Die Fratze der Gewalt – Rüdiger Lenz

Wie entwickelt ein Kind Gewaltpotential? Was läuft falsch im Klassenzimmer? Wie sollten wir mit Gewalttätern umgehen? Wie gewaltbereit ist unsere Gesellschaft?

Rüdiger Lenz ist psychologischer Therapeut, Kampfsportmeister, Deeskalationstrainer, Freiheits-und Friedensaktivist, Buchautor u.a. „Die Fratze der Gewalt“ sowie Moderator der Sendung M-Pathie und Autor von Tagesdosen auf apolut.

Sein Nichtkampf-Prinzip gilt als Leitidee in der Präventionsarbeit mit Tätern. Er hält Vorträge und gibt Seminare für Pädagogen und Sozialarbeiter, Psychologen und Führungskräfte.

Das Video erschien zuerst am 14.09.2022 auf dem YouTube-Kanal von NuoViso: https://www.youtube.com/watch?v=oTWTNvQN5j0

+++

Dieser Beitrag ist als Empfehlung der Redaktion verlinkt. Bitte beachten Sie, dass die Lautstärke des Beitrags ggf. von der Standard-Lautstärke von anderen Beiträgen auf apolut.net abweichen kann.

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

Die apolut-App steht auch zum Download (als sogenannte Standalone- oder APK-App) auf unserer Homepage zur Verfügung. Mit diesem Link können Sie die App auf Ihr Smartphone herunterladen: https://apolut.net/apolut_app.apk

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (1)

Ein Kommentar zu: “Die Fratze der Gewalt – Rüdiger Lenz

  1. Das die Antifa, die Grünen, die Presse vom Tiefen Staat und seinen NGO unterwandert sind und die sich entwickelnde Diktatur stützen scheint mir klar. Nur verstehe ich nicht, wieso Herr Lenz sagt, die jetzt dort instrumentalisierten Mitläufer entstammen der Traumageneration, am besten noch im Ergebnis der letzten Kriegstage. Wo waren denn die traumatisierten Kinder der Zeit davor, also die der 60er und 70er Jahre, denen er noch lautere Absichten zugestehen würde?
    Die gesellschaftliche Entwicklung scheint mir eher einer Art Wohlstandsverwahrlosung zu entstammen als schlimmen traumatischen Erfahrungen der Groß- und Urgroßelterngeneration. Die Demokratie wird nicht mehr als, das Individuum schützend erlebt, sie wird bei den Jugendlichen vorausgesetzt. Man hört die Bombe, die einen trifft nicht. So hören die jungen Leute nicht das Anrollen der Diktatur.

Hinterlassen Sie eine Antwort