Brownout – Blackout: Dunkel-Weihnacht droht! | Von Uwe Kranz

Ein Standpunkt von Uwe Kranz.

Da schluckte die hannoverische Bäckermeisterin Künne, als die Kostenrechnung ihres Stromanbieters ins Haus flatterte: 2023 soll sie für Strom 1,1 Millionen statt wie bisher 120.000 Euro zahlen! Unter diesen Voraussetzungen kann sie ihre sieben Filialen dichtmachen und Insolvenz anmelden … äh nein … sie muss ja nur ihre Produktion stoppen, bis alles wieder im Lot ist (sinngemäß Habeck). So wie es Frau Künne geht, geht es landauf, landab den Privathaushalten, den kleinen und den mittleren Unternehmen (KMU). Der Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, und die Bundesnetzagentur sehen die Gefahr eines Blackouts schon im kommenden Winter und lamentieren, man sei nicht ausreichend gerüstet; man müsse den „zivilen Katastrophenschutz viel intensiver“ ausbauen. Großunternehmen lobbyieren dagegen immer deutlicher und lauterstärker für staatliche Unterstützungsmaßnahmen, Ausnahmeregelungen und finanzielle Hilfen.

Nachdem das staatliche Energiekostendämpfungsprogramm bereits 2.500 Unternehmen der Industrie unter die Arme greifen soll, beklagt der Präsident der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK), Peter Adrian, fehlende Klarheit und Stringenz der Maßnahmen, der Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger nennt das Programm „enttäuschend“ und nun fordert auch der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, sofortige staatlichen Hilfeleistung für energieintensive kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Diese seien durchschnittlich zu fast zwei Dritteln Opfer der Energiekrise und die gestiegenen Kosten könnten dort auch nicht eins zu eins an die Kunden weitergeben werden. Dem will Wirtschaftsminister Habeck nun gerne und flugs nachkommen. Das Programm soll nun auch für Handwerk (ca. 560.300 Unternehmen) und Dienstleistungsunternehmen (1,16 Millionen) geöffnet werden. Wer soll davon partizipieren (vulgo: absahnen) dürfen? Das wird ein Hauen und ein Stechen! Und wieder stehen überall in großen Lettern die magischen Worte der „direkten unbürokratischen Härtefallhilfen“. Mir sträubt sich inzwischen die Feder, genauer die Tastatur, wenn ich über staatlich zugesagte unbürokratische Härtefallhilfe schreiben muss.

„Wuchtige” Rettungspläne

Der Grund: Ich war 2013 selbst Donau-Flutopfer, verfolge das Schicksal der Ahrtal-Opfer, bin immer noch erschüttert über den staatlichen Umgang mit den Opfern des Berlin-Attentats (ganz zu schweigen von den Opfern des Olympia-Attentats) und ich wurde auch bei den staatlichen Hilfen im Rahmen des Anti-C-Regimes in meiner Skepsis bestätigt, so auch bei der jüngst vom Bundesrechnungshof aufgedeckten Missbräuche beim Pflegebonus. Die Liste staatlichen Versagens in Härtefallhilfen ist absolut nicht vollständig und das menschliche Leid hinter diesen Geschichten ist groß. Nichts wird so bürokratisch gehandhabt, wie unbürokratische staatliche Hilfe. Die Ankündigung, man werde die Hilfen an der Höhe der Energiekosten ausrichten, das Programm sehr schnell verabschieden und dennoch der Wirtschaft zuvor Mitsprache einräumen, verspricht in naher Zukunft noch lebhafte Diskussionen.

Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass die ersten drei staatlichen „wuchtigen“ Rettungspläne den Steuerzahler bereits über 95 Milliarden kosten (z.B. Kredit-, Bürgschafts- und Finanzierungsprogramme, Hilfsprogramm für energieintensive Unternehmen, Reformen bei Wohn- und Bürgergeld, einmalige Energiepreispauschale, Ende der EEG-Umlage, Heizkostenzuschuss, Inflationsausgleichsgesetz, dreimonatige Reduktion der Energiesteuer auf Kraftstoffe, zahlreiche sonstige steuerlichen Maßnahmen, das 9-Euro-Ticket und die einmaligen Zahlungen an besonders belastete Bevölkerungsgruppen); ein gut gemeinter „Flickerlteppich“, mit heißer Nadel gestrickt, einige dieser Maßnahmen sind sinnvoll, andere sind bereits ausgelaufen, wieder andere sollen erst in den kommenden Jahren greifen, die Entwicklungen bei den Energiepreisen waren damit aber kaum wirksam zu dämpfen.

Heidenangst vor den kommenden Monaten

Dies auch vor dem Hintergrund einer stetig anwachsenden Zahl von Privat- und Unternehmensinsolvenzen und damit einem Heer neuer Arbeitsloser, Unterbeschäftigte und Kurzarbeiter, das auch mit den kreativsten statistischen und definitorischen Tricks nicht kleiner gerechnet werden kann (derzeit ca. 6 Millionen) und das bei einer kontinuierlich ansteigenden Inflationsrate (aktuell ca. 8 Prozent), die bis Jahresende auf über 11 Prozent ansteigen und uns immer tiefer in die Rezession treiben wird. Unsere Produktionskosten erklimmen bislang ungeahnte Höhen von über 37 Prozent. Ist das der „Lehmann-Moment“ in der Energiekrise? Was, wenn das Schneeballprinzip den Energiesektor ergreift und Energieunternehmen zahlungsunfähig werden? Was verbirgt sich hinter der Drohung (und für eine solche halte ich es), dass Kevin Kühnert (SPD) heimlich an einem „corona-artigen Programm“ zur Bewältigung der Energiekrise arbeitet? Wie sehr muss ich mich vor diesem Programm fürchten?

Ich bekomme eine Heidenangst vor den kommenden sechs Monaten, in denen der fossile Preisknall, die kriegerischen Kollateralschäden und das „Strompreisdesign“, also die geradezu idiotische „merit order“ an der Strompreisbörse EEX in Leipzig (s.u.), die Zahl der Brown-/oder Blackouts (regionale/oder totale Stromabschaltungen) immer wahrscheinlicher machen wird oder gar zunehmen lässt – trotz abgedrehter Heizung, Kurzduschens, kontingentierter Stromlieferung und Dunkel-Weihnacht. Die Frage ist längst nicht, ob Blackouts eintreten werden, sondern wann, wie lange, wie viele und wo. Da sind der Tiefkühlschrank, der Backofen, das Handy, die Energiezufuhr zur Heizanlage, der Türöffner und die Kasse beim Supermarkt, die Zapfsäule an der Tankstelle, U-/S-Bahn, ECE-Züge und Tram, der Lift, die Rolltreppe oder das Verkehrsleitsystem noch die kleinsten Probleme. Komplette Infrastruktur würde in kürzester Zeit total zusammenbrechen und auf längere Dauer nicht wieder hochzufahren sein. Habeck hat nicht nur von Wirtschaft keine Ahnung (Stichwort Insolvenzen), sondern auch von Elektrizität (Notfallreserve und „Stand-By”-Betrieb bei Kernkraftwerken). Bleibt uns dann nur noch die Flucht in städtische Wärmehallen, in den Süden, in den Winter auf Kreta, Tunesien, Ägypten oder Malle? Oder kann man dem „Pfeifen im Wald“ des ifo-Instituts glauben, das wenigstens bis 2023/24 eine wirtschaftliche Normalisierung verspricht und damit ein extremes Gottvertrauen demonstriert?

Von Anfang an fehlte ein Masterplan für die Energiewende

„Schnellere Hilfen” wären sicherlich geeignet, dem von unseren bellizistischen, ökomarxistischen und dogmatischen Energiepolitikern erst hervorgerufenen Spuk sofort ein Ende zu bereiten, denn die Weigerung, künftig Gas, Öl und Kohle aus Russland anzunehmen, postulierten Habeck und seine Grünen kontinuierlich schon seit 2016. Doch es wären andere als die der kosmetischen „Unterstützungspakete”. Die bornierte, uneinsichtige und kompromisslos negative Haltung zur Kernkraft grenzt schon an beharrlicher Amtspflichtverletzung – im Straßenverkehrsrecht würde ihm die Fahrerlaubnis entzogen. Statt daher an Symptomen herumzudoktern, muss meines Erachtens das Energieangebot erhöht und stabilisiert werden, das heißt, der Wirk-/Streckbetrieb aller drei Atomkraftwerke (AKW)  müsste sofort verlängert werden, Nord Stream 1 müsste schnellstmöglich für den Wirkbetrieb aufgerüstet werden, Nord Stream 2 wäre unverzüglich im Rahmen von Verhandlungen mit Russland zu öffnen, die Energie-, Benzin-, Diesel- und Unternehmenssteuern sind umgehend zu senken, die unselige Gasumlage ist auf der Stelle zu streichen und auch sonst sind bürokratische Gängelei und administrative Belastung für die KMU zu beenden (siehe z.B. das EU-Lieferkettengesetz). Stattdessen springt der Bundesverband für Erneuerbare Energien (BEE) in die Chaos-Lücke und fordert noch mehr finanzielle „Anreize für schnelle Investitionen“. Man sieht geradezu die Dollarzeichen in den gierigen Augen der grünen Mafia!

Auf der anderen Seite fällt der Grünen Partei-Co-Chefin Ricarda Lang reflexartig dazu nur ein, dass „die Energiepreise … die Gefahr gemeinsamer Proteste mit Rechtsextremen hervorrufen“ und dass „bestimmte Kräfte die soziale Situation für ihre eigenen Interessen ausnutzen“ wollten, wie sie in einem Interview mit der Funke-Mediengruppe schwadronierte. Damit eröffnet sie einen klassischen Nebenkriegsschauplatz, auf dem man sich wohl austoben soll. Nein, danke! Eine naheliegende Lösung, wie sie in vielen europäischen Ländern längst gefunden wurde, wird von den Grünen jedoch, gemeinsam mit den Roten, im Rahmen ihrer Klientel-Politik tatsächlich nur sehr halbherzig gefordert und noch weniger vorangetrieben, ja von der (inzwischen spätestens nach der Abstimmung über das Infektionsschutzgesetz als nur scheinliberal enttarnten) FDP unter ihrem Vorsitzenden Christian Lindner geradezu verteufelt: Die Übergewinnsteuer!

Rechtsextreme Übergewinnsteuer

Belgien, Griechenland, Großbritannien, Italien, Rumänien, Spanien und Ungarn haben die Übergewinnsteuern bereits eingeführt, entwickeln sie gerade oder weiten sie aus (Spanien mit speziellem Blick auf die Banken) und sogar die EU-Kommission selbst plant eine europäische Übergewinnsteuer. Die Forderungen der Linken, die sich seit dem Frühjahr mit Gesetzesentwürfen daran abarbeiten, wurden unisono abgeschmettert. Rechtliche Bedenken, wie sie die FDP geltend machen will, sind nichts als verlogene Scheinargumente, ebenso wie die Schutz-Behauptung, dass sich Übergewinne „amtlicherseits“ nicht feststellen ließen. Zum einen haben sich die wissenschaftlichen Dienste des Bundestages eindeutig in zwei (!) Gutachten (WD 2021, WD 2022b) dahingehend positioniert, dass die Einführung einer Übergewinnsteuer in Deutschland rechtlich zulässig und möglich wäre . Zum anderen lassen sich, wie etwa in Italien, die Gewinne auch aus den Umsatzsteuervoranmeldungen berechnen oder mit anderen ökonomischen Instrumenten ermitteln und damit „amtlicherseits“ feststellen. Damit ist die Behauptung des Bundesfinanzministers Christian Lindner (FDP) widerlegt. Es geht ihm schlicht darum in den altbekannten ideologisch-verteilungspolitischen Grabenkämpfen die Gewinne der Big Energy zu sichern.

Wie schon Big Pharma in der Corona-Krise haben auch die Großen der Big Energy in der Energiekrise den Joker gezogen und ordentlich abgesahnt. Trotz der hohen Abschreibungen für Nord Stream 2 und trotz der Verluste aus entgangenen Russlandgeschäften haben sie richtig kassiert. „And the winner is:” Die Konzerne Saudi Aramco, BP, Total, Shell, ExxonMobil und Wintershall-Dea, die im ersten Halbjahr 2022 rund 60 Milliarden US-Dollar an verzeichneten Gewinnen gemacht haben. Was zuvor schon zur Steuerersparnis („tax evasion“) in diverse Steueroasen floss oder über Firmengeflechte verschleiert und umverteilt wurde, ist da gar nicht einberechnet. Zu diesen exorbitanten Gewinnen, zu diesen extrem hohen Extraprofiten in Deutschland (zwischen 30 bis 100 Milliarden Euro) führt unser geradezu schizophrenes Auktionsverfahren an der Leipziger Strombörse EEX. Dort wird jedes Kilowatt Leistung zu dem Preis abgerechnet, den der teuerste Anbieter (das sind derzeit nun mal die Gaskraftwerke) verlangt. Demnach die Anbieter von unschlagbar billigen oder auch nur deutlich preiswerteren Energien, das sind alle Produzenten der so genannten „erneuerbaren Energien“ (Sonne, Wind, Wasser und Biomasse), sowie die Anbieter der Braunkohle-, Steinkohle- und Kernkraftwerke), die zu unverändert niedrigen Erzeugerpreisen Strom produzieren, verkaufen diesen aber zu denselben unverschämt hohen Preisen, wie sie die teuersten Gaskraftwerksanbieter aus der Not kostendeckender Produktion verlangen müssen.

(Quelle:Statista)

Aufmerken: Dieses Merit-Order-Prinzip schafft natürlich vor allem immense Gewinne bei den sogenannten grünen Stromanbietern, wie beispielsweise der zu Greenpeace gehörenden Green Planet Energy, die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands mit mehr als 28.000 Mitgliedern und über 200.000 Kunden. Oder dem größten Ökostromanbieter Deutschlands, die Lichtblick AG aus Hamburg, die inzwischen dem niederländischen Konzern ENECO gehört und 2023 meistbietend an private Investoren verkauft werden wird. Oder bei ein paar anderen der fast 870 Ökostromanbietern, die fast alle in irgendeiner engeren Beziehung zur rotgrünen Klimaschutz- und Energiewende-Truppe stehen. Für dieses Klientel ist Grünen-Wirtschaftsminister Habeck auch gerne bereit, die abstruse Auktionsregel an der Leipziger Strombörse so lange wie möglich beizubehalten. Damit treiben die wenigen Gaskraftwerke den schon explodierten Strompreis beständig weiter nach oben, obwohl über zwei Drittel des Stroms aus billiger Sonne, Wasser, Wind, Biomasse und Kernkraft hergestellt wird.

Wir haben es ja: Gleichzeitig verschleudern wir unsere knappe Elektrizität in europäische Nachbarstaaten: Österreich (10,1 Prozent), Frankreich (8,3 Prozent), Schweiz (3,2 Prozent), Benelux (3 Prozent) – insgesamt also über 25 Prozent unseres Stroms geht ins Ausland! Nun, Frankreich ist aktuell tatsächlich in Not und bedarf der Hilfe. Ein großer Teil seiner von Électricité de France (EDF) betriebenen 56 KKW an 18 Standorten ist wegen Revision, Reparatur, Wechsel der Brennelemente oder Wartung außer Betrieb und wegen des niedrigen Rhein-Pegels mussten aus Sicherheitsgründen weitere vorübergehend stillgelegt werden. Die verbleibenden 30 KKW können den französischen Strombedarf nicht befriedigen. Warum aber die Stromlieferungen seit nunmehr über fünf Monate in Folge geleistet werden müssen oder warum die Lieferungen an die Schweiz von dort nach Italien weitergeleitet werden, ist ebenso wenig nachzuvollziehen, wie die hohe Abgabe an Österreich. Ist dies der von Österreich zugesagten Hilfsbereitschaft in Bezug auf Gaslieferungen geschuldet? Denn darüber hinaus ist nur noch Dänemark bereit, Deutschland im Notfall mit Gas zu unterstützen. Der Rest der EU-Mitgliedsstaaten erwartet von Deutschland zunächst eine energiepolitische Wende, eine Normalisierung seiner Energiepolitik zugunsten einer realen Wirtschaftspolitik, zumindest also den Streckbetrieb seiner KKW und eine revidierte Entscheidung über die russischen Gaslieferungen via Nord Stream 1 und 2.

(Quelle:BDEW)

Ach ja, ein Blick auf die Strompreise auf EU-Ebene lohnt sich durchaus: Deutsche zahlten schon 2019 die höchsten Strompreise für die Kilowattstunde (30 Cent), inzwischen sind es im Durchschnitt 51 Cent; bei vergleichbaren EU-Mitgliedsstaaten sieht das derzeit deutlich verbraucherfreundlicher aus: Österreich (21 Cent), Frankreich und Niederlande (16 Cent), Polen (14 Cent), und im außereuropäischen Ausland sogar noch besser: Japan (17 Cent), USA (12 Cent) und Kanada (10 Cent). Was machte deutschen Strom so teuer – die jahrelang ausgenutzte Merit Order oder die Steuer? Musste deshalb jetzt der Preis um mindestens das Vierfache auf 55 bis 95 Cent steigen? Warum muss eine vierköpfige sparsame Durchschnittsfamilie jährlich mindestens 760 Euro mehr für Strom berappen? Damit bei einem Anstieg von 10 Cent pro Kilowattstunde die Gewinne der (grünen) Energiekonzerne um jeweils weitere 30 Millionen Euro steigen sollen? Warum werden die Krisen- und Kriegsgewinne der Stromerzeuger nicht unverzüglich mit einer Übergewinnsteuer abgegriffen, so wie es Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) noch im Frühjahr vollmundig, aber ohne klare Konturen versprochen hatte (Sektoren, Basispreis, Beginn, Dauer?) – so wie es viele EU-Staaten machten oder vorbereiten?

Was daran ist so kompliziert, was muss noch an welchen Konzepten erarbeitet werden, wie lange wollen Habeck und Scholz uns noch warten lassen? Sollen für die grün-rote Transformation unserer Gesellschaft Deutschlands Industrie, Wirtschaft, Mittelstand, Landkreise, Kommunen, Arbeitnehmer, Rentner, Pensionäre, unsere Mittelschicht (das „Rückgrat der Gesellschaft“), unsere Dienstleistungsgesellschaft und das soziale Prekariat geopfert werden und, so wie jetzt schon die dramatisch wachsende Schicht der ganz Armen, mit enggeschnalltem Gürtel endgültig auf den Knien liegen (siehe Paritätischer Armutsbericht der Bundesregierung vom 8. Juli 2022, demzufolge 16,6 Prozent von Armut betroffen sind, das sind fast 14 Millionen Menschen und damit 600.000 mehr als vor der Pandemie, wobei 40 Prozent davon Kinder, Jugendliche und Rentner sind)?

Kognitive Arroganz: Wird Deutschland noch regiert oder nur noch ruiniert?

Es ist schon keine kognitive Ignoranz, mehr was unsere Politiker mit ihrer ideologischen Verbohrtheit unserem Land antun. Sondern das ist kognitive Arroganz, die fast schon pathologische Züge annimmt. Während viele Millionen Euro ausgegeben werden für vollkommen unnötige Tests, für wahnsinnig überteuerte bzw. viel zu viele Genspritzen, für betrügerische und ehrliche Impfzentren, und für Impfkampagnen mit wöchentlichen, ganzseitigen, 15 Millionen Euro teuren Zeitungsinseraten (angebliche „Fakten Booster“), auf denen ein stilisierter Hohlkopf mit leerer Brille vermeintlich schlaue Sprüche klopft (mir ist immer noch unklar, wer oder was das sein soll), fehlen diese Gelder für die Sanierung der Krankenhäuser, für die (Wieder-)Anwerbung (besser: Rückholung) und angemessene Entlohnung des Krankenhauspersonals, das man zuvor mit einer unsinnigen einrichtungsbezogenen Impfpflicht vertrieben hat, für die Honorierung der ärztlichen Verdachtsmeldungen an das Paul-Ehrlich-Institut, oder für längst überfällige und dringend erforderliche wissenschaftliche Begleitstudien (insbesondere zu Impfschäden), um nur einige gesundheitspolitische Bereiche zu nennen.

Dieses Geld fehlt aber auch für den Schutz und die Sanierung unserer Wirtschaft, etwa der „Leuchtturmindustrie” der SKWP-Stickstoffwerke in Piesteritz, Sachsen-Anhalt, die als größter Produzenten von AdBlue (2,5 Millionen Liter Tagesausstoß) maßgeblich den Treibstoffzusatz herstellen, den 90 Prozent aller Lastwagen brauchen, aber kaum noch vorrätig haben. Ab Oktober 2022 müssen dort 860 Mitarbeiter wegen der drohenden Gasumlage in Kurzarbeit – und werden eventuell noch vor Weihnachten entlassen. Noch schlimmer: Ohne AdBlue fahren keine LKW und keine Traktoren mehr, das heißt, es gibt keinen Liefer-(fern)verkehr, keine Müllabfuhr, keine Landwirtschaft mehr. Null, niente, nada!

Das dicke Ende kommt erst noch

Besonders pikant: Die Firma European Trading Hub GmbH, die die „Gas-Umlage“ für Habeck entwickelte und berechnete, wurde erst am 1. Juni 2021 gegründet; unmittelbar nach der Gründung hatte die Bundesregierung der neuen Firma einen Auftrag über 1,5 Milliarden Euro erteilt, um Gas und Öl zu beschaffen. Vertragsinhalt war, dass kein Gas mehr aus Russland gekauft werden darf. Wer also hat hier den Wirtschaftskrieg mit Russland angezettelt?!?

Deutsches Steuergeld, das für die Perpetuierung kriegerischer Auseinandersetzungen (Ukraine, Palästina, Mali, Libyen…) in Milliardenhöhe ausgegeben wird, fehlt für die Unterstützung der heimischen Wirtschaft, die man unverantwortlich mit energiepolitischem Unfug und einem selbst angezettelten Energie- und Wirtschaftskrieg mit Russland in den Ruin treibt oder treiben will. Wird Deutschland noch halbwegs vernünftig regiert – oder soll es tatsächlich durch die Verhinderung jeglicher deutsch-russischer Zusammenarbeit und mit allen Mitteln ruiniert werden? Wird es tatsächlich in den ökonomischen und nationalen Suizid getrieben, so, wie es schon am 4. Februar 2015 George Friedmann, der Gründer und Vorsitzende des US-Think-Tanks Stratfor („Strategic Forecasting”) öffentlich bestätigte – oder so, wie es angeblich die US-Rand Corporation im Januar 2022 in einem (mittlerweile bestrittenen und von Rand dementierten) Geheimpapier („Containment of Germany”) formulierte, demzufolgen die zwei Säulen der deutschen Wirtschaft zerschmettert werden sollen: der unbegrenzte Zugang zu billigen (russischen) Energiereserven und zu billigem französischem Strom? Sicher ist: Das dicke Ende kommt erst noch – und es ist lang. Wo bleibt der deutsche Kanzler, wo seine (Richtlinien-)Kompetenz? Ich fordere Olaf Scholz auf, endlich das energiepolitische Heft in die Hand zu nehmen! Konkret heißt das: Wann feuert er Habeck, Baerbock, Lambrecht, Lauterbach, Heil und Lindner – und wann tritt er selbst zurück?

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien am 17.September 2022 im Portal “Ansage” https://ansage.org/brownout-blackout-dunkel-weihnacht-droht/

+++

Bildquelle:  Javidestock/shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (31)

31 Kommentare zu: “Brownout – Blackout: Dunkel-Weihnacht droht! | Von Uwe Kranz

  1. UBP-2 sagt:

    Ich habe von einem anderen Youtuber gehört das es in Deutschland ca. 90000 Personen gibt die auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind. Diese Geräte haben einen Batteriepuffer von 6 – 12 Stunden. Ein Blackout dauert 10 – 14 Tage. Wieviele von den 90000 werden gerettet werden können? Noch schwerer trifft es die Dialysepatienten wenn die Dialysegeräte keinen Strom mehr bekommen. Es ist zu befürchten das es nach einem Blackout keine Dialysepatienten mehr gibt. Auch die Klimajugend soll schon einen regionalen Stromausfall verursacht haben der an die Akkulaufzeit der Geräte herankam.
    Welche Strafe steht eigentlich auf versuchten Massenmord?
    Ein Blackout ist ja kein Ereignis das vom Himmel auf uns fällt sondern wird aktiv und wissentlich vom Regime herbeigeführt. Wenn also das Regime sich nicht besinnt sondern den Blackout billigend in Kauf nimmt und es kommt zu der großen Anzahl von Toten dann fordere ich die Verantwortlichen mit extremen mittelalterlichen Methoden zu bestrafen. Extreme vorsätzliche Verbrechen erfordern in so einem Fall extreme Strafen. Da hört für mich jedes Verständnis auf.

  2. triple-delta sagt:

    Glückwunsch. Dieses Mal hat es bis zur 6:35. Minute gedauert, bis der obligatorische Antikommunismus wieder zum Vorschein kam und der Autor mit seinem Hintern alles eingerissen hat, was er vorher geistig aufgebaut. So lange bürgerliche Intellektuelle, denn zu denen zählt sich der Autor sicherlich, nicht aus den Fehlern des bürgerlichen Widerstands vor '33 lernen, werden wir wieder genau so enden wie damals.

  3. Poseidon sagt:

    Bei aller Liebe.Irgend jemand muss doch diese Volks-vertreter gewaehlt haben?
    Auf jeden Fall werden wir wissen was mit "Dark Winter"wirklich gemeint war.
    https://youtu.be/u0ymAKkiG1c

  4. Ralle002 sagt:

    Der obige Beitrag von Uwe Kranz kommt praktisch gar nicht zu dem Ergebnis, dass Geld gar nicht funktionieren kann.
    An deutschen Hochschulen wurde es in der Vergangenheit auch nie besprochen, was Geld als solches überhaupt ist.
    Dort wird vielmehr auf Bildungsgehorsam gesetzt.

    WATT IS? EINFACH ERKLÄRT.
    STROMBÖRSEN: WIE FUNKTIONIERT DER ENERGIEHANDEL?
    https://www.lekker.de/energieladen/stromboersen-wie-funktioniert-der-energiehandel/
    u.a. steht dort:
    Diese Gebote – also Angebot und Nachfrage – werden nach festgelegten Handelsregeln automatisch zu Handelsgeschäften zusammengeführt.

    Hierzu:
    Es gibt jedoch in Wirklichkeit gar keinen Handel, weil Geld auch kein Tauschmittel ist.
    Daher ist mir der gesamte Energiehandel auch suspekt.

    Dann würde der Bau von AKW's zwar erstmal für "Energiesicherheit" sorgen, jedoch ändert dies nichts daran, dass wir diese vermeintliche Sicherheit in Wirklichkeit nur mit dem mit den Banken nur möglichem Prinzip "Gewinne privatisieren – Verluste sozialisieren" finanzieren können.

    Der Staat "bezahlt" unsere AKW's dadurch, dass er von seiner Möglichkeit Gebrauch macht, bei den Banken sogar noch sehr viel mehr "Schulden" zu machen, obwohl die Banken doch ihre Kredite aus dem Nichts verleihen.

    Dabei haben die Deutschen doch inzwischen schon unglaublich viele Schulden.

    So wächst der Schuldenstand weiter
    https://steuerzahler.de/aktuelles/detail/so-waechst-der-schuldenstand-weiter/

    Ich muss es zu meiner Schande gestehen, dass ich es nahezu gar nicht weiß, welche Logik sich hinter der gesamten Schuldensumme der deutschen Staatsschulden verbirgt.

    Bevor wir aber nicht die Gretchen-Frage beantworten können, was es mit unseren vielen Staatsschulden auf sich hat, sollten wir auch nicht immer schneller und umfangreicher nach finanziellen Hilfen des Staates Ausschau halten.

    Wir bekommen also Schulden ohne jedes Limit angelastet, weil unser Staat auf diese Weise schließlich bequem im Einklang mit den Interessen der Energie- und Wirtschaftslobby insofern AKW's bauen kann.
    Unsere Bundestagsabgeordneten stören die vielen Schulden und die damit verbundenen Wohlstandsverluste nicht, weil sie schließlich stets ein wenig näher an den gut gefüllten Futtertrögen unseres Bundestages sind.

    Jürgen Trittin beanstandete auf seiner Webseite folgendes:

    Zugang IAEA sofort gewährleisten, 26. August 2022
    Die dramatische Situation im Atomkraftwerk bei Saporischschja ist weiter eskaliert. Die Tatsache, dass Reaktoren notabgeschaltet werden müssen; dass die Kühlanlagen eines Atomkraftwerks in Europa stundenlang nur mit Notstrom betrieben werden können, weil die Stromleitungen zerschossen worden sind, macht sprachlos.
    https://www.trittin.de/2022/08/26/zugang-iaea-sofort-gewaehrleisten/

    Trotzdem befürwortet etwa Frau Dr. Alice Weidel, AfD, neue AKW's.

    Ähnlich meint Dr. Dirk Spaniel (AfD) auf seiner Webseite:
    Die Energiewende ist jenseits aller Realitäten

    Dr. Spaniel ist aber leider in der Kotz-Partei AfD, die die AKW's sehr bequem mit ihren vielen Schuldenorgien auf den Rücken ihrer Mitbürger vor allem auch als Geschenk für Politik und Banken finanziert.

    Wir wissen es aber auch, dass die AfD sich mit illegalen Parteispenden aus der Schweiz und mit extrem effizienter Facebook (Cambridge-Analytica)-Werbung in den Bundestag hineinkauft.
    Durch das befremdliches Verhalten der AfD sich auf diese Weise im Bundestag zu platzieren, wird dann auch die lange Schlange unserer Nichtwähler:innen immer länger.

    Dann haben wir doch auch vermutlich unbekannte "Nachbarn", die sich über unsere AKW's Sorgen machen:

    06.05.2012
    E.on und Polizei wissen darauf angeblich keine Antwort
    "Ufo"-Sichtung überm Kernkraftwerk Grohnde beunruhigt die Kritiker – mysteriöser 30 Minuten-Flug innerhalb der Flugverbotszone!
    https://www.weserbergland-nachrichten.de/kreisausgaben/emmerthaler-nachrichten/2928-6-mai-2012-weserbergland-nachrichten-qufoq-sichtung-ueber-dem-kernkraftwerk-in-grohnde-akw-kritiker-sind-beunruhigt

    07. März 2016
    UFO über Atomkraftwerk gefilmt
    Über Deutschlands AKW Neckarwestheim wurde ein UFO gesichtet und gefilmt. Die Flughöhe dürfte etwa 300m betragen, der Abstand zum AKW war ca 2-3 km.
    https://www.oe24.at/video/news/ufo-ueber-atomkraftwerk-gefilmt/226946451

    Wer oder was steckt aber hinter dem Ufo-Phänomen?

    Admiral Byrd soll jedenfalls im Januar 1956 in die Nordpolöffnung hineingeflogen sein. Ein Jahr später am 11. März 1957, starb er.

    Das Tagebuch des Admiral Byrd
    https://equapio.com/wp-content/uploads/2006/05/byrd_richard_evelyn_-_das_tagebuch_des_admiral_byrd.pdf

    Wer viel weiß, der lebt nicht lange:

    James Forrestal and the Roswell Incident
    http://www.v-j-enterprises.com/forestal.html

    Dann war James Forrestal auch in die "Stranger At The Pentagon"-Geschichte involviert.
    http://www.torindiegalaxien.de/grafiken/galaxie/rundgalaxie/venuskontakt.html

    29. Juni 2019
    UFOs: FBI Akte könnte beweisen, dass Ex-US Verteidigungsminister James Forrestals Tod kein Selbstmord war
    https://www.pravda-tv.com/2019/06/ufos-fbi-akte-koennte-beweisen-dass-ex-us-verteidigungsminister-james-forrestals-tod-kein-selbstmord-war/

    • Nevyn sagt:

      Geld ist inzwischen fast vollständig virtualisiert. Die Funktion aus Tauschsystem hatte es noch in Form von Edelmetallen, denn man tauschte im Grunde materielle Güter oder Dienstleistungen gegen andere materielle Güter oder Dienstleistungen.
      Die Abkopplung begann mit dem Papiergeld, das selbst ja kaum noch einen Wert verkörpert. Inzwischen muss man nicht mal mehr Scheine drucken. Man kann Geld nach Belieben virtuell erfinden und vernichten, es hat sich zu einem reinen Glaubenssystem entwickelt. Man glaubt daran, man hängt sein Herz daran, man betet es an. Was wäre das anderes als eine Form des Satanismus? Natürlich finden sich dafür viel wohlklingendere Worte.

      Wir befinden uns auf einem "Schulungsplaneten", auf dem Materie und Illusion bis zum Exzess gelebt werden. Hardcore, hier geht es so richtig zur Sache. Zum Symbol der Materieanbeter hat sich das Handy entwickelt. Man sieht überall auf einen Blick, wie weit verbreitet dieser Kult ist.

      Aufstieg und Fall des Bewusstseins finden auf der Erde in einem exorbitanten Maß statt.
      Woran du dein Herz hängst, dazu wirst du, egal welche Lippenbekenntnisse du äußert.
      Ja, der ganze Edelschlamm ist sehr verlockend und glänzt in der Sonne.
      Aber er ist nicht die Sonne.

      Sic transit gloria mundi
      https://4.bp.blogspot.com/–FpRLNPLHgc/XGCdSM6Q8mI/AAAAAAACTtE/k5aneQHcqiAsqzczQcZYO1kgifg2ot7hACLcBGAs/s1600/Finis_gloriae_mundi_from_Juan_Valdez_Leal.jpg

  5. Kostas sagt:

    Der Wahnsinn hat Hochkonjunktur in Deutschland erreicht. Nicht nur bei Politik, sondern bei der Presse, Justiz und die grosse Masse. Einmalig in der Welt, seine eigene Wirtschaft für fremde Interessen zu vernichten. Aufwachen ist wohl nicht drin? Wer solche Politiker hofiert als Bürger, sollte sein Gehirn untersuchen. Lauter Lauterbachs!

    • Ursprung sagt:

      Herr Uwe Kranz,
      Ihre tollen Fachinformationen, danke, kann ich als Laie nicht bewerten.
      Die von Ihnen vermutete "Dummheit" des Funktions-Personals ist m. E. gleich "dumm" wie die es sind. Dummer geht gar nicht.
      Also ist es Absicht.
      Wir sollen also vernichtet werden. Dummerweise absichtlich, nicht dumm.
      Warum schreiben Sie das nicht und saeuseln hier von Dummheit?
      Sind Sie auch Eugeniker?
      Ausfuehrungsjob: Ablenkung vom Viehkeulungs-Finalschlag?

  6. Poseidon sagt:

    Graf Olaf der ultimative Vater Deutschlands?
    Wir machen uns grosse Sorgen!!!
    https://youtu.be/6MYPCHco6TE

  7. How - Lennon sagt:

    "Damit treiben die wenigen Gaskraftwerke den schon explodierten Strompreis beständig weiter nach oben, obwohl über zwei Drittel des Stroms aus billiger Sonne, Wasser, Wind, Biomasse und Kernkraft hergestellt wird."

    Das kleine Problem dabei sind die Gerätschaften um die Erneuerbaren einzufangen, die ständig erneuert und gewartet werden müssen. Außerdem benötigt man für deren Herstellung wiederum teure weil knappe Bodenschätze.
    Im Übrigen sind wir in Deutschland mit Erneuerbaren, die relativ leicht abzugreifen sind, wie bspw Geothermie in Island oder Wasserkraft in Norwegen, nicht wirklich reich gesegnet.

    "(…)15 Millionen Euro teuren Zeitungsinseraten (angebliche „Fakten Booster“), auf denen ein stilisierter Hohlkopf mit leerer Brille vermeintlich schlaue Sprüche klopft (mir ist immer noch unklar, wer oder was das sein soll) (…)"

    Die heutige "Wissenschaft".

    Fazit:
    Das kapitalistische System hat die Bodenschätze, die Natur und die Menschheit, die zum Großteil nur noch zombieartig vor sich hin vegetiert, vollkommen geplündert bzw. verblendet, technologisch indoktriniert und unselbständig gemacht.
    Jetzt lebt es schon nicht Mal mehr von der eigenen Substanz, sondern in einer Art Schulden-Vakuum, Nachspielzeit.
    Karl Marx hatte alles korrekt vorausgedacht.
    Als nächstes sollten wir uns einstellen auf strengste Rationierungen/Zuteilung von Nahrung und Energie, wenig und einfachste Arbeiten vor allem in der Landwirtschaft und der Erhaltung von Wohnraum und Infrastruktur, dann Verstaatlichungen in erster Linie von Immobilien und Schlüsselindustrien.
    Und wie soll man das dann nennen?
    Sozialismus? Kommunismus? Zuteilungssystem?
    Marx hatte vollkommen Recht.

  8. Olaf sagt:

    Wer sich mit staatlichen Hilfeleistungen für staatlich verursachte Krisen abspeisen lässt, hat sie nicht mehr alle! Wenn eine Regierung nach einer selbst produzierten Krise nicht den Anstand hat, von selbst zurück zu treten, dann muss das Volk nachhelfen.

  9. Charly1 sagt:

    Alles nur Ablenkung der Bevölkerung, das es keiner merkt warum eine Heizkriese eingeführt wurde. Menschen müssen erkranken, Erkältung wird enorm ansteigen natürlich ist das dann Corona und Varianten, dieses ist politisch gewollt um die Millionen Dosen von Impfstoffen los zu werden. Die Herrscher können jeder Zeit eine Impfpflicht einführen, sich dieser zu entziehen bleibt einem nur noch der Freitod über!!!

    • Poseidon sagt:

      Chrly1 fliegen Sie doch mal nach Mexico oder auch Roatan.
      Air Mexico nimmt jeden mit.Ob geschlumpft oder nicht zu den heftigsten Covid Zeiten.
      Auf Roatan kann jeder unbuerokratisch einen "Schlumpfausweis" bekommen.
      Auch ist das schnorcheln auf West Bay direkt vom Strand einfach nur goettlich.
      Ich meine der Freitod laeuft Ihnen ja nicht weg.
      Love is the key
      https://youtu.be/x7Qn_ya3IZE

    • Poseidon sagt:

      Gunnar Kaiser ahnt jetzt auch schon wie es geht.(5.Dimension)
      Wir sind unser Ego aber unser Ego sind nicht wir.
      Wer liebt dem wachsen eben Fluegel.
      Wer Angst hat der steht am Abgrund und ist morgen schon ein Schritt weiter.
      https://youtu.be/j3TkNEBw2xk

  10. Parkwaechter sagt:

    "Dass es keineswegs unerheblich ist, welches Weltbild ein Politiker bzw. ein Mensch in sich trägt und dass dieses Weltbild zu ganz konkreten Realitäten führt, die dann auch im Sozial- und Wirtschaftsleben – mitunter schmerzhaft – spürbar werden, ist jüngst am Beispiel Habeck zu sehen. Als praktizierender Nihilist weiß Habeck laut eigenem Bekunden nicht nur „mit Deutschland nichts anzufangen und weiß es bis heute nicht“, sondern ebenso wenig mit Gott. Dazu habe er „zu viele Philosophen gelesen“. In einem Leserbrief an den Spiegel weist Prof. Hubertus Mynarek auf die evidente Unbelesenheit eines Wirtschaftsministers hin, der eine solche Aussage tätigt. …"

    https://www.nachrichtenspiegel.de/2022/09/19/zum-vizekanzler-der-mit-deutschland-und-mit-gott-nichts-anfangen-kann-unveroeffentlichter-leserbrief-von-prof-hubertus-mynarek-an-den-spiegel/

    • Nevyn sagt:

      Womit weiß denn Herr Habeck etwas anzufangen? Das ist mir bis heute ein Rätsel geblieben.
      Gott ist es nicht.
      Deutschland ist es nicht.
      Wirtschaft ist es auch nicht.
      Humanistische Bildung, Intellekt, wenigstens eine der sieben freien Künste?
      Wohl eher nicht.

      Was braucht es denn, um dieser grünen Sekte beizutreten und in ihr Karriere zu machen?
      Ich habe keine Ahnung.

    • paradoxus sagt:

      https://info.lse.ac.uk/current-students/Assets/Articles/LSE-German-Symposium-2020

      In der London School of Economics laufen alle Fäden zusammen.
      Das Fabianisten-Motto, die Welt zum Glühen zu bringen, damit sie besser formbar ist,
      wird hier verwirklicht.

    • _Box sagt:

      Sicher das paradoxus und sonst nirgends:

      Im Gleichschritt: Die Rockefeller Stiftung will ihr autokratisches Pandemieszenario umsetzen

      23. 05. 2020 | Vor zehn Jahren hat die reiche und mächtige Rockefeller Stiftung ein Szenario durchgespielt und freundlich beschrieben, in dem eine Pandemie dazu führt, dass sich autokratische Regierungsformen mit totaler Überwachung und Kontrolle der Bürger durchsetzen. Nun hat sie einen Pandemieplan veröffentlicht, der dieses Szenario wahr machen soll.

      https://norberthaering.de/macht-kontrolle/rockefeller-testing-plan/

      Wie der Lockdown nach Deutschland kam

      Ein hoher Mitarbeiter von Gesundheitsminister Jens Spahn hat im Februar 2019 an einer international besetzten Pandemie-Übung teilgenommen, die von privat finanzierten US-Institutionen organisiert wurde. Ein Jahr später empfahl der gleiche Beamte mehreren Staatssekretären des Bundesinnenministeriums, Lockdown-Maßnahmen vorzubereiten – die in keinem offiziellen Pandemieplan enthalten waren. Auf Multipolar-Nachfrage will er sich dazu nicht äußern. Eine Recherche macht deutlich: Ein international verzweigtes Biosecurity-Netzwerk war kurz vor Ausbruch der Krise sehr aktiv.
      PAUL SCHREYER, 15. Juli 2021

      https://multipolar-magazin.de/artikel/wie-der-lockdown-nach-deutschland-kam

  11. Yoyohaha sagt:

    👉Tut mal das Gegenteil von früher, wenn Ihr das irgendwie schafft. Kohleofen machen ohne Anmelden und ans Warme Wasser anschließen.

    👉 👉 👉Elektronische Thermostate Heizkörper ausbauen!!

    Liebe Grüße an Euch

    • Poseidon sagt:

      Wo nichts ist hat der Kaiser eben sein Recht verloren.
      Erst der Bauch und dann die Moral.
      Wer sich nicht selbst liebt ,der kann unmoeglich andere lieben.
      Love is the key.

  12. zurfall sagt:

    …"Wann feuert er Habeck, Baerbock, Lambrecht, Lauterbach, Heil und Lindner – und wann tritt er selbst zurück?"…dies wird nie passieren. Dazu sind diese Herrschaften nur allzu fest an die Fleischtöpfe , vom Steuerzahler finanziert angewiesen. Zuviele verkrachte Existenzen sind darauf angewiesen. Im Leben wenig bis nichts zu wege gebracht aber vom Steuerzahler üppigst durchgefuttert. – Deutschland auf dem Weg in den Abgrund. Danke für Nichts.

    • Kiristal sagt:

      Die Grünen haben sich mit der Falscherzählung vom Klimawandel (korrekte Erzählung ist Umweltverschmutzung) an die Fleischtöpfe ketten klassen. Erst wenn es zu spät ist werden sie erkennen, dass sie nur Vehikel für eine andere größere Agenda waren und als Nebeneffekt dabei zerstört werden sollen.

      Das passiert wenn man mit den Haifischen schwimmen will. König Karl der Planetenbeschützer und Klimaretter wird bald gekrönt.

    • Ru Lai sagt:

      "Falscherzählung vom Klimawandel (korrekte Erzählung ist Umweltverschmutzung)"

      Oh Mann, wie lange und wie oft denn noch?

      https://www.geoengineeringwatch.org/

      Eigentlich genügt es ja, sich die Bilder anzuschauen. Man muß noch nicht mal Englisch können:
      https://www.youtube.com/watch?v=rf78rEAJvhY&feature=emb_logo

      Die "korrekte" Antwort ist tausendfach belegt; Hauptfaktor ist militärisches Geoengineering. Und somit also die hybride Kriegsführung gegen die Menschheit im Sinne der Agenda 2030 bzw. der der Transhumanisten.

      Dürfte sich doch langsam rumsprechen?

    • ne utrum sagt:

      https://www.heise.de/news/Mehr-Zeit-fuer-Dekarbonisierung-125-Flugzeuge-koennten-Polregionen-abkuehlen-7265955.html?fbclid=IwAR1ZUk_1OfECCYO5fi_JknY0dw2_Ktxo0PgfVOVtHct3k2gTKRV383mwg50

      Viele halten dies für legitim, auch in Kreisen der Gegenöffentlichkeit, wo der CO2 Mumpitz immer noch sehr verbreitet ist.

    • Kiristal sagt:

      Schwierig sich davon zu lösen, zum nachbeten:

      – CO2 ist Pflazennahrung
      – Umweltverschmutzung ist das Problem
      – Klimawandel ist ein von PR Agenturen entwickeltes Ablenkmanöver

  13. Kiristal sagt:

    Währenddessen sprühen die Flugzeuge weiter den Himmel ein. Irgedein Zeug dasds die Atemwege deutlich reizt. Das wird dann gleich genutzt jum einen neue Welle anlassloser Corona-Testst durchzuführen und Leute massenhaft aus dem Job zu schiessen.

    Runterfahren von Wirtschaft/Gesellschaft um jeden Cent der sich so rausquetschen lässt in die Kriege umzuleiten.

    • Ru Lai sagt:

      Hm, dann also Umweltverschmutzung durch Sprayflugzeuge?

    • Kiristal sagt:

      'Sie' sollen uns erklären was sie da machen. Heute hatte einer Feierabend (gegen 17:00) und ist noch eine Kurve geflogen (ca 15-20 Flugzeuglängen Radius) immer die Sprühschleppe hinter sich her. Dann hat es noch zwei, dreimal pffft pfft gemacht und der Tank war leer. Ungewöhnlich, sonst fliegen sie immer ihre Schacbrettmuster. Konzentrationsprobleme? Anruf von zu Hause?

      nb, Klimawandel != Umweltverschmutzung != Geoengineering

  14. Masterplan:

    1. Energiekrise

    a) Strompreis senken durch Aufhebung des ungerechten Einheitspreissystems (merit order) und indem Strom nur noch mit billiger Kohle und billigem Uran produziert wird.

    b) Gasknappheit beheben und Gaspreis senken, indem alle Fenster zumindest notdürftig wärmeisoliert werden, indem kein Strom mehr mit Gas produziert wird und indem Nordsteam 1 repariert wird und Nordstream 2 geöffnet wird. Dabei kann der deutsche Staat das Gas an der Grenze von Russland kaufen und es über die staatlichen Stadtwerke selbst vertreiben. Falls die EU uns dies verbieten sollte, sollten wir aus ihr austreten.

    2. Krise wegen Bevölkerungswachstum

    Die Menschheit wächst jedes Jahr um 40 Millionen Menschen. Auch die Bevölkerung Deutschlands wächst dadurch, da viele Flüchtlinge hierher einwandern. Wir hatten bereits vor dem Ukrainekrieg daher 700.000 Wohnungslose in Deutschland. Zudem wirkt sich das globale Bevölkerungswachstum wegen der Vernetzung der Weltwirtschaft auch indirekt auf Deutschland aus und erzeugt auch hier eine schleichende Verarmung.

    Um das globale Bevölkerungswachstum zu stoppen sollten wir weltweit Werbung gegen das Kinderkriegen machen, und zwar sollten wir die Menschen mit verschiedenen Argumenten davon überzeugen, dass es für sie besser sei, wenn sie auf Kinder verzichten, etwa deswegen, weil sie dann mehr Zeit und Geld haben oder weil eine Schwangerschaft für eine Frau eine neunmonatige beschwerliche Zeit bedeutet oder weil eine Geburt schmerzhaft ist oder mit dem Argument, dass andernfalls das globale Bevölkerungswachstum zu Armut, Hunger, Unterernährung, Krankheit und Tod führt.
    Ich habe vielleicht 300 Medien gebeten, Werbung gegen das Kinderkriegen zu machen, damit die Welt nicht kollabiert und wir in Armut versinken, leider ohne Erfolg. Die allermeisten Medien interessiert das nicht.

    3. Deutsche Krise wegen Wegfalls der klassischen Automobilwirtschaft

    Das klassische Auto, das mit Öl betrieben wird, wird es wegen der kommenden Ölknappheit kaum mehr geben und für die massenhafte Produktion von Elektroautos gibt es nicht genügend Lithium und Kobalt. Wenn die deutsche Wirtschaft es nicht schafft, rechtzeitig einen Ersatz für die klassische Automobilproduktion zu finden, dann wird sie stark einbrechen. Als Ersatz käme die Produktion von wasserstoffbetrieben Fahrzeugen oder Minifahrzeugen, die mit Bleiakkus betrieben werden, oder von Schienenfahrzeugen in Betracht. Die Produktion und der Betrieb von mehr Zügen wäre auch ratsam, um dadurch Frachtschiffe zu ersetzen, da Frachtschiffe langsam sind und viel Öl verschwenden.

  15. KaraHasan sagt:

    Der Gedanken von Habeck ist gar nicht so verkehrt, wenn die Strompreise steigen und somit alternative, saubere Energie zu produzieren lukrativ wird.

    • Nevyn sagt:

      Es ist mir nicht vergönnt, Herrn Habeck in den Kopf zu sehen. Durch besonders weit reichende und innovative Gedanken hat er sich bisher nicht hervor getan, um es mal sehr höflich zu formulieren.
      Natürlich können relativ hohe Energiepreise Sinn machen und Deutschland stand da meines Wissens gar nicht so schlecht da. Was aber im Augenblick passiert, eine Verzehnfachung der Strompreise, führt zu einem Kollaps der heimischen Wirtschaft, die wettbewerbsunfähig wird, weil andere Länder zu den alten Energiepreisen produzieren. Abgesehen davon, fliegt uns aktuell überall Helikoptergeld um die Ohren. Wir sind meilenweit entfernt von einem soliden Wirtschaften. Gut möglich, dass sich die Deutschen auch da wieder raus wursteln in 30 Jahren oder so. Die Frage ist nur: Mit welchen Rohstoffen?

Hinterlassen Sie eine Antwort