Es gibt nichts zu tun. Ich pack es an.

Ein Kommentar von Dirk C. Fleck.

Ich befinde mich seit ungefähr zwei Jahren in einem spielerischen Gedankenaustausch mit einer Freundin aus Dresden. Wir sind uns persönlich noch nie begegnet, aber unser Dialog im Facebook-Messenger bestätigt mir täglich, dass wir Seelenverwandte sind. Jeden Abend, quasi zur guten Nacht, schenkt mir meine Freundin ein Musikstück, das sie mit sicherer Hand aus dem Millionenangebot von You Tube gefischt hat. Alle diese Titel überraschen und berühren mich. Vor ein paar Tagen erhielt ich „In A Manner Of Speaking“ von der Gruppe Nouvelle Vague. Dort heißt es:

I just want to say

That I could never forget the way

You told me everything

By saying nothing

Oh give me the words

Give me the words

That tell me nothing

Oh give me the words

Give me the words

That tell me everything

Mir fiel dabei ein Zitat von Hermann Hesse ein, aus Siddharta glaube ich:

„Auf seinem Gesicht blühte die Heiterkeit des Wissens, dem kein Wille mehr entgegensteht, das die Vollendung kennt, das einverstanden ist mit dem Fluß des Geschehens, mit dem Strom des Lebens, voll Mitleid, voll Mitlust, dem Strömen hingegeben, der Einheit zugehörig.

In Gegenwart meiner unbekannten und doch so nahen Freundin scheine ich in ein anderes Licht zu treten. Es ist schön, mit ihr ein Stück des Wegs zu gehen. Im Moment lernen wir beredt zu schweigen. Auch schön. Ich muss lachen. Ja, sie bringt mich zum lachen. Einfach, weil sie da ist, weil ich sozusagen in ihrem Äther schwimme. Der Gemütszustand, in den sie mich gelegentlich versetzt, ähnelt doch sehr dem, den der französische Dichter des Dada, Jacques Rigaud (1898-1929) so beschrieb:

„Es gibt nichts zu tun. Sie können auf mich zählen. Ich pack es an“.

Inzwischen ist mir nämlich jeder Lobgesang auf die Faulheit sympathisch. Besonders an einem Tag wie heute. Das Wetter ist schön, die Bäume schlagen aus und Information von außen kommen mir nicht ins Haus. Da stellt sich Frieden ein. Kein Grund, ein schlechtes Gewissen zu haben, obwohl Optimismus in diesen Zeiten schon fast etwas verräterisches hat. Er weist auf Menschen hin, die sich im Sumpf der Dummheit zu behaupten wissen und unbeirrt ihren Weg gehen – trotz allen Kriegsgeschreis, trotz aller Gehirnwäsche und trotz allen Drucks, den die jämmerlichen Figuren, denen in diesem verbrecherischen System Macht verliehen wurde, auf uns Querdenker (ein Begriff, den Albert Einstein gerne benutzte) auszuüben versuchen.

Gerade erhalte ich eine E-Mail von einer guten Freundin aus Besigheim, der ich gestern einen Text zur Begutachtung geschickt hatte. Sie schreibt: „Wenn du mal wieder einen Text schreibst, an wen auch immer, sollen folgende Wörter enthalten sein: Haus, Pfütze, Fahrradspeiche, Kindermütze, Lächeln, Nagellack, Tier, Wort, Erde, Kreide, Beatles, Sehnsucht, Pferd, Leiter, Sonne, Tennis, ewig, berauben, quietschen, Konsequenz, Wahrheit, Erdbeere, digital, Null, Lakritz. – Das reicht fürs erste. Mach was draus!!”

Klingt reizvoll. Es gibt doch noch etwas zu tun, Jacques! Mal sehen.

Die Kinder riefen ihn Schelmi und er hatte nichts dagegen einzuwenden. Sobald er sein Haus verließ, zauberten ihm die Knirpse in seiner Straße ein cheln ins Gesicht. An Regentagen fühlte er sich den Kleinen besonders verbunden, dann sprang er mit ihnen in die große Pfütze, die sich regelmäßig vor der Litfaßule bildete, auf der die bunten Plakate seine Sehnsucht weckten. Nach einer Sonne, so rot wie eine Erdbeere. Er zeichnete sie mit Kreide auf den Gehweg. Ein kleines Mädchen malte ein Pferd dazu, eines mit Flügeln. Und ihr Bruder fügte eine bunte Leiter hinzu. Auf diese Weise käme man am schnellsten zu den Sternen, meinten die Beiden, entweder mit dem Pferd (sie nannten es Caliban) oder eben über die Leiter. Schelmi schob ihnen die Kindermützen zurecht und verzichtete darauf, den Geschwistern das Unmögliche ihres Unterfangens zu erläutern. Die Wahrheit kann schmerzlich sein. In letzter Konsequenz ist sie eher schädlich, weil sie Träume in der Regel platzen lässt. Träume, die wir nötiger haben als Nagellack und all den anderen Scheiß. Die Beatles hingegen, davon war Schelmi überzeugt, haben wir nötig und so sang er mit den Kindern jeden Tag das Lied vom Yellow Submarine, bevor sie das letzte Wort hatten und sich ins Bett begaben. Danach blieb er alleine auf der Straße zurück, hörte Reifen quietschen und sah zu, wie sich die Erwachsenen digital mit überflüssigen Informationen versorgten, wobei ihre Kommunikation gegen Null tendierte. Er reparierte eine kaputte Fahrradspeiche, was längst überfällig war und überlegte, ob er zum Sportplatz düsen sollte, um mit seinem Schulfreund Helmi noch eine Partie Tennis zu spielen. Aber um diese Zeit waren die Plätze meist besetzt und es würde ewig dauern, bis einer von ihnen frei war. Er wäre jetzt gerne ein Tier, eines das die Menschen fürchteten. Dann würden sie vor ihm fliehen wo immer er auftauchte. Er würde ganz einfach in die Läden marschieren und sie berauben, war ja keiner da. Luftballons würde er stehlen und Kaugummi und Lakritz. Alles für die Kinder, mit denen er morgen wieder zusammen lachen und spielen wird, was die Erde zu einem wunderbaren Ort macht, wie ihn sich die meisten Menschen gar nicht vorzustellen vermögen.

Fertig. Zehn Minuten hat es gedauert. Es lassen sich mit den selben vorgegebenen Vokabeln hunderte verschiedener Geschichten erzählen. Probiert es doch auch einmal. Bringt Spaß! Da kommt mir ein wunderbarer Gedanke: Der beste Weg zur Heilung der Gesellschaft ist, wenn wir auf die Schönheit unseres eigenen Ichs zugehen. Schließlich haben wir nur uns, aber das ist ja mehr als genug.

+++

Dirk C. Fleck ist ein deutscher Journalist und Buchautor. Er wurde zweimal mit dem Deutschen Science-Fiction-Preis ausgezeichnet. Sein Roman “Go! Die Ökodiktatur” ist eine beklemmend dystoptische Zukunftsvision.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:  Altrendo Images / shutterstock.com

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (3)

3 Kommentare zu: “Es gibt nichts zu tun. Ich pack es an.

  1. Tolle Lieder für den Schelmi und die Kinder:

    Musik zum Film „Die fabelhafte Welt der Amelie” von Yann Tiersen
    Antonio Vivaldi La Stravaganza
    Musik zum Film „Gattaca”: beste Stücke: “One moment”, “The other side”, “12 Fingers”, “Now that you are here”
    Long Long Time Ago – One Hour Version – Pan's Labyrinth Soundtrack Mix
    Sonata "La Follia"
    Musik zum Film “True Lies”, Tango
    Miserere mei
    Adele – Skyfall,

  2. Die Kinder sind noch Menschen geblieben:

    In der Pandemie sind die Kinder noch Menschen geblieben, die miteinander spielen ohne Maske und ohne Sicherheitsabstände und in Gruppen, während sich die Erwachsenen immer mehr voneinander isoliert haben. Genauso in der modernen digitalen Welt, wo viele erwachsene Menschen nicht mehr einander treffen (geschweige denn Party machen) und oft noch nicht einmal mehr miteinander telefonieren, sondern nur noch via Smartphones miteinander chatten.

    – Danke für den sagenhaft schönen Artikel, Herr Fleck!

  3. Fass sagt:

    (mein 10-min-Text taugt nicht zur Veröffentlichung, also…)

    Wie schön, so eine gefühlte Verbundenheit zu spüren. Eine Fortführung mittels beredtem Schweigen kann eine sehr gute Entscheidung sein.
    Mir stehen in diesem Zusammenhang immer die zwotausdend-nuller Jahre vor Augen, als etliche meiner Freundinnen ihre Kinder in Beziehung bekommen wollten und die Uhr deutlich tickte… online Dating boomte und bei mir ist aus damaliger Zeit fest verankert, digital stimmt einfach gar nichts! Egal wie sie es anstellten, die Menschen hinter den Profilen waren immer ganz anders als vorgestellt. Wirklich ganz erstaunlich, wie sehr ein Mensch in seinen Eigenschaften real abweicht oder wie unmöglich es ist, seine Person digital zu zeigen. Es funktioniert eigentlich nur auf funktionale Angaben beschränkt in digitaler Form: Zielvorgabe und Interessensliste, aber da bleibt die Auswahl zu groß und die Freude ist verschwunden. Selbst die Ausprägung der Interessen ist schon nur noch teilweise stimmig dargestellt. Es gab zahlreiche Dramen, weil sie dann einfach ihr Bild vom Anderen als 3. oder 4. Partner in die Beziehung mit einbrachten, um nicht schon wieder einen gescheiterten Versuch zu verbuchen. Für uns Aussenstehende war das durchaus auch mal unterhaltsam, aber zu viele dieser Dramen hätte man nicht auffangen können.
    Seitdem ist für mich Digitales reine, wenn auch sehr willkommene Anregung, ähnlich dem Wind.

Hinterlassen Sie eine Antwort