WHO entfernt ihre Nichtempfehlung zur Kinderimpfung | Von Bernhard Loyen

Politik und Pharmaindustrie zielen nun mit offener Visierung auf unsere Kinder.

Ein Standpunkt von Bernhard Loyen.

Mit der aktuellen Hysterie 2.0 um die sogenannte Delta-Variante des Coronavirus kristallisiert sich die jüngste Strategie dieser künstlich forcierten Gesellschaftskrise heraus.

Die Bürger, die mit einer beeindruckenden Restnaivität wirklich darauf hofften, dass die Sommermonate etwas Ruhe in das seit über einem Jahr genötigte Dasein bringen, werden durch die mediale Dauerkonfrontation mit neuesten Angst- und Drohszenarien sehr schnell wieder in die nüchterne Alltagsrealität zurück katapultiert.

Ausführende Politik und zuarbeitende Medien schreiten weiterhin Seit an Seit, um dem finalen Sieg der Pharmaindustrie entsprechende Flankenhilfe zu gewährleisten.

Der Herbst, er kommt, auch dieses Jahr. Jedoch nicht gülden, sondern er könnte sich düster darstellen. Es droht Ungemach, ausgehend mal wieder einer Virus-Variante. Diese Mutation könnte die individuelle Biografie erneut sehr schnell beeinträchtigen, wenn sich nicht zügigst noch in diesen Sommermonaten alle Menschen unseres  Landes impfen lassen. Alle? Alle. Auch die Kinder? Ja, weil die vermeintlich hochansteckende DeltaVariante diesmal ganz mies die Jüngsten ins Visier genommen hat. Dazu später mehr.

Schlagzeilen und Meldungen

  • Delta-Variante von Corona: Wenige Sekunden reichen für Ansteckung (1).
  • Warnungen, Forderungen, Sorgen. Delta-Variante breitet sich in Deutschland aus (2).
  • Neue Corona-Variante. Delta-Mutation breitet sich rasant aus. Und die Politik warnt nur. In Deutschland wächst die Sorge, im Herbst von der neuen Corona-Variante überrollt zu werden (3).

Dem medialen Pollenflug mit breiter allergischer Wirkung, quer durch das Land, kann sich der Normalbürger erneut kaum entziehen.

  • Delta-Variante hat Solingen erreicht (4).
  • Pandemie – Corona: Thüringens Gesundheitsministerin warnt vor Delta-Variante (5).
  • Schon neun Fälle. Delta-Variante im Kreis Unna angekommen (6).
  • Gesundheitssenatorin Kalayci warnt vor Verbreitung. Bislang 156 Fälle der Delta-Variante in Berlin festgestellt (7).

Bei einer aktuellen Inzidenz von 6,5 in einer Stadt mit 3,645 Millionen Einwohnern, eine schockierende Nachricht. Schon die Alpha-Variante lässt im früh gewagten Rückblick und Resümee einen neuen Todesstreifen quer durch die große Stadt erkennen.

Die nüchternen aktuellen Fakten (8). Nach gut einem Jahr finden sich statistisch nachweisbar für Berlin knapp 180.000 Covid-19 Fälle. 3547 Bürger verstarben mit oder durch den Alpha-Virus, ehemals B.1.1.7. Die so dringend benötigte und neuerrichtete Berliner Corona-Klinik an der Jaffestrasse wird klammheimlich und leise seit Juni zurückgebaut. Patientenaufkommen: Null. Kosten für die Steuerzahler, inkl. Bau und Betriebskosten für knapp zwölf Monate: mehr als 40 Millionen Euro (9).

Nein, kein Zynismus. Ich weiß, was es bedeuten kann einen wichtigen Menschen zu verlieren. Mein Erstberuf war der des staatlich examinierten Krankenpflegers. Drei Jahre Ausbildung in einer Uniklinik. Zwei Jahre Tätigkeit auf einer Intensivstation mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie. Sterbebegleitungen nach kurzen oder langen Leidenswegen. Trauerarbeit.

Seit Monaten studiere ich die Veröffentlichungen des RKI, des Paul-Ehrlich-Instituts. Die Mitteilungen der Regierung. Lese Studien und Artikel. Wäge ab.

Es zeigt sich bei Betrachtung der Gesellschaft, es überwiegt in der Wahrnehmung eines Großteils unserer Mitbürger die leichtgläubige und vor allem bequemere Wahl des naiven Vertrauens. Resultierend aus einer bewussten wissenschaftlichen Täuschung der Massen. Umgesetzt durch willkürliche Verordnungen und Gängelungen, ausgehend einer unfähigen, unmoralischen und korrupten  Politikerkaste. Lanciert und mutwillig unter das Volk gebracht durch ebenso käufliche Medienpartner. Wie schon im letzten Sommer, mit Blick auf den Herbst, heißt es nun langsam, kontinuierlich und strategisch die Bürger erneut zu verängstigen und zu verunsichern.

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland informierte im Februar 2021, Zitat: Fast 100.000 Corona-Todesfälle in Afrika – Rate weit über globalem Durchschnitt (10). Da die Zahlen sich zu Beginn des Jahres in Deutschland für restdenkende Menschen erfreulich normal und positiv entwickelten, hieß es für entsprechende Hinterzimmer Gruppierungen schnell zu reagieren. Also blickt man besorgt in die Ferne, weil das,  was am Horizont vermeintlich erkennbar, ist weit weg und muss nicht klar und eindeutig bewiesen werden. Als Drohszenario reicht es jedoch allemal.

100000 Todesfälle in Afrika? Is dit überhaupt ein Land, fragt sich etwaig der Berliner BILD-Leser? Nee, ein Kontinent mit knapp 1,3 Milliarden Bewohnern. Ach so, warum dann der Alarm? Gute Frage. „Die afrikanische Gesundheitsbehörde zeigte sich aufgrund der überdurchschnittlich hohen Todesrate besorgt., so das Redaktionsnetzwerk Deutschland weiter in seinem Artikel. Ist dem so?

Im Oktober letzten Jahres rätselte die Apotheken-Umschau (Auflage knapp 7.6 Millionen Exemplare): Warum hat Afrika so wenig Corona-Tote? Die Corona-Pandemie ist in Afrika nicht so schwer verlaufen, wie befürchtet. Forscher versuchen nun zu verstehen, warum. Die junge Bevölkerung ist ein Grund, der Rest ist noch ein Rätsel (11) Christian Drosten hatte natürlich zu diesem Zeitpunkt umgehend seine Erklärung für die Situation in Afrika: Wir werden vielleicht gerade aus dem Hinterland in vielen Ländern Subsahara-Afrikas gar keine Meldezahlen bekommen – damit meine ich jemals (12).

Ach so? Man stelle sich mal vor, die deutsche Testmanie wäre einfach weggelassen worden. Hätten wir dann auch afrikanische Zahlen und Zustände erlebt, nämlich den Status milder Verläufe und weniger Todesfälle? Ja, ich weiß, eine Verschwörungstheorie.

Im März 2020 klang das bei dem Top-Virologen und Regierungsberater der Stunde Drosten noch ganz anders, in seiner rein subjektiven Einschätzung: “In den afrikanischen Ländern wird in diesem Sommer der Peak der Infektionen auftreten. Ich mag mir gar nicht ausmalen, welche Bilder man sehen wird. Wir werden noch erleben, dass die Leute daran auf den Straßen sterben in Afrika. Die Situation wird schlimm sein, sehr schlimm“ (13).

Man muss diese Zitate immer wieder und erneut aus dem Archiv holen, damit die Einheizer der zurückliegenden Monate daran erinnert werden, sehr viele Menschen in diesem Land haben sehr wohl genau zugehört und aufgepasst. Haben sich nicht einschüchtern lassen.

Anfang Juni 2021. Die Deutsche Welle teilt ihren Lesern und Hörern mit: Afrika: Die dritte Corona-Welle ist da. Die Infektionen steigen in vielen Ländern in Afrika aktuell an, es fehlt an Geld und Impfstoffen (14). Der SPIEGEL legt am 19.06. noch eine Einheizer-Kohle oben drauf (15): Coronadesaster in Afrika. Das passiert, wenn die Delta-Variante auf eine ungeimpfte Bevölkerung trifft. In Afrika wütet eine dritte Coronawelle – in einigen Gegenden so schlimm wie nie zuvor.

Die Delta-Variante wütet also. Wenn etwas wütet, bedeutet dies nach Definition, eine Situation von zerstörender, vernichtender Wirkung. Der SPIEGEL Artikel wütet inhaltlich für seine Leser weiter: Catherine Kyobutungi ist eine der führenden Covid-Expertinnen Afrikas. Doch der Horror, den die Epidemiologin aus Uganda vergangene Woche erleben musste, traf auch sie unvorbereitet. In ihrem Heimatland wütet eine verheerende Coronawelle, die Infektionszahlen haben längst Rekordwerte erreicht.

Der SPIEGEL-Leser lernt also: Es wütet aktuell in Afrika, speziell in Uganda, der Delta-Virus-Horror mit Rekordwerten. Falsch zusammengefasst? Lassen wir offizielle Zahlen sprechen. Uganda, Stand Juni 2021: 45,74 Millionen Einwohner. 584 Todesfälle (16). Kann das stimmen? Ein Artikel des englischsprachigen Daily Monitor, Ugandas führender unabhängiger Tageszeitung, bestätigt am 18.06. diese Zahlen: Statistiken des Gesundheitsministeriums zeigen, dass seit Juli letzten Jahres 508 Menschen an Covid-19 gestorben sind, obwohl einige Leute die Zahlen bestritten haben und meinten, dass viel mehr Todesfälle in privaten medizinischen Zentren und in Heimen aufgetreten sind, die nicht gezählt wurden (17). Es bleibt undurchsichtig, aber Uganda ist realistisch betrachtet, weit entfernt von einer wütenden und verheerenden dritten Coronawelle.

Worum könnte es also gehen, bei dem besorgten Blick nach Afrika? Die Seite German-Foreign-Policy informierte am 16. Juni, dass der Mainzer Pharmakonzern BioNTech die Expansion auf den afrikanischen Kontinent plant. BioNTech gab das Vorhaben bekannt, nachdem die EU Ende Mai 2021 angekündigt hatte, die Errichtung von Impfstofffabriken in ausgewählten Ländern Afrikas mit bis zu einer Milliarde Euro zu unterstützen. Erste Abfüllvorgänge in Afrika seien jedoch seitens BioNTech nicht vor Mitte 2022, die Komplettproduktion frühestens 2025 ins sprichwörtliche Visier genommen (18). Für den Kampf gegen die Covid-19-Pandemie wäre das laut German-Foreign-Policy zu spät, aber und darum geht es ja eigentlich nur, Experten gehen davon aus, dass der afrikanische Impfstoffmarkt rasant wächst – von aktuell 1,3 Milliarden US-Dollar auf 5,4 Milliarden im Jahr 2030. Zurück nach Deutschland.

Die Verachtung gegenüber den Hofnarren und Närrinnen, die als sogenannten Persönlichkeiten der Stunde ihren Moment des bis dato kläglichen Daseins erleben wächst mittlerweile rasant. Kleine Lichter mit kurzem mentalem Docht. Beispiele?

Im Februar ließ die Helmholtz-Virologin Melanie Brinkmann über den  Spiegel lancieren, sie warne vor Corona-Lockerungen. Der Wettlauf sei längst verloren. Die Virologin forderte eine konsequente Eindämmungsstrategie, um einen Dauer-Shutdown zu vermeiden (19). Hatte sie Recht mit ihrer Warnung? Nein. Nun im Juni erneute Mahnungen dieser Frau, wieder im SPIEGEL, Zitat: Virologen und Modellierer warnen vor der Delta-Variante und kritisieren die bundesweiten Lockerungen. Die Helmholtz-Virologin Melanie Brinkmann ist angesichts des steigenden Anteils der Delta-Variante in Deutschland erschüttert über die derzeitigen Öffnungsschritte (20). Vor allem die Debatten über die Abschaffung der Maskenpflicht halte sie für kontraproduktiv. Anfang Juni hatte sie gefühlte Bauchschmerzen, wenn nun alle Kinder wieder in die Schule gingen und fast zeitgleich in manchen Regionen sogar die Maskenpflicht im Unterricht aufgehoben wird. Welch Anmaßung, das Kindeswohl über die Bauchschmerzen der Helmholtz-Virologin zu stellen.

Lothar Wieler vom RKI teilte am 18. Juni mit, es sei nicht die Frage, ob Delta das Infektionsgeschehen in Deutschland dominiere, sondern nur noch wann. Seine aktuelle Empfehlung lautet: „Lassen Sie uns auch die wiedergewonnene Freiheit erhalten, indem sich immer mehr Menschen vollständig impfen lassen.“(21). Eine  Schlussfolgerung muss daher lauten: und wer sich nicht impfen lässt, hat nach Definition von Wieler und Spahn weiterhin nur ein bedingtes Recht auf seine individuelle Freiheit und wird diese daher auch zeitnah nicht erhalten? Deutschland 2021.

Ein Tweet vom 19. Juni macht im ersten Moment sprachlos, Zitat: Wenn Kindern Impfstoff angeboten würde wäre ein erneutes Schuljahr mit Wechselunterricht und Maske vermeidbar. Auf jeden Fall ist die Infektion mit der Delta Variante für Kinder gefährlicher als die Impfung mit BioNTech (22).

Nicht überraschend die Gedankenwelt eines Karl Lauterbach. Die genauere Erläuterung dieser vollkommen subjektiven Wahrnehmung und dazugehörigen Empfehlungen bleibt unbekannt. Die an ihn gerichtete Mail mit fünf Fragen blieb unbeantwortet.

Auch dieser Tweet kommt in das stetig wachsende Digital-Archiv. Macht er sich strafbar, wenn verunsicherte Eltern auf diesen, seinen Rat hören, da er seit Monaten als der Fachmann der Stunde gilt? Wird er zu belangen sein, wenn sich in Monaten, Jahren herausstellt, dass die Impfungen von Kindern im Jahre 2021 Spätfolgen und ggf. gesundheitliche Schäden mit sich bringen.

Wie steht die WHO zum Thema Impfungen von Kindern mit Corona-Impfstoffen? 

Erstmalig am 08. April veröffentlicht (23), findet sich auf der Seite der Weltgesundheitsorganisation ein COVID-19 Hinweis für die Öffentlichkeit mit dem Titel : Geimpft werden, Zitat:

Es gibt mehrere sichere und wirksame Impfstoffe, die verhindern, dass Menschen schwer erkranken oder an COVID-19 sterben. Dies ist ein Teil des Umgangs mit COVID-19, zusätzlich zu den wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen, wie mindestens 1 Meter Abstand zu anderen zu halten, Husten oder Niesen mit dem Ellenbogen abzudecken, sich häufig die Hände zu reinigen, eine Maske zu tragen und schlecht belüftete Räume zu meiden oder ein Fenster zu öffnen.

Es mutet schon sehr bizarr an, dass sich die Prophylaxe, also die sich anbietende Vorbeugung gegen einen vermeintlichen weltweit agierenden Killervirus, wie folgt steigert: ein Meter Abstand halten, in die Armbeugen niesen/husten, regelmäßige Handreinigung, Masken tragen, Fenster öffnen, aber eigentlich am Besten sich umgehend und sofort mit einem halbgaren, unausgetesteten und unbekannten Impfwirkstoff in eine ungewisse Zukunft begeben. Surreal, wie unsere Gegenwart.

Warum der Hinweis auf die Veröffentlichung der WHO? Es findet sich eine Absatzüberschrift, Zitat: Kinder sollten vorerst nicht geimpft werden. Der Text darunter lautet: Es gibt noch nicht genügend Beweise für den Einsatz von Impfstoffen gegen COVID-19 bei Kindern, um Empfehlungen für die Impfung von Kindern gegen COVID-19 auszusprechen. Kinder und Jugendliche neigen im Vergleich zu Erwachsenen zu einer milderen Erkrankung.

Wurde diese eindeutige Einschätzung und Empfehlung der WHO über deutsche Medien im April an die Bürger weitergereicht? Nein, im Gegenteil. Am 30. April wurde im ZDF zur Prime-Time der Vorsitzende der Dt. Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie, also den Erkrankungen viraler und bakterieller Infektionen in der Kinderheilkunde interviewt.

Es ist ein erschütterndes Beispiel, wie fahrlässig und manipulativ mit diesem sensiblen Thema Kinderimpfungen in den deutschen Medien gearbeitet wird. Zu Beginn des Interviews gibt Prof. Hübner zu, dass es ausser einer Pressemitteilung noch keine aussagekräftigen Studienergebnisse, also Informationen zur Thematik aus dem Hause BioNTech/Pfizer gäbe. Das was es zu lesen gäbe, klänge aber für ihn persönlich vielversprechend.  Der Moderator hakte nach und fragte, ob der Fachmann eine aktuelle Verunsicherung bei Eltern nachvollziehen könne. Die Antwort macht sprachlos.

Er könne dies verstehen, aber man müsse wissen, also der unwissende ZDF-Zuschauer, dass Impfstoffe zu den am Besten getesteten Medikamenten gehören. Es gehörten sehr umfangreiche Studien an sehr vielen Personen dazu. Die Zulassung dafür sei in Europa so, wie für jedes Medikament. Es seien keinerlei Abkürzungen genommen worden, wie z.B. in den USA über eine Notfallzulassung. Es sei eine ganz normale und reguläre Zulassung.

In Bezug auf den BioNTech Impfstoff stimmen diese Informationen nicht, der Moderator ließ sie trotzdem unkommentiert im Raume stehen.

Das Paul-Ehrlich-Institut informierte im Dezember 2020 wie folgt: Nach einem Rolling-Review-Verfahren und einem beschleunigten Zulassungsverfahren hat der der Ausschuss für Humanarzneimittel (…) bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA (…) am 21.12.2020 der Europäischen Kommission empfohlen, für den COVID-19-Impfstoff BNT162b2 eine bedingte Zulassung auszusprechen (24).

Ein Rolling-Review-Verfahren dient der Beschleunigung der Bewertung durch die EMA. Die Beurteilung des Impfstoffkandidaten wird bereits begonnen, bevor alle erforderlichen Daten für einen “normalen” Zulassungsantrag eingereicht wurden. Eine normale Impfstoffstudie kann bis zu 15 Jahre und länger dauern (25). Die von BioNTech gerade mal wenige Monate.

Prof. Hübner bestätigte dann im ZDF-Interview den für ihn viel ausschlaggebenderen Grund, als Bedenken hinsichtlich unbekannter  Neben – und Spätfolgen. Wieder am sozialen Leben teilnehmen zu können sei das entscheidende Argument für die Impfung, auch für Kinder ohne Risiken für einen schweren Verlauf . Am 01. Mai twitterte eine Melanie Brinkmann: Sehr gut geführtes Interview mit Johannes Hübner zum Thema Impfung bei Kindern (27). Noch Fragen?

Ruft man heute die WHO-Seite mit der Nichtempfehlung für Kinderimpfungen auf (28), erlebt der interessierte Bürger eine Überraschung. Der ehemals präsente Satz der Seite: Kinder sollten vorerst nicht geimpft werden ist seit dem 22.06. nicht mehr vorzufinden. Auch die Erläuterung wurde abgeändert:

Es gibt noch nicht genügend Beweise für den Einsatz von Impfstoffen gegen COVID-19 bei Kindern, um Empfehlungen für die Impfung von Kindern gegen COVID-19 auszusprechen (…) wurde modifiziert in: Es werden mehr Erkenntnisse über den Einsatz der verschiedenen COVID-19-Impfstoffe bei Kindern benötigt, um allgemeine Empfehlungen zur Impfung von Kindern gegen COVID-19 geben zu können.

Der Satz: Kinder und Jugendliche neigen im Vergleich zu Erwachsenen zu einer milderen Erkrankung(…) wurde verlängert mit: wenn sie also nicht zu einer Gruppe mit höherem Risiko für schwere COVID-19 gehören, ist es weniger dringend sie zu impfen als ältere Menschen, Personen mit chronischen Gesundheitszuständen und medizinisches Personal.

Neu ist ebenfalls seit dem 22.06. die Ergänzung: Die Strategic Advisory Group of Experts (SAGE) der WHO ist zu dem Schluss gekommen, dass der Impfstoff von Pfizer/BionTech für die Anwendung bei Personen ab 12 Jahren geeignet ist. Kindern zwischen 12 und 15 Jahren, die ein hohes Risiko haben, kann dieser Impfstoff neben anderen vorrangig zu impfenden Gruppen angeboten werden. Impfstoffstudien für Kinder sind im Gange und die WHO wird ihre Empfehlungen aktualisieren, wenn die Beweislage oder die epidemiologische Situation eine Änderung der Politik rechtfertigt.

Am 28. Mai empfahl die Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) die Zulassungserweiterung der Biontech/Pfizer-Vakzine für 12- bis 15-Jährige, die Europäische Kommission folgte dieser Empfehlung, sodass ab sofort auch Jugendliche den mRNA-Impfstoff zum COVID-19-Schutz erhalten durften (29).

Aus der eindeutigen Nichtempfehlung wurde nach knapp zehn Wochen die schwammige Formulierung eine Impfung von Kindern und Jugendlichen sei weniger dringend. 

Es wird sich nicht wirklich klären lassen, wer auf die WHO einwirkte. Wer auf den anscheinend dringend zu korrigierenden „Fauxpas“ hinwies. Den entscheiden Satz entfernen ließ. Tatsache ist, 2022 läuft die Amtszeit von WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus aus. Es winken fünf weitere gut dotierte Jahre. Natürlich wird vor allem sein Verhalten, seine Kooperativität und Flexibilität an der Covid-19-Front seine Wiederwahl mit beeinflussen.

Der Fisch stinkt vom Kopf her, bei der WHO, der EU, bei der EMA, den ausführenden Politikern, den Pharma-Riesen. Dem weltweiten Corona-Kartell. Sie alle zusammen werden ihren gnadenlosen Weg weiter beschreiten.

Der Schutz der Kinder liegt alleinig bei den Eltern. Die Tagesschau drohte daher schon einmal am Mittwoch dieser Woche unverhohlen und pflichtgemäß, Zitat: Anteil von Delta-Variante fast verdoppelt. Jüngere Ungeimpfte könnten den Delta-Anteil bis August europaweit sogar auf 90 Prozent treiben

Decodiert – es liegt an euch Eltern, ob wir bald wieder Bergamo-Bilder produzieren müssen. Diesmal mit Kinder-Särgen?

Es wird ein heißer Sommer und ein heißer Herbst. Der Sommer ist klimabedingt natürlich, der heiße Herbst wird rein politisch motiviert sein.

Eltern bleibt standhaft. Schützt eure Kinder vor der Politik und vor allem vor der Pharmaindustrie!

Quellen:

  1. https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/medizin/delta-variante-von-corona-diese-symptome-sind-typisch/
  2. https://www.tagesspiegel.de/politik/warnungen-forderungen-sorgen-delta-variante-breitet-sich-in-deutschland-aus/27312616.html
  3. https://www.welt.de/politik/deutschland/article231977521/Corona-Variante-Delta-Mutation-breitet-sich-aus-Die-Politik-warnt-nur.html?wtrid=socialmedia.socialflow….socialflow_twitter
  4. https://www.solinger-tageblatt.de/solingen/coronavirus-delta-variante-hat-solingen-erreicht-90817998.html
  5. https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/corona-zahlen-delta-impfungen-kinder-100.html
  6. https://www.wa.de/lokales/bergkamen/delta-variante-des-coronavirus-im-kreis-unna-angekommen-testzentren-schliessen-teils-90817029.html
  7. https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/06/corona-delta-mutante-berlin-senat.html
  8. https://www.welt.de/politik/deutschland/article231308835/Berliner-Notfallkrankenhaus-27-Millionen-Euro-Kosten-kein-einziger-Patient.html
  9. https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_0/
  10. https://www.rnd.de/gesundheit/fast-100000-corona-todesfalle-in-afrika-rate-weit-uber-globalem-durchschnitt-CXVZEKSNKYB3GHGYU73PY6LFEM.html
  11. https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/infektionskrankheiten/coronavirus/warum-hat-afrika-so-wenig-corona-tote-750621.html
  12. https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/coronavirus-ausbreitung-datenlage-afrikanische-laender-100.html
  13. https://www.stern.de/gesundheit/coronavirus-hat-afrika-erreicht—die-leute-werden-auf-den-strassen-sterben–9192596.html
  14. https://www.dw.com/de/afrika-die-dritte-corona-welle-ist-da/a-57923431
  15. https://www.spiegel.de/ausland/corona-in-afrika-delta-variante-sorgt-fuer-sauerstoffknappheit-a-ea1fdcfa-8ecd-4283-b26d-4583f5e29f45
  16. https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/uganda/
  17. https://www.monitor.co.ug/uganda/news/national/covid-deaths-overwhelm-funeral-service-providers-3441332
  18. https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8629/
  19. https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/melanie-brinkmann-ueber-corona-mutanten-der-wettlauf-ist-laengst-verloren-a-00000000-0002-0001-0000-000175196841
  20. https://rp-online.de/politik/deutschland/vierte-corona-welle-im-sommer-virologin-brinkmann-haelt-es-fuer-moeglich_aid-58946891
  21. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/124833/Delta-Variante-kommt-RKI-warnt-vor-Verspielen-von-Erfolgen
  22. https://twitter.com/Karl_Lauterbach/status/1406313653457063940
  23. http://web.archive.org/web/20210408183900/https://www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019/covid-19-vaccines/advice
  24. https://www.pei.de/DE/newsroom/hp-meldungen/2020/201221-europaeische-kommission-erteilt-zulassung-covid-19-impfstoff-biontech-pfizer-eu.html
  25. https://www.aerztezeitung.at/fileadmin/PDF/2017_Verlinkungen/State_Entwicklung_Impfstoffe.pdf
  26. https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/infektionskrankheiten/coronavirus/so-prueft-die-eu-den-corona-impfstoff-761993.html
  27. https://twitter.com/BrinkmannLab/status/1388412606466174984
  28. https://www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019/covid-19-vaccines/advice
  29. https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/biontech-zulassung-jugendliche-1919360
  30. https://www.tagesschau.de/inland/anteil-von-delta-variante-in-deutschland-laut-rki-fast-verdoppelt-101.html

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Bildquelle:   Skorzewiak /shutterstock

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletterhttps://kenfm.de/newsletter/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

Bitcoin-Account: https://commerce.coinbase.com/checkout/1edba334-ba63-4a88-bfc3-d6a3071efcc8

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten findest Du hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

Auch interessant...

Kommentare (13)

Hinterlassen Sie eine Antwort