk

    Hinter diesem Youtube-Video versteckt sich eine populärwissenschaftliche Beschreibung doitschen Sturzes. Der Bundesrechnungshof verkündet. Der Rainer Rupp Ermittlungsbericht zusammen mit dieser Bedenkenanmeldung des Bundesrechnungshofes wird allen Bundestags-Wählern vorführen, dass mit ihrem Kreuz bei DIE BASIS sich jene Baerbock Ideologie nie hätte uentfalten können.: Grüne Khmer !!!

    Jedes Volk wählt sich seine Schlächter selbst. Nur schade, dass ich nicht aus Dummdeutschland auswandern kann. Aber selbst vom Krankenbett schadenfroh zu sein, ist mir wenigstens vergönnt.

    Ab jetzt etwa 10 lange Jahre Zeit bleiben mir dazu, schätzen Expertnen. Ähnlich der Bundesrechnungshof.

  18. wolfcgn sagt:

    ich unterstelle mal, dass die "Welten-Herrscher" in den USA keine Idioten sind sondern immer auf ihren Vorteil bedacht! Was mir nicht so klar ist, was letztendlich bezwecken sie mit diesem US-provozierten Krieg in der Ukraine und damit in Europa? Bringt denn ein wirtschaftlicher Niedergang der EU den USA einen so großen Vorteil? Außer vielleicht beim Export militärischer Produkte? Aber das wäre der "End-Sieg" der schrecklichen USA!

    • Andreas I. sagt:

      Hallo,
      bisher gab es der Geschichte kein einziges Imperium, dessen Imperatoren klug genug waren, die Expansion zu beenden, bevor das Imperium sich übernimmt.
      Alle wollten immer weiter expandieren und gingen an oder mit Hybris zugrunde.

      Mir fällt jetzt nur spontan kein Beispiel aus der Geschichte ein, wo ein Vasall, anstatt die einsetzende Schwäche des Imperiums für sich zu nutzen, sich an ein untergehendes Imperium noch extra fester gebunden hat.

    • hog1951 sagt:

      Moin, #wolfcgn,
      Sie fragen nach dem Sinn/Hintergrund des Ukraine Konflikts!?
      „Bringt denn ein wirtschaftlicher Niedergang der EU den USA einen so großen Vorteil?“
      Die EU insbesondere DE sind in der Tat ein Konkurrent der US-Wirtschaft (gewesen). Ich denke hierbei an den Maschinenbau, die Automobilindustrie oder auch die chemische Industrie. Gäbe es sie nicht, so hätten wohl die US-Imperialistische Konzern noch mehr Spielraum die Welt mit ihren Produkten zu begluecken.
      Und die Frage, warum es die Ukraine sein musste, den Konflikt zwischen der Nato und RU zu eskalieren, liegt m.M.n. in den Ausfuehrungen von Halford Mackinder (Herzlandtheorie). Wenn wir uns vergegenwärtigen, wer Zugriff auf die riesigen Rohstoffvorkommen in RU hat, so ist es (mit Ausnahme der Jelzin-Zeit) RU selbst.
      Sollte aber RU in einer Auseinandersetzung mit der Nato verlieren und sich die Imperialisten der USA durchsetzen, dann wuerde wohl RU 3geteilt und US-amerikanische Firmen und Konzerne hätten freie Fahrt die Jelzin-Zeit fortzuseten um RU auszubeuten.
      Ganz im Sinne der Nato-Gruendungsfloskel: Russland/UDSSR rauszuhalten aus Europa, USA rein zu bringen nach Europa und BRD/Deutschland unten zu halten in Europa.

  19. Alex C sagt:

    Man muss mal ein Zeichen setzen dass es so nicht geht. Bei jedem Aggressor der einen Krieg startet.
    Dann muss man eben mal Unannehmlichkeiten hinnehmen aber sich nicht mit Rohstoffen erpressen lassen.

    Es sterben hunderttausende von Menschen wegen dem russischen Angriff und wenn wir mal im Winter ein paar Wochen frieren muss dann ist das eben so.
    Das ist nicht so schlimm als wenn täglich viele Menschen erschossen werden. Dann muss man eben enger zusammenrücken.

    Man wird Wege finden um sich von russischen Rohstoffen unabhängig zu machen und dann schauen letztendlich die stinkreichen russischen Öl und Gaskonzerne in die Röhre und bekommen null Euro oder Dollar von uns. Das haben Sie sich selbst vermasselt.

    • wolfcgn sagt:

      Ja, da werden Sie von Ihrem Arbeitgeber aus Rammstein aber ein Fleiß-Kärtchen erhalten als erster Kommentator!

    • Bohnsdorfer sagt:

      Die Argumentation von AlexC ist nullwertig. Es hat keinen Zweck mit ihm zu diskutieren.

    • wolfcgn sagt:

      Aber er amüsiert mich! :-)

    • Pexus sagt:

      @ Alex C.
      Auf wessen Gehaltsliste stehen Sie? Wer finanziert Ihr Geschwurbel?

    • Alex C sagt:

      @wolfcgn
      Arbeitgeber? Bist du auch einer von denen hahaha
      Bezahlt werde ich nicht. Das könnte sich vermutlich auch niemand leisten.
      Aber bin für gute Angebote offen :)

      Aber jetzt mal im Ernst:
      hier ist, unter anderem, ein Sammelsurium von Flacherdlern, Reichsbürgern, Virenexistenzleugnern, Geschichtsverdrehern, Russlandpropagandisten und diversen anderen exotischen Bereichen am Werk. Autoren sowie Kommentarschreiber. So etwas findet man nicht überall.
      Es macht doch Spass mit diesen Menschen zu diskutieren. Ich bin auch immer nach der Suche wieso diese Menschen so abgedriftet sind. Wenn man dann mal nach Fakten fragt bekommt man Links zu anderen Beiträgen ..die aber auch nur Meinungen sind. Wissenschaftliche Fakten, Zeitzeugen oder Beweise haben diese Leute aber nie.

      Früher sind solche Menschen vermutlich in den Händen einer Sekte gelandet aber jetzt lassen Sie sich durch Geschichten und Telegram Kanäle berauschen und denken es wäre die Wahrheit. Da haben sie endlich die Schuldigen gefunden für ihr eigenes Versagen und finden dabei noch viele Gleichgesinnte um sich mal den Frust von der Seele zu reden. Gemeinsam zu "Haten" macht doch viel mehr Spass als alleine. Früher war es die Kirche die einfache Erklärungen gegeben hat. Jetzt sind es die "speziellen" Telegramkanäle. Ganz nebenbei verdienen sich die Strippenzieher dabei ein nettes Nebengehalt.

      Es ist trotzdem interessant zu erfahren in welchem Universum sich diese Leute befinden. Wie leicht die Menschen zu manipulieren sind hat schon Goebbels gezeigt. Fast das ganze Land stand hinter seiner Ideologie.

      Ich bin quasi der Freiheitskämpfer der Wahrheit und Gerechtigkeit und muss hier etwas dagegen setzen damit zumindest einige wieder zur Vernunft kommen.
      Ok, das war jetzt etwas zu pathetisch (:
      Ich bin trotzdem immer offen für Neues ..wenn es denn echte Fakten gibt.

    • wolfcgn sagt:

      Ja Bohnsdorfer, der spinnt! Ein US-provozierter Freiheitskämpfer! ;-)))

    • Andreas I. sagt:

      @ Alex C Hallo,
      "Man muss mal ein Zeichen setzen dass es so nicht geht. Bei jedem Aggressor der einen Krieg startet."

      Schön wäre es, aber es wird Russland für einen provozierten Angriff sanktioniert, während USA, Israel, Türkei und Saudi-Arabien wegen Syrien, Irak und Jemen nicht nur nicht sanktioniert werden, sondern die BRD mit USA noch enger zusammenarbeitet.
      Also geht es nicht um Sanktion eines "Aggressors", sondern um imperiale Machtpolitik, BRD als Gehilfe von USA für den Machterhalt des USA-Imperiums.
      Und wozu sollte "ein Zeichen setzen" gut sein?! Entweder man will etwas, dann tut man etwas dementsprechendes, was Wirkung erzielt. Oder man lässt es. Aber "ein Zeichen setzen"?! Fühlt man sich da irgendwie besser? So wie ein Sticker an der Jacke und dann fühlt man sich wie "denen hab ichs aber gezeigt!"

      "Dann muss man eben mal Unannehmlichkeiten hinnehmen aber sich nicht mit Rohstoffen erpressen lassen."

      Selbst wenn Russland so einseitig zu verurteilen wäre dafür, die Expansion des USA-Imperiums in der Ukraine zu stoppen, selbst dann wäre es dumm Maßnahmen zu ergreifen, die nicht Russland, sondern einem selbst schaden.
      Mit einem Gewehr kann man einen Anderen treffen, man kann ein Gewehr aber auch mit der Mündung nach hinten halten und dann passiert auch noch nichts, aber dann abzudrücken schadet eben nicht dem Anderen.

      "Es sterben hunderttausende von Menschen wegen dem russischen Angriff"

      Und der russische Angriff erfolgt, weil USA Militärstützpunkte in der Ukraine aufbauen will und weil die Ukraine seit 8 Jahren Lugansk und Donezk angreift und den Beschuss im Februar intensiviert hat.

      "und wenn wir mal im Winter ein paar Wochen frieren muss dann ist das eben so."

      Wenn Sie gerne frieren, können Sie das gerne für sich persönlich tun.

      "Das ist nicht so schlimm als wenn täglich viele Menschen erschossen werden."

      Erstens werden die Menschen auch dann erschossen, wenn wir hier Mondpreise für Heizkosten bezahlen.
      Zweitens werden auch in Syrien und Jemen Menschen erschossen, aber da müssten "wir" USA, Türkei und Saudi-Arabien sanktionieren.
      Tun "wir" das?
      Nein.
      Doppelmaßstab, Doppelmoral, Doppelzüngigkeit.

      "Dann muss man eben enger zusammenrücken."

      Ja aber mit unseren mittelbaren russischen Nachbarn wollen "wir" nicht zusammenrücken, sondern und von denen so weit wie möglich entfernen und stattdessen wollen "wir mit weit entfernten Leuten hinterm Atlantik enger zusammenrücken, weil wir mit denen die gleichen Werte teilen: Doppelmaßstab, Doppelmoral, Doppelzüngigkeit.
      "Wir" stellen die Sicherheitsinteressen einiger Staaten über die Sicherheitsinteressen anderer Staaten und das ist die Ursache für die Kriege, ob in Syrien oder in der Ukraine.

      "Man wird Wege finden um sich von russischen Rohstoffen unabhängig zu machen und dann schauen letztendlich die stinkreichen russischen Öl und Gaskonzerne in die Röhre und bekommen null Euro oder Dollar von uns."

      Die bekommen dann Rubel und Yuan und Rupie und was sonst noch im BRICS+ und SCO-Währungskob ist, dadurch werden US-Dollar und Euro weniger nachgefragt, aber die wurden seit 2008 hemmungslos gedruckt und aktuell liegt die Inflation in D bei 8 %, wer im Glashaus sitzt …

    • Andreas I. sagt:

      @ Bohnsdorfer Hallo,
      "Die Argumentation von AlexC ist nullwertig. Es hat keinen Zweck mit ihm zu diskutieren."

      Aber man kann der "Argumentation", wenn man Aneinanderreihungen von Behauptungen höflicherweise so nennen will, eine Gegenargumentation gegenüberstellen.
      Denn die mediale Lage ist ja die:
      Die Kommentarspalten der Mainstreammedien werden zensiert, und zwar seit es 2014 in der Ukraine losging.
      Die unabhängigen Medien wollen sich nicht dem Vorwurf aussetzen, sie würden zensieren, und so kommt es dazu, dass Mainstreammedien-Meinungen ungehindert in unabhängigen Medien verbreitet werden können, während unabhängige Meinungen in Mainstreammedien zensiert werden.
      Das lässt sich hier einfach entschärfen, denn die Mainstreammedien-Meinungen haben regelmäßig so viel Substanz, dass sie jederzeit sachlich widerlegt werden können.
      Und je mehr sachliche Diskussion in den Kommentarspalten der unabhängigen Medien stattfindet, um so unattraktiver werden die Mainstreammedien. :-)

    • Alex C sagt:

      @Andreas
      Wenn ich jetzt Russland schreibe, dann meine ich die russischen Machthaber. Es gibt sehr viele nette Russen. Niemand sollte generell was gegen Russen haben. Sind tolle Menschen!

      Natürlich wollen wir mit Russland näher zusammen rücken. Nur muss das auf beiden Seiten passieren. Viele europäische Unternehmen haben in Russland investiert, dort Knowhow aufgebaut.
      Es wäre das beste gewesen, wenn Russland bereit gewesen wäre, enger mit Deutschland und der EU zusammen zu arbeiten. Russlands Politik war dagegen sehr diktatorisch und nicht kompatibel mit der EU. Russland möchte lieber selber eine Handelsunion aufbauen unter eigener Kontrolle.
      Nordstream 2 wurde nicht ohne Grund gebaut und trotz amerikanischen Gegenwinds bis zur Fertigstellung durchgesetzt ..von Deutschland und Russland.
      Es muss auch den Dümmsten klar gewesen sein in Russland: wenn wir jetzt die Ukraine angreifen dann wird das Konsequenzen haben bei den europäischen Partnern.

      Russlands Behauptung: amerikanische Waffen würden Russland bedrohen wenn die Ukraine in die Nato geht.
      1. Die Nato will die Ukraine nicht(noch viel zu chaotisch und unsicher)
      2. Es gibt bereits Nato Staaten direkt an Russlands Grenze, dazu braucht man keine Ukraine
      Dieses Argument ist also unlogisch

      Es gibt aber mehrere Faktoren warum Russland trotzdem die Ukraine angegriffen hat:
      1. Russland sieht sich selbst als Supermacht, obwohl es wirtschaftlich eher ein Entwicklungsland ist pumpt es massenhaft Geld ins Militär, hat Atombomben, imperiale Interessen
      2. Russland will direkte Anbindung an das schwarze Meer
      3. Russland hat trotz Milliardeninvestition die Kontrolle über die Ukraine verloren und fürchtet demokratischen Einfluss
      4. Russland hatte Angst die besetzten Provinzen Luhansk und Donnbass zu verlieren, die Annektion der Krim gab der russischen Regierung enormen Auftrieb. Ein Krieg sichert die Machterhaltung der russischen Regierung

      Meine persönliche Meinung: beendet den Krieg, Russland gibt alles zurück und bekommt dafür Sicherheit seitens der EU und einen Stützpunkt am schwarzen Meer. Russland verpflichtet sich mehr demokratische Strukturen aufzubauen und Opposition zuzulassen und bekommt ein Freihandelsabkommen mit der EU inklusive vergünstigter Transportkosten. Damit würden die Zölle wegfallen und Russland kann seine Waren sehr gewinnbringend in der EU verkaufen.
      Ein zusammenwachsen von EU und Russland wäre ein hervorragendes Gebilde im Hinblick auf Wirtschaftskraft und Frieden

    • Bohnsdorfer sagt:

      AlexC:
      Der Zusammenhang zwischen Imperialismus, im Besonderen US-Imperialismus, und Krieg und Aggression ist evident. Der Krieg ist für die Rüstungsmonopole, die die wirkliche Macht haben, notwendig, wie man an den Kriegszyklen der USA, der letzten 70 Jahre beobachten kann. Lenin hat den Zusammenhang allgemein in seiner Imperialismus-Theorie nachgewiesen.
      Die NATO, ein Kriegsinstrument der USA, ist in seiner Erscheinungsform als Verteidigungsbündnis getarnt, seinem Wesen nach aggressiv, expansiv auf Vernichtungs-Krieg gegen Russland, China ect. pp. ausgerichtet.

    • Andreas I. sagt:

      @AlexC Hallo,
      "Wenn ich jetzt Russland schreibe, dann meine ich die russischen Machthaber. Es gibt sehr viele nette Russen. Niemand sollte generell was gegen Russen haben. Sind tolle Menschen!"

      Und dürfen diese netten tollen Menschen selber darüber bestimmen, wer in ihrem Staat die Macht hat?

      "Natürlich wollen wir mit Russland näher zusammen rücken. Nur muss das auf beiden Seiten passieren."

      Sehe ich auch so, nur sehe ich das Problem auf der Seite Deutschlands.

      "Viele europäische Unternehmen haben in Russland investiert, dort Knowhow aufgebaut."

      Ja die dummen zurückgebliebenen Russen und die klugen modernen Westeuropäer …

      "Es wäre das beste gewesen, wenn Russland bereit gewesen wäre, enger mit Deutschland und der EU zusammen zu arbeiten. Russlands Politik war dagegen sehr diktatorisch und nicht kompatibel mit der EU."

      Auf Augenhöhe ist nicht diktatorisch sondern gleichberechtigt, aber "nicht kompatibel mit der EU" stimmt, die EU ist gewohnt, entweder nordafrikanischen Staaten die Bedingungen von Freihandelsverträgen zu diktieren oder sich von USA Bedingungen von Freihandelsverträgen diktieren zu lassen, was anderes kann EU offensichtlich nicht.

      "Russland möchte lieber selber eine Handelsunion aufbauen unter eigener Kontrolle."

      Oder Russland will gleichberechtigte Handelsbeziehungen, was in der multipolaren Weltordnung impliziert ist.

      "Nordstream 2 wurde nicht ohne Grund gebaut und trotz amerikanischen Gegenwinds bis zur Fertigstellung durchgesetzt ..von Deutschland und Russland.
      Es muss auch den Dümmsten klar gewesen sein in Russland: wenn wir jetzt die Ukraine angreifen dann wird das Konsequenzen haben bei den europäischen Partnern."

      Selbstverständlich war das den Russen im allgemeinen und der russischen Regierung im speziellen klar. Schließlich hat sich die EU, also auch D, schon 2014/2015 den von USA initiierten Sanktionen gegen Russland angeschlossen.
      Das bedeutet, dass die Russen die weitere Verschärfung der Sanktionen mit einkalkuliert hatten.
      Also hätte auch den Dümmsten in USA & EU klar gewesen sein müssen, dass eine weitere Verschärfung der Sanktionen nicht den gewünschten Effekt haben wird.

      "Russlands Behauptung: amerikanische Waffen würden Russland bedrohen wenn die Ukraine in die Nato geht.
      1. Die Nato will die Ukraine nicht(noch viel zu chaotisch und unsicher)"
      2. Es gibt bereits Nato Staaten direkt an Russlands Grenze, dazu braucht man keine Ukraine
      Dieses Argument ist also unlogisch"

      1. ist unlogisch, weil die Nato dazu was anderes sagt und wenn sie nur was anderes sagen würde … aber sie handelt seit 2014 auch ganz anders, als würde sie das nicht wollen.
      2. ist unlogisch, weil erstens ein weiterer und flächenmäßig größerer Staat (als die zwei baltischen) die Bedrohung vergrößert und zweitens die geographische Lage der Ukraine dazu kommt. Das hat was mit Reichweiten und Flugzeiten / Vorwarnzeiten zu tun.

      "Es gibt aber mehrere Faktoren warum Russland trotzdem die Ukraine angegriffen hat:
      1. Russland sieht sich selbst als Supermacht, obwohl es wirtschaftlich eher ein Entwicklungsland ist pumpt es massenhaft Geld ins Militär, hat Atombomben, imperiale Interessen
      2. Russland will direkte Anbindung an das schwarze Meer
      3. Russland hat trotz Milliardeninvestition die Kontrolle über die Ukraine verloren und fürchtet demokratischen Einfluss
      4. Russland hatte Angst die besetzten Provinzen Luhansk und Donnbass zu verlieren, die Annektion der Krim gab der russischen Regierung enormen Auftrieb. Ein Krieg sichert die Machterhaltung der russischen Regierung"

      1.a) Das Gegenteil von "sieht sich selbst als Supermacht" und "imperiale Interessen": Russland arbeitet zusammen mit anderen an einer multipolaren Weltordnung.
      1.b) Deutschlands Militärbudget jährlich 56 Mrd. US-$ (umgerechnet)
      Deutschlands Fläche 357.558 Km²
      Russlands Militärbudget jährlich 65,9 Mrd.
      Russlands Fläche 17.075.400 km²
      Und zur Abrundung:
      China 290 Mrd.
      USA 800 Mrd.
      Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157935/umfrage/laender-mit-den-hoechsten-militaerausgaben/
      Ich tausche gerne Meinungen aus und noch lieber diskutiere ich, aber angesichts der nackten Zahlen weiß ich nicht, ob Sie verehrter AlexC Ihre Gesprächspartner respektieren, wenn Sie mit Aussagen kommen wie: "Russland pumpt massenhaft Geld ins Militär".
      Ein Vergleich der Zahlen, die für jedermann mit wenigen Mausklicks zu finden sind, sagt was anderes.
      1.c) Russland hat Atombomben entwickelt, nachdem USA Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen hat.
      2. Russland hat so oder so Schwarzmeerküste.
      3.a) Wer sagt, dass Russland Kontrolle über die Ukraine will?!
      Hat Russland 2014 den Regierungswechsel in der Ukraine mit herbeigeführt oder war da eher was mit "Yats is our man." Victoria Nuland?
      3.b) " Russland … fürchtet demokratischen Einfluss"
      Ja durchaus, Einfluss von außen mögen die Russen offensichtlich nicht und dass "Einmischung in innere Angelegenheiten", wie es die Russen ausdrücken, im Westen " demokratisch" genannt wird, ändert da wenig dran.
      4.a) "Russland hatte Angst die besetzten Provinzen Luhansk und Donnbass"
      Die selbsternannten und sich mit Volksmilizen gegen den ukrainischen Angriff verteidigenden Republiken Lugansk und Donezk. Und ja, die Volksmilizen hatten Unterstützung aus Russland, aber das kürzt sich raus, denn die Ukraine hatte Unterstützung aus USA (wenn man das angesichts des Ergebnisses trotzdem "Unterstützung" nennen will :-D
      4.b) " … zu verlieren"
      Russland hatte die Republiken erst nach 8 Jahren anerkannt, und zwar am 21. Februar 2022, nachdem alle Verhandlungsangebote von USA&Verbündeten abgelehnt wurden, nachdem die Ukraine den Beschuss von Lugansk und Donezk intensiviert hatte.
      4.c) "die Annektion der Krim"
      Ich bin immer wieder fasziniert, wie westliche "Demokraten" ein Referendum schätzen, wenn ihnen das Ergebnis nicht passt.
      Sezession, Selbstbestimmungrecht der Völker.
      4.d) "gab der russischen Regierung enormen Auftrieb. Ein Krieg sichert die Machterhaltung der russischen Regierung"
      Der Machterhaltung der russischen Regierung resultiert u.a. aus den Erfahrungen der Russen mit westlicher "Demokratie und Freiheit" in der Jelzin-Ära und aus der Beobachtung, was USA mit Jugoslawien, Irak, Libyen, Syrien, Afghanistan gemacht hat.
      Sicherlich sind die russischen Staatsmedien auch ein Faktor, aber der kürzt sich raus, weil es im Westen genauso läuft und wer das vorher noch nicht gemerkt hat, naja, manche brauchen halt etwas länger, aber seit 2020 …

      "Meine persönliche Meinung: beendet den Krieg, Russland gibt alles zurück"

      Die Menschen auf der Krim und in Lugansk und Donezk haben ein Selbstbestimmungsrecht.

      "und bekommt dafür Sicherheit seitens der EU"

      Sicherheitsgarantien verweigert die Nato und die meisten EU-Staaten sind gleichzeitig Nato-Staaten.

      "und einen Stützpunkt am schwarzen Meer."

      Sehr großzügig, aber den hat Russland bereits.

      "Russland verpflichtet sich mehr demokratische Strukturen aufzubauen und Opposition zuzulassen"

      Das ist Angelegenheit der Russen.

      "und bekommt ein Freihandelsabkommen mit der EU inklusive vergünstigter Transportkosten. Damit würden die Zölle wegfallen und Russland kann seine Waren sehr gewinnbringend in der EU verkaufen.
      Ein zusammenwachsen von EU und Russland wäre ein hervorragendes Gebilde im Hinblick auf Wirtschaftskraft und Frieden"

      Sie formulieren Bedingungen ""Russland verpflichtet sich … " und sagen dann "Zusammenwachsen von EU und Russland".
      Genau diese westliche geistige Haltung; selber unverfrorene Bedingungen zu stellen, aber nichtmal angemessene Bedingungen der anderen Seite akzeptieren zu wollen und sowas diktatorisches dann auch noch "Zusammenwachsen" zu nennen, genau diese Überheblichkeit der Besserwessis ist das Problem.
      Aber naja, Hochmut kommt vor dem Fall.

    • Alex C sagt:

      @Andreas
      "Und dürfen diese netten tollen Menschen selber darüber bestimmen, wer in ihrem Staat die Macht hat?"
      Nein das können Sie in Russland leider nicht, jegliche vielversprechende Opposition wird weggesperrt oder getötet

      "Ja die dummen zurückgebliebenen Russen und die klugen modernen Westeuropäer …"
      So war das nicht gemeint aber es ist nunmal so dass Russland in einigen Bereichen nicht so weit ist wie andere Länder. Genauso wie D nicht überall führend ist. Von einem Austausch können alle profitieren. Bestes Beispiel China

      "Auf Augenhöhe ist nicht diktatorisch sondern gleichberechtigt, aber "nicht kompatibel mit der EU" stimmt, die EU ist gewohnt, entweder nordafrikanischen Staaten die Bedingungen von Freihandelsverträgen zu diktieren oder sich von USA Bedingungen von Freihandelsverträgen diktieren zu lassen, was anderes kann EU offensichtlich nicht."

      Jeder Staat versucht das beste für sich rauszuholen, Russland hat die Ukraine bisher auch leergesaugt.
      Aber das war damit nicht gemeint, gemeint war die innenpolitische Situation. Wenn man Freihandel und offene Grenzen hat dann muss das halbwegs passen.

      "Oder Russland will gleichberechtigte Handelsbeziehungen, was in der multipolaren Weltordnung impliziert ist."
      Warum hat dann Russland trotzig das Freihandelsabkommen mit der Ukraine gekündigt weil die Ukraine mit der EU ein Assoziierungsabkommen abschließen wollte und es letztendlich auch tat?
      "Russland arbeitet zusammen mit anderen an einer multipolaren Weltordnung." ..hier gilt dasselbe

      Dass Russland an einer multipolaren Weltordnung arbeitet musst du mal genauer erklären. Hilfe von den Freunden? Fehlanzeige außer Lippenbekenntnisse. Anscheinend war die Arbeit an einer multipolaren Weltordnung nicht so gut wie du denkst.

      "1.a) Das Gegenteil von "sieht sich selbst als Supermacht" und "imperiale Interessen": Russland arbeitet zusammen mit anderen an einer multipolaren Weltordnung.
      1.b) Deutschlands Militärbudget jährlich 56 Mrd. US-$ (umgerechnet)
      Deutschlands Fläche 357.558 Km²
      Russlands Militärbudget jährlich 65,9 Mrd.
      Russlands Fläche 17.075.400 km²
      Und zur Abrundung:
      China 290 Mrd.
      USA 800 Mrd.
      Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157935/umfrage/laender-mit-den-hoechsten-militaerausgaben/"

      Das finde ich ja interessant, jetzt rechnet man also Landesfläche gegen Ausgaben. Kleiner Tipp, versuchs mal mit Einnahmen gegen Ausgaben. Deutschland hat erst in den letzten Jahren den Etat gesteigert. D hat aber auch mehr als das doppelte BIP von Russland aber gab in den letzten 20 Jahren ca. die Hälfte pro Jahr für Militär aus.

      "Genau diese westliche geistige Haltung; selber unverfrorene Bedingungen zu stellen, aber nichtmal angemessene Bedingungen der anderen Seite akzeptieren zu wollen und sowas diktatorisches dann auch noch "Zusammenwachsen" zu nennen, genau diese Überheblichkeit der Besserwessis ist das Problem."

      Das war meine persönliche Meinung. Ganz unverfroren :) Hat aber auch Gründe.
      Russland ist kein heiliger Staat. Ganz im Gegenteil, sie versuchen ihre Probleme mit militärischen Mitteln zu lösen. Genauso wie die USA. China macht das in der Hinsicht viel cleverer.
      Über Gorbatschow erst wieder heute in einer russischen Zeitung gelesen "Der Mann der das Imperium zerstörte". Anstatt ihm zu Danken für die Beendigung des kalten Kriegs wird nur schlecht über ihn geredet.
      Ich bin war froh dass die Mauer fiel. Das beste was mir passiert ist. So konnte ich auch mal live das Mittelmeer sehen und mich so entfalten wie ich es wollte.
      Die russischen Autoren beschweren sich dass das Imperium zerfallen ist und Gorbatschow zu schwach war um es zusammen zu halten. Ganz offensichtlich wollte aber kaum jemand zu Russland gehören. Warum also zwangsweise? Ist es dass was man jetzt in Russland will? Für mich fühlt sich das an wie Größenwahn, wieso träumen die von Sowjetzeiten? Haben die vergessen wie schlecht es war? Ich kenne nur die DDR, evtl wars ja damals in Russland ganz anders. naja
      In Russland gibt es keine Meinungsfreiheit, das beklagen jetzt sogar die eigenen Zeitungen, auch die die Sanktionen aus der EU erhalten haben. Russlands Bürger werden manipuliert, man schaue sich mal die Knaller an wo Moderatoren im TV Atomwaffen fordern, eine Ausweitungs Russlands fordern. Der Kremlsprecher fordert eine Säuberung der Gesellschaft von Nichtpatrioten. Diese extrem nationalistischen und imperialistischen Strömungen, das Gehetze gegen den Westen ..wie soll man mit so einem Staat enger zusammen rücken? Das haben wir schon alles hinter uns ..und kommt hoffentlich nie wieder. Deshalb würde ich das fordern

    • Andreas I. sagt:

      @ AlexC
      "jegliche vielversprechende Opposition wird weggesperrt oder getötet"

      Na wie gut für Edward Snowden, dass er kein Oppositioneller ist wie dieser Tschuljan Atsangowitsch. Aber davon mal abgesehen:
      Welche Partei oder welcher Oppositionelle war denn Ihrer Meinung nach "vielversprechend" und wurde "weggesperrt oder getötet"?

      "Von einem Austausch können alle profitieren."

      Außer die Oligarchen der unipolare Weltmacht, die brauchen Teile&Herrsche.

      "Jeder Staat versucht das beste für sich rauszuholen,"

      Außer Deutschland derzeit, aber davon mal abgesehen ist die Frage, was unter "das beste für sich rauszuholen" verstanden wird, Ausbeutung oder Kooperation.

      "Russland hat die Ukraine bisher auch leergesaugt."

      Die Ukraine war schon 2014 pleite, was bitteschön soll es da "leerzusaugen geben?!
      Vielleicht Getreide?!
      Seit 2014 haben westliche Konzerne, größtenteils mit Hauptsitz in USA, in großem Umfang ukrainische Ackerflächen gekauft und dreimal darf man raten, wohin die Gewinne fließen.

      "gemeint war die innenpolitische Situation. Wenn man Freihandel und offene Grenzen hat dann muss das halbwegs passen."

      Die innenpolitische Situation eines Staates muss zuerst der Bevölkerung des Staates passen. Wenn andere Staaten davon die Handelsbeziehungen abhängig machen, bitteschön, auch das ist Sache der Bevölkerung des Staates, ob sie sich deswegen in ihre inneren Angelegenheiten reinreden lassen will oder eben nicht.

      "Warum hat dann Russland trotzig das Freihandelsabkommen mit der Ukraine gekündigt weil die Ukraine mit der EU ein Assoziierungsabkommen abschließen wollte und es letztendlich auch tat?"

      Hatten wir das nicht schonmal?!
      EU→zollfrei→Ukraine→zollfrei→Russland und umgekehrt. Das wäre für einige Branchen in Russland nachteilig gewesen.

      "Dass Russland an einer multipolaren Weltordnung arbeitet musst du mal genauer erklären."

      Nöö, müssen muss ich das nicht. :-D
      Alle Informationen, die ich dazu finden kann, die kann auch jeder andere finden, wenn er will. Und Sie AlexC lesen offensichtlich hier auf Apolut die einschlägigen Podcasts und Ihre Einstellung zu Russland (und auch China) haben Sie schon oft genug geäußert, aber Ihre Einstellung dazu ändert ja nichts an den Handlungen Russlands (und Chinas und anderer Staaten).

      "Hilfe von den Freunden? Fehlanzeige"

      Fehlanzeige stimmt, "Hilfe" und "Freunde" sind die falschen Wort, die betreiben Kooperation unter Partnern.

      "außer Lippenbekenntnisse. Anscheinend war die Arbeit an einer multipolaren Weltordnung nicht so gut wie du denkst."

      Oder sie ist so effektiv, dass USA mit allen möglichen Mitteln versucht Russland zu schaden.

      "Das finde ich ja interessant, jetzt rechnet man also Landesfläche gegen Ausgaben."

      Das finde ich ja interessant, wie Sie reagieren.
      Wie viel Fläche eine Armee zu verteidigen hat, das ist ein Faktor.
      Ein weiterer Faktor ist, wie potentielle Gegner bewaffnet sind, welche Truppenstärke die haben und wie die geographischen Bedingungen sind.
      Und apropos "Russland … obwohl es wirtschaftlich eher ein Entwicklungsland ist":
      Das waren Irak und Libyen und Jugoslawien auch und wie es denen ergangen ist, weil sie sich nicht verteidigen konnten, ist bekannt.

      "Kleiner Tipp, versuchs mal mit Einnahmen gegen Ausgaben."

      Kleiner Tipp, versuchen Sie es mal mit Russland 65,9 Mrd.+ China 290 Mrd. gegen USA 800 Mrd. + 300 (oder so) Mrd. restliche Nato-Staaten.
      Rund 260 gegen 1.100, also das 4,2-fache auf der westlichen Seite
      Das sind die Verhältnisse, vor deren Hintergrund transatlantische Medien versuchen den Eindruck zu erwecken, Russland wäre der böse Bube, weil es ja angeblich so viel für Militär ausgäbe.

      "Deutschland hat erst in den letzten Jahren den Etat gesteigert."

      Und Deutschland ist in der Nato, also potentieller Gegner Russlands, und wenn die Nato aufrüstet …

      "D hat aber auch mehr als das doppelte BIP von Russland aber gab in den letzten 20 Jahren ca. die Hälfte pro Jahr für Militär aus."

      Erstens kleiner Tipp: BIP und Einnahmen eines Staates sind nicht exakt das Selbe.
      Zweitens musste Russland nach der Jelzin-Ära vieles modernisieren.
      Und wenn man es vergleicht
      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/183064/umfrage/militaerausgaben-von-deutschland/
      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/150888/umfrage/militaerausgaben-von-russland-seit-2000/
      sieht man, dass Russland 2013 sogar fast 90 Mrd. (umgerechnet) für Militär ausgegeben hat, aber seitdem relativ gleichbleibend um 65 Mrd. liegt, währen es in Deutschland von 2008 bis 2018 mit Schwankungen insgesamt gleichbleibend war (um 45 Mrd.) und ab 2018 ansteigt.

      "Russland ist kein heiliger Staat."

      Und welcher Staat oder welche Staaten ist/sind heilig?!

      "Ganz im Gegenteil, sie versuchen ihre Probleme mit militärischen Mitteln zu lösen. Genauso wie die USA."

      Das Problem für Russland ist USA.
      So wie im WKII für Russland nicht Finnland das Problem war, sondern Deutschland.

      "China macht das in der Hinsicht viel cleverer."

      China 290 Mrd. Militärhaushalt
      Und auf mindestens einer potentiellen Route der "neuen Seidenstraße" nämlich Irak→Syrien, sitzt USA-Militär.

      "So konnte ich auch mal live das Mittelmeer sehen"

      Reisefreiheit ist ein Menschenrecht, das in der DDR eingeschränkt war, aber in die Sowjetunion, und damit auch ans Mittelmeer, konnten DDR-Bürger reisen.
      Mal abgesehen davon, dass während der Kampagne, möglichst alle an die mRNA-Spritzen zu treiben, die Reisefreiheit von vielen westlichen Staaten massiv eingeschränkt wurde, aber es auch Staaten gab, die die Reisefreiheit nicht einschränkten, darunter Russland, und zwar mit der Begründung, dass Reisefreiheit ein Menschenrecht ist.
      Also was dieses Menschenrecht angeht, steht es aktuell 1 : 0 für Russland.

      "und mich so entfalten wie ich es wollte."

      Schön für Sie, viele konnten das durch Arbeitsplatz- und Einkommensverlust nicht und auch heute gibt es von etwas über 40 Mio. erwerbstätigen Deutschen etwa 8 Mio. Niedriglöhner und dazu min. 4 Mio. Erwerbslose, die Zahl der Rentner auf Hartz-IV-Niveau kenne ich jetzt nicht, die kommen da auch noch dazu … 12+ Mio. von 83 Mio. können sich nicht nur nicht "so entfalten wie sie es wollen", sondern diese 12+ Mio. trifft jetzt die Preisentwicklung von Heizkosten und Lebensmitteln am härtesten.

      "Die russischen Autoren beschweren sich dass das Imperium zerfallen ist"

      Wenn es russische Autoren sind, dann beschweren sie sich, dass die _Union_ zerfallen ist; Sowjet-Union.
      Zumindest habe ich bisher keine Stimmen aus Russland gehört, die den Zerfall dessen, was Merkmale eines Imperiums hatte, des Warschauer Paktes, bedauert hätten.

      "Ganz offensichtlich wollte aber kaum jemand zu Russland gehören."

      Wer dazu gehören wollte und wer nicht, das ist bekannt.

      "Warum also zwangsweise?"

      Der Westen behauptet zwangsweise, Russland behauptet freiwillig, der Westen behauptet, das Referendum auf der Krim und die Abspaltung von Lugansk und Donezk sei unter militärischem Druck von Russland zustande gekommen (und daher zu ignorieren), nur war es USA, die 2014 die Jatzenjuk-Regierung unterstützte und es war die Ukraine, die Lugansk und Donezk beschoss.

      "Ist es dass was man jetzt in Russland will?"

      Warum sollte Russland das wollen?!
      Russland will erklärtermaßen keine weiteren (als die baltischen) USA/Nato-Stützpunkte an seinen Grenzen.

      "Für mich fühlt sich das an wie Größenwahn, wieso träumen die von Sowjetzeiten?"

      Wieso träumen USA-Strategen und USA-Oligarchen davon, nichts geringeres als die gesamte Welt zu beherrschen?
      Was hat sich USA überhaupt in Europa einzumischen?
      Wie kann die Mehrheit der Deutschen so geschichtsvergessen sein, sich an einem Wirtschaftskrieg gegen Russland zu beteiligen? Stockholmsyndrom?

      "Haben die vergessen wie schlecht es war?"

      Offensichtlich nicht, weder wie schlecht es zu Sowjetzeiten war, noch wie schlecht es in der Jelzin-Ära war. Seit Putin an der Macht ist, geht es wirtschaftlich wieder aufwärts, deswegen wird er ja immer wieder gewählt. Also erinnern sich die Russen offensichtlich, dass es schlechte Zeiten gab. Für die Mehrheit der Deutschen sind schlechte Zeiten wohl zu langer her.^^

      "In Russland gibt es keine Meinungsfreiheit"

      Wenn das so wäre, dann in Deutschland auch nicht, denn was seit 2020 zunehmend geschieht; Kontosperrungen, Hausdurchsuchungen, Zensur …

      "Russlands Bürger werden manipuliert, man schaue sich mal die Knaller an wo Moderatoren im TV Atomwaffen fordern, eine Ausweitungs Russlands fordern."

      Haha jaaa, das ist im Westen ja gaaanz anders. :-D

      "Der Kremlsprecher fordert eine Säuberung der Gesellschaft von Nichtpatrioten."

      Und hier forderte der eine oder andere Politiker "härteres Vorgehen" gegen Spritzenverweigerer.

      "Diese extrem nationalistischen und imperialistischen Strömungen, das Gehetze gegen den Westen"..wie soll man mit so einem Staat enger zusammen rücken?"

      Diese extrem transatlantischen und imperialistischen Strömungen, das Gehetze gegen Russland … wie soll Russland mit so einem USA-Diener-Deutschland enger zusammen rücken?

      "Das haben wir schon alles hinter uns ..und kommt hoffentlich nie wieder."

      Das haben die Russen nun hinter sich gelassen, sich auf die Zusammenarbeit innerhalb der BRICS+ und insbesondere mit China konzentriert und werden hoffentlich nie wieder eine Jelzin-Ära erleben.
      Währenddessen im besten Deutschland aller Zeiten, welches Scholz von Merkel übernommen hat, da erleben wir interessante Preisentwicklungen, die interessante Folgen haben könnten.

    • HarteEier sagt:

      "Die Argumentation von AlexC ist nullwertig. Es hat keinen Zweck mit ihm zu diskutieren."

      Ich hab grade mehr oder weniger das selbe anderswo geschrieben. Aber fleißig iss er ja, der Dummquatsch-Alex. 🤷

    • Alex C sagt:

      @HarteEier
      Ganz schwach, anstatt zu argumentieren mal wieder nur die Person angreifen weil diejenige eine andere Meinung hat.
      Sowas machen nur Faschisten. Erinnert mich daran wie Leute wie Wordag in den MM behandelt werden

Hinterlassen Sie eine Antwort