Contergan versus Corona | Von Aggi Dunkel

Unzureichend überprüfte Impfstoffe richten gesundheitliche Schäden an — das erinnert an den Contergan-Skandal.

Hinweis zum Beitrag: Der vorliegende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Hans-Joachim Maaz aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt apolut diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Wir brauchen viele alternative Medien!

Ein Kommentar von Aggi Dunkel.

Die negativen Folgen der COVID-Impfkampagne sind nicht zu übersehen. Bei nicht nachgewiesener Immunisierung und dem Risiko, schwer zu erkranken oder zu versterben (1), stellt sich die Frage nach dem Sinn dieser „Impfung“. In Anbetracht erschreckend hoher Todeszahlen nach Impfung (2) und schwersten Impfschäden (3) drängt sich der Vergleich zum Contergan-Skandal auf. In beiden Fällen handelt es sich um Arzneimittel, die mit falschen Heilsversprechen ohne ausreichende Prüfverfahren zu Versuchen an Menschen zugelassen wurden, obwohl die Hersteller wussten und wissen, dass ihre Mittel nicht sicher und zuverlässig sind. Wie beim Contergan-Skandal (4) wird erneut nicht auf die Opfer gehört, sondern nur auf das, was die Hersteller behaupten. Tote und Schwerstverletzte werden billigend in Kauf genommen, als hätte Deutschland nichts aus seinen Arzneimittelskandalen wie Contergan, dem Hormonpräparat Duogynon (5), dem Schmerzmittel Vioxx (6) oder dem Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix (7) gelernt.

Mit der Ausrufung der Pandemie wurden sämtliche Atemwegsinfektionen auf ein einziges Virus reduziert; bei „Husten und Schnupfen“ gibt es keine Differenzialdiagnose mehr. Der Nachweis dieser Krankheit erfolgt nicht durch den Arzt, sondern einen nicht standardisierten Test (8). Ungeprüfte Impfstoffe (9) mit einem extremen Risiko schwerster Nebenwirkungen wurden zum einzig erlaubten „Heilmittel“ erklärt, die natürliche Immunität und erfolgreiche und preiswerte Prophylaxe- und Therapieoptionen verboten.

All das ist hochgradig unwissenschaftlich und medizinisch nicht zu rechtfertigen, stattdessen wird geimpft, bis der Arzt kommt. Doch wie beim Contergan-Skandal gilt: Behaupten heißt nicht wissen!

Die Corona-Maßnahmen erfolgen auf der Grundlage reiner Vermutungen (10). Eine nicht existente Notlage wird für verfassungswidrige Regelwerke verlängert (11). Deutschland mit seiner dunklen Vergangenheit falscher Experten und Gesetze ist aber verpflichtet, jede Vorschrift genauestens zu hinterfragen, damit sich die Fehler der Vergangenheit nie mehr wiederholen. Alles andere ist der erste Schritt in die falsche Richtung.

Der Unterschied zwischen damals und heute

Beim Contergan-Skandal erzeugten alarmierte Ärzte und empörte Mütter einen breiten Öffentlichkeitsdruck. Die Bilder von Babys mit flossenartig verkümmerten Ärmchen und Beinchen gingen um die Welt und verursachten einen Aufschrei, der dazu führte, dieses Medikament zu verbieten und Gesetze für eine neue Arzneimittelsicherheit zu erlassen (12).

Doch als hätte Deutschland nie einen Contergan- und nachfolgende Medikamentenskandale gehabt, werden weltweit Millionen Impfopfer (siehe unten) willentlich ignoriert und negiert. Der Schutz der Pharmaindustrie (13) hat jetzt Vorrang vor dem Schutz von Menschenleben. Ärzten und Krankenschwestern, die besorgt über Impfschäden reden, wird mit Kündigung gedroht, und Mütter, die eine Impfung ihrer Kinder verhindern wollen, verlieren vor Gericht.

Der Unterschied zwischen dem Contergan-Skandal und dieser überdeutlichen Impfkatastrophe ist die aktive Verhinderung von Öffentlichkeit, genauso aber auch die unverhohlene Impfnötigung, die Impfpflicht durch viele Hintertüren.

Wurde Contergan in gutem Glauben auf eine erhoffte Wirkung eingenommen, werden jetzt viele Menschen aus reiner Notwehr zur Impfung gezwungen, weil ihnen ansonsten der Arbeitsplatzverlust und der Ausschluss aus der Gesellschaft droht.

Wohlgemerkt handelt es sich bei diesen Arzneimitteln aber nicht um „Zuckerpillen“ und erst recht nicht um ein „Nice-to-have“, sondern um völlig neuartige Medikamente, die nur unter strengsten Auflagen nach sorgfältiger Prüfung und Auswahl einer extrem limitierten Personengruppe verabreicht werden dürften. Unter keinen Umständen der ganzen Weltbevölkerung, schon gar nicht Kindern (14)!

Wer produziert, sollte sich nicht selbst kontrollieren

Aufgrund des Contergan-Skandals erkannte schon in den 1960er-Jahren die SPD: „Wer produziert, sollte sich nicht selbst kontrollieren!“ (15) Nur 60 Jahre später ist diese Erkenntnis obsolet. Die Kontrolle liegt jetzt bei denen, die finanziell mit der Pharmaindustrie verstrickt sind, der Fuchs steht im Hühnerstall.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich diese ungeprüften Impfstoffe in einer noch laufenden Studie befinden, deren Ende mit frühestens 2022 angegeben wurde. So ist jeder Impfling Versuchskaninchen in einem medizinischen Experiment und müsste vollumfänglich über sämtliche Risiken und Nebenwirkungen im Verhältnis zum erhofften Nutzen aufgeklärt werden.

Doch statt Aufklärung erfolgt Verharmlosung. Von dieser völlig neuartigen Gentherapie wird behauptet, sie sei „sicher und wirksam“. Ähnlich falsche Versprechen gab es auch bei Contergan — zu Unrecht, wie wir heute wissen.

Der Stoff, aus dem die Träume sind

Von der Firma BioNTech wurde noch im November 2019 erklärt, dass es 5 bis 6 Jahre dauern würde, bevor dieser mRNA-Wirkstoff zulassungsreif sei (16). Nur ein Jahr später wird diese Aussage ins Gegenteil verkehrt und ein angeblicher „Stoff, aus dem die Träume sind“ bedingt zugelassen.

Corona-blog.net hat sich in einem geleakten Kaufvertrag (17) angesehen, was BioNTech/Pfizer über sein Produkt schreibt:

„Der Käufer erkennt an, dass die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass der Impfstoff unerwünschte Wirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind.“

Weshalb jeder Geimpfte unverändert Maske tragen und sich an die Regeln halten muss, sogar eine Testplicht für Geimpfte (18) wird schon wieder angedacht, da die Zahl der Impfdurchbrüche steigt und steigt.

Unveröffentlichte Arzneimittelrisiken

Zwei Monate vor offiziellem Impfstart, am 22. Oktober 2020, wurde in Amerika diese Liste bekannter Risiken und Nebenwirkungen von der Food and Drug Administration FDA (US-Zulassungsbehörde) präsentiert (19), die sich allesamt als zutreffend erwiesen haben, aber nicht öffentlich gemacht wurden:

Bild

Bild: Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee October 22, 2020 Meeting Presentation

Corona-transition.org deckte auf, dass BioNTech selbst davor gewarnt hat, bestimmten Risikogruppen den eigenen Impfstoff zu geben (20). BioNTech habe davon abgeraten, älteren Personen mit Bluthochdruck, Diabetes, Asthma, chronischer Lungen-, Leber- oder Nierenerkrankung, ebenso wie Krebspatienten und Patienten mit Autoimmunerkrankungen oder Blutgerinnungsstörungen die Impfung zu verabreichen.

„BioNTech: ‚Aus diesem Grund ist momentan noch unklar, ob ältere Personen mit den genannten chronischen Vorerkrankungen geimpft werden sollten. Zudem wurden keine Studien über Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und dem Impfstoff durchgeführt.‘“

Nach diesem Anflug von Ehrlichkeit distanzierte sich BioNTech von seiner eigenen Aussage vom Februar 2021, also zwei Monate, nachdem die deutschen Pflegeheimbewohner längst durchgeimpft waren, ohne Ansehen der Person oder Vorerkrankung.

Jeder Impftote ist ein Toter zu viel

Nach nur acht Monaten „Impfkampagne“ hat diese „COVID-Therapie“ schlimmere Schäden verursacht, als alle auf dem Markt befindlichen Impfstoffe in 20 Jahren zur Folge hatten:

Bild

Obiges Diagramm (21) von Swiss Policy Research nach offizieller Meldung in VAERS zeigt die eklatanten Folgen dieser unzureichend geprüften COVID-Impfstoffe und deckt sich mit internationalen Vergleichen.

Uncutnews.ch berichtet:

„Datenbank der Europäischen Union für unerwünschte Arzneimittelwirkungen meldet: 23.252 Todesfälle, so wie 2.189.537 Verletzte nach COVID-Spritzen“ (22).

Bild

Bild: vaccineimpact.com

Beim Duogynon-Skandal, der ähnlich schwere Folgen wie Contergan zeigte, hieß es noch:

„Spätestens bei ‚Erkennbarkeit von Risiken, inklusive Todesfällen, wäre es notwendig“ gewesen, das Medikament vom Markt zu nehmen, „dies unterließen sie jedoch und nahmen damit den Tod der Kinder zumindest billigend in Kauf“ (23).

Was wurde aus „Wir retten Leben“ in Anbetracht solch hoher Todeszahlen?

Wer fragt die Impfopfer?

Am 25. Februar 2021 berichtet Merkur.de (24) über den Impftod (25) einer 32-jährigen Psychologin, der trotz Vorerkrankung die Impfung empfohlen worden war.

Die Mutter zeigte sich nach dem Tod ihrer Tochter fassungslos, als sie kurz darauf im Fernsehen mitanhören musste, wie der angebliche Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte, „das Land (muss) ein paar wenige Menschen, welche durch Impfungen sterben könnten, hinnehmen“.

Welche Mutter wird den vermeidbaren Tod ihres Kindes hinnehmen?

Eine junge Frau berichtet in der 54. Sitzung des Corona-Ausschuss, dass sie sich am 21. März 2021 in gutem Glauben mit AstraZeneca impfen ließ, obwohl sie ein mulmiges Gefühl hatte.

Die Folgen dieser Spritze waren für sie verheerend: Sie wäre beinahe gestorben, konnte nur in letzter Minute gerettet werden. In mehreren Notoperationen mussten ihr von 3,5 Metern Dünndarm ganze 3 Meter entfernt werden, damit sie überlebt.

„Es stand wirklich sehr schlecht um mich, und sie haben meiner Familie keine Hoffnung mehr gemacht. Sie haben gesagt: Macht euch bitte auf das Schlimmste gefasst“ (26).

Diese junge, ehemals gesunde Frau sagt, sie hätte sich nicht impfen lassen, wäre sie im Vorfeld über die Risiken und Nebenwirkungen aufgeklärt worden.

Was ist gut an einer Impfung, die zu lebenslanger Behinderung führt?

Reitschuster.de berichtet am 15. April 2021 über Kollateralschäden der Corona-Impfungen: verstörende Erfahrungsberichte und klagt die Entpersonalisierung der Opfer an.

Die Angestellte einer Notaufnahme sagt, dass sie sich nach eigener Impfung nicht wundert, wenn Senioren daran sterben. „Das hält kein geschwächter Körper aus, was ich selbst erlebt habe …“.

Ein typischer Facebook-Eintrag: „Ich persönlich kenne niemanden, der jemanden kennt, der an Corona verstorben ist. Jetzt allerdings kenne ich jemanden, der jemanden kennt, der an der Impfung starb” (27).

Wochenblick.at berichtet über den Video-Aufruf des bekannten Psychiaters Dr. Raphael Bonelli (28), Todesfälle nach Impfung zu melden:

„Zwei Bekannte des populären Psychiaters Dr. Raphael Bonelli verstarben, kurz nachdem sie eine Corona-Impfung erhalten haben. Jetzt ruft er auf seinem YouTube-Kanal dazu auf, ähnliche Beobachtungen zu melden. Mehr als 7.500 Nutzer kommentierten das Video bereits. Sie schilderten in einer Vielzahl von Kommentaren verstörende Beobachtungen von Todesfällen nach Corona-Impfungen.“

Das Video von Dr. Bonelli wurde, wie viele Videos in dieser Zeit, zunächst unrechtmäßig von YouTube entfernt, weil heute zensiert werden darf, was nicht ins Narrativ passt.

Wo ist die Solidarität mit den Impfopfern?

BZ-berlin.de berichtet von dem 59-jährigen Schuhmacher John O‘Hara, der sich am 7. Juni 2021 in gutem Glauben impfen ließ (29). Seitdem sitzt er im Rollstuhl. Diagnose: Guillain-Barré-Syndrom (GBS). Trotz Vorerkrankung war ihm diese Impfung empfohlen worden.

„Die Schmerzen waren wie Folter“, sagt der Schuhmacher. “Die Taubheit zog von den Beinen bis in die Hände.“

AstraZeneca selber wiegelt ab, es gebe keine Beweise für den Zusammenhang von GBS mit der Impfung, obwohl schon viele Fälle festgestellt wurden.

John O‘Hara hat erfolgreich und glücklich als Kult-Schuhmacher gearbeitet und weiß jetzt nicht, ob er noch eine Zukunft hat, doch Politik und Pharma werden nicht zur Verantwortung gezogen.

„Nur ein Piks?“

Das Paul-Ehrlich-Institut hat seit Impfbeginn schon 7 Rote-Hand-Briefe (Risikoinformationen für Arzneimittel) für die COVID-Impfstoffe herausgegeben (30). Doch die „Impfung“ wird unverändert als „Gratis-Bratwurst“ angepriesen.

NachDenkSeiten.de schreibt am 9. August 2021 unter dem Titel Es gibt Impfschäden, und wir sollten sie ernst nehmen von mehr als 10.000 bekannten schweren Fällen mit mehr als 1.000 Todesopfern gemäß dem Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts.

In den offiziellen Nachrichten der Mainstreammedien werden diese Fälle heruntergespielt, als seien eine Krankenhausbehandlung und bleibende Schäden nach Impfung eine Lappalie.

Doch hinter jedem dieser Impfschäden steht ein Gesicht, ein Mensch mit Familie, eine Existenz, ein ganzes Leben. Es sind nicht nackte Zahlen, sondern der eigene Nachbar, der eigene Vater, das eigene Kind, die jetzt Schaden erlitten haben oder gestorben sind wegen eines nicht ausreichend geprüften Arzneimittels.

Immaterielle Schäden

n-tv.de berichtet am 18. August 2021 unter dem Titel „Wer zahlt bei Impfschäden?“ von einer kerngesunden, 40-jährigen Grundschullehrerin, die seit ihrer Impfung am Guillain-Barré-Syndrom und einer Nervenentzündung leidet.

Eine Grundschullehrerin, die ihrer Pflicht nachkommen wollte, wird unschuldig zum Opfer und muss neben Behandlung und Pflege auch noch Geld für einen Anwalt aufbringen, um als Opfer anerkannt zu werden.

„Der immaterielle Schaden, den jemand erleidet, weil er plötzlich nicht mehr selbstständig leben kann, der wird nicht ersetzt.“ (31).

Die Contergan-Opfer mussten 50 Jahre auf eine wertlose Entschuldigung warten (32). Das Verhalten der Verantwortlichen, genauso aber auch der Regierung und Behörden ist heute wie damals einfach nur menschenverachtend zu nennen.

Unbekannte Langzeitfolgen

Deutschland hat ein verpflichtendes Arzneimittelgesetz, das verbietet, Medikamente zuzulassen, die mehr schaden als nutzen. Der Contergan-Skandal war der Startschuss für die Forderung nach größtmöglicher Arzneimittelsicherheit.

Contergan — auch bekannt unter dem Namen „Thalidomid“ — ging als Medikamentenskandal in die deutsche Geschichte ein, der Ärzte, Wissenschaftler und Politiker verpflichten sollte, solche Versuche an Menschen mit ungeprüften Arzneimitteln für immer zu verbieten (33).

„Es dauerte fünf Jahre nach der Zulassung von Thalidomid, bevor jemand erkannte, dass Thalidomid schwere Geburtsfehler verursacht“ (34).

Mit den COVID-19-Impfstoffen wurden Arzneimittel zugelassen, von denen im Vorfeld schwere Risiken und Nebenwirkungen bekannt waren, deren Vorabstudien aber längst abgebrochen (35) wurden zugunsten der globalen Studie an der Weltbevölkerung.

Mögliche Langzeitfolgen dieser neuartigen Gentherapie sind noch gar nicht absehbar. Das alte Lied: Wozu aus den eigenen Fehlern lernen, wenn man sie wiederholen kann?!

Ziviler Widerstand

Weil der Staat in seiner ureigensten Aufgabe versagt, Schaden vom Volk abzuwenden, sehen sich aufgeklärte Bürger gezwungen, in den Untergrund zu gehen, als befänden wir uns wieder in dunkler Vergangenheit.

Die Regierung samt staatlich gelenkter Medien ist blind gegen berechtige Zweifel an den Corona-Maßnahmen und der Impfung. Kritische Demokraten müssen als anonyme Whistleblower agieren. Nicht der Staat, sondern private Organisationen wie der Corona-Ausschuss (36) oder Mutigmacher.org (37) und andere bieten Hilfe an, um Kollateralschäden der Maßnahmen und der Impfung aufzudecken.

In den alternativen Medien engagieren sich couragierte Ehrenamtliche, die, wie zum Beispiel auf der Achse des Guten, Tipps ausgegeben, wo man Impfschäden melden (38) kann.

Auf — noch — zensurfreien Kanälen wie Telegram haben sich Impfopfer-Gruppen gebildet, wo täglich erschütternde Meldungen von Impfschäden berichtet und gesammelt werden. Die länderübergreifende Gruppe Impfschaden_D_AUT_CH hat schon über 40.000 Mitglieder, die Gruppe Impfschäden Schweiz Coronaimpfung schon knapp 27.000.

Mutiges Pflegepersonal engagiert sich in Pflege-für-Aufklärung, wo Berichte eingehen über Kündigungsdrohungen und anderen Repressalien gegen medizinisches Personal, das besorgt auf die Vielzahl der Impfschäden hinweist.

Fazit

Deutschland hat eine traurige Geschichte medizinischer Versuche an unschuldigen Menschen und eine Bundesregierung, die sich selbst legitimiert hat, vorbei an der Verfassung und dem Grundgesetz zu agieren.

Inzwischen wurde die Freigabe erteilt, diese Impf-Experimente auf Kinder auszuweiten, die von Anfang an keine Gefahr in dieser sogenannten Pandemie darstellten, sich jetzt aber durch die Impfnötigung in akuter Gefahr durch den eigenen Staat befinden.

Contergan hat uns gelehrt, immer wachsam zu sein und niemals blind zu vertrauen, doch folgten noch viele Arzneimittelskandale bis zum heutigen Tag.

Gerade in Deutschland, wegen seiner Geschichte, sollten solche Skandale nicht mehr möglich sein. Der letzte dieser Art fand statt, als 2009 die Schweinegrippe ausgerufen wurde.

Wann endlich fängt Deutschland an, aus seinen Fehlern zu lernen?

Quellen und Anmerkungen:

(1) https://corona-transition.org/in-israel-betreffen-gegen-90-prozent-der-schweren-covid-falle-geimpfte
(2) https://multipolar-magazin.de/artikel/das-sterben-der-geimpften
(3) https://multipolar-magazin.de/artikel/impf-nebenwirkungen
(4) https://www1.wdr.de/archiv/contergan/contergan176.html
(5) https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/gesundheit/duogynon-skandal-gesundheit100.html
(6) https://www.stern.de/gesundheit/vioxx-skandal-toedliches-rheumamittel-3499092.html
(7) https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/schweinegrippe-impfstoff-pandemrix-risiken-wurden-ignoriert-a-1229144.html
(8) https://www.salto.bz/de/article/19112020/pcr-test-nicht-zuverlaessig
(9) https://www.heise.de/tp/features/Corona-Impfungen-als-groesstes-Humanexperiment-der-modernen-Geschichte-4975719.html
(10) https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/fdp-anfrage-zeigt-regierung-weiss-nicht-was-corona-massnahmen-bringen-77232170.bild.html
(11) https://www.fdpbt.de/sites/default/files/2020-06/Rechtgutachten%20%C2%A7%205%20Abs.%201%20IfSG-Kingreen_0.pdf und https://www.focus.de/politik/deutschland/lockdowns-verfassungswidrig-gutachten-kritisiert-inzidenz-glaeubigkeit_id_19575491.html
(12) https://www.derwesten.de/gesundheit/wie-nach-dem-contergan-skandal-das-arzneimittelgesetz-ueberarbeitet-wurde-id6100167.html
(13) https://www.n-tv.de/politik/Die-Hersteller-sitzen-am-laengeren-Hebel-article22335844.html
(14) https://www.berliner-kurier.de/gesundheit/neue-studie-warum-corona-fuer-kinder-meist-voellig-harmlos-ist-li.177681
(15) https://www.tagesspiegel.de/themen/gesundheit/verbraucherschutz-ohne-sachverstand/502634.html
(16) https://www.swr.de/wissen/odysso/av-o1170240-100.html, 08.11.2019, SWR Wissen, Odysso, Grippe, Neue Verfahren für Impfstoffe, siehe auch https://uncutnews.ch/brisantes-video-hier-geht-es-um-die-grippe-und-die-wirkung-der-impfstoffe/
(17) https://corona-blog.net/2021/08/12/werfen-wir-einen-blick-auf-den-geleakten-vertrag-des-impfstoffherstellers-biontech-pfizer/
(18) https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/corona-impfpflicht-testpflicht-3g-regel-2g-impfung-immunitaet-genesen-virus-impfdurchbruch/
(19) https://corona-transition.org/die-gefahr-schwerer-nebenwirkungen-war-den-behorden-schon-vor-beginn-der
(20) https://corona-transition.org/biontech-rat-vom-impfen-alterer-personen-mit-vorerkrankungen-ab-bag-empfiehlt
(21) https://swprs.org/covid-vaccine-adverse-events/
(22) https://uncutnews.ch/datenbank-der-europaeischen-union-fuer-unerwuenschte-arzneimittelwirkungen-meldet-23-252-todesfaelle-so-wie-2-189-537-verletzte-nach-covid-spritzen/
(23) https://www.spiegel.de/spiegel/arzneimittelskandal-duogynon-von-schering-a-1101360.html
(24) https://www.merkur.de/welt/astrazeneca-impfung-todesfall-lauterbach-corona-impfstoff-deutschland-frau-tod-mutter-90316232.html
(25) https://www.westfalen-blatt.de/owl/kreis-herford/herford/mediziner-corona-impfung-mit-astrazeneca-war-todlich-1024746?pid=true
(26) https://de.rt.com/gesellschaft/120191-corona-ausschuss-ein-unfassbar-grosses-verbrechen-teil-1/
(27) https://reitschuster.de/post/kollateralschaeden-der-corona-impfungen-verstoerende-erfahrungsberichte/
(28) https://www.wochenblick.at/nach-aufruf-todesfaelle-nach-impfung-zu-melden-7-500-kommentare/
(29) https://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/friedrichshainer-kult-schuhmacher-nach-corona-impfung-im-rollstuhl
(30) https://www.pei.de/DE/newsroom/veroffentlichungen-arzneimittel/rote-hand-briefe/rote-hand-briefe-node.html;jsessionid=12043C7C8EFA37D50A9420CA5084C28A.intranet222
(31) https://www.n-tv.de/panorama/Wer-zahlt-bei-Impfschaeden-article22740223.html
(32) https://www.t-online.de/gesundheit/heilmittel-medikamente/id_82284942/60-jahre-contergan-opfer-warten-weiter-auf-entschuldigung.html
(33) https://www.planet-wissen.de/gesellschaft/medizin/pharmaindustrie/pwiederfallcontergan102.html
(34) https://uncutnews.ch/die-impf-frage-es-dauerte-fuenf-jahre-nach-der-zulassung-von-thalidomid-bevor-jemand-erkannte-dass-thalidomid-schwere-geburtsfehler-verursacht/
(35) https://www.nature.com/articles/s41591-021-01299-5#ethics und
https://sciencefiles.org/2021/08/10/spuren-verwischen-teil-ii-haben-covid-impfstoff-hersteller-die-moglichkeit-langzeitfolgen-zu-erforschen-mutwillig-zerstort/
(36) https://corona-ausschuss.de/hinweisgeber/
(37) https://mutigmacher.org/#mutig-werden
(38) https://www.achgut.com/artikel/wie_man_impfschaeden_meldet

+++

Danke an die Autorin für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien am 16.9.2021 im Rubikon – Magazin für die kritische Masse.

+++

Bildquelle: nokwalai / shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple, Google und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (23)

23 Kommentare zu: “Contergan versus Corona | Von Aggi Dunkel

  1. John Mc Pimmel sagt:

    V wie Vendetta : "Wer einen Schuldigen sucht, der braucht blos in den Spiegel blicken"
    Wann wir der obrigkeitshörige Deutsche es endlich lernen und seinen blinden Gehorsam jedem gegenüber, der sich als "Autorität" ausgibt ablegen? Die wahre Seuche ist der Aberglaube an die Autorität, jedem dahergelaufenen Schwachkopf mehr zu glauben und zu trauen, als seinem gesunden Menschenverstand oder offensichtlichster Fakten, blos weil die angebliche Autorität zwei alberne Buchstaben mehr vor seinem Namen, einen Titel, Kittel, Uniform oder sonst ein Karnevalskostüm hat.
    Kein Mensch hat das Recht über einen anderen Menschen zu herrschen punkt!
    Und blos weil man sich daran gewöhnt hat, oder in ein System geboren wurde, heisst das noch lange nicht dass das richtig ist.
    Oder glauben Sie allen Ernstes dass Sie vor Corona frei waren? Sie zahlen ca 70% Steuern, das heisst sie arbeiten 70% der Arbeitszeit nur für andere und zwar zwangsweise, also wann wurde die Sklaverei abgeschafft?
    Und wann war gleich wieder die Entnazifizierung und wie kann es sein, dass immer noch astreine Nazigesetze angewandt werden von den Heuchlern im Bundestag, wie zum Bsp. das Meldegesetz, das Einkommensteuegesetz usw.
    Solange man selbst davon profitiert, hat man offensichtlich kein Problem mit dem Thema! Auch großangelegte Menschenversuche sind wieder in, pfeif doch auf den Nürnberger Kodex.
    Die Tatsache dass jeder selbsternannte Hilfsscheriff, der gleiches Unrecht für Alle fordert, damit durchkommt, zeigt schon dass hier der Aberglaube an die Autorität absurde Maße angenommen hat.
    Wer sich von jedem dahergelaufenen Clown, jedem popeligen Verkäufer Vorschriften machen lässt, der hat sie nicht mehr alle!
    Warum hört man sich geduldig jeden Auwurf der Regierung/ Medien an? Ah Test's ab jetzt nicht mehr kostenlos, der Mist war noch nie kostenlos, als Steuerzahler haben Sie sowieso schon alles dreifach bezahlt und sollen es jetzt nochmal bezahlen, dazu gehören auch die Politclowns, welche übrigens ihre Angestellten sind und nicht gottgleiche Herrscher über Sie! Die Regierung selbst, hat nämlich garkein Geld, das hat sie Ihnen vorher abgeknöpft und Steuer genannt!
    Im Grundgesetz steht: "Die Parteien wirken an der Willensbildung des Volkes mit" Von der Pöbel hat zu kuschen und zu machen was die Herrschschaften begehren steht da nix!
    Contergan oder Corona zeigen dass es eben keine gute Idee ist immer wieder Leuten zu trauen, die einen schon tausend mal angelogen haben, normalerweise würden wir das auch nie machen wären es nicht Autoritäten!
    Freiheit ist ein Geschenk Gottes und nicht ein Privilleg zuerkannt oder auch nicht von ein paar Politclowns.
    Ein Mensch, der versucht Gott zu spielen ist eine gestörte Lachnummer, daran ändert auch ein Titel nichts!

    • Norbobot sagt:

      ganz richtig! Nicht Deutschland, sondern ICH und du – WIR! Ich bin 52 und war vor drei Wochen wegen Schmerzen in der Schulter beim Arzt. Nach Heben des rechten Arms, der Verschreibung von Schmerzpillen und Physiotherapie ging es ans Eingemachte: grosses Blutbild, Urin- und Stuhluntersuchung, Krebsvorsorge, Tetanus-, Grippe- und C-Impfung wurden thematisiert und von mir umgehend abgelehnt. Frau DOKTOR war schwer beleidigt ob meines Unwillens, Geld in ihre Kassen zu spielen und meine Ansage: "Ich kenne meinen Körper" wurde von ihr massiv in Zweifel gezogen. Zum Glück ist der Physiotherapeut ein Kracher und somit hat es hoffentlich wieder etwas Zeit, um mir einen neuen Arzt bei Bedarf zu suchen. Btw: ich hatte den Artikel " krank und frei" von Raymund Unger hier ausgedruckt und bei allen Ärzten, Rathaus, Bürgermeisster, Altenpflegeeinrichtungen und Schulen in deren Briefkästen versenkt. Jeder muss selbst etwas TUN!

  2. Eine Bemerkung zum Nachspann in dem es heißt: "Da Sie immer wieder da sind, unterstützen Sie uns mit einem Dauerauftrag". Wieso wissen Sie, dass ich immer wieder da bin? Und wenn Sie es wissen, wieso wissen Sie dann nicht, dass ich Sie schon seit Jahren mit einem Dauerauftrag unterstützen?

  3. Ein bewegender Artikel. Danke.
    Aber er schließt: „Wann endlich fängt Deutschland an, aus seinen Fehlern zu lernen?“
    Der Satz kratzt im Hals. Deutschland? Die Bevölkerung vielleicht, die das Regierungs- und Mainstream-Narrativ schluckt, Angst hat und glaubt, sich mit der Impfung schützen zu müssen.
    Aber „die da oben“ doch nicht! Der ganze Apparat, der das ganze Theater puscht, doch nicht! Lauterbach doch nicht! Die alle wissen doch, dass es um etwas anderes geht, nicht um Gesundheit. <<Da sind Risiken? Viele? Ganz schreckliche? Prima! Das ist genau das, was wir brauchen. Wir sind viel zu viele: Bevölkerungsreduktion. Das brauchen wir! >>
    Das ist offensichtlich das Programm, das die weltweit in Szene gesetzt haben. 9/11 war ein Muckenschiss dagegen. Die haben das ganz große Ding gedreht, weltweit und ziehen es gnadenlos durch, weil wir in den alternativen Medien nicht durchdringen.
    Noch nicht. (Damit ich nicht so deprimiert schließe.)

  4. Ursprung sagt:

    Der Aufsatzverfasser vergleicht Gruenenthals "Contergan" mit dem heutigen Gates-Holocaustversuch. Daran ist nur eines stimmig, allerdings unabsichtlich vom Verfasser. Denn der hat offenbar keine Ahnung von der Conterganchose. Dr. Muenkner, damals Laborleiter bei Gruenenthal, war vorher medininisches Nazipersonal in KZs gewesen inkl. toedlichen Experimenten. Also Verbrecher, dem zwar die genschaedigende Wirkung von Thalidomid bekannt war, aber ihm am Mors vorbeiging. Er wollte nur Geld machen, sonst nix mehr. Das bot ihm Gruenenthal.
    Gates heute mit seinem Holocaustversuch will Pharao werden. Es geht ihm nicht mehr ums Geld. Das hat er mit seinem Computerfalschproramm ohnehin schon betruegerisch genug eingesammelt. Der Psycho Gates will sich posthum bei seinem euthanasieaffinen Vater fuer die damalige Garage bedanken, indem er mal so eben 7 Milliarden Menschen mit seinem neuen Virenprogramm euthanasieren moechte. Ein Psycho eben.
    Gates selber ist ohnehin zu schwach, das selber oder nur auf eigenem Mist durchzuziehen. Hinter ihm steht Ted Turner, einst CNN-Gruender. Auch ein Psycho und zwar aus eigener wiederholter Begegnungskenntnis und weit gefaehrlicher als Gates. Nur aermer, mit nur 20 Milliarden, nach Forbes. Doch dessen Psycho-Beschreibe ist hier jetzt nicht das Thema. Nur die Berichtigung des Verfasserfehlers hinsichtlich Contergan im Aufsatz.

  5. Der alles entscheidende Unterschied zum Contergan-Skandal besteht allerdings darin, dass es bei dem "Medikament" Contergan (Thalidomid) nicht absichtlich geschah das so viele Menschen im Anschluss so schwere Schäden davontrugen, sondern das dies der Geldgier und der Korruption der daran beteiligten Personen geschuldet war.

    Jetzt, heute, bei den "Impfstoffen" genannten Injektionen hingegen, da geschieht dies in voller Absicht der verantwortlich handelnden Personen.

    Schwerste Nebenwirkungen und ebenso auch der Tod von Millionen von Menschen, werden somit also nicht nur ganz bewusst billigend in Kauf genommen, nein, all dies geschieht vielmehr in voller Absicht und in Kenntnis der Tatsachen.
    Und somit handelt es sich also um Mord, um Massenmord um ganz genau zu sein.

    Und was man mit solchen Massenmördern machen sollte, dass muss ich hier wohl hoffentlich nicht erst in Worte fassen…..

  6. wassenaar sagt:

    Herr Gauck hat sich zum Impfen geäußert: "Altbundespräsident Joachim Gauck hat Impfskeptiker in scharfen Worten kritisiert. Wer die COVID-19-Impfung ablehne, sei "bekloppt", so der frühere Pastor bei einer Tagung in Rostock. Er sei Rentner und müsse nicht mehr auf jedes Wort achten. "

    Da er sich als Rentner geäußert hat, darf ich ihnm als derartiger sagen, dass er ein beleidigenden Arschloch ist. Von ihm lasse ich mich nicht als "bekloppt" bezeichnen, ohne ihm derartiges heimzuzahlen.

    Wenn ich als denkender Mensch mit viel Lebenserfahrung eine schnell zusammengewürfelte Brühe, die man Impfserum benennt, um damit Milliarden Gewinne zu ergattern, für mich ablehne, ist das meine persönliche Freiheit. Aber von derartigen Freiheiten hat dieser Herr keine Ahnung!

    • Es geht doch bei alledem nicht um irgendwelche Gewinne, jedenfalls nicht denjenigen die für all dies ursächlich verantwortlich zeichnen.
      Geld kann man beliebig drucken /generieren, wie die EZB seit geraumer Zeit hinreichend beweist.
      Es geht bei alledem um etwas völlig anderes, und das hat weniger mit Geld als wie mit der Beherrschung der Massen und ebenso mit der Eugenik zu tun.

    • _Box sagt:

      „Hasssprache“ von ganz oben?

      Die tiefen Spaltungen seit Corona kommen schließlich noch hinzu zur bereits vorher bestandenen sozialen Spaltung. Und die ist teils von jenen Politikern zu verantworten, die nun auch beim Impf-Thema einen Keil zwischen die Menschen treiben wollen. So hat etwa Gauck auch als Aktiver die wirtschaftsliberale Ausrichtung der Regierungspolitik der vergangenen Jahre nie angemessen in Frage gestellt. Statt dessen hat er sich daran beteiligt, die aus dieser Politik der sozialen Spaltung erwachsende Bürger-Wut als Ursache und nicht als ein aus der praktizierten Politik erwachsendes Symptom zu bezeichnen. Der Kampf gegen „Hasssprache“ ist nach dieser Logik wichtiger als der Kampf gegen die sozialen Ursachen des „Hasses“.

      Ich würde niemals politische Gegner als Bekloppte bezeichnen, egal bei welchem Thema. Wer das tut, ist nicht an Argumenten oder Lösungen interessiert, sondern der möchte suggerieren, bei der betreffenden Frage seien die rationalen Debatten beendet und es gebe nur noch die Trennung zwischen Vernunft und Irrsinn. Beim Thema Corona könnte diese Darstellung nicht weiter von der Realität entfernt sein: Es sind die Verteidiger der Lockdown-Politik, denen zusehends die Argumente ausgehen. Aus diesem Grund scheuen sie die argumentative Debatte und darum sollen Diskussionen am besten gar nicht erst zugelassen werden – mit der Begründung, die Gegenseite habe eben nicht mehr alle Tassen im Schrank.

      Andersdenkende als Verrückte zu markieren, ist eine Strategie, die man eigentlich aus dem Repertoire von Diktatoren kennt. Wer Hasssprache in Kommentarspalten beklagt, sie aber dann von ganz oben (als „Vorbild“) praktiziert, hat jede gesellschaftliche Verantwortung abgelegt. Besonders aufreizend ist zusätzlich, dass solche Ausfälle auch noch mit dem angeblichen Streben nach gesellschaftlicher „Verantwortung“ (Volksgesundheit) gerechtfertigt werden, was eine (mittlerweile) nicht mehr zu haltende Position ist. Dazu kommt, dass sich gerade jene, die sich seit Corona permanent auf „die Wissenschaft“ berufen, in weiten Teilen irrational und ohne wissenschaftliche Evidenz argumentieren.
      (…)
      Bereits 2016 hat Gauck etwa in einem Spiegel-Interview zum Thema „Hasssprache“ gesagt:

      „Und so macht es mich mitunter fassungslos, wie manche Menschen andere Menschen beschimpfen. Natürlich haben sie das auch schon früher getan. Aber nun geschieht es auch noch vor aller Augen, der Ton wird, so scheint mir, immer rauher.“

      Und weiter:

      „Bei aller Leidenschaft für möglichst offene Debatten dürfen wir nicht vergessen, wie sehr unsere Geschichte auch mit einem vergifteten Vokabular verbunden ist. Das lässt sich nicht einfach wegwischen. (…) Deutsche meines Alters und noch Ältere haben erlebt, wie Hass zu Staatspolitik geworden ist.“

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=75974

      Oder hier:

      17. Oktober 2011, 12:31 Uhr
      Occupy-Proteste und Finanzmärkte:Gauck findet Antikapitalismus-Debatte albern

      Weltweit demonstrieren Hunderttausende gegen die Macht der Märkte, doch Joachim Gauck glaubt nicht an die Bewegung: Der Ex-Bürgerrechtler, Ex-Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde und Ex-Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten, spricht von "romantischen Vorstellungen" und "Irrtum". Gleichzeitig warnt er vor einer Protestkultur, die "aufflammt, wenn es um den eigenen Vorgarten geht". Die deutsche Neigung zu Hysterie und Angst sei "abscheulich".

      https://www.sueddeutsche.de/politik/occupy-beweung-und-die-macht-der-finanzmaerkte-gauck-empfindet-antikapitalismus-debatte-als-unsaeglich-albern-1.1166051

      Was solls, ist ja schließlich selbsterklärend:

      Auf Wiedersehen, Herr Gauck

      Die Wetterfahne von Pastor, Bürgerrechtler und Aktenverweser Gauck hat sich nach der verlorenen Wahl von CDU/CSU in den rosarotgrünen Wind gedreht.
      https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/auf-wiedersehen-herr-gauck

    • Kaja sagt:

      Herr Gauck möchte ebenso nur ihn seiner Art Mensch biologisch erhalten wissen, also einen rechtsradikalen Fundi.
      Die Anderen dürfen ruhig abkratzen.

      Was noch schlimmer ist, ist, dass es keinen Widerstand gegen den "Gegen"-"Corona"-"Imp"zirkus bei den Contergan-Betroffeen und deren Angehörigen gibt.
      Bezeichnend das Foto mit Frau Prof. Dr. iur. Theresia Degener, Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe. Frau Degener ist selber Betroffene mit Contergan. Und zudem (Ironie des Schicksals oder Mitwisserin?) Mitglied der UNO!, in deren Gremium zur Verbesserung der Lage der Behinerten weltweit sie seit Jahren berufenes offizielles Mitglied ist.
      Foto:
      https://kobinet-nachrichten.org/2021/04/28/menschenrecht-auf-gleichberechtigte-teilhabe-sicherstellen/
      Die Frau links auf dem Foto ist Frau Professor Degener.

      Hier der Link zu Prof. Degeners Info-Seite auf der Homepage der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe.
      https://www.evh-bochum.de/hauptamtlich-lehrende.html?show=23

  7. Don King sagt:

    Vor nichtmal einer Stunde schlug der Zensurhammer auf Youtube wieder zu. Ein Beitrag namens: Tod durch Impfung_Undeklarierte Bestandteile der Covid 19 Impfstoffe, der fast 500.000 Aufrufe innerhalb nichtmal 2 Tage hatte auf 2020News, wurde gelöscht von unserer obersten Zensurbehörde Youtube. 3 Pathologen untersuchten Impftote und gaben eine Pressekonferenz dazu ab mit ihren beunruhigenden Ergebnissen. Youtube allerdings hat solch krasse Experten, die scheinbar mehr wissen wie Patholigen die seit Jahrzenten ihren Beruf ausüben um Todesursachen zu ermitteln und Impftote obduziert haben, was die Jungs und Mädels von Youtube garantiert nicht taten. Ganz ehrlich, das Internet ist TOD! Um dieses Corona Regime los zu werden helfen quasi nur noch Flugblätter wie damals in der DDR, um so auf zu klären und so zu Massendemonstrationen aufzurufen. Alles andere ist in meinen Augen und als Ex DDR Bürger der Ich bin, sprich Zeitzeuge, völlig vergebene Liebesmühe.

    • wassenaar sagt:

      Darf ich als ebensolcher ehemaliger DDR-Bürger darauf verweisen, das der heute in Vorbereitung und zum Teil schon agierende "Elite-Faschismus" mit allem die DDR betreffend nicht vergleichbar ist – ja letzlich eine Verharmlosung des heutigen Verbrecherstaates ist!

      Ich darf mir derartiges erlauben, da mich die noch an der Macht befindlichen Kräfte in der DDR aus der SED rauswerfen wollten – weil ich den Antrag gestellt hatte, meinen Bürgermeister von der Liste der Kandidaten zur Wahl zu streichen. Er hatte gelogen und betrogen – aber keine Menschenleben auf dem Gewissen. Es war keine einfache Zeit und offen und ehrlich aufzutreten, war manchmal schwer, aber mit diesem Faschismus in keiner Weise vergleichbar.

    • Don King sagt:

      wassenaar
      Du wolltest also flüchten und die Leute wie mich mit ihrem Elend allein lassen, wie heldenhaft. Du scheinst auch nicht begriffen zu haben wie Wir das DDR Regime los gewurden sind! Und zwar mittels Flugblätter, Zusammenhalt und Demonstrationen und nicht durch Republiksflucht und Egoismus. Ich verharmlose auch nichts, da man garnicht 1 zu 1 vergleichen kann. Bis auf die Zensur und Gleichschaltung der Presse, was dazu führt das jeglicher Wiederstand wie in der DDR einst im Keim erstickt wird.

    • wassenaar – verstehe ich. Dieser heute erst richtig sichtbar werdende neue Faschismus zeigte sich auch damals in der DDR deutlich, als es ihm gelang den frei denkenden Kritikern der DDR einen demokratischen Sozialismus, den diese schaffen wollten, für die D-Mark-West abzukaufen. Damit verschwand die Idee eines eigenen, FREIEN Staates und die DDR wurde von der BRD absorbiert. Und so ging es vom Regen unter die Traufe.

  8. Wie wird es mit Corona weitergehen?
    Wie wird man in 20 Jahren über Corona sprechen?
    Nehmen wir einfach 9/11 und was daraus nach 20 Jahren geworden ist:
    https://www.corbettreport.com/
    (9/11-truth: Lessons learned?)
    … und die Geschichte wird sich wiederholen.

    • _Box sagt:

      Der Defätismus ist unangemessen, zum Einen da er konstruktiv nichts zur Verbesserung einer Situation beiträgt, sondern vielmehr als selbsterfüllende Prophezeiung eine unvorteilhafte Situation verschärft. Zum Anderen mache ich ebenso häufig die Erfahrung von Widerborstigkeit, angesichts der neofaschistischen Ausformung der Gesellschaft. Einen erstarkenden Widerstandswillen.

      Selbstermächtigung
      Veröffentlicht am 19. September 2021 von Ped

      Jeder Mensch kann seinen Teil dazu beitragen, diese PLandemie zu beenden.

      Grundrechtsbrecher und Volksverhetzer, welche aus den Spitzen von Ämtern und Behörden ihr Unwesen treiben, sind nicht DAS Problem dieser Gesellschaft. Ihr Verhalten ist vielmehr symptomatisch für gesamtgesellschaftliche Konflikte, die nicht nur hierzulande der Lösung harren. Allerdings: Dadurch, dass die Regierenden ihre Politik hin zu einer quasi medizinischen, faschistisch gefärbten Diktatur auf die Spitze treiben, öffnen sie gleichzeitig vielen Menschen die Augen.

      Jede Krise bietet auch Perspektiven und Chancen. Solche die man zuvor nicht sehen konnte oder wollte. Und so hat der scheinheilig von hohen Politikern verkündete „Krieg gegen das Virus“ (1) viele Menschen in einen Prozess geführt, der sich als „Lernen durch Schmerz“ betiteln lässt. Sie haben sich aus der Enge ihrer Apathie, Passivität und bequem opportunistischen Haltung befreit. Sie sind politisch aktiv geworden, in dem sie sich ermächtigt haben. Jeder Weg aus der Entmündigung ist auch einer mit politischem Anstrich.

      Diese Politisierung hat in den vergangenen Monaten bei unzähligen Menschen eingesetzt. Und im gleichen Maße, wie die Politik der Amtsträger in Bund und Ländern immer drakonischer wird, aber gleichzeitig den Widersinn des Ganzen, bezogen auf Humanität und Gesundheit der Menschen offenbart, beschleunigt sich der Prozess der Politisierung in allen gesellschaftlichen Schichten. Das ist ein gutes Zeichen. Die Zukunft ist nicht vorbestimmt, sie wird vielmehr von den Menschen gestaltet und wie diese Gestaltung sich ausprägt, wird durch unser aller Handeln täglich neu gewichtet.

      https://peds-ansichten.de/2021/09/grundrechte-schutz-plandemie-verantwortung-saskia-ludwig/

    • Box – hier redest Du los, OHNE Corbet genau angehört zu haben. Gegen Ende seines Vortrags spricht er davon, was gegen dieses Verhältnisse zu unternehmen wäre, zeigt also keinen Defätismus. Der beschleicht eher mich, wenn ich meine Nachbarn anschaue.

    • _Box sagt:

      Stimmt, Entschuldigen sie bitte, mein Fehler, ich war eine Etage tiefer. Das Corbett-Video ist sehr gut, das ist auch etwas, das Herr Mausfeld im Gespräch mit Hern Jebsen erwähnte, das Verlieren in Details, auch gerne vorsätzlich angewandt um vom eigentlichen Zweck von Aktionen abzulenken.

  9. Bei diesem Artikel, wie bei zahllosen anderen, wird davon ausgegangen, dass man es in dieser Gesellschaft mit immer noch irgendwie rational denkenden Menschen zu tun hätte. Diese Gesellschaft befindet sich jedoch im Zustand einer Massenhypnose (Massenpsychose) und hört allenfalls noch auf das, was die Hypnotiseure ihr mitteilen. Gerade jetzt sind die Massen darauf ausgerichtet, am kommenden Sonntag die große Einheitspartei für eine Merkel-II-Regierung zu legitimieren, was sie auch brav tun werden. Danach gibt es neue Anweisungen, die ebenso brav befolgt werden.
    Diese Art von Artikeln leidet also darunter, dass im Sinne eines den Bekehrten Predigen innerhalb einer verschwindenden Minderheit derlei Informationen getauscht werden. Die hypnotisierte Masse ist längst fest in den Händen ihrer Meister.
    Insofern kommt das dem Dreschen von leerem Stroh gleich.

    • wassenaar sagt:

      Wer kämpft – kann verlieren —- wer nicht kämpft hat schon verloren !!

      Jammern und Resignieren ist einfach -bringt aber nichts. Gegenwärtig sollte es Kampfziel sein den Frieden zu erhalten oder besser zu erringen, da es an vielen Stellen in der Welt lichterloh brennt – und sich politische Bildung zu verschaffen – damit man mit Gleichgesinnten sich auf den Kampf vorbereitet – der auf jeden Fall notwendig ist

      Risignieren ist das was die Herrschenden von den wenigen, die noch Denken können wollen!

    • wassenaar – es wäre hilfreich, wenn Du etwas näher beschreiben könntest, wie dieses KÄMPFEN effektiv aussehen könnte. Ich sehe nämlich – außer ein paar ignorierte Demos – nichts davon. Zu diesen gehen die Leute hin und dann wieder nach Hause (ohne sich wirklich zu organisieren) und die Herrschenden sind amüsiert. Sie lassen sich lieber am kommenden Sonntag für weitere 4 Jahre legitimieren um aus dieser Legitimation das "Recht" zu schöpfen, weitermachen zu können wie bisher (wenn nicht schlimmer). Ein paar % Basis werden das nicht stemmen.
      Also… komm mal rüber mit Deinen Ideen :-)

  10. Out-law sagt:

    Vielen Dank Aggi Dunkel !
    Dem ist nicht viel hinzuzufügen,damit es im Volke etwas "heller" wird !
    Aber wer geimpft, muss erst lernen sich infrage zu stellen.Damit haben wir seit Jahren ,in den ersten Reihen politischer Selbstdarsteller von Mutuntenmarionetten ,welche gar nicht nett dem Volke gegenüberstehen ,große Probleme ! Die Gehirnvernebelung im Nirvanaland prophezeiter "Schwabschen Pandorrabüchse "zeigt Arroganz den Weg in die Ausweglosigkeit! Somit steht fest ,es kann nur böse enden !Doch hat das Volk es auch verstanden ? Oder muss der Schaden erst zu groß werden ?
    Das zeigt sich am nächsten Wochenende,wenn nicht ein Deckel des Betrugs wieder die Pandorrabüchse schließt,damit in nächster Legislaturperiode die Boshaftigkeit zu neuen Lügen-Auswüchsen emporwächst .
    Doch selbst wenn die Hoffnung schwach ist ,füllt sich das Fass zum Überlaufen .

Hinterlassen Sie eine Antwort