BlackRock plant den Kauf der Ukraine | Von Bradley Devlin

Ein Kommentar von Bradley Devlin.

BlackRock wird einen Fahrplan für den Wiederaufbau der Ukraine erstellen.

Die Ukraine hat einen neuen westlichen Geldgeber. Dabei handelt es sich weder um einen Nationalstaat noch um einen militärischen Auftragnehmer. Es ist das Finanzunternehmen BlackRock.

Wie die Ukraine am Mittwoch mitteilte, führte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky eine Videokonferenz mit dem Vorstandsvorsitzenden von BlackRock, Larry Fink, durch. Die beiden haben sich offenbar darauf geeinigt, ihre Investitionen zum Wiederaufbau des vom Krieg zerstörten Landes zu koordinieren.

Ein Bericht über das Treffen auf der Website des ukrainischen Präsidenten rühmte die Beteiligung von BlackRock und bezeichnete das Unternehmen als “einen der weltweit führenden Investmentmanager” und wies darauf hin, dass es “Kundenvermögen im Wert von etwa 8 Billionen Dollar verwaltet”.

“Zelenskyy und Larry Fink kamen überein, sich in nächster Zeit auf die Koordinierung der Bemühungen aller potenziellen Investoren und Teilnehmer am Wiederaufbau unseres Landes zu konzentrieren und die Investitionen in die wichtigsten und wirkungsvollsten Sektoren der ukrainischen Wirtschaft zu lenken”, hieß es in der Mitteilung.

In der Mitteilung heißt es auch, dass einige BlackRock-Führungskräfte die Ukraine im Jahr 2023 besuchen werden, um ihre Beratungsaufgaben zu erfüllen. “In Übereinstimmung mit den vorläufigen Vereinbarungen, die Anfang des Jahres zwischen dem Staatschef und Larry Fink getroffen wurden, arbeitet das BlackRock-Team seit mehreren Monaten an einem Projekt, das die ukrainische Regierung bei der Strukturierung der Wiederaufbaufonds des Landes beraten soll”, so die ukrainische Regierung.

Eine solche vorläufige Vereinbarung zwischen BlackRock und der Ukraine war eine Absichtserklärung, die am 10. November 2022 vom ukrainischen Wirtschaftsministerium und BlackRock Financial Markets Advisory in Washington, D.C., unterzeichnet wurde. Die Vereinbarung besagt, dass BlackRock FMA die ukrainische Regierung, insbesondere das Wirtschaftsministerium, bei einem Investitionsfahrplan für den Wiederaufbau der ukrainischen Wirtschaft beraten wird.

Die Pressemitteilung von BlackRock über das Memo vom 10. November ist voll von hohlem Unternehmenssprech. Der Mitteilung zufolge wird BlackRock mit der Ukraine “an der Erstellung eines Fahrplans für die Umsetzung des Investitionsrahmens arbeiten, einschließlich der Festlegung von Gestaltungsmöglichkeiten für den geplanten Aufbau, die Struktur, das Mandat und die Leitung”.

Ein früheres Treffen zwischen Zelensky und Fink im September, das offenbar von Andrew Forrest von der Fortescue Metals Group arrangiert wurde, legte den Grundstein für die wachsende Zusammenarbeit der ukrainischen Regierung mit BlackRock. Der ukrainische Präsident und der BlackRock-CEO diskutierten Berichten zufolge darüber, wie öffentliche und private Investitionen in die Ukraine gelockt werden können.

Zurück in den USA hat die in New York ansässige Investmentfirma für Schlagzeilen gesorgt. In einem Bericht des Wall Street Journal wurde im Sommer behauptet, BlackRock sei eine von mehreren großen Investmentfirmen, die für Verzerrungen auf dem Immobilienmarkt verantwortlich seien. In dem Bericht wurde dargelegt, wie BlackRock und ähnliche Firmen ihr massives Kapital zum Aufkauf von Einfamilienhäusern einsetzen und damit die Preise in die Höhe treiben.

Die erwähnten Preissteigerungen haben zwei unmittelbare wirtschaftliche Auswirkungen. Erstens kommen die höheren Wohnkosten den Immobilien zugute, die sich bereits im Besitz von BlackRock befinden, insbesondere in Gebieten, in denen das Unternehmen stark investiert hat. Die zweite Auswirkung ist, dass die künstlich hoch gehaltenen Preise arbeitende Familien verdrängen und nur noch Wohlhabende oder Investmentfirmen mit riesigen Kapitalmengen als einzige Akteure auf dem Markt übrig bleiben. In Houston zum Beispiel ist der Milliardär Fink Berichten zufolge für ein Viertel der jüngsten Hauskäufe verantwortlich. Er kauft einfach ganze Stadtteile auf und nutzt sie als Mietobjekte. BlackRock trägt dazu bei, eine Klasse von Dauermietern zu schaffen, obwohl es seit langem bekannt ist, dass Wohneigentum eines der Schlüsselelemente für den Aufbau von Wohlstand und den Erhalt der amerikanischen Mittelschicht ist.

Das alles ist ziemlich ärgerlich: Man kann fast sicher sein, dass BlackRock von der ukrainischen Regierung für die Beratung bei diesem Wiederaufbauprogramm gut bezahlt wird. Und woher bekommt die ukrainische Regierung derzeit ihre Finanzmittel, wo doch ihre Wirtschaft am Boden liegt und Krieg ein teures Unterfangen ist? Von der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika, natürlich. Bis zum Ende des Kalenderjahres werden die USA der ukrainischen Regierung 13 Milliarden Dollar an direkter Budgethilfe zur Verfügung gestellt haben, um Defizite und einen völligen Bankrott zu vermeiden, und Präsident Joe Biden hat versprochen, die Ukraine so lange zu unterstützen, wie es nötig ist.

BlackRock wird also von den US-Steuerzahlern über die ukrainische Regierung dafür bezahlt, einen Plan zu entwickeln, der den Erfolg ihrer künftigen Investitionen in der Ukraine sicherstellt, die mit dem Geld getätigt werden, das durch die Unbezahlbarkeit amerikanischer Wohnungen gewonnen wird. Warum sollte unsere finanzielle und politische Elite bei einem solchen Geschäft jemals Frieden wollen?

+++

Dank an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 03. Januar 2023 bei antikrieg.com

+++

Bildquelle: monte_a/ shutterstock

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (31)

31 Kommentare zu: “BlackRock plant den Kauf der Ukraine | Von Bradley Devlin

  1. Blackrock ist

    – eine Kapitalsammelstelle mit 8-10 Billionen $ verwaltetes geraubtes (s.u) Kapital:
    Geraubtes Vermögen der Superreichen, darunter ca. 3000 Milliardäre als Plutokraten weltweit. Ab 10 Mio. $ darf man mal „anklopfen“.

    – ist an über 16.000 Aktiengesellschaften beteiligt.

    – über Aktienbesitz mit allen weltweit größten Aktiengesellschaften dieser Welt vernetzt: also mit der Finanzindustrie, der Rüstungsindustrie, der Pharmaindustrie, der großen Internetunternehmen (Big Data) etc.

    – über Aktienbesitz mit allen anderen wichtigen Kapitalsammelstellen wie Vanguard, State Street, Capital Group, Amundi, Wellington, Fidelity, T Rowe Price, Pimco, Norges u.a. vernetzt.

    Sie treten immer gleichzeitig als Aktionäre auf und dominieren so die Unternehmen:

    Eine von den Plutokraten beauftragte koordinierte Raubritterschar sozusagen:
    "Multiple Common Ownership": Mehrfache Überkreuzbeteiligungen als ein ökonomisches tiefgreifendes Vernetzungsinstrument.

    Die Gewinne werden den Kapitalgebern, also den Plutokraten, zugeschanzt in Finanz- und Steueroasen.

    Die Plutokraten bei den „Kapitalsammelstellen“ (ca. 100.000 Millionäre, darunter 3000 Milliardäre weltweit) sind unbekannt, sie agieren also im Verborgenen.

    Blackrock ist also ein weiteres Raubinstrument ("Schattenbank" offizielle Bezeichnung) für Plutokraten, um die Bevölkerungen und ihre Staaten wirtschaftlich auszusaugen und es den Plünderern dieser Welt zuzuschanzen.

    Ihre hierfür notwendigen Basis-Raubinstrumente sind:
    – unbeschränktes Eigentumsrecht auf Kapital- und Produktivvermögen.
    – die Aktiengesellschaft als Unternehmensform,
    – ihr verzinstes Schuldgeldsystem mit Geldschöpfungsprivileg aus dem Nichts, (mit diesem
    – das Patentrecht, mit dem unliebsame Erfindungen blockiert, Erfindungen monopolisiert werden und Verfügungsrechte auf Leben und Natur (z.B. Monsanto)
    – Finanz- und Steueroasen

    Ihre Kapitalmacht verleiht ihnen allumfassende Herrschaft:

    – Herrschaft über das politische, juristische und militärische System der Staaten zur Durchsetzung ihrer partikularen Raub- und Machtinteressen (z.B "Public Private Partnership", Infektions“schutz“gesetze, …)
    – Herrschaft über internationale und supranationale Organisationen (UN, EU, Weltbank, IWF, WEF, NATO und andere Militärbündnisse, WHO, „Stiftungen“, NGO's, …

    Diese Werkzeuge und Netzwerke werden von den Plutokraten für den riesigen weltweiten materiellen Umverteilungsprozess eingesetzt – von unten nach oben, von Nord nach Süd, vom öffentlichen in den privaten Bereich
    und wie wir jetzt wissen, auch für den "The Great Reset" mit Bevölkerungsvernichtung, Transhumanismus und Etablierung einer "Weltregierung".

    Diese Strukturen gehören komplett abgeschafft, ihre Hauptprofiteure entmachtet.

    Quellen:
    BlackRock-Tribunal
    https://www-blackrocktribunal-de.translate.goog/english/?_x_tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=wapp

    Regieren BlackRock + Co die Welt? – Punkt.PRERADOVIC mit Dr. Werner Rügemer
    https://www.youtube.com/watch?v=-1RqvHcHo98

    BlackRock – Die unheimliche Macht eines Finanzkonzerns. Doku von ARTE – Deutsch
    https://www.youtube.com/watch?v=G_TwaCY5cp8
    Im Gespräch: Jens Berger (“Wer schützt die Welt vor den Finanzkonzernen?”)
    https://apolut.net/jens-berger/

    Ein Beratungsauftrag der EU an den US-Finanzinvestor Blackrock
    BÖRSE-ONLINE POLITIK: Blackrock behält umstrittene
    https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/politik-blackrock-behalt-umstrittenen-beratungsauftrag-der-eu-kommission-1029288239
    BlackRock z.B. ist nicht nur Teil dieses Netzwerkes sondern einer der Hauptakteure in ihm.
    Und wichtig:

    !!!!!!!!!!!!!
    What Is the Global Public-Private Partnership
    https://iaindavis.com/what-is-the-global-public-private-partnership/

    !!!!!!!!!!!!

    • Korrekturen:
      – BlackRock heißt BlackRock
      – BlackRock ist in 18.000 Aktiengesellschaften investiert
      – Es gibt weltweit mehrere 100.000 Millionäre
      – Umverteilung von Süd nach Nord natürlich, aber der Norden wird auch zunehmend in der breiten Bevölkerung verarmt, „verdritteweltisiert“
      – zum Patentrecht der vollständige Satz:
      das Patentrecht, mit dem unliebsame Erfindungen blockiert, Erfindungen monopolisiert und Verfügungsrechte auf Leben und Natur (z.B. Monsanto) monopolisiert werden.

      weitere Quellen:

      Buch: Werner Rügemer: BlackRock & Co. enteignen!

      Tim Gielen: Monopoly – Wer besitzt die Welt? Erkenne den Kopf des Oktopus!
      https://www.youtube.com/watch?v=8n7ruzZq0Lc&list=PLefYHty6SMyM2f-oP_O72WFGfghIFVJ9c&index=3

      Selenski und BlackRock vereinbaren Koordination für den Wiederaufbau der Ukraine
      https://transition-news.org/selenski-und-blackrock-vereinbaren-koordination-fur-den-wiederaufbau-der

    • Korrektur der Korrektur:
      Es gibt weltweit mehrere 100.000 Millionäre mit mehr als 10 Mio. $

    • Andreas I. sagt:

      Hallo,
      und als einzelner kann man da sehr wenig gegen machen; man kann nur so wenig wie möglich von und über Aktiengesellschaften kaufen.
      Je mehr Menschen allerdings dieses Sehr Wenige machen würden …

    • "Die beiden (Larry Fink, Chef von BlackRock und Ukraine Präsident Wolodymyr Zelensky) haben sich offenbar darauf geeinigt, ihre Investitionen zum Wiederaufbau des vom Krieg zerstörten Landes zu koordinieren."

      BlackRock und Co. verdienen als größte Rüstungsanteilseigner aller weltweit wichtigsten Rüstungsunternehmen (s.u.) auch an Kriegen und insbesondere am Ukrainekrieg.

      Dies "Kapitalsammelstellen" der Plutokraten sind die größten Kriegsteiber der Welt, also letztlich die Plutokraten selbst.

      Das sind die größten Rüstungskonzerne der Welt 2022

      Platz Name Land
      1 Lockheed Martin Corp. USA
      2 Raytheon Technologies USA
      3 Boeing USA
      4 Northrop GrummanCorp. USA
      5 General Dynamics Corp. USA
      6 BAE Systems Großbritannien
      7 NORINCO Group China
      8 AVIC China
      9 CETC China
      10 L3Harris Technologies USA
      11 Airbus Europa
      12 CASIC China
      13 Leonardo Italien
      14 Thales Frankreich
      15 Huntington Ingalls Industries USA

      Quelle:
      Handelsblatt
      https://www.handelsblatt.com/unternehmen/rheinmetall-boeing-und-co-das-sind-die-groessten-ruestungskonzerne-der-welt-2022/25317786.html

      Größten Anteilseigner z.B. von Lockheed Martin Corp., dem größten Rüstungskonzern der Welt:
      Man denke dabei an:
      "Multiple Common Ownership": Mehrfache Überkreuzbeteiligungen als ein ökonomisches tiefgreifendes Vernetzungsinstrument der "Kapitalsammelstellen" (s.o.):

      State Street Corporation 14.67%
      Vanguard Group, Inc. (The) 8.73%
      Blackrock Inc. 6.57%
      Capital World Investors 4.72%
      FMR, LLC 2.57%
      Charles Schwab Investment Management, Inc. 2.09%
      Morgan Stanley 2.03%
      Geode Capital Management, LLC 1.67%
      Bank of America Corporation 1.51%
      Capital Research Global Investors 1.39%

      Quelle:
      https://finance.yahoo.com/quote/LMT/holders?p=LMT

      p.s.:
      auf yahoo-finance ( finance.yahoo.com/quote ) kann man sich jederzeit ein Überblick über die Anteilseigner verschaffen:

      Es sind immer dieselben "Kapitalsammelstellen" bei jeder größeren Aktiengesellschaft,
      die vereint Krieg führen gegen die Menschheit
      – von wegen "multipolare Weltordnung".

  2. Zivilist sagt:

    Dass ist das tolle an der 'westlichen Demokratie', im Grunde spottbillig kann man eine Regierung kaufen, die einem dann – spottbillig – das ganze Land verkauft.

    • Kiristal sagt:

      Noch billiger: man druckt das Geld dazu einfach selbst und verschiebt die Folgen (Inflation, Zusammenbruch der Produktivität, ..) auf die eigene Bevölkerung.

  3. Immer wenn es um Macht und Geld geht, gibt es nur "Lösungen" für die Profiteure ihres Unrechtsystems:
    Tim Gielen: Monopoly – Wer besitzt die Welt? Erkenne den Kopf des Oktopus!
    https://www.youtube.com/watch?v=8n7ruzZq0Lc&list=PLefYHty6SMyM2f-oP_O72WFGfghIFVJ9c&index=3

    Regieren BlackRock + Co die Welt? – Punkt.PRERADOVIC mit Dr. Werner Rügemer
    https://www.youtube.com/watch?v=-1RqvHcHo98

    Selenski und BlackRock vereinbaren Koordination für den Wiederaufbau der Ukraine
    https://transition-news.org/selenski-und-blackrock-vereinbaren-koordination-fur-den-wiederaufbau-der

    Blackrock, die größte "Kapitalsammelstelle" der Plutokratie (dazu gehören Plutokraten der ganzen Welt, also auch Russlands, Chinas, …), macht sich über die Kriegsbeute "Ukraine" her:
    Sie kaufen alles auf – also privatisieren (privare = rauben) – und nennen es "Wiederaufbau ".

    Der Zweck der Nato-Aggression als Angriffsbündnis

    – Jugoslawien 1999, Afghanistan 2001, Irak 2003, Libyen 2011, Syrien 2011. Nato-Osterweiterung seit 1990, Ukraine-Regime-Change 2014, Kriegseintritt gegen Russland 2022, …

    ist es, Beute zu machen. Das war schon bei den Assyrern/Persern/Griechen/Römern/… der Zweck von Kriegen und ist heute genauso, obwohl wir doch in der "Besten aller Welten" leben.

    " … Wir liefern Waffen, weil wir eine Friedens- und Menschenrechtspartei sind.", so die Kriegstreiberin Baerbock auf dem Grünenparteitag im Oktober 2022 mit tosendem Beifall quittiert,
    im Grunde aber nur den vier "apokalyptischen Reitern" – Blackrock ist der Räuber davon – dienlich ist.

    Wir werden von Verbrechern regiert – nichts anderes.

  4. wasserader sagt:

    Blackrock kauft nun die Ukraine nachdem Blackrock&westlicheOligarchen die EU voll unter Kontrolle haben und internationale Medien und internationale Organisationen wie die WHO.

    • Pexus sagt:

      Dies ist ein einträgliches Geschäft für die BlackRocker. Wenn die Ukraine privatisiert und beraubt wurde, geht es einem nächsten Land an den Kragen (an die Bodenschätze, die Lebensgrundlagen etc.). Die Ultra-Kaputtalisten haben ein neues Geschäftsmodell zum Leben erweckt. Dagegen scheinen die Feldzügler vergangener Jahrhunderte geradezu harmlos gewesen zu sein.

  5. jsm36 sagt:

    Lustig, denn ob die Ukraine in einem Jahr überhaupt noch existiert, das ist zumindest fraglich.
    Polen arbeitet ja auch bereits mit aller Macht daran das Shithole zu übernehmen, damit wir (Deutschland) dann Dank der EU den Wiederaufbau bezahlen und sich Polen dann noch besser gegen uns stellen kann, (Vorenthaltung von Gas und anderen Rohstoffen, Forderungen von lächerlichen Reparationen, etc.)
    Bleibt zu hoffen das Russland in dem Shithole richtig aufräumt, dann müssen wir es nicht tun.

    • _Box sagt:

      Wer ist wir? Das gibt es nämlich weder in Russland, noch in der Ukraine, noch sonstwo, also warum hier?
      Dazu:

      Unsere Machthaber spielen nach anderen Regeln

      Am 25. Februar – einen Tag, nachdem russische Panzer in die Ukraine eingerollt waren – veröffentlichte das ausgezeichnete russische Nachrichtenportal Nakanune.ru einen Leitartikel, in dem es warnte, dass der Konflikt zu etwas "Schlimmerem als einem Bürgerkrieg" führen würde und dass Washington, die NATO und die CIA wahrscheinlich ein "zweimonatiges Saufgelage" feiern würden, nachdem sie die Ukraine und Russland erfolgreich in den Krieg getrieben hätten:

      Die Ereignisse in der Ukraine sind natürlich sehr dramatisch. Ich verstehe es nicht ganz, und erst recht teile ich nicht die Euphorie, die selbst die aktivsten Propagandisten an den Tag legen, denn dies ist die Tragödie eines Volkes. … Die Situation ist katastrophal, denn es ist überhaupt nicht klar, in wessen Namen sich die Menschen gegenseitig die Schädel einschlagen sollen.

      Ich habe das Gefühl, dass die Ukrainer für die Yachten der Kolomoiskys kämpfen und sterben werden, und die Russen für die Yachten der Abramovichs. Und das ist sehr traurig.

      Igor Kolomoisky, der gruselige Oligarch, der die ukrainischen Psycho-Strafbataillone finanziert und Zelenskys absurden Aufstieg an die Macht finanziert hat, geht es sehr gut. Wann können wir damit rechnen, dass eine Kinzhal auf dem Oligarchenanwesen dieses Mannes landet? Ha-ha.

      Der ebenfalls reiche Roman Abramowitsch machte kürzlich Schlagzeilen, nachdem er eine "Schlüsselrolle" bei der Freilassung von fünf britischen Kriegsgefangenen spielte – Teil eines Kriegsgefangenenaustauschs, bei dem 200 (meist) Asow-Kämpfer (einschließlich des Regimentskommandeurs) gegen 50 russische Soldaten ausgetauscht wurden….und Oligarch/Putin-Freund Viktor Medwedtschuk.

      Moment, was ist aus der "Entnazifizierung der Ukraine" und der Abhaltung von "internationalen Tribunalen" in Mariupol geworden, um diese beschuldigten Neonazis und Terroristen vor Gericht zu stellen?

      Es sollte kein Kopfzerbredhen bereiten denn schließlich hat er das nur organisiert um sein üppiges Vermögen von den westlichen Sanktionen freizuhalten. Und es ist sehr sportlich von der russischen Regierung, Abramowitschs egoistische Interessen über eines der erklärten Kernziele der russischen SMO ("Entnazifizierung") zu stellen. Aber sicherlich ist dieser freundliche Oligarch soviel Wohltätigkeit wert? Immerhin ist er ein wahrer Patriot.

      Nach dem Untergang der Moskwa im April stellte South Front mit Bedauern fest, dass Abramowitschs schickste Jacht teurer war als das teuerste Kriegsschiff, das Russland in den letzten zwanzig Jahren gebaut hat.

      "Das Ausmaß der Kurzsichtigkeit und Korruption der russischen Elite, die Millionen von Dollar aus dem Verkauf russischer Bodenschätze nicht für die Modernisierung der Streitkräfte, sondern für die Befriedigung ihrer eigenen Wünsche ausgibt, [muss] ebenfalls erwähnt werden", schrieb South Front am 15. April.

      (Abramowitschs Jachtflotte hat es bisher geschafft, Ärger mit internationalen Behörden zu vermeiden. Was für ein Glückspilz.)

      Zwei Wochen später enthüllte die russische Zeitschrift Regnum, dass mehrere ukrainische Oligarchen, die Kiews Kriegsanstrengungen unterstützten, immer noch lukrative Rubelgeschäfte in Russland betreiben.

      Aus:
      The ones we should be fighting will live on
      A friendly reminder
      Edward Slavsquat
      Oct 7, 2022
      Circus performer-turned-Ukrainian president Volodymyr Zelensky is begging NATO to launch “preemptive” strikes against Russia—a fun comedy routine that could very possibly turn us all into ash. [UPDATE: Kiev insists Zelensky’s comments were taken out of context. Okay. Anyway, Biden is talking about nuclear Armageddon. So there’s that…]
      https://edwardslavsquat.substack.com/p/the-ones-we-should-be-fighting-will

      Dazu:

      Die Erzwingung und Aufrechterhaltung kapitalistischer Verhältnisse wird immer teurer

      Der US-alliierte Krieg gegen den Irak 2003 war nicht nur verlogen. Weder besaß das irakische Regime die behaupteten Massenvernichtungswaffen, noch unterstützte es al-Qaida. Dieser Krieg war nicht nur blutig und kostet hunderttausenden Zivilisten das Leben, die man befreien wollte. Er zerstörte nicht nur systematisch und gezielt die gesamte Infrastruktur, unter der noch heute die Menschen im Irak zu leiden haben. All das würde diesem Angriffskrieg nichts anhaben. Was ihn bis heute so „umstritten“ macht, ist nicht das Blut, das vergossen wurde, sondern das Geld, das man verbrannt hatte:

      „Dort starben 4.500 US-Soldaten, schätzungsweise zwischen 100.000 und einer halben Million Iraker kamen ums Leben, die Kriegskosten lagen bei mehreren Billionen US-Dollar.“
      (FR vom 21.6.2014)

      Auf diesem Hintergrund versteht man die Rede, die Herr Gauck auf der Münchener „Sicherheitskonferenz“ am 31.1.2014 gehalten hatte:

      „Wir brauchen das NATO-Bündnis. Und gerade wenn die Vereinigten Staaten nicht ständig mehr (Krieg, Anm. d.V.) leisten können, müssen Deutschland und seine europäischen Partner für ihre Sicherheit zunehmend selbst verantwortlich sein.“
      (Bundespräsident Gauck als Eröffnungsredner auf der Münchner Sicherheitskonferenz am 31.1.2014)

      Weder die Menschenrechte, noch irgendein Leid, das Kriegsführende zuallererst in ihrem eigenen Land beseitigen könnte, sind ein Grund für (mehr) Krieg. Es geht um die Verteidigung dieser Ordnung, die mehr und mehr nur mit Gewalt aufrechtzuerhalten ist.

      Aus:
      Es ist nicht von Belang, wer den ersten Schuss abgegeben hat …
      6. Dezember 2022 Wolf Wetzel
      Wer würde diesen Satz nicht Putin, dem russischen Präsidenten zutrauen, als er den Einmarsch in die Ukraine 2022 begründete. So schlau war er jedoch nicht.
      https://overton-magazin.de/kolumnen/kohlhaas-unchained/es-ist-nicht-von-belang-wer-den-ersten-schuss-abgegeben-hat/

      Schließlich das, denn es geht auch anders:

      Wir müssen uns jedoch immer wieder klarmachen, dass die Vorstellung einer Übereinstimmung von Volk – als einer ethnischen und kulturellen Gemeinschaft -, Territorium und Staat weder natürlich noch zwangsläufig ist.(4) Im Gefolge der Aufklärung sah man zunächst in Nationalstaaten eine natürliche Basis, eine Demokratisierung voranzutreiben. Dem lag die Auffassung zugrunde, dass nur Nationalstaaten wegen ihrer ethnischen Homogenität eine natürliche Grundlage für eine Demokratie bilden könnten. Mittlerweile hat sich jedoch die Vorstellung, dass eine Demokratisierung eines weitgehend homogenen ethnischen Volkskörpers bedarf, als unzutreffend herausgestellt. Zudem haben schon im 19. Jahrhundert die Versuche, Nationalstaat und die zum Erhalt des Kapitalismus notwendige Globalisierung miteinander in Einklang zu bringen, zu Formen des Imperialismus geführt, die die Idee des Nationalstaates unterminierten. Ebenso wird in jüngerer Zeit der Nationalstaat umgebaut durch die willentlich und systematisch herbeigeführte Entbettung transnationaler Konzerne aus dem Bereich nationalstaatlicher Regulierungssysteme. All dies hat dazu beigetragen, dass sich der Nationalstaat in seiner traditionellen Form nicht mehr als brauchbares Vorbild oder Modell für die Entwicklung einer ernsthaft demokratischen Gesellschaft ansehen läßt.

      Die Frage, welches Modell einer gesellschaftlichen Organisationsform der menschlichen Natur angemessen ist und zugleich geeignet ist, Barbarei zu verhindern, bezieht sich auf das wohl größte und drängendste Problem unserer Zivilisationsgeschichte. Auch wenn wir immer noch weit davon entfernt sind, klare Vorstellungen über mögliche Lösungen dieses Problems zu haben, lässt sich zumindest vor dem Hintergrund geschichtlicher Erfahrungen eine wichtige Eingrenzung vornehmen:
      Je autoritärer eine gesellschaftliche Organisationsform ist, um so eher neigt sie dazu, zu menschenunwürdigen Zuständen und Barbarei zu führen. Das gilt auch für Organisationsformen innerhalb demokratischer Gesellschaften, etwa von Großkonzernen, die in höchstem Maße totalitär organisiert sind. Umgekehrt – und dies war nach langen blutigen Erfahrungen gerade die Einsicht der Aufklärung – verspricht eine Gesellschaftsorganisation, die auf der Anerkennung einer prinzipiellen Gleichwertigkeit aller Menschen, also auf einem universellen Humanismus, beruht, am ehesten, die Schaffung einer menschenwürdigen Gesellschaft zu ermöglichen. Diese Einsicht, die wir bisher trotz aller Lippenbekenntnisse kaum im erforderlichen Maße ernst genommen, geschweige denn politisch umgesetzt haben, stellt uns auch weiterhin die Leitideale bereit, durch die wir am ehesten hoffen können, uns gegen Rückfälle in die Barbarei zu schützen.

      Die Leitidee eines universellen Humanismus mag auf den ersten Blick als schlicht erscheinen, doch hat sie gewaltige Konsequenzen. Sie beinhaltet, dass ein jeder einen angemessenen Anteil an allen Entscheidungen hat, die das eigene gesellschaftliche Leben betreffen, und verlangt somit nach einer radikal demokratischen Gesellschaftsorganisation. Zudem beinhaltet sie, dass alle Machtstrukturen ihre Existenzberechtigung nachzuweisen und sich der Öffentlichkeit gegenüber zu rechtfertigen haben, sonst sind sie illegitim und somit zu beseitigen. Sie beinhaltet ferner, dass wir moralische Kriterien, nach denen wir Handlungen bewerten, auch zur Bewertung unserer Handlungen heranzuziehen haben und missbilligt somit moralische Doppelstandards. Vor allem aber schließt die Leitidee eines universellen Humanismus alle Ideen einer Vorrangstellung der eigenen biologischen, sozialen, kulturellen, religiösen oder nationalen Gruppe aus, und somit also Rassismus, Nationalismus und alle Formen eines Exzeptionalismus.

      Rainer Mausfeld, Warum schweigen die Lämmer? – Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören, S. 243-245

  6. _Box sagt:

    Epochaler Betrug

    Dass Scholz, nunmehr selbst Kanzler, dem epochalen Betrug kein Ende setzte, sondern die US-Provokationen gegen Russland – zulasten Deutschlands! – weiter unterstützte, zeigt seine US-Hörigkeit. Als ehemaliger Finanzminister Merkels wusste er genau: Seit 2014 hatten die USA das korrupte Kiewer Oligarchen-Regime mit jährlich 5 Milliarden US-Dollar gepäppelt und dessen Armee zur zweitgrößten europäischen Streitmacht hinter Russland hochgerüstet. Deutschland hatte dabei mitgeschmiert.

    Berlins Beitrag seit dem Maidan-Putsch und bis zum 24. Februar 22: gewaltige 2 Milliarden Euro, über deren Verwendung kein Nachweis verlangt wurde. Obwohl die Ukraine laut EU-Rechnungshof „das korrupteste Land Europas“ ist, zahlte und zahlt unsere Regierung in das Oligarchen-Fass ohne Boden.

    Die hemmungslose Aufrüstungshilfe der USA, der EU und Deutschlands nutzte das Kiewer Regime skrupellos dazu, die ethnisch-russische Bevölkerung der Ostukraine zu terrorisieren. Der Krieg der ukrainischen Armee gegen ihre russischsprachigen Landsleute forderte mehr als 14.000 Tote; laut OSZE waren 81 Prozent der Opfer auf Seiten der „prorussischen“ Ost-Ukrainer zu beklagen. Kiew führte diesen Bürgerkrieg im Auftrag der USA. Zu deren Vorteil sollte sich die Ukraine selbst zertrümmern und zum Aufmarschgebiet der NATO gegen Russland planieren.
    (…)
    Nein. Scholz ist nicht bereit, die deutsche Mitschuld an den mörderischen westlichen und Kiewer Provokationen anzuerkennen, die zum russischen Einmarsch in die Ukraine führten. Was Charakterlosigkeit anbelangt, bleibt der Mann sich treu, wie sich schon zeigte, als er sich von US-Biden das Ende der betriebsfertigen Nord Stream-Röhre verkünden ließ:

    „Ich verspreche Ihnen, wir werden in der Lage sein, das zu tun.“

    Obwohl 57 Prozent der Deutschen an Nord Stream 2 festhalten wollten, folgte Scholz der Stimme seines wahren Herrn und ließ das Nord-Stream-2-Projekt einstellen. Bidens Versprechen wurde mit der Sprengung beider Nord-Stream-Gasleitungen schließlich sogar übererfüllt.

    US-Krieg gegen Deutschland

    Ein staatlicher Terrorakt, eine Kriegshandlung. Fast 10 Milliarden Euro allein für Nord Stream 2 wurden mit einem Schlag vernichtet. Eine Hälfte des Schadens entfällt auf Russland, die andere auf mehrheitlich deutsche Miteigentümer. Die werden ihn erfahrungsgemäß nicht selbst tragen, sondern dem Steuerzahler aufhalsen.

    Die Ampelkoalitionäre tun jedoch so, als habe Deutschland den kriegerischen Akt klaglos hinzunehmen: „Geheimhaltungsinteresse und Staatswohl“ gingen vor, heißt es in Regierungskreisen. Den Vogel an bornierter Ignoranz schoss ein Sozialdemokrat im Bundestag ab:

    „Es ist völlig gleichgültig, ob Nord Stream 1 und Nord Stream 2 nun Lecks haben, wie diese Lecks entstanden sind, ob das Anschläge waren, wer hinter den Anschlägen steckt, weil aus der einen Pipeline noch nie Gas gekommen ist und es aus der anderen seit Wochen kein Gas mehr gegeben hat.“

    Aus:
    Kanzler Scholz ist noch weniger souverän als das Land, das er regiert
    02. Januar 2023 um 13:02 Ein Artikel von Friedhelm Klinkhammer & Volker Bräutigam
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=92030

    Dazu:

    Energiepreisbremse: Konzerne gewinnen, Verbraucher verlieren
    Sparen für die Gewinnmaximierung
    Ralf Hohmann | UZ vom 23. Dezember 2022

    Mit den Stimmen der Ampelkoalition verabschiedete der Bundestag am 15. Dezember die Gesetze zur sogenannten Energiepreisbremse. 256 Parlamentarier votierten gegen die Vorlage, 33 enthielten sich.
    (…)
    Unmittelbar nach Verabschiedung des Gesetzespakets überschlugen sich die Preisvergleichsportale im Internet mit Beispielrechnungen, in welcher Höhe durchschnittliche Haushalte durch den „Doppel-Wumms“ entlastet werden. Was in den Berechnungen nicht auftaucht, sind die nüchternen Zahlen zu den seit 2021 mehr als verdoppelten Energiepreisen, die die Verbraucher ohne jegliche Entlastung gleichwohl zahlen müssen.
    (…)
    Derweil blicken die Energiekonzerne auf ein ertragreiches Jahr zurück. Der Kurs der RWE-Aktie stieg seit Januar des Jahres um fast 20 Prozent, Schätzungen gehen davon aus, dass Deutschlands Energiemonopole im laufenden Jahr 113 Milliarden Euro zusätzliche Gewinne einstreichen. Befeuert wird die Gewinnmaximierung auf dem Energiesektor gerade durch die „Energiepreisbremse“. Während die Verbraucher Heizung, Warmwasser und Strom herunterregulieren müssen, garantiert die Ampel den Energiekon­zernen neue Gewinnmargen. Liegt der Energieverbrauch eines Haushalts unter 80 Prozent des Vorjahreswerts, erhält der Energiekonzern den ihm genehmen Marktpreis aus Steuermitteln, liegt der Haushalt über 80 Prozent, zahlen die Verbraucher direkt. Für die Energiemonopole eine klassische „Win-win“-Konstellation, für den Energiekunden eine ebenso klassische „Lose-lose“-Situation.

    https://www.unsere-zeit.de/sparen-fuer-die-gewinnmaximierung-4775530/

    Und das noch:

    5. Aktuelles Ranking: Das sind die reichsten Menschen der Welt

    Das „Forbes“-Magazin führt eine Liste mit den reichsten Menschen der Welt und aktualisiert diese fortlaufend. Im November 2022 kam es nun wieder zu einer Veränderungen innerhalb der Top Ten. Ein Europäer behauptet nun Platz eins für sich.
    Während der Coronakrise konnten die reichsten Menschen der Welt ihr Vermögen verdoppeln. Dies ergab ein Bericht der Entwicklungsorganisation Oxfam. Regierungen haben in der Pandemie Milliarden in die Wirtschaft gesteckt. Davon sei ein großer Teil den Menschen zugeflossen, die von steigenden Aktienkursen an der Börse profitieren. „Für Milliardäre gleicht die Pandemie einem Goldrausch“, so Oxfam-Referent Manuel Schmitt.
    Quelle: WirtschaftsWoche

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=91751#h05

    • Alex C sagt:

      seltsam was sie sich da zusammenreimen
      selbst wenn die USA 5 Milliarden in die Ukraine investiert hätten und diese nur dem Militär zugute gekommen wären ..dann wäre das nur 1 Tropfen auf dem heißen Stein.
      Die Ukraine hat vielleicht viele Menschen jetzt einberufen aber ist keinesfalls die zweitstärkste Armee. Ganz im Gegenteil, Ukrainer müssen im Partisanenkampf gegen die russischen Invasoren kämpfen, müssen erbeutetes Gerät recyclen oder wiederverwenden.
      Die Ukraine macht aus wenig Kriegsgerät erstaunlich viel im Gegensatz zu den Russen die sich schon jahrelang auf diesen Krieg vorbereitet haben. Die paar Milliarden welche die Ukraine an Militärgerät bekommt ist wenig denn man muss bedenken dass Kriegsgerät im Westen teurer herzustellen ist als in Russland da allein schon die Arbeitskräfte deutlich teuerer sind. Russland hat die Rohstoffe als vor Ort und Energie quasi kostenlos. Zudem muss man zusätzlich die Menschen daran ausbilden da westliche Technik bei den Ukrainern unbekannt ist. Diese Ausbildung kostet Geld genauso wie die Logistik. Um einen Gleichstand zu erzielen müsste man vermutlich eher in die Billionen gehen.

      Als Beispiel 2021 Deutschland gibt jährlich 50 Milliarden für sich selbst aus, Russland 65 Milliarden, China 300 Milliarden USA 800 Milliarden

      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/150888/umfrage/militaerausgaben-von-russland-seit-2000/
      Schaut man sich diese Grafik an dann sieht man dass sich Russland von 50 Milliarden ab dem Jahr 2010 die Militärausgaben bis 2014 bis auf 80 Milliarden hochgefahren hat. Wenn man dazu bedenkt dass Russland eigentlich sehr arm ist im Gegensatz zu USA oder Deutschland wird klar dass hier das Militär extrem gepuscht wurde.
      Auf dem Höhepunkt der Ausgaben wurde dann die Krim eingenommen. Das legt die Vermutung nahe dass Russland sich bereits seid 2010 auf diesen Krieg vorbereitet hat. Es lief damals noch glimpflich ab da man das erstmal so hinnahm und die Ukraine nichts dagegen tun konnte.

      Aber nun macht Russland weiter.

      Die imperialistischen Kräfte sind stark und populär in Russland. Wenn man Putins Reden hört dann schlägt er auch gerne in diese Kerbe. Russland wird nicht aufhören. Eine Einnahme der Ukraine würde Russland eher bestärken weiterzumachen, viele alte ehemalige Sowjetrepubliken unter fadenscheinigen Gründen anzugreifen und einzunehmen.

      "Bedanken" dürfen wir uns alle bei der russischen Regierung, denn dieses Land hat den Krieg begonnen und tötet hunderttausende von Menschen weiterhin und obwohl es keine Chancen mehr hat den Krieg zu gewinnen sowie intensive wirtschaftliche Strafen bekommen hat macht es weiter. Die russische Armee zielt auf die Wärme, Kraftstoff, Strom und Wasserversorgung und nimmt so den Tod von Zivilisten in Kauf. Ich finde es richtig dass wir die Ukraine unterstützen und Deutschland nicht tatenlos zusieht wie unsere Nachbarn hingerichtet werden und dieses Vorgehen bei weiteren ehemaligen Sowjetrepubliken angewandt wird.

    • _Box sagt:

      <°)r)o)t><

      Auch die Tatsache, dass es sich nicht um irgendeinen Knochenfisch, sondern um einen roten Hering (Clupea Rubea) handelt, kann grafisch dargestellt werden
      http://heise.forenwiki.de/index.php?title=Fisch

    • Alex C sagt:

      Hier noch die Militärausgaben der Ukraine:
      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/315946/umfrage/entwicklung-der-militaerausgaben-der-ukraine/
      also ca. 2-3 Miliarden pro Jahr. das sind pro Jahr ca. 60 Milliarden weniger als Russland

    • Andreas I. sagt:

      @ Alex C Hallo,
      "wenn die USA 5 Milliarden in die Ukraine investiert hätten und diese nur dem Militär zugute gekommen wären"

      Tja, wofür die 5 Mrd. ausgegeben wurden, das ist unbekannt, es könnte auch zur Finanzierung der ukrainischen Opposition vor 2014 gewesen sein.

      "denn man muss bedenken dass Kriegsgerät im Westen teurer herzustellen ist als in Russland da allein schon die Arbeitskräfte deutlich teuerer sind."

      In Russland werden Waffen für die Verteidigung hergestellt, im Westen werden Waffen für den Profit hergestellt.

      "Als Beispiel 2021 Deutschland gibt jährlich 50 Milliarden für sich selbst aus, Russland 65 Milliarden, China 300 Milliarden USA 800 Milliarden"

      Nur dass Russland im Vergleich zu Deutschland ein vielfaches an Fläche zu verteidigen hat.

      "Wenn man dazu bedenkt dass Russland eigentlich sehr arm ist"

      Wenn man nicht Geld, sondern Rohstoffe als Maßstab nimmt, ist Deutschland sehr arm.

      "Auf dem Höhepunkt der Ausgaben wurde dann die Krim eingenommen. Das legt die Vermutung nahe dass Russland sich bereits seid 2010 auf diesen Krieg vorbereitet hat."

      Die Operation auf der Krim hat minimale Kosten gehabt, da wurden Soldaten eingeflogen und das wars.
      Seit 2000 hat Russland die Armee umstrukturiert und modernisiert. Außerdem hat Russland ab 2015 Syrien Beistand geleistet.

      "Es lief damals noch glimpflich ab da man das erstmal so hinnahm und die Ukraine nichts dagegen tun konnte."

      Es lief glimpflich ab, weil die ukrainischen Kommandeure auf der Krim die Seite wechselten, was "geheimdienstlich vorbereitet" war, sprich die wurden vorher diskret gefragt und sagten ja.

      "Aber nun macht Russland weiter."

      Die Ukraine hatte ja auch weitergemacht, LVR und DVR zu beschießen.

      "Die imperialistischen Kräfte sind stark und populär in Russland."

      Nein, in Russland sind die Kräfte der US-Oligarchie schwach, das ist ja der Kern des Konfliktes.

      "Eine Einnahme der Ukraine würde Russland eher bestärken weiterzumachen, viele alte ehemalige Sowjetrepubliken unter fadenscheinigen Gründen anzugreifen und einzunehmen."

      Nein, 2008 Georgien. Hatte Russland ein Interesse, Georgien zu besetzen oder es sich einzuverleiben oder ähnliches?
      Nein, Georgien ist nach wie vor Georgien.
      Es ist nur kein Nato-Mitglied geworden und wird es nie sein.
      Russland ist groß genug und hat genug Rohstoffe, es wäre nicht ökonomisch ehem. Sowjetrepubliken einzunehmen um des Einnehmens willen, das ist widersprüchlich, also mit Verlaub der übliche transatlantische Qualitätsschwachsinn.
      Georgien wollte/sollte in die Nato → Russland marschierte ein,
      Ukraine wollte/sollte in die Nato → Russland marschierte ein.
      Aus den nüchternen Tatsachen kann man ablesen, was der Grund ist.

      "bei der russischen Regierung, denn dieses Land hat den Krieg begonnen"

      Nein, immer diese Geschichtsklitterung, 2014 hat die Ukraine den Krieg begonnen, gegen Lughansk und Donezk.

      "und tötet hunderttausende von Menschen weiterhin"

      So hoch geben nichtmal die Russen die Verluste der ukrainischen Armee an.

      "und obwohl es keine Chancen mehr hat den Krieg zu gewinnen"

      Das militärische Geschehen spricht eine andere Sprache.

      "sowie intensive wirtschaftliche Strafen bekommen hat macht es weiter."

      Ja, die Russen wollen nicht enden wie die Jugoslawen oder die Libyer oder die Iraker … aber die " intensiven wirtschaftlichen Strafen" ähm … BASF, Raffinerie Schwedt …

      "Die russische Armee zielt auf die Wärme, Kraftstoff, Strom und Wasserversorgung und nimmt so den Tod von Zivilisten in Kauf."

      Bei diesen Luftschlägen (mit den Raketen und Drohnen, die Russland angeblich wegen Chips gar nicht haben dürfte :) gab es bisher kaum bis keine Tote, da wurde nur die Technik zerstört.

      "Ich finde es richtig dass wir die Ukraine unterstützen und Deutschland nicht tatenlos zusieht wie unsere Nachbarn hingerichtet werden und dieses Vorgehen bei weiteren ehemaligen Sowjetrepubliken angewandt wird."

      Wenn es das ist, was Sie aus der Geschichte gelernt haben … 1942 war die Mehrheit der Deutschen auch so "zuversichtlich" = herrenrasse-überheblich.
      Der Witz war ein ähnlicher:
      Wenn Deutschland nicht die Sowjetunion überfallen hätte, dann wäre die Sowjetarmee nicht bis Berlin marschiert, also wären die Deutschen nicht so selten dämlich gewesen, sich gegen die Russen aufhetzen zu lassen …
      Wie jetzt: wären die Ukrainer nicht so selten dämlich gewesen, sich gegen die Russen aufhetzen zu lassen …

    • Koven_3 sagt:

      "Nein, immer diese Geschichtsklitterung, 2014 hat die Ukraine den Krieg begonnen, gegen Lughansk und Donezk."

      Nein, russische Separatisten haben mit Hilfe Russlands den Krieg begonnen. Belege brauche ich wie sie nicht :-)

    • Andreas I. sagt:

      @ Koven_3 Hallo,
      "russische Separatisten haben mit Hilfe Russlands den Krieg begonnen. Belege brauche ich wie sie nicht"

      Es braucht auch keine Belege, weil es allgemein bekannt ist, dass die Bevölkerung der ehemaligen ukrainischen Oblaste Lugansk und Donezk überwiegend ethnische Russen sind.
      Weiterhin kennt jeder, der den Konflikt seit 2014 verfolgt, die Chronologie:
      Maidan-Proteste → Regierungswechsel → Donbass-Proteste → ukrainische Armee in Donbass → Bürgerkrieg
      Und dass die ukrainische Armee von Moskau befehligt worden wäre – ich sag mal so, DAS würde selbst transatlantischen Qualitätsjournalisten nicht in ihren wildesten Phantasien einfallen. :-D
      Also:
      Die ukrainische Regierung hat 2014 den Krieg begonnen.

    • Koven_3 sagt:

      "Es braucht auch keine Belege, weil es allgemein bekannt ist"

      Das ist typisches Denken von Populisten. Fakten brauchen wir nicht.

      Nur eine klitzekleine Minderheit hier glaubt ihren Märchengeschichten.

      Ablauf: Maidan-Proteste → Regierungswechsel → Besetzung der Krim durch Russland → russische paramilitärische Gruppen werden aktiv in Luhansk/Donezk (und nicht etwa die Bevölkerung dort) → Tötung, Folter → Ukrainische Regierung schreitet ein

      Das weiß jeder rational denkende Mensch.

    • rhabarbeer sagt:

      Hallo Koven, der 3.

      ich danke dir ausdrücklich für deine sich ihr offenbarenden Piruetten!
      Es offebart sich (für mich) deine Lust (oder wahrscheinlich gefühlte Notwendigkeit) von der eigenen Verantwortung (zb. als `Legitimationsrollenwahrnehmer` in `unserer` repräsentativen Demokratie`) auf eine Ursache im `Außen` bzw. `bei anderen` abzulenken!
      Damit bist Du durchaus nicht allein und es werden mehr, denen dies über die eigene Selbstreflektion wieder ins Bewusstsein kommt … danke auch für deinen Anteil!

      Und als Anregung für einen `Selbstreflektion-Therapie-Inhalt` nochmal eine Auswahl von tatsächlich vor allem die Mitmenschen in der Ukraine umfassend und das eigene Gewissen bewusstwerdend Betreffendem:
      (Kopie von hier https://apolut.net/selenski-versuchte-uns-in-den-dritten-weltkrieg-zu-luegen-von-rainer-rupp/#comment-253797):

      Du wirst es schaffen, ua bei dem hier in Erinnerung gerufenen
      https://apolut.net/selenski-versuchte-uns-in-den-dritten-weltkrieg-zu-luegen-von-rainer-rupp/#comment-253765
      den
      – Rassismus
      – Judenhass
      – Ausländerfeindlichkeit
      – antiliberal
      – antidemokratisch
      – anitkommunistisch
      – Menschenfeindlichkeit
      – etc.
      zu finden.
      Trau dich…
      …auch wenn es um die Reflektion
      der EIGENEN `repräsentativ legitimierten Assoziationsverantwortung` gegenüber diesen Mitmenschen und ihrer wahrgenommenen Rollen mit den Auswirkungen, die den o.g. Punkten entsprechen, geht.

      EIGENE Nase für Frieden …
      …und danke vorab für deine inhaltlichen Ergänzungen zu meinen Antworten auf die o.g. Fragen/Stichpunkte:

      1. Wie groß war diese notwendige Mehrheit? (für eine Amtsenthebung)

      Die Verfassung sah eine 3/4-Mehrheit vor.
      Ein Beschluss/Wunsch zu Verfassungsänderung auf den Stand 2004 war nicht durch einen Präsidenten unterzeichnet,

      2. Wie groß war diese Mehrheit in der Realität?

      328 von insgesamt 450, dh. 72,8%

      siehe zb aus 2014
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-faktencheck-putin-und-der-legitime-praesident-a-957238.html
      oder
      https://web.archive.org/web/20150113141955/https://de.wikipedia.org/wiki/Wiktor_Janukowytsch

      3. Ist die in der Realität entstandene `Mehrheit` frei von auf die Abstimmenden ausgeübter Gewalt entstanden?
      … es gab massive Gewalt (physisch und psychisch) auf die Abstimmenden
      … Ukrainische Opposition war/ist von Faschisten unterwandert
      https://www.youtube.com/watch?v=ffriQij7xyI
      … Faschisten agieren im Parlament mit brutaler Gewalt
      https://www.youtube.com/watch?v=-ERkVHvFUcM

      Der sich vor allem durch durch `uns assoziierte` (und dadurch überhaupt erst erstarkte) Nationalisten gezeigte gewalttätige Missbrauch des Wunsches der Menschen in der Ukraine auf Selbstbestimmung ist dir bestimmt nicht entgangen, oder?
      Bzw. `so schlimm ist es wenn überhaupt wo anders auch`, oder?

      Ich bleibe daher im Wesentlichen dabei, das JEDER!, der bei der Antwort auf Frage 1+2 ebenfalls einen für ihn wesentlichen Unterschied wahrgenommen hat und auf Frage 3 ebenfalls mit `nein` antwortet, im Einklang mit seinem Gewissen steht, wenn er das aus diesem Vorgang Folgende als `Verfassungsbruch` bezeichnet und ablehnt
      oder?
      (Oder allgemeiner: GILT eine (zugeschriebene) Pflicht wider dem EIGENEN Gewissen?
      Meine Antwort: Nein Danke, friedlich und selbstbestimmt!)
      Denn alles andere würde gruppen*bezogene Menschenfeidnlichkeit offenbaren (*`Grupper der Ablehner`)

      `Assow` … sagt dir was und kommt aktuell noch zur `Wirkung`?
      `Bandera` … sagt dir was und kommt aktuell noch zur `Wirkung`?
      (wann und durch wen wurde er eigtl. zum Nationalhelden?)
      `Klitschko & Udar` … sagt dir was und kommt aktuell noch zur `Wirkung`?

      Dringende Empfehlung aus dem Archiv:
      Das Klitschko Komplott – Krawall K.O.mpleted (2014!)
      https://apolut.net/klitschko-komplott/

      Die Klitschko-E-Mails
      https://hinter-der-fichte.blogspot.com/2014/02/die-klitschko-e-mails.html

      nachdenKEN über: Krim-Krimi und die wahren Hintergründe (2014!)
      https://apolut.net/nachdenken-krim/

      Merkel entdeckt ihr Herz für das Völkerrecht (2014!)
      https://apolut.net/kenfm-ueber-merkel-entdeckt-ihr-herz-fuer-das-voelkerrecht/

      und sorry… russische Propaganda ;)
      1 https://hlamer.ru/video/478291-Neonatsisty_rvutsya_k_vlasti_na_Ukraine
      2 https://web.archive.org/web/20140307203714/https://www.youtube.com/watch?v=yLxSlq_hJu8
      3 https://web.archive.org/web/20140812014947/https://www.youtube.com/watch?v=xAECjHflyI8
      4 https://web.archive.org/web/20140309054446/http://www.youtube.com/watch?v=D23_WlRsSOA
      Telefongespräch Chaterine Ashton und Paet (engl.)
      5 https://web.archive.org/web/20140305151815/https://www.youtube.com/watch?v=vEJFp0lUIQg

      Ein Kommentar mit Links aus dem Gelben Forum vom 22.02.2014
      https://archiv1.dasgelbeforum.net/index.php?id=307611

      Umsturzpläne in der Ukraine – Westen involviert 9.12.13
      https://www.youtube.com/watch?v=7qEwsUhzX7k

      Alles so neu, oder?
      Im Dienst der Wirtschaftsmafia — Ein Geheimagent packt aus
      https://www.youtube.com/watch?v=b-8LEso1-qM
      oder
      Die Revolutionsprofis – die geplanten Regimestürze
      https://web.archive.org/web/20140216153518/http://www.youtube.com/watch?v=svJY8U4xvcw

      Natürlich ist `Putin` und `sein` militärischer Eingriff durch nichts moralisch zu rechtfertigen oder zu relativieren geschweige denn hat er/es die Macht, über `unsere` eigene Verantwortung hinwegzusehen!

      `teil&herrsche` heißt der Mechanismus auf der `Spielerhaltungsebene` unseres im Kern OHNE rechliche Grundlage VORfinanzierten Umverteilungsspiel … on Earth … und die.Rolle spielt auch `Putin` perfekt…

      …bis…?
      …EIGENE Nase `es` wahrnehmen will!

      …und viele Grüße in die Runde und für alle noch eine `Gutes Neues`

    • Alex C sagt:

      @Andreas
      Bei der Krim hätte es auch anders ablaufen können wenn die Ukraine oder die EU eingeschritten wären
      Der massive Anstieg der Militärausgaben auf russischer Seite seit 2010 ist offensichtlich. Dass man mit den ungenutzen Mitteln aus dem erwartetem Krim Konflikt nun in Syrien aktiv wird ist eine andere Geschichte.

      Die Ukraine ist doppelt so groß wie Deutschland und kam mit 2 bis 3 Milliarden aus. Von daher ist Fläche nicht so relevant. Oder glaubst du dass in Sibieren viel Militärstützpunkte notwendig sind??

      Reich an Rohstoffen ist Russland und arm an Geld. Das ist doch der entscheidene Punkt. Anstatt der Bevölkerung und der Wirtschaft damit zu helfen wird es für imperialistische Zwecke genutzt.

      Nicht die Ukraine hat den Krieg begonnen sondern die Separatisten mit den Russen.
      Nur weil ein fast alle im Osten der Ukraine russisch sprechen sind es doch Ukrainer. Davon gibt es nur 15-18% die zusammen mit den Russen den restlichen Bürgern dort gewaltsam ihren Willen aufgezwungen haben und die ukrainische Armee bekämpfen welche wieder ihre rechtmäßigen Gebiete zurückerobern möchte.

      Und natürlich sind die Imperialisten beliebt in Russland. Schau dir mal an wie viele Follower die auf Telegram haben. Dass die Bevölkerung diesen Krieg mitträgt liegt an der massiven Propaganda , so wie die Deutschen damals Hitler und Göbbels auf den Leim gegangen sind.

    • Andreas I. sagt:

      @ Koven_3 Hallo,
      " "Es braucht auch keine Belege, weil es allgemein bekannt ist"

      Das ist typisches Denken von Populisten. Fakten brauchen wir nicht."

      Wenn Fakten allgemein bekannt sind, dann gäbe es sie nicht?!
      Das ist typisches ad personam, eine diskreditierende Betitelung statt eines Argumentes.
      Typisch Troll, Argumente brauchen Trolle nicht.
      2014 begann die Ukraine, Lugansk und Donezk zu beschießen.
      Und 2014 liegt nunmal vor 2022, die Ukraine hat den Krieg begonnen.

    • Andreas I. sagt:

      @ Alex C Hallo,
      "Bei der Krim hätte es auch anders ablaufen können wenn die Ukraine oder die EU eingeschritten wären."

      Die ukrainische Armee kann jetzt, nach 8 Jahren Aufrüstung, herzlich wenig gegen die russische Armee ausrichten, aber damals?!
      Die EU-Staaten sind fast alle gleichzeitig Nato-Staaten, wenn die eingeschritten wären …
      Beides wäre rein theoretisch möglich gewesen, aber es war äußerst unwahrscheinlich.

      "Der massive Anstieg der Militärausgaben auf russischer Seite seit 2010 ist offensichtlich. Dass man mit den ungenutzen Mitteln aus dem erwartetem Krim Konflikt nun in Syrien aktiv wird ist eine andere Geschichte."

      Am Anstieg der Militärausgaben gibt es nichts zu diskutieren, aber ob Ihre Schlussfolgerung zwingend ist, dass Russland ab 2010 einen Konflikt auf der Krim geplant habe, das ist fraglich. Denn selbst wenn, hätte Russland dafür nichts zusätzlich gebraucht. Es hatte da ja schon einen Flottenstützpunkt.
      2010 war noch vergleichweise Ruhe, Ende 2010 kam der Arabische Frühling, 2011 wurde Libyen bombardiert und auch noch 2011 forderten USA & Follower eine Flugverbotszone über Syrien.
      Da solche Sachen immer einen Vorlauf haben und jeder Staat mindestens einen Nachrichtendienst hat, gäbe es auch eine andere Erklärung für den Anstieg der Militärausgaben, die danach übrigens wieder weniger wurden.
      Oder es war gerade finanzmarkt- bzw. währungstechnisch günstig, das weiß ich jetzt nicht, aber das ist auch nicht ausgeschlossen, ab 2008 war da ja einiges recht abwechslungsreich.

      "Die Ukraine ist doppelt so groß wie Deutschland und kam mit 2 bis 3 Milliarden aus."

      Die Ukraine war schon 2014 pleite und hat außer Weizen nichts zu verkaufen. Also woher sollte da was gehen?!
      Deutschland hat(te?) Industriegüter-Export, Russland hat Rohstoff-Export, da sind Einnahmen.

      "Von daher ist Fläche nicht so relevant. Oder glaubst du dass in Sibieren viel Militärstützpunkte notwendig sind??"

      Die Öl- und Gasförderstätten und die Pipelines in Sibirien sind zu schützen. Weiterhin hat Russland eine lückenlose Luftverteidigung aufgebaut, was bei der Fläche …

      "Reich an Rohstoffen ist Russland und arm an Geld. Das ist doch der entscheidene Punkt."

      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/19373/umfrage/bruttoinlandsprodukt-in-russland/
      Also liegen die Militärausgaben Russlands zwischen 3 und 4 % vom BIP, etwa das Doppelte in % verglichen mit Deutschland, aber Russland steht einer Bedrohung durch USA/Nato gegenüber, also rund 1.000 $ jährlich gegen 60-80 Mrd., Deutschland wird von wem bedroht?
      Übrigens sieht man dort, dass das BIP Russlands von 2006 bis etwa 20013/14 verdoppelt hatte – also wäre es plausibel, dass der Anstieg der Militärausgaben ab 2010

      "Anstatt der Bevölkerung und der Wirtschaft damit zu helfen"

      Schauen Sie, wie es den Bevölkerungen Jugoslawiens, Libyens und Iraks erging. Es ist also durchaus für die Bevölkerung, USA keine Chance dazu zu lassen.

      "wird es für imperialistische Zwecke genutzt."

      Im Gegenteil, Russland engagiert sich in den BRICS – multipolar – während USA unipolare Weltmacht sein will.

      "Nicht die Ukraine hat den Krieg begonnen sondern die Separatisten mit den Russen."

      Maidan → Regierungswechsel → antirussische Gesetze der neuen Regierung → russische Mehrheit in Lugansk und Donezk verweigert der neuen Regierung die Folgschaft → die neue Regierung schickt Militär gegen die mehrheitlich russische Bevölkerung in Lugansk und Donezk → und DANACH bildeten sich bewaffnete Strukturen in Lugansk und Donezk i usw.

      "Nur weil ein fast alle im Osten der Ukraine russisch sprechen sind es doch Ukrainer."

      Ware.
      Aber die Ukraine wollte die nicht haben, die Ukraine hat die ab 2014 mit Artillerie beschossen.

      "Davon gibt es nur 15-18%"

      Gab.
      Bevor die Ukraine anfing, die ab 2014 mit Artillerie zu beschießen.

      "die zusammen mit den Russen den restlichen Bürgern dort gewaltsam ihren Willen aufgezwungen haben"

      Die Ukraine hat die ab 2014 mit Artillerie beschossen und sie damit gezwungen, entweder ihre Heimat & ihr Land zu verlassen (was im Resultat eine ethnische Säuberung gewesen wäre) oder Widerstand zu leisten.
      Die Mehrheit entschied sich dafür, sich nicht vertreiben zu lassen.

      "die ukrainische Armee … welche wieder ihre rechtmäßigen Gebiete zurückerobern möchte."

      Selbstbestimmungsrecht der Völker
      Die Ukraine wollte es von Beginn an militärisch lösen, nun wird es militärisch gelöst, Russland hatte sich um friedliche Lösungen wie das Minsker Abkommen bemüht, Russland hatte 8 Jahre lang zugeschaut, die Ukraine hatte 8 Jahre lang Lugansk und Donezk beschossen.

      "Und natürlich sind die Imperialisten beliebt in Russland. Schau dir mal an wie viele Follower die auf Telegram haben."

      Die Mehrheit der Russen wählt nach wie vor die Politik von Putin und seiner Partei.
      Die daraus hervorgehende russische Regierung arbeitet aktiv gegen den US-Dollar als Weltleitwährung, gegen die unipolare Dominanz der USA und für eine multipolare Weltordnung – also GEGEN die Imperialisten.

      "Dass die Bevölkerung diesen Krieg mitträgt liegt an der massiven Propaganda , so wie die Deutschen damals Hitler und Göbbels auf den Leim gegangen sind."

      So wie die (Mehrheit der) Deutschen HEUTE der gleichen Propaganda vom bösen Russen wieder auf den Leim gehen, weil sie ja so viel aus der Vergangenheit gelernt haben.
      Schon bei der Propaganda zum mRNA-Menschenversuch die Propaganda-Muster nicht erkannt, obwohl es 1:1 das Muster nach Görings bekanntem Zitat war.
      Ja bitteschön, dann eben zum dritten Mal seit 1914 mit Anlauf gegen die Wand, wenn die Mehrheit das braucht …

  7. Pexus sagt:

    Es kommt noch soweit, dass die Ukraine ein neuer Bundesstaat der USA wird.

  8. HarteEier2 sagt:

    Ich vermute, dass das Geld dafür eher von uns EU-Steuersklaven kommen wird und es sollte am Ende heißen:

    "BlackRock wird also von den EU-Steuerzahlern über die ukrainische Regierung dafür bezahlt, einen Plan zu entwickeln, der den Erfolg ihrer künftigen Investitionen in der Ukraine sicherstellt, die mit dem Geld getätigt werden, das durch die Unbezahlbarkeit EUROPÄISCHER Wohnungen gewonnen wird."

    Die Ukraine wird dann vom Westen ausgebeutet, wie man das bisher mit Afrika und Asien gemacht hat, was aber immer schwieriger wird, wie man erfreut feststellen darf.

  9. wolfcgn sagt:

    Ein Teil meiner Steuergelder wurde heute verwand, um Waffen in die Ukraine zu liefern, die heute NEUNUNDACHZIG russische Soldaten getötet haben.

  10. Wenn die Ampel-Regierung so weiter macht, wird die Bundesrepublik Deutschland noch "Sondervermögen" von BlackRock.
    Ein ehemaliger "Sonderbotschafter" dieses Ladens hat sich bereits als ersten Schritt in die Opposition eingenistet.

    • Pexus sagt:

      "… Ein ehemaliger "Sonderbotschafter" dieses Ladens hat sich bereits als ersten Schritt in die Opposition eingenistet."
      Wer isses denn, der sich da eingenistet hat?

  11. Kiristal sagt:

    Die Ukraine als Geldverbrennmaschine um das Geld der Bevölkerung des US/GB Imperiums in die Taschen der Superoligarchen zu leiten ..um die globalen Terror-Kriege weiterfinanzieren zu können. Wer hätte das auch gedenkt?!

Hinterlassen Sie eine Antwort