Elitenstrudel, verlorene Wähler und unsere Anwälte | Von Nadine Strotmann, Hermann Ploppa und Hendrik Sodenkamp

Ein Standpunkt von Nadine Strotmann, Hermann Ploppa und Hendrik Sodenkamp.

Drei Einblicke in die 106. Ausgabe der Wochenzeitung Demokratischer Widerstand. Von Nadine Strotmann, Hermann Ploppa und Hendrik Sodenkamp

I.

Im Strudel der »Eliten«

Wochenrückblick von Nadine Strotmann.

Nordstream 1 und 2 wurden innerhalb von 24 Stunden lahmgelegt, die deutsche Wirtschaft und Privathaushalte kollabieren unter den explodierenden Energiepreisen und als Sahnehäubchen auf dem Haufen Mist kehrt die Coronapest mit ihren evidenzbefreiten Maßnahmen zurück. Rette sich wer kann!

War es das für alle Zeit mit dem Erdgas aus Russland? Nachdem drei Lecks an den Pipelines in der Ostsee gesichtet wurden, kommen laut Tagesschau immer mehr Länder zu der Einschätzung, »dass die Lecks an den Nord-Stream-Pipelines durch einen vorsätzlichen Angriff entstanden sind.« (Die Versorgungsleitungen wurden vom Tiefen Staat der USA mit Unterwasserdrohnen gesprengt, siehe Seite 11 der vorliegenden Ausgabe DW106 sowie das Journalistenportal Apolut.net, red.)

Und was machen die Massenmedien? Sie haben bereits einen Schuldigen gefunden: Putin. So berichtete zumindest RTL-Explosiv direkt am Tag des Geschehens. Des Weiteren äußerste sich der norwegische Militärwissenschaftler und Marineoffizier Tor Ivar Strömmen. Laut Pressebericht bleibe für ihn eigentlich nur Sabotage als Erklärung. Und er sehe nur einen möglichen Akteur und »das ist Russland«.

Cui Bono? Wem nützt es?

Auf dem Nachrichtendienst Twitter postete zeitgleich der ehemalige polnische Außenminister Radek Sikorski eine Luftaufnahmedes austretenden Gases mit dem Vermerk: »Thank you, USA.« Erinnert er sich etwa auch an die Worte des amerikanischen Präsidenten Joseph Biden? Am 7. Februar erklärte dieser in Anwesenheit von Bundeskanzler Olaf Scholz, dass man Nordstream 2 beenden werde. Eine Reporterin fragte, wie Biden das anstellen wolle. Seine Antwort: »I promise you, we’ll be able to do it«, »glauben Sie mir, wir werden dazu in der Lage sein«.

Und der ehemalige britische Botschafter und heutige Menschenrechtsaktivist Craig Murray kommentierte auf Twitter: »The North Stream pipeline allows Russia to send gas to Western Europe without paying transit fees to Ukraine and Poland. Russia just completed it in the teeth of massive opposition from Ukraine, Poland and USA. Now they are trying to convince you it was Russia who blew it up«; »die Pipeline Nord Stream ermöglicht es Russland Gas nach Westeuropa zu liefern, ohne Transitgebühren an die Ukraine und nach Polen zu zahlen. Russland hat es gerade trotz massivem Widerstand aus der Ukraine, Polen und den USA abgeschlossen. Jetzt versuchen sie, dich davon zu überzeugen, dass es Russland war, das es in die Luft gesprengt hat.«

Jeder kann sich fragen, wer den größten Vorteil aus der aktuellen Situation ziehen kann. Wer es auch immer war: Uns allen muss klar sein, dass wir uns inmitten eines hässlichen Wirtschaftskrieges befinden, der jederzeit weiter auf unsere Kosten eskalieren kann. Die schwächelnde Nummer eins der Welt, die USA, führen einen Stellvertreterkrieg mit ihrem Erzfeind Russland auf dem Boden der Ukraine. Europa – und vor allem Deutschland – wird dafür gnadenlos als Kanonenfutter verheizt. Im Auftrag des digital-finanziellen Komplexes, die Profiteure jeglicher selbstgemachter Krisen, legt die deutsche Regierung unser Land in Schutt und Asche. Das Abdrehen von billiger Energie stürzt uns alle in Lichtgeschwindigkeit in Elend und Armut.

Den Strudel »unterschwimmen«

Die Agenda des Weltwirtschaftsforums (WEF) läuft also auf Hochtouren. Um den Druck auf die Bevölkerung zu erhöhen, schießen die Politmarionetten aus allen Rohren. Während die meisten Länder um uns herum die inszenierte Pandemie haben fallen lassen, bleibt das deutsche Regime unter dem Pharmakasper Karl Lauterbach hart. Gentherapeutische Spritzen, Masken und sinnlose Tests warten ab Oktober wieder auf ihren Einsatz. Im Hintergrund, ganz still und leise, laufen die Vorbereitungen für den Einsatz des digitalen Zentralbankgeldes auf Hochtouren, der größten Unterwerfung der Menschheit.

So schreibt Norbert Häring auf seiner Internetseite: »Die EU-Kommission hat im Frühjahr angekündigt, schon im ersten Vierteljahr 2023 einen Gesetzentwurf vorzulegen. Und die EZB hat am 16. September bekanntgegeben, dass sie gemeinsam mit fünf Privatunternehmen die Gebrauchstauglichkeit eines digitalenEuros testet. Geplant ist die Einführung des digitalen Euros bisher für 2026.« Wer von einem Strudel gepackt wird, sollte nicht versuchen, an die Wasseroberfläche zu gelangen, das wäre ein folgenschwerer Fehler. Und wir sind mittendrin, im Strudel. Es hilft nur, sich mit verbliebener Kraft nach unten zu kämpfen– und den Wirbel zu unterschwimmen. In diesem Sinne: Es bleibt wahnsinnig, bleiben Sie gelassen und bitte widerspenstig.

Nadine Strotmann ist Kommunikationswissenschaftlerin und DW-Redaktionsmitglied.

II.

Italienwahl: Verloren haben die Wähler

Bericht und Einschätzung von Hermann Ploppa.

Droht jetzt das Ende der Eurokratie in Brüssel durch eine blonde Faschistin aus Italien? Wohl eher nicht. Die Macher hinter den Kulissen haben vorgesorgt. Das Volk wird mal wieder massiv betrogen.

Die europäische Presse steht Kopf: Giorgia Meloni von der neofaschistischen Partei Fratelli d’Italia (Geschwister Italiens) hat aus dem Stand 25 Prozent der abgegebenen Stimmen vereinigen können. Sie bildet einen Parteienblock, zusammen mit der Lega (früher Lega Norte) und mit der Forza Italia des Mitglieds der Loge Propaganda due und früheren Regierungschefs SilvioBerlusconi.

Der »linksliberale« Block, angeführt von der italienischen SPD, der Partito Democratico und mitgetragen von der Bewegung der »Fünf Sterne« (Movimento Cinque Stelle) stürzte fürchterlich ab. Der pseudolinkeBlock blieb um 17 Prozent hinter dem rechtsradikalen Block der Signora Meloni. Im Vorfeld hatte bereits EU-Präsidentin Ursula von der Leyen eindringlich vor der schwarz braunen Gefahr gewarnt und sogar gedroht, die Regierungsbildung unter Druck zu setzen. Eine bessere Wahlwerbung konnten sich die Brüder Italiens garnicht wünschen.

Corona-Parteien haben »ausgeforzt«

Wie war es überhaupt zu diesem »Erdrutsch« gekommen? Nun, ganz einfach. Es wurden exakt jene Parteien abgewatscht, die seit Frühjahr 2020 die menschenverachtende Coronapolitik in Italien mit besonderer Härte und Unerbittlichkeit mitgetragen haben. Insbesondere die einst vom TV-Komiker Beppe Grillo gegründete Bewegung Fünf Sterne bekam es zu spüren. Grillo begeisterte sein Wahlvolk mit schonungsloser Kritik an den Machenschaften der Finanzwelt mit einer Brillanz wie der einst auf deutschen Bühnen Volker Pispers.

Doch schnell platzte Grillos Lack ab. Da sickerte durch, dass die Daten der Parteimitglieder von einer privaten IT-Firma verwaltet wurden. Trotzdem erreichte die M5S bei den Parlamentswahlen 2018 aus dem Stand 32 Prozent. Und schon bildete die Grillo-Partei mit der norditalienischen Separatistenpartei Lega Norte eine Regierung. Feuer und Wasser? Nun ja. Die Regierungsverantwortung überließ man zunächst dem damals noch parteilosen Technokraten Giuseppe Conte, der später selber in die M5S eintrat und rasch deren Vorsitzender wurde. Dann ging M5S eine Koalition mit den Sozialdemokratenvon der PD ein und trug dann zum jämmerlichen Ende noch eine sogenannte »Expertenregierung« unter dem Dirigat des früheren Goldman-Sachs-Direktors und Direktors der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi mit.

Dieser politische Offenbarungseid einer einstmals »populistischen« Partei wurde von den Wählern nun mit einer saftigen Ohrfeige quittiert. M5S stürzte von 32 auf 15,4 Prozent ab. Abgestraft wurde auch die Lega: Sie verlor 8,5 Prozentund landete jetzt bei kläglichen 8,8 Prozent. Ob für den Lega-Chef Gianfranco Fini noch ein gut dotiertes Pöstchen unter den Fittichen von Frau Meloni drin ist, steht in den Sternen. Und auch Berlusconis Forza Italia (Italienische Kraft) ist um 5,9 Prozent auf jetzt 8,1 Prozent abgeschmiert. Ausgeforzt.Damit sind die Parteien, die die Corona-Verbrechen politisch zu verantwortenhaben, erst einmal abgemeldet

Nichtwähler größte Partei

Die größte Partei in Italien ist die Partei der Nichtwähler. Über 37 Prozent der wahlberechtigten Italienerhaben die ganze Inszenierung durchschaut und sind gar nicht erst zu den Wahllokalen aufgebrochen. Far Niente, Nichtstun, ist eben manchmal die größte Weisheit… Und nun wird also achtzig Jahre nach Benito Mussolinis legendärem Marsch auf Rom im Schlafwagenabteil der italienischen Eisenbahn am 28. Oktober 1922 seine politische Enkelin das Ruder übernehmen. Mussolini wurde bekanntlich von der Wall Street aufgebaut und ein Megakredit der US-Banker für das Faschistenoberhaupt wurde damals vom US-Wirtschaftsanwalt John McCloy höchstpersönlich in Rom gewinnbringend für die Fascisti verwaltet.

Nun, warum sollte es diesmal anders gehen? Die Investoren und Börsenbroker schauen der Ära Meloni mit großer Entspanndheit entgegen. Das kann man den seriösen Wirtschaftszeitungen unzweideutig entnehmen. Immerhin ist ja Frau Meloni Mitglied in der hochelitären transatlantischen Lobbygruppe Aspen Institute, die mit dem Rockefeller- und dem World-Economic-Forum-Netzwerk eng verflochten ist. Am 21. April dieses Jahres hat sie sich eindeutig für den europaweiten Impfpass ausgesprochen (das Video wurde noch nicht gelöscht). Zu Wahlkampfzwecken hat es sich Frau Meloni nun einstweilen anders überlegt und sich gegen den EU-Impfpass ausgesprochen. Nach der Wahl kann man ja dann wieder zur Agenda zurückkehren. Dass Frau Meloni für die Nato und den Krieg gegen Russland ist, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Wie klug, dass die weisen Eliten in Washington immer mehrgleisig fahren.

Hermann Ploppa leitet das DW-Wirtschaftsressort, ist Politologe, Buchautor und Experte für Geopolitik.

III.

Die Anwälte und unser Geld

Ein buchhalterischer Kommentar von Hendrik Sodenkamp.

Sie wurden von uns mit offenen Armen empfangen und dann sehr weich gebettet. Anscheinend haben die Juristen des Corona-Ausschusses dabei den Wirklichkeitssinn verloren.

Geld macht nicht glücklich. Das führen die beiden Galionsfiguren des Corona-Ausschusses Reiner Fuellmich und Viviane Fischer nun der gesamten Welt vor. In viel beachteten Videos werfen sie sich gegenseitig vor, insgesamt rund 1,5 Millionen Euro nicht richtig eingesetzt zu haben und den sagenhaften Goldschatz des Ausschusses voreinander zu verbergen.

Der Corona-Ausschuss war Mitte 2020 nach der Idee des Journalisten Kayvan Soufi-Siavash und nach entsprechenden Rufen aus der Demokratiebewegung gegründet worden. Erklärtes Ziel: Bestandsaufnahme sowie Aufarbeitung der Corona-Verbrechen, auch juristisch. Seit dem Sommer 2020 sind seitdem Tausende Stunden Videomaterial entstanden. Denn das war der Ausschuss: Eine Youtube-Show. Häufig einfach nur lang und zäh, gelegentlich aber auch sehr aufschlussreich, dank der eingeladenen Experten.

Nun streiten sich Viviane Fischer und Reiner Fuellmich öffentlich über Millionensummen. Ich muss gestehen, mir ist es ziemlich egal, wer hier von der Youtube-Sendung »Corona-Ausschuss« einen »Darlehensvertrag« bekommt. Mir ist auch egal, wer die Schatzkarte zum Gold des Ausschusses besitzt. Was mich interessiert ist: Warum brauchen die 700.000 Euro »Liquiditätsrücklagen«?

Wie kann es den Machern einer Youtube-Sendung erst nach mehreren Jahren auffallen, dass 650.000 Euro fehlen, wie Viviane Fischer es darlegte? Und warum haben die überhaupt solche Luxusprobleme? Es gibt eine einzige klare Antwort darauf: Da ist soviel Spendengeld von uns Demokraten zusammengekommen, dass es den Anwälten über den Kopf gestiegen ist.

Eine kleine Ausschussbilanz

Gestatten sie mir aus Gründen der Verhältnismäßigkeit und zur Rückgewinnung des Überblicks an dieser Stelle eine Rechnung und ein paar Zahlen: Die Einrichtung eines semiprofessionellen Youtube-Studios, wie es der Corona-Ausschuss betreibt, kostet rund 15.000 Euro für Kameras, Kabel, Mikrofone, Schnittutensilien. Das wäre es eigentlich schon an Kosten für unseren Corona-Ausschuss, damit die Arbeit losgehen kann. – Zur Erinnerung und zum Vergleich: 700.000 Euro »Liquiditätsrücklagen«!

Weil Homeoffice nervt und nicht so schick aussieht: Die Mietpreise in Berlin sind horrend, aber wenn man 1.000 Euro im Monat ausgeben kann, findet man auf einen Blick ins Internet umgehend ein Bürozimmer, wie es der Ausschuss betreibt. Das wären dann 12.000 Euro im Jahr. Da kommt natürlich noch das Wichtigste an Kosten hinzu: Der Internetanschluss, rund 40 Euro im Monat. Im Jahr also: 480 Euro. Und da wären wir bei den jährlichen Fixkostendes Corona-Ausschusses von 21.060Euro. Zur Erinnerung und zum Vergleich: 700.000 Euro »Liquiditätsrücklagen«!

Klar, Menschen müssen von etwas leben. Gehen wir also davon aus, dass die Rechtsanwälte Reiner Fuellmich und Viviane Fischer als Gage 5.000 Euro im Monat für ihren wöchentlichen Auftritt erhalten, was auch in Youtuber-Kreisen Spitzenklasse ist. Das machte dann 120.000 Euro im Jahr. Rechnet man dann noch mit Brutto-Ausgaben von 120.000 Euro im Jahr für die anderen drei, vier Mitarbeiter an den Kameras, am Mailpostfach, am Schnitt und die Protokollantinnen wie Gabriele Krüper hinzu, die selbstverständlich auch honoriert werden sollten, dann hat man jährlich Personalkosten und Gagen in Höhe von 240.000 Euro. Zur Erinnerung und zum Vergleich: 700.000 Euro »Liquiditätsrücklagen«!

Fazit: Werden Gagen und Gehälter gezahlt, kann unser Corona-Ausschuss mit der für seine Arbeit vorgesehenen »Liquiditätsrücklage« von 700.000 Euro (plus Goldschatz) noch rund drei Jahre ohne zusätzliche Spenden seiner Videoarbeit nachgehen. – Folgt man den Ausführungen Viviane Fischers und es gibt keine Gehälter für niemanden, dann kann der Corona-Ausschuss die Mietkosten (12.000 Euro pro Jahr) und das Internet (480 Euro pro Jahr) noch rund 50 Jahre stemmen. Da hat die Demokratiebewegung ja dermaßen vorgesorgt.

Die Kosten des Widerstands und der Aufklärung

Die Arbeit des Corona-Ausschusses in allen Ehren: Die Sitzungen im Jahr 2020 waren wichtig. Niemand hier will der Demokratiebewegung schaden, ganz im Gegenteil. Eine gute Beschallungsanlage für die Demonstrationen und die Spaziergänge kostet ein paar Tausend Euro, hinzu kommen anfallende Kosten für Bühnen. Spenden vor Ort kommen sinnvoll an.

Und hier erst recht, bei dieser Zeitung. Wir haben durch Druck, Versand und allem Drum und Dran in jedem Monat weit mehr Kosten, als es der Corona-Ausschuss für sein Youtube-Studio in zwei Jahren hatte. Und wir haben leider keine Häuser im Wert von 700.000 Euro und keine Youtube-Spitzengagen und keine Luxusprobleme. Und wir halten, was wir versprechen: JedenSamstag eine gute Zeitung. Sodenkamp & Lenz Verlagshaus, IBAN: DE68 1001 0123 2493 3614 28, BIC: QNTODEB2XXX, Verwendungszweck: Crowdfunding.

Hendrik Sodenkamp ist Journalist und Verleger in Berlin (1)

(1) https://demokratischerwiderstand.de

+++

Wir danken den Autoren für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: Alexandre Rotenberg/ shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (29)

29 Kommentare zu: “Elitenstrudel, verlorene Wähler und unsere Anwälte | Von Nadine Strotmann, Hermann Ploppa und Hendrik Sodenkamp

  1. momus sagt:

    Der Corona-Ausschuss hat unterm Strich gute Arbeit geleistet, aber auch viel heiße Luft produziert. Füllmich immerhin war bis zu seinem Ausscheiden der unangefochtene Boss, und da ihn alle gewähren ließen, haben ihn seine mangelnde Selbstkritik und seine manchmal schon komische Selbstherrlichkeit letztlich zu unbedacht-sträflichen Leichtsinnstaten verführt. Auch die Realität bringt manchmal Tragikomödien zustande, die nicht nur unterhaltend, sondern auch belehrend sind.

  2. Schramm sagt:

    >>Europa – und vor allem Deutschland – wird dafür gnadenlos als Kanonenfutter verheizt.<<

    Deutschlands Aufbauarbeit für EU-Europa.

    Oder: Völker hört die Signale der selbstlosen deutschen Gutmenschen.

    »EU-Gipfel. Aufbauarbeit in Prag ▫ Beim Doppelgipfel in Tschechien beschließen die EU-Staats- und Regierungschefs zwar keinen Gaspreisdeckel, doch die Positionen nähern sich an. Streitpunkt bleibt die befürchtete Marktverzerrung durch den deutschen Abwehrschirm. – Deutschlands Kanzler Olaf Scholz, der niederländische Premier Mark Rutte und der französische Präsident Emmanuel Macron (v. l.) sprachen in der Prager Burg über einen Gaspreisdeckel. Vor allem Scholz musste sich dabei viel Kritik anhören.«

    Vgl. Wiener Zeitung *

    Kommentar

    „Meine Botschaft an Deutschland ist: Seid gemeinschaftlich, solidarisch mit allen anderen.“
    [O-Ton von Polens Premier Mateusz Morawiecki]

    Im ungeschminkten Klartext:

    Opfert den Wohlstand der deutschen Erwerbsbevölkerung für die Finanzierung der Oligarchen und Eliten EU-Europas. Verzichtet auf die Anhebung des Wohlstands für die eigentumslosen und ärmeren sozialen Schichten Deutschlands!
    Und vergleicht dabei nicht die (fehlenden) Vermögensverhältnisse der unteren 50 Prozent der Deutschen mit den höheren Vermögen in Griechenland, Italien und Frankreich.
    Ihr Deutschen und Österreicher lernt Demut und weiteren Verzicht!
    Beteiligt euch (noch) stärker an der Finanzierung der anstehenden erneuten Flüchtlingslawine aus Osteuropa und anderen Weltregionen!

    Fazit: Ihr Deutschen müsst weiterhin selbstlos Verzicht zum Wohle anderer Nationen, deren Oligarchen und Eliten lernen!

    * EU-Gipfel – Aufbauarbeit in Prag – Wiener Zeitung Online
    https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/europa/2164263-Aufbauarbeit-in-Prag.html

    09.10.2022, R.S.

  3. Auch interessant zu Giorgia Meloni
    Giorgia Meloni – Vertreterin des Volkes oder der transatlantischen Netzwerke?
    https://www.kla.tv/2022-10-06/23812&autoplay=true

    und etwas Grundsätzliches:

    Warum wählen in sogenannten "Repräsenativen Demokratien" fast nie einen Sinn macht.
    KenFM-Spotlight: Prof. Rainer Mausfeld über die repräsentative Demokratie
    https://apolut.net/prof-rainer-mausfeld-ueber-repraesentative-demokratie/

  4. Poseidon sagt:

    Ja , meine bessere Haelfte findet es unangenehm ueber "Shit and the Shit" offen nachzudenken.
    Es braucht eben den raeumlichen und zeitlichen Abstand .
    "When the shit hits the fan" bleibt so manches Auge nicht trocken.
    Auch unser goettliches Auge hat da unter Umstaenden Schwierigkeiten mit Mattscheibe .
    "Nichts ist in unser dualen Wirklichkeit wahr ohne sein Gegenteil"weiss Dieter Lange.
    Wir Seelen sind auf diesem Planeten um eine duale Erfahrung zu machen.
    Was ist eigentlich das Gegenteil von "Shit"?…"the Shit als Ganzes"?
    Das Gegenteil von Angst und Ego ist die goettliche Liebe und das Selbst.
    "Love it ,do it" ist fuer jedes Kind der Welt noch selbstverstaendlich.
    Nur wir Erwachsenen haben es dann vergessen.
    "Wir sind unser Ego aber unser Ego sind nicht wir"kann Mensch nur verstehen ,wenn er die
    zwei Seelen in seiner Brust nach Johan Wolfgang von Goethe fuehlt.
    "So ihr es nicht fuehlet,ihr werdet es nicht erjagen"
    "Erkenne dich selbst"ist der Quantensprung in die goettlichen Freiheit der 5. Dimension
    in der Raum und Zeit zu einem Ganzem wunderbar verfliessen.
    Selbstverstaendlich ist auch das goettliche Auge mit seiner unendlichen Liebe im Zentrum des Wirbelsturm die staerkste und gleichzeitig die demutigste Kraft in diesem Universum ,wenn wir es pflegen,wusste schon John Lennon und Mahatma Gandhi.
    Gleichzeit herrscht als Gegenteil das teuflische Auge mit der Angst ueber unser Ego.
    Und wenn sich nicht alles in ein grausames und teuflisches Nichts(Auspuff des Universums) zwischen den Polariteten aufreiben und grausam aufloesen soll,dann braucht es unsere goettliche Liebe und gleichsam unsere Eigenliebe grade jetzt.
    "Liebe deinen Naechsten goettlich wie dich Selbst."
    Noch einmal zum mitschreiben:
    "Liebe ist der Schluessel zum Quantensprung in die 5. Dimension in der Raum und Zeit zum goettlichen Ganzen verschmilzen."
    Von dort lassen sich alle Vorgaenge unsere dualen Wirklichkeit wunderbar durchschauen und kontrollieren
    Liebe ist zwar nicht alles ,aber ohne Liebe ist eben alles nichts.
    Love is the key.

  5. Zivilist sagt:

    Fischer's Büro in Moabit kostet bestimmt keine 1000 Euronen im Monat.

    Jedenfalls ist sie viel lockerer geworden in den Sitzungen, Fuellmich hat die anderen schon etwas an die Wand gespielt. Hoffentlich macht er weiter, er war eh mehr auf die USA orientiert, dann war das jetzt halt eine Zellteilung.

  6. wasserader sagt:

    Wem spielt die Polemik gegen den Corona Untersuchungsausschuss in die Hand?
    Der Untersuchungsausschuss
    hat ausgezeichnete Arbeit geleistet.
    Wenn auch unter Aufklärern der Griff nach dem Geld ist.. Wer ist ohne Sünde.
    Das Wesentliche soll bleiben :
    Ausgezeichnete Aufklärungsarbeit

  7. Schramm sagt:

    Für sozialrevolutionären Kampf in der bürgerlichen Klassengesellschaft gibt es keine Bezahlung.

    Seit mehr als 50 Jahren bin ich sozial- und gesellschaftspolitisch engagiert und wurde dafür nicht bezahlt. Häufig war ich mit meiner politischen Arbeit mehr wöchentliche Stunden beschäftigt als mit meiner beruflichen Arbeit als Tischler, Metallarbeiter und Handwerksmeister. Auch in den Jahren meiner Erwerbslosigkeit – vor meinem Renteneintritt – betätigte ich mich ohne materielle Gegenleistung, so auch bis heute. Meine finanziellen Ausgaben – im Verlauf von Jahrzehnten – wurden aus meinem beruflichen Arbeitseinkommen bestritten.

    In diesem Zusammenhang erinnere ich noch an den Westberliner Vorläufer der Bündnisgrünen, die „Alternative Liste“. Vor vierzig Jahren sprachen wir noch von der Zielsetzung: jeder/jede gewählte Abgeordnete und hauptamtlicher w/m Mitarbeiter, bekommt (nur) ein monatliches Nettogehalt in Höhe eines Facharbeiterlohns und für jedes Kind zusätzlich fünfhundert DM.
    Heute kassieren Bundestagsabgeordnete mtl. ca. 10 000 Euro (abgabepflichtiges) Gehalt und eine zusätzliche Aufwandsentschädigung von rund fünftausend Euro.
    Hinzu kommen Fahrbereitschaft, kostenfreier Fern- und ÖPNV.

    Fazit: Die Vorteilsnahme und Korruption ist ein epidemisches Problem in allen bürgerlichen Parteien, Sozialverbänden und Gewerkschaften; es gibt heute in Berlin, Deutschland und Europa nichts anderes mehr im Staat, in Parteien und Ämtern.

    06.10.2022, R.S.

    • Poseidon sagt:

      "Für sozialrevolutionären Kampf in der bürgerlichen Klassengesellschaft gibt es keine Bezahlung."
      Stimmt!
      Als sozialrevolutionären Kaempfer und Anwalt ist es nicht einfach als Mensch im System zu bestehen .
      Als Handwerker geht das leichter,weil Handwerk einen goldenen Boden hat.
      Ein Anwalt steht auf sehr wackligen Planken seiner systemnahen Auftraggeber.
      Wer liebt dem wachsen aber goettliche Fluegel und er schwebt ueber dem ganzen"Shit".

    • hog1951 sagt:

      Moin, #Schramm, ja, die Vorläufer der Guenen nicht nur in Westberlin, sondern auch in HH oder S-H oder HB oder, oder, oder.
      Ueberall hat es keine schleichende Veränderung gegeben, sondern die Linke wurde weggeputscht. Die, die den Unvereinbarkeitsbeschluss unterschrieben haben, waren die Karrieristen wie z.B. Trittin, Fischer und andere. Dass dabei auch ihre Ideologien angepasst wurden, ist so klar wie Klossbruehe und Ablesbar an deren „Politik“. Dosenpfand-Trittin, oder Jugoslawienueberfall-Fischer sind Zeichen dieser Metamorphose.

      mfG

  8. Zara Trusta sagt:

    Man ´Hodenkrampf ´..
    Ist das antiprofessionell ..
    Siehst du die braunen Streifen in der eigenen dreckigen Wäsche da nicht.??
    Was ist denn das.??
    Wenn man nur bis drei kann, sollte man mit dem Erbsen zählen erst gar nicht erst anfangen.
    Welch vollidiotisches Eigentor .. oder schon wieder anti solidarische Maulwurfsarbeit.

  9. Kostas sagt:

    Die USA, ihre Vasallen aus Europa und der Komiker aus der Ukraine, leben in ihrer selbstgebastelten Scheinwelt. Die Realität hat sie schon überspült. Ein kleiner Teil der Welt, will ihren kranken Willen, der Restwelt aufzwingen. Scheinwelt halt

  10. Geheimdienste der USA CIA sagten, dass sie glauben, dass Teile der westukrainischen Regierung hinter dem Dugina-Anschlag auf Frau Dugina steckten und dass sie ihre ukrainischen Pendants wegen des Attentats ermahnt hätten. ….

  11. Parkwaechter sagt:

    demnach hätten dann ja alle Recht behalten, die gleich zu Beginn gesagt haben: "Haltet lieber die Klappe und bleibt daheim vor der Glotze sitzen", oder?
    Ich rechne es jedenfalls jedem hoch an, der den Mumm gehabt hat, sich gegen dieses Siechtum aufzurichten und der Wahrheit zu dienen. Das sollte man auch denen nicht absprechen, die sich nun in persönlichem Hickhack zu verlieren drohen. Sie haben mit ihrer Aufklärung Zigtausende, weltweit vielleicht sogar Millionen Menschen erreicht und davor bewahrt, sich die fatale Spritze setzen zu lassen. Dass "Corona" eine Art schwarzes Loch ist, das praktisch jeden zermürbt, der versucht, es zu lösen, war wohl den wenigsten bewusst.

  12. Ursprung sagt:

    ja, Fuellmich und Fischer nerven mittlerweile. Offenbar mit Aufgebauschtem. Vermutlich steht deren Rechthaberei auch bei der "Basis" auf dem Schlauch.
    Schade.
    tkp informiert ueber Reparabilitaet von Nordstream, sodass Scholzomat, falls keine nachhaltige lahme Ente, theoretisch noch in die Puschen kommen koennte, Eine Leitung blieb ohnehin intakt.

  13. Querdenker sagt:

    Ausschuß hat sicher viel geleistet. Die Kommunikation, und dazu zähle ich auch die Websites, war z.T. aber noch sehr ausbaufähig, um das mal höflich zu sagen. Dennoch hat der Ausschuss, viele interessante Menschen und Sachverhalte zu Corona zu Tage gefördert. Dafür einen herzlichen Dank!

    Doch was jetzt zw.Reiner Fuellmich und Viviane Fischer läuft, ist unmöglich. Ich habe mir sehr ausführlich die Videos, Interviews und Statements der beiden angesehen. Und ich muss sagen, dass ich den öffentlich Umgang von Frau Fischer und Herrn Fuellmich, für völlig daneben halte, von beiden! Wer sich da selber mal ein Bild machen möchte, Reiner Fuellmich hat auf Bittel TV zwei Interviews gegeben. Und Viviane Fischers Statement ist auf 2020news.de zu finden. Und hier ist auch noch eine Video-Statment von ihr:
    https://odysee.com/@Corona-Investigative-Committee:5/Viviane-Reiner-English:3

  14. Querdenker sagt:

    "Damit sind die Parteien, die die Corona-Verbrechen politisch zu verantwortenhaben, erst einmal abgemeldet …"

    Hermann Ploppa, wie sooft mal wieder schlecht recherchiert. Oder gar absichtlich die Leser fehlgeleitet? Denn Ihre Aussage führt einfach in die Irre. Denn Frau Giorgia Meloni war eine der glühensten Verfechter des grünen "Corona-Passes" in Italien und damit einer der maßgeblichen Verfechter an den Corona-Verbrechen. Das sie und ihre Partei jetzt, nach den Wahlen, diese Geistehaltung aufgeben wird, daran glaubt doch im Ernst niemanden.

    Nein, die Parteien, die die Corona-Verbrechen politisch zu verantworten haben, sind nicht abgemeldet, sie erscheinen nur in neuen Gewändern :-(

  15. Die Partei „Die Basis“ sollte besser andere zu Parteivorsitzenden wählen:

    M.E. hätte die Partei die Basis mglw. bessere Chancen mit 2 anderen Parteivorsitzenden. Erstens, weil Herr Füllmich und Frau Fischer bei der letzten Wahl ein schwaches Ergebnis erzielt haben. Und zweitens, weil beide meiner Ansicht nach nach ihrer öffentlichen Schlammschlacht umso mehr keine aussichtsreichen Stimmenfänger/Magneten für Wählerstimmen sind, wobei ich mich einer Bewertung des Spendenstreits (bzw. der Spendenproblematik) enthalte, da ich die Details nicht kenne.

    Kleine Kritik am Corona-Ausschuß:

    Ich habe unzählige Beweise oder zumindest gewichtige Indizien gegen die ganzen Coronalügen gefunden und diese insbesondere auch dem Coronaauschuss geschickt. Dieser hat sie jedoch leider nicht aufgegriffen. Ich konnte sie jedoch auf kenfm/Apolut posten. Vielen Dank dafür. Nichtsdestotrotz war der Corona-Ausschuss grds. eine tolle Idee von Herrn Soufi-Siavash und hat sehr viel Aufklärungsarbeit geleistet.

    • Querdenker sagt:

      Glaub nicht, dass das noch was bringt. Die Partei hatte ja gerade erst ihre Parteivorsitzenden gewechselt. Die aktuelle Situation ist natürlich völlig unbefriedigend. Nur, dieBasis hat es leider nicht geschafft zu einer Größeren Bewegung zu werden und Wähler zu mobilisieren. Viel zu viel Hickhack innerhalb der Partei. Völlig unkritisch Umgang mit offensichtlichen U-Booten, was mich persönlich am meisten gestört hat.

      Und nebenbei, die MFG (Österreich), die zumindest einen guten Start hatte, scheint sich nun auch selber zu zerlegen. Vielleicht sind die Menschen einfach noch nicht reif für ein gedeuhliches Miteinander …

    • Querdenker sagt:

      Ausschuß hat sicher viel geleistet. Die Kommunikation, und dazu zähle ich auch die Websites, war z.T. aber noch sehr ausbaufähig, um das mal höflich zu sagen. Dennoch hat der Ausschuss, viele interessante Menschen und Sachverhalte zu Corona zu Tage gefördert. Dafür einen herzlichen Dank!

      Doch was jetzt zw.Reiner Fuellmich und Viviane Fischer läuft, ist unmöglich. Ich habe mir sehr ausführlich die Videos, Interviews und Statements der beiden angesehen. Und ich muss sagen, dass ich den öffentlich Umgang von Frau Fischer und Herrn Fuellmich, für völlig daneben halte, von beiden! Wer sich da selber mal ein Bild machen möchte, Reiner Fuellmich hat auf Bittel TV zwei Interviews gegeben. Und Viviane Fischers Statement ist auf 2020news.de zu finden. Und hier ist auch noch eine Video-Statment von ihr:
      https://odysee.com/@Corona-Investigative-Committee:5/Viviane-Reiner-English:3

    • Zara Trusta sagt:

      Wie bombastisch wirklich phantastisch, endlich wieder mal ein ausgewachsener Shitstorm, an dem man die frustrierte Seele aufgeilen kann.
      Sollten da nicht Prozesse geführt werden, die vielleicht etwas kosten könnten..
      Unser GELD…?? Was für eine bescheuerte Anmaßung..
      Give them a BREAK….
      Bis der Shitstorm abgeklungen ist, wird sich da hoffentlich niemand verantworten müssen.

  16. Kiristal sagt:

    Naja, die US-Amerikaner verkaufen jetzt die Sprengung der Pipelines als Erfolg (Strategische Chance Europa endgültig zu unterjochen), wie sie alles als Erfolg verkaufen. Aber das riecht, schmeckt und klebt im Magen Bullshit, also ist es auch Bullshit.

    Die Wahrheit ist düsterer:
    – die Chinesisch/Russische Geostrategie ist der westlichen weit überlegen
    – die USA ist pleite und kann nur noch Europa mit hinunterziehen
    – die Bevölkerung wird 24/7/356 mit dicksten Schichten an wirrer Propaganda eingedeckt
    – die Produktivität in Militärregimen sinkt im freien Fall gegen Null

    • Kostas sagt:

      Das wird das größte Eigentor der USAkriegstreiber bleiben. Russland hatte eh mit den Wertloswesten abgebrochen. Den größten Schäden hat Deutschland, aber wie zu beobachten ist, zeigen sie sich begeistert wenn ihr Land kollabiert. Muss ich nicht verstehen.

  17. Das Eindreschen auf den Corona-Ausschuss geht mir auf die Nerven! Jeder, der glaubt, dass er etwas weiß, veröffentlicht wilde Spekulationen und hämische Kommentare, hier über Fischer dort über Füllmich, gerne auch als "Viviane" und "Reiner" verniedlicht. Wenn es ernsthafte Informationen mit Belegen gibt, dann her damit. Anderfalls möge man die Füße stillhalten. Hört endlich auf, mit halbverstandenen Ereignissen im Leben anderer Menschen politisches Kleingeld zu wechseln. Oder braucht der Demokratische Widerstand neuerdings derartige Berichterstattung, weil ihm die Leser davonlaufen?

    • Zara Trusta sagt:

      Hoffentlich nur ein Hodenkrampf der Demokratiebewegung.. Die merken nicht, auf was sie da reinfallen.
      In der Kurzsicht den eigenen Existenzängste zu begegnen tut man dem Establishment gern mal auch einen etwas größeren Gefallen. Da beschwert man sich in Germanischer Manier dann noch, dass der Strick einen halben Zentimeter zu lang ist, bevor sie sich selbst damit erhängen.

Hinterlassen Sie eine Antwort