Hambürger: “Sonderfolge 1” – Die Folge, die es niemals hätte geben sollen – mit Fleck & Lehrich

Die Idee zu dieser Sonderfolge kam den beiden Hambürgern Dirk C. Fleck und Jens Lehrich ganz spontan. Sie hatten plötzlich das Bedürfnis, ihr Salongespräch noch einmal aufzunehmen. Unsere Gesellschaft ist inzwischen tief gespalten.

Und wenn sich der Bundeskanzler in seiner Regierungserklärung hinstellt und Millionen besorgter Bürger als eine winzige Minderheit von enthemmten Extremisten bezeichnet, die der gesamten Gesellschaft ihren Willen aufzuzwingen versuchen, tut es gut, abseits des Wahnsinns unter Freunden einmal entspannt über Gott und die Welt zu reden, man gönnt sich ja sonst nichts. Schön, dass ihr unsere Einladung angenommen habt.

+++

Dieser Beitrag ist als Empfehlung der Redaktion verlinkt. Bitte beachten Sie, dass die Lautstärke des Beitrags ggf. von der Standard-Lautstärke von anderen Beiträgen auf apolut.net abweichen kann.

+++

Diese Sendung wurde am 19.12.2021 auf dem YouTube-Kanal “ahundredmonkeys” veröffentlicht.

+++

Bildquelle: ahundredmonkeys

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple, Google und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (3)

3 Kommentare zu: “Hambürger: “Sonderfolge 1” – Die Folge, die es niemals hätte geben sollen – mit Fleck & Lehrich

  1. Bonobo sagt:

    Schön, dass die beiden wieder da sind und zu sehen, dass Dirk sich müder nennt
    als er erscheint.
    Vielleicht kann es ja für ihn eine Art inneres Burgenland geben. Hamburg ist schön und das Leben kann jeden Tag eine neue, verrückte Liebe erblühen lassen.

  2. Schramm sagt:

    Der Kapitalismus braucht nicht wie vor 1933 bis 1945 eine zentrale alles ideologisch-demagogisch verbindende Figur wie Adolf Hitler und/oder Alfred Rosenberg für die deutsche Volksgemeinschaft. Die Ideologen und Demagogen, die Eliten der Finanz und Monopolbourgeoisie, haben aus ihrer Herrschaftsgeschichte gelernt, die bürgerlichen Humanisten und parlamentarischen Idealisten eben nicht. Die antikapitalistische KPD wurde vorsorglich 1956 verboten und der kleine Rest der Aufklärer wurde politisch und medial erfolgreich aus dem Staats-. Medien- und Beamtenbetrieb entfernt. Die bürgerlichen Gewerkschaften und Sozialverbände systemkonform in die kapitalistische Gesellschaftsformation integriert.

    Alle bürgerlichen Parlamentsparteien: SPD und AfD, CDU und CSU, die NATO-Grünen, die FDP und Die Linke, sind und wurden fest in die modifizierte kapital-faschistische Gesellschaftsformation integriert. Eine außerparlamentarische, eine antibürgerliche und antiimperialistische Bewegung und Organisation auf der Straße und in den Betrieben und Hochschulen/Universitäten gibt es heute nicht mehr. Die gesamte Gesellschaft steht unter der tiefenpsychologischen und ideologisch-demagogischen Kontrolle der Eliten der deutschen Bourgeoisie, deren gutbürgerlichen Erbschaftskinder, deren Millionäre und persönlich leistungslosen m/w Multimillionäre und Milliardäre.

    Lese-Empfehlungen:

    Sebastian Haffner: Der Verrat 1918/1919 – als Deutschland wurde, wie es ist.

    Wilhelm Reich: Die Massenpsychologie des Faschismus.

    23.12.2021, R.S.

  3. Ursprung sagt:

    Brauchen wir noch den sonst geschaetzten Dirk C. Fleck oder Jens Lehrrich, um uns noch was ueber Scheisscorona anzuhoeren?
    Abschalten, soo*n Kram////
    Ooops!
    Genau da kam der Schnitt.
    Und ploetzlich wars hoechstinteressant wie immer.
    Und am Ende konnte ich doch noch brutal abbrechen. Denn die kamen zurueck zu Corona!
    Ja, Gast bei Herrn Fleck in ein paar Monaten life und analog: dazu wuerde ich mich gerne vormerken lassen

Hinterlassen Sie eine Antwort