Und wer kommt nach Alex?

Ein Kommentar von Mathias Bröckers.

Der Texaner Alex Jones ist ein “firebrand”,  ein politischer Hitzkopf und Zündler, ein konservativer Scharfmacher und Aufwiegler. Mit seiner Radio Show und der Website infowars.com erreicht er ein Millionenpublikum und gilt für den liberalen Mainstream als führender “Verschwörungstheoretiker” der USA. Er bezweifelt die offizielle 9/11-Legende, hält das Massaker an der “Sandy Hook”-Schule für eine Insenierung und unterstellte Hillary Clinton, mit pädophilen und satanischen Kreisen verbunden zu sein. Nicht erst seit Jones im Wahlkampf Donald Trump im Studio hatte  und dieser sein Programm lobte, pries Jones den Kandidaten als Retter der Nation, der angetreten sei, den “Sumpf” des elitären Washington endlich auszutrocknen. In seinen bisweilen stundenlangen Sendungen rastet Jones regelmäßig aus und schreit und brüllt seinen “Feinden” (Eliten, Globalisten, Neocons, Liberalen, Konzernmedien,  Kommunisten, Migranten, Muslimen, Chinesen usw.) wüste Drohungen über den Äther.

Das erinnert bisweilen an die durchgeknallten TV-Prediger Amerikas, auch wenn Jones statt mit der Bibel mit aktuellen Zeitungsartikeln fuchtelt um sie als Fake-News und Teufelswerk zu verdammen, dankt er am Ende seiner Tiraden gern dem lieben Gott. Lobt den Allmächtigen für die Größe Amerikas und beschwört den Sturm der wahren Patrioten, die das Böse alsbald hinwegfegen werden und fordert  seine Schäfchen sicherheitshalber auf, sich bis dahin im Onlineshop mit Vitaminen und anderem Überlebenswichtigen einzudecken.

Soweit, so typisch für die USA, wo es an charismatischen Predigern, ob für das allgemeine Seelenheil oder den hinterletzten Konsumartikel, noch nie gefehlt hat und jede Art von grobem Unfug durch die Meinungs,-und Religionsfreiheit gedeckt ist.

Jetzt aber haben Facebook, Youtube, Apple und Spotify in konzertierter Aktion Alex Jones Videos und Podcasts auf ihren Seiten gesperrt und den ohnehin stets auf Hochtemperatur agierenden Dampfplauderer erst richtig in Rage gebracht.

Die Konzerne begründen die Verbannung mit Hinweisen auf die Regeln ihrer Plattformen, gegen die Jones verstossen würde. Und während der verbannte Infokrieger “Zensur” schreit, auf den ersten Artikel der Verfassung verweist und das Recht auf “freie Rede” einfordert, machen die Medien deutlich, dass es sich bei Facebook, Google & Co. um private Unternehmen handelt und von Zensur keine Rede sein kann. Das ist  richtig, aber doch nicht so ganz.

Richtig, weil es diesen privaten Plattformen erlaubt ist, alles und jeden zu sperren oder zu verbannen und niemand die Gesetze dagegen bemühen kann, denn es gelten die Allgmeinen Geschäftsbedingungen der Konzerne. Und dennoch ist diese Verbannung ein Akt der Zensur, der auf Druck des Staates und der Politik geschieht. Jones wurde nicht gesperrt, weil er rumbrüllt und schimpft, sondern weil er Partei ergreift. Gegen Linke, gegen Liberale, gegen Waffenkontrolle, gegen Abtreibung, gegen Migranten. Er ist so etwas wie der “angry white man” in Reinkultur. Und wer etwas gegen reaktionäre Brüllaffen hat, kann die Sperrung von Jones zwar begrüßen, macht es sich damit aber auch ein wenig zu einfach.

Zum einen, weil die App seiner nach wie vor erreichbaren Website infowars umgehend auf die Spitzenplätze der App-Stores sprang und es absehbar ist, dass die Löschaktion der Tech-Giganten die Alex-Jones-Gemeinde allenfalls kurzfristig minimieren wird. Mit juristischen Mitteln einfach abschalten kann man seine Website nämlich nicht. Gegen amerikanische Gesetze hat Jones nicht verstossen. Eben deshalb muss das Exempel, das an diesem Extremisten statuiert wird, auch  bedenklich stimmen, weil nicht mehr das Gesetz die “freie Rede” garantiert, sondern eine Handvoll Konzernchefs den erlaubten Meinungskorridor  auf dem Merktplatz der “social media” nach ihrem Geschmack festlegen. Und  wer die Verbannung von  Alex Jones’ kleiner Horrorshow in Ordnung findet, muss sich, mit den Toten Hosen, dann schon fragen: Wer kommt nach Alex?

Worum geht’s bei dem Ganzen? Es geht um die Deutungshoheit über die Ereignisse. Es geht um die offiziellen Narrative und ihre Verteidigung. Es geht um die öffentliche Meinung und das Monopol auf ihre Herstellung und Manipulation. Es geht um Gegenöffentlichkeit und Dissidenz und darum wie mit Dissidenten umgegangen wird. Es geht um Freiheit, die niemals eine ist, wenn sie nicht auch die Freiheit Andersdenkender einschließt. Auch die von Horrorclowns wie Alex Jones.

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

 

Auch interessant...

Kommentare (18)

Hinterlassen Sie eine Antwort