‘Who wants to go for confrontation with the US?’ – Willy Wimmer on the AUKUS submarine deal

Willy Wimmer, former vice-president of the OSCE and former State Secretary to Germany’s Defence Minister, shares his views on the recent pact between the UK, Australia and the US.

+++

Quelle: RT,  https://www.youtube.com/watch?v=M2zgYV9kvss

Erstveröffentlichung von RT am 17.09.21

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple, Google und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (3)

3 Kommentare zu: “‘Who wants to go for confrontation with the US?’ – Willy Wimmer on the AUKUS submarine deal

  1. _Box sagt:

    Theaterdonner für jene die diesen Film gebucht haben, während fernab von Öffentlichkeit neu-"normale" Realitäten geschaffen werden:

    Medien unterschlagen richtungsweisendes Treffen: Bereiten chinesisch-amerikanische Finanz-Eliten digitale Zentralbankwährung vor?
    06.06.2021 09:21 Ernst Wolff

    Mitglieder des "International Finance Forum" (IFF) sind in Peking zusammengekommen, was von den Medien vollständig ignoriert wurde. Ernst Wolff analysiert das richtungweisende Treffen, auf dem ein vielsagender Satz fiel.

    Ein großer Teil der Presse scheint in diesen Tagen vor allem ein Ziel zu verfolgen: der internationalen Öffentlichkeit die wirklich wichtigen Ereignisse und Entwicklungen vorzuenthalten und ihre Aufmerksamkeit ständig auf unwichtige Nebenschauplätze zu lenken. Anders ist es nicht zu erklären, dass eine Nachricht, die weltweit wie eine Bombe hätte einschlagen müssen, die meisten Medien in dieser Woche nicht einmal zu einer Randnotiz bewegt hat.

    Es handelt sich um eine Ankündigung, die Yao Qian, der ehemalige Direktor des Forschungsinstitutes für Digitalwährungen bei der chinesischen Zentralbank, gemacht hat. Yao, aktuell Leiter des Büros für Wissenschafts- und Technologie-Aufsicht bei der „China Securities Regulatory Commission“ (chinesische Wertpapieraufsichtsbehörde), sagte am Montag auf der Jahrestagung des International Finance Forum (IFF) in Peking: „Wir können uns vorstellen, dass die digitale Währung der Zentralbank direkt auf Blockchain-Netzwerken wie Ethereum oder Diem läuft.“

    Das ist nicht mehr und nicht weniger als eine handfeste Sensation, denn bei Diem handelt es sich um den Nachfolger von Libra, der von Facebook 2019 vorgestellten privaten Komplementärwährung. Einer der wichtigsten Blockchain-Experten Chinas kündigt also eine mögliche Partnerschaft zwischen dem von der Kommunistischen Partei regierten größten Widersacher der USA und dem bahnbrechenden Projekt eines der größten US-amerikanischen Digital- und Finanzkonzerne an, und das in einem der sensibelsten gesellschaftlichen Bereiche überhaupt, dem Geldwesen!

    Ist die aggressive US-Außenpolitik gegenüber China nur eine Inszenierung?

    Man traut seine Ohren kaum. Haben die USA in den vergangenen Jahren nicht zahlreiche Sanktionen gegen China erlassen? Haben sie nicht erst vor kurzem im Nahen Osten den Kurs gegen den Iran und damit auch gegen dessen Verbündeten China verschärft? Zusätzlich Öl ins Feuer gegossen mit der Behauptung, das Sars-Cov-2-Virus stamme aus einem Labor in Wuhan? Und haben die chinesischen Medien ihrerseits die amerikanischen Anschuldigungen nicht auf das Heftigste zurückgewiesen?

    Wir haben es hier also mit zwei Kontrahenten zu tun, die offenbar keine Gelegenheit auslassen, um ihren langjährigen Konflikt zu schüren und sogar bereit sind, Kriegsdrohungen gegeneinander auszustoßen, die aber jetzt eine Zusammenarbeit ausgerechnet im überaus heiklen Währungsbereich planen. Wie erklärt sich das?

    Ganz offensichtlich durch einen gewaltigen Unterschied zwischen dem, was die Politik der Welt vorgaukelt, und dem, was im Bereich von Wirtschaft und Finanzen tatsächlich geschieht. Werfen wir also einmal einen genaueren Blick auf das, was hier hinter den Kulissen abläuft.

    Wer ist überhaupt das „International Finance Forum“?

    Das „International Finance Forum“ (IFF) wurde 2003 von den Vereinten Nationen zusammen mit etwa zwanzig global agierenden Finanz-Organisationen gegründet. Es hat seinen Hauptsitz in Peking und hält jährliche Treffen zwischen renommierten Wissenschaftlern und hochrangigen Führungskräften aus Politik und Wirtschaft ab. Zu seinen Mitgliedern zählen nach eigenen Angaben fünfzig hochrangige Politiker und zweihundert internationale Führungskräfte aus dem Bereich der globalen Finanzen.

    Ein Blick auf das Personal der Organisation enthüllt Erstaunliches: Unter den Aufsichtsratsmitgliedern finden sich unter anderen der ehemalige EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, der ehemalige EZB-Chef Jean-Claude Trichet und Ex-Europarats-Präsident Herman Van Rompuy. Zum Beratergremium gehören neben anderen der Ex-Bundespräsident und -IWF-Chef Horst Köhler, der ehemalige argentinische Finanzminister Domingo Cavallo sowie Christopher Hill, von 2005 bis 2009 unter George W. Buch stellvertretender Außenminister der USA.

    Auch die Rednerliste des diesjährigen Treffens kann sich sehen lassen: Vor fünfhundert politischen und ökonomischen Schwergewichten aus aller Welt sprachen Kristalina Georgiewa, Chefin des IWF, UN-Generalsekretär Antonio Guterres sowie Juan Manuel Barroso, zurzeit übrigens Vorsitzender der hauptsächlich von der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung finanzierten „Globalen Allianz für Impfstoffe und Immunisierung“ (GAVI).

    Was seine Besetzung angeht, steht das IFF Klaus Schwabs „World Economic Forum“ (WEF) also in nichts nach. Wieso aber findet man so gut wie kein Wort über die Treffen des IFF in den Medien, während seit Jahren regelmäßig und ausführlich über die Davoser Treffen des WEF berichtet wird?

    Ein Blick auf das Direktorium des IFF hilft, die Frage zu beantworten: Sowohl der amtierende Direktor als auch seine sechs Stellvertreter sind nämlich alles hochrangige Vertreter der chinesischen Polit-Elite und damit linientreue Kader der Kommunistischen Partei.

    Es dürfte den westlichen Politikern und Wirtschaftsführern wohl kaum gut zu Gesicht stehen, wenn öffentlich darüber berichtet würde, dass sie einerseits der Demokratie das Wort reden und mangelnde Freiheit und Menschenrechtsverletzungen in China beklagen, zugleich aber den Beschuldigten in den Bereichen Wirtschaft und Finanzen – vermutlich nicht ohne Gegenleistung – zu Diensten sind.

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/512364/Medien-unterschlagen-richtungsweisendes-Treffen-Bereiten-chinesisch-amerikanische-Finanz-Eliten-digitale-Zentralbankwaehrung-vor

    Wie echt sind da die Tränen von jenem, über einen "Verrat:"

    https://www.younggloballeaders.org/community?utf8=%E2%9C%93&q=Macron

    Anbei, da man doch sonst und gerade eben, sehr gut zusammenarbeitet, inkl. dem dritten im Bunde:

    Eine weltbewegende Frage
    Wer spricht hier?
    Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

    "[Wir werden] weiterhin aktiv an der internationalen Zusammenarbeit bei der Pandemiebekämpfung teilnehmen… Außerdem unterstützen wir die internationale Impfstoffkooperation mit aller Kraft. [Wir werden uns] weiterhin… für Zugänglichkeit und Bezahlbarkeit von Impfstoff für Entwicklungsländer einsetzen." Wer spricht hier, ist die Frage? "Wir müssen die Bemühungen der ganzen Welt koordinieren, um die Bemühungen der ganzen Welt im Kampf gegen die Ausbreitung der Krankheit zu vereinen und die Verfügbarkeit der dringend benötigten Impfstoffe gegen das Corona-Virus zu erhöhen. Wir müssen den Ländern helfen, die Unterstützung brauchen, einschließlich der afrikanischen Nationen. Ich beziehe mich auf die Ausweitung des Umfangs von Tests und Impfungen." Wer spricht hier? "Die Pandemie stellt ein seltenes, aber enges Zeitfenster dar, um unsere Welt zu überdenken, neu zu gestalten und neu auszurichten… Wir haben jetzt die Gelegenheit, um diesen globalen Reset zu schaffen, den wir alle brauchen." Wer spricht hier? "[Wir werden] die UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung umfassend umsetzen… Ich habe schon angekündigt, dass [wir] den CO2-Emissionspeak vor 2030 und die Klimaneutralität vor 2060 [anstreben]." Wer spricht hier? "Nur gemeinsam können wir Fortschritte bei der Lösung solch kritischer Probleme wie der globalen Erwärmung… erzielen." Wer spricht hier? "Denken Sie nur an die globale Erwärmung… Ich bin in dieser Hinsicht sehr glücklich über die jüngste Verpflichtung [Ihres Landes], bis 2060 CO2-neutral zu sein." Wer spricht hier? "So schrecklich diese [COVID-19-]Pandemie auch ist, der Klimawandel könnte schlimmer werden." Wer spricht hier und bringt die beiden Themenfelder "Pandemie" und "Klimawandel" so pointiert zusammen?

    Worum geht es? Was hat es mit "Pandemie" und "Klimawandel" auf sich? Beides sind Felder, denen auf der politischen Bühne in den vergangenen Jahren viel Raum gegeben worden ist. Von wem, ließe sich fragen? Beides sind Felder, denen – mit den Worten von Rechtsanwalt Reiner Fuellmich – "eine tragfähige Grundlage im Tatsächlichen" weitgehend fehlt und die damit Teil eines fiktionalen Gedankenkonstrukts sind.

    Die Pandemie ist – insbesondere durch ausuferndes Testen mit dem PCR-Test, der zur Erkennung von Infektionen ungeeignet ist – weitgehend künstlich erzeugt, um damit – wie RT-Deutsch es wiedergibt – die "einzigartige Möglichkeit" zu schaffen, "auf den Trümmern von Millionen Existenzen eine neue Weltwirtschaftsordnung aufzubauen, die zugleich 'grün', 'inklusiv' und 'digital' sein solle". (1) Schon jetzt sind die weltweit verheerenden Folgen sichtbar – und zwar der Corona-Maßnahmen – in deren Zusammenhang Christian Kreiß von einem (durch Ausweitung des Hungers verursachten) "Genozid unter dem Deckmantel der Krankheitsbekämpfung" (2) und Reiner Fuellmich von einem "Dritten Weltkrieg – nur ohne offenen Krieg" spricht, der "monströsen Schaden" anrichte (3). Und schon jetzt wird erkennbar, dass es auch um die Umsetzung dessen geht, was in der Studie der Rockefeller-Foundation von 2010 umrissen ist – der Welt über eine "Pandemie" im Gleichschritt ("Lock Step") unter "Zurückdrängung der Bürger" eine "autoritärere Führung" zu geben. (4)
    (…)
    Zurück zu den eingangs aufgeführten Zitaten. Das Themenspektrum basiert offensichtlich – wie kurz angerissen und erläutert – auf fiktionalen Gedankengebäuden. Vom wem stammen die Zitate? Die Antwort lautet – in der Reihenfolge der Zitate: Xi Jinping (Präsident der Volksrepublik China) (8), Wladimir Putin (Präsident der russischen Föderation) (9)(10), Klaus Schwab (Gründer des Weltwirtschaftsforums) (11), nochmals Xi Jinping (8), Wladimir Putin (9)(10) und Klaus Schwab (12)(11) und dann zum Abschluss Bill Gates (13). Das kann nicht stimmen, werden viele sagen. Wie kann es zutreffen, dass Äußerungen der Präsidenten Chinas und Russlands, Verfechtern einer multipolaren Weltordnung, denen von Superkapitalisten ähneln? Es ist erschreckend, aber es trifft zu. Die Äußerungen Putins und Xis sind aktuell und stammen aus Reden, die sie im Januar 2021 im Rahmen des "Davos Agenda 2021 online forum" – veranstaltet vom Weltwirtschaftsforum des Klaus Schwab – gehalten haben. Die Äußerungen von Klaus Schwab stammen teils aus der website über den Great Reset und teils aus seiner Pekinger Rede vom Dezember 2020.

    Es trifft zu, dass Putin und Xi die "Pandemie" in ihren Reden nicht hinterfragen. Es trifft zu, dass Putin den Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab mit dessen Vornamen anspricht. Es trifft zu, dass Putin und Xi dem (Testen und) Impfen das Wort reden, obwohl insbesondere die Impf-Langzeitschäden überhaupt nicht absehbar sind. Es trifft zu, dass Putin und Xi die verdeckten Absichten, die hinter dem Corona-Vorhang sichtbar werden, nicht thematisieren. Es trifft zu, dass Putin und Xi Entwicklungsländern wie denen in Afrika ein Impfprogramm zumuten wollen, obwohl in vielen dieser Länder der Hunger und damit verbunden andere Krankheiten das Hauptproblem darstellen. Es trifft zu, dass Xi die UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung umfassend umsetzen will – eine Agenda, die hervorragend zur Agenda des "Great Reset" passt. Es trifft zu, dass Putin und Xi die Behauptung vom Menschen gemachten "Klimawandel" nicht hinterfragen und entsprechend Maßnahmen gegen den "Klimawandel" ergreifen oder dabei sogar führend sein wollen. Somit besteht die große Gefahr, dass sie dazu beitragen, den (kriminellen) Strategien von "Green New Deal" und "Great Reset" den Weg zu ebnen.

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27367

    Und schließlich hier:

    Angriff mit Ansage

    Am 9. und 10. Juli veranstaltet das Weltwirtschaftsforum zum dritten Mal die Übung „Cyber Polygon“, die einen Hacker-Angriff mit schwerwiegenden globalen Folgen simulieren soll. Klaus Schwab und weitere Akteure platzieren Cyber-Attacken öffentlich ganz weit oben auf der Liste schwerwiegender Bedrohungen – noch vor Corona. Wörtlich sprechen sie von einer drohenden „Cyber-Pandemie“. Auffällig ist zudem die Einbindung Russlands bei Cyber Polygon. Wie in den Jahren zuvor ist auch diesmal die staatsnahe Sberbank Gastgeber und Initiator des Planspiels.
    STEFAN KORINTH, 9. Juli 2021

    Russlands Rolle

    Gastgeber und Organisator von Cyber Polygon ist mit der Sberbank das größte russische Finanzinstitut. Bereits 2019 und 2020 fand die Übung in deren „Security Operations Center“ in Moskau statt. Hauptaktionär der Bank ist die Russische Regierung. Die Sberbank hat sich auf den digitalen Markt fokussiert und zwar auch auf Bereiche, die gar nichts mit Finanzdienstleistungen zu tun haben. In den letzten Jahren kaufte sie zahlreiche russische Unternehmen auf, die Onlinedienste anbieten – darunter ein Medienportal, einen Navigationsdienst, eine Immobilienplattform, einen Musikstreamingdienst, einen Gesundheitsdienst und ein Rechenzentrum.

    Und noch für das laufende Jahr ist die Ausgabe der ersten russischen Digitalwährung („Sbercoin“) geplant. Dies geschehe, sobald die russische Regulierungsbehörde grünes Licht dazu gebe, teilte die Bank im April mit. Sbercoin soll an den Rubel gebunden sein. Die Sberbank wäre damit die erste Bank weltweit, die eine Kryptowährung ausgibt.

    Dabei könnte es sich um eine entscheidende Machtposition der Zukunft handeln. Die Bank, beziehungsweise die russische Regierung dahinter, scheint eine Monopolstellung für digitale Finanzdienstleistungen in Russland anzustreben. Perspektivisch hätte die Bank mit der Kontrolle einer de facto staatlich digitalen Währung sogar noch weitaus mehr Machtpotenzial in der Hand. Die Verschmelzung von Staat und privatem Sektor scheinen in der Bank selbst Realität zu werden.

    Neben der Sberbank sind wie bereits erwähnt zahlreiche russische Gesprächspartner aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik bis hoch zum Premierminister bei Cyber Polygon dabei. Zudem beteiligt sich die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS als Medienpartner an der Veranstaltung.

    https://multipolar-magazin.de/artikel/angriff-mit-ansage

    Und damit schließt sich der Kreis. Schöne neue transhumane (eugenische) durchdigitalisierte Welt.

    Die herrschende Klasse führt den Krieg gegen ihre eigenen Untertanen, und Zweck des Krieges ist nicht der Sieg über Eurasien oder Ostasien, sondern die Aufrechterhaltung und Stabilisierung der gegenwärtigen Gesellschaftsordnung.
    (George Orwell, 1984)

    • Ursprung sagt:

      Den Eindruck, dass wir es zusammen mit dem US-deep state, den Chinesen und Russen ZUSAMMEN mit einer Phalanx zu tun haben, draengt sichon lange auf.
      Wichtigstes Indiz: keiner schert aus, nicht Kanada, Australien, nicht mal Nordkorea. Und die Amerikaner duerfen direkt vor der Russennase solches Show-Feuerwerk abziehen wie Defender. Das muesste, muesste undenkbar sein. Ist aber nicht,
      Sie liefern hier jede Menge weiterer Indizien fuer ein abgekartetes Spiel der vereinigten Weltnomenklatura. Den vereinbarten Putsch von oben in einer Spitze einer einzigen Weltgesellschaftspyramiden gegen allesamt an der Basis. Also 7 Milliarden.
      Doch das Bild ist eine psychogenes Krankbild.
      Es gibt in Wahrheit diese Pyramide gar nicht. Nirgendwo in der Biosphaere. Es ist eine eingeredete Bewusstseins-Fatamorgana.
      Allein die Anzahl der verhaltensbestimmenden Zellen und Mikroorganismen in einem einzigen Exemplar der fast 8 Milliarden uebertrifft die Anzahl der Moeglichkeiten, wie sich eine Biosphaere weiter entwickeln koennte, bei weitem. Damit auch die Entwicklungsmoeglichkeiten der Gesellschaft.
      Die derzeitige Traeumerei von ein paar kranken Psychos in der Menschenwelt ueber Schwabs/Putins/Turners/China pp. "Reset" wird von den biologischen Parametermoeglichkeiten weggefetzt werden. Weil sie eben psycho sind.

    • Da kann es einen schon ganz schön gruseln, wenn man zu Wimmer noch "Box" und "Ursprung" hinzu nimmt.
      Die "eingeredete Bewusstseins-Fatamorgana", von der "Ursprung" spricht ist zugleich im Titel eines anderen Artikels hier zu lesen: "Wahnsinn ist die neue Realität" und es ist dieser Wahnsinn, die "realexistierende" Fata Morgana, die am 26. September die "Kunden" (Opfer) der Bewusstseinsindustrie erneut dazu treiben wird, die Einheitspartei mitsamt ihren Kriegshetzern zu legitimieren. Wäre das nur in Deutschland zu beobachten, könnte man vielleicht noch schulterzuckend darüber hinweg gehen, aber es handelt sich um um einen globalen Angriff auf die Menschheit als Ganzes, der bislang recht siegreich vorgetragen wird. Ja, es ist zum Gruseln. Und in der deutschen Nebenrolle dann zuleich (gruselig), die Geisterbahnfahrt, in der im TV die Anwärter der Macht vorgestellt werden, von "Gespenst" zu "Gespenst".
      Gruseln ohne Ende.

Hinterlassen Sie eine Antwort