Der erwachende Faschismus | Von Boris Wu

Die Covid-Pandemie ist eine Strategie der einflussreichsten Kapitalisten zur technokratisch-autoritären Umgestaltung unserer Gesellschaft.

Ein Standpunkt von Boris Wu. 

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Hans-Joachim Maaz aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt apolut diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Ich habe lange versucht zu verstehen, warum die Mehrheit der Deutschen Adolf Hitler folgte, an die Ideologie der Herrenrasse glaubte und den Massenmord an den Juden und all die anderen fürchterlichen Verbrechen unterstützte oder bestenfalls ignorierte. Die Covid-Pandemie hat mir geholfen, besser zu verstehen, wie Faschismus funktioniert, denn wir sind gerade Zeugen einer ähnlichen kollektiven Psychose.

Paul Kingsnorth schreibt in seinem Artikel The Vaccine Moment, Part One:

„Covid ist eine Offenbarung. (Covid) hat Risse im sozialen Gefüge aufgedeckt, die schon immer da waren, aber in besseren Zeiten ignoriert werden konnten.“

Faschismus kommt nicht plötzlich und unerwartet wie ein Blitz aus heiterem Himmel daher oder tritt zufällig durch eine Verkettung unglücklicher Umstände auf. Er ist keine fehlgeleitete Abweichung unserer ansonsten freien, rationalen, modernen Gesellschaft. Dr. Gabor Maté sagt:

„Auf der politischen Ebene ist der Faschismus einfach die höchste Ausprägung des egoistischen menschlichen Geistes. Aber das ist das Ego in uns allen, und es droht immer wieder zurückzukommen.“

Faschismus ist ein im Untergrund schwelendes Kontinuum der modernen, entwurzelten menschlichen Psyche, das nur darauf wartet, entflammt zu werden. Ernüchternde Hinweise darauf lieferte uns die Sozialpsychologie des 20. Jahrhunderts mit dem Milgram-Experiment, dem Stanford-Prison-Experiment und dem Konformitätsexperiment von Asch.

In ihrem Verhältnis zur natürlichen Welt und der hemmungslosen Ausbeutung und Ermordung unserer nichtmenschlichen Mitgeschöpfe ist unsere Kultur schon lange zutiefst faschistisch und letztlich in der Tat selbstmörderisch. In der freien und rationalen modernen Gesellschaft kann nur die „Herrenrasse“ Homo sapiens sapiens Freiheit genießen. Dass unsere Freiheit auf der Unterdrückung, Ausbeutung und Ermordung der natürlichen Welt aufbaut, ist eine Tatsache, die gerne geleugnet oder rationalisiert wird. Leugnung und Rationalisierung von Grausamkeiten sind typische Charakterzüge des Faschismus.

Während der Großteil der deutschen Gesellschaft sich seit Ende des Hitlerfaschismus relativ frei fühlen durfte, bekam die ärmste Schicht seit Einführung der Hartz-IV-Gesetze und der damit einhergehenden Enteignung, dem Entzug von Grundrechten und de facto Zwangsarbeit schon mal einen Vorgeschmack, der für mich scharf nach deutschem Faschismus schmeckte. Auch hier erließ eine Regierung im Klüngel mit Wirtschaftseliten Gesetze, die der Unterdrückung und Ausbeutung einer Minderheit dienten. Auch hier wurde eine Mehrheit durch massive Regierungspropaganda gegen eine Minderheit aufgehetzt, was zu einer breiten gesellschaftlichen Akzeptanz für diese Form der institutionellen Unterdrückung und Ausbeutung führte.

Die Corona-Pandemie hat die faschistoiden Tendenzen unserer Gesellschaft massiv verschärft und zerstört gerade alles, was der Neoliberalismus an demokratischer Kultur noch übriggelassen hat.

Das Sprichwort „Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf“ hat sich als falsch erwiesen. Die Mehrheit wacht nicht auf. Menschen wollen daran glauben, in einem guten, fortschrittlichen, relativ gerechten demokratischen System zu leben, und rationalisieren die autoritären Tendenzen oder blenden sie aus. Aber wenn es keinen Diskurs mehr gibt, wenn abweichende Meinungen diffamiert oder zensiert werden, wenn das Rechtssystem sich als unfähig erweist, unsere Grundrechte zu verteidigen, wenn Medien keinen Journalismus mehr machen und zu reinen Propagandainstrumenten verkommen, wenn Menschen, die für ihre Grundrechte auf die Straße gehen, von jenen Propagandamedien als „radikalisierte Impfgegner“, „Corona-Leugner“, „Verschwörungstheoretiker“, „Querdenker“, „enthemmte Extremisten“ und so weiter diffamiert und zunehmend kriminalisiert werden, wenn soziale Medien überwacht und alle vom Regierungskurs abweichenden Meinungen zensiert werden, kurz:

Wenn Regierungen und politische Institutionen, multinationale Konzerne, technokratische Multimilliardäre, Rechtssystem und Medienlandschaft zu einem einzigen gigantischen, korrupten Sumpf verkommen sind, dann, liebe Schäfchen, befinden wir uns in einer Diktatur, auch wenn diese Diktatur das Label „Demokratie“ trägt. Die Covid-Pandemie ist die größte Kampagne zur sozialen Konditionierung und Umstrukturierung unserer Gesellschaft seit dem Hitlerfaschismus.

Die Schockstrategie

In ihrem Buch Covid-19: Der große Umbruch bereiten uns Klaus Schwab und Thierry Malleret freimütig auf das vor, was uns erwartet:

„Viele von uns fragen sich, wann sich die Dinge wieder normalisieren werden. Die kurze Antwort lautet: niemals. Nichts wird jemals wieder so sein wie zuvor. Die Normalität in dem Sinne, wie wir sie kannten, ist zu Bruch gegangen und die Coronavirus-Pandemie stellt einen grundlegenden Wendepunkt auf unserem globalen Kurs dar.

Einige Analysten sprechen von einem Scheideweg, andere von einer tiefen Krise ‚biblischen‘ Ausmaßes, das Ergebnis ist jedoch gleich: Die Welt, wie wir sie in den ersten Monaten des Jahres 2020 kannten, gibt es nicht mehr, sie hat sich im Kontext der Pandemie aufgelöst. Es kommen derart radikale Veränderungen auf uns zu, dass manche Experten bereits von der Zeit ‚vor Corona‘ (BC) und ‚nach Corona‘ (AC) sprechen.

Diese Veränderungen werden uns wie bisher plötzlich und unerwartet überraschen und im Zuge ihrer Verkettung Auswirkungen zweiter, dritter, vierter und weiterer Ordnung, Dominoeffekte und unvorhergesehene Folgen hervorrufen. Auf diese Weise wird eine ‚neue Normalität‘ entstehen, die sich radikal von jener unterscheidet, die wir nach und nach hinter uns lassen werden. Viele unserer Überzeugungen und Annahmen, wie die Welt aussehen könnte und sollte, werden sich dabei zerschlagen“ (1).

Das Bundesinnenministerium kommuniziert in einem Strategiepapier vom 28. April 2020 mit dem Titel „Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen“ in Kapitel 4, Seite 13 Schlussfolgerungen für Maßnahmen und offene Kommunikation offen über die verwendete Schockstrategie, insbesondere in Kapitel 4 a. Worst Case verdeutlichen!

Auch Schwab und Malleret setzen die Corona-Pandemie in einen größeren geschichtlichen Zusammenhang. Sie vergleichen sie trotz der hohen Unterschiede in der Sterberate mit der mittelalterlichen Pest — die Mortalität der Pest wird auf 10 bis 60 Prozent der Infizierten geschätzt, mit hohen regionalen und zeitlichen Unterschieden zwischen verschiedenen Ausbrüchen, die Covid-19-Mortalität liegt in Deutschland nach Daten der John Hopkins University bei 1,6 Prozent der Infizierten, doch die Zahl bleibt nebulös, da der PCR-Test keine Todesursache nachweisen kann — sowie mit anderen fundamentalen gesellschaftlichen Umbrüchen wie der Spanischen Grippe von 1918 bis 1920, der Weltwirtschaftskrise von 1929, den Terroranschlägen vom 11. September 2001, SARS im Jahr 2003, der Schweinegrippe H1N1 im Jahr 2009 und der Finanzkrise von 2008.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass „keines dieser Ereignisse (…) der Reichweite und dem Muster des menschlichen Leids und des wirtschaftlichen Zusammenbruchs (entspricht), die durch die gegenwärtige Pandemie verursacht werden“ (2).

Um diese dramatischen Vergleiche ziehen zu können, kommt Schwab und Malleret zugute, dass die WHO 2009 die Definition des Begriffs „Pandemie” änderte. Aus einem Artikel des Arznei-Telegramm von 2010:

„Der Schweinegrippe-Hype, die größte Marketingkampagne der letzten 100 Jahre? Diese Assoziation des Kreativchefs einer deutschen Werbeagentur könnte den Kern treffen: Zwar ist die A/H1N1-Schweinegrippe 2009/10 milde verlaufen, und weniger Tote sind zu beklagen als während früherer Wintergrippezeiten. Dennoch ist die Grippesaison 2009/10 für die meisten Nationen vielfach teurer geworden als die Grippezeiten der Vorjahre.

Jetzt rücken zwei Veröffentlichungen, darunter ein Bericht des Gesundheitsausschusses des Europarats, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verstärkt in die Kritik, durch intransparente und möglicherweise beeinflusste Entscheidungen dazu beigetragen zu haben, dass international öffentliche Gelder verschwendet wurden. (…) Im April 2009 hat die WHO die Definition der Pandemie abgeschwächt und die Passage, in der eine ‚beträchtliche Zahl von Toten‘ vorausgesetzt wird, weggelassen. Auf der Basis dieser ‚aktualisierten Pandemiekriterien‘ erklärte die Organisation am 11. Juni 2009 die Schweinegrippe zur Pandemie (Stufe 6), also rund sieben Wochen nach Bekanntwerden der ersten Infektion.

Zu diesem Zeitpunkt war, wie die Generaldirektorin der WHO, Margaret Chan, soeben noch einmal herausstellt, die Zahl der Toten weltweit gering. Die Organisation hatte zudem auch ‚keine plötzliche oder dramatische Zunahme von Zahl und Schwere der Infektionen gesehen oder erwartet‘. Auch von einer ‚länderübergreifenden Großschadenslage‘, wie hierzulande im Nationalen Pandemieplan definiert, konnte keine Rede sein. Die Einstufung der Schweinegrippe als Pandemie — gleichbedeutend mit dem Startschuss für die Produktion von Impfstoffen und der weiteren Einlagerung von Neuraminidase-Hemmern — wäre somit ohne Neudefinition nicht möglich gewesen.“

Der mediale Hype der Schweinegrippe verpuffte so schnell und plötzlich, wie er gekommen war. WHO, Regierungen und Propagandamedien schafften es damals nicht, der Bevölkerung das Narrativ des gefährlichen Killervirus einzuimpfen. Das Arznei-Telegramm führt weiter aus:

„Es wäre unrealistisch zu fordern, dass Fachleute mit Verquickungen zu Firmen von Diskussionen bei der WHO ausgeschlossen werden. Es ist jedoch nicht hinnehmbar, dass Experten und Expertengruppen mit Verbindungen zu Firmen, deren Verkaufserlöse durch WHO-Maßnahmen hochschnellen können, an der Entwicklung von Leitlinien der WHO beteiligt sind.

Wenig Vertrauen ist den von der WHO erwähnten, aber nicht näher bezeichneten Maßnahmen zu schenken, welche ‚die Organisation vor Rat schützen sollen, der durch kommerzielle Interessen beeinflusst ist‘ und die man jetzt — angesichts zunehmender Kritik — nachschärfen will. Bislang hat sich die WHO zudem nicht einmal an die derzeit geltenden, selbst aufgestellten Regeln zum Umgang mit Interessenkonflikten externer Berater gehalten.

Für die Hersteller von Impfstoffen und Neuraminidase-Hemmern haben sich die von der WHO verbreiteten Pandemieleitlinien als wahres Konjunkturprogramm erwiesen. 1,1 Milliarden Dollar Umsatzsteigerung im ersten Quartal 2010 allein bei der Firma Novartis gehen auf Verkäufe von Schweinegrippeimpfstoffen zurück. Der Reingewinn des Konzerns stieg in diesem Zeitraum um rund die Hälfte.

Das meiste für Impfstoffe und antivirale Mittel ausgegebene Geld ist verschwendet. Von den auf der Basis vorverhandelter Verträge in Deutschland bei GlaxoSmithKline (GSK) bestellten 50 Millionen Impfdosen PANDEMRIX wurden lediglich 7 bis 8 Millionen verbraucht. Die Bundesländer und GSK einigten sich daher, die Bestellung auf 34 Millionen Dosierungen zu reduzieren. Somit liegen in deutschen Kühlanlagen noch rund 27 Millionen Impfdosen, entsprechend 225 Millionen Euro. Die Aufwendungen für die 18-monatige Lagerung und die anschließende Entsorgung der Vakzine, für die sich weltweit keine Abnehmer finden lassen, kommen hinzu.“

Die “Schweinegrippe-Pandemie“ von 2009 hat sich letztlich als große Propagandakampagne der Pharmaindustrie erwiesen, die zur Umverteilung von Milliarden Steuergeldern an eben jene Konzerne führte. Im Mainstream verschwand sie so schnell, wie sie gekommen war, und wurde nicht aufgearbeitet, was eigentlich die klassische Aufgabe eines echten Journalismus wäre. Doch schon damals war Journalismus zu einem reinen Propagandainstrument verkommen, was man daran erkennen kann, dass ein solcher Artikel im Arzneimittel-Telegramm, der „neutralen, unabhängigen und anzeigenfreien Information für Ärzte und Apotheker“ erscheint, und nicht im Spiegel oder der Süddeutschen Zeitung.

Ohne die entscheidende Stellschraube der Definitionsänderung durch die korrupte WHO hätte es keine Corona-Pandemie gegeben, keine Lockdowns, keine Aufhebung der Grund- und Freiheitsrechte, keine weltweite Impfkampagne und auch kein Buch mit dem Titel Covid 19: The Great Reset.

Massenpsychologie und Parallelen zum Hitlerfaschismus

Schwab und Malleret fahren fort:

„Die Ausbreitung von Infektionskrankheiten schafft es, wie kaum ein anderer Umstand, Angst, Besorgnis und Massenhysterie zu schüren. Dabei stellt sie, wie wir gesehen haben, auch unseren sozialen Zusammenhalt und unsere kollektive Fähigkeit zur Krisenbewältigung in Frage. Epidemien sind von Natur aus spaltend und traumatisierend. Wir kämpfen gegen einen unsichtbaren Feind: Unsere Familie, Freunde und Nachbarn könnten Überträger des Virus sein, unsere alltäglichen Gepflogenheiten wie das Treffen mit Freunden an einem öffentlichen Ort können zur Ansteckungsgefahr werden, und die Behörden, die versuchen, uns durch die Auferlegung von Ausgangssperren zu schützen, werden oft als Unterdrücker wahrgenommen.

Geschichtlich bedeutend und wiederkehrend ist die Suche nach einem Sündenbock, um die Schuld auf Außenseiter zu schieben. Im mittelalterlichen Europa gehörten die Juden fast immer zu den Opfern der berüchtigten Pestpogrome.

Ein tragisches Beispiel veranschaulicht dies: 1349, zwei Jahre nachdem der Schwarze Tod auf dem Kontinent zu wüten begonnen hatte, wurden in Straßburg am Valentinstag Juden, die der Verbreitung der Pest durch Brunnenvergiftung bezichtigt wurden, aufgefordert, sich zu bekehren. Etwa 1.000 weigerten sich und wurden bei lebendigem Leib verbrannt. Im selben Jahr wurden jüdische Gemeinden in anderen europäischen Städten ausgerottet, was sie zu einer massiven Abwanderung in den östlichen Teil Europas (nach Polen und Russland) zwang“ (3).

Ob sich Schwab und Malleret bei ihrem Framing bewusst waren, dass die deutsche Politik und ihre Propagandamedien mit ihrer beispiellosen Hetze gegen Menschen, die auf ihr im Nürnberger Kodex von 1947 als Folge der Naziverbrechen verbrieften Recht auf körperliche Unversehrtheit bestehen und sich keine experimentellen Gentherapien — „Impfstoffe“ — spritzen lassen wollen, einem ganz ähnlichen Muster folgen wie die berüchtigten Pestpogrome gegen die Juden?

Erneut wird eine Mehrheit regierungskonformer Bürger mittels massiver Propaganda gegen eine Minderheit aufgehetzt. Damals wie heute entbehrt die Propaganda jeglicher logischer oder wissenschaftlicher Grundlage. Spätestens seit allgemein bekannt ist, dass die Gentherapien, „Impfstoffe” genannt, eine Übertragung des Virus nicht verhindern können (4), sind sämtliche Argumente gegen die „Ungeimpften“, gegen sie verhängte Ausgangssperren sowie die komplette 2G-/3G-Politik logisch nicht mehr begründbar.

Faschismus und Unterdrückung werden zwar in der Regel von Regierungen und deren Medien geschürt, entwickeln jedoch in der Gesellschaft eine gefährliche Eigendynamik. Die konforme — geimpfte — Mehrheit kann sich gut mit der Situation arrangieren und hat wenig Motivation zum Widerstand, wie wir aus unserer nahen Vergangenheit lernen:

„1952, nach den Nürnberger Prozessen und nachdem Informationen über die Konzentrationslager, die grausamen medizinischen Experimente und andere Gräueltaten der Nazis bekannt geworden waren, wurden in Westdeutschland Umfragen über die öffentliche Meinung zum Widerstand durchgeführt. Die Bürger wurden gefragt, ob eine Person, die davon überzeugt ist, dass von den Nazis ‚Unrecht und Verbrechen‘ begangen werden, berechtigt wäre, Widerstand zu leisten, ob Widerstand in irgendeiner Form gerechtfertigt sei. Nur 41 Prozent bejahten dies.

Schlimmer noch: Auf die Frage, ob Widerstand in Kriegszeiten vertretbar sei, antworteten nur 20 Prozent mit Ja. Weitere 34 Prozent sagten, dass potenzielle Widerständler bis zur Rückkehr des Friedens warten sollten — was unter den Nazis, wie unter jedem Imperium, ‚niemals‘ bedeutet. Die zweitgrößte Gruppe von 31 Prozent war unentschieden, ob der Widerstand gegen die Nazis gerechtfertigt gewesen wäre. Sie waren nicht unschlüssig, ob sie sich daran beteiligen würden (wir können mit Sicherheit davon ausgehen, dass sie es nicht tun würden), sie waren unschlüssig, ob es überhaupt Widerstand hätte geben sollen! Und weitere 15 Prozent bestanden darauf, dass Widerstand niemals zu rechtfertigen sei, weder in Friedens- noch in Kriegszeiten. Ich fand das alles widerlich und bedauerlich. Ich wünschte sehr, ich könnte sagen, dass ich es überraschend fand“ (5).

Aus einer logischen oder moralischen Perspektive heraus lassen sich die gesellschaftlichen Entwicklungen damals wie heute nicht erklären. Es handelt sich um Glaubenssysteme mit religiösem Charakter. Gustave Le Bon, Begründer der Massenpsychologie, schrieb:

„Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.“

Die Nationalsozialisten kannten und nutzten Le Bons Erkenntnisse. Sie wussten, „die Menge wird sich immer denen zuwenden, die ihr von absoluten Wahrheiten erzählen, und wird die anderen verachten“.

Für Konformisten ist die staatliche Macht wie ein Gott, den zu hinterfragen sie blasphemisch finden. Man könnte sich fragen, warum wir überhaupt den Feudalismus für die fiktive Demokratie aufgegeben haben, wenn staatliche Kontrolle, Obrigkeitshörigkeit und Machtakkumulation heute größer sind als je zuvor. Schwab und Malleret haben recht, wenn sie schreiben, dass sich die Dinge niemals wieder normalisieren werden. Die Mehrheit der Menschen in unseren liberalen Fake-Demokratien versteht die Natur der Macht nicht — ansonsten würden sie erkennen, dass sie in Fake-Demokratien leben.

Unsere Versammlungsfreiheit, Reisefreiheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung werden uns die Reichen und Mächtigen nicht freiwillig zurückgeben. Das Gleiche gilt für unsere körperliche Autonomie im Falle einer allgemeinen Impfpflicht. Natürlich schreitet dieser Prozess schleichend voran:

„Du darfst deine Grundrechte ja erstmal behalten, wenn du unseren Bedingungen folgst und dir brav alle drei Monate eine Spritze geben lässt, mit Ausnahme des Rechts auf freie Meinungsäußerung, welches wir dir durch Zensur nehmen. Aber du bist ja sowieso auf unserer Seite, oder nicht?“

Der Liberalismus blendet gerne aus, dass Macht niemals freiwillig zurückgibt, was sie sich genommen hat, und Rechte immer erkämpft werden müssen.

Die Neudefinition des Begriffs Impfstoff

Es brauchte eine weitere Stellschraube, nämlich die Neudefinition des Begriffs „Impfstoff”, um die Bevölkerung dahingehend zu beeinflussen, sich massenhaft experimentelle Gentherapien spritzen zu lassen, von denen niemand die langfristigen Folgen kennt. Hierzu sagte Bayer-Vorstand Stefan Oelrich auf dem World Health Summit am 24. Oktober 2021 in Berlin:

„Die mRNA-Impfungen sind ein Beispiel für Zell- und Gentherapie. Hätten wir vor zwei Jahren eine öffentliche Umfrage gemacht und gefragt, wer bereit dazu ist, eine Gen- oder Zelltherapie in Anspruch zu nehmen und sich in den Körper injizieren zu lassen, dann hätten das wahrscheinlich 95 Prozent der Menschen abgelehnt. Diese Pandemie hat vielen Menschen die Augen für Innovationen in einer Weise geöffnet, die vorher nicht möglich war.“

Auf einer weiteren Tagung am 2. November 2021 erklärte Peter Doshi, Professor für pharmazeutische Forschung im Gesundheitswesen an der University of Maryland sowie Redakteur des British Medical Journal:

„Ich bin einer derjenigen Akademiker, die die Ansicht vertreten, dass diese mRNA-Produkte, die jeder ‚Impfstoffe‘ nennt, sich qualitativ von Standardimpfstoffen unterscheiden. Ich fand es erstaunlich zu erfahren, dass das Merriam-Webster-Wörterbuch die Definition von ‚Impfstoff’ Anfang dieses Jahres geändert hat. mRNA-Produkte erfüllten nicht die Definitionskriterien für einen Impfstoff, welche 15 Jahre bei Merriam-Webster galten. Die Definition wurde jedoch so erweitert, dass mRNA-Produkte nun als Impfstoffe gelten.“

Doshi fährt fort:

„Wie würden Sie über eine Covid-Impfpflicht denken, wenn wir diese Präparate nicht ‚Impfstoffe’ nennen würden? Was, wenn diese Injektionen stattdessen als Medikamente bezeichnet würden? Das Szenario lautete dann: Wir haben dieses Medikament und wir haben Beweise, dass es weder eine Infektion verhindert noch die Virusübertragung stoppt. Das Medikament soll aber das Risiko verringern, schwer zu erkranken und an Covid zu sterben. Würden Sie alle sechs Monate, möglicherweise für den Rest Ihres Lebens, eine Dosis dieses Medikaments einnehmen, wenn das nötig wäre, damit das Medikament wirksam bleibt?

Und würden Sie nicht nur selbst das Medikament einnehmen, sondern auch eine gesetzliche Pflicht unterstützen, dass alle anderen Menschen das Medikament ebenfalls einnehmen müssen? Oder würden Sie sagen: ‚Moment mal — wenn das alles ist, was das Medikament kann, warum verwenden wir stattdessen keine normale Medizin, wie wir sie sonst auch nehmen, wenn wir krank sind und wieder gesund werden wollen? Und warum die Einnahme verpflichtend machen?‘

Der Punkt ist: Nur weil wir es einen Impfstoff nennen, sollten wir nicht annehmen, dass diese neuen Produkte das Gleiche sind wie alle anderen Kinderimpfungen, die verpflichtend sind. Jedes Produkt ist etwas anderes. Wenn Menschen damit einverstanden sind, etwas verpflichtend zu machen, nur weil es eine Impfung ist und wir auch andere Impfungen verpflichtend machen, dann denke ich, ist es an der Zeit, etwas kritisches Denken in diese Diskussion einzubringen.“

Es ist keine Verschwörungstheorie, dass superreiche Kapitalisten wie Klaus Schwab und Bill Gates Medien durch großzügige Spenden beeinflussen und mittlerweile so gut wie alle hochrangigen Politiker in ihren Kaderschmieden ausbilden. Sie selbst gehen offen damit um, und jeder kann diese Verbindungen mit ein wenig Recherche nachvollziehen. Bill Gates präsentierte seine Allmachtsfantasie, „den zu entwickelnden Impfstoff letztendlich 7 Milliarden Menschen (zu) verabreichen“, öffentlich in der ARD-Tagesschau und stellte sich und seine Agenda damit ganz selbstverständlich über die körperliche Autonomie von 7 Milliarden Menschen. Kapitalismus und Faschismus sind zwei Seiten der selben Medaille.

Eine weitere, scheußliche Seite ist die Teilnahme von Bill Gates und zahlreichen anderen superreichen, mächtigen Männern an Jeffrey Epsteins Sexpartys mit minderjährigen Mädchen, die der amerikanische Journalist Chris Hedges beschreibt. Ja, superreiche mächtige Männer mögen sowas, auch wenn sie sich in den — oftmals von ihnen finanzierten — öffentlichen Medien gerne als Philanthropen darstellen. Echte Journalisten würden sie damit konfrontieren und im öffentlichen Diskurs auf eine Verurteilung dieser Verbrecher hinarbeiten, anstatt sie zu hofieren.

Glaubenskriege und Propaganda

Während Propaganda bereits im Hitlerfaschismus eine enorm wichtige Rolle spielte, ist sie heute um ein Vielfaches machtvoller, ausgefeilter und allumfassender. Der Siegeszug des Neoliberalismus hat den gesamten Mainstream schleichend in ein gigantisches Propagandaministerium verwandelt, sodass Menschen, die bereits ihr ganzes Leben lang ARDZDFSpiegelFAZ und so weiter konsumieren, gar nicht merken, wie sehr sie manipuliert werden.

Faschismus basiert auf der massiven Überhöhung einer Ideologie durch Propaganda, die als Rechtfertigung für Unterdrückung und Grausamkeit dient. Antisemitismus und die Überlegenheit der arischen Herrenrasse als Rechtfertigung für die Schoa, Manifest Destiny als Rechtfertigung für den Amerikanischen Holocaust, White Supremacy als Rechtfertigung für Sklaverei und Apartheid. Ihr Juden habt die Brunnen vergiftet und verbreitet die Pest. Lasst euch zum Christentum bekehren, dann gehört ihr zu uns. Ihr unterwerft euch nicht? Ab auf den Scheiterhaufen! Ihr Ungeimpften verbreitet das Virus. Lasst euch impfen, dann gehört ihr zu uns. Ihr unterwerft euch nicht? Wohin wird der kollektive Wahnsinn uns diesmal führen, wenn es keine “roten Linien“ mehr gibt?

Schließlich befinden wir uns in einer „Plage biblischen Ausmaßes“ und „das Impfen ist der Moses, der uns aus dieser Pandemie herausführt“, wie uns Winfried Kretschmann predigt. Diese religiöse Rhetorik offenbart, dass es sich um ein Glaubenssystem handelt. Das Spritzen eines neuentwickelten, gentherapeutischen „Impfstoffes” mag für die machtgläubigen Konformisten wie der Empfang des Abendmahls sein; für die Häretiker ist es eine Grenzüberschreitung, eine massive Verletzung ihrer körperlichen Autonomie.

Menschen, die sich aufgrund des politischen und gesellschaftlichen Zwangs haben impfen lassen, leben nun als Besiegte. Ihr Wille wurde gebrochen und ihnen wurde eine Form der Körperverletzung angetan, die traumatisierend sein kann und eine Gewalterfahrung darstellt. Unsere Grundrechte der Versammlungsfreiheit, der Reisefreiheit und der freien Meinungsäußerung sowie unsere körperliche Autonomie sind die letzten Bastionen, die das System gerade kolonialisiert.

Paul Kingsnorth schreibt im zweiten Teil seines Artikels “The Vaccine Moment”:

„Was im post-postmodernen Westen vor sich geht, ist, dass wir uns am Ende einer Geschichte befinden, und wir streiten heftig darüber, ob wir sie wiederherstellen können — oder wenn nicht, welche Geschichte oder Geschichten an ihre Stelle treten werden.“

Die Geschichte der westlichen Welt ist ein kolonialer Krieg der Narrative und Ideologien: Römisches Reich gegen jüdische Religion und später Urchristentum; Christentum, zur Staatsreligion erhoben, als Rechtfertigung für die brutale Christianisierung und Kolonialisierung der restlichen Welt mit Feuer und Schwert. Macht euch die Welt untertan und herrschet war die Ideologie. Katholizismus gegen Protestantismus, Aufklärung und Wissenschaft gegen den allmächtigen Gott, materialistische gegen religiöse Weltbilder, Liberalismus gegen Feudalismus waren lediglich interne Konflikte und Entwicklungen innerhalb jener Ideologie.

Der allmächtige Gott ist nun der allmächtige Fortschritt, doch der Auftrag bleibt der Gleiche: Macht euch die Welt untertan und herrschet. Der christliche/aufgeklärte/moderne/westliche Mensch als Krone der Schöpfung verkörpert die Ideologie des Patriarchats und des Kolonialismus seit Anbeginn der Zivilisation.

In der Postmoderne wird nun immer deutlicher, dass diese Ideologie die Welt zerstört. Wir leben in einer Zeit der narrativen Brüche, einer tiefen Sinnkrise, die der allmächtige Fortschritt des Internets nur notdürftig durch Pornografie, Computerspiele, Anti-Social Media und andere virtuelle Realitäten betäuben kann. Mit den Worten von Paul Kingsnorth:

„Der Westen war das Christentum, aber das Christentum starb. Dann war der Westen der Fortschritt, aber der Fortschritt starb. Von diesem Standpunkt aus — der vielleicht noch zu nah ist, um die Dinge wirklich zu begreifen — vermute ich, dass das letzte Jahrzehnt die Zeit war, in der diese Realität vielen Menschen bewusst wurde. Die große Geschichte, mit der wir aufgewachsen sind, ist selbst für viele ehemalige Gläubige nicht mehr zu halten. Als Reaktion darauf sind wir in eine Phase eingetreten, die wir als narrativen Bruch bezeichnen könnten.“

In unseren westlichen, auf Liberalismus basierenden Fake-Demokratien führt diese Phase des narrativen Bruchs zu zahlreichen Filterblasen, die durch die Spiegelhalle des Internets tausendfach verstärkt werden und aus Sicht der herrschenden Klasse zunehmend ihre Macht bedrohen. Diese Filterblasen machen auch eine gesamtgesellschaftliche Akzeptanz des Covid-19-Narrativs schwierig bis unmöglich. Das Dauerfeuer an Propaganda bei gleichzeitiger Einführung massiver Zensur ist der angestrengte Versuch, dieses Narrativ dennoch durchzudrücken.

Der Great Reset und die Apokalypse

Der Hitlerfaschismus und der Zweite Weltkrieg waren ein „Great Reset“ als Reaktion auf die Weltwirtschaftskrise. Durch die zweite industrielle Revolution mit Fließbandproduktion, Massenmotorisierung, Elektrifizierung, Industrialisierung der Landwirtschaft mit synthetischen Düngemitteln und Pestiziden konnte das System weiter am Laufen gehalten werden.

Mittlerweile jedoch ist nicht mehr zu leugnen, dass die industrielle Zivilisation den Planeten zerstört. Tatsächlich erleben wir gerade einen weiteren „Konflikt zwischen Technokratie und Demokratie“ (Paul Kingsnorth), ein Aufbäumen des Progressivismus angesichts der Apokalypse: Die Ökosphäre ist am Ende und die Ressourcen werden knapp, aber die Reichen und Mächtigen wollen ihren Reichtum und ihre Macht behalten, und wenn es um Machterhalt geht, gibt es keine roten Linien. Zeit also für einen Great Reset, die vierte industrielle Revolution und die Einführung chinesischer Demokratie.

Der Begriff „Apokalypse“ bedeutet die Offenbarung, dass unsere Kultur — die industrielle Zivilisation — den Planeten zerstört. Das heißt, dass wir die Zerstörung sofort stoppen, unsere Lebensweise radikal ändern und lernen müssen, wieder nach den natürlichen Prinzipien zu leben. Wenn wir das nicht tun, werden wir alle sterben, weil der Planet sterben wird. Anstatt zuzulassen, dass die einflussreichsten Kapitalisten die Gesellschaft nach ihren Vorstellungen zu einem autoritären, technokratisch-faschistischen System umgestalten, müssen wir die Dinge selbst in die Hand nehmen.

Albert Camus beendet seinen Roman „Die Pest“ von 1947, der oftmals als Allegorie des Faschismus interpretiert wird, mit den Gedanken des Arztes Rieux:

„Während Rieux den Freudenschreien lauschte, die aus der Stadt empordrangen, erinnerte er sich nämlich daran, daß diese Fröhlichkeit ständig bedroht war. Denn er wußte, was dieser frohen Menge unbekannt war und was in den Büchern zu lesen steht: daß der Pestbazillus niemals ausstirbt oder verschwindet, sondern jahrzehntelang in den Möbeln und der Wäsche schlummern kann, daß er in den Zimmern, den Kellern, den Koffern, den Taschentüchern und den Bündeln alter Papiere geduldig wartet und daß vielleicht der Tag kommen wird, an dem die Pest zum Unglück und zur Belehrung der Menschen ihre Ratten wecken und erneut aussenden wird, damit sie in einer glücklichen Stadt sterben.“

Dieser Tag ist jetzt da. Diesmal werden keine Alliierten kommen und uns entnazifizieren. Die globale industrielle Zivilisation steht vor dem Zusammenbruch. Faschismus ist ein Symptom der Apokalypse.

Quellen und Links:

(1) Klaus Schwab, Thierry Malleret (2020): Covid 19: The Great Reset, S. 12
(2) Ebd S. 17
(3) Ebd S. 15
(4) Zahlreiche Studien belegen dies, unter anderem: https://link.springer.com/article/10.1007/s10654-021-00808-7
https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099%2821%2900648-4/fulltext#seccestitle150
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.11.12.21265796v1
(5) Derrick Jensen, Lierre Keith, Eric McBay (2011): Deep Green Resistance, Seven Stories Press, NY, S. 286

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 20. Januar 2022 im Rubikon – Magazin für die kritische Masse.

+++

Bildquelle: sp3n /Shutterstock.com

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (28)

28 Kommentare zu: “Der erwachende Faschismus | Von Boris Wu

  1. Steinmeier: „Der Spaziergang hat seine Unschuld verloren“
    Frage an Dr. Sommer: "Bin ich jetzt schwanger?"

    zweifelstein (heute queer)

  2. Schramm sagt:

    Auch wenn der idealistisch-theoretische und gesellschaftspolitische Anspruch und der praktische Versuch einer Minderheit von Kommunisten und bürgerlichen Antifaschisten für eine Gesellschaftsformation des Humanismus an der determinierten Wirklichkeit der Gesellschaft in der DDR und in ganz Osteuropa und Asien dauerhaft gescheitert ist, so sollten wir uns nicht davor scheuen, die überlieferten und zugänglichen Texte und vorhandenen Quellen, auch über den Faschismus der bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaftsformation, für deren Veröffentlichung vor einem breiteren Publikum zu nutzen.

    Über „Faschismus“ veröffentlichte das Kollektiv von wissenschaftlichen Mitarbeitern des Dietz Verlages, im „Kleinen Politischen Wörterbuch“ 1973, nachfolgenden Text:

    ►Faschismus: in der ersten Etappe der → allgemeinen Krise des Kapitalismus entstandene reaktionäre politische Bewegung und ideologische Strömung, die den Klasseninteressen der reaktionärsten Gruppen der Monopolbourgeoisie entsprach und in einigen Ländern, z. B. Italien, Deutschland, Spanien, Japan, zur Herrschaft gelangte. Als Erscheinungsform des besonders aggressiven → staatsmonopolistischen Kapitalismus ist der F. die „offene terroristische Diktatur der reaktionärsten, am meisten chauvinistischen, am meisten imperialistischen Elemente des Finanzkapitals“ (Dimitroff). Er ist Ausdruck des Unvermögens des Finanzkapitals, die Volksmassen, insbesondere die revolutionäre Arbeiterbewegung, mit den bisherigen Mitteln der bürgerlich-parlamentarischen Demokratie seinen Klasseninteressen unterzuordnen und seine Macht weiter aufrechtzuerhalten. Der F. ist Ausdruck eines bestimmten Grades der Verschmelzung von Monopol- und Staatsmacht, der Tendenz des staatsmonopolistischen Kapitalismus, alle Sphären der Gesellschaft der staatsmonopolistischen Formierung zu unterwerfen und damit die maximale Konzentration aller ökonomischen und politischen Kräfte zu erreichen. Im Klasseninteresse der Monopolbourgeoisie hat der F. die Aufgabe, vor allem die Arbeiterklasse und ihre revolutionäre Kampfpartei sowie alle anderen demokratischen Kräfte und deren Organisationen mit blutigem Terror zu unterdrücken, die bürgerlich-parlamentarische Demokratie auszuschalten und durch eine beispiellose soziale und nationale Demagogie für das Monopolkapital eine Massenbasis zu organisieren. –

    Die Ideologie des Faschismus, deren Kern der → Antikommunismus ist, stellt ein Konglomerat extrem chauvinistischer,rassistischer, irrationaler, mystizistischer und sozialdemagogischer „Theorien“ dar. Die reaktionärsten Gruppen der Monopolbourgeoisie der verschiedenen Länder konnten für die Errichtung der faschistischen Diktatur die Tatsache ausnutzen, dass die demokratischen Kräfte zersplittert und uneinig waren und insbesondere die Arbeiterklasse infolge der antikommunistischen, die → Aktionseinheit verhindernden Politik rechter sozialdemokratischer Führer gespalten war. In Deutschland wurde der Faschismus vom deutschen Monopolkapital am 30. 01.1933 an die Macht geschoben. Der deutsche Faschismus war die reaktionärste Form des Faschismus. Er brachte dem deutschen Volk die grausamste Unterdrückung, der es jemals in seiner Geschichte unterworfen war (z. B. → Konzentrationslager). –

    Im Interesse der Realisierung der maßlosen imperialistischen Expansionsziele des deutschen Finanzkapitals löste der deutsche F. 1939 den zweiten Weltkrieg aus und überfiel 1941 die Sowjetunion, um den mit der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution eingeleiteten weltweiten Übergang vom Kapitalismus zum Sozialismus und Kommunismus gewaltsam rückgängig zu machen, die Sowjetmacht zu beseitigen und die ungeteilte Herrschaft des Weltimperialismus wiederherzustellen. Durch den Kampf der Sowjetunion und der anderen Staaten der → Antihitlerkoalition wurden der deutsche Faschismus sowie der Faschismus in Italien und Japan als Herrschaftsform zerschlagen und als politische Strömung weitgehend ausgeschaltet. {…} ◄

    Vgl. Quellenauszug: Kleines Politisches Wörterbuch, Dietz Verlag Berlin 1973.

    25.01.2022, R.S.

  3. Gnil sagt:

    COVIDLAND: The Lockdown
    "Covidland" is or will be a series of 5 documentaries, of which the first two are currently available.
    I would like to share them with you.
    Covidland Part I – Lockstep
    Covidland Part II – The Mask

    They are being produced by InfoWars, narrated by Alex Jones, Del Bigtree and others.
    "The Lockstep" is a comprehensive movie covering almost every angle of the covid fraud, and highlighting especially the abject inhumanity behind, the separations between children and their dying parents, or grandparents…. the extraordinary pain that is imposed as a matter of fact, but without any facts to support it, being gruesomely implemented. This since 2 years back, and still today.

    The Mask will give you an equally heartbreaking account, not only about the lack of crucial oxygen for young school-age children, and elderly people, but also the tremendous social negation that is behind it. People talk to you, but you can't see their face, the muffled voice is often hardly recognizable and causes frustration, but also sadness and depression – the suicide rate is much-much higher that the real covid deaths. – And yes, suicide affects particularly children.

    You must see for ourselves. These two movies reveal a crime against humanity that human history as we know it has never known – not even during the worst Hitler and Stalin years. There is no cruelty and wanton mass murder so heinously planned and premeditated – like the covid drama – and especially, if one starts thinking a step back -that the covid virus has never been isolated, never.
    Watch them and please pass them on.

    —————————-
    Watch part 1 here:

    https://freeworldnews.tv/watch?id=615f96b3aa816336dbd21792

    Watch part 2 "wearing a Mask" here:

    https://www.globalresearch.ca/covidland-a-documentary-film-review-and-analysis-by-peter-koenig/5767663

    • Geboostert sagt:

      Could you please translate it into german?
      The google-translator brings only bullshit out of your message.

  4. Mike Ahrend sagt:

    Zum Milgram und Stanford Prison Experiment empfehle ich die Lektüre von Rutger Bregnans "Im Grunde gut". Das ergänzt sich hervorragend mit meinen eigenen Beobachtungen in wirklichen Notsituationen: Da hilft jeder jedem.
    Das beobachtete ist gemacht, es wird Konsum mit Glück gleich gesetzt, ständig erzählt, dass man sich nehmen muss was einem "zusteht". Wenn man selbst zu langsam oder unentschlossen ist, dann nehmen es die anderen, so sind die Menschen nun mal. Sind sie nicht. Zumindest nicht ohne Manipulation.

    • Danke, das hört sich gut an! Ich kenne nicht das empfohlene Buch, aber das Milgram-Experiment. Alles hängt von unserem Menschenbild ab. Ist es negativ, ist es logisch, nach Er-Ziehung, Kontrolle und Autorität (im weißen Kittel oder in schwarzeroder grüner Uniform) zu rufen, ist es positiv, vertrauend in die menschlichen natürlichen Anlagen, sehe ich, wie Er-Ziehung den Menschen systematisch verdirbt und ihm das Recht des Stärkeren aufzwingt und beibringt. Kennst Du Alice Miller? Durch ihre Bücher kam ich zu der Einsicht: "Das Kind ist IMMER unschuldig."
      Hier noch zwei dazu passende Zitate aus ganz verschiedenen Zeiten:
      "Die menschliche Seele kehrt sich nicht freiwillig, sondern nur durch Gewalt von Wahrheit und Güte ab; je deutlicher du das einsiehst, umso sanftmütiger wirst du zu den Menschen sein." Mark Aurel 121 – 180

      "Viel Kälte ist unter den Menschen, weil wir nicht wagen, uns so herzlich zu geben, wie wir sind."
      Albert Schweitzer 1875 – 1965

      Wie können wir diese – für erzieh-herrisch gesinnte Menschen beunruhigende – aber im Grunde zutiefst befreiende, frohe und friedenkündende Botschaft vom guten Menschen weit genug verbreiten?

  5. mimi sagt:

    moin,
    ich schätze diesen Kanal und lerne sehr viel.
    Aber mir gefällt nicht die Einstellung zu MilgramExperiment.
    Man unterstellt der Menschheit, dass böse Anteile in sich trägt. Das ist sehr einseitig und oberflächliche Feststellung.
    Man hat ein Experiment durchgeführt mit Menschen die vom ersten Tag ihrer Existenz mit Autoritäten zu tun haben, die zu Gehorsam genötigt worden sind, die keine Ahnung habe was die Freiheit ist, außer dass man in bestimmten Rahmen kein Erlaubnis bracht.

    Wenn man dieses Experiment mit den Urvölkern / Jean Lidloff " Die Suche der Menschen nach dem verlorenem Paradies" / durchführen würde, unter Menschen die ihre Würde und ihr Selbstwert kennen, würde durchaus etwas anderes rauskommen – davon gehe ich aus.
    Also liebe Leser trampelt nicht auf uns – wenn wir gehorsam üben, ist das Ergebnis über Jahrtausende in unsere Zellen einprogrammiert.
    Und dann wundern sich so viele wie das möglich ist.
    In Deutschland wurden die Kinder durch schwarze Pädagogik zum Gehorsam gezwungen, man hat das neu geborene in ein Bettchen gelegt und solange weinen lassen bis es aufgehört hat – wie wollt ihr von so einem Wesen selbstständiges Denken erwarten.
    Nimmt die Südländer und die Ostländer als Beispiel, die Babys schlafen mit den Eltern und sobald sie weinen werden sie geröstet – und sie sind als erwachsene schwer zu "bändigen".

    Es ist mir klar, dass auch dort mangelhafte Erziehung gibt, aber suchen wir nach den Wurzeln des Übels und nicht an den Symptomen.
    Lieben Gruß an alle.

    • Querdenker sagt:

      @mimi: Also alles wieder einer schlechten/negativen Kindheit zuschreiben? Das greift mir einfach zu kurz! Ich bin auch ganz "normal" durch das System gelaufen, staatl. Schule, Studium, Forschung. Gehorsamkeit ist mir dennoch stets fremd geblieben. OK, ich bin nur ein Einzelfall, dennoch haben die meisten Menschen die Fähigkeit selbst zu denken und ihr Handeln zu reflektieren. Ob sie es tuen, ist ihre Entscheidung.

      Das Milgram Experiment sagt ja nichts darüber aus, ob der Mensch böse ist. Wenn ich mich da sinngemäß Rainer Mausfeld widergebe: Der Mensch verfügt über eine sehr große Spannbreite von sehr böse bis sehr gut. Das Milgram Experiment zeigt aber nur, das Menschen, sobald sie mit einer Situation überfordert sind, dazu tendieren die Entscheidung und damit die Verantwortung abzugeben, hier eben an den "Versuchsleiter". Dieses Verhalten kann man auch vielfach im ganz normalen Alltag beobachten.

    • Ich finde es genau richtig und wichtig, was Du zum Milgram-Experiment sagst, wie Du meiner Antwort an Mike Ahrend im Beitrag über Deinem entnehmen kannst. Aber wo behauptet hier jemand das Gegenteil?
      Auch an Dich liebe Grüße!

  6. FizzyIzzy sagt:

    https://t.me/TheGoldFishReport/23547

    • FizzyIzzy sagt:

      Holy hell Batman!!!

      BlackRock, has announced the are building their own Blockchain .. basically, they're saying they're going to start their own digital currency.

      https://fortune.com/2022/01/21/blackrock-ishares-blockchain-crypto-tech-etf/

      In the meantine, BlackStone… Is buying up the energy sector.

      https://www.esgtoday.com/blackstone-sees-opportunity-to-invest-100-billion-in-energy-transition/

      Basically, they'll monopolize the entire system, profiting exponentially on both sides. Not to mention, setting the rules insofar as how that currency is used.

      It's quite brilliant. Not to mention evil.

  7. Hartensteiner sagt:

    Zunächst möchte ich festhalten, dass ich durch die Beobachtung der Geschehnisse über etliche Jahrzehnte hinweg zu den exakt gleichen Erkenntnissen gekommen bin, wie Boris Wu diese hervorragend hier beschreibt.
    Ich möchte daraus noch einmal betonen, dass dieser „Krieg gegen die Lebendigkeit der Menschen“, also Lockdowns, Abstand, Angst der Einen vor den Anderen, Masken, usw. dazu führt, dass sich in den Menschen zunehmend negative Gefühle und Ansichten anstauen, die darauf warten, zur Explosion zu kommen. Dafür wird dringend ein Sündenbock gesucht, oder besser noch, ein Kriegsgegner, in dessen Vernichtung wie zu Beginn von WK I „die Befreiung“ aus den unerträglichen Verhältnissen erhofft wird.
    Das dürfte eines der Ziele der Veranstalter sein.
    Schaut man auf historische Vorbilder, so kann man Systeme finden, die diesen künstlich aufgebauten Druck nach Innen wie nach Außen abgeleitet haben, Nazifaschismus wie auch der italienische Faschismus, aber auch Systeme, die sich damit begnügten, nach Innen zu zielen und Gegner im eigenen Land auszurotten, wie etwa der Frankismus oder die Herrschaft Pinochets.
    Wie wird sich das wohl hier im Rahmen eines globalen Vorhabens entwickeln?
    Ferner… handelt es sich nach meinem Eindruck um eine ganze neue Form und Ausprägung eines Faschismus, die erst durch die Technologie ermöglicht wird, Stichwort Homeoffice bis hin zum Transhumanismus. Heißt:
    Erstmals wird es vorstellbar, die Menschen, die Menschheit massenhaft primär in digitalen „Boxen“ festzuhalten, einer vom anderen getrennt und in Abhängigkeit von einem zunehmend virtuellen Leben. Ich verbildliche das immer gern mit einem „globalen Kuhstall“, in dem die Tiere in ihren Boxen stehen, Genfutter (zufrieden?) vor sich hin mampfen, geimpft werden, automatisch gemolken und auch der Dreck auf dem Boden wird maschinell entsorgt.
    Ob wir schon so weit sind oder nicht, führt zur nächsten Frage:
    War nun Covid nur das Intro, die Einführung in diese „Schöne Neue Welt“ (Huxley) und bedarf in absehbarer Zeit weiterer Schritte hin zur Vollendung? Was wird wohl die nächste, weltweite Großveranstaltung auf diesem Weg sein? Cyberkrieg? Klimakrieg? Reale, „heiße“ Kriege? Etwas, das mir noch nicht eingefallen ist? Oder wird sich das quasi von allein, ähnlich einem Perpetuum Mobile entwickeln ("Systemlogik") und die zwangsläufige Konsequenz des nun Erreichten sein?
    Wir leben in interessanten Zeiten.

    • Hartensteiner sagt:

      Was im Artikel nur knapp berührt ist: Die planvolle Entmenschlichung des Menschen, ein Herausgerissen-Sein und Werden aus dem Naturzusammenhang hat auch dazu geführt, generell einen Krieg gegen das Lebendige, gegen die Natur – Mensch, Tier, Pflanze, Boden, Wasser, Luft – zu führen, der dazu geeignet ist, die Ökosphäre, die allein Leben ermöglicht, zu zerstören.
      Pseudogrüne Täuschungsverfahren (Green New Deal, Greta etc.) machen diesen Krieg unkenntlich und stellen die Schließung der anwachsenden Energielücke als „nachhaltig“ dar, ohne auch nur nennenswert diesen Krieg zu reduzieren. Auch hier steht der erwartete Profit im Vordergrund.
      Letztendlich sind in diesem Zusammenhang auch „Verschwörungstheorien“ (?) in Augenschein zu nehmen, in denen von einer „nachhaltigen“ Reduktion der Menschheit die Rede ist. Da wird gelegentlich die Zahl von 500 Millionen genannt, die den „Veranstaltern“, der Elite der Elite, genehm wäre, um ihre eigene Existenz zu gewährleisten. Gibt es da nicht schon einen lang anhaltenden Trend, mehr und mehr Menschen krank zu machen und so schleichend auf solch ein Ziel zuzusteuern? Eine „Verschwörungstheorie“ und es wäre nicht die erste, die sich dann doch als faktisch erweist.
      Alles interessant… und vor dem donnernden „Mäh“ der Schafe (Lämmer, Mausfeld) kaum wahrzunehmen.

    • _Box sagt:

      Ich schätze das haben sie ganz gut zusammengefasst.

      Ergänzung zur Schaffung einer Infrastruktur zum willkürlichen Massenmord:

      Die Infrastruktur für eine massive und auch u.U. schnelle Tötung wird geschaffen. Zumindest kommt das heraus wenn man die Punkte verbindet. Was ist besonders tödlich? Siehe diverse Chargen der Gen-Therapien. Inkl. "Impfung" der Gesamtbevölkerung innerhalb eines Monats. Das zusammen mit Komplettüberwachung, legt dann nach Belieben der Fürsten fest, bei wem der Daumen nach unten oder nach oben weist. Zumindest für den Moment.

      Die Chargen:

      Eine Welt voller Versuchskaninchen | Von Markus Fiedler
      Veröffentlicht am: 5. Januar 2022

      Ein Standpunkt von Markus Fiedler.

      Der literarische Frankenstein ist der personifizierte Transhumanist. Er ist der Schöpfer eines Hybridwesens aus Maschine und Mensch. Und doch unterscheidet er sich in einem wesentlichen Punkt von der transhumanistischen – sprich: der faschistisch-eugenischen – Agenda, die wir derzeit weltweit beobachten können.
      (…)
      Experiment im Experiment

      Karl Denniger ist Programmierer und Autor bei „theburningplatform.com“. Er hat eine sehr blumige Ausdrucksweise und sein Text zeichnet sich durch eine Häufung an Fäkalausdrücken aus. Denninger hatte von diesem Chargen-Phänomen gehört, hielt die zuerst von Craig Pardekooper veröffentlichten Daten für eine dumme Verschwörungstheorie und ist dem nachgegangen. Ursprünglich wollte er eigentlich den „Aluhüten“ eins auswischen, in dem er ihre wilden Thesen widerlegt, dass 5% der Gen-Impfungs-Chargen absichtlich anders zusammengesetzt sind als die anderen Chargen. Er bekam aber das beunruhigende Ergebnis, dass an den Vorwürfen etwas dran ist. ( 39)

      Zunächst einmal fand er tatsächlich diese starke Häufung von Todesfällen, die sich auf einige wenige Chargen zurückführen ließen. Fünf Prozent der Chargen zeigen eine Häufung von Nebenwirkungen um das zehnfache und eine Häufung von Todesfällen um das siebzehnfache im Vergleich zu anderen Chargen. (40)

      Dann hat er versucht, die erhöhte Todesrate auf andere Parameter, wie das Alter der Patienten zurückzuführen. Diese Untersuchung verlief ergebnislos. Die Gestorbenen zeigten keine Häufung in einer Altersgruppe. Auch lagen die Todeszeitpunkte nicht sofort nach Verabreichung der Impfungen sondern es ergab sich eine Normalverteilung über einen längeren Zeitraum.

      Denninger kommt am 2. November 2021 auf dieser Basis unter anderem zu folgender Schlussfolgerung:

      „ […] Schlimmer noch, die Chargen werden absichtlich getrennt, um unterschiedliche Ergebnisse zu erzielen . Dies impliziert eine schändliche Absicht, wie zum Beispiel die Tötung von Menschen auf unterschiedlicher Basis oder dass die Hersteller nicht genehmigte Experimente in der breiten Bevölkerung durchführen, da sie wissen, was in jeder Charge enthalten ist und absichtlich der Inhalt variiert wird. […]“ (41) (Maschinelle Übersetzung)

      Das heißt, dass hier ein oder mehrere Experimente huckepack im Großexperiment liefen. Die Öffentlichkeit weiß darüber nicht Bescheid. Und Denninger ist nicht der einzige, der über dieses Phänomen berichtet.

      The dailyexpose.uk veröffentlichte schon am 31. Oktober einen Text zum Thema. Darin die Aussage, dass die „schlechten“ Chargen eine zufällige Verteilung über die gesamte USA hinweg zeigten. Von überall her seien Schadensmeldung zu den Gen-Impfungen in VAERS eingetragen worden. Hingegen würden die „guten“ Chargen mit wenig bis keinen Nebenwirkungen in nur wenige Gebiete geliefert. (42) Werden da bestimmte Menschen bevorzugt?

      Es konnten bezüglich des Präparates von BioNtech/Pfizer zwei Chargen ausgemacht werden, die besonders viele Nebenwirkungen zeigten und zu denen jeweils mehr als 100 Todesfälle berichtet wurden. Auf die Charge „EN6201“ entfallen 120 Todesmeldungen. Wenn man bedenkt, dass eine Charge nur etwa 6000 Impfungen entspricht, (43) eine exorbitant hohe Zahl. Dazu muss man im Hinterkopf behalten, dass nur etwa 1% bis 10% der Impfnebenwirkungen überhaupt gemeldet werden.

      5 Chargen mit 81 bis 100 Todesfällen und 5 Chargen mit 61 bis 80 Todesfällen. Dem gegenüber standen 4322 Chargen ohne Todesfallberichte.

      Für das Präparat von Moderna sieht der Datensatz ganz ähnlich aus. Auf eine einzige Charge mit der Nummer „039K20A“ entfallen knapp unter 100 Todesmeldungen. Zwei Chargen liegen im Bereich 61 bis 80 Todesmeldungen und zu 5220 Moderna-Chargen gibt es bisher keine Todesfall-Rückmeldungen laut „The Dailyexpose.uk“.

      Der Corona-Untersuchungsausschuss veröffentlichte am 31.12.2021 ein Video, was sich ebenfalls diesem Phänomen widmet. Dass bestimmte Chargen eine massiv erhöhte Todesrate erzeugen, wird von Dr. Michael Yeadon und Dr. Wodarg bestätigt. (44)

      Darüber hinaus haben sie noch ein weiteres sehr beunruhigendes Muster gefunden. Die Todesfälle werden bezogen auf die Zeit immer geringer. Es tauchen über das Jahr verteilt immer wieder einzelne Blöcke von Todesrückmeldungen auf. Sam White meint daher, dass es so aussähe, als ob man die ideale Konzentration der Dosen experimentell ermitteln würde.

      https://apolut.net/eine-welt-voller-versuchskaninchen-von-markus-fiedler/

      Alle und das ziemlich schnell:

      02:33 Uhr – Lindner: Deutschland muss binnen eines Monats gesamte Bevölkerung impfen können

      Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will Deutschland darauf vorbereiten, angesichts möglicher weiterer Corona-Wellen die gesamte Bevölkerung innerhalb kurzer Zeit impfen zu können. „Wir wissen nicht, welche Entwicklung die Pandemie nimmt“, sagte Lindner der „Bild am Sonntag“. „Deshalb sollten wir bald in der Lage sein, nötigenfalls binnen eines Monats die gesamte Bevölkerung zu impfen.“ Dafür müsse die notwendige Infrastruktur geschaffen und der Zugriff auf ausreichend Impfstoff gesichert werden. „Deutschland sollte nie wieder unvorbereitet von einer Infektionswelle überrascht werden.“

      https://www.welt.de/vermischtes/article235983870/Lauterbach-erwartet-fuer-Freitag-auf-jeden-Fall-neue-Corona-Beschluesse.html

      Die Einstimmung durch einen der sichtbarsten Protagonisten:

      Bill Gates warnt erneut: Müssen uns auf weit schlimmere Pandemie vorbereiten
      21 Jan. 2022 09:23 Uhr

      In der Corona-Krise gilt der US-Milliardär und Microsoft-Gründer Bill Gates vielen als sogenannter Corona-Experte. Nun meldete sich der Mäzen mit neuen Einschätzungen zur Krise zurück. So könnte noch in diesem Jahr das Schlimmste überstanden sein. Damit sei es allerdings längst nicht getan.
      (…)
      Ende Januar 2021 teilte Gates in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung mit, dass COVID nun wie Erdbeben und Wirbelstürme Teil der neuen Normalität sei. "Die Müdigkeit wegen der wirtschaftlichen Einschränkungen ist in vielen Ländern gigantisch. Gott sei Dank kommen jetzt die Impfstoffe raus, aber auch da sind alle herausgefordert bei Logistik und Nachfrage", teilte Gates mit. Die aktuelle Pandemie sei bereits schlimm, "aber eine künftige Pandemie könnte zehn Mal so schlimm sein. Es muss also eine globale Antwort geben", ergänzte er.
      (…)
      CEPI verfügt über ein Portfolio von mehr als 20 noch nicht ausgereiften, aber demnach erfolgversprechenden Impfstoffkandidaten. Dabei ist es einer der Schwerpunkt, die Impfstoffe auch ärmeren Ländern zugänglich zu machen. Gates appelliert nun an die Regierungen der Welt, sich ebenfalls großzügig zu zeigen, um die 3,5 Milliarden zusammenzubekommen, die CEPI für seine Arbeit benötige. Eines der ambitionierten CEPI-Ziele liegt nun darin, "die Entwicklungszeit für einen neuen Impfstoff auf nur 100 Tage zu verkürzen".

      "Schon vor dem Ausbruch von COVID-19 unterstützte CEPI die Erforschung von mRNA-Impfstoffen – ein wissenschaftlicher Durchbruch, der eine weltweit rasche Reaktion auf die Krise ermöglichte."

      Bei CEPI selbst wird davor gewarnt, dass es sich bei COVID-19 nur um eine von vielen Krankheiten mit pandemischen Potenzial handele und nur beherztes Handeln Schlimmeres verhindern könne.

      https://de.rt.com/international/130240-bill-gates-spendet-und-warnt/

    • _Box sagt:

      P.S.:

      Mögest du in interessanten Zeiten leben, auch bezeichnet als Chinesischer Fluch, ist ein Sprichwort, dessen Herkunft nicht eindeutig belegt ist, aber oft der chinesischen Sprache zugesprochen wird. Die erste schriftliche Aufzeichnung hierzu wurde 1936 von dem ehemaligen britischen Botschafter in China, Hughe Knatchbull-Hugessen, in seinen Memoiren verfasst.[1] Weite Bekanntheit erlangte die Redewendung, als Robert F. Kennedy in seiner Day of Affirmation speech sagte:[2]

      “There is a Chinese curse which says, ‘May he live in interesting times.’ Like it or not, we live in interesting times …”

      „Es gibt einen chinesischen Fluch, der da lautet: ‚Möge er in interessanten Zeiten leben.‘ Ob wir es wollen oder nicht, wir leben in interessanten Zeiten …“
      (Aus der politisch korrekten Enzyklopädie)

    • paradoxus sagt:

      ………..nach Innen zu zielen und Gegner im eigenen Land auszurotten.
      Bitte nicht Stalin und Molotov vergessen………..

    • _Box sagt:

      Exakt deswegen muß Macht aufgeteilt werden:

      Volkssouveränität als Fernziel

      Jede demokratische Widerstandsbewegung sollte ihre Bemühungen in der Tradition der emanzipativen Bewegungen wie etwa der Radikalaufklärung des 18. Jahrhunderts oder der sozialistischen Bewegungen des 19. und 20. Jahrhunderts sehen. Wie diese Strömungen sollte sie ihr langfristiges Ziel in der Sicherung von Freiheit von Fremdbestimmung für maximal viele Menschen erblicken. Es ist durch die düstersten Kapitel der Menschheitsgeschichte sehr gut belegt, dass die Autonomie von Menschen mit größerer Wahrscheinlichkeit in solchen Situationen beträchtlich beschädigt wird, in denen große Machtungleichgewichte herrschen. Man kann es als historische Konstante verbuchen, dass Macht in den Händen Weniger dazu tendiert, sich immer stärker bei immer kleineren Personenkreisen zu konzentrieren und in immer ungezügelterem Ausmaß zur Interessensicherung der Mächtigen eingesetzt zu werden. Die geschichtlich nahezu ununterbrochene Blutspur von ethnischen Säuberungen, Angriffskriegen oder Völkermorden ist ein beredtes Zeugnis dieser Konstante (9).

      Die Radikalaufklärung gewann die Einsicht, dass extreme Machtasymmetrien, die freiheitszerstörend für die Mehrheitsbevölkerung wirken, zu vermeiden sind, indem Macht vergesellschaftet wird. Diese Grundidee entfaltete sich am konsequentesten in den Demokratiekonzepten, wie sie am Ende des 18. Jahrhunderts von Jean-Jacques Rousseau und Immanuel Kant entwickelt worden sind.

      Aus:
      Die Rückkehr des Ungehorsams | Von Kollektiv GUI
      Veröffentlicht am: 27. Februar 2021
      https://apolut.net/die-rueckkehr-des-ungehorsams-von-kollektiv-gui/

      Etwas das im Kapitalismus unmöglich ist:

      Der sich in der Zeit der Aufklärung herausbildende bürgerlich-kapitalistische Staat hat nie primär dem Allgemeinwohl gedient, sondern stellt eine institutionelle Verdichtung sehr komplexer kapitalistischer Sozial- und Klassenbeziehungen dar, wie sie für die kapitalistische Produktionsweise unverzichtbar sind. Es wäre also ein Kategorienfehler, den Staat als einen moralischen Akteur anzusehen. Vorrangiges Ziel des Staates ist es, die Stabilität gegenwärtiger Machtverhältnisse zu sichern. Dem steht jedoch die zivilisatorische Leitidee von Demokratie diametral entgegen. Denn dabei geht es ja gerade darum, zivilisatorische Schutzbalken gegen das Recht des Stärkeren — also gegen die Barbarei — zu entwickeln, durch die sich eine radikale Vergesellschaftung von Herrschaft gewährleisten lässt.

      Da Kapitalismus gerade bedeutet, das Recht des ökonomisch Stärkeren durch ein Eigentums- und Vertragsrecht rechtlich zu kodifizieren, und da kapitalistische Strukturen ihrem Wesen nach autoritär organisiert sind, sind Kapitalismus und Demokratie in grundlegender Weise miteinander unverträglich.

      Aus:
      Der autoritäre Planet
      „Im Kampf gegen Machtkonzentration, Demokratieabbau und Totalüberwachung reicht Empörung allein nicht aus“, skizziert Elitenkritiker Rainer Mausfeld im Rubikon-Exklusivinterview.
      von Rainer Mausfeld, Flo Osrainik
      https://www.rubikon.news/artikel/der-autoritare-planet

  8. palatinus liber sagt:

    Auch optisch eindeutig:

    Braun auf braunem Hintergrund. Die Grünen wissen, wo ihre Wurzeln liegen.

    t.me/GWisnewski/16265

    In diesem ganzen Parteiensaustall gibt es keinen einzigen klaren Gedanken mehr.

    • Hartensteiner sagt:

      Diesen Saustall kann man auch als Einheitspartei bezeichnen. Und die hat Filialen mit spezifisch zugeordneten Aufgaben, die dann als "Parteien" geführt werden.

  9. _Box sagt:

    NUMBERS #10-Impfungen und Übersterblichkeit

    Als würde jeden Tag in Deutschland ein Jumbo abstürzen, hatte Markus Söder die Dramatik der Covid-Sterbefälle im November 2020 beschrieben. Wenn sich die Analysen des bayrischen Wissenschaftlers Christof Kuhbandner bestätigen, dann gilt dasselbe allerdings auch für die Folgen der Covid-Impfungen.
    Kuhbandner zeigt, dass die Zahl der pro Tag verstorbenen Menschen in Deutschland eng mit der Anzahl der verabreichten Impfungen korreliert. Vorübergehende Liefer-Engpässe in der Impfstoff-Versorgung haben binnen kurzem von einem Abfall der Sterbekurve zur Folge. Besondere Impf-Anstrengungen führen im Gegenzug in die Übersterblichkeit.
    Kuhbandner ist sich natürlich bewusst, dass Korrelation allein keine Kausalität bedeutet. Doch dutzende Zusatz-Analysen, die er zusammen mit einem immer größer werdenden Team von internationalen Wissenschaftlern durchführt, zeigen überall denselben Effekt.

    https://odysee.com/@NUMBERS:9/NUMBERS-10_final:3

    • Hartensteiner sagt:

      Die Öffentlichkeit erfährt davon nicht (MM). Versuche, das bekannt zu machen, werden umgehen mit der Keule der Zensur aus dem allgmeinen Blickfeld entfernt.

    • _Box sagt:

      Oh doch, das tut sie. Das ist zum Einen Teil unserer Aufgabe, vor allem auch analog. Zum Anderen gibt es schließlich immer mehr die am eigenen Leib die mannigfaltigen Auswirkungen erfahren:

      Der digital-finanzielle Komplex hat uns eine neue globale Macht beschert, die sich den tiefen Staat aller Nationen der Erde längst einverleibt hat und die inzwischen viel mehr Einfluss ausübt als es jeder einzelne Tiefe Staat jemals vermocht hätte.

      Und trotzdem steht der digital-finanzielle Komplex in unserer Zeit vor einem unlösbaren Problem: Sein Aufstieg geht nämlich mit einem Konzentrationsprozess von Geld und Macht in immer weniger Händen einher, der ihn zwingt, immer autoritärer und immer diktatorischer zu handeln und der ihn deshalb – wie wir gerade in den vergangenen 2 Jahren erlebt haben – mit jedem weiteren Schritt zwangsläufig in immer schärferen Widerspruch zur Masse der Bevölkerung bringt.

      Und genau das wird ihm schlussendlich zum Verhängnis werden.

      Aus:
      The Wolff of Wall Street SPEZIAL: Tiefer Staat & Digital-Finanzieller Komplex
      Veröffentlicht am: 29. Dezember 2021

      https://apolut.net/the-wolff-of-wall-street-spezial-tiefer-staat-digital-finanzieller-komplex/

  10. Gnil sagt:

    Dies ist sehr wichtig – nur für den Fall, dass Sie Medikamente gegen Covid oder eine andere Krankheit benötigen.
    Sie verwenden jetzt Medikamente, die töten, unter jedem Vorwand.
    Es ist ein "Todesmedikament", das unter falschem Vorwand verabreicht wird

    unter dem Vorwand, Covid zu heilen
    Es ist ein Medikament zur Euthanasie von Menschen
    in Wirklichkeit wird es eingesetzt, um den Bevölkerungsrückgang zu beschleunigen – um Menschen zu töten.

    Diese Medikamente werden eindeutig angeboten und sind die einzigen zugelassenen Medikamente – Remdesivir und Midazolam – zur Bekämpfung von Covid-19. Covid-19 ist eine Krankheit, die die Atmung unterdrückt – sie soll mit einem Medikament bekämpft werden, das sogar die Sauerstoffaufnahme oder die Atmung unterdrückt.
    Und warum?
    Weil sie Menschen ermorden.

    Diese Verbrecher müssen vor Gericht gebracht werden.
    Und wir können nur darauf vertrauen, dass das Team von Dr. Reiner Fuellmich eine Art Nürnberg 2.0 herbeiführen wird, vielleicht in Form eines Volksgerichtshofs.

    https://www.globalresearch.ca/death-document-evidence-uk-government-authorised-mass-murder-elderly-vulnerable-midazolam-injection-blamed-covid-19/5767691

    • Hartensteiner sagt:

      Es wäre gar zu auffällig, würden zu viele Menschen sofort tot umfallen (wenige fallen tatsächlich sofort tot um), weshalb die Schäden erst mit Abstand unauffällig zu einer verminderten Lebenszeit führen sollen. Da hat dann "keiner nichts gesehen". Auch deshalb werden ganz unterschiedliche Chargen verimpft und es wird "russisch Roulette" gespielt.
      In diese Richtung wird schon länger gearbeitet, weshalb zahllose Krankheiten, vor allem aber auch Krebs, Autismus etc. etc. seuchenartige Ausmaße erreicht haben. Die Impfung ist in diesem Sinne "ein großer Schritt nach Vorn".

  11. Mara sagt:

    Spaltung. Das erste Coronajahr lag hinter uns. Abwarten, einfach mal abwarten, haben wir uns gedacht und eingeredet, 2021 wird sicher besser. Es wurde nicht besser. Ärmel hoch für die erlösende Spritze und abwarten, 2022 wird sicher besser… —> https://www.wachsdum.ch/galerie/werkraum-rahmenhandlung/nr122-spaltung/

    • Hartensteiner sagt:

      Die Hoffnung stirbt zuletzt.
      Betrachtet man aber die gigantischen Investitionen in das "Neue Normal", so muss klar werden, dass man die nicht einfach abschreiben wird. "Wer hat, der hat!" bzw. muss die Rendite in vergleichbarem Maß fließen. Und das dauert… (ewig?).

  12. local.man sagt:

    Ja die Machthaber wollen ihre neue Systemstruktur, die am Ende nichts anderes ist, als die aktuell, nur angepasst in die moderne Situation.
    Die Besitzenden bleiben dann die Besitzenden und kontrollieren den Rest. Leih-Prinzip ist dich eindeutig der Wandel, der nötig ist, um weiterhin sich zu bereichern, wenn das Arbeitsleben samt Lohn/Gehaltsstruktur, sowie die Preisbildung und Steuerabgabe, das nicht mehr so hergeben werden, weil wir alle Geld bekommen, wenn die Maschinen arbeiten.
    Und das macht uns natürlich frei von den Knechtungsverhältnissen. Also braucht es den Wandel und der ist seit Jahrzehnten geplant und wurde schon mit der Schweinegrippe ausprobiert und man hat dann daraus gelernt wie man es besser macht. Man bindet daran auch gleich IDs und alles was sich eben diese besitzende Schicht erdacht hat durch ihre Think Tanks usw. um genau die gleiche Machtpyramide beibeihalten zu können. Freiheit wird so niemals geben.

    Diese Leute wie Lauterbach usw. sind nur noch dazu da, genau diesen Kurs zu Ende zu bringen. Man wird hier einfach weitermachen. Lauterbach verkündete doch schon das im Herbst die nächste Welle rollt und er meinte damit natürlich die nächste nötige Zwangs-Boosterei. Diese Leute haben ihren Plan und der steht schon längst.

    Die Ziele sind schon vor 2020 ausgearbeitet gewesen. Das hier ist nur das Theaterstück. Es muss den Leuten nur gut verkauft werden, damit es nicht auffällt. Und die Medien machen durch die Dauerwiederholung der Märchenwelt, eben alle Narrative immer wieder zu unserer Wahrheit. Das geht ja weit über Corona hinaus schlussendlich.

    Und es ist verschwendete Energie darauf zu hoffen, dass diese Leute keinen Spritzzwang ausrufen werden. Die werden das genauso tun, wie sie bisher alles getan haben damit es hierhin führt, weil die Pläne dies erfordern.

    Es wird nur dann ins Wanken kommen, wenn die Leute immer weiter und immer mehr aufstehen sich zusammentun und vor allem, endlich anfangen diese Befehle und Regeln und Maßnahmen in Eigenermächtigung abzusetzen. Denn sie sind alle nur schädlich, nutzlos und bedienen nur einen ganz bestimmten Zweck.

    Wir stehen deswegen an der Schwelle zur Diktatur, weil wir alle permanent mitmachen!

    Diese Machtpyramide ist darauf angewiesen, dass die die Masse dazu bringen immer das zu tun was sie wollen und nebenbei jede Realität verzerren, ausblenden, umdichten, Gesetze brechen usw.
    Das geht auch hier über Corona hinaus wie Sie es angesprochen haben z.B. ALG2… Da ist dieses Prinzip was hier bei Corona abläuft mit Realitätenverzerrung, Lügen, Gesetze brechen und sich selbst neue erschaffen, Erpressung und der ganze Wahnsinn der aktuell stattfindet, gang und gebe seit Jahrzehnten und damit trifft man alle Menschen im Land, weil darüber das ganze Dumping angekurbelt wird.
    Die Errungenschaft des sozialen Systems haben diese Gangster zu einem Profitmotor klammheimlich umgewandelt.
    Schauen Sie zur Rente.. Menschen bekommen im Vollzeit ihre Lebenszeit gestohlen und füllen die Konten derer, die sie dann wenn diese Leute keinen Nutzen mehr bringen, an die Armutsschwelle und darunter abschieben.
    Schauen Sie zur Euro Einführung, wo wir alle mal ebenso drastisch verarmt wurden, ohne es gleich zu merken. Schauen Sie mal heute die Preise und rechnen das auf DM um. Und dann schauen Sie mal wie sich der Lohn, trotz im Schnitt 10fach gesteigerter Produktivität jedes Einzelnen, entwickelt hat.

    Diese ganzen gewaltigen Mehrwerte fliessen in die Taschen der Besitzenden Schicht. Auch besteuert niemand Maschinenarbeit, aber die Profite werden massiv abgeschöpft.

    Und diese Leute bauen dann mit diesem erbeuteten Werten und Geld, Systeme gegen uns auf und kaufen sich die Erde auf und machen uns stetig von ihnen abhängig. Nebenbei läuft die Dauerpropaganda und Meinungsmache zur Züchtigung.

    Steht auf immer wieder mit so vielen Leuten wie möglich und zersetzt diesen ganzen Wahnsinn endlich durch absetzen der Masken, nichtbeachten jeglicher Regeln und anderen Schikanen und Erpressungen usw.

    Was bleibt uns denn sonst? Niemand wird vom Himmel steigen, keine Fee kein Engel und uns retten. Sowas passiert nur in der Märchenwelt Hollywood.
    Die Realität erfordert Handeln!
    Danke an alle die mit mir keine Maske tragen, die immer wieder ihren Mund benutzen und die Realität leben und anderen vermitteln. Und danke an alle die immer wieder auf die Straße gehen für unser alle Freiheit. Auch für die, die sich gegen uns stellen wie die Polizisten oder einfach weiter Mainstream schauen und sich in der Blase befinden.

    Wer will wirklich im Dauer-Abo-Modus nun alle x Monate eine erzwungene Spritze gesetzt bekommen, die außer Krank zu machen, keinen Nutzen hat?
    Und wer will in dieses vorbereitete Gefängnis einer neuen Ordnung gehen?

    Stellt euch die Fragen und dann handelt, auch wenn Angst euch blockiert und ich weis das euch die Angst den Rücken hochkriecht. Aber es bleibt nichts anderes übrig…

    • Hartensteiner sagt:

      Tja, keine Feen und keine Engel. Auch kein Superman (allenfalls der transhumane :-) Aber die Reiter der Apokalypse lassen sich schon erkennen und man hört das donnern der Hufe ihrer Pferde.

Hinterlassen Sie eine Antwort