Demonstrationen, Trommeln und Protestsongs – “Auftakt zur Woche der Demokratie”

Ab heute, Samstag, werden auf Berlins Straßen wieder vermehrt die Rufe für Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung zu hören sein.

Berlin, 30. Juli 2022 Am heutigen Samstag beginnt in Berlin die Woche der Demokratie. Für die Eröffnungsveranstaltung um 14 Uhr am Brandenburger Tor geben die Freiheitstrommeln den Rhythmus vor. Von da zieht die Demonstration unter dem Motto „Frieden und Freiheit“ zum RosaLuxemburgPlatz, wo auch die Schlusskundgebung für den ersten Tag der Woche der Demokratie stattfindet.

Ab ungefähr 18 Uhr gibt es vor der Volksbühne Redebeiträge vom Verleger Hendrik Sodenkamp, dem Journalisten Uli Gellermann, der Historikerin Dr. Corinna Oesch, dem Rechtsanwalt Gordon Pankalla, Coach und Trainer Dirk Hüther und den Freien Linken. Auch musikalische Protestnoten werden zu hören sein, unter anderen von: Lui Koray, Boris Steinberg, Jill Sandjaja, Björn Banane und Prof. Bärsten & Co.

Auf dem RosaLuxemburgPlatz hatten Ende März 2020 die Spaziergänge mit dem Grundgesetz in der Hand begonnen diese gelten als Ausgangspunkt der Proteste gegen die Grund und Menschenrechtseinschränkungen in Deutschland der vergangenen zwei Jahre.

„Seit zweieinhalb Jahren sprechen sich unzählige Menschen einfach nur für die Einhaltung der Grundgesetze in Deutschland aus. Sie riskieren dafür vieles, manche alles“, erklärt eine Sprecherin des Organisatorenteams. „Wir sind viele und wir schweigen nicht, sondern bringen unsere Forderungen nach wie vor laut auf die Straße weil wir Demokratie aktiv mitgestalten wollen und weil wir für unsere Menschen und Grundrechte einstehen.“

Weitere Höhepunkte der Woche der Demokratie: Am Montag, 1. August, findet ein Medienmarsch zu den Hauptstadtbüros der öffentlichrechtlichen Sender und zu großen Redaktionen statt. Der Umzug geht in einen vereinten Montagsspaziergang zum Platz der Republik über, wo ab 19 Uhr die Abschlusskundgebung stattfindet.

Weitere Hauptveranstaltungen der Demokratiewoche sind eine Demonstration unter dem Motto „Medizinisches Personal & Feuerwehrgewerkschaft gegen einrichtungsbezogene Impfpflicht und für die Aufklärung der Impfschäden“ am Mittwoch, 3. August, sowie das Friedensfest im Mauerpark als Abschluss der Berliner Woche der Demokratie. Alle Termine und aktuelle Informationen finden sich auf der Website wirsindviele.berlin

Über Wir sind Viele:

Wir sind Viele ist ein Bündnis aus mehreren Initiativen, die sich für die Einhaltung und Beachtung der Grund und Menschenrechte selbst in Krisenzeiten einsetzen. Mit dabei sind: Autokorso Berlin, Berliner Kommunarden, dieBasis, Eltern stehen auf e.V., Free People, Freedom Parade, Freiheitsboten, Karlshorster stehen auf, Nachbarschaftsdialog, Nicht ohne uns!, PanCoronale Picknicker, Pflege für Aufklärung, Pflege mit Herz, Querdenken 30, Räuchern für Mutter Erde, Straßenaufklärung Treptow, Studenten Stehen Auf.

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (1)

Ein Kommentar zu: “Demonstrationen, Trommeln und Protestsongs – “Auftakt zur Woche der Demokratie”

  1. Ursprung sagt:

    Meine guten Wuensche sind mit dem "Poebel", GG in der Hand. Damit ist dieser Poebel schon mal freundlicher bewaffnet als das Unjustizsystem mit weisungsgebundenen "Staatanwaelten" (was eine Orwellsche Umschreibung fuer Verraeter von Buergerrechten an das illegitime "Staats"-Regime ist).
    Das Unrechtsregime muss zwar dringend weg.
    Glaube, das Leid von uns Poebel reicht noch nicht hin. Baerbocks "Aufstand" kommt spaeter! Der Tiger sitzt noch unbemerkt im Busch.

Hinterlassen Sie eine Antwort