Die unausweichlichen Niederlage der Ukraine | Von Rainer Rupp

Die Normative Kraft des Faktischen.

Ein Kommentar von Rainer Rupp.

Diese Tagesdosis handelt davon, wie das System der Negativauslese für Spitzenjobs in Politik und Medien in den US-Vasallen-Demokraturen die Kriegshysterie gegen Russland und die bedingungslose Unterwerfung unter das US-Diktat begünstigt hat. Dazu gehört auch, dass Zelenskys wahnhafte Verweigerung der Realität über den wahren Kriegsverlauf in der Ukraine ebenfalls in Deutschland die Hirne des politischen und medialen Führungspersonals vernebelt hat.

Aber die normative Kraft des Faktischen, in vorliegendem Fall in Gestalt der unausweichlichen Niederlage der Ukraine, hat inzwischen den westlichen Kriegstreibern klar gemacht, dass sie sich mit ihrer doppelten, militärischen und wirtschaftlichen, Kriegsführung gegen Russland total verrechnet haben. Russland hat nicht – wie vom Westen erhofft – sich in der Ukraine festgefahren und verrannt, sondern geht dort dem nicht mehr aufzuhaltenden Sieg entgegen, der angesichts der zunehmenden Auflösungserscheinungen der ukrainischen Streitkräfte nicht mehr weit entfernt sein dürfte.

Auch wirtschaftlich zeugen der erstarkte Rubel, die kräftige Wiederaufnahme des Wachstums der industriellen Produktion, die vollen Regale in den Supermärkten und die rasch sinkende Inflation davon, dass nicht Russland am Boden liegt, sondern eher der Westen, in dem die Entwicklung in die entgegengesetzte Richtung läuft.

Russland ist wie ein Phönix aus der Asche aus den schlimmsten Sanktionen aufgestiegen, die der Westen je gegen ein Land verhängt hat. Geeint steht die russische Bevölkerung heute hinter der politischen Führung um Präsident Putin. Alle westlichen Versuche mit den Sanktionen Zwietracht zu sähen und das Land politisch und wirtschaftlich zu destabilisieren und für einen Regime Change reif zu machen, haben sich als illusionär erwiesen.

Allerdings haben sich die westlichen Länder mit ihren anti-Russland Sanktion immer wieder von Neuem in die eigenen Beine geschossen. Der Grund: Die politischen Dilettanten haben ihre aus dem Bauch getroffenen Sanktionsentscheidungen über den wirtschaftlichen Sachverstand der eigenen Experten gestellt, dem traumtänzerischen Motto folgend, dass der Wille Berge versetzt, auch ganz ohne Bagger und Diesel als Treibstoff.

Für diese himmelschreiende Dummheit der US/NATO/EU-Führungskräfte wird die arbeitende Bevölkerung des Westens teuer bezahlen müssen. Hinzu kommt, dass die zerstörerische Boomerang-Wirkung der Sanktionen, die im Westen zu einer schweren Krise angewachsen sind, der Auslöser für weitere Krisen geworden ist. Denn die latent schwelenden Probleme eines toxischen Cocktails aus selbst verschuldeten, schwerwiegenden wirtschaftlichen, geldpolitischen und finanziellen Fehlentscheidungen wird seit fast zwei Jahrzehnten ungelöst von Jahr zu Jahr von den westlichen Politikern mitgeschleppt, in der Hoffnung, dass die Probleme irgendwie verschwinden. Stattdessen sieht jetzt alles danach aus, als ob die aktuelle Energie-, Rohstoff-, Lieferketten- und Inflationskrise durch einen Börsen-Crash und eine neue Finanzkrise erweitert wird.

Von all dem wird Russland kaum berührt werden. Es ist weitgehend losgelöst von den westlichen Finanz- und Geldmärkten und auch im Warenverkehr orientiert es sich bereits langfristig um, in Richtung der expandierenden und zukunftsträchtigen eurasischen und asiatischen Märkte, wobei Russland und China zum Entsetzen der westlichen Polit-Idioten auch in sensiblen Bereichen immer enger zusammenarbeiten. Zukünftige russische Generationen werden womöglich dem Westen dankbar sein für den totalen Bruch mit Russland, denn so wurde ihr Land nicht in den Strudel gezogen, in dem der Westen, vor allem die EU untergegangen ist.

Die Ideologie des Neoliberalismus hat in den letzten 30 Jahren wie ein Virus alle Lebensbereiche der westlichen Gesellschaften durchdrungen und erfüllt damit das Kriterium des Totalitarismus. Als Nebeneffekt dieser totalitären Gesellschaftsideologie ist es bei der Auswahl von Führungspersönlichkeiten egal in welchen gesellschaftlichen Bereichen zu einer Entwicklung gekommen, die einer Negativauslese den Vorrang gibt: Nur noch die miesesten, korruptesten und professionell unfähigsten Ja-Sager, aber dafür die größten Schaumschläger kommen in die Top-Positionen. Wer daran zweifelt, schaue sich doch nur einmal die Regierungsvertreter in den westlichen Staaten an und welche Knalltüten sich an der Spitze solch geheiligter, aber alles andere als demokratische gewählter Institutionen wie EU, NATO oder Europäischer Zentralbank (EZB) tummeln.

Wenn man sich umschaut, könnte man glauben, dass sich in den Ländern des NATO-Imperiums ein Politiker erst durch nachweisliche Unfähigkeit und/oder starke kriminelle Energie für ein hohes Regierungsamt qualifiziert. Aber warum ist das die Voraussetzung für eine politische Karriere? Weil das US-geführte neoliberale System der “regelbasierten Weltordnung” mit integren Menschen nichts anfangen kann, denn die sind nicht oder nur weniger gut erpressbar. Aber wer sollte sie denn erpressen? Das sind die Leute, die Kurt Tucholsky meinte, als er von den Politikern schrieb: “Sie dachten, sie seien an der Macht, dabei waren sie nur an der Regierung.” Für wen genau die Politiker die Regierung stellen, lässt Tucholsky unausgesprochen.

Aber ganz gewiss ist es nicht das Volk, das die Macht hat, denn auch hier gilt mit mathematischer Präzision die alte politische Gleichung aus bürgerlichen Demokratien, nämlich: Geld = Macht, und sehr viel Geld = sehr viel Macht. Und sehr viel Geld haben nur 0,01 Prozent der Bevölkerung. Und dennoch gaukeln uns Westpolitiker und -medien ständig vor, wir lebten in einer Demokratie.

Weil wir in einer doch so hervorragenden Demokratie leben, ist die große Mehrheit der neoliberalen deutschen Eliten, also die Schlimmsten der Schlimmen aus allen Gesellschaftsbereichen, ohne das gegen Krieg eingestellte deutsche Volk zu fragen, freudig auf den Kriegstross der US-Amerikaner in Richtung Russland aufgesprungen. Als willige Helfer waren vor allen anderen die Grünen bereit, den Wünschen Washingtons mit deutschen Waffenlieferungen an die Ukraine nachzukommen, um dort “die Russen auszubluten”. Genau das hatte US-Kriegsminister Lloyd Austin bei seinem Besuch in Kiew unvorsichtigerweise als das wahre Kriegsziel von USA/NATO benannt.

In den ersten zwei, drei Monaten glaubten sich die selbstgerechten westlichen “Eliten” auf dem richtigen Dampfer, denn die Medien überschlugen sich mit Schlagzeilen in diesem Stil:

“Die Ukraine gewinnt”, “Die Ukraine gewinnt”, “Die Ukraine gewinnt”, “Die Russen haben Nachschubprobleme”, “Die Russen haben riesige Verluste”, “Den Russen gehen die Raketen aus”, “Die Russen müssen sich vor einem Angriff der Ukraine zurückziehen”, “Die Ukraine ist stärker als angenommen”, “Putin muss und wird diesen Krieg verlieren”.

Solange solche Schlagzeilen die Medien und den politischen Diskurs im Westen bestimmten, hatten die herrschenden Kriegstreiber in der Berliner Regierung das gute Gefühl, in diesem neuen Krieg gegen Russland endlich mal auf der Gewinnerseite zu stehen. Aber sie hätten sich besser an die warnenden Worte erinnert, die schon vor über hundert Jahren der damalige Reichskanzler Otto von Bismarck ausgesprochen hatte, nämlich auf keinen Fall einen Krieg gegen Russland zu unternehmen.

Nach dem dritten Monat der russischen Sonderoperation in der Ukraine begann die normative Kraft des Faktischen, sich langsam gegen das vom Washingtoner Imperium der Lügen genährte Gespinst aus Fake-Siegesmeldung aus Kiew durchzusetzen.

Selbst sogenannte Sesselstrategen, die in den TV-Nachrichten und Talkshows vor wenigen Wochen noch den Sieg der Ukraine als gegeben ansahen, sorgen sich nun über einen bevorstehenden Zusammenbruch der ukrainischen Streitkräfte, da deren Zersetzungsprozess tatsächlich nicht mehr zu übersehen ist. Entsprechend mehren sich in NATO-Kreisen die Rufe nach einem Waffenstillstand mit den Russen. Ein solches Ansinnen wird von der Selenskij-Propagandafilm-Truppe in Kiew jedoch strikt abgelehnt, weil das Filmskript vom Produzenten in Washington noch nicht entsprechend umgeschrieben worden ist und auch Regisseur Boris Johnson in London seiner Schauspieltruppe in Kiew noch keine neuen Anweisungen gegeben hat.

In Berlin scheint die Realität jedoch noch nicht angekommen zu sein. Hier herrscht sowohl zwischen den Parteien als auch innerhalb der Parteien weiter ein Wettbewerb, wer der härtere Kriegstreiber gegen die Russen ist. Dagegen hat man in Paris und Rom bereits angefangen darüber nachzudenken, wie es in Europa weitergehen soll, wenn – wie jetzt absehbar ist – Russland gewinnt. Alles deutet darauf hin, dass die Ukraine in ihrer postsowjetischen Form nicht länger existieren wird. Die Regionen, und damit ist nicht nur der Donbass gemeint, die seit Jahrhunderten Urbestandteil Russlands waren, werden nach allem, was seit dem Maidan-Putsch 2014 geschehen ist, nicht mehr unter der Knute des Kiew-Regimes leben wollen.

Bei der Gründung der Sowjetunion hatte Lenin diese bereits teilweise industrialisierten urrussischen Regionen der neuen Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik zugeschlagen. Ziel war es gewesen, der neuen Teilrepublik bessere wirtschaftliche Entwicklungschancen zu geben, indem ein ausgewogeneres Verhältnis zum von rückständiger Landwirtschaft geprägten riesigen Westteil der Ukraine geschaffen worden war. Für die Russen hatte es damals keine Rolle gespielt, ob sie in der Russischen oder Ukrainischen Sowjetrepublik leben und arbeiten. Das war lediglich eine Verwaltungsfrage gewesen. Das änderte sich nach der Auflösung der Sowjetunion 1991 und der Unabhängigkeit der Ukraine, die ohne Volksabstimmung die urrussischen Gebiete einfach behielt.

Dramatische Züge nahm die Lage der Russen in der Ukraine erst nach dem von den USA über viele Jahre mit fünf Milliarden Dollar vorbereiteten Nazi-Putsch im Jahre 2014 an. Mit den nachfolgend in Kiew erlassenen antirussischen Gesetzen wurde den in der Ukraine lebenden Russen die Benutzung ihrer Sprache, ihrer Kultur, ihrer Bücher und Zeitungen und alle äußeren Zeichen ihrer Verbundenheit mit Russland verboten. Es waren die freiwilligen Nazi-Bataillone, die diese Gesetze mit brutaler Gewalt und Willkür im Donbass, aber auch in Mariupol und Odessa oft mit Mord und Totschlag durchsetzten. So kam es zu dem Aufstand im Donbass und der Abtrennung der zwei selbst erklärten Volksrepubliken.

Aktuell finden in zwei der von der russischen Armee befreiten urrussischen Regionen, Cherson und Saporoschje, politische Veränderungen statt, die auch nach einem Waffenstillstand oder einem Friedensvertrag mit einer wie auch immer aussehenden Restukraine mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr rückgängig gemacht werden können, weil die lokale Bevölkerung bei einem Referendum dagegen wäre. Denn Russland hat nicht nur überlegenes militärisches Potenzial zu bieten, sondern auch viel Soft Power, erst recht im Vergleich zu dem seit Jahren kaputten Staat Ukraine, in dem der Lebensstandard der arbeitenden Bevölkerung um ein Vielfaches unter dem in Russland liegt.

Aktuell baut Russland in den Regionen Cherson und Saporoschje laut lokaler Quellen bereits eine vollwertige zivil-militärische Verwaltung auf, u. a. mit der Umstellung des Zahlungsverkehrs auf Rubel, der Anbindung ans russische Fernsehen und Internet sowie der Umstellung der SIM-Karten auf russische Mobilfunkbetreiber. Russische Autokennzeichen werden ausgegeben, Symbole der ukrainischen Staatlichkeit werden entfernt, und ein beschleunigtes Verfahren bei der Beantragung russischer Pässe wurde auf den Weg gebracht. Alles deutet darauf hin, dass Russland es mit diesem Territorium ernst meint und beabsichtigt, dort für lange Zeit zu bleiben. Im Gegensatz zu den von Russland kontrollierten Bezirken in der Region Charkow, wo bisher nichts dergleichen beobachtet wurde.

Zugleich bekommt Wladimir Selenskij von allen Seiten, aus dem In- und Ausland, erstmals richtigen Gegenwind zu spüren. Die jüngsten Vorstöße der russischen Armee und die wahnsinnigen Befehle, bis zum letzten Mann in den vom russischem Militär eingekesselten Regionen zu kämpfen, erinnern nicht nur an Nazi-Durchhalteparolen in der Endphase des Zweiten Weltkrieges, sondern sie haben auch von der ukrainischen Gesellschaft in Form von Toten und Verwundeten und zerstörte Infrastruktur einen hohen Tribut gefordert. Insgesamt stellen die jüngsten Entwicklungen einen nicht mehr zu leugnenden schweren Rückschlag für die vom Westen unterstützte Regierung dar.

Gleichzeitig scheint der von den Medien hochgespielte angebliche nationale Konsens in der Ukraine verflogen zu sein, dass sich alle politischen Gruppierungen hinter der siegreichen ukrainischen Armee versammeln müssten, anstatt Kritik an den Entscheidungen von Präsident Selenskij zu üben. Offensichtlich stecken Selenskij und seine Produktionsteam in Kiew jetzt in großen Schwierigkeiten. Immer schriller klingen die vorgetragenen Beschwörungen der ukrainischen Einheit. Immer drängender werden die oft mit unflätigen Worten begleiteten Forderungen nach noch mehr westlichen Waffen.

Auch in den Ohren seiner einstigen Bewunderer klingt Selenskij mit seinen oft irren, realitätsfernen Erklärungen zunehmend hohl. Vor dem Hintergrund des absehbaren Zusammenbruchs von Armee und Gesellschaft wir für alle deutlich: Selenskij ist kein Staatsmann, sondern ein Schauspieler in einer Rolle, bei der er das Skript vergessen hat und seine Souffleure in London und Washington selbst ratlos sind. Die von Kiew unter aktiver angloamerikanischer Mithilfe in Gang gesetzte Propagandamaschine war anfangs enorm effektiv. Ihr Mantra lautete:

“Wir werden angegriffen, der kollektive Westen unterstützt uns, denn wir sind das Bollwerk, das Europa vor den Barbaren schützt. Gemeinsam haben wir uns behauptet, und mit westlicher Hilfe werden wir den Feind zum Rückzug zwingen und den Donbass und die Krim zurückerobern.”

Die Lesemaschine hat längst angefangen zu stottern, und angesichts der tagesaktuellen Entwicklungen kommt immer mehr Sand ins Getriebe. Dies hat auch damit zu tun, dass die einfachen ukrainischen Soldaten inzwischen verstanden haben, dass sogar das im Stil der Waffen-SS bewunderte, als besonders hart und mutig geltende Nazi-Bataillon Asow im gleichnamigen Stahlwerk in Mariupol nur als Kanonenfutter eingesetzt wurde, mit der die Propagandamaschine gefüttert wurde.

Wenn aber die gefeierten Asow-Helden nicht wie befohlen bis zum letzten Mann im Stahlwerk in Mariupol kämpfen wollten, warum sollen das die einfachen Soldaten tun, die oft von der Straße weg zwangsrekrutiert, in Uniformen gesteckt und nach kurzem Schießtraining an die Front in den Kampfeinsatz gegen die professionellen Soldaten des Gegners geschickt wurden? So lässt sich sicher erklären, dass kurz nach dem Fall von Mariupol auch die Front im Donbass ins Bröckeln geriet. Angesichts drohender Einkesselungen ziehen sich Kiews Soldaten jetzt immer häufiger zurück, geben kampflos ganze Städte und Dörfer auf oder ergeben sich oft in Kompaniestärke den Russen, die ihnen Essen, Behandlung ihrer Wunden, Benachrichtigung ihrer Familien und ein sicheres Überleben dieses Wahnsinns bieten.

Was unsere politischen “Eliten” in Berlin betrifft, so ist es gefährlich, von ihnen auf Vernunft basierende Entscheidungen zu erwarten. Alles ist möglich. Erkenntnisse, die seit Jahrzehnten ein solides Fundament für die Sicherheitspolitik Deutschlands gebildet hatten, egal unter welcher Regierung, werden kurzum über Bord geworfen, um durch konfuses Blabla ersetzt zu werden.

Noch vor weniger als zehn Jahren hatte man in Berlin verstanden und das auch immer wieder betont, dass “es ohne Russland keine Sicherheit in Europa gibt. Und gegen Russland erst recht nicht”. Diese Formel wurde jetzt durch “Die Ukraine muss gewinnen” ersetzt.

Zugleich scheinen sich Deutschlands Eliten in Politik und Medien weiter krankhaft der Realität zu verweigern, dass die insgesamt sechs EU-Sanktionspakete gegen Russland alle Rohrkrepierer waren. Vor allen anderen hat sich Deutschland damit selbst fortwährend ins Knie geschossen. In der deutschen Bevölkerung ist diese Erkenntnis längst angekommen, und die Menschen reiben sich verwundert die Augen und fragen, warum sie es sind, die hauptsächlich unter diesen gegen Russland gerichteten Sanktionen leiden. Und sie leiden wirklich und sie werden noch viel schlimmer leiden, wenn die deutsche Bundesregierung ihre wahnsinnigen Sanktions- und grünen Reset-Pläne weiterverfolgt.

Russland hat alles, was Deutschland und andere Industrienation zum Funktionieren brauchen. Es ist wahrscheinlich das autarkste Land der Welt, selbst im Bereich Landwirtschaft und Lebensmittel gehört es zu den weltgrößten Exporteuren. Zu versuchen, den Export dieser überall auf der Welt begehrten, nicht im Überfluss vorhandenen, sehr wettbewerbsfähigen russischen Rohstoffe einzuschränken oder gar zu stoppen, ist mit Don Quijotes Kampf gegen Windmühlen zu vergleichen.

Aber selbst wenn diese Erkenntnis auch im politischen Berlin demnächst ankommen würde, dass nämlich Russland ganz gut ohne EU und ohne Deutschland auskommen kann, aber Deutschland nicht ohne Russland, so ist es doch zweifelhaft, dass Berlin daraus die einzig richtige Schlussfolgerung zieht. Diese wäre: sich zur Rettung Deutschlands sofort aus der EU- und NATO-Umklammerung zu lösen, aus deren Sanktionsregimen gegen Russland auszusteigen und wieder normale diplomatischen Beziehungen zu Russland aufzunehmen.

Dazu aber müssten wir an der Spitze unseres Staates kluge und durchsetzungsfähige Patrioten haben. Selbst in der Opposition gibt es die nur vereinzelt. Stattdessen haben wir eine Negativauslese aus Versagern in den Top-Positionen, die sich als Eliten aufspielen und die unter US-Aufsicht fest in das neoliberale Netzwerk von Washingtons “regelbasierter Weltordnung” eingebunden sind. Diesem Netz kann man durch politischen Selbstmord entkommen. So rast der führerlose Zug Deutschland weiter auf die eingestürzte Brücke zu; die Bremsen sind defekt, und eine Weiche, um den Zug in eine andere Richtung zu lenken, gibt es nicht.

+++

Dank an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle: shutterstock / Tatohra

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (45)

45 Kommentare zu: “Die unausweichlichen Niederlage der Ukraine | Von Rainer Rupp

  1. Moggie sagt:

    Herr Nawalny scheint hier keinen zu interessieren?! Danke für die vielen Stellungnahmen…

    • Ru Lai sagt:

      "Und früh schon macht' er die Erfahrung,
      wenn er nur schrie, bekam er Nahrung."
      (Wilhelm Busch)

      Das funktioniert auf diesem Portal nicht.

      Sie kommen uns mit ollen Kamellen und beklagen sich dann,
      daß niemand drauf einsteigt:

      https://apolut.net/?s=Nawalny

  2. Moggie sagt:

    Hallo in die gescheite Runde!
    Was halten Sie/haltet Ihr von der Inhaftierung des A. Nawalny? Danke für ein paar Kommentare…

  3. Ru Lai sagt:

    https://telegra.ph/Benjamin-Fulford-Wochenbericht-vom-20062022-06-20

    "Egal, wie sehr man versucht, der Realität auszuweichen, sie holt einen schließlich ein. Das ist die Lektion, die die westlichen Zentralbanken in Privatbesitz jetzt lernen, da ihre Fiat-Geld-Halluzination auf die reale Welt prallt. Der allgemeine Zusammenbruch der Finanzmärkte, den wir in letzter Zeit erlebt haben, ist keine gewöhnliche Marktbewegung. Es ist der Zusammenbruch eines Systems."

  4. jsm36 sagt:

    "In Berlin scheint die Realität jedoch noch nicht angekommen zu sein. Hier herrscht sowohl zwischen den Parteien als auch innerhalb der Parteien weiter ein Wettbewerb, wer der härtere Kriegstreiber gegen die Russen ist."

    Warum sollte die Intensität der Kriegstreiberei von der Realität abhängig sein?
    Es ist doch so das unsere Regierungen längst abseits jeder Realität handeln, das es ihnen vor allem darum geht ihren Lenkern zu gefallen und um jeden Preis die US-Interessen zu verfolgen.
    Die Kämpfen bis zum letzten Ukrainer gegen Russland.

  5. jsm36 sagt:

    "Aber ganz gewiss ist es nicht das Volk, das die Macht hat, "

    Oh doch!
    Das Volk hat die mit Abstand größte Macht von allen. Das Problem ist das es diese ungenutzt verpuffen lässt.

    • Nevyn sagt:

      Wer hat über eine Schafherde die Macht?
      Die Schafe?
      Der Leithammel?
      Die Hütehunde?
      Der Schäfer?
      Der Besitzer der Schafherde, der den Schäfer angestellt hat?
      Der Wollfabrikant und der Schlachter, die dem Besitzer der Schafherde den Preis diktieren?
      usw.

  6. jsm36 sagt:

    "Vor allen anderen hat sich Deutschland damit selbst fortwährend ins Knie geschossen. In der deutschen Bevölkerung ist diese Erkenntnis längst angekommen, und die Menschen reiben sich verwundert die Augen und fragen, warum sie es sind, die hauptsächlich unter diesen gegen Russland gerichteten Sanktionen leiden."

    Ist das denn so? (Außerhalb unserer Bubble)
    Ist es nicht so das immer noch ein Großteil der Menschen der Propaganda zum Opfer gefallen ist und Russland/Putin für die aktuelle Situation verantwortlich macht?
    Leider scheint es ja keine Umfragen dazu zu geben…

    • Nevyn sagt:

      Ich denke auch, dass hier eher kindliche Vorstellungen vorherrschen, bezüglich der "Bestrafung von Putin" durch Eigensanktionen.

      "Nein, ich ziehe meine Handschuhe nicht an. Und wenn ich mir die Hände erfriere, ist Mama schuld. Die soll ruhig sehen, was sie davon hat, dass sie mir meine Wünsche nicht erfüllt."

  7. jsm36 sagt:

    "Aber die normative Kraft des Faktischen, in vorliegendem Fall in Gestalt der unausweichlichen Niederlage der Ukraine, hat inzwischen den westlichen Kriegstreibern klar gemacht, dass sie sich mit ihrer doppelten, militärischen und wirtschaftlichen, Kriegsführung gegen Russland total verrechnet haben."

    Naja, ich bezweifle stark das irgend einer der sich auskennt mit einem Sieg gerechnet hat.
    Und selbstverständlich ging der Plan der Kriegstreiber auf:
    – Russland hat der Krieg extrem geschadet
    – der Ruf Russlands hat vor allem bei uns (zu Recht oder zu Unrecht) stark gelitten
    – die Spaltung zwischen Russland und dem Westen ist in nie dagewesener Weise vorangeschritten
    – die NATO ist plötzlich wieder wichtig
    – die EU rüstet EXTREM auf (die US-Waffenhersteller sind im 7. Himmel)
    – die EU macht sich EXTREM von den USA abhängig, noch mehr als sie es vorher schon war
    – die EU hat sich SELBST wirtschaftlich und politisch in die Bedeutungslosigkeit verbannt
    – die Bedeutung und der Einfluss der USA haben wieder stark zugenommen

    Angesichts dieser (unvollständigen) Liste von einem Misserfolg zu schreiben macht in meinen Augen absolut keinen Sinn.

    • Nevyn sagt:

      Ich erinnere mich an die Geschichte von einem Wehrmachtssoldaten, der am Ende des zweiten Weltkrieges in Gefangenschaft geriet. Er hatte sich ein schweres infektiöses Lungenleiden zugezogen und erwartete, zu sterben. Es gab über viele Tage kaum was zu essen und nur sauberes Trinkwasser aus einem in der Nähe gelegenen Brunnen. Der Mann starb nicht, er wurde zu seiner eigenen Überraschung gesund.

      Wir sehen immer nur Ausschnitte und Interpretationen dazu. Es geht hier um wesentlich mehr als einen Krieg. Es geht um die Auflösung eines Imperiums und das Eintreten in eine multipolare Welt. Um einschätzen zu können, ob jemand sein Ziel erreicht oder nicht, muss ich wissen, was er im Kern vor hat und nicht was andere über ihn sagen, was er beabsichtigt hätte.
      Das ist doch bei der Spritze auch so. Eigentlich hat sie versagt, denn sie macht weder immun noch steril in Bezug auf den Erreger. Aber heißt das, dass sie im Hinblick auf die eigentlichen Ziele des Herstellers versagt hat?

  8. tim.bristol sagt:

    Hallo Zusammen,
    ich lese immer mal wieder in rusischen Zeitungen (z.B. Prawda), um auch ein "Bild" von der rusischen Seite zu bekommen und habe es mit dem Artikel hier verglichen.
    Das Ergebnis hat mich überrascht ! Der Artikel von Herrn Rupp hat mehr Staats-Propaganda, geschickt formulierte Halbwahrheiten und nachweisliche Falschinformation als das rusische Original (zumindest bezogen auf die Ausagabe gestern, die Presse in R. ist ja ansonsten in der gleichen Liga). Das muss man erst mal schaffen. Glückwunsch!
    Stichwort Pressefreiheit in Russland:
    Aus der Untersuchung des Komitees zum Schutz von Jounalisten, ist bisher keiner der Journalisten-Morde in Russland aus dem Zeitaum 2004-2018 ausgeklärt worden, nur noch in 4 anderen Ländern gab es in der Zeit mehr Morde (Angola, Bangladesh,..) !
    Viele Grüße
    Tim
    PS: Falls Sie das "Filmskript vom Produzenten in Washington" haben, schicken Sie mir es bitte, Sie meinen nicht zufällig einen Holywood Film ? (unseriöser geht kaum)

    • addcc sagt:

      Der Artikel von Herrn Rupp hat mehr Staats-Propaganda, […] als das rusische Original (zumindest bezogen auf die Ausagabe gestern, […]

      Interessant. Ich beherrsche die russische Sprache leider nicht, können Sie bitte mehr ins Detail gehen?

  9. wolfcgn sagt:

    Nevyn ich stimme Ihnen zu! Demokrat67 ist wohl einer unserer armen Mitmenschen aus der treuen Glaubensgemeinschaft von Joseph Lanz. Welt, Bild-Zeitung, ZDF und US-Thinktanks ala Roettgen haben den Rest seines eigenen Denkvermögens besetzt. … so folgt er gläubig der US-Kriegspropaganda und sehnt sich nach den von den USA angezettelten glorreichen Kriegen in Afghanistan, Irak, Syrien, Lybien wo die" friedliebenden" USA mit viel Wums für Demokratie, Recht und Freiheit gekämpft haben und wo er heute das Ergebnis mit Wohlgefallen betrachten kann. ich hoffe, dass die Welt irgendwann aufwacht und ein Mittel gegen die verbrecherische US-Kriegsmafia findet, die letztendlich durch Aufstachelung und finanzielle Unterstützung sowie Waffenlieferungen und intensive militärische Ausbildung der Asow-Bataillone in der Ukraine für den Krieg in der Ukraine verantwortlich ist.
    louis.bergmann ich schließe mich Ihren Worten an Rainer Rupp an: "toller Artikel! Macht Hoffnung! Danke!"

  10. KaraHasan sagt:

    Die Ukraine ist naiv. Die EU wird mit der Ukraine im Falle eines Beitritts dasselbe machen, wie Deutschland mit der ehemaligen DDR umgegangen ist. Die EU wird die Ukraine ausplündern und ausverkaufen.

  11. Schramm sagt:

    R.R. schreibt unter anderem: "zum Entsetzen der westlichen Polit-Idioten auch in sensiblen Bereichen immer enger zusammenarbeiten."

    China setzt auf Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln.
    Kampf gegen Lebensmittelverlust und -Verschwendung.

    Restaurants im ganzen Land ergreifen Initiativen, um ihre Kunden zu ermutigen und dafür zu belohnen, bestellte Mahlzeiten vollständig aufzuessen, kleinere Portionen zu ordern oder generell weniger zu bestellen.

    „Angesichts der begrenzten Anbaufläche und der riesigen Bevölkerung ist es für China schwierig, seine Lebensmittelproduktion kontinuierlich signifikant zu steigern“, erklärt Cheng Guangyan, Direktorin des Zentrums für Politikforschung über Tierfutter und Ernährung des Instituts für Lebensmittel- und Ernährungsforschung (IFND) des chinesischen Landwirtschaftsministeriums. „Es ist daher notwendig, unsere traditionelle Denkweise anzupassen und Lebensmittelverluste und Nahrungsmittelverschwendung im gesamten Prozess – von der Ernte über den Transport und die Lagerung bis hin zu Verarbeitung und Verbrauch – zu verhindern.“
    Aus Beijing Rundschau zitiert: Die Reisschale fest in der Hand behalten. Von Li Xiaoyu.
    Vgl. beijingreview.com.cn, 16.06.2022

  12. Ursprung sagt:

    Als ich in den Siebziger Jahren durch meine Sport-Berufswahl persoenlich auf damalige sich selbst so waehnende "Weltfuehrer" aus Politik und Geld-Pharaonie traf, war ich erstaunt, mehrheitlich dort eher Psychos als Intelligenz anzutreffen.
    Ich fing an, mich zu wundern, wie lange das mit der Welt noch so weitergehen koennte angesichts solcher crooks aber ich beruhigte mich mit dem Trost, das Demokratie das schon richten koenne, denn ich kam aus Schichten, wo mir Menschen als vertretbar denkfaehig erschienen.
    Die Beine zog mir aber die Coronascheisse weg. Ich musste erkennen, das rund 70 % aller Mitmenschen ringsum doch dummer waren als meine dummdreisten Psychos aus der Pharaoetage. Nun weiss ich, dass genau wegen dieser 70% Schafe unter uns Volk diese Pharao-Orks glauben, mit Hilfe ihrer bezahlten thinktanks die Stellung da ganz oben behalten zu koennen.
    Rupp beschreibt in seinem Aufsatz wie das geht ueber eine Art Kapowirtschaft der Dummen. Ich setze hinzu: der auch billig Gekauftenl
    Aber:
    da sind noch die Unkorrumpierbaren, 30 %. Rein zufaellig die Gleichen die sich nicht haben die Spritze setzen lassen?
    Sie sind jetzt jener Teil der Zeitgenossen, auf die ich hoffe, dass sie die Evolution gegen die Pharaonen, die Dummen und die Psychos zugunsten der Zukunft unserer und mit uns verbundenen Spezies fortfuehren koennen.

  13. Ralle002 sagt:

    Welt, 30.03.2022
    Kreml-Berater halten Wahrheit über Kriegsverlauf vor Putin zurück

    RND, 08.06.2022
    Ins Ausland geflohener Schriftsteller
    „Krieg wird noch lange weitergehen“: Im Exil lebender Autor Glukhovsky fordert Machtwechsel in Moskau

    capital.de, 10.06.2022
    WIRTSCHAFT IN RUSSLAND
    „Ich habe unbezahlte Kredite und sitze zu Hause und koche Borschtsch wie eine Idiotin“
    Lange haben die westlichen Sanktionen im russischen Straßenbild kaum sichtbare Spuren hinterlassen. Doch inzwischen spüren immer mehr Arbeitnehmer und Verbraucherinnen die Einschränkungen

    SZ, 10.06.2022
    US-Regierungsvertreter: Russische Energie-Einnahmen höher als vor dem Krieg

    Merkur, 17.06.2022
    „Wirkung wäre mit Tschernobyl vergleichbar“: Polnische Journalistin sieht gezielte Putin-Taktik im Donbass

    nzz.ch, 17.06.2022
    Verkehrte Welt in St. Petersburg: Putin rechnet mit der Wirtschaftspolitik des Westens ab
    Am Wirtschaftsforum in St. Petersburg drehte sich alles um die «neuen Realitäten». Präsident Putin wies jeden Zusammenhang der Krise mit dem Krieg in der Ukraine zurück und pries die Standhaftigkeit der russischen Wirtschaft. Den Westen prangerte er als Schuldigen für alles Übel in der Welt an.

    Tagesspiegel, 17.06.2022
    Ranghoher General nennt Zahlen
    Ukrainische Armee verliert mancherorts die Hälfte ihrer Ausrüstung
    Selenskyj betont Vorteile eines EU-Beitritts + Russische Medien berichten über gefangene US-Bürger + Ukraine spricht von 322 getöteten Kindern

    Oldenburger Zeitung, 18.06.2022
    BKA hat mehrere hundert Hinweise auf Kriegsverbrechen in Ukraine

    Spiegel, 18.06.2022
    Neues Enthüllungsvideo von Nawalny-Team
    So wohnt der Mann, der Deutschland das Gas kürzt
    Eine 240-Millionen-Dollar-Villa mit Heimkino, Eisbahn und einer Garderobe nur für Pelzmäntel: Der Gazprom-Chef Alexej Miller wohnt spektakulär. Seine Luxusdatscha ist ein Beispiel für das Leben der Putin-Elite.

    Von Alois Irlmaier gibt es die Vorhersage:
    "… dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.

    Der Berchtesgadener Stephan Berndt behauptet:
    "Irlmaier ohne Dritter Weltkrieg ist wie Paris ohne Eiffelturm." Allerdings solle es dabei zu keinem Atomkrieg kommen, und der Krieg soll auch nur etwa drei Monate dauern. Russland soll den Krieg verlieren. Glaubt man Irlmaier weiter, folge dann in Russland eine Revolution, die die alte Herrschaftsschicht hinwegfegt.

    • Nevyn sagt:

      Wenn ich Texte lese, frage ich mich schon lange nicht mehr: "Ist das wahr?" sondern "Warum will der Autor mich genau das wissen lassen?"
      Als zweites frage ich mich: "Welche Emotionen löst das Lesen des Textes in mir aus?"
      Viele vergessen, dass dass der Rezipient eine Selbstaffirmation beim Lesen vornimmt, weil es ein stimmloses Sprechen zu sich selbst ist. Das macht Texte wirksamer als Worte.

      Was ich derzeit beobachte ist eine Veränderung des Glaubensgefüges. Sun Zu schrieb, dass jede erfolgreiche Kriegsführung auf Täuschung basiert. Aber natürlich meinte der die Täuschung des Gegners. Der Feldherr selbst muss immer einen klaren und nüchternen Blick auf die Situation haben, egal, wie schmerzhaft dieser Prozess für ihn ist, denn selten verläuft in einem Krieg alles nach Wunsch, auch in einem psychologischen Krieg nicht.

      Nun führt aber das pausenlose mediale Einhämmern dazu, dass die eigenen, ständig wiederholten Täuschungen, die eigentlich für den Gegner bestimmt sind, auch vom eigenen Unterbewusstsein akzeptiert und damit geglaubt werden, was wiederum die Wahrnehmung einfärbt. Das ist immer der Beginn des Unterganges, denn die Entscheidungen passen nicht mehr zur Realität.
      Das wiederum hat etwas damit zu tun, dass Schattenanteile, die einem als Widersacher von außen entgegen treten, nicht mehr integriert sondern abgewehrt werden, was immer ein Zeichen von Schwäche ist. Aus dem psychischen Ausgrenzen wird irgendwann ein Einmauern, weil dann mehr außen als innen ist. Dieser selbst gemauerte Turm muss irgendwann zum Einsturz kommen. Das nennt man dann meist Schicksal, weil der Gedanke, es selbst herbei geführt zu haben, unerträglich erscheint. Auf welcher Seite der Barrikade dieser Prozess am weitesten fortgeschritten ist, diese Bewertung überlasse ich dem Leser.

  14. HaJoe sagt:

    Wie immer glasharte Wahrheit von R. Rupp.
    Es ist wahrschein notwendig, "dem deutschen Volke" noch mehr finanzielle Lasten aufzubürden, bis die Masse endlich begreift, was Armut ist und wer das zu verantworten hat. Solange aber diese geistig verschrobenen, von Naturwissenschaften, Logig und Politk keinen Schimmer besitzenden ahnungslosen Grünlingen hier das Sagen haben, ist Deutschland zum Ruin verurteilt.
    Dazu kommt so ein charakterloser Schwächling wie Scholz.

    • Nevyn sagt:

      Was "Demokrat67" über Rupp sagt, das sagt viel über "Demokrat67" und fast nichts über Rupp. Selten so viel Hass und Frustration in einem so kurzen Kommentar an der Grenze zur Strafbarkeit gelesen. Der Stallgeruch dieser Ausdünstungen kommt mir bekannt vor.

  15. Parkwaechter sagt:

    Ich sehe in deutschen Landen eine große suizidale Gefahr herannahen. Denn nach dem Platzen des Corona-Impfkults droht jetzt auch der neu erstandende Ukraine-Kult zu zerbröseln.

    • HaJoe sagt:

      Der Ukraine-Kult ist schon längst zerbröselt, leider der Corona-Kult, dank des schizophrenen Krankheitsministers, noch lange nicht.

    • Der Corona-Kult ist noch nicht tot. – Viele sind noch strenggläubig, oder zumindest gläubig, auch wenn es schon recht viele zu geben scheint, die etwas kritischer geworden sind.
      Der Affenpocken-Kult wird aus dem Corona-Kult hervorgehen, und größtenteils die gleichen Gläubigen haben.

      Gruss
      KB

  16. toller Artikel! Macht Hoffnung! Danke!

    • Demokrat67 sagt:

      Hoffnung worauf, das Russland die Ukraine übernimmt und dort die Menschen genauso quält wie in Russland?

    • Lieber die "Qualen in Rußland", als die "Qualen in der "westlichen Wertegemeinschaft"".

      Aber bei "Demokrat67 " könnte man so den Eindruck bekommen, er würde am liebsten auch jemanden quälen, und wen….. das ergibt sich von selbst.

      KB

    • Nevyn sagt:

      "Hoffnung worauf, das Russland die Ukraine übernimmt und dort die Menschen genauso quält wie in Russland?"

      Ist denn bekannt, ob Russland auch "black sites" betreibt, also Folterlager, in denen Menschen ohne Rechtsbeistand und ohne Gerichtsverhandlung, regelrecht verschwinden, über viele Jahre festgehalten und gequält werden wie beispielsweise auf Cuba, wobei hier nicht der sozialistische Staat gemeint ist sondern die Insel und dort konkret der US-amerikanische Stützpunkt Guantanamo.
      Ich erinnere mich,gelesen zu haben, dass Polen vor einigen Wochen ein ehemaliges russisches Folterlager auf seinem Territorium zum Verkauf anbot. Ach nein, das wurde ja von den Amerikanern betrieben. Wie peinlich. Aber das mit dem polnischen Boden erinnere ich wohl richtig.

      Gibt es im Donbass wenigstens ein Foltergefängnis wie es das im Irak in Abu-Ghuraib gab? Man sollte doch meinen, dass die westliche Wertegemeinschaft mit ihren finanziell überragenden Informationsdiensten und investigativen Qualitätsjournalisten in der Lage wäre das aufzudecken. Dass das nicht der Fall ist, grenzt ja schon an Arbeitsverweigerung.
      Das Einzige was ich zu dem Thema Folter und Gewalt lesen konnte, war ein Rückentritt an einer ukrainischen Beauftragten wegen nicht erwiesener Vergewaltigungsvorwürfe durch russische Soldaten. Sehr undankbar, sie schaffte es immerhin für ihre Regierung mit diesen Behauptungen bei mehreren europäischen Staatschefs, denen diverse schwere Waffen abzuweinen.

      Wo also werden denn nun konkret die Menschen in Russland und nun auch im Donbass gequält? Ich wüsste es wirklich gern.

  17. Bomber Selenskyj:

    Seine Untertanen zwingt er mittels Wehrpflicht in einen aussichtslosen und unnötigen und von ihm (durch Bombardements und Diskriminierung) provozierten Krieg und damit in den Tod und sein Land bombt er zurück in die Steinzeit, wobei er insbesondere die Ostukraine (mit Waffen und Geld, was er von NATO-Ländern bekommt) bombardieren lies und läßt. So hat er nun auch angedroht, eine wichtige Brücke zur Krim sprengen zu wollen, obwohl diese auch der zivilen Versorgung dient. Von Mainstreampolitikern und Mainstreamjournalisten kam hierzu kein Wort der Kritik. Nach alledem besteht auch die Möglichkeit, dass die Ukraine irgendwann die Transiterdgasleitung in die Luft sprengt, um Russland zu schaden und damit dann auch Europa inklusive Deutschland, das auf das Gas angewiesen ist, schadet. Zum Glück gibt es im Notfall noch Nordstream 2.

  18. Yoyohaha sagt:

    11. Juni 2022 um 00:53 Uhr
    https://odysee.com/@OdyseeDE:1/pressefreiheit:e
    Odysee & Pressefreiheit: Ein Brief unseres Geschäftsführers
    March 15th, 2022
    6,187 views

    3
    Odysee Deutschland
    @OdyseeDE

    Following

    Uns hat in letzter Zeit viel Kritik erreicht, da wir beschlossen haben, uns ausnahmslos für die Pressefreiheit einzusetzen und RT und Sputnik weiterhin eine Plattform zu bieten.

    Erst mal vorweg: Was mit dem ukrainischen Volk und seinem Land passiert, ist schrecklich. Aber alle Russen (und Menschen, die mit Russland in Verbindung gebracht werden), dafür zu bestrafen, ist einfach absurd.

    Zum Beispiel verlieren russische Eishockeyspieler Sponsorengelder, nur weil sie Russen sind. Was macht das für einen Sinn?

    Das obige Beispiel ist für die meisten Menschen offensichtlich verrückt. Was aber nicht so einfach zu vermitteln ist, ist unsere Haltung als Plattform.

    Wir sind eine Videoplattform. Wir wollen konkurrierende Stimmen im Journalismus zulassen, ob CNN, Fox, RT oder Sputnik. Wir haben kein Interesse, euch vorzuschreiben was ihr zu denken habt. Und das meinen wir nicht im Sinne "es ist wichtig, ein Freigeist zu sein", sondern vielmehr im Sinne "eure politischen Ansichten sind uns egal".

    Ob du es glaubst oder nicht, aber Journalisten von RT und Sputnik sind auch nur Menschen. Sie haben zum Teil ihren Job verloren, ihren Ruf und wurden als "korrupte Kremlpropagandisten" beschimpft und diskreditiert. Natürlich können wir nicht wissen, wie bei RT oder Sputnik intern gearbeitet wird. Bekommen Sie ihre Anweisungen direkt von Putin und sind damit vollkommen voreingenommen in der Berichterstattung? Wer weiß das schon? Und selbst wenn, würden wir es dennoch für wichtig halten, ihnen Gehör zu verschaffen. Sei es aus keinem anderen Grund, als ein besseres Verständnis für russische Propaganda zu haben.

    Aus diesen Gründen wird Odysee weder Journalisten, die mit russischen Netzwerken verbandelt sind, noch russische Nachrichtennetzwerke selbst entfernen. Wir unterstützen die Pressefreiheit, und daran wird sich nichts ändern.

    Julian Chandra
    Geschäftsführer
    Odysee, Inc.

    Ich habe mit geholfen und ich hoffe das bleibt so.
    Liebes Team,,,,
    👉https://t.me/ReinerFuellmichEnglish/271
    👉❗️EU bans distribution of RT and Sputnik
    The truth does not need censorship, because it provides arguments
    👉https://rtde.live/

    ❗️EU bans distribution of RT and Sputnik
    The truth does not need censorship, because it provides arguments

    After the content of the Russian-based channels RT and Sputnik was banned in Europe, even more so completely undemocratically bypassing the EU Parliament, various platforms have deleted the channels of the outlets.

    We do not take a judgmental position on the content and opinions represented in the RT and Sputnik media, but we categorically reject censorship. This has no place in a free and democratic society, which is increasingly slipping away from us anyway.

    We are particularly dismayed that ➥ GETTR also immediately censored RT's channels, since we had briefly and mistakenly seen in GETTR a forward-looking, censorship-free alternative to Twitter and streaming service providers.

    Such laws require resistance.

    RA Dr. Reiner Fuellmich, go to the channel here:
    t.me/ReinerFuellmichEnglish

    Liebe Grüße an Euch

    Mit Herrn Fuellmich seiner Info vom Kanal❗️Und RT Mitarbeiter angeschrieben Widerspruch kann jeder machen.

    Es wäre gut wenn RT auch in anderen Sprachen Blockfreie Seiten anbietet. Frankreich….
    Da nicht jeder mit der neuen Technik zurecht kommt und den Tor Browser kennt wo das Automatisch geht.
    Aber auch nur mit Blockfreien Adressen Live schauen. Bekommen wir das hin mit RT?

    https://www.torproject.org/de/download/

  19. Yoyohaha sagt:

    👉👉👉👉https://liveuamap.com/de

    Liebe Grüße an Alle und Team

  20. Zara Trusta sagt:

    Ja es ist gerade zu zum Piepen was uns das WORLD ERGO COMIC FORUM da vorführt.
    Negativauslese in der Tat.
    Flintenuschi mauserte sich durch unbekümmertes vortwährendes chronisches Versagen gar bis an die Spitze der EU .
    Der Komiker Elendskiy übertönt schrill selbst das Mördergefasel des Test Crash Dummys aus Washington.
    Södolf und der geisteskranke Gesundheitsminister machen Politik zur seifenoperartigen Fernsehshow.
    Die Ampel blamiert sich ungeniert.
    Welcher vernünftige Mensch verspürt da Lust, sich mit solchen Hornochsen rumzuärgern.- – – –

  21. wolfcgn sagt:

    Rainer Rupp, angesicht der anrüchigen Nato-Propaganda in den von USA-Thinktanks gesteuerten Medien ist es erfrischend eine andere Sicht der Verhältnisse vorgesetzt zu bekommen. Sie haben mir wieder einmal glaubhaft neue Erkenntnisse über die Zustände in der Ukraine vermittelt, die ich auf eigentlich grundgesetzlich garantierten Wegen nicht erhalten kann. "Unsere" Medien in dieser Besatzungsrepublik Deutschland vermitteln ein wie von Goebbels und Markus Lanz gesteuertes Zerrbild der Realität und es gibt hier keine Möglichkeit sich frei und unabhängig zu informieren. So sind Ihre Informationen wie ein Schluck kühles Wasser in der Wüste. Machen Sie weiter so!
    Besonders aufklärend UND erschreckend ist der visionäre Schluss Ihres Beitrages, aus dem auch ich kein Entkommen sehe:
    "Diesem Netz kann man durch politischen Selbstmord entkommen. So rast der führerlose Zug Deutschland weiter auf die eingestürzte Brücke zu; die Bremsen sind defekt, und eine Weiche, um den Zug in eine andere Richtung zu lenken, gibt es nicht."

  22. sandra beimer sagt:

    Lange Tirade ist lang. Aber die zentralen Frage ist gut: wer ist der Kopf des westlichen Imperiums? Wer ist Sauron?

    • How - Lennon sagt:

      Das ist doch wohl klar:
      Die gierigsten Gierlappen des zombiefizierten Giersystems. Buffart et al.

      Ich finde, man sieht es diesen Typen auch an. Schauen Sie solchen Gestalten wie Draghi oder Lagarde doch mal in die Augen. Mir läuft es da jedenfalls eiskalt den Rücken runter.
      Arme Gier-Zombies gibt es aber nicht nur im Westen. Das System beherrscht die ganze Welt und kollabiert schon seit Jahren global. Beschleunigt zunehmende Krisen und Kriege sind Symptome und Katalysatoren.
      Der Osten hat allerdings den großen Vorteil, bereits gelernt zu haben, genügsam zu leben und somit mit den verbleibenden Ressourcen intelligent umzugehen. Sie haben ein viel sozialeres System er- und gelebt. Die Gier ist dort auch nicht so verbreitet und die Verbundenheit bzw. die Liebe zur Natur viel größer.

    • sandra beimer sagt:

      Das ist nicht Sauron. Das sind vieleicht Ork-Stammesfürsten. Nicht mehr.

    • How - Lennon sagt:

      Dann ist es eben das System selbst – die Gier und das Über-Leichen-Gehen – mit allen seelenlosen Mitläufern.

    • sandra beimer sagt:

      Es ist nie 'ein System'. Es sind immer Menschen mit Postaddressen und Türen zum eintreten.

    • Die Frage, "Wer ist Sauron?" , ist klug gewählt.
      Wenn ich es richtig erinnere, gab es auch in Mordor keine Haustür zum eintreten.

      Dennoch weigere ich mich, an das abstrakte Böse zu glauben.
      Auch ich glaube, dass ein Mensch Entscheidungen trifft, mit Anschrift und Haustür.

    • Zara Trusta sagt:

      Ich sehe da nur einen Haufen Verbissener , die sich übernommen haben.
      Auf Kosten eines Betrugssystems mächtig geworden , wollen die nun nicht loslassen..
      Weil ansonsten sind es Betrüger und Versager..
      Was die sich da als Reset ausgedacht haben, wird ebenso nicht funktionieren.

    • Nevyn sagt:

      Wer Sauron ist?
      Das Herr der Ringe Lexikon erklärt dazu:
      "Sauron, im Sindarin: Gorthaur, Abscheulicher Schrecken, oder auch der Nekromant, war einst ein Maia im Dienste Aulës. "
      Der Mythos ist nicht ganz einfach zu verstehen. Sauron ist demnach der Heerführer der dunklen Mächte, ein kosmisches Wesen, kein menschliches. Man mag darüber streiten, ob so ein Wesen auch menschliche Gestalt annehmen kann. Doch je tiefer sich so ein Wesen verstofflicht, desto geringer ist seine Kraft. Daher düfte das selten vorkommen.
      Der Fürst der Finsternis hat viele Namen, sie sind Legion.

Hinterlassen Sie eine Antwort