Eine Welt voller Versuchskaninchen | Von Markus Fiedler

Ein Standpunkt von Markus Fiedler.

Der literarische Frankenstein ist der personifizierte Transhumanist. Er ist der Schöpfer eines Hybridwesens aus Maschine und Mensch. Und doch unterscheidet er sich in einem wesentlichen Punkt von der transhumanistischen – sprich: der faschistisch-eugenischen – Agenda, die wir derzeit weltweit beobachten können.

Frankenstein schuf aus toter Materie ein lebendiges Wesen, nämlich Frankensteins Monster. Er erweckte das Monster mit einem fulminanten Stromschlag aus einem Blitz zum Leben und – so die tragische Geschichte – Frankenstein starb durch die Hand seiner eigenen Schöpfung. „Es lebt“ ging mit einem hysterischen Lachen als Frankensteins Zitat in das Weltkulturerbe ein. (1) Ein einfacher Mensch wird zum Schöpfer – zum Gott.

Trotz all unseres Verständnisses im Bereich der Biowissenschaften ist es uns (noch) nicht möglich, ein Lebewesen von Grund auf neu zu erschaffen. Wir können wie Frankenstein aus Puzzlestücken bzw. aus Informations-Bruchstücken bereits vorhandenen Lebens Chimären erzeugen. Mischwesen aus genetisch unterschiedlichen Zellen. Wir sind aber nicht fähig, Leben von Grund auf neu zu erdenken und zu erschaffen, oder, wie es der Techniker formulieren würde, „from the scratch“.

Aber Forscher weltweit streben danach und suchen nach Wegen, selbst zum Schöpfer zu werden. Man könnte dies in Anlehnung an den Prometheus-Mythos als eine Emanzipation von den Göttern interpretieren. Es ist davon auszugehen, dass einige Protagonisten und Vordenker der Corona-Dystopie sich schon länger als allmächtige Götter sehen. Letzten Endes geht es aber bei dieser elitären Armageddon-Sekte um niederste menschliche Instinkte, vor allem um die Ausübung von Macht.

Getarnte Eugenik

Um ein Neuerschaffen geht es diesen Neo-Eugenikern gar nicht. Sie tauchen derzeit überall im Tarnmantel als sogenannte „Transhumanisten“ auf. Dieser Begriff klingt wunderschön harmlos, ist aber nichts weiter als ein anderes Wort für Eugenik, der Lehre von der nationalsozialistischen Rassenhygiene.

Heutzutage arbeitet man nicht mehr mit klassischen Zuchtmethoden, wie es noch die Nazis mit ihren Euthanasie-Morden und Arier-Zuchtanstalten wie dem „Lebensborn“ taten. Heute manipuliert man direkt das Genom und fügt die Gene hinzu, die man gerne im Versuchskaninchen hätte.

In einem früheren Aufsatz zum Thema Impfen und Faschismus habe ich bereits ausführlich den faschistischen und eugenischen Charakter der Impf-Agenda der Moderne aus verschiedenen historischen Quellen herausgearbeitet. (2)

Die Genetiker manipulieren am Erbgut von Säugetieren herum. Das, was über Jahre hinweg als moralisch verwerflich galt und nur unter strengsten Auflagen an Labormäusen durchführbar war, wird nun milliardenfach durchgeführt. Nicht Tierversuche. Es geht um ein Massen-Genexperiment am Menschen ohne dessen Einwilligung. In diesem Massenexperiment versteckt gibt es anscheinend viele kleinere Experimente, die vor der Öffentlichkeit getarnt werden. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, lesen Sie dazu diesen Artikel bis zum Ende.

Dieses Experiment läuft in seiner weltweiten Feldstudie seit Dezember 2020. Die meisten von den menschlichen Versuchskaninchen wissen nichts davon, weil man es ihnen als heilende Impfungen verkauft. Und die Molekulargenetiker von BioNtech, Moderna und co. wissen scheinbar auch nicht alle so genau was sie tun. Es ist nicht sicher, ob es wirkt, wie es wirkt oder was die Nebenwirkungen sind. So wurde der Impfstoff offiziell eingeführt. Man arbeitet ganz offiziell mit der Methode Versuch und Irrtum und das am Versuchskaninchen Mensch! Unglaublich!

Sicher ist nur eines, die Mächtigen nehmen zig Tausende von Toten durch ihre sogenannten „Impfungen“ entweder billigend in Kauf oder aber, schlimmer noch, sie führen den Tod der Menschen gezielt herbei. Für letztere These fehlt noch der Beweis.

Die Wirkungslosigkeit der Präparate von BioNtech, Moderna, Astrazeneca, Johnson&Johnson war sehr schnell schon im Frühjahr 2021 ein Thema und ist nunmehr seit über 8 Monaten durch zahlreiche Befunde belegt. (3) Wir sehen derzeit folgendes Phänomen: Einige vormals kerngesunde Menschen sterben sofort nach der Gen-Impfung, die anderen mit einem durch die Corona-Präparate total geschwächten Herz-Kreislauf-System bzw. Immunsystem auf Raten. (4)

„Es stirbt“ scheint das Leitmotiv der Bill Gates und Klaus Schwabs dieser Welt zu sein. Sie wollen ganz offiziell eine Reduktion der Weltbevölkerung und so trafen sich unter klandestinen Bedingungen beispielsweise schon in 2009 David Rockefeller, Warren Buffett, George Soros, Michael Bloomberg Ted Turner und Oprah Winfrey in einem Milliadärs – „Good Club“, um zu diskutieren, wie man das Problem der Überbevölkerung angehen könnte. (5, 6, 7)

Wenn man bei „Good“ versehentlich ein O weglässt, kommt „God“ heraus. Eine gewollte Anspielung? Hält man sich wirklich für Gott? Der Ökonom und Präsident desCentre for Research on Globalization“ (CRG) Prof. Michel Chossudovsky bewertet das Treffen folgender Maßen:

Der Schwerpunkt lag nicht auf Bevölkerungswachstum (das heißt geplante Elternschaft), sondern auf „Entvölkerung“, das heißt die Verringerung der absoluten Größe der Weltbevölkerung.“

Es stellte sich die Frage, warum man sich im Geheimen traf. Die Sunday Times zitierte dazu einen nicht näher genannten Gast dieser Runde wie folgt:

Sie wollten von Reich zu Reich sprechen, ohne sich Sorgen zu machen, dass etwas, was sie sagten, in den Zeitungen landen und sie als alternative Weltregierung darstellen würde.“ (8)

Jacques Attali, Professor für Wirtschaftswissenschaften und einflussreicher Berater des französischen Präsidenten hat zum Thema „künstliche Verkürzung des Lebens“ in Bezug auf Sterbehilfe oder „Euthanasie“ einige bemerkenswerte Gedanken zu Papier gegeben. Im Jahr 1981 sagte er im Alter von 38 Jahren in einem Interview mit Michel Salomon über die Gesellschaft der Zukunft:

„Zunächst einmal glaube ich, dass in der Logik des industriellen Systems, in dem wir uns befinden, die Verlängerung der Lebenserwartung kein Ziel der Machtlogik mehr ist. Denn solange es darum ging, die Lebenserwartung zu verlängern, um die maximale Rentabilitätsgrenze der menschlichen Maschine zu erreichen, war es arbeitstechnisch perfekt. Aber sobald man 60 oder 65 Jahre überschreitet, leben die Menschen länger als sie produzieren und das kostet die Gesellschaft viel Geld.

Daher glaube ich, dass es in der Logik der Industriegesellschaft nicht mehr darum geht, die Lebenserwartung zu verlängern, sondern sicherzustellen, dass die Menschen innerhalb einer bestimmten Lebensspanne so gut wie möglich leben, aber so, dass die Gesundheitsausgaben so gering wie möglich in Bezug auf die Kosten für die Gemeinschaft sind. […]

Tatsächlich ist es aus gesellschaftlicher Sicht viel besser, wenn die menschliche Maschine abrupt zum Stillstand kommt, als dass sie sich allmählich verschlechtert. Dies wird ganz klar, wenn man bedenkt, dass sich zwei Drittel der Gesundheitsausgaben auf die letzten Wochen des Lebens konzentrieren. Ebenso würden die Gesundheitsausgaben, Zynismus einmal beiseite, kein Drittel des heutigen Niveaus (175 Milliarden Franc im Jahr 1979) erreichen, wenn alle Menschen plötzlich bei Autounfällen ums Leben kämen. Wir müssen also erkennen, dass die Logik nicht mehr in der Erhöhung der Lebenserwartung liegt, sondern in der Verlängerung des krankheitsfreien Lebens.“

Der interviewende Journalist fragt:

Die kommende Welt, ob „liberal“ oder „sozialistische“, braucht eine „biologische“ Moral, um zum Beispiel eine Ethik des Klonens oder der Euthanasie zu schaffen.“ [Anmerkung: „Euthanasie“ ist aus dem französischen auch als „Sterbehilfe“ zu übersetzen]

Jacques Attali antwortet:

Euthanasie wird in jedem Fall eines der wesentlichen Instrumente unserer zukünftigen Gesellschaften sein. Folglich ist das Recht auf direkten oder indirekten Selbstmord ein absoluter Wert in dieser Gesellschaftsform. In einer kapitalistischen Gesellschaft werden Tötungsmaschinen entstehen und gängige Praxis sein. Prothesen, die es ermöglichen, Leben zu beseitigen, wenn es zu unerträglich wird oder wirtschaftlich zu teuer ist. Ich glaube daher, dass Euthanasie (Sterbehilfe), sei es ein Wert der Freiheit oder eine Ware, eine der Regeln der zukünftigen Gesellschaft sein wird.“ (maschinelle Übersetzung) (9)

Der laut dem SRF-Journalisten Stephan Klapproth wichtigste Einflüsterer des französischen Präsidenten  (10) zeichnete also schon vor genau 40 Jahren eine Dystopie in düstersten Schattierungen, die jetzt anscheinend mit einigen unbedeutenden Abweichungen ihren Anfang gefunden hat.

Ein weiterer Gedanke von Attali soll nicht unerwähnt bleiben:

Die Medizin ist bezeichnend für die Entwicklung einer Gesellschaft, die sich in Richtung eines dezentralisierten Totalitarismus bewegt. Wir können bereits einen gewissen bewussten oder unbewussten Wunsch erkennen, sich so weit wie möglich an gesellschaftliche Normen anzupassen.“ (11)

Dieser Mann ist selbstverständlich ein gern gefragter Gast beim „World Economic Forum“, dem Weltwirtschaftsforum.(12)

Der zweite Anlauf

Wir erinnern uns. Da gab es doch die Schweinegrippen-Epidemie in 2009. Prof. Chossudovsky resümiert dazu:

Am 22. April 2009 aktivierte das CDC sein Emergency Operations Center (EOC). Am 25. April 2009 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter der Leitung von Margaret Chan den öffentlichen Gesundheitsnotstand von internationaler Tragweite (PHEIC) ausgerufen. Und ein paar Wochen später trifft sich der „Good Club“ in NYC auf dem Höhepunkt der Schweinegrippe-Pandemie H1N1, die sich als Betrug herausstellte.“

Unsere illustre Milliardärsrunde traf sich am 5.5.2009. Ein Zufall? „Das kannst Du jemandem erzählen, der sich die Hose mit der Kneifzange zumacht“, hätte mein Vater dazu gesagt.

Die Diskussion um Überbevölkerung und Pandemien sind sehr häufig miteinander verwoben. Im Jahr 2015 beschrieb Bill Gates in einem TED Talk ein pandemisches Grippe-Szenario, das dem heutigen Szenario bis aufs Haar gleicht, auch wenn COVID nicht erwähnt wurde. (13) Auch in einem Interview bei Klaus Schwabs World Economic Forum“ (WEF) im Jahr 2017 sah er das Covid-Genmanipulations-Spritzen-Szenario voraus. Das kann man wahlweise als hellseherische Fähigkeit oder aber als deutlichen Hinweis auf eine Mitbeteiligung am derzeitigen Plot deuten.

Gates erzählt da beispielsweise frisch und frei von „RNA und DNA-Vakzinen“. (14) Explizit spricht er von einer Beschleunigung des Entwicklungsprozesses von Vakzinen und nur noch ein paar schnellen Tests mit „Sicherheitsprofilen“, danach solle dann der neuartige „Impfstoff“ massenhaft verabreicht werden. Er nennt das zugehörige Entwicklungsprogramm eine neue „Plattform“ – gemeint sind die Arbeiten an rekombinanten Genmanipulationspräparaten, die hier wissentlich falsch als „Impfungen“ dem dummen Zuschauer angepriesen werden. Und diese Präparate sollen im Zusammenhang mit Erkältungspandemien (Zitat: „flu-epidemics“) zum Einsatz kommen. Auch das passt zu Corona.

Bei so viel offensichtlichem Vorwissen des Delinquenten wäre mein Ansatz nicht der Glaube an Übersinnliches sondern der eines klassischen Kriminalisten. Und da hätte ich dann doch einige Fragen an die Herren Gates und Schwab im gleißenden Licht einer Schreibtischlampe in einem ansonsten dunklen Raum. Beginnen würde ich bei den aus der Einzelhaft in Handfesseln vorgeführten mit „Wo waren Sie am …?“

Die sogenannte Journalistin hingegen liest im CBS-Interview mit Gates brav die Fragen ab, gerade so, als ob sie vorher abgesprochen waren. Ein Schelm, der hier Pseudojournalismus und Propaganda vermutet. Und sie entpuppt sich als sehr gute Zuhörerin, die nicht nachfragt und als noch bessere Stichwortgeberin. Das Stichwort „Public Private Partnership“ bringt sie ebenfalls, was kurz zusammengefasst nichts anderes bedeutet als die Ausbeutung der öffentlichen Kassen zugunsten weniger Multimilliadäre bzw. deren Stiftungen. Wem diese Kurzzusammenfassung unglaublich erscheint, dem empfehle ich Bücher wie Die Macher hinter den Kulissen“ von Hermann Ploppa oder „Fassadendemokratie und Tiefer Staat“ von Jens Wernicke und Ullrich Mies.

Bei besagtem WEF-Treffen in 2017 in Davos war übrigens auch der Präsidenten-Einflüsterer Jaques Attali anwesend. (15) Ein wichtiges Treffen, das kann man festhalten.

Und Bill Gates verkündet immer wieder den Zusammenhang von weltweiten Impfungen und der Lösung des angeblichen Überbevölkerungsproblems. Er spricht davon, dass Eltern in ärmeren Ländern sich dazu entscheiden, weniger Kinder zu bekommen, wenn sie sehen, dass ihre wenigen Kinder auch überleben, was ohne Gesundheitsversorgung und insbesondere Impfprogrammen nicht der Fall sei. Das tat er auch schon im Juli 2011 bei Markus Lanz. (16)

Abgesehen davon gibt es viele Unternehmungen, die sich mit Geburtenkontrolle und geplanter Elternschaft beschäftigen, die durch die Gates-Stiftung unterstützt werden. Beispielhaft zu nennen sind die aus der Eugenischen Gesellschaft hervorgegangene Organisation Planned Parenthood, in dem schon Bill Gates Vater eine führende Rolle innehatte und die Firma MicroCHIPS, die implantierbare und fernsteuerbare Hormonchips zur Geburtenkontrolle bei Frauen entwickelt. (17, 18)

Pandemie-Planspiele

Die Covid-19 Pandemie erscheint nach der Schweinegrippe als zweiter Anlauf zu einer weltweiten Umwälzung der derzeitigen Machtverhältnisse. Dass das derzeitige Szenario insgesamt minutiös über Jahrzehnte hinweg geplant wurde und die Schweinegrippe nur ein erster, gescheiterter Versuch war, das hat Paul Schreyer in seinem Buch Chronik einer angekündigten Krise herausgearbeitet. (19) Vertreter der Regierungen dieser Welt wurden geradezu auf ein gewünschtes Verhalten dressiert. Minutiös recherchiert datiert der investigative Journalist Paul Schreyer erste Pandemie-Planspiele noch unter militärischer Führung im Pentagon in die späten 1990er Jahre. (20)

In diesem Zusammenhang taucht dann auch das Center for Health Security an der Johns Hopkins Universität erstmals auf. Das Institut wurde mit Geldern der Sloan-Foundation, einer reichen Milliadärs-Stiftung des ehemaligen Chefs von General Motors, gegründet. Ab 1999 wurden dann in regelmäßigen Abständen erst Bioterror-, später Pandemie-Planspiele von diesem Gesundheitssicherheits-Zentrum mit Vertretern aus aller Welt durchgeführt. (21)

Der krönende Abschluss dieser Planspiele vor der angeblichen Covid-19-Pandemie war das Event 201“ von dem ein erstes Video am 4.11.2019 online ging, also nur etwa zwei Monate vor Beginn der Covid-19-Seuche. (22) Das Planspiel selbst enthält so viele Details der im Jahr 2020 folgenden Pandemie, dass man von einer Generalprobe zur Inszenierung der Pandemie ausgehen muss.

Dass hier also eine Planung der derzeitigen Pandemie vorliegt, ist durch zahlreiche Quellen belegbar und alles andere als eine Verschwörungstheorie irgendwelcher Spinner. Das Wortspiel Plandemietrifft die Sache auf den Punkt.

Die Militarisierung des Gesundheitswesens

Interessante Details der Gesundheitspolitik hierzulande sind die zunehmende Militarisierung der zivilen Gesundheitspolitik. So ist der „Corona-General“ Karsten Breuer inzwischen jedem bekannt. Er leitet nunmehr den Corona-Krisenstab und wird zum Beispiel im ehemaligen Nachrichtenmagazin SPIEGEL als „Kämpfer“ gegen einen neuen Gegner hochgeschrieben.

Was viele aber nicht wissen, ist, dass schon vor der Corona-Krise ein Bundeswehr-General als Vorgesetzter des Robert-Koch-Instituts eingesetzt wurde. Der General-Arzt Dr. Hans-Ulrich Holtherm wurde durch das Bundesgesundheitsministerium (BMG) als Leiter der Abteilung Gesundheitsschutz berufen. (23) Das vermeldete das Ärzteblatt bereits am 21. Februar 2020. Ab erstem März leitet Dr. Holtherm die zusätzliche Abteilung im BMG. Wann begann nochmal der erste Lockdown hier in Deutschland?

Der erste Lockdown wurde am 16. März 2020 beschlossen und trat am 22. März in Kraft.

Hier wird ein Millitär weit vor der Krise genau zu einem passenden Moment in unmittelbarer zeitlicher Nähe zum Beginn des Ausnahmezustands eingesetzt. Gab es da im BMG eine allwissende Glaskugel oder waren dort Mitwisser in das Szenario der kommenden Pandemie eingeweiht?

Den Tipp zu dieser Personalie bekam ich übrigens jüngst von jemandem, der es als aussichtslos empfand, diese im Zusammenhang mit der Covid-Pandemie beachtenswerte Meldung einer der klassischen Tageszeitungen anzubieten.Bill Gates hat übrigens schon Jahre zuvor gefordert, das Gesundheitsweisen unter militärische Führung zu stellen. Auf TKP.at kann man dazu lesen:

Am 18. März 2015 rief der reichste Mann der Welt öffentlich zu einem ehrgeizigen neuen Projekt auf: der Schaffung einer globalen, militarisierten, supranationalen Behörde, die in der Lage ist, entschieden auf Ausbrüche von Infektionskrankheiten zu reagieren. Bill Gates‘ Artikel „The Next Epidemic – Lessons from Ebola“, der im renommierten New England Journal of Medicine (NEJM) erschien, war ein „globaler Aufruf zum Handeln“, der auf maximale Wirkung ausgelegt war.“ (24)

Gleichzeitig berichtet der Autor dieses Berichts, Peter F. Mayer, dass in Österreich ebenfalls eine Militarisierung des Gesundheitswesens durchgeführt wird. Zwei Regierungen hier in Europa führen im Gleichschritt die Forderungen des Bill Gates aus dem Jahr 2015 aus. Da ist der Satz von Ursula von der Leyen „Thank you Bill for your leadership!“ (25) („Danke Bill für Deine Führung“) nur das Sahnehäubchen dieses Realdramas.

Führung – Führer – Dux – Duce – das sind Assoziationen, die mir an dieser Stelle durch den Kopf gehen. Demokratien unterwerfen sich einer faschistischen Agenda, die von Transhumanisten, also von Neo-Eugenikern erdacht wurde. Superreiche, die sich als Götter wähnen. Ich kann nicht anders, ich erinnere hier sofort an Max Liebermann, der gar nicht so viel Nahrung zu sich nehmen konnte, wie er wieder erbrechen wollte (höflich formuliert). (26)

Die herbeigerufene Corona-Krise hat nach meiner Einschätzung mehrere gleichzeitige Aufgaben. Zum Einen wird sie ganz offensichtlich als Katalysator für den Great Reset” verwendet, der wiederum mehrere politische und wirtschaftliche Umwälzungs-Funktionen erfüllt. Klaus Schwab diskutiert das höchst selbst in seinem Buch „Covid-19 –  The great reset“. (27)

Zum Anderen kann man die inszenierte Krise als Möglichkeit benutzen, bisher aufgrund höchster Sicherheitsmängel in vorangegangenen Studien an Tieren nicht markttaugliche Genmanipulations-Präparate gesellschaftstauglich zu machen. Der eingangs erwähnte Jacques Attali schrieb im April 2021 auf seiner Homepage zur Corona-Pandemie:

Dann, weil es notwendig sein wird, sich auf das wahrscheinliche Auftauchen neuer Varianten vorzubereiten, die gegen aktuelle Impfstoffe resistent sind, und der Verzweiflung zu widerstehen, die auf die Notwendigkeit neuer Lockdowns folgen könnte, während man darauf wartet, mit sehr hoher Geschwindigkeit Milliarden von Dosen neuer Impfstoffe herzustellen, und weltweite Impfkampagnen zu organisieren; wir werden uns dazu entschließen müssen, dies jedes Jahr über Jahrzehnte zu tun; für diese Krankheit und zweifellos für viele andere. Wir werden uns dann entscheiden müssen, endlich alles zu tun, was wir schon seit einem Jahr hätten tun sollen, um unsere Gesellschaft optimal auf ein Leben in einer Welt mit multiplen Pandemien vorzubereiten: die Neuordnung der Studien- und Arbeitsorte, damit sie strukturell an diese angepasst sind. […]“ (28) (maschinelle Übersetzung)

Unterschätzen Sie nicht die Bedeutung dieser Worte. Attali ist mit den Mächtigen im engen Austausch. Hier steht es schwarz auf weiß. Wer glaubt, nach ein, zwei Jahren aus der Krise davon zu kommen, der irrt. Es wird zig verschiedene sogenannte Impfungen geben, mit vielfachen „Nachimpfungen“ und „Boostern“. Der Ausnahmezustand wird Jahre dauern. Die Menschen werden auf Raten totgespritzt. Und man wird sie erst drängen, dann nötigen und am Ende zwingen! Und Attali schrieb in seinem Blog in der Zeitung „l’Express“ im Mai 2009 kurz nach den ersten Schweinegrippefällen:

Und auch wenn diese Krise, wie wir natürlich hoffen können, nicht sehr ernst ist, dürfen wir wie bei der Wirtschaftskrise nicht vergessen, die Lehren zu ziehen, damit vor den nächsten – unvermeidlichen – Krisen Präventions- und Kontrollmechanismen eingesetzt werden, sowie logistische Prozesse zur gerechten Verteilung von Medikamenten und Impfstoffen. Dafür müssen wir eine globale Polizei, globale Lagerhaltung und damit globale Besteuerung aufbauen. Wir werden dann viel schneller [dahin] kommen, als es der alleinige wirtschaftliche Grund erlaubt hätte, die Grundlagen einer echten Weltregierung zu schaffen. ” (29) (Maschinelle Übersetzung)

Eine Weltregierung“! Da ist es schon wieder, das unliebsame Stichwort. Es geht um eine demokratisch nicht legitimierte weltweite Regierung der Superreichen. Diese Veröffentlichung ist vom 13.Mai 2009. Nur 8 Tage vorher, am 5. Mai 2009, traf sich der Milliadärs- „Good-Club“, um über eine Bevölkerungskontrolle zu diskutieren. Eine beachtliche zeitliche Nähe dieser Ereignisse.

Die Entwicklung und massenhafte Testung neuartiger Genmanipulationspräparte

Dass die Impfungen insgesamt keinen Nutzen, (30) sondern ausschließlich Nebenwirkungen haben, (31, 32, 33) ein Massenexperiment an Milliarden von Menschen sind, wurde bereits mehrfach herausgearbeitet. Sehr viel an Aufklärungsarbeit wurden durch die Pioniere Dr. Wodarg (34) und Prof. Dr. Sucharit Bhakdi geleistet. (35)

Der Corona-Untersuchungsausschuss (36) berichtet im Wochenrhythmus über neue Erkenntnisse zum Thema gen-manipulative Impfpräparate. Auch das Spektrum an kurzzeitigen Nebenwirkungen der Gen-Impfungen ist inzwischen umfänglich bekannt. Zusätzlich zu den bisher bekannten Nebenwirkungen, die zum überwiegenden Teil auf Blutgerinnseln und Zellverklumpungen bzw. Zellfusionen beruhten, wurde jüngst durch Dr. Ryan Cole bekannt, dass die Gen-Impfungen Krebs bei den „Geimpften“ auslösen bzw. fördern. (37)

Nebenwirkungen mit System

Bis zum Jahreswechsel wurden von 1,3 Millionen Patienten in Europa etwa 4 Millionen Nebenwirkungen gemeldet. Etwa 20.000 Tote nach den Gen-Impfungen sind in den Datenbanken der Europäischen Arztneimittelagentur (EMA) verzeichnet. (38)

Was schon seit längerer Zeit auffällig war, sind bestimmte Chargen an Gen-Impfstoffen, die im Gegensatz zu den restlichen Chargen gehäufte Nebenwirkungen zeigen. Auf etwa 5% der Chargen von BioNtech und Moderna trifft dies zu.

Man könnte nun annehmen, dass immer mal wieder in der ein oder anderen Fabrik Qualitätsmängel in einer Charge auftreten. Dem widerspricht allerdings ein regelmäßiges Muster von besonders schlechten Chargen, das zuletzt bei Auswertungen der Impfnebenwirkungsdatenbank namens „VAERS aus den USA einigen Datenanalysten aufgefallen ist. Es gibt eben keine irgendwie geartete Gleichverteilung von auftretenden Nebenwirkungen sondern eine hochsignifikante Häufung bei einigen wenigen Chargen.

Experiment im Experiment

Karl Denniger ist Programmierer und Autor bei „theburningplatform.com“. Er hat eine sehr blumige Ausdrucksweise und sein Text zeichnet sich durch eine Häufung an Fäkalausdrücken aus. Denninger hatte von diesem Chargen-Phänomen gehört, hielt die zuerst von Craig Pardekooper veröffentlichten Daten für eine dumme Verschwörungstheorie und ist dem nachgegangen. Ursprünglich wollte er eigentlich den „Aluhüten“ eins auswischen, in dem er ihre wilden Thesen widerlegt, dass 5% der Gen-Impfungs-Chargen absichtlich anders zusammengesetzt sind als die anderen Chargen. Er bekam aber das beunruhigende Ergebnis, dass an den Vorwürfen etwas dran ist. ( 39)

Zunächst einmal fand er tatsächlich diese starke Häufung von Todesfällen, die sich auf einige wenige Chargen zurückführen ließen. Fünf Prozent der Chargen zeigen eine Häufung von Nebenwirkungen um das zehnfache und eine Häufung von Todesfällen um das siebzehnfache im Vergleich zu anderen Chargen. (40)

Dann hat er versucht, die erhöhte Todesrate auf andere Parameter, wie das Alter der Patienten zurückzuführen. Diese Untersuchung verlief ergebnislos. Die Gestorbenen zeigten keine Häufung in einer Altersgruppe. Auch lagen die Todeszeitpunkte nicht sofort nach Verabreichung der Impfungen sondern es ergab sich eine Normalverteilung über einen längeren Zeitraum.

Denninger kommt am 2. November 2021 auf dieser Basis unter anderem zu folgender Schlussfolgerung:

„ […] Schlimmer noch, die Chargen werden absichtlich getrennt, um unterschiedliche Ergebnisse zu erzielen . Dies impliziert eine schändliche Absicht, wie zum Beispiel die Tötung von Menschen auf unterschiedlicher Basis oder dass die Hersteller nicht genehmigte Experimente in der breiten Bevölkerung durchführen, da sie wissen, was in jeder Charge enthalten ist und absichtlich der Inhalt variiert wird. […]“ (41) (Maschinelle Übersetzung)

Das heißt, dass hier ein oder mehrere Experimente huckepack im Großexperiment liefen. Die Öffentlichkeit weiß darüber nicht Bescheid. Und Denninger ist nicht der einzige, der über dieses Phänomen berichtet.

The dailyexpose.uk veröffentlichte schon am 31. Oktober einen Text zum Thema. Darin die Aussage, dass die „schlechten“ Chargen eine zufällige Verteilung über die gesamte USA hinweg zeigten. Von überall her seien Schadensmeldung zu den Gen-Impfungen in VAERS eingetragen worden. Hingegen würden die „guten“ Chargen mit wenig bis keinen Nebenwirkungen in nur wenige Gebiete geliefert. (42) Werden da bestimmte Menschen bevorzugt?

Es konnten bezüglich des Präparates von BioNtech/Pfizer zwei Chargen ausgemacht werden, die besonders viele Nebenwirkungen zeigten und zu denen jeweils mehr als 100 Todesfälle berichtet wurden. Auf die Charge „EN6201“ entfallen 120 Todesmeldungen. Wenn man bedenkt, dass eine Charge nur etwa 6000 Impfungen entspricht, (43) eine exorbitant hohe Zahl. Dazu muss man im Hinterkopf behalten, dass nur etwa 1% bis 10% der Impfnebenwirkungen überhaupt gemeldet werden.

5 Chargen mit 81 bis 100 Todesfällen und 5 Chargen mit 61 bis 80 Todesfällen. Dem gegenüber standen 4322 Chargen ohne Todesfallberichte.

Für das Präparat von Moderna sieht der Datensatz ganz ähnlich aus. Auf eine einzige Charge mit der Nummer „039K20A“ entfallen knapp unter 100 Todesmeldungen. Zwei Chargen liegen im Bereich 61 bis 80 Todesmeldungen und zu 5220 Moderna-Chargen gibt es bisher keine Todesfall-Rückmeldungen laut „The Dailyexpose.uk“.

Der Corona-Untersuchungsausschuss veröffentlichte am 31.12.2021 ein Video, was sich ebenfalls diesem Phänomen widmet. Dass bestimmte Chargen eine massiv erhöhte Todesrate erzeugen, wird von Dr. Michael Yeadon und Dr. Wodarg bestätigt. (44)

Darüber hinaus haben sie noch ein weiteres sehr beunruhigendes Muster gefunden. Die Todesfälle werden bezogen auf die Zeit immer geringer. Es tauchen über das Jahr verteilt immer wieder einzelne Blöcke von Todesrückmeldungen auf. Sam White meint daher, dass es so aussähe, als ob man die ideale Konzentration der Dosen experimentell ermitteln würde.

Zusätzlich war zu erkennen, dass wenn eine Firma z.B. BioNtech Pfizer solche hoch tödlichen Dosen ausliefere, Zitat: „halten die anderen Firmen die Füße still“. (45) Wenn BioNtech/Pfizer fertig ist, kommen bei den anderen Firmen die erhöhten Todesfälle in den Lücken, wo bei BioNtech/Pfizer so gut wie keine Schadensmeldungen zu verzeichnen sind.

Hier wird also eine Absprache der Genimpfstoffhersteller zu einem nicht deklarierten Experiment innerhalb der Massenverabreichung von ohnehin schon experimentellen Impfstoffen in den Raum gestellt. Eine schwere Anschuldigung.

Sollte sich das bewahrheiten, handelt es sich um ein unvorstellbar großes Verbrechen, das es so in der Geschichte noch nie gegeben hat. Die Ärzte, die diese Präparate verimpfen, werden für einen absolut bösartigen Massenversuch an Menschen missbraucht.

Nur damit Sie mich nicht missverstehen. Ich glaube nicht, dass es aus diesem Spektakel ein Entrinnen gibt. Zu gut vorbereitet sind die Spieler auf der Gegenseite. Die Hüter des Rechtsstaat sind drittklassige Schlafwandler oder aber sogar recht wahrscheinlich in einigen Fällen gekauft. In allen wichtigen Schaltpositionen wurden Leute für die Agenda positioniert. Aus der geplatzten Schweinegrippe-Pandemie hat man gelernt.

Meine Prognose für die Zukunft: Dieses Drama hat kein Happy-End. Nehmen Sie es mit Fassung und schauen Sie den Niedergang der Zivilisation von einem Logenplatz aus mit einer Tüte Chips und einem kühlen Alster oder einem guten Wein zu. Und im Hintergrund spielt der Gefangenenchor aus Nabucco. (46)

Anmerkungen und Quellen:

(1) It’s Alive! – Frankenstein (2/8) Movie CLIP (1931) HD. https://www.youtube.com/watch?v=1qNeGSJaQ9Q

(2) https://apolut.net/impfen-und-faschismus-von-markus-fiedler/

(3) https://tkp.at/2021/10/17/relative-wirksamkeit-der-impfung-ueber-30-jahren-bereits-negativ-laut-daten-aus-england-impfstoff-foerdert-also-infektionen/

Studien haben darüber hinaus festgestellt, dass das angeborene Immunsystem, das ja die Abwehr zu erledigen hat, sobald der spezifische Schutz weg ist, ziemlich umprogrammiert und in der Abwehr von Viren und Bakterien geschwächt ist. Die hat auch Prof. Sucharit Bhakdi kürzlich im Interview bestätigt.

(4) Zu tödlichen Nebenwirkungen siehe auch https://www.pathologie-konferenz.de/

(5) https://newsrescue.com/shrink-the-worlds-population-secret-2009-meeting-of-billionaires-good-club-gates-soros-buffet-bloomberg-rockefeller-cnns-ted-turner-etc/

https://archive.fo/wip/HhIrK

(6) John Harlow, LA: Billionaire club in bid to curb overpopulation. In: The Sunday Times. 24.5.2009.

https://www.thetimes.co.uk/article/billionaire-club-in-bid-to-curb-overpopulation-d2fl22qhl02

https://archive.fo/wip/xijcN

https://archive.fo/RAwFf

http://www.pbble.com/Times-BillionaireClubInBidToCurbOverpopulation.pdf

(7) Robert Frank: Billionaires Try to Shrink World’s Population, Report Says. In Wall Steet Journal. 26.5.2009.

https://www.wsj.com/articles/BL-WHB-1322

https://archive.fo/wip/lEMOr

https://archive.fo/a5zJ9

(8) John Harlow, LA: Billionaire club in bid to curb overpopulation. In: The Sunday Times. 24.5.2009.

https://www.thetimes.co.uk/article/billionaire-club-in-bid-to-curb-overpopulation-d2fl22qhl02

https://archive.fo/wip/xijcN

https://archive.fo/RAwFf

http://www.pbble.com/Times-BillionaireClubInBidToCurbOverpopulation.pdf

(9) Jaques Attali (1981): La médecine en accusation. In: Salomon, Michel (1981)(Hg.): L’avenir de la vie. Paris: Éditions Seghers, S. 273f. Übersetzung und komplette Originalquelle hier zu lesen:

https://straight2point.info/the-1981-michel-salomon-jacques-attali-interview/

Alternativ-Link: https://web.archive.org/web/20210426173548/https://straight2point.info/the-1981-michel-salomon-jacques-attali-interview/

(10) https://www.srf.ch/play/tv/-/video/-?urn=urn:srf:video:b5ceed0e-c75c-476d-9c3f-7da6094cab9b

(Video ab Minute 48:56)

Zitat von Stephan Klapproth:

Jacques Attali gehört zum französischen Geistadel, er hat Abschlüsse fast sämtlicher Eliteschulen [?? unverständlich], ist Schriftsteller, hat mehrere eigene Hilfsorganisationen gegründet. Aber bekannt ist er in Frankreich vor allem, und vor allem seit langem, weil er in jungen Jahren als der wichtigste Einflüsterer von Francois Miterrand galt, dem sozialistischen Präsidenten und begnadeten Machtpolitiker.“

(11) Ebd.

(12) https://www.weforum.org/people/jacques-attali

(13) Bill Gates: The next outbreak? We’re not ready | TED. Youtube.com/TED 3.4.2015. https://youtu.be/6Af6b_wyiwI

(14) Bill Gates warned of a deadly pandemic for years — and said we wouldn’t be ready to handle it. CBS News. 19.3.2020. https://www.cbsnews.com/news/coronavirus-bill-gates-epidemic-warning-readiness/

(15) A.a.O https://www.srf.ch/play/tv/-/video/-?urn=urn:srf:video:b5ceed0e-c75c-476d-9c3f-7da6094cab9b

Video ab Minute 48:56

(16) Digitus dei: Bill Gates ist FÜR Völkerreduzierung (ZDF-Lanz). 04.03.2012. https://youtu.be/YsSqpW7X_RQ

(17) https://embryo.asu.edu/pages/american-eugenics-society-1926-1972

https://archive.fo/wip/0DQ88

https://magazine.washington.edu/feature/the-immense-impact-of-bill-gates-sr/

https://archive.fo/wip/8KK9w

Zitat: „[Bill Gates Sr.] arbeitete in den Vorständen unzähliger Organisationen, darunter United Way und Planned Parenthood.“

https://www.raptureready.com/2020/12/29/bill-gates-his-father-and-eugenics-by-geri-ungurean/

https://archive.fo/wip/urPBg

https://www.huffpost.com/entry/wireless-birth-control_n_5568336

https://archive.fo/wip/Wat10

Zitat:

Zuerst brachte uns Bill Gates ein besseres Kondom. Jetzt hebt der milliardenschwere Philanthrop und Microsoft-Gründer die Geburtenkontrolle auf ein noch erstaunlicheres Niveau. Gates unterstützt ein langlebiges implantierbares Verhütungsmittel, das mit einer Fernbedienung ein- und ausgeschaltet werden kann. Mit diesem Gerät – einem winzigen hormonemittierenden Mikrochip – können Frauen, die sich für eine Schwangerschaft entscheiden, im Wesentlichen einen Schalter umlegen und es versuchen, so die MIT Technology Review .“

Die Stiftung von Bill und Melinda Gates hat dem in Massachusetts ansässigen Startup MicroCHIPS, das hinter dem Gerät steht, 4.6 Millionen US-Dollar im Januar zur Verfügung gestellt.

(18) https://apolut.net/impfen-und-faschismus-von-markus-fiedler/

(19) https://www.buchkomplizen.de/hoerbuecher/chronik-einer-angekuendigten-krise.html

(20) https://paulschreyer.wordpress.com/2020/12/25/pandemie-planspiele-vorbereitung-einer-neuen-ara/

Laufzeit: 0:15:00 min. Deep-Link: https://youtu.be/SSnJhHOU_28?t=909

(21) https://paulschreyer.wordpress.com/2020/12/25/pandemie-planspiele-vorbereitung-einer-neuen-ara/

Laufzeit: 0:17:00 min. Deep-Link: https://youtu.be/SSnJhHOU_28?t=1020

(22) Center for health security auf YouTube: Event 201 Pandemic Exercise: Highlights Reel. https://youtu.be/AoLw-Q8X174

Zugehörige Playlist: https://www.youtube.com/playlist?list=PL9-oVXQX88esnrdhaiuRdXGG7XOVYB9Xm

(23) https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/109585/BMG-beruft-Bundeswehrgeneral-als-Leiter-der-Abteilung-Gesundheitsschutz

Zitat:

„ Berlin – Nach dem personellen Umbau des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) An­fang des Jahres steht nun die Leitung der neu geschaffenen Abteilung „Gesundheits­schutz, Ge­sund­heits­sicherheit, Nachhaltigkeit“ fest: Der bisherige Chef des Bundeswehr­kran­ken­hau­ses Ulm, Generalarzt Hans-Ulrich Holtherm, soll ab dem 1. März im BMG die zusätzliche Abteilung leiten. „Dr. Hans-Ulrich Holtherm verbindet durch seine lang­jährigen Erfahrungen die Themen Gesundheit und Si­cherheit‎ im gesamtgesellschaftlichen Ansatz und ist daher Sinnbild für die neue Abteilung 6“, heißt es zur Personalie aus dem Ministerium.“

(24) Militarisierung des Gesundheitswesens: Generalmajor „koordiniert“ Impf- und Krisenkoordination wie von Bill Gates im Jahr 2015 gefordert.

https://tkp.at/2021/12/17/militarisierung-des-gesundheitswesens-generalmajor-koordiniert-impf-und-krisenkoordination-wie-von-bill-gates-im-jahr-2015-gefordert/

https://archive.fo/wip/U2rhS

(25) https://de.rt.com/europa/102214-thank-you-for-your-leadership/

(26) https://de.wikiquote.org/wiki/Max_Liebermann

„Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte.” – Josef Wulf: Die bildenden Künste im Dritten Reich. Sigbert Mohn Verlag 1963

(27) Klaus Schwab und Thierry Mallert „Covid-19, the great reset“. 2020. WEF.

https://www.weforum.org/agenda/2020/07/covid-19-the-great-reset/

https://www.amazon.com/COVID-19-Great-Reset-Klaus-Schwab/dp/2940631123

Zitat S.56:

„For quite some time, some analysts and policy-makers have been considering a possible and progressive end to the dominance of the dollar. They now think that the pandemic might be the catalyst that proves them right. Their argument is twofold and relates to both sides of the trust issue. […] Questions and doubts about the future status of the dollar as a global currency reserve are an apt reminder that economics does not exist in isolation. This reality is particularly harsh in over-indebted emerging and poor countries now unable to repay their debt often denominated in dollars. For them, this crisis will take on huge proportions and years to sort out, with considerable economic damage translating fast into social and humanitarian pain. In all these countries, the COVID crisis may well end the gradual process of convergence that was supposed to bring highly developed and emerging or developing countries into closer alignment. This will lead to an increase in societal and geopolitical risks – a stark reminder of the extent to which economic risks intersect with societal issues and geopolitics.“

https://carterheavyindustries.files.wordpress.com/2020/12/covid-19_-the-great-reset-klaus-schwab.pdf

(28) https://www.attali.com/coronavirus-2/la-pandemie-et-apres/

https://archive.ph/wip/9873l

(29) https://solidariteetprogres.fr/actualites-001/attali-une-petite-pandemie

https://archive.ph/wip/tDcI4

https://blogs.lexpress.fr/attali/2009/05/03/changer_par_precaution/

https://archive.ph/wip/Rbc62

(30) https://tkp.at/2022/01/02/immer-mehr-studien-zeigen-hoehere-gefaehrdung-durch-omikron-nach-impfungen/

(31) https://tkp.at/2021/12/05/britische-sterblichkeitsdaten-zeigen-keinen-nutzen-der-aber-uebersterblichkeit-durch-die-impfung/

(32) https://tkp.at/2021/11/10/impfdurchbrueche-in-oesterreich-und-deutschland-erreichen-bereits-70-prozent/

(33) https://tkp.at/2021/11/12/yale-epidemiologe-ungeimpfte-sollten-mehr-angst-vor-geimpften-haben/

(34) https://www.wodarg.com/impfen/

(35) https://serv3.wiki-tube.de/videos/watch/7aae727f-f5b1-4ba3-89e9-800a612aeee5

(36) https://corona-ausschuss.de/

(37) https://t.me/CoronaAusschussAlleAnhoerungen/883

(38) https://www.impfnebenwirkungen.net

https://www.impfnebenwirkungen.net/report.pdf

(39) https://www.theburningplatform.com/2021/11/02/uh-thats-not-a-conspiracy-theory

(40) A.a.O. „TheburningPlatform.com“

(41) A.a.O. „TheburningPlatform.com“

(42) „EXCLUSIVE – 100% of Covid-19 Vaccine Deaths were caused by just 5% of the batches produced according to official Government data“ 31.10.2021.

https://dailyexpose.uk/2021/10/31/100-percent-of-covid-19-vaccine-deaths-caused-by-just-5-percent-of-the-batches-produced/

Deutsche Übersetzung:

https://queged.wordpress.com/2021/11/04/usa-100-der-todesfalle-durch-covid-19-impfstoffe-wurden-nach-offiziellen-regierungsangaben-von-nur-5-der-produzierten-chargen-verursacht/

(43) A.a.O. Dailyexpose.uk

(44) https://odysee.com/@QuerGedacht:2/batches2:5

(45) https://odysee.com/@QuerGedacht:2/batches2:5

(46) https://youtu.be/U523rxeasBc

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: unoL / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple, Google und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (51)

51 Kommentare zu: “Eine Welt voller Versuchskaninchen | Von Markus Fiedler

  1. "… Ich glaube nicht, dass es aus diesem Spektakel ein Entrinnen gibt. Zu gut vorbereitet sind die Spieler auf der Gegenseite. … Dieses Drama hat kein Happy-End."
    Ein sehr pessimistisches Statement zum Abschluss.
    Nur der Beitrag von Markus Fiedler sagt zu dem Punkt " … zu gut vorbereitet … " zu wenig, der dann dieses deterministische und fatalistische Fazit begründen würde.

    Es fehlt wirklich eine umfassende Analyse der tatsächlichen Macht der Gegenseite, der Plutokratie, ihre Strukturen und Vernetzungen, um ihre Stärke tatsächlich auch einordnen zu können. Aber einiges ist auf dem Weg.
    Es gibt hierzu gute Beiträge in der "Power Structur Research" z.B. in Ulrich Mies Veröffentlichungen und wohl aktuell Thomas Röper mit seinem Buch "Die Netzwerke hinter der Pandemie"
    https://www.anti-spiegel.ru/2021/bald-wieder-mehr-artikel-beim-anti-spiegel-das-buch-ueber-die-netzwerke-hinter-der-pandemie-ist-fertig/

    Natürlich sind dabei nicht nur die materiellen Kräfte von Bedeutung sondern auch die geistigen im weitesten Sinne, über die die "Gegenseite" zwar wissenschaftlich verfügt aber auch spirituell?
    Und welche Macht geht von ihnen wirklich aus?

    Die notwendige Maßnahme zu ihrer materiellen Entmachtung ist:
    Die tatsächliche Vernichtung ihres materiellen Reichtums, nicht Enteignung oder Verstaatlichung oder Vergesellschaftung sondern die tatsächliche Eliminierung ihrer Geldmittel und Schuldtitel, Konzerne, Patentrechte, Stiftungen, plutokratischen Gesetze etc. also eine "kreative Zerstörung" all ihrer strukturellen und physischen Machtmittel.

    Die verschlungenen Wege dorthin müssen tatsächlich politisch jetzt erst Recht weiter gedacht und gegangen werden.

    Und welche Macht haben wir?
    Zu unserer Seite ist schon einiges hier kommentiert worden. Dazu kämen noch die Aufarbeitungen mit vergangenen und aktuellen Befreiungsbewegungen (z.B. die Zapatistas im Süden Mexikos, die auch eine alternative herrschaftsfreie Gesellschaft aufbauen).

    Ich mache einen weiteren Versuch zur "Gegenseite":

    Zur Orientierung – wer ist die "Gegenseite":

    Die plutokratischen "Eliten" stehen im Zentrum der Macht
    Prof. Rainer Mausfeld: Wie werden Meinung und Demokratie gesteuert?
    https://www.youtube.com/watch?v=hItt4cE0Pk&list=PLefYHty6SMyPNyFBjQSViP2dWYt6qOSW5&index=3&t=4587s

    Zu ihren direkten Bereicherungs- und damit Macht- und Herrschafts-Instrumentarien gehören (u.a.):
    – die Aktiengesellschaft als Unternehmensform,
    – das Eigentumsrecht auf große Kapital- und Produktivvermögen,
    – das Patentrecht
    – das internationale Bankensystem mit Zentralbanken (FED, EZB,..), Großbanken,…
    – ihr verzinstes Schuldgeldsystem mit Geldschöpfungsprivileg aus dem Nichts,
    – "Externalisierungrechte" bzw. fehlende Verbote gegen Verwüstung unserer Mitwelt,
    – das Steuerrecht ("Public Private Partnership") zur "Befreiung" von öffentlichen Aufgaben,
    – "Frei"handelsverträge insbesondere mit dem planetarischen Süden: Handelsdiktate, die mit den lokalen "Regimen" durch deren Teilhabe an der Ausbeutung (Zerstörung lokaler Wirtschaft, Enteignung und Vertreibung in die Elendsviertel der Metropolen zwecks Lohnsklaverei, …) ihrer eigenen Bevölkerung abgeschlossen werden.

    Neben diesen direkten Werkzeugen sind die Eigner dieser Großkonzerne (Plutokratie) weltweit vernetzt:
    a) einmal über die direkten und indirekten Geschäftsbeziehungen – vor allem durch das internationale Netzwerk der Großbanken, Holdings, Verbände, …
    b) und dann in weltweit kooperierenden übergeordneten Organisationen wie EU, WEF, IWF, Weltbank, WHO, UNO-Institutionen, Stiftungen, NGO's, Stiftungen, …
    c) sowie strukturell mit (über)staatlichen Organen (Ministerien, EU-Kommission, …) z.B. über sogenannte "Beratungsunternehmen" (struktureller Lobbyismus).
    Beispielsweise:
    Ein Beratungsauftrag der EU an den US-Finanzinvestor Blackrock
    https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/politik-blackrock-behalt-umstrittenen-beratungsauftrag-der-eu-kommission-1029288239

    BlackRock z.B. ist nicht nur Teil dieses Netzwerkes sondern einer der Hauptakteure in ihm.

    Diese Werkzeuge und Netzwerke werden von den Plutokraten für den riesigen weltweiten materiellen Umverteilungsprozess eingesetzt – von unten nach oben, von Nord nach Süd, vom öffentlichen in den privaten Bereich und wie wir jetzt wissen auch für den "The Great Reset" mit Bevölkerungsvernichtung, Transhumanismus und Etablierung einer "Weltregierung".

    Sie gehören gehört komplett abgeschafft, ihre Eigner entmachtet: eine der wichtigsten Aufgaben der "Sozialen Revolution" – zusammen mit der Eliminierung aller Großkonzerne bei gleichzeitiger Abschaffung des Eigentumsrechts auf große Produktiv- und Kapitalvermögen, der "Aktiengesellschaft als Unternehmensform", etc.

    • Aktuelle Diskussion dazu:
      Die globale Machtergreifung
      Im Rubikon Exklusiv-Gespräch diskutieren die Publizisten Norbert Häring, Ullrich Mies und Hermann Ploppa mit Walter van Rossum über Global Governance.
      https://www.rubikon.news/artikel/die-globale-machtergreifung

  2. Mara sagt:

    Dem unbekannten Arzt ein Gruss: Lassen Sie uns DER MENSCHLICHKEIT dienen, die AUTONOMIE UNSERER PATIENTEN RESPEKTIEREN und unser Wissen NICHT ZUR VERLETZUNG VON MENSCHENRECHTEN UND BÜRGERLICHEN FREIHEITEN (Genfer Gelöbnis) anwenden: Nach bestem WISSEN für 3B (Beratung, Behandlung und Beistand) und nach bestem GEWISSEN gegen 3D (Dämonisierung, Diffamierung, Despotie). Möge uns weder Angst, Wut noch Hass dazu treiben, uns zu versündigen. —> https://www.wachsdum.ch/23576/demunbekannten-arzt-ein-gruss/

  3. FreedomRider sagt:

    Also das hört sich alles ganz furchtbar an. Ich bin gerne ein simple man (Lynard Skynard) und freue mich über das was mir das leben geschenkt hat. Wenn ich nun die Menschen oder Zombies oder Satanisten, die uns kontrollieren wollen so betrachte, muss ich feststellen – ja die haben viel Geld, die haben viel Macht und sie können auch zum Mond fliegen – eins haben sie aber allesamt nicht—-Schönheit. Also wenn morgens ein Soros oder Schwab aus meinem Badezimmerspiegel glotzen würde, also bitte. Deshalb wollen die sich an den Menschen rächen, weil Schönheit und Ausstrahlung kommt von Etwas was sich diese Figuren niemals leisten können – Amen

  4. Zu "Experiment im Experiment":
    Es sind ja nicht nur die unterschiedlich "konfigurierten" Chargen. Über die Tests kann man schön personalisierte Genproben erhalten, über den einzuführenden Impfpaß bekommt man zur Person die Charge.

    Und nun verstehe ich, warum die EU zu Anfang der Plandemie eine Ausschreibung für eine Software auf Basis künstlicher Intelligenz (!) zur Auswertung der Impf"neben"wirkungen veröffentlicht hat. Bei einer Häufigkeit von Nebenwirkungen in Höhe der der letzten 20 Jahre hätte doch eine Excel-Tabelle gereicht.

    Aber wenn ich Genprobe, Empfänger, Charge und Wirkung von zig Millionen zusammenführen und auswerten will, komme ich mit einer einfachen Tabelle nicht weit.

  5. Hayden sagt:

    Aha, eine Hand voll Kontrollfreaks hat deinen Tod beschlossen, hol dir deine Chips und warte auf den Tod!
    Toller Beitrag, die sind die allmächtigen Herrscher, du der passive Zuschauer!
    Ist das wirklich so?
    Beleuchten wir doch mal gemeinsam die Realität!
    Eine Hand voll Leute, hat also viel Geld und hat sich damit alle gekauft, die Regierung die Ärzte usw..bla, bla
    Ok, nehmen wir unser Beispiel, du musst dich also kaputtspritzen lassen, weil deine Regierung das so beschlossen hat.
    Das sind ungefähr 700 Gestalten im Bundestag und die sind also in der Lage 83.000.000 Millionen kaputt zu spritzen?
    Wohl eher nicht, dann müssen es die rund 250.000 Polizisten sein, die sie dir auf den Pelz jagen, ach nee da müsste ja ein Polyp mit über 300 Leuten fertig werden, eigentlich mit noch viel mehr, denn es gibt ja nicht nur den Außendienst.
    Das kann es also auch nicht sein, was ist blos die Erklärung für diese unheimlich großartige Macht, dieser tollen Herrschschaften?
    Die Wahrheit ist, dieses System lässt sich durch Gewalt und Einschüchterung garnicht realisieren, dazu gibt es schlicht nicht das Personal um das durch zu setzen, es ist ein Manipulationstrick, Gehirnwäsche, psychologische Behandlung…
    geschickt untergejubelt durch das Bildungssystem und die Medien!
    1. In der Schule bringt man dir Gehorsam bei, man bringt dir bei dass wenn einer sein Maul aufreisst, haben 30 zu kuschen. Diese 30 würden diese alberne Figur aber in einer dirkten Konfrontation einfach niedermähen!
    Das Entscheidende ist dass dir der ABERGLAUBE AN DIE AUTORITÄT beigebracht wird, das Märchen dass ein Mensch mehr Rechte haben kann, als ein anderer weil er Lehrer, Arzt, Politiker, General oder sonst was ist, eine sogenannte Autorität!
    Damit jeder diese Autorität erkennt, gibt es Titel, Posten und Verkleidungen mit Roben, Kitteln, Uniformen usw…
    Diese künstlich geschaffenen "Übermenschen" haben jetzt plötzlich mehr Rechte als die Anderen und vor allem das Recht über andere zu herrschen, jedenfalls angeblich! Und das alles nur durch eine alberne Verkleidung oder ein paar Buchstaben mehr, also absolut lächerlich!
    2. Später wird dieser Eindruck durch WAHLEN noch weiter zementiert, denn Millionen bestätigen jetzt, dass die Autoritäten jetzt mehr Rechte haben, fragt sich nur wie sie denen Rechte verleihen können, die sie selbst nicht haben, denn eine Million mal Null, ist gleich Null!
    Es ist also reiner Aberglauben und die Illusion dass eine WAHL etwas ändern wird, ist somit offensichtlich, denn egal wen du dort hinwählst es wird eine AUTORITÄT sein und dein ABERGLAUBE befiehlt dir ihr zu gehorchen!
    3. Kommen wir zu den Medien und der damit abschließenden Dauerschleife der Gehirnwäsche, damit du nie vergißt dass du der passive Befehlsempfänger hinter dem Volksempfänger bist, der die AUTORITÄTEN niemals hinterfragen darf, deren Macht in Wirklichkeit reine Illusion ist.
    Die Glotze, das Radio, die Zeitung ohne sie wüsstest du weder dass angeblich eine Todesseuche wütet, noch was sich die allmächtigen Herrschschaften wieder für neue Gesetze ausgedacht haben um dich auszuplündern und klein zu halten. Ja du bist es der deren Leben bezahlt, durch Steuern, Abgaben usw… die du natürlich zahlen musst weil die ja das angebliche Recht haben zu rauben und zu morden.
    Es ist ein raffiniertes System das auf reiner Manipulation basiert und das System funktioniert nur durch die dadurch erzeugte Illusion und den ABERGLAUBEN AN DIE AUTORITÄT!
    Oder ist ein Mörder plötzlich kein Mörder mehr, wenn das Mordinstrument eine Spritze statt einem Messer ist und er einen Kittel anhat, mit einem Namenschschild mit zwei albernen Buchstaben mehr, vor seinem Namen?
    Die Wahrheit ist, die haben keine Macht über dich, denn du bist es der an die Autorität glaubt und du bist es der damit sofort aufhören kann! Du kannst die nicht ändern, aber du kannst dich ändern und genau das ist es was nötig ist, das ist die gute Nachricht!
    Du hast es in der Hand, schon immer!
    Darum erzählen sie dir auch ständig wie dumm, klein und hilflos du bist und wie schlau und mächtig sie und ihre gekauften Wissenschaftler, Experten und andere sind, damit du den Bluff hoffentlich nie durchschaust!
    Du erschaffst die Realität durch dein Denken und dein Handeln!
    Es gibt nicht nur Versuchskaninchen, es gibt auch normale Kaninchen, oder auch Hasen, nicht alle hocken in Laboren, manche leben völlig frei im Wald und tun den lieben langen Tag wonach ihnen ist!
    Diese ach so mächtige Elite kann ja mal dem Adler erklären warum er nach 21 Uhr nicht mehr fliegen darf und nur innerhalb von 5 Kilometern jagen darf, aber nur mit negativem Test! Ach so, der hat ja keinen Fernseher ;-)
    Du brauchst also keine Chips, denn du bist nicht der passive Zuschauer, du bist der Hauptdarsteller und Regiesseur gleichzeitig!
    Mit diesem Wissen sollte es ein Kinderspiel sein die Bedeutung hinter dem Satz: "Sei selbst die Veränderung, die du in der Welt sehen möchtest" zu verstehen! Du hast es in der Hand, schon immer, denn die angebliche Macht die sie über dich haben ist reine Illusion!

    • rhabarbeer sagt:

      Jup!

      Macht … eine `Reine Illusion` und im Kern wenn dann eine SELBST (ab-)gegebene … ;)

      Ergänze noch einen Hinweis auf meinen Kommentar unten
      https://apolut.net/eine-welt-voller-versuchskaninchen-von-markus-fiedler#comment-235588
      der auch dazu passt.

      …und viele Grüße in die Runde
      `Core` ON … aah

  6. Der Artikel, wie auch die Kommentare sind teilweise so ausführlich, dass vielen Lesern die Geduld fehlen dürfte, das alles lesen und verstehen zu wollen.
    Vielleicht lässt sich das etwas vereinfachen?

    Da haben wir um 1970 die „Grenzen des Wachstums“, mittels derer die Globalisten zu begreifen begannen, dass der Planet durch das kapitalistische und unvermeidbare Endloswachstum an die Wand gefahren werden würde. Seither haben die Globalisten alles unternommen, ihre Herrschaftsstrukturen in einer Neufassung des Kapitalismus zu erhalten. Das wiederum ist nur möglich, wenn die 90 oder auch 99% der Menschheit so gehalten (!) werden, wie man das aus der Massentierhaltung kennt. Wer also die Gegenwart genauer betrachtet, kann bereits sehen, dass wir es auf diesem Weg schon weit gebracht haben und, wie es scheint, den Rest des Weges auch noch bewältigen werden.

    Das wiederum steht diametral einer Lösung entgegen, die den Menschen als ein unveräußerliches Subjekt erhalten, nachgerade erst schaffen würde, Menschen, die sich immer und überall auf Augenhöhe und mit Respekt begegnen würden. Statt des kapitalistisch geprägten Objektes des Konsumdenkens – der Mensch als Konsument – der in dieser „Stallgesellschaft“ nurmehr mit Resten des ursprünglichen Konsums zufrieden gestellt würde, wäre eine Gesellschaft zu schaffen, in der der Mensch sein Glück im Ausleben seiner inhärenten Fähigkeiten statt im endlosen Konsum finden würde. Einer Gesellschaft, die auch weit bessere Chancen hätte, mit Natur und Umwelt einen Einklang herzustellen.

    Daraus ergibt sich der, wie ich meine, zentrale Satz in einem der erwähnten Artikel:
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/russische-analyse-durch-die-epidemie-in-das-gruene-paradies/
    „Nur der Sozialismus, der den wissenschaftlichen und technischen Fortschritt im Interesse der Mehrheit statt der elitären Minderheit lenkt und eben jene Gesellschaft schafft, in der die freie Entwicklung eines jeden zur Bedingung für die freie Entwicklung aller wird, kann diese Ordnung der Dinge ändern.“

    Wobei „Sozialismus“ nicht all das meint, was bei bisherigen Versuchen, einen solchen zu schaffen, regelmäßig schief gegangen ist, sondern ein neu zu schaffendes Konzept, für das es durchaus bereits eine Menge theoretischer Ansätze gibt.
    Wer das als McCarthy-Schüler sofort ablehnt, sollte nicht die Alternative übersehen, die „Menschenhaltung“ in Ableitung von der Massentierhaltung, die – und daher rühren manche Missverständnisse – auf der „Extraktion“ und Anwendung allein der Fehler früherer Sozialismen beruht, weshalb diese Horrorgesellschaft von Manchen als „sozialistisch“ bezeichnet wird, wodurch die ganze Diskussion komplett auf den Kopf gestellt wird.
    Diese Art des „auf den Kopf Stellen“ und Verwirrens zeichnet ja die ganze Propaganda aus, die gerade mit Macht gefahren wird und die die „Desinformation“ zum Grundsatz gesellschaftlichen Denkens gemacht hat.
    Nun ist mein Kommentar leider auch schon wieder etwas lang geworden. Vielleicht gelingt es einem anderen Kommentatoren, das noch knapper und dichter zu formulieren :-)

    • Vielleicht auch ganz einfach:
      Es käme darauf an, den Wert des Lebens, des Menschen, ja jeglicher Kreatur und Pflanze wieder zu entdecken.
      Werte, die gerade dermaßen einer Zerstörung anheim gegeben sind, das man sie kaum noch erkennen kann.
      Alles, was nurmehr sichtbar ist, ist die Patentnummer und das Preisschild auch auf den letzten, kleinen Grashalm.

    • paradoxus sagt:

      ……….dazu ist der Sozialmus zuallererst vom subversiven Element des fabianismus zu Befreien.
      https://www.youtube.com/watch?v=DF401WkLzQg

    • paradoxus – der Fabianismus hat ja überall, wo er versucht wurde, längst die Bankrotturkunde zugestellt bekommen.
      So müsste die Idee des Sozialismus überhaupt von Vielem gereinigt werden, bis auf ein paar wenige Grundregeln.
      Übrig bliebe kaum mehr als die alten Rufe von FREIHEIT, GLEICHHEIT und BRÜDERLICHKEIT.
      Nur mit dem Unterschied zu bisherigen Versuchen dürften die nicht und niemals aus den Augen verloren werden, sonst ist das Ganze verloren.
      Was natürlich auch heißt, jenen keinen Spielraum zu bieten, die nachts davon träumen, das alles wieder zu zerstören und die dann tags pausenlos daran arbeiten sich als neue Machtelite etablieren zu wollen. Denen muss dann täglich klar gemacht werden, dass "sie gesehen werden" :-)

  7. weberg sagt:

    Ein über Jahrzehnte geplantes Komplott also, um über weitere Jahrzehnte (8-9 ?) die Menschen in Raten totzuspritzen.
    Das würde ja bedeuten, dass über die kommenden Jahrzehnte sämtliche heute lebenden Menschen sterben müssten wegen diees Komplotts Ungalublich perfide diese Reichen. Wahrscheinlich werden auch nur Reiche wie Klaus Schwab und Bill Gates (mittels Adrenochrom ?) dauerhaft am Leben gehalten.

    • Nevyn sagt:

      Nun, in den kommenden Jahrzehnten, werden sicher ganz viele Menschen sterben, die heute leben. ;)
      Ich gehöre da sicher dazu. Dazu bräuchte es keine Spritzen. Es soll wohl etwas schneller gehen und möglichst die Reproduktion unterbinden. Das schafft man nicht, wenn man die Achtzigjährigen "impft".
      Es sind wohl nicht "die Reichen", die für die aktuelle Entwicklung verantwortlich zeichnen, denn allein Geld zu besitzen ist keine Schande. Es sind … Luziferaner. Die handeln von ihrer Warte aus völlig ruhig und folgerichtig. Und sie haben eine gewaltige Entität im Rücken.

    • paradoxus sagt:

      "…………paradoxus – der Fabianismus hat ja überall, wo er versucht wurde, längst die Bankrotturkunde zugestellt bekommen."
      Sieht jedoch in der Wirklichkeit doch ein wenig anders aus:
      https://www.augsburger-allgemeine.de/community/leserblogs/kyle/Kriechender-Kommunismus-Fabian-Sozialismus-Globalismus-id13448936.html
      Leider besitze ich den Link nicht mehr (Festplattenschaden), jedoch fand ich eine stolze Aufstellung der Fabian-Society aus den 1920ern. Laut dieser wurden bis dahin weltweit fast 20.000 Gründungen von Jugend-, Kultur-, Lern- und Sporteinrichtungen benannt.
      Ihre Symbolik (Wolf im Schafpelz, Schildkrötentaktik, Weltenschmieder) findet sich in unserer politschen Landschaft.
      Der Ablauf der 3 vorhergehenden Pseudoseuchen entspricht der Schildkrötentaktik-Ideologie.
      – angreifen
      – sobald nicht zu bewältigender Widerstand auftaucht (bei der Schweinepest- z.B: Wolfgang Wodarg)
      – zurückziehen und Analyse (Wodarg muss weg!)
      – neuer Angriff Corona (mit der öffentlichen Diskreditierung von Wodarg)
      aggresiv-dialektisch?

      Mit die wichtigsten Hochschulen (z.B die LSE in London) sind unter ihre Agide.
      Über ihre Hochschulpolitik stehen ihnen die Spitzenkräfte der Wissenschaft zur Verfügung (Analyse und Strategie) und die Möglichkeit Lehrinhalte und Methodik entsprechend zu Modifiziern – siehe Prof. Kreiß.
      Etliche Fahnenträger der aktuellen Misere (z.B. Von der Leyen, Baerbock) enthielten in der LSE ihre Abschlüsse.
      Ihre Symbolik und ihr Gründungsszenario (englische Aristokratie, Rockerfeller Stiftung) gibt schon im Ansatz den Anspruch die Arbeiterbewegung subversiv unterlaufen zu wollen und mit der zusätzlichen Zielsetzung unerkannt zu bleiben.
      Ich halte die Fabian-Society für ein Puzzleteil des imperialistischen Netzwerkes im sozialistischen Deckmantel.

      Nein, ich fürchte diese Pseudosozialisten sitzen Europaweit unauffällig auf etablierten Posten und führen die Absichten von Imperialisten aus.

      Die Änderung des Lastenausgleichgesetzes birgt nach meiner Ansicht den Habitus der Fabian Society.
      https://youtu.be/x9BZC6R15uM
      Laut Demokratie App waren 69% der App-Abstimmer für diese Gesetzesänderung, nur 13% dagegen.
      Die Abstimmung im Bundestag war ohne Gegenstimme 87% dafür, 13% (mutmaßlich AFD) enthielten sich.
      Der Gesetzesentwurf behandelt eine völlig unübersichtliche Menge an unauffälligen Gesetzesänderungen, der brisante Teil ist ziemlich am Ende und äusserst knapp formuliert.
      Dieses Setup erinnert an Hochschulsitzungen, hier setzten die Professoren ihre wichtigen Beschlüsse chronlogisch ans Ende der Tagesordnung, weil sie wußten um das zähe Ringen der ersten Runden. Sicher war, dass aus der folgenden Zeitknappheit für letzten nur noch kampfesmüde und unwidersprochen durchgestimmt wird.
      Mutmaßlich fanden keine 13% der App-Nutzer den bedenklichen Abschnitt, zudem ahnten am 12.12.2019 nur die wenigsten das Kommen der aktuellen Ungeheuerlichkeiten und die Relevanz dieses.

      Meine bereits geäusserte Meinung dazu:
      ……… der Staat, mit dem Wissen, dass die Kosten eventueller Schadenersatzansprüche vom Bürger kommend, letztendlich vom Bürger getragen werden, konnte dann ganz freimutig die Haftfreistellung für die Pharma erteilen. Die Lasten (Gefahr um Gesundheit und Leben, Haftung) betreffen den Staat nur bezüglich der Organisation.
      Ich kann dieses nur als arglistig Täuschung bezeichnen, da sicher, zum Zeitpunkt der Abschlüsse der Pharmaverträge, keinem (bis auf die Initiatoren) Bürger klar war, dass die Haftung auf ihren Schultern lastet und erstmalig zu dem rechtlichen Grundstein auch eine konkrete Gefahr (die mysteriöse Zauberspritze aus der Büchse der Pandorra) gesellt wird, um Enteignungen auszuführen. Die mysteriöse Zauberspritze aus der Büchse der Pandorra wird, sachlicher Meinungen nach, zu immensen Ansprüchen führen und die Administration behält immer der Staat – welch ein Machtinstrument!
      Dramaturgisch passt dieses Puzzlestück in eine bekannte anrüchige Agenda……..

    • weberg sagt:

      @Nevyn
      Dann nur zur Sicherheit: mein Beitrag war natürlich ironisch/sarkastisch gemeint !
      Nach dem vollkommen durchgeknallten Artikel, auf meinen Kommentar nun allerdings dies: " Es sind … Luziferaner. Die handeln von ihrer Warte aus völlig ruhig und folgerichtig. Und sie haben eine gewaltige Entität im Rücken." als Reaktion zu bekommen, schlägt nun allerdings sämtlichen Fässern sämtliche Böden aus…ich kann nur (auch für Sie) hoffen, dass sie diesen totalen Irrsinn nicht ernst meinen…

    • Axel_lexA sagt:

      Bitte hört dem, was Kommentator Nevyn zu sagen hat bzgl. Fabian Society & Co, gut zu – ENDLICH ein Schlüssel zu dem, was vor uns seit Langem verborgen werden soll. Die Zeit drängt, ihr Lieben – wir müssen verstehen, was hier los ist, bevor uns die Möglichkeit dazu genommen wird. Ob wir gegen diese Macht eine Chance haben, mag ich nicht einzuschätzen. Aber wir müssen es wenigstens versuchen!

  8. Lieber Herr Fiedler,
    ich bin immer froh um Ihre klar formulierten Beiträge. Ich hoffe, Sie nehmen das nicht zu ernst mit dem "Genüsslich-Zurücklehnen". Es wird nicht so lustig sein, wenn wir uns unser Ungeimpftsein erhalten wollen. Jeder Einsatz ist wichtig, der hilft, möglichst viele Menschen für die Specie Rara zu erhalten.

    • weberg sagt:

      alfonswirth@e.email: Es handelt sich doch um ein über Jahrzehnte minuziös geplantes Komplott. Wie wollen Sie da ihr Ungeimpftsein erhalten. Keine Chance !

    • helli-belli sagt:

      … ich tippe, etwa die Hälfte derer sie sich das Zeug als Versuchskaninchen haben reinjagen lassen haben dies im Grunde ihres Herzens NICHT FREIWILLIG getan.

      … und wenn diese nun aufgrund der empirischen Datenlage feststellen werden müssen, dass sie aufgrund ihrer ~3-8 Injektionen nun an Krebs o.ä. erkrankt sind: werden die dann alle nur brav und untertänigst nur ihren eigenen Tod herbeisehnen?

      … und sehr viele haben das Zeug ja auch ihren Kindern verabreichen lassen: Bei wie vielen wird es beim Verlust des Kindes dann heissen: "Nun aber Auge um Auge" … ?

      Sowie es ans Sterben geht, wird es zu Racheaktionen kommen.
      Gegen einzelne die da mitmachen, gegen diverse Institutionen und gegen die Gesellschaft schlichthin, die dieses Treiben ja offensichtlich unterstützt…

      Das Zurücklehnen dürfte kalt und dunkel werden – denn eine funktionstüchtige Infrastruktur wird es dann nicht mehr geben.
      (Selbiges gilt im Übrigen, wenn die Zwangsmassnahmen verschärft und das faschistische System mit der Menschenjagd beginnt…
      … Menschenjagd dann – vermutl. keine 14 Tage später – auch in die Gegenrichtung gegen Polizei, Bürgermeister, Lehrer, Gesundheitsamtsmitarbeiter usw sowie gegen die Infrastruktur. )

      FAZIT:
      Der ganze Scheiß endet im Chaos – und das ist auch so gewollt!
      Die Menschen müssen soweit runtergeprügelt werden, dass sie zu jeder NWO dankend JA! sagen ….

  9. Irwish sagt:

    Menschenvieh in Menschenställen

    Wie der Autor Markus Fiedler vollkommen zutreffend darlegt, geht es letztendlich um Macht, oder besser gesagt: um Machtsucht. Die Sucht nach Macht ist psychologisch leicht zu erklären, wenn man sich ins Gedächtnis ruft, daß Menschen, die in Kindheit und Jugend zu Gehorsam und starker Unterwerfungsneigung erzogen wurden, die daraus erwachsenen Ohnmachtserfahrungen zu kompensieren suchen. So erlebte ich schon in der Grund- und Hauptschule die ständigen Aggressionen meiner Mitschüler und sogar einiger Schülerinnen als Hinweis darauf, daß diese Kinder ihre Wut, die aus Hilflosigkeitsgefühlen zwangsläufig entsteht, zu Hause nicht ausleben, ja nicht einmal zeigen durften. Ich durfte das natürlich auch nicht, hab es aber trotzdem gemacht, da ich durch meine schon damals rege Lesetätigkeit mehr an Vernunft und logischem Denken statt an Reaktion und emotionalem Ausagieren orientiert war.

    Je größer das Machtgefälle zwischen zwei Akteuren ausfällt, desto stärker ist auch das empfundene Machtgefühl des Mächtigeren gegenüber dem Ohnmächtigen. Unser ganzes Wirtschafts- und Gesellschaftssystem ist streng hierarchisch ausgelegt, was dafür sorgt, daß im Grunde immer ein Machtgefälle zwischen Menschen, die miteinander interagieren, herrscht. Das angestrebte Machtgefälle sorgt, wie bereits angedeutet, für den so dringend ersehnten Ausgleich für die einst erlebten Situationen, in denen man sich hilflos gefühlt hat und keinerlei Ausweg außer dem der Unterwerfung in Sicht war. Gehorsam ist die Unterwerfung unter den Willen eines anderen, das gilt für domestizierte Haustiere ebenso wie für den domestizierten Menschen. Es gibt immer einen Herrn und einen Knecht, das beginnt schon in der Familie, wo Kinder in der Regel sehr schnell lernen, daß Papa mehr zu sagen hat als Mama. Wenn man sich vergegenwärtigt, daß Gehorsamserziehung bereits seit Jahrtausenden angewandt wird, ist es auch nicht weiter verwunderlich, daß sich fast alle Eltern danach richten, wurden sie doch selbst so erzogen.

    In gewissen gehobenen Kreisen ist es üblich, dem noch eins draufzusetzen. Um ihre Nachkommen für die einstige Übernahme des Familien- bzw. Clanvermögens vorzubereiten, werden diese Kinder häufig ganz bestimmten Erziehern übergeben. Das Ziel besteht darin, die Kinder so weit als nur möglich von störenden Emotionen zu befreien. Das geschieht auch bei den gewöhnlichen Eltern auf der Welt, doch eine Restverbindung zur Gefühlswelt bleibt dort offenbar erhalten, während die Reichen und Superreichen danach streben, als unnütz und störend empfundene Gefühle und Regungen mit Stumpf und Stiel auszumerzen. So berichten einige Leute, die als Kinder solchen Methoden unterworfen waren, davon, daß sie auf Befehl des Vaters ihren Hund eigenhändig erschießen mußten, um zu lernen, sich nicht emotional zu binden, denn das mache ja schließlich abhängig.

    Manche Neurowissenschaftler wie der Psychologe Niels Birbaumer glauben, daß Eltern durch die Weitergabe ihrer Gene Psychopathen hervorbringen. Ich glaube nicht daran, aber was weiß ich schon … Birbaumer meint, daß gut die Hälfte aller Psychopathen auf diesem Weg entstehe: »Spezielle Gehirnareale, beispielsweise die für Mitgefühl oder Impulskontrolle, sind bei Psychopathen von Geburt an unterentwickelt. Zudem werden bei Psychopathen ein erhöhter Serotonin- und Dopamin-Spiegel beobachtet. Das setzt die Impulskontrolle herab, wodurch Aggressionen ungehemmt ausgelebt werden. Außerdem sind ›Psychopathen nicht in der Lage, Angst zu empfinden.‹ … Birbaumer und sein Team in Tübingen fanden heraus: Bei Psychopathen herrscht in angsterregenden Situationen absolute Funkstille. ›Kognitiv können sie die Folgen ihres Handelns sehr wohl begreifen, aber spüren können sie es nicht‹, erklärt Birbaumer.«

    Immerhin gesteht Birbaumer im weiteren Verlauf des Artikels den Eltern einen erheblichen Einfluß auf die Entwicklung eines derart vorbelasteten Kindes zu. Weiterlesen:

    https://www.businessinsider.de/wissenschaft/ein-psychologe-erklaert-wie-eltern-ihre-kinder-zu-psychopathen-erziehen-2017-5/

    In einem Artikel über psychopathische Mütter (maligne Narzißtinnen) wird gezeigt, wie man solche Mütter erkennt und wie man sich als Betroffener von solchen Müttern befreit:
    https://psychopathinnen.wordpress.com/tag/erziehung/

    Unter diesen Suchbegriffen findet man zahlreiche weitere Informationen über die Erziehung zum Psychopathen:
    https://next.duckduckgo.com/?q=Erziehung+Psychopath&t=h_&ia=web

    Große Städte gibt es schon ziemlich lang, wobei die Dominanz der Städte erst in der Neuzeit begonnen hat. Davor lebten die allermeisten Menschen noch immer in Dörfern und Siedlungen, in denen jeder jeden kannte und wo zwar auch Gehorsamserziehung stattfand, aber auch mehr Freiräume in der Natur zur Verfügung standen. Insofern diese Dörfer zu einem größeren Anwesen gehörten oder zu einer Grafschaft etc., waren sie natürlich nicht wirklich frei, sondern mehr oder weniger Leibeigene, also Sklaven. Freie Dörfer mag es vielleicht einmal in grauer Vorzeit gegeben haben, doch die allermeisten menschlichen Siedlungen sind schon so lange, wie man zurückdenken kann (wie die Geschichtsschreibung zurückgeht), mehr oder weniger Menschenställe: Menschliche Ressourcen, die der Ausbeutung durch quasi selbsternannte Adlige dienten.

    Richard Sennet beschreibt in seinem Buch »Die Tyrannei der Intimität – Verfall und Ende des öffentlichen Lebens«, wie es dazu kam, daß die Anonymität und Vereinzelung in den Städten ständig zugenommen hat und auch heute noch ansteigt. So kann man dort u.a. darüber lesen, wie Menschen, die zuvor auf dem Land gelebt hatten, durch die Erfindung von Maschinen wie dem automatischen Webstuhl dazu gezwungen wurden, in den Städten ihr Glück zu suchen, weil ihre einstige Arbeit sie nicht mehr ernähren konnte.

    —– Zitat-Anfang —–
    Was geschieht, wenn die Öffentlichkeit als Forum gesellschaftlicher Erfahrung und kulturellen Austauschs zerfällt? Welche Folgen hat die zunehmende Abkoppelung der Privatsphäre von den Belangen des Gemeinwesens? Wo liegen die Ursachen für fortschreitende Auszehrung der »offenen Verhaltensstile« durch die »Tyrannei der Intimität«? Die Formen und Verlaufsweisen des »Verfalls der öffentlichen Lebenswelt« in den Industriegesellschaften bilden das Thema der Studie von Richard Sennett. Gestützt auf eine Vielzahl von Quellen, untersucht er diesen Prozeß seit dem Ancien Régime. Und er untersucht ihn an mannigfaltigen Gegenständen: an dem Bedeutungswandel der städtischen Märkte und Plätze, an der Mode, der Familie, den Auswirkungen der Industrialisierung und der Warenproduktion, an der politischen Rhetorik, dem »Star-System«, dem Theater, der Architektur, den »Ressentiments gegen Fremde«, der sozialen Karriere des Narzißmus, der »Psychologisierung der Politik und der menschlichen Beziehungen«, den Zivilisationssymbolen. Sennetts ebenso materialreiche wie scharfsinnige Darstellung ist die sozialpsychologische und kulturgeschichtliche Ergänzung zu David Riesmans DIE EINSAME MASSE und Jürgen Habermasʼ STRUKTURWANDEL DER ÖFFENTLICHKEIT – ein Werk intensivster Nachdenklichkeit, in dem analytischer Einfallsreichtum und historisches Urteilsvermögen sich zu einer großen Zeit-Diagnose verbunden haben; ein aufstörender Beitrag zur Strukturgeschichte der Moderne.
    —– Zitat-Ende —–

    http://irwish.de/PDF/Sennet/Sennett-Tyrannei_der_Intimitaet.pdf

    David Riesman: Die einsame Masse – Eine Untersuchung der Wandlungen des amerikanischen Charakters
    Riesman geht es um Aussagen, die sich in ihrer Allgemeinheit der bloß statistischen Exaktheit und Konfiguration weitgehend entziehen. Wir müssen seine soziologischen Wahrheiten eher als eine Art Feldmassierung einleuchtender Gedanken an Hand empirisch erhobener Tatbestände betrachten, als darin etwa abmeßbare Figuren, sei es statistischer oder logisch-systematischer Herkunft, zu suchen. Obwohl er in seiner Analyse von amerikanischem Material ausgeht und die volle Verantwortung seiner Aussagen – laut Titel – auch auf den Amerikaner von heute (50er) eingeschränkt wissen will, tun wir ihm doch kein Unrecht, wenn wir seine Erkenntnisse überall dort als zutreffend ansehen, wo die gleichen sozialen Bedingungen wie im modernen Amerika zum Zuge kommen, d.h. wo wir die Auswirkungen der durchgesetzten Industrialisierung und der sie begleitenden Wohlstands- und Konsumerhöhungen, der Vergroßstädterung und Verwissenschaftlichung der Lebensführung usw. antreffen; in diesem Sinne meint er selbst, daß seine Untersuchung »eine Analyse sowohl des Amerikaners als auch des heutigen Menschen überhaupt darstellt«. –
    Diese methodische Unbekümmertheit dessen, der etwas Wahres, Wichtiges und Neues auszusagen hat, kommt bereits in dem Grundschema zum Ausdruck, das Riesman seiner Untersuchung zugrunde legt: in der Dreiteilung der Verhaltensformen in traditionsgeleitete, innen-geleitete und außen-geleitete. Aus den schwierigen und keineswegs einheitlichen psychologischen und sozialpsychologischen Definitionen des »Charakters« greift sich Riesman ein Bruchstück oder einen Aspekt n heraus: die soziale Verhaltensdetermination, die zu einer Verhaltensgleichheit der Zeitgenossen führt, »die Art und Weise, wie die Gesellschaft einen gewissen Grad von Verhaltenskonformität der ihr zugehörigen Individuen garantiert«. Diese sozialbedingte Verhaltenskonformität nennt er für seine Zwecke »Charakter« und findet nun an Hand der europäisch-amerikanischen Gesellschaftsentwicklung drei Typen solcher »Charaktere« oder sozialer Verhaltenskonstanten: Eine »traditions-geleitete« Gesellschaft lenkt die Einzelindividuen durch überkommene, sehr konkrete, oft kasuistische (spitzfindige) soziale Werte, die durch ihre institutionelle Veräußerlichung in Sitte, Brauchtum, Zeremoniell usw. auf den Einzelnen in lange gleichbleibenden Situationen einwirken; die »innen-geleitete« Gesellschaft bestimmt die Individuen durch persönliche, verinnerlichte Werthaltungen prinzipieller Art, die dem dynamischen Wechsel der sozialen Situationen gegenüber durch ihre Abstraktheit anwendbar bleiben; in einer »außen-geleiteten« Gesellschaft wird die Anerkennung der »anderen«, das Sich-Richten nach der öffentlichen Meinung und ihren »Signalen«, d.h. den Informationen der Massenpublizistik, nach Kollegen, Alters- und Standesgenossen usw. zum entscheidenden Maßstab, mit dem die Einzelnen ihre Handlungen messen und bewerten. Für die beiden letzten Typen hat Riesman ein einprägsames Bild gefunden: Der »innen-geleitete« Mensch handle so, als ob er ein moralisches Gyroskop oder einen Kreiselkompaß in sich eingebaut habe, während der »außen-geleitete« Mensch sein Verhalten sozusagen durch ein Meinungs-Radargerät dauernd orientiere.
    http://irwish.de/PDF/_GesKrit/_Sonstige/Riesman_David-Die_einsame_Masse.pdf

    Jürgen Habermas: Strukturwandel der Öffentlichkeit – Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft
    »Aufgabe der vorliegenden Untersuchung ist die Analyse des Typus ›bürgerlicher Öffenlichkeit‹.« Um dieser komplexen Aufgabe gerecht zu werden, integriert Habermas Aspekte aus soziologischen, ökonomischen, staatsrechtlichen, politologischen sowie sozial- und ideengeschichtlichen Untersuchungen. ›Bürgerliche Öffentlichkeit‹ begreift er als eine epochaltypische Kategorie, die sich nicht aus der spezifischen Entwicklungsgeschichte der im europäischen Hochmittelalter entspringenden ›bürgerlichen Gesellschaft‹ herauslösen läßt. ›Öffentlichkeit‹ faßt er als eine historische Kategorie und zeigt beispielsweise, daß in einem präzisen Sinn etwa von ›öffentlicher Meinung‹ erst im England des späten 17. und im Frankreich des 18. Jahrhunderts die Rede sein kann.
    http://irwish.de/PDF/_Soziologie/Habermas_Juergen/Habermas_Juergen-Strukturwandel_der_Oeffentlichkeit.pdf

    Doch zurück zum eigentlichen Thema, der unmenschlichen bzw. menschenfeindlichen Behandlung ganzer Bevölkerungen durch herrsch- und machtsüchtige Psychopathen. Denen gilt Emotionalität, wie auch den meisten Menschen in modernen Industrienationen, als Zeichen von Schwäche. Belohnt wird in unserer Gesellschaft nicht derjenige, der am freundlichsten und im besten Sinne verständnisvoll mit seinen Mitmenschen umgeht, sondern vielmehr derjenige, der die geringsten Skrupel beim Ausbeuten seiner Mitmenschen zeigt. Diejenigen, die ihre Empathiefähigkeit nicht nur behalten, sondern ausbauen, werden mit Armut bestraft. Wer arbeitet und sich damit der kapitalistischen Verwertung aussetzt, erhält mehr Kaufkraft als derjenige, der sich dieser Verwertung weitestgehend zu entziehen sucht. Bis heute scheint es in unserer Gesellschaft als amoralisch zu gelten, lange Zeiten von sogenannter Arbeitslosigkeit aufzuweisen. Ich selbst gelte seit dem Ende des Krankengeldes als ausgesteuert und somit als arbeitslos. Tatsächlich war ich jedoch seit 2002, als ich wegen akuten Rückenbeschwerden nicht mehr arbeiten konnte, keinen einzigen Tag ohne Arbeit, auch wenn heute noch immer nur das, was Geld einbringt, als Arbeit anerkannt wird. Arbeit ist es aber auch, umfangreiche Sachliteratur zu lesen, um sich weiterzubilden, weil man sich für bestimmte Themen interessiert, denen man bei täglicher Fremdbestimmung nicht nachgehen kann.

    Die allermeisten Menschen, die täglich zur Arbeit gehen, um sich einem fremdbestimmten Diktat von Handlungen, Einstellungen und Emotionen zu unterwerfen, verlieren sich dabei auf Dauer nahezu vollständig. Die Verbindung zu ihrer Gefühlswelt wird immer dünner, denn kaum jemand ist dazu imstande, auf Dauer den Spagat zwischen ureigenen Empfindungen und erwarteter Rationalität zu leisten. Irgendwann geben sie alle sozusagen auf, um sich so dieser unangenehmen Spannung zu entziehen und um voll und ganz im Job aufgehen zu können.

    Ist man erst einmal soweit, daß man sich angewöhnt hat, störende Emotionen automatisch zu unterdrücken, erwartet man das natürlich auch von allen anderen. Dabei handelt es sich um eine Projektion, wobei die eigenen unterdrückten Gefühle als böse definiert werden und deshalb im Anderen bekämpft werden müssen. So sucht sich der Betroffene vor Zweifeln zu schützen, die ihn immer dann triggern, wenn er Menschen erlebt, die ihre Gefühle nicht so strikt im Zaum halten wie er. Durch die Überzeugung, damit im Recht zu sein, deklariert man die Anderen automatisch als Feinde, die sich falsch verhalten. Man möchte sie erziehen, ihnen befehlen, auch ihre angeblich unnützen Gefühle zu unterdrücken und doch endlich einzusehen, daß diese Gefühle sie schwach machen. Doch das genaue Gegenteil ist der Fall: Menschen, die eine gute Verbindung zu ihrer Gefühlswelt aufrechterhalten, erweisen sich in zahlreichen Situationen als widerstandsfähiger, nicht zuletzt auch was das körpereigene Immunsystem betrifft. Das kann man z.B. so erklären, daß die Unterdrückung der Gefühlswelt ja nicht nur einen rein psychischen Prozeß darstellt, sondern sich auch physisch manifestiert, unter anderem durch chronische Muskelverspannungen.

    Ich hab das selbst so erlebt bzw. im Nachgang entsprechend analysiert: durch das tägliche Mobbing im Betrieb wurde ich eigentlich dazu gedrängt, mich dem Gruppendruck zu beugen. Das war ein Impuls, den ich damals leider nur kognitiv wahrgenommen, aber nicht körperlich gespürt hatte. Um dem entgegenzuwirken, hat mein Körper automatisch mehr Spannung in die Rückenmuskulatur geleitet, sodaß die Anspannung dort mit der Zeit chronisch, also dauerhaft wurde. Das hat nicht nur zur schnelleren Abnutzung von Bandscheiben geführt, sondern auch zu ständigen Schmerzen in der Rückenmuskulatur, und in der Folge dann zu mehreren Blockaden (Hexenschüssen). Hätte ich schon damals über eine gute Verbindung zum meinen Gefühlen, also zu meinem Körper verfügt, hätte ich auf die eine oder andere Weise einlenken können. So aber mußte ich erst die Erkrankung erfahren und den Schmerz spüren, um zu erkennen, daß ich dort, wo man mich so behandelt hat, nicht länger sein will, ja um meines eigenen Wohls halber nicht länger sein darf.

    Menschen, die in solchen und vielen anderen Situationen den Part des Mobbers, des Unterdrückers, des Machtmenschen spielen, müssen, um das tun zu können, schon ziemlich stark entfremdet – von ihrer eigenen Gefühlswelt abgetrennt – sein, sonst könnten sie dieses Verhalten nicht mit dieser Härte und Ausdauer durchhalten. Sie agieren damit praktisch ihre inneren Konflikte im Außen an anderen aus, womit sie Spannungen im eigenen Inneren weitgehend zu vermeiden wissen. Unter anderem auch deshalb werden Multimilliardäre oft steinalt, viel älter als ein Angestellter oder gar ein schwer körperlich arbeitender Mensch. Nicht nur, daß sie stets über die besten Ärzte verfügen, nein, auch weil sie ihre inneren Spannungen stets auf andere ableiten können, bleibt ihr Körper weitgehend unversehrt bis ins hohe Alter.

    Natürlich kann es sich ein Machtmensch nicht erlauben, mit seinem Untergebenen freundlich und menschlich umzugehen (er spürt gewöhnlich auch kein Befürfnis danach), denn er benötigt sie als Nutz- und Schlachtvieh. Das gilt im Grunde für alle Machtmenschen: Sie rauben den ihnen Unterworfenen regelrecht die Lebensenergie. Für all diejenigen, die sich ihrer Gefühle nahezu vollständig entledigt haben, liegt daher im Töten auch die befriedigenste Form dieses Raubes: Wie Götter entscheiden sie über Leben und Tod, wie Götter glauben sie, Leben erschaffen und vernichten zu können, wo und wann immer es ihnen beliebt. Psychopathen wie auch maligne Narzißten sind grenzenlos größenwahnsinnig, ihre einst schwersten seelischen Verletzungen können nur noch mit gefühlter Gottgleichheit für eine kurze Zeit kompensiert werden. Deshalb führt große Macht – die im Grunde nicht wirklich eigene Stärke und Macht, sondern vielmehr geliehene, aus der Einbildung der Unterworfenen stammende Macht ist – auch immer zu Machtsucht: Sie kriegen den Hals nicht voll, sie stehen zudem in Konkurrenz zueinander (wer ist der Mächtigste?) und ruhen bis zu ihren Tode keinen einzigen Tag im abscheulichen Rennen um die Vorherrschaft – am liebsten über alles, über jeden, über die ganze Welt.

    Erst durch den Einsatz von Computern war es den Nazis in Deutschland möglich gewesen, alle Juden fast lückenlos zu erfassen und dann der Vernichtung zuzuführen. Das ist heute nicht anders: Wir alle sind irgendwo in einer Datenbank eingetragen, mit Wohnort, Alter und sicher auch mit dem einen oder anderen Hinweis darauf, wie wir denken, was wir wählen usw. Schon zu Beginn des Computerzeitalters übertrafen sich die Computer-Enthusiasten mit phantastischen Vorstellungen und Erwartungen dessen, was ihnen diese Rechenmaschinen einbringen könnten. Eine gelungene Darstellung dieser Anfangszeit liefert:

    Theodore Roszak: Der Verlust des Denkens – Über die Mythen des Computer-Zeitalters (1986)
    Anfang der zwanziger Jahre schrieb Karel Capek ein Theaterstück mit dem Titel R.U.R., in dem der Begriff (und das Wort) Roboter zum ersten Mal auftauchte. Der Roboter war ein fühlender Uhrwerkmechanismus, eine Maschine mit einem menschlichen Gesicht. Er war nicht nur ein abstraktes Modell von Intelligenz, sondern man konnte sich auch vorstellen, daß er ein eigenes Leben habe. In Capeks Stück verwandeln sich die Roboter zum Beispiel in rastlose metallene Marxisten, die gegen ihre menschlichen Ausbeuter rebellieren und die Herrschaft an sich reißen. Dieses Bild von der menschenähnlichen Maschine hat eine Denkweise entstehen lassen, die jetzt bei den Computerenthusiasten weit verbreitet ist als der vollkommene Ausdruck des mechanistischen Triumphs. Der Computer hat eine evolutionäre Interpretation erfahren, die ihn scheinbar für ein besonderes Schicksal auszeichnet. Er wird vielleicht sogar seinen Schöpfer überleben und die beherrschende Art des »Lebens« auf Erden werden.
    http://irwish.de/PDF/Roszak-Der_Verlust_des_Denkens.pdf

    • Vernunft sagt:

      In Ihrem letzten Absatz gehen Sie auf die Technologische Singularität ein. Ich lese immer wieder, die Entwicklung einer Technologischen Singularität wäre eine Chance für die Zukunft der Menschheit.
      Ich sehe sie mit Sorge näher kommen. Vielleicht ängstigt mich aber auch nur, dass da was kommt, das ich nicht mehr verstehen kann.

    • Irwish sagt:

      Diese Sorge teile ich mit Ihnen, aber nicht so, daß ich wirklich an die Möglichkeit einer solchen »Technologischen Singularität« glaube, sondern vielmehr aus Angst vor dem technologischen und wissenschaftlichen Glauben entfremdeter Menschen. Kein Mensch ist und wird auch niemals in der Lage sein, Leben von Grund auf zu erschaffen. Diese angebliche Fähigkeit bzw. die Projektion einer solchen Fähigkeit in die Zukunft dient den völlig von sich selbst entfremdeten Machthabern gewissermaßen als Lockvogel: Sie wollen eine gesellschaftliche Instanz erschaffen, die für alle anderen, die nicht dahintersteigen, gottähnlicher Natur sein soll. Das ist im Grunde der feuchte Traum aller Herrschenden; wenn Sie z.B. das Buch »Mythos der Maschine« von Lewis Mumford gelesen haben, dann wissen Sie, daß es auch früheren Herrschern wie den ägyptischen Pharaonen darum ging, ihre Untertanen, die einzelnen Individuen quasi zu Maschinenteilen zu machen, indem sie strikte Arbeitsteilung befahlen und jeder einzelne darauf reduziert war, den ganzen Tag lang nur diese eine Tätigkeit auszuführen.

      http://irwish.de/PDF/_Soziologie/_Sonstige/Mumford_Lewis-Mythos_der_Maschine-Kultur_Technik_und_Macht.pdf

      Ein stark gefühlsreduzierter Mensch kann die Welt gar nicht anders als mechanistisch und in technischen Vorstellungen erfassen. Für Gates und Konsorten sind Menschen nichts weiter als Nutzvieh. Doch wie ihre Roboter fühlen diese Menschen nichts mehr, die härtesten unter ihnen, die Psychopathen, spüren nicht einmal Angst vor den Konsequenzen ihres Handelns. Sie haben das eigentliche Leben, den Bezug zu ihrer inneren Wirklichkeit so früh und nachhaltig verloren, daß sie letztlich nur noch in weltfremden Abstraktionen denken können, und zwar ohne »störende« Emotionen. Denken ohne Gefühl ist jedoch roboterhaft, und genau so, wie sie selbst sind, möchten sie auch ihre Untertanen haben. Menschen, die jahrein jahraus jeden Tag nur noch auf ihre berufliche Tätigkeit reduziert sind, werden quasi zu Robotern. Der Roboterbegriff kommt aus dem tschechischen robota, das laut Wikipedia Frondienst oder Zwangsarbeit bedeutet, das altgriechische rabota bedeutet Knechtschaft. Doch lesen Sie am besten selbst nach.

      Was bedeutet es denn, wenn Propaganda auf die Zukunft verweist? Ich lebe doch jetzt im Hier und Heute, von irgendwelchen behaupteten Zukunftsaussichten kann ich mir nichts kaufen, die kann ich nicht essen und die halten mich nicht warm. Natürlich wäre es praktisch, wenn ich in einer Fabrikhalle nicht mehr jeden Tag tausende Male die selbe Handbewegung machen müßte, doch wenn man meine Arbeit durch einen Roboter ersetzt, werde ich entlassen und habe auch nichts davon. Zudem gehe ich davon aus, daß wir Menschen das allermeiste, was heutzutage industriell und mit Hilfe von Robotern hergestellt wird, nicht wirklich benötigen, um ein erfülltes und glückliches Leben führen zu können. Den allermeisten Schund kann man uns nur deshalb andrehen, weil wir auf Ersatzbedürfnisse und Ersatzbefriedigungen getrimmt wurden. Die Freude vor allem technischen Spielereien allein ist schon Ausdruck einer emotionalen Entfremdung: Technik ist tote Materie, daran ändert auch keine noch so raffinierte Programmierung auch nur das Geringste. Programmierte Bewegungen und Äußerungen sind keine Zeichen von Lebendigkeit. Ich habe selbst einige Jahre als Programmierer (man sagt heute: Software-Entwickler) gearbeitet und weiß, wie man den Anschein von Sprach- und Denkfähigkeit bei Maschinen erweckt. Es ist zwar verblüffend, wie leicht man Menschen, die damit nicht vertraut sind, darüber hinwegtäuschen kann, daß der Roboter eben kein eigenständiges Denken hervorbringt. Letztendlich sind die Roboter Ausdruck ihrer Hersteller, die sich selbst gerne in einen Roboter verpflanzen würden, um so der Angst vor dem Tod zu entgehen. Dem Tod selbst entgeht niemand. Die Angst vor dem Tod ist die Angst davor, sterben zu müssen, bevor man sein Leben gelebt hat. Und glauben Sie mir, Entfremdete leben nicht ihr eigenes Leben, sondern leben nach den Vorgaben ihrer Herren, deren Befehle sie verinnerlicht haben. Gehorsamserziehung ist die erste Voraussetzung für lebenslange und vor allem zunehmende Entfremdung.

      Ich hoffe, Ihnen damit etwas Licht ins Dunkel getragen zu haben.

  10. Poseidon sagt:

    Zwischenzeitlich auf dem Charterflug von Montreal nach Cancun.
    https://ca.news.yahoo.com/justin-trudeau-sunwing-cancun-flight-covid19-203249263.html?soc_src=social-sh&soc_trk=ma&guccounter=1

    • Poseidon sagt:

      https://youtu.be/Ydft3cQvyrs

    • weberg sagt:

      @Poseidon: …da geb' ich Ihnen Recht, ist schon ein ziemlicher Haufen von Vollidioten auf diesem Flug !

    • Poseidon sagt:

      Gott sei Dank ist nichts schlimmes passiert!
      weberg ich wuerde weder sagen das es Vollidioten sind noch das sie es nicht sind.
      Affig trifft es vielleicht besser .
      Es ist Teil des goettlichen Mensch-Seins.
      Ein Vortex mit 1,7 % goettlichem Auge in der Mitte begossen mit Alkohol.
      Denn 98,3% unserer Gene haben wir mit dem Affen gemeinsam.
      Selbst Staatschef Trudeau kann sich bei Sekunde 39 bei aller professionalitaet ein
      leichtes Schmunzeln nicht verkneifen?
      Ich frage mich auch wo waeren wir ohne den Leichtsinn der Jugend?
      Love it ,do it !
      Das Leben ist eine Seelenschule und die Liebe das Lebenselixier.

    • weberg sagt:

      @Poseidon: und Vollidiotenverhalten ist (und bleibt) Vollidiotenverhalten – zu Trudeau: https://www.youtube.com/watch?v=fTv1WmndZkY bzw.: https://www.spiegel.de/panorama/kanada-premier-justin-trudeau-nennt-feiernde-influencer-idioten-a-73802377-3e7b-448c-8061-01d33bc2f858: "Trudeau sprach von einem »inakzeptablem« Verhalten: »Wenn sich eine Bande Idioten entscheidet, wie die Ostgoten auf Ferienreise zu gehen, dann ist das extrem frustrierend, demoralisierend«, sagte er am Mittwoch vor Journalisten."

    • Poseidon sagt:

      Nichts fuer ungut weberg.
      Aber kann man hier nicht auch ein Akt des zivilen Ungehorsams erkennen?
      Dann waere die Geschichte so vollidiotisch wie zum Beispiel sich nicht impfen zu lassen.
      Wer sich nicht impfen laesst gefaerdedt sich und alle anderen heisst das offizielle
      Narrativ.
      Wie Mensch jetzt leicht erkennen kann hat alles im Leben seine zwei Seiten.
      Nichts ist wahr ohne sein Gegenteil.
      Klare Sicht und inneren Frieden finden Sie in der Mitte des Wirbelsturms.
      (goettliches Auge=5th.Dimension)
      Love is the key.

    • Poseidon sagt:

      weberg ich frage mich auch ob ihre "Vollidoten" jetzt ueber die Route 6 66 nach
      Canada zurueck finden?(lol)
      Finder finden,Sucher suchen.(Dieter Lange)
      Nichts Goettliches ohne Teuflisches?
      Lebendige Dynamik ein Priveleg der Jugend?
      Gelassenheit die Fruechte der mit Liebe gereiften Seele?
      "Nichts ist wirklich wichtig,auf die Ebbe folgt die Flut."
      Die goettliche Seele entscheidet wann sie gehen moechte und nicht das Ego(innerer Affe),
      auch wenn es auf den ersten Piks so scheinen mag.
      https://youtu.be/WsnQKSIshNQ
      https://youtu.be/81ZtmBAA_NE

  11. Ursprung sagt:

    Ted Turner begruendete bereits Ende der sechziger Jahre seine Absicht, die Zahl der Menschen in der Welt auf max. 500 Millionen zu reduzieren. Das erzaehlte er lauthals damals privat jedem der davon hoeren oder nicht hoeren wollte. Schon damals ein unertraeglicher Psycho auch im privatem Bereich.
    Dann gruendete er CNN und baute damit seine Agenda aus. Per Verkauf fuer 20 Milliarden. Heute ist er in der Gates-Stiftung. Der Typ ist nur einer dieser ungeheuerlichen menschlichen Schwerverbrecher und geistigen Hoellenausgeburten, denen wir Menschen heute die zur Zeit laufende Holocaustaktion gegen sage und schreibe ueber 7 Milliarden Mitmenschen verdanken.
    Wenn wir gegen die fuer uns hochgefaehrlichen Hirnkranken kein Rezept finden, wars es dann fuer uns. Mit oder ohne Atomstrahlung.

  12. Querdenker sagt:

    "Aber sobald man 60 oder 65 Jahre überschreitet, leben die Menschen länger als sie produzieren und das kostet die Gesellschaft viel Geld. …
    Tatsächlich ist es aus gesellschaftlicher Sicht viel besser, wenn die menschliche Maschine abrupt zum Stillstand kommt, als dass sie sich allmählich verschlechtert."

    Haben die Eliten jemals einen Gedanken daran verschwendet, wie Menschen, die wissen, dass sie ihrem geplanten Ende (Obsoleszenz) entgegenkommen, reagieren werden?! Nein, sicher nicht. Sicher werden etliche dann auch lethargisch oder depressiv. Aber es wird auch Menschen geben, denen die Folgen ihres Handels herzlich egal sein werden, da sie wissen, dass sie ihr Leben (geplant) bald verwirkt haben, wenn sie auf die 60 bzw. zugehen. Vor diesen Menschen müssen sich die Eliten dann sehr in Acht nehemen.

    Eigentlich gibt es da nur zwei Möglichkeiten für die Herrschenden: Entweder man bringt die Bevölkerung unter vollständige Kontrolle. Dadurch wird aber jegliche Vitalität in der Gesellschaft verloren gehen, die Gesellschaft wird immer mehr degenerieren und letztlich absterben. Oder man verschanst sich als Elite hinter dicken Mauern, damit man vor den Totgeweihten sicher ist, die nichts mehr zu verlieren haben. Sicher auch keine lebenswerte Perspektive für "unsere" Superreichen.

    So oder so wird den Eliten dabei der "Laden" um die Ohren fliegen, nur leider werden sie dabei die menschliche Zivilisation mit in den Abgrundreißen, wenn wir dagegen nicht rechtzeit einschreiten …

    • Frowe Hulda sagt:

      Das mit dem Einschreiten bekommen wir ja vielleicht noch hin, aber wie sind wir auf ein danach vorbereitet? Und was auch immer wird nur im (zumindest westliche-)Weltmaßstab funktionieren, fürchte ich

    • Querdenker sagt:

      Tja, schwierige Frage. Durch den enormen Druck der Machthaber im Land und auch weltweit tut sich durchaus schon einiges. Menschen finden sich in Gruppen oder Gemeinschaften zusammen, vernetzen sich etc. Ob, das schon reichen wird für ein danach? Oder ob wir dann weiter machen in Wellen von 70 oder 80 Jahren, immer dann, wenn die Wohlstandsverwahrlosung wieder zugenommen hat, in die nächste Katastrophe schlittern werden? Ich weiß es nicht. Wir sollten aber versuchen aus der Vergangenheit zu lernen und dies nicht nur als Lippenbekenntnis mit uns rumtragen :-)

      Hier mal noch ein Beispiel für Gruppen, die sich finden, für ein besseres miteinander:
      https://menschlich-werte-schaffen.de/

    • helli-belli sagt:

      … das Ganze endet im Chaos – und das ist so gewollt.

      … und die Überlebenden sagen dann auch dankend Ja zu jeder angebotenen NWO: "Hauptsache dieser Chaoszustand hört endlich wieder auf" …

      Ohne Chaos, Angst und Verlust dessen was noch da ist wird schlichtweg die Akzeptanz demgegenüber fehlen, was nun kommen wird.

  13. Querdenker sagt:

    "Aber kann jemand so abgrundtief böse sein, dass er sich auf perfideste Art an der ganzen Menschheit vergeht?"

    @Nevyn: Das ist doch alles eine Frage der Perpektive. Menschen, die das ganze immer noch nicht wahrhaben wollen was hier läuft, sage ich immer, stell Dir mal vor, Du hättest ein paar Milliarden. Würdest Du da nicht auch Dinge in der Welt ändern wollen, die _Dir_ nicht gefallen?

    Ich denke mal, für viele Superreichen sind die Normalos einfach nur Menschen zweiter Klasse. Oder wie die Viehherden eines Bauern. Der liebt sein Vieh sicher auch, aber wenn die Herde zu groß wird, wird sie eben reduziert. Und der Bauer empfindet dabei sicher nichts Böses. Eben alles nur eine Frage der Sichtweise.

    Übrigens bin ich neulich über eine Analys des russischen Think Tanks Russtrat gestolpert, da kommt diese Sichtweise der "Eliten" auch zur Sprache:
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/russische-analyse-durch-die-epidemie-in-das-gruene-paradies/

    • helli-belli sagt:

      Aus Elitensicht sind das nicht nur "Menschen zweiter Klasse" – das sind hochbrisante Gefährder!

      … vor allem die sogenannte "Mitte", welche nun dank Digitalisierung ganz massiv überflüssig werden wird.
      Die lassen sich nicht einfach wegradieren ohne dass die eine Gegenbewegung mit einem Alternativsystem ohne vererbbarem Privateigentum am Produktivkapital o.ä. aufwarten ….

      Art 14 GG Abs 2
      Art 15 GG
      … & als Entschädigung bei Abwägung gibt es einen feuchten Händedruck und eine dankende Urkunde.

      Alternativ:
      A) CBDC
      B) CBDC-finanziertes BGE
      C) eine Ressourcensteuer auf die Horte (= Entwertung des CBDC an den Stellen wo es ansonsten eine assetprice-Inflation geben würde …)

      (so oder so ähnlich wird es wohl in China kommen – und die Überlegenheit der Kombination Zentralisierung mit Digitalisierung wird sich in sehr kurzer Zeit als eine uneinholbare erweisen… aus mehr Daten und besseren Daten entstehen noch mehr und noch bessere Daten …
      … wer in einem für seine pers. Bedürfnisse optimalen Umfeld arbeiten will, der wird sich dann bei den Chinesen einloggen müssen… )

  14. Eher unwahrscheinlich dass der Hersteller eines Produktes nicht weiss was in seinem Produkt enthalten ist.

    Auf jedenfall wird ein Spitzensportler, der oft auch Millionär ist sein Geld nie wieder von der Bank holen, was die Inflation ein bischen dämpft, vielleicht sogar ein bischen mehr.

  15. Die meisten Narren werden Schäden davontragen.
    Selbstkasteiung bis hin zum Suizid, mein Respekt

  16. Meinenstein sagt:

    Die, die es wissen wollen, wissen es nun ganz genau:

    Die Welt da Draußen hat Krebs!

    Eine schockierende Nachricht!

    aber es nützt ja nix, um den heißen Brei herumzureden, auch wenn alle anderen sich nur in einer bunten Grippe wähnen . .

    Nächste Fragen: In welchem Stadium befinden wir uns eigentlich? Metastasen?
    Wie steht es , um die Lebenserwartung? Wieviel Zeit habe ich noch? In welchen Verhältnissen und Gesundheitszuständen werde ich mich – in der verbleibenden Zeit – noch leben können?

    Allmählich wird immer mehr über den Krebs bekannt, vermutete Diagnosen bestätigen sich, noch sind alle Metastasen nicht geortet und noch ist nicht klar, mit welcher Wirkmacht sich die Agressivität des Krebses noch entfalten wird.

    Haben einige Teilbereiche des menschlichen Gesellschaftskörpers noch Überlebenschancen?

    Angesichts solcher Fragen und Ungewissheiten, bzgl. unserer weiteren Lebenserwartung
    bekommt das- noch mögliche – menschliche Lebendige Hier und Jetzt eine ganz andere Bedeutung!

    Da sehe ich eine Menge Arbeit, die eigenen Handlungsspielräume zu bewahren und zu erweitern, sowohl im Aussen, wie auch im Innern.

    Die Situation erscheint -auch nach lesen des Artikels – wohl bedrohlich und ausweglos, aber
    können wir das nicht auch als positive Herrausforderung sehen, auf Das zu blicken und Wert zuschätzen, was menschlich und lebendig , im Hier und Jetzt, noch möglich und noch erweiterbar ist? Eine Herausforderung, zu der wir genötigt werden?!

    (ok, warme Worte, aber um nicht in ein Loch zu fallen, hilft es mir aber allemal . .)

    Bleiben wir stark!

    :-)

    • _Box sagt:

      Und trotzdem steht der digital-finanzielle Komplex in unserer Zeit vor einem unlösbaren Problem: Sein Aufstieg geht nämlich mit einem Konzentrationsprozess von Geld und Macht in immer weniger Händen einher, der ihn zwingt, immer autoritärer und immer diktatorischer zu handeln und der ihn deshalb – wie wir gerade in den vergangenen 2 Jahren erlebt haben – mit jedem weiteren Schritt zwangsläufig in immer schärferen Widerspruch zur Masse der Bevölkerung bringt.

      Und genau das wird ihm schlussendlich zum Verhängnis werden.

      Aus:
      The Wolff of Wall Street SPEZIAL: Tiefer Staat & Digital-Finanzieller Komplex
      Veröffentlicht am: 29. Dezember 2021
      https://apolut.net/the-wolff-of-wall-street-spezial-tiefer-staat-digital-finanzieller-komplex/

    • Meinenstein sagt:

      @ box

      ja vielen Dank für die Ergänzung.
      Ähnliche Gedanken hatte ich auch am Schluss des Schreibens meines Kommentares, hatte das aber nicht weiter ausformuliert, da es nichts an den Herrausforderungen ändert, denne wir unterworfen sind.

      Es ist ganz sicher so, dass das System implodiert. Die Akteure unterliegen Zwangshandlungen und können gar nicht Anders!
      Fragt sich nur wer und was übrig bleibt

    • paradoxus sagt:

      ……was bleibt übrig ist eine gute Frage.
      Die Änderung des Lastenausgleichgesetzes lässt auf eine Enteignung auf breiter Flur spekulieren.
      https://youtu.be/x9BZC6R15uM

    • Nevyn sagt:

      Interessanter Weise wurde dieses Gesetz 2019 geändert, also kurz vor Corona. Da hatte jemand entweder eine Glaskugel oder Einblick in eine lange geplante und vorbereitete Agenda. Das kann man sich dann aussuchen.

    • paradoxus sagt:

      ……… der Staat, mit dem Wissen, dass die Kosten eventueller Schadenersatztansprüche vom Bürger kommend, letztendlich vom Bürger getragen werden, konnte dann ganz freimutig die Haftfreistellung für die Pharma erteilen. Die Lasten (Gefahr um Gesundheit und Leben, Haftung) betreffen den Staat nur bezüglich der Organisation.
      Ich kann dieses nur als arglistig Täuschung bezeichnen, da sicher, zum Zeitpunkt der Abschlüsse der Pharmaverträge, keinem (bis auf die Initiatoren) Bürger klar war, dass die Haftung auf ihren Schultern lasten und erstmalig zu dem rechtlichen Grundstein auch eine konkrete Gefahr (die mysteriöse Zauberspritze aus der Büchse der Pandorra) gesellt wird, um Enteignungen auszuführen. Die mysteriöse Zauberspritze aus der Büchse der Pandorra wird, eltlicher Meinungen nach, zu immensen Ansprüchen führen und die Administration behält immer der Staat – welch ein Machtinstrument!
      Dramaturgisch passt dieses Puzzlestück in eine bekannte anrüchige Agenda……..

    • rhabarbeer sagt:

      @ Meinenstein:

      Danke für deine Ergänzungen!
      Zitat daraus:
      a) "…können wir das nicht auch als positive Herrausforderung sehen, auf Das zu blicken und Wert zuschätzen, was menschlich und lebendig , im Hier und Jetzt,…"

      Ja und der wesentliche Fokus:
      menschlich
      lebendig
      hier & jetzt
      !

      Und der Kommentar von @ _Box enthält den wichtigen Hinweis auf `unser` Geldsystem in dem Zitat von Ernst Wolff!

      In meiner Wahrnehmung offenbart sich durch `Corona` eine im Kern unseres `gewohnten Alltags`
      , offensichtlich schon `Generationen vor uns` angelegte,
      b) wirkende Trennung des Einzelnen von seinem Menschsein, Wesen, Leben(swert) durch …
      … die EIGENE Akzeptanz von Zuschreibungen, Modellen, Fiktionen, Autorität etc.

      Und da bekanntlich `Geld` die `Welt` regiert, kommt dieser Kern sehr wahrscheinlich auch bei der faktischen Grundlage für `Geld` zur Wirkung: der (Buch-)Geldschoepfung.

      Und siehe da, selbst die Bundesbank hat es, zur Frage `Was ist die rechtliche Grundlage für die Buchgeldschöpfung?`, veröffentlicht:
      `Es gibt keine direkte rechtliche Regelung. Die Möglichkeit zur Buchgeldschöpfung durch Banken wird vom deutschen Recht vorausgesetzt. …`
      (Screenshot siehe zb https://twitter.com/rhabarbeer/status/1187358969943207938 )

      Dieser `Fakt` erzeugt in der `Realitaet` ein
      ! BilanzierungsPRIVILEG !*
      und dessen realen Wirkung im Ergebnis eine `Schuld` nur deshalb, weil der `Geber` (seines `Lebenswertes`) die vom `Nehmer` (dem *-Nutzer) ihm zugeschriebene `Schuld` akzeptiert!

      Eine umfassende Illusion … passend zu b).

      Und was könnte in diesem Rahmen a) entsprechen:
      vielleicht die eigene Perpsektive auf rechtlich Ungeregeltes und die sich offenbarende Nichtigkeit von (zugeschriebener) ´Schuld`?

      Empfehle dazu zwei Interviews mit Franz Hörmann
      1
      Skype-Interview mit Prof. Dr. Franz Hörmann für den Wirtschaftsgipfel in Bern
      https://www.youtube.com/watch?v=HKVWS_itj84&t=21m03s
      …`Kredit` ~ `Schuldscheintausch` bei 24:55
      … und natürlich auch von Anfang an
      2
      Das Schuldgeldsystem
      https://www.youtube.com/watch?v=nr-D2CDD8qc&t=1804s
      …mit Anregungen zu einem ethischen Geldsystem
      … und natürlich auch von Anfang an

      oder auch ein Brainstorming
      https://cryptpad.piratenpartei.de/pad/#/2/pad/edit/EHqiRWgCbsIBtVV8hEeqZWp3/

      Vielen Dank an Markus Fiedler für den sehr guten Artikel und
      viele Grüße in die Runde und
      viel Freude beim Vermehren der gewonnen Einsichten…

  17. _Box sagt:

    Eine sehr gute Darlegung.

    Für die Kaffeesatzleserei in den letzten beiden Absätzen gibt es aber Kritik. Diese Leute sind weder allmächtig, noch allwissend. Wie bereits erwähnt können sie sich der Gefolgschaft des eigenen Apparates nicht sicher sein.
    Kein Plan übersteht den ersten Feindkontakt und wenn es eng wird, werden die auch übereinander herfallen, wer wird denn schon der Letzte sein wollen, der dann seinen Kopf hinhält. Polizeien und Militärs, denen die eigene Herrschaft zuwider war, waren stets auch Garanten erfolgreicher Umstürze.

    Chips und Alsterwasser, herumsitzen und zuschauen, nicht mein Ding. Ein Happy-End, oder generell ein Ende gibt es ohnehin nicht, solchen Mythen hängen Typen wie Francis Fukuyama, Ende der Geschichte, an. Absolute Ansprüche, absoluter Herrscher. Im Grunde fortgeschrittener Schwachsinn, da man begonnen hat an die eigenen Mythen zu glauben. Man setzt sich ein und versucht das Beste in jeder Situation zu erreichen, solange man an diesem Stück teilnimmt.

    • Karin sagt:

      _Box:
      Völlig d'accord. Noch ein weiteres fragendes Argument gegen das negative Ende: die Rolle der Konflikte des Wertewestens mit Russland und China. Bis jetzt habe ich keine schlüssige und einordnende Erklärung für mich gefunden.

  18. zivilist sagt:

    Wieso wird eigentlich hauptsächlich auf Pfizer rumgehackt ? Die anderen sind keinen Deut besser.

    Nun, die anderen beziehen ihren Impfstoff von einer US Firma, die bei den Anrthaxanschlägen 9/11 ein Impfstoff Monopol hatte. Sie wurde vom selben Deutsch Libanesen gekauft, der auch Porton Down gekauft hat. Pfizer hat sich also mit BionTec in deren Geschäft gedrängt, c'est tout. Aber jetzt machen sie gemeinsam Experimente mit der Menschheit.

    > Heiko Schöning

    Anthrax fühlt sich anfangs an wie eine Erkältung, wenn man merkt, daß es was anderes ist, ist man bereits eine Leiche auf Urlaub.

    Lindner will "Impfen der gesamten Bevölkerung innerhalb eines Monats ermöglichen". Erinnert mich an meine Großmutter, die in Dresden vor dem Überfall auf die Tschechei für die ganze Familie Gasmasken auf dem Schrank liegen hatte. Was für einen Überfall bereiten die vor ?

  19. Nevyn sagt:

    Das muss man erst einmal sacken lassen.
    Wir wissen nichts über die geheim gehaltene Motivation der Akteure, aber wir erleben konkludentes, das heißt schlüssiges Handeln, das die Absichten indirekt offenbart. Wenn jemand seinem Mitmenschen fünf mal mit der Axt auf den Schädel drischt und ihn zertrümmert, war das wohl kaum ein Unfall beim Holzhacken.
    Aber kann jemand so abgrundtief böse sein, dass er sich auf perfideste Art an der ganzen Menschheit vergeht? Viele werden sich das nicht vorstellen können. Man müsste dazu das mind setting dieser mitgefühlsfreien, alles Lebendige hassenden Kreaturen verstehen, das mit menschlichem Gedankengut nichts gemein hat, obwohl es sich in geradezu hypermoralische Gewänder kleidet.
    Der Teufel kommt eben nicht mit Klumpfuß und Schwefelgestank daher. Er trägt Prada, wie man so sagt.

    • Hutmacher sagt:

      "…Aber kann jemand so abgrundtief böse sein, dass er sich auf perfideste Art an der ganzen Menschheit vergeht? Viele werden sich das nicht vorstellen können…"
      >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>><
      Also ich kann mir solches durchaus vorstellen und es wäre ja nicht das erste Mal, das man solches beobachten konnte/musste. Ob ich nun 6, 60.000, 6 Millionen oder 6 Milliarden Menschen gezielt ins Jenseits befördere spielt dann keine Rolle mehr.

    • Irwish sagt:

      Wer die Literatur über Psychopathen, aber auch über Mobbing am Arbeitsplatz, in Schulen und anderen Institutionen kennt, der wundert sich nicht über die sog. Bösartigkeit dieser Protagonisten. Auch bei YouTube gibt es zahlreiche Vorträge und Abhandlungen über Psychopathen und bösartige Narzißten. Ohne diese Kenntnisse denkt man beim Begriff Psychopath wohl eher an Serienkiller und andere Mörder, die meist in den Gefängnissen der Welt ihre Strafe absitzen.

      —– Zitat-Anfang —–
      Ein Psychopath ist immer auch ein Soziopath, aber ein Soziopath ist nicht zwangsläufig ein Psychopath. Soziopathie ist ein anderer Begriff für die antisoziale Persönlichkeitsstörung. Psychopathie ist eine besonders schwere Form dieser Störung. Daher könnte man stark vereinfacht sagen: Psychopathen sind Hard-Core-Soziopathen.
      —– Zitat-Ende —–
      Quelle: https://www.onmeda.de/psychologie/psychopath-soziopath-unterschied.html

      —– Zitat-Anfang —–
      Unsozial, grenzenlos, ohne Reue: Sowohl Soziopathen als auch Psychopathen leiden unter einer Persönlichkeitsstörung. Sie handeln mal impulsiv, mal manipulativ – und immer mit wenig Rücksicht auf ihre Mitmenschen. Doch wo liegt der Unterschied zwischen einem Soziopathen und einem Psychopathen? … Von null auf hundertachtzig: Soziopathen lassen sich bereits durch Kleinigkeiten aus der Fassung bringen, reagieren gereizt und aggressiv, ohne mögliche Konsequenzen einzubeziehen. Soziopathie ist eine Form der sogenannten dissozialen Persönlichkeitsstörungen. Diese Störung zeigt sich oft schon in der Kindheit oder in der frühen Jugend. … Psychopathie ist eine extreme Form der dissozialen Persönlichkeitsstörungen. Psychopathen sind chronische Lügner. Sie betrügen und manipulieren ihre Mitmenschen, nutzen andere aus und handeln ohne Schuldbewusstsein und Reue. Oft zeigt sich bei ihnen zudem ein übersteigertes Selbstwertgefühl.
      —– Zitat-Ende —–
      Quelle: https://www.praxisvita.de/soziopathpsychopath-was-ist-der-unterschied-18544.html

      Wer sich eingehender damit befassen möchte, findet unter diesem Link zahlreiche Hinweise:
      https://next.duckduckgo.com/?q=psychopath+soziopath+unterschied&t=h_&ia=web

      Literatur:

      Dr. Robert D. Hare: Gewissenlos – Die Psychopathen unter uns
      Wir fühlen uns zugleich abgestoßen und fasziniert von kaltblütigen, gewissenlosen Mördern, die uns täglich in den Medien begegnen. Serienmörder sind nur die schockierendsten Beispiele von Psychopathen. Individuen mit dieser Persönlichkeitsstörung sind sich der Konsequenzen ihrer Handlungen vollauf bewußt – sie unterscheiden zwischen Gut und Böse und sind doch erschreckend egozentrisch und völlig unfähig, auf Gefühle ihrer Mitmenschen Rücksicht zu nehmen. Ihren arglosen Opfern erscheinen sie oft als völlig normal. Robert Hare präsentiert eine fesselnde Welt von Trickbetrügern, Schnorrern, Vergewaltigern und Räubern, die sich mit Charme, Lüge und Manipulation eine Schneise durchs Leben bahnen. Sind Psychopathen verrückt oder einfach nur böse? Wie können wir sie erkennen? Und wie können wir uns vor ihnen schützen?
      http://irwish.de/PDF/Psychologie/_Sonstige/Hare-Gewissenlos-Psychopathen_unter_uns.pdf

      Marie-France Hirigoyen: Die Masken der Niedertracht – Seelische Gewalt im Alltag und wie man sich dagegen wehren kann
      Kompetent, klar und anschaulich macht Marie-France Hirigoyen die vielfältigen Erscheinungsformen von seelischer Gewalt in unserer Gesellschaft durchschaubar: am Arbeitsplatz, in der Familie, in der Paarbeziehung. Sie ermutigt die Opfer, ihrer Wahrnehmung zu trauen und sich zur Wehr zu setzen. Es ist schwer, sich gegen eine Gewalt zu wehren, die weder greifbar noch beweisbar ist und die doch verletzt. Seelische Gewalt erniedrigt, nimmt die Selbstachtung, macht hilflos. Den Tätern dient sie dazu, ihr eigenes Ego zu erhöhen und ihre Gier nach Anerkennung und Bewunderung zu befriedigen. An zahlreichen Beispielen zeigt Marie-France Hingoyen, wie verbreitet seelische Gewalt in Beziehungen, in der Familie, am Arbeitsplatz ist, ja wie unsere gesamte Gesellschaft von dieser pervertierten Form des Umgangs miteinander durchdrungen ist. Indem sie das Thema hewußt macht, ermutigt sie die Opfer, ihrer Wahrnehmung zu trauen und sich zur Wehr zu setzen.
      http://irwish.de/PDF/Psychologie/Hirigoyen/Hirigoyen-Masken_Niedertracht.pdf

      Marie-France Hirigoyen: Mobbing – Wenn der Job zur Hölle wird – Seelische Gewalt am Arbeitsplatz und wie man sich dagegen wehrt
      In ihrem erfolgreichen Buch DIE MASKEN DER NIEDERTRACHT hat sich Marie-France Hirigoyen mit den verschiedenen Formen der seelisch n en Gewalt in Alltagsbeziehungen befaßt. Nun nimmt sie die Situation in der Arbeitswelt genau und schonungslos in den Blick. Sie gibt eine Definition des schwer dingfest zu machenden Phänomens »Mobbing« und beschreibt die massiven, sogar zerstörerischen Konsequenzen für die Opfer. Seelische Gewalt hat viele Facetten und das Ziel, jemanden psychisch zu unterwerfen, sei es, um ihn zur Kündigung zu bewegen, sei es, um ihn persönlich zu vernichten. Dahinter steht eine bösartige Freude, andere ihrer Würde zu berauben und sie dort zu treffen, wo es am meisten weh tut. Hirigoyen gibt professionelle Hilfestellungen n für Betroffene und zeigt Wege, wie seelischer Gewaltanwendung im Arbeitsleben vorgebeugt werden kann. Das Buch enthält auch einen Überblick über die Rechtssituation in Deutschland.
      http://irwish.de/PDF/Psychologie/Hirigoyen/Hirigoyen-Mobbing.pdf

      Joe Navarro: Die Psychopathen sind unter uns
      Der FBI-Agent erklärt, wie Sie gefährliche Menschen im Alltag erkennen und sich vor ihnen schützen
      http://irwish.de/PDF/Psychologie/Navarro/Navarro-Die%20Psychopathen%20unter%20uns.pdf

      Jon Ronson: Die Psychopathen sind unter uns – Eine Reise zu den Schaltstellen der Macht
      Ich erinnerte mich vage daran, einmal von einigen Psychologen gehört zu haben, dass Psychopathen in Spitzenpositionen in Wirtschaft und Politik gehäuft anzutreffen sind – die klinische Abwesenheit von Mitgefühl war ein Vorteil in diesen Kreisen. Konnte das wirklich wahr sein?
      http://irwish.de/PDF/Dienste+Kriege/Ronson-Die_Psychopathen_sind_unter_uns-Schaltstellen_der_Macht.pdf

      James Fallon: Der Psychopath in mir – Die Entdeckungsreise eines Neurowissenschaftlers zur dunklen Seite seiner Persönlichkeit
      http://irwish.de/PDF/Psychologie/_Sonstige/Fallon-Der_Psychopath_in_mir.pdf

Hinterlassen Sie eine Antwort