Russlands Warnungen vor US-Biowaffen in der Ukraine | Von Thomas Röper

Russlands Warnungen vor US-Biowaffen in der Ukraine sind nicht neu: Beispiele aus den letzten Jahren

Im Westen tun Politik und Medien angesichts der russischen Vorwürfe in Sachen US-Biowaffen in der Ukraine ganz überrascht, dabei hat Russland auf das Thema schon seit vielen Jahren immer wieder hingewiesen.

Ein Standpunkt von Thomas Röper.

Ich habe schon früher über die russischen Warnungen vor US-Biowaffenlabore in der Ukraine und in Georgien berichtet. Diese Labore werden alle von der gleichen Abteilung des Pentagon betrieben und die USA lassen keine Kontrollen dieser angeblich ganz harmlosen und zivilen Labore zu, was an sich schon ein Verstoß gegen die Biowaffenkonvention ist.

Dass die Medien im Westen weiterhin von dem Thema ablenken, obwohl sogar die stellvertretende amerikanische Außenministerin Nuland deren Existenz am 9. März vor dem US-Parlament de facto eingestanden hat, ist einfach nur noch absurd.

Bei ihrer wöchentlichen Pressekonferenz hat die Sprecherin des russischen Außenministeriums das Thema noch einmal sehr ausführlich besprochen. Dabei hat sie die USA und den Westen sehr offen des Verstoßes gegen die Biowaffenkonvention beschuldigt und von den USA endlich volle Transparenz über die Biolabore gefordert, die das Pentagon weltweit in anderen Staaten betreibt. Es gibt übrigens über 300 solche US-Labore weltweit.

Da mich viele Leser immer wieder fragen, warum Russland darauf nicht schon früher hingewiesen hat, habe ich diese russische Erklärung übersetzt, denn darin wurden Beispiele dafür verlinkt, wie Russland seit Jahren auf das Thema hinweist und davor warnt. Wenn Sie davon früher noch nie etwas gehört haben, dann dürfen Sie das nicht Russland vorwerfen, sondern müssen die Frage den Medien stellen, die Sie konsumieren oder früher konsumiert haben: Warum haben die darüber nie berichtet?

Beginn der Übersetzung:

Wir bestätigen die bei der Militäroperation in der Ukraine aufgedeckten Fakten darüber, dass das Kiewer Regime die Spuren der militärischen und biologischen Programme, die von Kiew mit finanzieller Unterstützung der Vereinigten Staaten durchgeführt wurden, in einer Notoperation vernichten wollte.

Von einer friedlichen Nutzung zu wissenschaftlichen Zwecken im Dienste des Friedens und der Entwicklung kann keine Rede sein. Der Grund ist, dass sie vom US-Verteidigungsministerium finanziert wurden.

Wir gehen davon aus, dass das US-Verteidigungsministerium und die US-Präsidialverwaltung verpflichtet sind, die internationale Gemeinschaft in naher Zukunft offiziell und nicht durch ihre Sprechpuppen – über die in der Ukraine durchgeführten Programme zu informieren. Wir gehen davon aus, dass das Material und die Belege, die wir in diesen Tagen von ukrainischer Seite und von den Vereinigten Staaten gehört haben und die, wie ich in Erinnerung rufen möchte, von der stellvertretenden Außenministerin der Vereinigten Staaten, Frau Nuland, abgegeben wurden, den Vereinigten Staaten keine Möglichkeit lassen, dieses Mal zu schweigen.

Wir erinnern uns, wie viele Jahre lang und mit welch blutiger Effizienz sie auf der ganzen Welt nach verschiedenen Arten von Waffen gesucht haben: chemische, biologische, bakteriologische Waffen, wobei sie Länder besetzt und Menschen getötet haben. Wie sich herausstellt, haben sie an der falschen Stelle gesucht. Wir haben es für Euch gefunden. Eure Erfindungen, biologisches Material, auch für militärische Zwecke, befinden sich in erster Linie in der Ukraine. Was habt Ihr dort gemacht? Das ist ein anderer Kontinent. Da gibt es keine Grenzen mit Euch. Da gibt es doch keine Militärstützpunkte von Euch. Was haben Eure Spezialisten, die der ukrainischen Seite regelmäßig Anweisungen gegeben haben, wie und zu welchem Zweck die entsprechenden Forschungen durchgeführt werden sollten, denn da unter dem Deckmantel der wissenschaftlichen Forschung gemacht? Heute, wo wir davon ausgehen, dass diese Beweise nicht mehr widerlegt werden können, verlangen wir Einzelheiten. Die Welt muss wissen, was dort getan werden sollte, zu welchem Zweck, in welchem Zeitraum und in welchem Umfang in die biologischen Aktivitäten der Ukraine investiert“ wurde. Daten, Materialien, Dokumente, legen Sie bitte alles auf den Tisch. Die Spiele sind beendet.

Von Mitarbeitern ukrainischer Biolaboratorien haben wir Unterlagen über die Notvernichtung hochgefährlicher Erreger von Pest, Milzbrand, Cholera und anderen tödlichen Krankheiten am 24. Februar dieses Jahres bekommen. Das bestätigen die Dokumente. Darüber hinaus haben wir hier in diesem Raum seit vielen Jahren bei Pressekonferenzen, Erklärungen des Außenministeriums und verschiedener russischer Regierungsstellen vor all dem gewarnt. Die russische Führung hat sich regelmäßig zu diesem Thema geäußert, Fragen gestellt und auch die Vereinigten Staaten um Klarstellung gebeten. Jetzt bitten wir nicht mehr, sondern wir fordern. Die Welt wartet.

Wir beziehen uns insbesondere auf die Richtlinie des ukrainischen Gesundheitsministeriums über die rasche Beseitigung von Beständen gefährlicher Krankheitserreger, die an alle Biolaboratorien geschickt wurde. Diese Materialien sind auf dem Internetportal des russischen Verteidigungsministeriums zu finden.

Zurzeit werden die eingegangenen Unterlagen von Spezialisten der ABC-Schutztruppen gründlich analysiert. Es kann jedoch schon jetzt festgestellt werden, dass die ukrainischen Biolabors in unmittelbarer Nähe unseres Hoheitsgebiets zur Entwicklung von Komponenten biologischer Waffen genutzt wurden. Die Notvernichtung besonders gefährlicher Krankheitserreger am 24. Februar dieses Jahres war erforderlich, um die Aufdeckung des Tatbestandes der Verletzung von Artikel I der Biowaffenkonvention durch die Ukraine und die USA zu verhindern. Wie wurde das alles zerstört? Wurde überhaupt alles zerstört? Die Anweisung wurde an die zuständigen Ministerien weitergeleitet. Wer hat das Gesundheitsministerium der Ukraine viele Jahre lang geführt? Erinnern Sie sich? Aus welchem Land stammte diese seltsame“ Ärztin, die das ukrainische Gesundheitsministerium geleitet hat? Ich erinnere mich gut: vom amerikanischen Kontinent. Das ist die Antwort auf die Frage, wer sich mit welchem Ziel um die Gesundheitsversorgung in der Ukraine gekümmert hat. Die Frage ist offen: Wurde alles zerstört oder nicht, und wie können wir diese Biomaterialien jetzt überprüfen? Sind sie in die Hände von Extremisten und Nationalisten gefallen? Wer gibt Garantien?

(Anmerkung des Übersetzers: Von August 2016 bis August 2019 war Ulana Suprun ukrainische Gesundheitsministerin. Suprun ist eine in den USA geborene Amerikanerin mit ukrainischen Wurzeln. Damit sie ukrainische Gesundheitsministerin werden konnte, musste Präsident Poroschenko ihr extra die ukrainische Staatsbürgerschaft verleihen. An dieser Stelle ein Hinweis für Insider meiner Arbeit: Wer mein Buch Inside Corona“ gelesen hat, der weiß, warum der Zeitraum von 2016 bis 2019 ein besonders wichtiger Zeitraum war.)

Diese Informationen bestätigen die Richtigkeit der Vorwürfe, die von russischer Seite im Zusammenhang mit der Umsetzung der Biowaffenkonvention gegen die militärischen und biologischen Aktivitäten der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten im postsowjetischen Raum wiederholt geäußert wurden. Um diese Fragen zu klären, schließen wir die Anwendung der Mechanismen der Artikel V und VI der Biowaffenkonvention nicht aus, wonach die Vertragsstaaten einander bei der Klärung von Fragen im Zusammenhang mit dem Zweck des Übereinkommens oder der Durchführung seiner Bestimmungen konsultieren und bei der Untersuchung möglicher Verstöße gegen die Verpflichtungen aus der Biowaffenkonvention zusammenarbeiten sollten.

Um militärisch-biologische Aktivitäten, die gegen die Biowaffenkonvention verstoßen, zu verhindern, sind strenge Maßnahmen zur Stärkung der Regelungen erforderlich. Wir plädieren für die Wiederaufnahme der Arbeiten an dem rechtsverbindlichen Protokoll zum Übereinkommen mit einem wirksamen Verifikationsmechanismus, der übrigens ich erinnere Sie noch einmal daran seit 2001 immer wieder von den USA blockiert wird. In diesem Zusammenhang fordern wir eine offene Arbeitsgruppe im Rahmen der Biowaffenkonvention, was im Interesse der großen Mehrheit der Vertragsstaaten liegt.

Jetzt wird über Öl, Gas, Unternehmen, ihre Zukunft, die Wirtschaft, alles mögliche gesprochen: Flugzeuge, Transport, Logistik, Visa, Grenzen. Das alles kann auf die eine oder andere Weise geregelt werden. Biologische Waffen sind, wie wir jetzt nach der Infektion mit dem Coronavirus im Jahr 2020 alle wissen, für die Menschheit nicht mehr kontrollierbar, wenn sie in die Außenwelt gelangen. Vielleicht wird die ganze Welt, alle Länder auf allen Kontinenten, anstatt diesen Unsinn auf CNN zu sehen und den Unsinn der Washington Post zu lesen, endlich zur Besinnung kommen und sich diese Fragen stellen: Sind sie bereit für ein weiteres Abenteuer“ mit unbekannten Viren oder die Verbreitung solcher Biomaterialien, wenn sie in die Hände von Extremisten und Militanten auf der ganzen Welt gefallen sind oder fallen könnten? Sind sie darauf vorbereitet? Oder sind Sie nur bereit, sich unter brutalem Druck mit denen zu solidarisieren, die wiederum auf allen Kontinenten, in einer Vielzahl von Ländern, Biolaboratorien errichtet haben und deren Aktivitäten direkt vom US-Verteidigungsministerium gesteuert werden, die geheim, intransparent und keiner wie auch immer gearteten Kontrolle unterworfen sind?

Um die organisatorischen Grundlagen der Konvention zu stärken, fördern wir Initiativen, die breite internationale Unterstützung finden, um im Rahmen dieses Dokuments mobile biologisch-medizinische Teams einzurichten, die im Falle des Einsatzes biologischer Waffen und bei der Bekämpfung von Epidemien unterschiedlichen Ursprungs Hilfe leisten sollen, und um einen “Beratenden Wissenschaftlichen Ausschuss” einzurichten, der die wissenschaftlichen und technischen Errungenschaften analysieren und den Staaten geeignete Empfehlungen geben soll.

Außerdem schlagen wir vor, Informationen über militärische und biologische Aktivitäten im Ausland in die Jahresberichte aufzunehmen, die von den Vertragsstaaten des Übereinkommens als Teil der vertrauensbildenden Maßnahmen vorgelegt werden.

Nur solche umfassenden Schritte erlauben es, die militärisch-biologischen Aktivitäten der USA, die sich jeglicher Kontrolle entziehen, und ähnliche Aktivitäten ihrer Verbündeten im postsowjetischen Raum sowie in anderen Regionen der Welt einer strengen internationalen Kontrolle zu unterwerfen und die überprüfbare Umsetzung ihrer Verpflichtungen durch die Vertragsstaaten der Biowaffenkonvention sicherzustellen.

Hier geben wir nun Quellen für alle diese Erklärungen an.

Am 13. Mai 2021, also vor knapp einem Jahr, wurde hier auf einer Pressekonferenz über die Frage der Entwicklung eines rechtsverbindlichen Protokolls mit einem wirksamen Verifikationsmechanismus für die Biowaffenkonvention, worüber wir gerade geredeten haben, gesprochen. Wir haben der Welt erneut erzählt, wie die USA den Prozess der Annahme des Entwurfs einseitig zum Scheitern gebracht haben. Was haben die all die Jahre gemacht? Es wurde auch festgestellt das war im Frühjahr 2021 –, dass Washington konsequent jede Erneuerung der Protokollbeschlüsse blockiert hat, obwohl das Mandat der Task Force formell in Kraft bleibt.

Es wurde davon ausgegangen und darauf gedrängt, dass sich in Washington der gesunde Menschenverstand durchsetzt und die USA als Verwahrer der Biowaffenkonvention einen konstruktiven Beitrag zur Stärkung der Konvention leisten, anstatt die Arbeit an diesem Instrument zu blockieren.

Es ist nun klar geworden, dass sie die Arbeit daran absichtlich gesprengt haben, um jede Möglichkeit auszuschalten, die Labors und Standorte zu überprüfen, an denen sie Forschung, Entwicklung und im Prinzip auch Aktivitäten im Zusammenhang mit biologischen Waffen betrieben haben.

9. April 2021: Material bei einer Pressekonferenz über US-Biowaffenaktivitäten

Am 28. August 2020 wurden Sanktionen gegen drei russische Forschungsinstitute verhängt.

Es wurde betont, dass ausgerechnet die USA das einzige Land sind, das der Chemiewaffenkonvention beigetreten ist und immer noch chemische Waffen besitzt. Dabei patentieren sie verschiedene Erfindungen im Zusammenhang mit dem Einsatz vollwertiger chemischer Kampfstoffe, einschließlich Nervenkampfstoffen.

Wir haben darüber gesprochen, dass diese Dinge einen umfassenden Ansatz der USA darstellen: einerseits die Arbeit anderer Länder zu blockieren, um deren Aktivitäten zu kontrollieren, und andererseits an allen Fronten die Forschung zur Herstellung und Verbreitung chemischer und bakteriologischer Waffen auszubauen.

Wir haben darauf hingewiesen, dass US-Laboratorien in den Mittelpunkt großer internationaler Skandale geraten sind. So ergab die Untersuchung der Milzbrandanschläge von 2001 in den USA, dass der Wissenschaftler, der die vergifteten Umschläge verschickt hat, im Fort Detrick Biological Laboratory gearbeitet hatte, der wichtigsten Einrichtung des US-Militärs für biologische Verteidigung.

Seit 2020 wurden wiederholt Bedenken über US-Biowaffenaktivitäten in der ehemaligen Sowjetunion geäußert.

Eine große Anzahl von Fragen bezog sich auf die Aktivitäten des vom US-Verteidigungsministerium errichteten Richard Lugar Public Health Research Center in Georgien, wo das „US Army-Georgia Medical Research Officetig ist. Reicht das nicht? Brauchen Sie mehr Beispiele? Die haben wir. Bitte schön.

27. Mai 2020: ein ausführlicher Kommentar zum Richard-Lugar-Labor.

Auf der Pressekonferenz vom 17. April 2020 erneut die Verstärkung der amerikanischen biologischen Präsenz im Ausland. Die Laborkomplexe sind offiziell in das US-Militärsystem zur weltweiten Bekämpfung von Infektionskrankheiten integriert, ebenso wie ähnliche Strukturen in mehreren anderen Ländern.

Niemand hat das gehört, niemand wollte es wissen. Was die militär-technische Komponente betrifft, umschließt uns die NATO mit in einem engen Ring. Sie haben im Widerspruch zu allen möglichen Verpflichtungen und Normen, die die USA eingegangen sind im postsowjetischen Raum Forschungslabors für biologische Waffen errichtet.

Das Thema wurde in der Rede des Außenministers der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, vom 17. Januar 2020 während einer Pressekonferenz zu den Ergebnissen der russischen Diplomatie im Jahr 2019 erneut aufgegriffen.

17. Dezember 2018: Ein Interview des russischen Außenministers Sergej Lawrow mit Radio Komsomolskaja Prawda. Das Thema wurde im Zusammenhang mit der Ukraine angesprochen.

Ein Interview mit Grigorij Karasin, Stellvertretender Außenminister Russlands, mit der Nachrichtenagentur RIA Novosti, veröffentlicht am 19. Dezember 2018.

Wir haben diese Themen immer wieder angesprochen, weil wir verstanden haben, was vor sich ging. Das ist eine Bedrohung, die, wenn sie ausbricht, nicht schnell unter Kontrolle gebracht werden kann. Inzwischen versteht das wahrscheinlich die ganze Menschheit.

Ende der Übersetzung

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 10. März 2022 bei anti-spiegel.ru

+++

Bildquelle: Rapeepat Pornsipak / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (12)

12 Kommentare zu: “Russlands Warnungen vor US-Biowaffen in der Ukraine | Von Thomas Röper

  1. Ralle002 sagt:

    Russlands Warnung vor US-Biowaffen in der Ukraine sind zwar berechtigt, aber sie kommen zur Unzeit.

    Wir könnten uns etwa mit der Frage beschäftigen, ob Joe Biden die derzeitigen Probleme lösen könnte.

    taz, 5. 11. 2020
    Geldtheorie aus den USA
    :Schulden sind kein Problem
    Bei den US-Demokraten ist eine neue Geldtheorie populär: die Modern Money Theory. Wenn Biden Präsident wird, dürfte MMT eine wichtige Rolle spielen.

    Linke Zeitung, 1. AUGUST 2021
    Neuer Korruptionsverdacht gegen US-Präsident Joe Biden und seinen Sohn Hunter

    RND, 15.10.2021
    Gesetz verhindert vorerst US-Zahlungs­unfähigkeit

    rubikon.news, 15. Oktober 2021
    Bidens Mail-Lüge
    Medien, CIA und Big Tech verschleierten offenbar einen groben Machtmissbrauch des amtierenden US-Präsidenten.

    Anstatt es herausfinden zu wollen, was die Ursachen für die derzeitige Eskalation in der Ukraine sein könnten, setzt Joe sehr einseitig auf Eskalation.

    Spiegel, 09.12.2021
    Bei Angriff auf die Ukraine
    Biden droht Putin mit Sanktionen, »wie er sie noch nie gesehen hat«

    Dann hört man es doch aus dem Wort "Schulden" nur so heraus, dass dies etwas ist, das selbst ein Staat nicht haben sollte.

    RND, 16.12.2021
    Zahlungsunfähigkeit abgewendet: Biden unterzeichnet Anhebung der Schuldenobergrenze

    Weil Joe besser nicht militärisch eingreifen möchte, macht er stattdessen ein wenig Wirtschaftskrieg:

    bz-berlin.de, 08. März 2022
    Joe Biden: USA verhängen Importverbot für russisches Öl

    Hierzu:
    Joe wäre gut beraten, wenn er das Geld- und Bankensystem besser verstehen würde.
    Er weiß es beispielsweise nicht, dass Geld kein Tauschmittel, sondern etwas Ähnliches wie ein Schuldschein ist.

    exxpress.at, 17 März 2022
    US-Präsident Biden schickt Ukraine 20 Millionen Schuss Munition!

    Hierzu:
    Joe fehlt das Verständnis dafür, dass es nicht so sehr die Soldaten sind, die für den Krieg verantwortlich sind. Vielmehr ist es die Inkompetenz eben auch der westlichen Politiker/innen.

    Um den Grund des derzeitigen Ukraine-Kriegs herauszufinden, müssen wir uns auch mit den wirtschaftlichen Hintergründen beschäftigen;

    SZ, 22. September 2013
    China pachtet gigantische Ackerfläche in der Ukraine

    handelsblatt.com, 23.06.2017
    NORD STREAM 2
    China soll bei Ostseepipeline einsteigen
    Weil US-Sanktionen die Finanzierung der Ostseepipeline durch die Europäer gefährden, sucht der Betreiber Nord Stream nun eine Alternative. Als Rückversicherung könnten Kredite bei chinesischen Banken ins Spiel kommen.

    DWN, 10.01.2021
    Angriff auf den Dollar: China plant ein Projekt, das die Neue Seidenstraße in den Schatten stellt

    nzz.ch, 14.04.2021
    «Viele ärmere Länder haben keine andere Möglichkeit, als sich bei China zu verschulden»

    dw.com, 28.04.2021
    GEOPOLITIK
    Steckt Chinas Neue Seidenstraße in der Klemme?
    Australien stoppt gemeinsame Projekte mit China. Welche Signalwirkung hat der Schritt der Regierung in Canberra für das Prestigeprojekt von Chinas Staatschef Xi Jinping?

    Focus.de, 21.10.2021
    Silizium, Magnesium, Halbleiter
    China dreht der Wirtschaft den Strom ab – jetzt droht auch uns der Vorsorgungskollaps

    businessinsider.de, 26. Oktober 2021
    Totale Finanzüberwachung: Warum China versucht, einen Anti-Bitcoin aufzubauen

    handelsblatt.com, 21.02.2022
    EVERGRANDE, VANKE, SINAC
    Umsatzeinbrüche von 40 Prozent: Chinas Immobilienbranche steht vor weiteren Zusammenschlüssen

    businessinsider.de, 12. März 2022
    Der Krieg, der Weizen und die Macht: Putins Angriff auf die Ukraine stört Xi Jinpings Plan, „Kaiser von China“ zu werden

    Ebenso gibt es in Russland erhebliche wirtschaftliche Probleme:

    de.reuters.com, 16. Dezember 2014
    Drastische Zinsanhebung soll Rubel-Verfall stoppen

    spiegel.de, 16.12.2014
    Panik nach Rubel-Absturz
    Russische Notenbank erhöht Leitzins auf 17 Prozent

    DLF, 08.05.2015
    Öl für China, Kredite für Moskau

    Welt, 27.09.2015
    Moskau plant Ausgabe von Lebensmittelkarten

    Welt, 12.11.2018
    Russlands verzweifelter Versuch, sich vom Dollar-Diktat zu lösen

    taz, 20.12.2018
    Halbwahrheiten zum Jahresausklang

    SZ, 26. April 2019
    Neue Seidenstraße:
    Russland ist auf China angewiesen

    faz.net, 06.09.2020
    DER FALL NAWALNYJ:
    Zweifel in der Bundesregierung an Nord Stream 2 wachsen

    dw.com, 24.02.2021
    Nord Stream 2: Wer gewinnt, wer verliert?
    Die Gaspipeline von Russland nach Deutschland spielt eine wichtige Rolle im Konflikt zwischen Russland und dem Westen über die Zukunft der Ukraine. Wer sind die Hauptgewinner und -verlierer beim Streit um Nord Stream 2?

    reitschuster.de, 13. Mrz 2022
    „Russland, nicht die Ukraine, zeigt Anzeichen von Faschismus“
    INNENANSICHTEN AUS RUSSLAND

    spiegel.de, 26.03.2021
    Neue Seidenstraße
    China hilft Gazprom mit Milliarden
    Chinas Neue Seidenstraße dient nicht nur als Handelsnetzwerk. Auszüge aus einer weltweit führenden Datenbank zeigen, wie die Regierung in Peking geostrategisch Freundschaften pflegt.

    spiegel.de, 25. Dezember 2021
    Der Konflikt zwischen Russland und dem Westen-
    Europas neue Peripherie
    Moskau arbeitet fieberhaft an der Neuausrichtung seiner Handelswege, um weniger von Osteuropa und den baltischen Staaten abhängig zu sein. Doch die neuen geopolitischen Verwerfungen bedrohen gleichzeitig die chinesischen Pläne für Osteuropa. So entsteht laufend neues Konfliktpotenzial, das die Lieferketten bedroht.

    Hierzu:
    Bei der Neuausrichtung der Handelswege gibt es dann eben auch das Problem, dass Geld kein Tauschmittel, sondern etwas Ähnliches wie ein Schuldschein ist.

    RND, 20.01.2022
    Die militärische Großmacht Russland ist wirtschaftlich nur Mittelklasse

    RND, 04.02.2022
    Gipfeltreffen zwischen Putin und Xi Jinping: Russland liefert mehr Gas nach China

    handelsblatt.com, 11.02.2022
    Russische Notenbank hebt Leitzins erneut deutlich an

    jacobin.de, 27.02.2022
    Steht ein Finanzkrieg mit Russland bevor?
    Welche Sanktionen die USA und Europa gegen Russland planen – und welche Rolle der Energiesektor dabei spielt.
    Von Adam Tooze

    bkz.de, 02. März 2022
    Europäische Tochter von Sberbank muss Betrieb einstellen

    taz.de, 3. 3. 2022
    Finanzielle Folgen des Ukraine-Kriegs:
    Russland wird verlieren
    Vielleicht siegt Putin in der Ukraine, aber ökonomisch wird er verlieren. Die Kosten der Russen werden gigantisch sein, wenn sie jetzt nicht aufgeben.

    stern.de, 07.03.2022
    PUTINS KRIEG
    Verheerende Verluste – darum verliert Russlands Luftwaffe so viele Maschinen über der Ukraine

    n-tv.de, 09.03.2022
    Zahlungsausfall steht bevor
    Russlands Staatspleite würde deutsche Banken treffen

    german.china.org.cn, 09.03.2022
    Ukraine-Konflikt
    Russland kontert die Sanktionen des Westens mit Gegenmaßnahmen

    t-online, 12.03.2022
    Newsblog zum Krieg in Osteuropa
    Zahlungsausfall? Rohstoffriesen wie Gazprom in Schwierigkeiten

    nau.ch, 13. März 2022
    Moskau kann Reserven im Wert von 300 Milliarden Dollar nicht nutzen

    reitschuster.de, 13. Mrz 2022
    „Schlimmer als Afrika“
    INNENANSICHTEN AUS RUSSLAND

    Jedenfalls haben wir das Problem, dass Russland ganz einfach pleite ist und unseren Politikern fehlt auch die Kompetenz die derzeitigen Probleme lösen zu können.

    Beispiele für die Inkompetenz unserer Politiker/innen:

    onvista.de, 01.11.2021
    Linke fordert Verzicht auf weitere CO2-Preiserhöhung

    tagesspiegel.de, 19.01.2022
    EEG-Umlagen-Aus und Mehrwertsteuersenkung
    NRW-Ministerpräsident fordert von Scholz Paket gegen hohe Energiepreise
    Hendrik Wüst fordert vom Bundeskanzler umgehende Maßnahmen gegen die steigenden Energiepreise. Wohnen und Wärme gehörten zur Daseinsvorsorge.

    Hierzu:
    Unsere Politiker/innen machen Religion, eben auch mit ihrer CO2-Besteuerung, mit dem Emissionshandel etc., und sie müssten stattdessen die Mechanismen unseres Schuldgeldsystems analysieren.

    Etwa Friedrich Merz hat im Bundestag das Verhalten Putins zwar scharf kritisiert, aber eben gerade nicht nach den Gründen gesucht, die ihn zu seinem Eindringen in die Ukraine veranlasst haben könnten.

    Anstatt sich mit den tieferen Ursachen des Ukraine-Konflikts zu beschäftigen, die beim fehlerhaften Geld- und Bankensystems liegen werden, setzt die Bundesregierung viel zu einseitig auf Aufrüstung zum Preis von immer mehr Schulden, bzw. zu Wirtschaftssanktionen etc., und sie müsste stattdessen den Schuldenwahnsinn stoppen.

    Welt, 06.10.2019
    SCHWARZE NULL
    Schuldenmachen ist wie Rauchen
    "Noch sorgt das Grundgesetz für die Einhaltung der Schuldenbremse. Daran darf nicht gerüttelt werden", schreibt Wolfgang Clement

    Hierzu:
    Politiker erzählen uns immer wieder das Märchen von der "schwarzen Null", aber in Wirklichkeit sorgt die EZB mit ihren geöffneten Geldschleusen dafür, dass uns die vielen Schulden nicht ausgehen. Wenn es aber immer mehr Geld in der Welt gibt, dann arbeiten wir auch immer mehr für fremde Profite und für einen immer absurderen Bruchteil einer rasant anteigenden Geldmenge.
    Der Konsum bleibt dann immer mehr auf der Strecke und Banken werden dann erst recht in Rüstung und Kriege investieren.

  2. Ursprung sagt:

    Die Warnung, gefaehrliche Biowaffen koennten "Extremisten, Terrorkreisen, Militaristen, ja Verrueckten, Psychopathen" in die Haende fallen -nan stelle sich das nur mal vor- wird als Begruendung vorgegaukelt, man muesse aus Schutzgruenden darueber forschen, vosichtshalber, ist die dreistete Luege aller Verrueckten, Psychopathen, sind von den Betruegern im Staatsautoritismus gegen ihre eigene Bevoelkerung gerichtet. Die Unrechtsstellung weiter innezubehalten.
    Die da an den Schaltstellen sitzen und somit bereits als jene Kriminelle diese Waffen okkupiert haben.
    Und bereits im Kampf, teilweise Volks-Vernichtungskampf einsetzen. Gegen die eigene Bevoelkerung. Als Provoziergruppen in Geheimdiensten, getarnt als Rechtsradikale, schwarze Blocks, vertuschende Administration, Luegenpolitiker, stay behind Militaers, Abkochfirmen-Lobbies.
    Sie selber sind genau diese Extremisten im Staatsterrorismus, Militaristen, Verbrecher, vor denen sie scheinheilig warnen. Welche diese verbotenen Waffen nicht nur einsetzen, sondern auch herstellen, sich per Drehtueren daran bereichern und die Buerger per Steuern prellen.
    Nehmt den Verbrechern ihre toedlichen Werkzeuge aus den Haenden, stellt sie vor ordentliche Gerichte und lasst uns alle Nomenklatura-Banditen und -Mitlaeufer in persoenliche Haftung nehnmen.
    Unser Naturrecht steht laengst gegen deren mit "Ausnahme" verlogenen Gewalttaten, Gesetzes- und Verfassungsbruechen. Es ist ganz einfach, unser Naturrecht gegen die Banditen durchzusetzen, ohne Gewalt, ohne Heugabeln. Wir brauchen nur in Lachen ausbrechen und genau das tun, was wir wollen. Und nicht, was die wollen, die armen Huendchen.

  3. Ursprung sagt:

    Die Warnung, gefaehrliche Biowaffen koennten "Extremisten, Terrorkreisen, Militaristen, ja Verrueckten, Psychopathen" in die Haende fallen -nan stelle sich das nur mal vor- wird als Begruendung vorgegaukelt, man muesse aus Schutzgruenden darueber forschen, vosichtshalber, ist die dreistete Luege aller Verrueckten, Psychopathen, sind Betrueger
    im Staatsautoritismus gegen ihre Bevoelkerung,
    Denn sie selber sind genau diese Extremisten im Staatsterrorismus und jene Militaristen, welche diese verbotenen Waffen nicht nur einsetzen, sondern auch herstellen, sich per Drehtueren daran bereichern und die Buerger per Steuern prellen.
    Nehmt den Verbrechern ihre toedlichen Werkzeuge aus den Haenden, stellt sie vor ordentliche Gerichte und lasst uns alle Nomenklatura-Banditen und -Mitlaeufer in persoenliche Haftung nehnmen.

  4. zivilist sagt:

    Ach, und das mit Anthrax 2001 in USA wissen wir viel genauer:

    https://www.bing.com/search?q=KenFM+-+Heiko+Sch%C3%B6ning

    Das war vor dem Beginn des Corona Krieges und ich meine mich zu erinnern, daß Schöning in einem späteren Gespräch sagt, es sei bereits 2018 aufgezeichnet worden.

    • Ja, das war Auf1.tv, hatte mich auch verwundert. Aber das war ja schon immer das Problem bei KenFM, man musste raten wann die Aufnahme war, es gab kein Aufnahmedatum.
      Hier die Aussage von Schöning, dass die schon vielfach zitierte Voraussage einer neuen Pandemie bereits im Dez. 2018 bei KenFM aufgenommen, aber erst im Sep. 2019 "ausgestrahlt" wurde (ab Min. 8:55):
      https://auf1.tv/stefan-magnet-auf1/heiko-schoening-chaos-und-krieg-gehoeren-leider-zu-deren-plan

  5. Andreas I. sagt:

    "Dass die Medien im Westen weiterhin von dem Thema ablenken, obwohl sogar die stellvertretende amerikanische Außenministerin Nuland deren Existenz am 9. März vor dem US-Parlament de facto eingestanden hat, ist einfach nur noch absurd. "

    Es ist folgerichtig.

  6. zivilist sagt:

    Jetzt hab ich beim apolut Gespräch Pohlmann – Röper alles so knapp wie möglich erklärt, darum hier nur noch mal:

    https://www.veteranstoday.com/2022/03/12/jeffbrown-the-ugly-truth-about-us-biowarfare-labs-video-podcast/

    Und www.bioweapontruth.com Global Online Library nutzen !

    Veterans Today kennen RT schon lange und jetzt auch Thomas Röper.

  7. Hallo, hog1951, danke der Nachfrage. Nein, nur mal temporär "aus der Kurver gefloge", alles gut :-)

  8. hulli3 sagt:

    Wartets ab. Die weltweite allgemeine Begeisterung für alles Amerikanische, die vor allem von der namentlichen Verknüpfung weiblicher Badeanzüge mit amerikanischen Atombombenversuchen herrührt, wird sich noch in diesem Jahrhundert in ihr totales Gegenteil verkehren.

  9. helli-belli sagt:

    … das Corona-Sommerloch mit "Wag the Dog" füllen & zugleich mit "Waffen-Killervirus-BlahBlah" bei der Stange halten,
    damit die Show dann nahtlos im Herbst weitergehen kann – diesesmal dann auf "Teufel komm raus!" mit Impfzwang & Kriminalisierung der Gegner.

    Das ökonomische System, dieses "MONOPOLY mit Anschreibenlassen" soll nun in den technokratischen Neofeudalismus mit Polizei- & Überwachungsstaat übergehen..

    Damit die kritischen Geister aus der Mitte der Gesellschaft nicht mehr aus eben dieser Mitte heraus ihre "Stammtischhoheit" nutzen können, werden diese nun immer weiter aus der Mitte herausgedrängt.

    … am Ende wird dann ein faschistischer Haufen von Dummköpfen übrig bleiben.

    Da ja eigentlich kein Mensch diese Dummköpfe mehr gebrauchen kann stellt sich nach wie vor die Frage:
    Haben Baghdi, Schiffmann & Mike Yeadon am Ende Recht – und "das Problem" wird diesesmal auf andere Weise gelöst …

  10. Na ja, alter Artikel (10.03.2022) von Thomas Röper einer Zweitverwertung zugeführt:
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/russlands-warnungen-vor-us-biowaffen-in-der-ukraine-sind-nicht-neu-beispiele-aus-den-letzten-jahren/

Hinterlassen Sie eine Antwort