Gesundheit in der Hand des Staates | Von Michaela Eberhard

Ein Standpunkt von Michaela Eberhard.

In einem globalen Staatsstreich, angetrieben von einem übermächtigen Kartell aus Big Pharma, Big Tech und Big Media, ausgeführt von fragwürdigen Politikern mit noch fragwürdigerem Beraterstab, zog vor gut 18 Monaten quasi über Nacht eine Pandemie in (fast) allen Herren Ländern ein.

Alternativlos gelten seitdem Maskenpflicht, Lockdown und alle anderen drakonischen Maßnahmen. Bloß keine Fragen stellen und keine Zweifel hegen. Eine Diskussion über die Sinnhaftigkeit oder die bloße Kenntnisnahme der Schäden und Langzeitauswirkungen vieler Maßnahmen trotz erdrückender Faktenlage wird rigoros abgelehnt oder negiert.

Es erhärtet sich der schwere Verdacht, dass es gar nie um unsere Gesundheit und um das Wohl des Volkes ging bzw. geht. Viel mehr werden die Menschen bewusst in Angst und Schrecken versetzt, damit sie sich schlussendlich IMPFEN lassen. „Alle Diktaturen nähren sich aus der Angst der Untertanen“ warnte bereits Richard von Weizsäcker.

Wunderbar lässt sich dank Pandemie das Volk terrorisieren und damit die Gesellschaft und Wirtschaft umbauen. Durch das brave Befolgen von Regeln wird das Verhalten gleich aller Generationen gezielt verändert. Die Technokratie ist ins Land gezogen, ohne digital geht bald gar nichts mehr.

Dem Betrug auf Kosten der Gesundheit und des Allgemeinwohls ist mit den fehlerhaften PCR-Tests Tür und Tor geöffnet. Der Inzidenzwert ohne Relation zu der Anzahl der Getesteten setzt der Täuschung ihr Sahnehäubchen auf. Wo ist die alljährliche Grippe geblieben?

Das größte Pharma-Experiment aller Zeiten läuft an: Neuartige Impfstoffe, die in Baupläne und DNA eingreifen, man pfuscht also ganz offiziell in unserem Erbgut herum. Niemand kann abschätzen, was diese Manipulation langfristig in unseren Körpern anrichtet. Studien und Forschungen decken etliche katastrophale Folgeschäden auf. Jegliche Form von Infragestellung und Kritik gilt selbstverständlich nun als unwissenschaftlich oder gar Schwurbelei. Als Untertan widerspricht man seinen Obrigkeiten schließlich nicht.

Die Pharmaindustrie verzeichnet Milliardengewinne in diesem perfiden Spiel mit unser aller Gesundheit und versteht es geschickt, sich aus der Verantwortung für Impfnebenwirkungen zu stehlen. Die Steuerzahler sichern artig den Pharmakonzernen ihren Reichtum.

Eine Umsatzrentabilität von mehr als 50 % gibt es beim begehrten Biontech-Pfizer-Impfstoff; wohl gutes Marketing für den Inhalt von giftigen Graphenoxid, das das Innere der Zellen zerstören sowie die Mitochondrien explodieren lassen kann. Nebenwirkungen wie die Gefahr eines tödlichen Zytokinsturmes, die Bildung von lebensgefährlichen Blutgerinnseln und Herzinfarkten werden nicht nur verharmlost, sie werden in unfassbar plumper Art geleugnet.

Prof. DDr. Martin Haditsch verdeutlicht auf der Suche nach der Wahrheit: „Die Notfallzulassung der Corona-Impfstoffe in den USA und die bedingte Zulassung der Impfstoffe in Europa fußt auf einem kardinalen Faktum, nämlich das ist nur zulässig solange es keine Therapie gibt. Gäbe es eine therapeutische Möglichkeit z.B. mit Medikamenten würde damit zwangsläufig die Zulassung der Impfstoffe sofort erlöschen.“

Das Volk wird getestet, wann und wie sehr es vielleicht doch irgendwann dazu bereit ist, die Eigenverantwortung wieder zu übernehmen, denn vorerst ist Mitmachen die einzig „anständige“ Solidarität. Normverhalten ist üblich, da man nicht ausgeschlossen werden will – nur will man tatsächlich auch künftig Teil einer dermaßen gehorsamen, unintelligenten Gesellschaft sein? Die Masse beugt sich und redet sich ihr Nachgeben und Aufweichen schön.

Was noch vor kurzem mit „niemals“ oder „nur über meine Leiche“ abgewehrt wird, argumentiert man sich dann doch irgendwie zurecht, man will ja keine gesellschaftlichen Nachteile für sich und seine Kinder. Schließlich gilt der – zukünftig wohl halbjährliche – Stich ganz unegoistisch als ein notwendiger Beitrag an der Gemeinschaft um diese Tyrannei „irgendwann“ und VIELLEICHT zu beenden. Brechen des Willens, Disziplinierung, Demütigung und Erniedrigung sind nüchtern betrachtet eine Form von Folter und dienen der Machtdemonstration von Psychopathen.

Mit unserem fügsamen Verhalten geben wir die Zustimmung zu dem, was hier passiert. Die Angst vor Strafe lässt viel mit einem machen. Doch haben wir tatsächlich etwas zu verlieren, wenn wir aufbegehren und nicht mehr mitmachen oder können wir eigentlich mit friedvollem Widerstand und Nichtbefolgung der abstrusen Anordnungen nur gewinnen?

Was muss passieren, dass die Leute aus ihrer Komfortzone endlich herauskommen? Wann sieht die breite Masse, was hier tatsächlich läuft und vor sich geht?

Das Ringen um Lüge und Wahrheit ist ein Wettlauf mit der Zeit. Die Menschen stagnieren in ihrem passiven Verhalten. Die Freiheit nutzt sich bekanntlich ab, wenn man sie nicht benützt. Grundrechte sollen begraben sein. Aber es gibt doch diese „Corona-Kranken“! „Die hats erwischt und den hats erwischt und dort sowieso alle!?“ Wer will schon auf der ach so angedrohten Intensivstation landen?

Ah ja, wir haben bis jetzt eigentlich noch nicht über Gesundheit gesprochen. Wurde jemals während dieser Mikroben-Krise von Regierungsstellen oder auserkorenen „Qualitätsmedien“ das Thema Gesundheitsprävention aufgegriffen? Wieviel Interesse an Gesundheit haben denn die neuerdings zu Gesundheitskassen umbenannten Krankenkassen? Marketing mag womöglich über manches hinwegtäuschen. Finanzieren tuts immer noch das Volk, das für die Erbringung der Steuergelder hart arbeiten darf. Interessenkonflikt? Um welchen Fokus geht es eigentlich?

Zwei konträre Sichtweisen stehen sich gegenüber: Die einen, die alles dafür tun, um mit sogenannten Anti-X-Impfungen und Medikamenten GEGEN EINE KRANKHEIT ZU KÄMPFEN und die anderen, die ihren Fokus AUF DIE ERHALTUNG DER GESUNDHEIT mit Stärkung des Immunsystems auf natürliche Art und Weise legen und entsprechend eigenverantwortlich handeln.

Noch heute stammt das ärztliche, universitäre Wissen aus dem 19. Jahrhundert und damit die Annahme, Bakterien seien böse Krankheitserreger und Viren würden von außen in einen gesunden Organismus eindringen, um ihn krank zu machen. Von Anbeginn der Impfung gab es unzählige namhafte Medizinprofessoren weltweit, die sich kritisch dazu äußerten, jedoch wurde ihr Versuch, dies zu publizieren, erschwert oder gar verhindert. Das lässt vermuten, dass dies am Einfluss derer liegt, die an Antibiotika, Impfungen usw. Milliarden verdienen.

Denn längst schon ist von der anderen Hälfte der Ärzte aufgezeigt, dass es gar keinen gefährlichen “Feind” gibt, den man abwehren muss oder den man antibiotisch erledigen soll. Bakterien gehören zu den frühesten Lebensformen. Unser menschlicher Körper besteht aus zehn bis hundert Mal so vielen Bakterien wie Körperzellen. Ein ganzheitliches Weltbild verdeutlicht, dass nicht die Mikroben uns krank machen, sondern die äußeren Lebensumstände wie Ernährung, Stress, Elektrosmog usw. Ein Virus hat überhaupt nur eine Chance, sich in Form eines Infekts im Körper auszuwirken, wenn das Immunsystem geschwächt ist.

Es gibt bis heute keine einzige unabhängige Studie, die beweist, dass Impfen wirklich nützt!! Ein sehr hoher Preis in Golddukaten, der vor 200 Jahren für so eine beweisende Studie ausgesetzt wurde, wartet heute noch auf seine Abholung.

Ebenso konnte der aktuelle Sars-Cov-2-Virus bis heute im Labor nicht isoliert werden, gemeint ist das Kochsche Postulat. D.h. die Ursache-Wirkung-Beziehung zwischen dem Parasit und dem Wirt als Verursacher einer Infektionskrankheit konnte bis dato nicht nachgewiesen werden. Mittlerweile wartet ein sechsstelliger Eurobetrag auf den Wissenschaftler, dem der Nachweis gelingt. (Drosten wurde mehrfach dazu aufgefordert, er kann das Virus nicht isolieren.)

Wie kann man dann eine Impfung entwickeln gegen ein Virus, das man nicht isolieren kann? Wie lange schaffen es die Regierungen noch, dieses Impfschutz-Märchen aufrecht zu halten? Und was, wenn die Risiken der Impfnebenwirkungen um ein Vielfaches höher sind als die Gefahr an der Krankheit, gegen die gespritzt wird, überhaupt zu erkranken?

Wie kann man nun – gerade bei so viel Absurdität, Manipulation und Propaganda – gesund bleiben? Wie kann man sein Immunsystem auf natürlichem Wege stärken? Was kann man denn auf natürlicher Art und Weise zur Virenabwehr tun?

Die Antworten und Lösungen gibt es vom ersten Tag an. Und die Mittel sind altbewährt. Sie sind wohl zu einfach und zu billig, aufgrund ihrer Natürlichkeit nicht patentierfähig und somit uninteressant für einen Interessensmarkt, dem es um viel Geldgewinn und Machtausübung geht, aber der wohl kein Interesse an Gesunderhaltung hat. Das Spiel mit der Krankheit bringt die Rendite für Wenige auf Kosten Vieler.

Den Staat können wir nicht so schnell auswechseln. Die Gesundheit in die eigenen Hände nehmen, könnte ein jeder SOFORT. Solange wir all die Lügen glauben und die Befehle von oben befolgen, solange wird diese Corona-Diktatur laufen. Wenn wir das nicht mehr tun, wenn wir quasi den Haifisch nicht mehr füttern, können sie ihre Ziele nicht mehr weiter verfolgen, weil wir dann nicht mehr das wählen, kaufen, spritzen und schlucken, was sie wollen. Wir haben unsere Zukunft in unseren Händen, mit dem was wir denken und verstehen, wie wir emotional agieren und mit dem was wir tun und ausrichten.

Was die Stärkung unseres Immunsystems betrifft, würde u.a. die tägliche Einnahme von Vitamin D3 und Vitamin C dafür sorgen, dass unser Körper weniger krankheitsanfällig ist, mehr bzw. hauptsächlich gesunde Zellen produziert und kranke, z.B. durch oxidativen Stress angegriffene Zellen aus eigener Kraft wieder reparieren und regenerieren kann.

Mehr Augenmerk auf eine generell gesündere Ernährung mit frisch zubereiteten regionalen Lebensmitteln, freudvollen Bewegungseinheiten an der frischen Luft und einer generell stressreduzierten Lebensweise trägt viel zu einem glücklichen und damit gesünderen Grundgefühl bei. Wem die Lebensumstände das nicht möglich machen, hat Optionen z.B. mit Vitaminen und anderen Mikronährstoffen seinen Körper widerstandsfähiger zu machen und ausreichend zu versorgen.

Bei einer akuten Coronainfektion bewähren sich Naturmittel wie Chlordioxid als rasche VirenEliminierer. Es ist u.a. unter dem Mikroskop bewiesen, dass Chlordioxid die Erreger wie Viren, Bakterien, Parasiten und Schwermetalle durch Verbrennung zerstört und die Vermehrungsmechanismen von Viren hemmt. Chlordioxid wird legal und offiziell zur Trinkwasserdesinfektion und zur Oberflächendesinfektion eingesetzt, stark verdünnt mit Wasser kann Chlordioxid bedenkenlos getrunken werden. Wenn Chlordioxid ALLE Bakterien, Viren und Pilze im Trinkwasser abtöten kann, wird das auch in unserem Körper funktionieren, denn bekanntlich besteht dieser zu gut 70 % aus Wasser.

Niemand bräuchte Angst vor Corona haben, denn der Weg auf die Intensivstation wegen schwerem Krankheitsverlauf wäre gar nicht notwendig, würde das verbreitet werden dürfen, was auch tatsächlich hilft. Vielmehr sollte das zu denken geben, wozu Corona einige veranlasst, mitzumachen. Sprachlos macht die aktuelle Regierungshetze im Aufstacheln der Geimpften gegen die Ungeimpften. Lügen werden indoktriniert und die Wahrheit wird mit Füßen getreten. Mit Corona fällt uns unsere Gutgläubigkeit und auch eine gewisse Bequemlichkeit auf den Kopf. Freiheit und körperliche Unversehrtheit steht einer medizinischen Tyrannei mit Auffrischungsimpfungen für den Rest des Lebens gegenüber. Natürliche Antikörper gelten als schlecht, künstliche Antikörper sind gut.

Dabei ist die Welt der natürlichen Heilmittel und ganzheitlichen Methoden sehr groß und bietet unzählige Möglichkeiten ohne gefährliche Nebenwirkungen. So gut wie alles, was die kranken Gesundheitskassen zahlen, macht NICHT anhaltend gesund sondern dient einer Symptombekämpfung und damit Symptomverschiebung. Die Frage, weshalb natürliche Heilmittel derart tabuisiert oder manchmal lächerlich gemacht werden, wird sich – solange die aktuellen Machtstrukturen auf der Welt vorherrschen – jeder selbst beantworten müssen.

Wieviel Fremdbestimmung ist gesund? Woran krankt unsere Gesellschaft wirklich? Was würde in der Natur der Sache liegen? Befindet sich Ihre eigene Gesundheit noch in Geiselhaft des Staates oder agieren Sie bereits autonom und selbstverantwortlich?

Zur Autorin:

Michaela Eberhard lebt in der Nähe von Graz, arbeitet als Mikronährstoffcoach und Erwachsenenbildnerin und hat mehrere Gesundheitsbücher veröffentlicht. Wer ihre eigene Krankheits- und Gesundungsgeschichte versteht, findet darin den Leitfaden, ebenso wieder gesund zu werden bzw. gesund zu bleiben.

Quellen und Anmerkungen:

+++

Danke an die Autorin für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:     Philipp Salveter / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (33)

33 Kommentare zu: “Gesundheit in der Hand des Staates | Von Michaela Eberhard

  1. John Mc Pimmel sagt:

    Man sieht, man braucht nur die richtigen Fragen stellen und erkennt sofort den Betrug, sehr guter Beitrag!
    Die Widersprüche bei diesem ganzen Corona Affentheater sind ja nur noch lachhaft!

    Wie haben eigentlich die gleichen Genies, die offenbar keine 1,5 Millionen €uro brauchen können und bis heute keinen Virusnachweis erbringen konnten das Kunststück fertig gebracht einen Test zu entwickeln der angeblich Viren nachweist?
    Wie viel Sinn macht es eigentlich 100% einer Bevölkerung "impfen" zu wollen, wegen eines Erregers der für 99,86% von dieser Bevölkerung ungefährlich ist und das mit "Impfstoffen" mit zum Bsp. 0,8% Wirksamkeit, was bedeuten würde, dass selbst wenn ich alle 83.000.000 Menschen mit diesem Mist abspritze, nur 664.000 "geschützt" wären?
    0,14% von 83.000.000 sind 116.000 Menschen für die überhaupt ein Risiko besteht und deshalb setze ich Millionen der Nebenwirkung von hastig zusammengemurksten Gen Injektionen aus?
    Dass es hier um Gesundheit geht ist praktisch ausgeschlossen, denn Selbstmord aus Angst vor dem Tod hat noch keinen geheilt!
    Das Leben ist eine Krankheit mit tödlichem Ausgang, also wie kann man überhaupt auf die absurde Idee kommen, dass irgendwer einen vor dem sicheren Tod bewahren könnte?
    Der Sinn des Lebens ist das Leben selbst und nicht ängstlich daheim hinter dem Fernseher auf den Tod zu warten, während sich gierige, korrupte Selbstbediener lachend die Taschen vollstopfen!
    Selbst bei der Flutkatastrophe hatte die Politik gute Laune und auch jetzt reisst man sich die Maske sofort vom Gesicht, wenn man sich unbeobachtet fühlt und lacht sich kaputt, über einen Haufen Schafe die sich wegen ein paar Geschichten aus dem Fernsehen in die Hose machen.
    Apropos Fernsehen, das ist ein Argument, das ich öfters höre "ich hab's ja im Fernsehen gesehen" dass alles ganz schlimm ist, ja nee schon klar und die blauen magersüchtigen Schlümpfe und die Raumschiffe und den Todesstern hast du auch in der Glotze gesehen, also muss es das natürlich auch alles geben!

  2. Ralle002 sagt:

    SZ, 8. September 2021
    Aktuelle Meldungen zum Coronavirus
    Spahn ruft deutschlandweite Impfwoche aus

    Hierzu:
    Unsere Politik scheint es zu glauben, dass die fehlende Impfbereitschaft der Deutschen nur noch ein wenig verbessert werden müsste, wodurch dann alle Probleme gelöst sein müssten.

    Wir könnten uns insofern etwa mit der Frage beschäftigen, wie die Politik die mit der Corona-Krise verbundenen Kosten in Wirklichkeit bezahlt.

    Welt, 04.03.2021
    KONJUNKTURPAKET
    Scholz’ Bazooka hat noch Ladehemmung

    Hierzu:
    Olaf sagt: „Wir wollen mit Wumms aus der Krise kommen.“

    In Wirklichkeit ist aber mit unserem heutigen Geld- und Bankensystem nur das fehlerhafte Prinzip "Gewinne privatisieren – Verluste sozialisieren" möglich.
    Konjunkturpakete sorgen ähnlich wie die EZB-Geldpolitik dafür, dass uns die vielen Schulden nicht ausgehen. Hier gibt es jedoch das Problem, dass unser vermeintlicher marktwirtschaftlicher Wettbewerb eben gerade nicht mit dem Fleiß der Einzelbürger, sondern vielmehr mit der Marktmacht der großen Akteure der Wirtschaft gewonnen wird.
    Konjunkturpakete können zwar das Finanzsystem erst mal "retten". Dies funktioniert jedoch nur mit einem immer schnellerem Anstieg der Ungleichheit.

    Unser Wirtschaftsminister Altmaier sorgt etwa mit mehr als üppigen Geldgeschenken an die reichsten der Ultrareichen, wie etwa an Elon Musk dafür, dass im Großraum Berlin "Arbeitsplätze" entstehen. Leider funktioniert der "Wirtschaftswettbewerb zwischen den Staaten" aber dergestalt, dass es gleichzeitig eine immer schnellere Umverteilung von fleißig nach reich gibt.

    Focus, 05.09.2021
    Tesla-Gigafactory in Grünheide
    Bundesregierung pumpt mehr als eine Milliarde Euro in Musks Batteriefabrik

    Dann sagt es auch Ernst Wolff immer wieder richtig, dass Konjunkturpakete nach hinten losgehen:

    vgl. sinngemäß hierzu:
    Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 01.05.2020
    Der sichere Weg ins Verderben: Die Geldpolitik der FED

    Jetzt analysiert Makroskop die Macht der Nationalstaaten.

    „Wer die Macht von Nationalstaaten leugnet, der verwechselt die Realität mit seinem Traum“
    Von der Redaktion | 07. September 2021

    Herr Flassbeck sagt es in diesem Beitrag richtig, dass es den Keynesianismus gar nicht mehr gibt.
    Ob es aber – wie von ihm vorgeschlagen – wirklich hilft, wenn jetzt der Staat noch mehr Schulden macht?
    Schließlich dürfen wir es nicht vergessen, dass jede Geldeinheit als solche eine Schuld (gegenüber einer Bank) ist.

    Focus,
    Schulden-Irrsinn
    Babys bürgen mit 17 634 Euro
    12.11.2013, 22:25
    Deutschlands Schuldenberg ist auf 1,45 Billionen Euro gestiegen.

    Wir sollten uns daher die Frage stellen, ob sich unsere vielen Schulden wirklich als Wirtschaftsmotor eignen.

    • Nevyn sagt:

      Herr Spahn hat ein Problem mit Dunning-Kruger. Er hält sich selbst für schlau und die nicht Gespritzen für dumm. Er käme nie auf die Idee, dass es auch anders herum sein könnte. Das macht ihn ja für sein Amt als Sockenpuppe so brauchbar.

    • Hutmacher sagt:

      @Nevyn

      Das wir es bei Spahn nicht mit dem wiedergeborenen Einstein zu tun haben, sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Spahn ist und bleibt ein mittelmäßig begabter Sparkassenangestellter, dessen Hirn möglicherweise mit in einer bestimmten Szene gerne benutzten Substanz angeregt oder besser dauerhaft geschädigt wurde.

  3. Hutmacher sagt:

    Gelegentlich fehlt es nur eines besonderen Anlasses um zu verstehen. Mir ist folgendes geschehen:

    Die Tochter einer befreundeten Familie wurde nach ihrer Rückkehr aus der Türkei mittels eines Schnelltests "negativ" getestet und dann wenige Tage später mittels eines PCR- Test (auf anraten ihres Hausarztes) "positiv" getestet. Daraufhin wurde die komplette Familie mittels PCR durchgetestet (Bruder, Mutter, Vater und ein Onkel). Die Eltern sowie der Onkel sind vor geraumer Zeit doppelt geimpft worden.

    Onkel >>> positiv
    Bruder >>> positiv
    Vater >>> positiv
    Mutter >>> *negativ*

    Nun vertrete ich diese Familie in unterschiedlichen gerichtlichen Verfahren was zu häufigen Besuchen führte. Meine Kontaktperson war der positiv getestete Vater, welcher meine Daten (als Kontaktperson) an die behandelnde Ärztin
    weitergegeben hat; Diese meldet ihr Ergebnis an das zuständige Gesundheitsamt mittels Kontaktverfolgung und dieses dann an das für mich zuständige Gesundheitsamt zur weiteren Kontaktverfolgung.

    Ich gehe davon aus, dass sich "mein" Gesundheitsamt in den nächsten Stunden melden wird, um einen PCR- Test einzufordern.

    Soweit so gut.

    Wenn ich aber als potentieller "Virenträger" ohnehin schon gemeldet und ein PCR- Test durchgeführt wird, kann ich doch eigentlich ziemlich sicher davon ausgehen, dass der verwendete CT- Wert astonomisch (über 30) sein wird um so sicher zu einem positiven Ergebnis zu gelangen.

    • Rulai sagt:

      Es ist bisher nicht gelungen, in die Öffentlichkeit zu bringen, wie sehr die Testerei auf Willkür beruht und völlig bedeutungslos ist. Und leider machen ja auch die Aufklärer und Kritiker den Fehler, daß sie sich in Tabellen und Artikeln auf die "Fallzahlen" beziehen; zum Beispiel, wenn sie, wie ich jetzt las, den Unterschied zwischen den beiden Gruppen (jener, die die Giftspritze empfangen haben und jener, die sich bisher standhaft weigerten) herausarbeiten wollen.
      Lediglich in der Anzahl der Toten hätten wir im Grunde ein wirkliche Handhabe, wenn nicht auch hierbei getrickst würde. Die Kritiker der Regierungsmaßnahmen reiten also denselben Gaul (wenn ihnen die Zahlen entgegenkommen.)

      Dazu kommt: Graphenonanopartikel plus hohe 5 G-Exposition gleich Covid(symtome).

      Jeder, der dieser Gleichung bei seinen Aufklärungsbemühungen nicht ständig das größte Gewicht gibt,
      hilft also bei der Ablenkung mit.

      "Auf Anraten ihres Hausarztes", sehr schön. Den Namen würde ich mir merken.

      (Dieser Kommentar sollte unter Hutmacher 12 h 40 erscheinen.)

    • Rulai sagt:

      Graphennanopartikel plus hohe 5 G-Exposition gleich Covid(symtome).

    • Fass sagt:

      das wird knapp, nach der Wahl gehen vmtl irgendwann die Grenzen zu

  4. zivilist sagt:

    Oh mann, wir brauchen unser Immunsystem nicht stärken.

    Hauptsache SPAß, das wird einem ja gerade schwer gemacht.

    Immer in Kontakt bleiben mit den neusten Erregervarianten.

    Und was Atemwegserkrankugen betrifft, wenn's doch mal im Halse kratzt: Kleine Schluckchen hochprozentigen Alkohols langsam die Kehle runterrinnen lassen. Man nennt das Des – Infektion. Hat bei mir noch immer geholfen, hab's aber schon lange nicht mehr gebraucht.

    • Nevyn sagt:

      Ehrlich gesagt kann ich mich an meine letzte Infektionskrankheit gar nicht mehr erinnern. Ich war als junger Mensch laufend erkältet. Irgendwann vor ca. 20 Jahren habe ich aufgehört, mich impfen zu lassen und angefangen, einmal im Jahr mehrere Wochen zu fasten.

    • Nevyn sagt:

      Herrn Spahn Drogenkonsum zu unterstellen, grenzt an üble Nachrede. Es gibt nun mal Menschen, die unglücklicherweise so geboren wurden. Die können sich einfach nicht reflektieren. Und da wir in einer durch und durch narzisstischen Gesellschaft leben, haben die die besten Karrierechancen. Alle anderen würden an ihrer kognitiven Dissonanz und ihrem Mitgefühl scheitern.

  5. Ursprung sagt:

    Die Frau Eberhard ist zu naiv, von Depopulation ausgehen zu wollen. Nur das erklaert schluessig das derzeitige Geschehen.
    Uebrigens mit Ansage.
    Aldous Huxley war Euthanasist. Ted Turner ist es auch. Die Gates-Famile. Soros.
    Ted Turner habe ich es in den Siebzigern persoenlich lauthals verkuenden hoeren und es war/ist in seiner society um 2000 rum veroeffentlichtes Programm. Es steht mit Zahlen eingemeisselt im Georgia Stone Monument seit 1979. Es plapperte darueber Soros vor ein paar Jahren: "Unsere Klasse hat schon gewonnen". Der "Great Reset" ist das bereits laufende Massenmordprogramm. Die differendierenden Geheimchargen der Impfstofflieferanten dienen der deniability. Kuerzlich wurden ein paar Tausend nur mit physiologischer Kochsalzloesung entdeckt. Aber es sind auch experimentelle Chargen darunter.
    Der Milliardengewinn der Pharmabranche (gehoert Gates) ist bloss Empoerungsablenkung fuer das zu schlachtende Vieh, uns. Die Maske ist koerperliches, "Verantwortungsbewusstsein" geistig kirr machendes Brandzeichen zur Schlachtung von Selektierten.

  6. Problem: Interessenkonflikt vieler Forscher und Hochschullehrer für Medizin:

    Um Hochschullehrer zu werden, muss man Forschungsergebnisse vorweisen können. Geforscht wird oft in Zusammenarbeit mit Artzneimittelfirmen. Viele Forscher und Hochschullehrer arbeiten daher mit Arztneimittelfirmen zusammen und/oder lassen sich von Firmen bei der Forschung subventionieren (sog. Drittmittel) und befinden sich daher bei der kritischen Beurteilung vieler Medikamente oft im Interessenkonflikt, d.h. sind oft quasi „befangen“, wenn sie Medikamente beurteilen sollen, an deren Entwicklung oder Validierung sie selbst, ein befreundeter Kollege oder eine Firma, mit der sie zusammenarbeiten oder von der sie Drittmittel erhalten, beteiligt waren. Dieselben Hochschullehrer und Forscher bilden oft Studenten zu Ärzten aus, d.h. lehren und schreiben medizinische Lehrbücher, sodass auch viele Ärzte deren Meinungen zu Medikamenten und Behandlungsmethoden übernehmen. Kurz: Durch die häufige Verzahnung zwischen Arztneimittelindustrie einerseits und Forschung und Lehre andererseits ist die Unabhängigkeit und Freiheit von Forschung und Lehre zum Teil generell-abstrakt gefährdet.

  7. Stress ist wahrscheinlich ein Hauptfaktor für viele Krankheiten inklusive Grippe und Krebs:

    Viele Studien legen nahe, dass Stress viele Krankheiten verursacht. So gaben viele Krebspatienten an, unter dauerhafter psychosozialer Belastung oder unter anderem Stress gelitten zu haben. Dies wird auch bestätigt durch den niedrigen Adrenalinspiegel vieler Krebspatienten, der langjährigen Stress indiziert. Und dies könnte auch erklären, warum der Krebs bei sehr alten Menschen meist nur sehr langsam wächst: wohl deswegen, weil sie meist weniger Strass haben bzw. einen niedrigeren Stoffwechsel haben. Und dies wäre m.E. auch theoretisch schlüssig: Denn es ist m.E. gut denkbar, dass durch den Stress der Stoffwechsel erhöht wurde, sodass es mehr Stoffwechselabfallprodukte gab, wodurch die Immunabwehr inklusive die körpereigene Blutwäschefunktion überlastet gewesen sein könnte, sodass nicht alle Erreger/Schädlinge oder entarteten Zellen abgewehrt und abgebaut werden konnten mit der Folge, dass sich Erreger oder entartete Zellen unkontrolliert vermehren konnten. Alternativ wäre auch denkbar, dass infolge der Überlastung zu viele Stoffwechselabfallprodukte im Körper verblieben sind bzw. zu lange darin verweilten, wodurch sich dann an diese Abfallprodukte möglicherweise Zellen anlagern/andocken/anbauen/anheften konnten, sodass sich ein Geschwür und/oder Matastasen bilden konnten. Das Wachstum eines Geschwürs und/oder von Metastasen könnte dabei womöglich analog zum Wachstum von Muskeln funktionieren, wo durch den übermäßigen Einsatz eines Muskels sich in diesem Muskel vermehrt Stoffwechselabfallprodukte lagern, an die sich dann neue Muskelzellen anlagern können bzw. diese ersetzen/auffüllen können. Bzw. analog zur Züchtung eines künstlichen Organs, bei dem die Körperzellen nach und nach ein künstliches Grundgerüst ersetzen…..Auch Erkältungskrankheiten oder Krankheiten nach übermäßigem Sport (wie nach einem Marathon) könnten auf diese Art erklärt werden: Infolge einer längeren Unterkühlung könnte der Körper übermäßig gestresst worden sein, sodass sich übermäßig viele Stoffwechselabfallprodukte im Körper entstanden, die die Körperreinigungskräfte (Blutwäsche) überforderten, sodass sich im Körper befindliche Erreger nicht ausreichend abgewehrt und abgebaut werden konnten und sich daher unkontrolliert vermehren konnten. Konsequenz: Man sollte bei vielen Krankheiten wohl viel öfter alternative Behandlungsmethoden, insbesondere Stressbewältigung, anwenden, auch und gerade bei der Krebsbekämpfung (anstatt Bestrahlung und Chemotherapie). Zumal eine Bestrahlung und eine Chemotherapie meist schwere Nebenwirkungen haben und u.a. das Immunsystem herabsetzen, abgesehen davon, dass Bestrahlung und Chemotherapie und Impfungen Ausfluß einer steilen Theorie sind, wonach man menschen angeblich gesund machen soll, indem man sie zunächst erst einmal krank macht, nämlich bestrahlt, chemotherapiert oder impft (analog dem der wilden Behauptung: „Was mich nicht tötet, härtet mich ab“). Getreu diesem absurden Motto propagiert Herr Trosten ja auch allen Ernstes, sich absichtlich mit Corona anstecken zu lassen, um dadurch angeblich sein Immunsystem zu stärken, abgesehen davon, dass es keinen Sinn macht, sich aus Angst vor einer potentiellen Krankheit sich selbst mit dieser Krankheit anzustecken (analog sich aus Angst, umgebracht zu werden, sich selbst zu töten).

    Ein ganz toller ganzheitlicher Artikel von Frau Eberhard! Super war auch das Interview von Herrn Lothar Hirneise durch Herrn Jebsen.

    • wasserader sagt:

      Ich wäre an ( seriösen ) Untersuchungen interessiert,
      inwieweit Impfungen (möglicherweise) für verbreitete Immunschwäche bei Menschen verantwortlich ist .

    • @ wasserader:

      Eine Impfung bedeutet oft eine Infektion mit Erregern wie z.B. oft mit Viren, Stammzellen und anderen Erregern, die im Impfstoff enthalten sind. Gegebenenfalls ist sind die Körperabwehrkräfte- und mechanismen mit der Abwehr dieser ersten Infektion beschäftigt oder gar ausgelastet, sodass im Falle einer weiteren, zweiten Infektion, z.B. einer zudem zugezogenen Grippe, die Abwehrkräfte nicht mehr voll zum Einsatz kommen können, da sie ja schon durch die erste Infektion infolge der Impfung zum Teil gebunden sind. Zudem kann die erste Infektion infolge der Impfung mitunter zu Schädigungen führen mit der Folge, dass dann die Körperabwehr infolge der Schädigung beeinträchtigt ist.

    • Für welche Behandlungsmethode man sich bei Krebs oder einer anderen Krankheit entscheiden sollte, hängt natürlich vom Einzelfall ab und sollte vorher am besten mit verschiedenen Ärzten umfassend besprochen werden.

  8. Gut gemeint ist die Schwester von Sch… . Dieses Geschwurbel leistet den Coronamaßnahmekritikern ein Bärendienst. Die pseudowissenschaftliche Argumentation entspricht spiegelbildlich dem unserer faschistoiden Impflobbyisten. Widerstand sieht anders aus!

    • Meinenstein sagt:

      Was ist das hier manchmal für eine Diskussionskultur?!

      Fällt einigen Kommentatoren nicht selber auch auf, wie sehr sie gleich auf die Autorin rumhacken, Abwerten (nach welchen Maßstäben übrigens?) und vernichtende Urteile formulieren?

      Ganz besonders denke ich da an „Graf Dracula“ ;-) , – wahrscheinlich – den Oberbefehlshaber des Widerstandes, immer auf der Suche nach Messerscharfen neuen Aritkeln, mit denen die Gegner niedergerungen werden können. Nun ja – gefangen in dieser Perspektive – erscheint der Artikel dann vielleicht wie ein Griff in´s Kloo, aber ist es dann nicht Ihr Problem Lieber Dracula?!

      Die Autorin kann nix dafür, dass sie gerade nicht das passende Versatzstück in dem Wirklichkeitssetting des anderen liefert, oder . . .

      Ja, ich habe auch schon zu einigen Aspekten des Artikels Detaillierteres und vielleicht auch anderes gelesen, aber das steht doch für sich!

      Im Großen und Ganzen hat die Autorin doch vollkommen Recht, dass ein Großteil der Bevölkerung Krankheit als etwas Wegzumachendes begreift und gar nicht auf die Idee kommt, dass es auch mit „meiner“ Art zu Leben etwas zu tun haben könnte, mit meinem sonstigen Wohlbefinden, z.B. und somit eigentlich eben auch in meiner Verantwortung liegt. Ebenso zeigt sie m.E. ganz richtig auf, wie die Verantwortung für das eigene Leben immer mehr vom Staat vereinnahmt wird (Katastrophenwegmachstaat), usw. . . . .

      Um es kurz zu lassen, in ihren groben Zügen liegt die Autorin – aus meiner Sicht – da vollkommen richtig und ich bin froh eine weitere Stimme/ Meinung gehört zu haben und zu erfahren, dass da jemand sich große Mühe gemacht hat, für sich, ein ganzheitliches schlüssiges Bild zu machen und dieses mitteilt.

      Zufälliger Weise begegnete ich heute Abend diesem Satz von Bastian Barucker:

      „Jede Person, die sich traut, die eigene Wahrheit auszudrücken, kann es anderen Menschen leichter machen, das eigene Erleben auch zum Ausdruck zu bringen, obwohl es nicht der Mehrheitsmeinung entspricht.“

      Besser kann Mensch es nicht ausdrücken!!

      Guckstdu hier: https://blog.bastian-barucker.de/der-fortwaehrende-uebergriff/

      Ich sehe in dem Artikel einen sehr wertvollen Beitrag zum Widerstand und es dürfen gerne mehr davon sein und dazu braucht es auch keine Rangliste.

      Bleiben wir stark!

      :-)

    • wasserader sagt:

      zu Meinenstein .
      "Geschwurbel" klingt doch schon deutlich nach amadeu antonio stiftung

    • Was ist das hier für eine Diskussionskultur. Doch berechtigte Kritik, die mit unsauberen Argumenten den Kritisierten Munition in ihre Propagandamünder legt, muss scharf kritisiert werden. Wenn die Antoniostiftung*In oder die AfD*In gleiche Begriffe verwenden, heißt das nur: Die Deutsche Sprache ist #unteilbar.

  9. Zur Frage nach der Existenz von SARS-CoV-2: Der Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig hatte Wolfgang Wodarg in einem Interview am 6. Mai 2021 aufgefordert, hinsichtlich der Frage nach der Existenz des Isolats von SARS-Cov-2 "Licht ins Dunkel zu bringen"; siehe serv3.wiki-tube.de/videos/watch/3ff09255-ccf0-43cb-aed2-2a6e128e9bd2, 31:45-35:50min sowie "Falsche Pandemien", Kapitel 7.

    Wodarg antwortete, dass isolierte, angezüchtete SARS-Cov-2-Viren von Laboren beispielsweise in Marseille, Ljubljana, Berlin und New York zum Erwerb angeboten würden, etwa zum Eichen von Testkits oder zur Entwicklung von Impfungen. Das ursprüngliche Virus aus Wuhan/Hubei, China sei nicht isoliert, sondern lediglich sequenziert worden. Im Hinblick auf die schnelle Mutation von SARS-Viren sei die Frage nach der Existenz eines bestimmten Knotens im Stammbaum lediglich von historischem Interesse. Das Angebot Samuel Eckerts, rund 1.5 Millionen Euro für das isolierte Virus aus Wuhan zu bezahlen, sei vergleichbar mit der Aufforderung, den verstorbenen Großvater zu reproduzieren. Eckerts Wette muss vor diesem Hintergrund wohl als Folge einer Wissens- und Verständnislücke betrachtet werden, angesichts des nach wie vor bestehenden Angebots auch als Hinweis auf Einseitigkeit im Kreis seiner Informationsquellen, wenn nicht gar auf bewusste oder vorsätzliche Ablenkung seiner Zuschauer, aus welchem Grund auch immer. Ich betrachte Eckert als routinierten Sprecher, der den Inhalt seines Skripts zwar souverän präsentiert, aber nicht versteht, Fehler und Lücken nicht erkennt. Wer nichts weiß muss alles glauben.

    Ich halte Wodarg vor dem Hintergrund seines Lebenslaufs für sehr vertrauenswürdig und habe die Existenzfrage mit dem Vermerk "abhakt: Existenz bewiesen" zu den Akten gelegt. Die Frage nach dem Nachweis des Virus' SARS-CoV-2 im Sinne der Kochschen Postulate war, ist und bleibt ohne jeden Zweifel erforderlich, auch für vergangene und zukünftige Erreger.
    Für die aufgeklärte Debatte des Corona-Geschehens ist aber inzwischen die Zeit überreif, anzuerkennen, dass das weitestgehend harmlose Schnupfenvirus missbraucht wird, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von etwas anderem abzulenken. Es ist an der Zeit, sich vom Virus, seiner Wirkung und Verbreitung (in diesen Tagen vor allem aber von der gottverfluchten Impfung) ab- und dem großflächigen weißen Fleck auf der gedanklichen Landkarte zuzuwenden, in dem die Hintergründe des weltweit orchestrierten Putsches und seiner Auswirkungen verborgen liegen. Vielleicht werden Historiker eines fernen Tages dokumentieren, wie viele Opfer das Virus selbst gefordert hat, vor allem aber wie viele Millionen Opfer auf den Staatsterror der Maßnahmen, auf unterlassene medizinische Hilfeleistung und den in der Menschheitsgeschichte wohl einmaligen Impfwahnsinn, unmittelbar und in Gestalt der Langzeitfolgen, zurückgeführt werden können. Nicht das Virus ist der Gegenstand, dem unsere Aufmerksamkeit gelten sollte! Es ist albern, im September 2021 noch immer auf der Existenzfrage herumzureiten. Es ist unvorsichtig, einen vielversprechenden Standpunkt durch Anknüpfen an diese Frage unglaubwürdig zu machen. Schade drum; vielleicht verbergen sich in diesem Standpunkt noch weitere ähnliche Schwachstellen, die meiner Aufmerksamkeit entgangen sind.

  10. Out-law sagt:

    Da die Lüge das bessere Geschäftsmodell im Weltcasino darstellt ,spielt die Realität keine Rolle ,zumal die gezinkten Karten von der Politik vorgegeben werden und praktisch eine Gewinngarantie für den Elitenabschaum mit Teilhabe festlegt,denn auch der Selbstverantwortliche befindet sich mit seinen Krankenkassenabgaben in staatlicher Geiselhaft . Doch denken wir mal unmenschlich ,was sich eigentlich niemand vorstellen will ,dann werden all diese kreidebleich ,wenn die Wahrheit ans Tageslicht kommt .Dann gilt es nicht über Los zu ziehen ,sondern vom Gericht gleich ins Gefängnis ,und das wäre noch gemäßigt ,denn sie dienen dem Mammon ,dem Vater der Lüge .
    https://freie-medien.tv/spanische-studie-enthuellt-pfizer-impfstoff-enthaelt-hohe-mengen-an-toxischem-graphenoxid/

  11. Fass sagt:

    Sind wir wieder beim Anfang, damit habe ich Flyer verteilt über den Jahreswechsel – Resultat: nicht wahrnehmbar. So viel zur Selbstwirksamkeit.
    Ansonsten kann ich dem Artikel natürlich nur beipflichten, lediglich für die Einnahme von Hydrochloroxin müßte es mir schon verdammt schlecht gehen.

  12. dulldull sagt:

    Servus. Tut mir leid, aber das ist unwürdig. was für ein käse. es gibt keinen Nachweis, dass bakterien krankheitserreger sind? wa für ein schwachsinn. bitte denkt etwas nach, bevor ihr so was veröffentlicht. schon mal einen pickel gehabt? das sind staphylokokken. eitererreger. die gehören zur hautflora, wir brauchen sie. wenn sie sich aber in einer verstopften talgdrüse vermehren, machts keinen spass. wenns schlimmer wird, wirds ein abszess mit rahmigem eiter… wenn der nicht mehr lokal begrenzt ist und in die blutbahn eindringt, kriegt man eine sepsis. die tötet. wenn die herzklappen befallen werden, kriegt man eine endokarditis. staphylokokkenpenicilline retten hier das leben. jede stunde(!!) , die der arzt länger braucht, auf die richtige diagnose zu kommen und das richtige antibiotikum zu geben, erhöht die sterblichkeit…
    und hier tut die autorin so, als ob äußere umstände schuld wären? sorry. mittelalter. viel spaß dabei. Dr. med. Hartwig Zehentner DESA EDIC

    • Fass sagt:

      "Bakterien seien böse Krankheitserreger und Viren würden von außen in einen gesunden Organismus eindringen, um ihn krank zu machen"
      da haben Sie ja gleich die ungenaue Stelle im Artikel erwischt, natürlich stören Viren an den falschen Stellen (Bakterien sowieso, aber hier geht es ja um Viren.), aber das Immunsystem ist dafür da, die zu eliminieren und schafft das im Normalfall auch hervorragend. Tödliche Ausgänge haben wir fast ausschließlich bei sehr alten und stark vorerkrankten Menschen gesehen.
      Als Medizinerin finden Sie sicher leicht die Studie zur Mangelversorgung mit Vitamin D der deutschen Bevölkerung, die vor ca. 5 Jahren an deutschen Kliniken gelaufen ist. Eine Gegenüberstellung von Covid-Krankheitsverläufen mit der Vitamin D-Versorgung deckt auf, daß hier ein signifikanter Zusammenhang besteht.

    • Querdenker sagt:

      Ja, da wird das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Es ist erstaunlich, wie schnell Menschen in Extrema abgleiten können, hier: Impfen ist die einzige Rettung vs. Bakterien und Viren stellen gar kein gesundheitliches Risiko für Menschen dar.

    • Rulai sagt:

      Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles. Wer hat das gesagt? Pasteur wars. Am Ende seines Lebens.

      In einem gesunden Milieu können Bakterien, wenn sie denn überhaupt vorkommen, nicht schaden.
      Es ist so, daß sich der Organismus, wenn er Negatives zu verbrennen oder zu verarbeiten hat, die Erreger holt, um die Abwehr- und Ausscheidungsreaktionen in Gang zu bringen.
      (Vom Darmmikrobiom gar nicht zu sprechen.)

      "Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles! Ist das Milieu mit Säuren überladen und die Gesundheit des Körpers steht auf dem Spiel, dann verwandeln sich die Mikrozyme in Bakterien, Pilze oder Viren – je nachdem, was dem Körper in der aktuellen Situation am günstigsten erscheint. Die entstandenen Mikroorganismen machen sich sofort an die Arbeit und befreien den Körper vom vorhandenen schädlichen Material – den Säuren. Die Symptome, welche diesen Reinigungsprozess begleiten …"
      https://www.naturepower.de/vitalstoff-journal/fakten-widerreden/krankheiten/die-mikrobe-ist-nichts-das-milieu-ist-alles/

    • Rulai sagt:

      "Seit 20 Jahren studiert der amerikanische Mikrobiologe und Biochemiker Dr. Robert 0. Young das Verhalten menschlicher Zellen. Seine Beobachtungen sind faszinierend – er entdeckte beispielsweise eine Anthraxbakterie* im Blut eines Menschen, die sich vor seinen Augen in eine gewöhnliche rote Blutzelle verwandelte – und nach einiger Zeit wieder zurück in eine Anthraxbakterie – je nach Zustand des sie umgebenden Milieus. Was bedeutet das?"

      ebd.

    • Rulai sagt:

      Bevor hier von ausgeschütteten Bädern gesprochen wird, sollte man sich vielleicht erst mal kundig machen.
      Zum Beispiel anhand solcher Aussagen:

      "Blutzellen verwandeln sich in Bakterien, Viren und in Pilze…

      Genau wie Dr. Young in der Neuzeit sah auch Béchamp vor 150 Jahren Kurioses unter seinem Mikroskop (und viele seiner Anhänger ebenfalls), nämlich wie sich eine Blutzelle in eine Bakterie verwandelte und umgekehrt. Bechamp beobachtete, wie Mikrozyme aus sterbenden Zellen entwichen. Dann schlossen sie sich zusammen und wurden zu Bakterien oder zu Viren. Er sah, wie sich Viren in andere Viren verwandelten, wie Viren zu Bakterien, Bakterien zu Hefen und wie aus Hefen Schimmelpilze entstanden. Dieser Prozess funktionierte auch in die andere Richtung. Pilze, Hefen, Bakterien und Viren konnten genauso wieder verschwinden, dann zu Mikrozymen und letztendlich wieder zu ganz normalen Körperzellen werden. Diese Fähigkeit von Mikroorganismen zur Weiterentwicklung, zur Veränderung ihrer Form und ihrer Funktion je nach Umgebung bzw. Bedarf nennt man: Pleomorphismus .

      „Krankheitserreger” entstehen aus unseren eigenen Zellen!

      Was aber bedeutet das? Es bedeutet, dass Bakterien und andere Mikroorganismen nicht von außen in unseren Körper eindringen und uns daraufhin krank machen. Wir selbst produzieren all die kleinen Gestalten, vor denen sich viele Zeitgenossen so sehr fürchten, in unseren eigenen Zellen. Wir selbst produzieren unsere Krankheiten und Symptome.

      Jetzt stellt sich natürlich die Frage: Wenn unser Körper, wenn wir selbst sog. Krankheitserreger produzieren, können wir dann auf diesen Prozess Einfluss ausüben? Können wir die Bildung von Bakterien und Viren verhindern? Können wir unseren eigenen Gesundheits- oder Krankheitszustand steuern?

      Aufs Milieu kommt’s an

      Unsere Zellen bzw. die Mikrozyme bilden nur und ausschließlich dann Bakterien und Viren, wenn im Körper das für sie passende Milieu herrscht. Wenn sich in Ihrem Haus Mäuse tummeln, dann nur, wenn es bei Ihnen genügend Futter gibt (z. B. leicht erreichbare Vorräte) – wenn bei Ihnen das Milieu also „mäusegerecht” ist. Ob Ihr Haus Mäuseeingänge hat, ist unwichtig. Ihr Haus kann eine Million Mäuseeingänge besitzen, doch wird sich keine einzige Maus blicken lassen, wenn keine leicht erreichbaren Vorräte (Getreide, Nüsse o. ä.) zu finden sind – den Tierchen also das Milieu in Ihrem Haus nicht zusagt."

      https://www.naturepower.de/vitalstoff-journal/fakten-widerreden/krankheiten/die-mikrobe-ist-nichts-das-milieu-ist-alles/

    • Rulai sagt:

      "Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles. Wer hat das gesagt? Pasteur wars. Am Ende seines Lebens."

      Falsch, daher muß ich leider nochmal:

      Es war Béchamp, der das sagte. Pasteur soll auf dem Sterbebett zugestimmt haben, nachdem er sein ganzes Leben lang an externe Erreger als Krankheitsursache geglaubt hatte.

    • dulldull sagt:

      Ich freue mich, dass diskutiert witd…. aber ich sage euch eins: es macht überhsupt keinen sinn, jetzt ALLES was es an Wissenschaft und Wissen bisher gab, als Verschwörungstheorie abzutun. Wir Kritiker merken immer an, dass die "Schlafschafe" ( in meinen Augen ist es unfassbar arrogant und dumm unsere Mitmenschn so zu framen, genau wie Covidiot) sich verrant hätten und nicht mehr zurückfänden. Amen ich sage euch: man kann sich in mehrere Richtungen verrennen.

Hinterlassen Sie eine Antwort