Die Abhängigkeitserklärung | Von Ella Kietlinska und Joshua Philipp

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen ist die Grundlage für die Politik der Regierungen, die Landwirtschaft einzuschränken und die Lebensmittelsysteme in verschiedenen Teilen der Welt umzugestalten. So erklärt es Alex Newman, ein preisgekrönter internationaler Journalist, der seit über einem Jahrzehnt über dieses Thema berichtet. Die Agenda ist ein von den Vereinten Nationen (UN) ausgearbeiteter Aktionsplan zur Erreichung von 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG). Diese Ziele wurden 2015 von allen UN-Mitgliedstaaten angenommen. Der damalige Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, bezeichnete die Agenda 2030 als „die globale Erklärung der gegenseitigen Abhängigkeit“, so Newman kürzlich in einem Interview in der Epoch-TV-Sendung „Crossroads“. „Meiner Meinung nach war das ein direkter Angriff auf unsere Unabhängigkeitserklärung (…). Anstatt unabhängige Nationen zu sein, werden wir jetzt alle voneinander abhängig sein.“

Ein Standpunkt von Ella Kietlinska und Joshua Philipp.

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Hans-Joachim Maaz aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt apolut diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Die Agenda 2030 „deckt jedes Element des menschlichen Lebens, jedes Element der Wirtschaft ab“, einschließlich der globalen Umverteilung des Reichtums nicht nur innerhalb der Nationen, sondern auch zwischen den Nationen, kommentierte Newman. „In der Agenda heißt es ausdrücklich, dass wir die Art und Weise, wie wir konsumieren und Güter produzieren, ändern müssen“, fügte er hinzu. Ziel Nummer zwei der 2030-Agenda befasst sich speziell mit der Ernährung, so Newman.

Im September 2021 veranstalteten die Vereinten Nationen den Food Systems Summit, auf dem die Notwendigkeit betont wurde, die Kraft der Lebensmittelsysteme zu nutzen, um alle 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030 zu erreichen, heißt es in einer Erklärung der Vereinten Nationen.

„Jeder, überall, muss handeln und zusammenarbeiten, um die Art und Weise, wie die Welt Lebensmittel produziert, konsumiert und darüber denkt, zu verändern“, heißt es in der Erklärung.

Die Übernahme von Ackerland

Die Agenda für nachhaltige Entwicklung entstand in den 1970er-Jahren, als die Vereinten Nationen 1976 auf einer Konferenz in Vancouver/Kanada versuchten, sie zu definieren. sagte Newman.

Die Konferenz, die erste UN-Konferenz über menschliche Siedlungen, bekannt als Habitat I, verabschiedete die Erklärung von Vancouver, einen Bericht mit Empfehlungen für die UN-Mitgliedstaaten.

Newman zitiert einen Auszug aus diesem Bericht:

„Land kann nicht als gewöhnlicher Vermögenswert behandelt werden, der von Einzelpersonen kontrolliert wird und den Zwängen und Ineffizienzen des Marktes unterliegt. Privater Landbesitz ist auch ein Hauptinstrument der Akkumulation und Konzentration von Reichtum und trägt daher zu sozialer Ungerechtigkeit bei.“

Newman sagte, dass die Vereinten Nationen seiner Meinung nach letztlich den privaten Landbesitz abschaffen wollen. „Wir sehen das überall auf der Welt. Das passiert nicht nur in den Niederlanden.“

Er ist der Meinung, dass ein Krieg gegen Landwirte und Viehzüchter geführt wird, insbesondere gegen diejenigen, die unabhängig sind oder nicht zum System gehören.

„Sie wollen Kleinbauern, sogar mittlere Landwirte, von ihrem Land vertreiben und alles unter die Kontrolle dieser — ich glaube, es gibt keinen anderen Begriff dafür — faschistischen öffentlich-privaten Partnerschaften bringen.“

Newman führte einige Beispiele an, um seine Meinung zu illustrieren: Das chinesische Regime zwingt Bauern, in Megastädte umzuziehen, in Südafrika werden Landwirte getötet), und die Börsenaufsichtsbehörde (SEC) in den Vereinigten Staaten hat eine neue Regelung vorgeschlagen, die kleine und mittlere Landwirte in den Bankrott treiben könnte.

Im März 2022 schlug die SEC eine Verordnung vor, die börsennotierte Unternehmen dazu verpflichten würde, über ihre Kohlenstoffemissionen und andere klimabezogene Informationen zu berichten, sowie ähnliche Informationen von allen Unternehmen, mit denen sie Geschäfte machen, zu melden, heißt es in einer Erklärung der SEC.

Dies hätte zur Folge, dass alle Unternehmen in der Lieferkette eines börsennotierten Unternehmens ihre Kohlenstoffemissionen und klimarelevanten Daten melden müssten.

Die republikanischen US-Senatoren Tim Scott (South Carolina) und John Hoeven (North Dakota) führten 30 Gesetzgeber an, die die SEC aufforderten, ihren Vorschlag aufzuheben, und bezeichneten ihn als eine „regulatorische Übervorteilung“.

„Landwirten und Viehzüchtern regulatorische Übergriffe aufzuerlegen, liegt außerhalb der vom Kongress vorgesehenen Befugnisse der SEC“, so die Senatoren in einer Erklärung. „Diese umfangreiche Berichtspflicht würde kleine Familienbetriebe erheblich belasten.“

Die American Farm Bureau Federation sagte in einer Erklärung, dass die vorgeschlagene Regelung „erhebliche Kosten“ für Landwirte verursachen könnte, da sie keine Teams von Compliance-Beauftragten oder Anwälten wie große Unternehmen haben. Außerdem könnten kleine und mittlere Landwirte aus dem Geschäft gedrängt und lebensmittelverarbeitende Unternehmen gezwungen werden, landwirtschaftliche Rohprodukte außerhalb der Vereinigten Staaten zu suchen, so die Erklärung.

Zentralisierung der Lebensmittelversorgung

„Wenn man die Lebensmittelversorgung kontrolliert, kontrolliert man alles“, sagte Newman. „Eines der Dinge, die die Kommunisten gerne taten, war die Schaffung von Knappheit und die Schaffung von Abhängigkeiten. Solange es unabhängige Menschen gibt, die in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen, ist es wirklich nicht nötig, dass die Regierung das Leben steuert und alles kontrolliert, was man tut“, sagte Newman. „Die Amerikaner sind ein gutes Beispiel“, so Newman weiter. „Solange die Lebensmittelproduktion breit gestreut ist und in den Händen unabhängiger Produzenten liegt, wird es sehr schwierig, die Menschen dazu zu bringen, sich deinem Willen zu beugen.“

Die Idee, Lebensmittel als Waffe einzusetzen, sei seit 100 Jahren ein Markenzeichen kommunistischer Regime, erklärte Newman. „Es ist auch ein Markenzeichen der gleichen Leute, die offen für die Agenda 2030 der Vereinten Nationen, die Ziele für nachhaltige Entwicklung und sogar das Weltwirtschaftsforum werben.“

Diejenigen, die „die kontrollierte Zerstörung unserer Lebensmittelversorgung eingefädelt haben (…), wollen sie komplett umstrukturieren“, um die totale, zentralisierte Kontrolle darüber zu erlangen, weil es ihnen absolute Macht über jeden gibt, der ihrer Gerichtsbarkeit untersteht, sagte Newman.

Zum Beispiel bildeten das chinesische Regime und die Megakonzerne eine öffentlich-private Partnerschaft, um die Kontrolle über die Lebensmittelversorgung zu zentralisieren, so Newman.

Es sei ähnlich wie in Nazideutschland, wo auf dem Papier private Unternehmen das Geschäft besaßen und vorgeblich ihre Geschäfte führten, aber letztendlich nahmen die privaten Unternehmen ihre Aufträge von der Regierung entgegen, erklärte Newman.

In den Vereinigten Staaten werden die ESG-Kennzahlen verwendet, um „die Kontrolle über den Wirtschaftssektor, über die einzelnen Unternehmen, an sich zu reißen und sie in den Dienst der Ziele dessen zu stellen, was ich als Raubtierklasse bezeichne — die Leute, die hinter dem Weltwirtschaftsforum und hinter den Vereinten Nationen stehen“, so Newman. ESG steht für Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien, mit denen Unternehmen danach bewertet werden, inwieweit sie der Nachhaltigkeit gerecht werden.

Die Zentralisierung der Lebensmittelversorgung ist nur eine Komponente ihrer Agenda, aber eine sehr wichtige, die es ihnen zusammen mit Energie und anderen Dingen erlaubt, die Menschheit zu kontrollieren, fügte er hinzu.

Beteiligung des Weltwirtschaftsforums

Im Januar 2021 haben das Weltwirtschaftsforum (WEF) und die niederländische Regierung eine neue Initiative namens Food Innovation Hub ins Leben gerufen, wie das WEF mitteilte). Der Hub, an dem mehrere Partner aus dem öffentlichen und privaten Sektor beteiligt sind, sei eine wichtige Plattform, die Technologie und Innovationen für die Umgestaltung von Lebensmittelsystemen nutzen wird, heißt es in der Erklärung.

Der Food Innovation Hub erhielt eine mehrjährige Finanzierung von der niederländischen Regierung und richtete ein globales Koordinationssekretariat ein, das die Bemühungen der regionalen Food Hubs koordinieren und sich mit globalen Lebensmittelprozessen und -initiativen wie dem UN Food Systems Summit abstimmen soll.

Das globale Lebensmittelsekretariat soll in Wageningen, Niederlande, im Herzen des holländischen Ökosystems der Agrar- und Ernährungswirtschaft, angesiedelt werden und die Entwicklung globaler und regionaler Lebensmittel-Innovationszentren leiten, heißt es auf der „Invest in Holland“-Website. „Die Arbeit dieser regionalen Zentren ist bereits im Gange, mit mehr als 20 Organisationen, die die Initiative in Afrika, ASEAN (Association of Southeast Asian Nations), Kolumbien und Indien sowie dem europäischen Zentrum leiten“.

Ramon Laguarta, CEO von PepsiCo, sagte in der WEF-Erklärung):

„Lebensmittel sind einer der wichtigsten Hebel, die wir zur Verbesserung der Umwelt und der Gesundheit der Gesellschaft einsetzen können. Mit den richtigen Investitionen, Innovationen und einer soliden Zusammenarbeit könnte die Landwirtschaft der erste Sektor der Welt werden, der kohlenstoffnegativ wird. (…) Um dieses Potenzial freizusetzen, bedarf es ehrgeiziger, vorwettbewerblicher Kooperationen zwischen verschiedenen Interessengruppen, um das Lebensmittelsystem umzugestalten — genau das, was diese Hubs fördern sollen.“

Zu den vom WEF befürworteten Lösungen zur Verringerung der globalen Treibhausgasemissionen gehört der Ersatz von Lebensmitteln aus der Tierhaltung durch alternative Proteinformen wie Insekten und im Labor gezüchtete Proteine, heißt es in einem vom WEF in Auftrag gegebenen Weißbuch für 2019.

Als Reaktion auf diese Empfehlung sind mehrere Start-ups im Bereich der Indoor-Landwirtschaft entstanden, darunter Ÿnsect, „die erste vollautomatische vertikale Insektenfarm der Welt, die in der Lage ist, 100.000 Tonnen Insektenprodukte pro Jahr zu produzieren“, so ein WEF-Bericht.

Im März erwarb das in Frankreich ansässige Unternehmen Ÿnsect den amerikanischen Mehlwurmhersteller Jord Producers, um seine Aktivitäten in den Vereinigten Staaten auszuweiten und in den amerikanischen Hühnerfuttermarkt einzutreten, so eine Erklärung des Unternehmens.

Wie Menschen die Übernahme von Nahrungsmitteln stoppen können

Wenn die Menschen verhindern wollen, dass die Lebensmittelversorgung als Instrument zu ihrer Kontrolle genutzt wird, müssen sie alternative Quellen für Lebensmittel vor Ort finden, so Newman. „Sie müssen eine Beziehung zu den örtlichen Landwirten in ihrer Gemeinde aufbauen, auf den örtlichen Bauernmarkt gehen, mit den örtlichen Landwirten verhandeln, eine Vereinbarung treffen, wie zum Beispiel die Lieferung von frischen, saisonalen Produkten von den örtlichen Bauernhöfen für 100 Dollar pro Woche“, sagte er.

„Denn wenn wir denen die Kontrolle über die gesamte Lebensmittelversorgung überlassen, garantiere ich Ihnen, dass sie als Waffe eingesetzt wird, um Ihnen Ihre Freiheit zu nehmen, um Sie dazu zu bringen, Dinge zu tun, die Sie sonst nicht tun würden, um die Souveränität Ihrer Nation zu untergraben, egal ob Sie in den Vereinigten Staaten oder in einem anderen Land leben, und letztlich um die Menschen ihres privaten Landes und ihrer Freiheit zu berauben. (…) Wenn Sie landwirtschaftliche Flächen besitzen, verkaufen Sie sich nicht an diese Leute. Sie versuchen, die Bauern zu bestechen, damit sie ihr Land verlassen.“


Ella Kietlinska ist Reporterin für The Epoch Times mit Schwerpunkt auf US- und Weltpolitik.

Joshua Philipp ist ein preisgekrönter investigativer Reporter der The Epoch Times und Moderator der EpochTV-Sendung „Crossroads“. Er ist ein anerkannter Experte für uneingeschränkte Kriegsführung, asymmetrische hybride Kriegsführung, Subversion und historische Perspektiven auf aktuelle Themen. Seine mehr als zehnjährigen Recherchen und Untersuchungen über die Kommunistische Partei Chinas, Subversion und verwandte Themen geben ihm einen einzigartigen Einblick in die globale Bedrohung und die politische Landschaft.


Redaktionelle Anmerkung [Rubikon]: Dieser Beitrag erschien zuerst unter dem Titel „Planned Global Food Shortage; How To Grow Food in Your Backyard“ bei The Epoch Times. Er wurde vom ehrenamtlichen Rubikon-Übersetzungsteam übersetzt und vom ehrenamtlichen Rubikon-Korrektoratsteam lektoriert.

+++

Dieser Beitrag erschien am 13.8.2022 bei Rubikon – Magazin für die kritische Masse.

+++

Bildquelle: shutterstock / Zoran Zeremski

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (16)

16 Kommentare zu: “Die Abhängigkeitserklärung | Von Ella Kietlinska und Joshua Philipp

  1. Laengsdenker sagt:

    Dieser Alex Newman scheint nicht gerade die hellste Kerze im Kronleuchter zu sein:
    – Die Behauptung, die Verordnung der SEC zur Offenlegeung klimabezogener Informationen börsennotierter Unternehme würde kleine und mittlere Landwirte in den Ruin treiben ist ja mal völlig absurd. Welcher Kleinbauer ist denn börsennotiert?
    – Eines der Hauptmerkmale des Faschismus ist der Antikommunismus. Die Behauptung, Kollektivierung von Land sei faschistisch wäre demnach meiner Meinung nach totaler Unsinn.

    Ich kenne den Mann nicht aber eine kurzen Internetrecherche zur Folge scheint er vor allem in rechten bis rechtsextremen Magazinen zu veröffentlichen. Für mich jetzt nicht gerade die vertrauenswürdigste Person aber linke Positionen scheinen hier eh immer weiter in den Hintergrund zu treten.

  2. hulli3 sagt:

    Der Staatsfunk hatte soeben die erstaunliche Eingebung, einen Vortrag eines gewissen "Carl Amery", Gründungsmitglied der Grünen, von 1988 zu zeigen, in dem er die Reduzierung der Menschheit auf 10 bis 15% mittels "B-Waffen" und Epidemien, welche mittels Gentechnik gerecht unter den Völkern verteilt werden sollten, zur Lösung des Umweltproblems vorschlägt. Der Vortrag ist zu finden unter dem Titel "Vom Ende der Natur", die letzten ca. 20 Minuten reichen.

    • cumbb sagt:

      https://www.ardmediathek.de/video/tele-akademie/vom-ende-der-natur-aktuelle-apokalyptische-visionen-carl-amery/swr/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE1OTMyMDI

    • hulli3 sagt:

      Auch schon die Fantasie vom Kaiser, der dem Otto seinen Motor hätte verbieten sollen, zeigt das grüne Diktaturdenken in seiner ganzen Dummheit (ca. Min. 27)

    • Pexus sagt:

      Komischer Vogel, der Amery mit totalitären Ansichten.
      Konnte nur Schriftstellerei. Solche Leute "mag" ich "besonders", die nur reden, aber nicht arbeiten (wollrn). Ärmelschoner-Mensch.

    • Pexus sagt:

      Amery behauptet die ganze Zeit seiner Schwafelei nur. Er hängt dem braun-grünen Faschismus fanatisch an.

    • Pexus sagt:

      Dieser Arxx befürwortet tatsächlich den Einsatz von Biowaffen!
      Amery war Mitglied in der spd. Pfui, welche Nazis Mitglied in der spd waren!

    • hulli3 sagt:

      Unser Staatsfunk ist jedenfalls offensichtlich sehr angetan und nennt das einen "Klassiker".

    • Pexus sagt:

      @ hulli3 sagt: 17. August 2022 um 01:02 Uhr.
      Weil beim SWR offensichtlich nur sich Hochgeschlafen-Habende arbeiten. Es geht nur darum, sich wichtig zu machen. Wissen zu haben und zu vermitteln, ist bei den Mitarbeitern bei den Sendern sekundär.

  3. Nachteile des privaten (kapitalistischen) Kleinbauerntums:

    1. Weltweit gibt es 840 Millionen unterernährte Menschen. Aufgrund ihrer Unterernährung erkranken oder gar sterben viele davon jedes Jahr. Gründe hierfür könnten sein, dass möglicherweise zu wenig Gemüse und Obst angebaut wird oder dass nicht effizient genug Nahrung (unter modernen Anbautechniken mit Dünger) angebaut wird oder dass zu viel Fleisch gegessen wird und zu viel Tierzucht betrieben wird (sodass nicht genügend Gemüse und Obst für Menschen übrig bleibt) oder dass viele Staaten den Armen nicht genügend Geld (Armenhilfe) geben oder das kapitalistische System (in kapitalistischen Staaten in der 2. und in der 3. Welt haben viele Menschen kein Geld für Nahrung und kein eigenes Land, um sich selbst Nahrung anbauen zu können, während in rein sozialistischen Systemen die Landwirtschaft in staatlicher Hand ist, sodass die Ernährung aller sichergestellt ist) oder das Bevölkerungswachstum in manchen Staaten.

    2. In der 2. und in der 3. Welt werden sehr viele Bauernhöfe ohne moderne Maschinen betrieben, was Unmengen an menschlicher Arbeitskraft kostet. Diese Arbeitskraft fehlt dann anderswo, etwa um wichtige Güter und Dienstleistungen herzustellen. Dadurch wird die 2. und 3. Welt verarmt und indirekt auch die 1. Welt, weil deswegen die erste Welt der armen 2. und 3. Welt nicht so viele Güter und Dienstleistungen verkaufen kann und die 2. und 3. Welt für Güter und Dienstleistungen aus der 1. Welt keine hohen Preise bezahlen kann.

    • 3. Ländliche Gegenden in der 2. und 3. Welt, in denen Kleinbauerntum vorherrscht, sind gesellschaftlich meist noch sehr rückschrittlich mit der Folge, dass Kinder keine umfassende Schulbildung erhalten und Frauen und Mädchen in ein altes Rollenmodel gedrängt/gezwungen werden. Und es kann sich dort häufiger religiöse Intoleranz entwickeln. Allerdings hängen die Versorgung mit Bildung, die Rolle der Frau und die Toleranz auch noch von anderen Faktoren ab, insbesondere von Armut, die allerdings indirekt durch eine archaische Kleinbauernlandwirtschaft begünstigt wird.

    • cumbb sagt:

      Deswegen wird ja jetzt abgeräumt;-) Ersparen wir uns Nichtbildung und Rückschrittlichkeit;-)

    • Hinzu kommt, dass sich (teure) moderne landwirtschaftliche Maschinen nur für größere Höfe rentieren. Ohne solche Maschinen vergeudet man jedoch Unmengen an Arbeitskraft, was zu Armut führt.

    • hulli3 sagt:

      Zum Glück gibt es genügend Kolonialmächte, deren Ingenieure das Herstellen, Warten und Bedienen der Maschinen und die maschinengerechte Zurichtung des Personals und Pflanzgutes inkl. dessen gentechnischer Verbesserung übernehmen.
      Etwa so wie die deutschen Entwicklungshelfer, die in Äthiopien Mauern bauen, um die Bewässerung zu verbessern, was dann zu verheerenden Überschwemmungen führt.

  4. Als Nachfahre von Subsistenz-Kleinlandwirten habe ich während meiner ganzen Lebensspanne erlebt, wie kleinen, umweltfreundlichen Bauern das Leben zugunsten möglichst großer Einheiten immer schwerer gemacht wurde und wird. Hinter dieser und allen weiteren, scheinbar unaufhaltsamen Lawinen stehen krankhafte geistige Einstellungen, die das ergebene Mitmachen der Bevölkerungen beim Fortschritt ins Verderben zwangsläufig verursachen. Solche negativen "Erfolge" gilt es als Folgen GEISTIGER Ursachen zu verstehen. Wenn überall auf der Welt sich statt der Menschlichkeit und Gerechtigkeit das Recht des Stärkeren durchsetzt, dann darf sich jeder von uns prüfen, wo er denn gerade im Umgang mit dem Kind noch erzieh-herrisch denkt und handelt, anstatt gerade mit den ausgelieferten jungen Menschen grundsätzlich fair, friedlich und ohne Bestechung und Erpressung zu interagieren.

    Wer weder auf meinen Rat, noch auf den von Lao Tse, Jesus, John Lennon, Janusz Korczak, Alice Miller oder Franz Ruppert hören will – vielleicht hört er auf Simone Weil (1909 – 1943):
    "Es ist absolut falsch, daß eine Art Mechanismus der Vorsehung jeweils das Beste einer Epoche dem Gedächtnis der Nachwelt überliefert. Der Natur der Dinge nach wird die falsche Größe überliefert…
    darum ist es unerläßlich, die wahre Größe von der falschen zu unterscheiden…
    Die unglücklichen Völker des europäischen Kontinents bedürfen der Größe noch mehr als des Brotes, und es gibt zwei Arten von Größe: die echte Größe, die dem Geiste angehört, und die alte Lüge der Welteroberung. 1943

Hinterlassen Sie eine Antwort