#allesaufdentisch, Demokratie und Eigenverantwortung: Nina Proll & Dr. Ulrike Beate Guérot

Nina Proll ist Schauspielerin – Dr. Ulrike Beate Guérot ist Politikwissenschaftlerin und Publizistin.

Abstract  Dr. Ulrike Beate Guérot

In dem Clip diskutieren die Schauspielerin Nina Proll und die Politikwissenschaftlern Ulrike Guérot die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen auf die Demokratie in Deutschland und Europa. Zentral geht es dabei um die Frage nach dem „paternalistischen Staat“ versus der Eigenverantwortung der BürgerInnen bei dem Versuch, die Corona-Pandemie einzudämmen.

Zweitens wird thematisiert, dass die aktuellen Diskussionen um 3G oder 2G tendenziell Ausgrenzungsdiskussionen sind, die zum ersten Mal größerer Teile der Bevölkerung von der Teilhabe am gesellschaftlichen Geschehen ausschließen und damit de facto ihrer bürgerlichen Rechte entziehen, was auf fragwürdiger verfassungsrechtlicher Grundlage geschieht.

Und drittens widmet sich dieses Gespräch der Frage, warum derzeit in vielen Politikfeldern zu beobachten ist, dass sich in den freiheitlichen Demokratien Europas das Verhältnis zwischen Sicherheit und Freiheit zulasten der Freiheit verschiebt, warum das so ist; und welche Verschiebungen der demokratischen Rechtsordnung eigentlich zu beobachten sind, wenn immer mehr hypothetische Risiken zum Anlaß genommen werden, die Freiheitsgerade der Gesellschaft einzuengen.

Hier der Link zur Website von #allesaufdentisch: https://www.allesaufdentisch.tv

Das Video erschien zuerst am 30.09.2021 auf dem YouTube-Kanal allesaufdentisch

Hier der Link zum Video: https://youtu.be/bsZTP1Fp0gU

+++
Apolut ist auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommen Sie zu den Stores von Apple, Google und Huawei. Hier der Link: https://apolut.net/app/

+++
Abonnieren Sie jetzt den apolut-Newsletter: https://apolut.net/newsletter/

+++
Ihnen gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier: https://apolut.net/unterstuetzen/

+++
Unterstützung für apolut kann auch als Kleidung getragen werden! Hier der Link zu unserem Fan-Shop: https://harlekinshop.com/pages/apolut

Auch interessant...

Kommentare (6)

6 Kommentare zu: “#allesaufdentisch, Demokratie und Eigenverantwortung: Nina Proll & Dr. Ulrike Beate Guérot

  1. Eurythmuse sagt:

    Ich finde prima, dass apolut das Format "allesaufdentisch" teilt. Damit setzt Ihr etwas fort, das ich schon bei KenFM geschätzt habe, nämlich unterschiedliche Gesichtspunkte gleichwertig nebeneinander zu stellen und es dem Zuschauer / Zuhörer / Leser zuzutrauen, sich ein eigenes Urteil darüber zu bilden. Ich hoffe doch, dass der (erkenntnis- und freiheitsfähige) Mensch immer noch im Mittelpunkt steht ;)

  2. Ursprung sagt:

    Ja, der Dialog erhellt ueber einige moegliche Einordnungen wie "paternalistischer Staat" oder es gaebe ein "uebersteigertes Sicherheitsbeduerfnis". Mag ja sein.
    Was fehlt sind Ueberlegungen, woher diese "Einordnungen" Vater Staat und Sichheitsfetschismus ueberhaupt kommen und ob diese etwa nicht bewusst und global genau provoziert, also orchestriert wurden? Es regnet ploetzlich Paternalismus und uebersteigertes, demokratiestoerendes Sicherheitsbeduerfnis herunter? In der ganzen Welt gleichzeitig? In fast allen Kulturkreisen, wovon ja selbst in der mongolischen Steppe oder brasilianischem Urwald keiner mehr ohne TV oder Smartphone ist, mindestens 1 pro Kral nicht.
    Wie naiv! Fast kindlich der Chat der beiden freundlich um Demokratie besorgten Damen.
    Die Realitaet ist um Potenzen brutaler und das ist auch ueberall nachzulesen. Die Planungen laufen etwa seit den siebziger Jahren. Nix ist zufaellig. Es wird die Straetegie nur sehr flexibel an die laufende Zeitentwicklung nachgepasst und damit sieht es so aus, als schliddere die Welt quasi als versehentliches Schicksal in eine Art bloed gelaufenes Verderben?
    Es ist leider eher so:
    Das Finanzsystem ist unreparabel am Ende angekommen, wird nur noch notbeatmet.
    Die Digitalisierung/Technologie und KI wird rund 80 % der gesamten Globalbevoelkerung von Lohnarbeit freisetzen. Deshalb entfaellt die Notwendigkeit, diese Arbeitssklaven fuer Fronarbeiten einerseits noch am Leben zu halten. Sie werden aber doppelt nutzlos, koennen ja auch nix mehr kaufen dann.
    Andererseits belasten die zudem die CO2-Bilanz, die Oekosysteme, die verbliebene Restnatur dieser Erde. Der Golfstrom droht binnen weniger Jahre zu kippen, Methan tritt in Sibirien aus. Europa koennte wieder vergletschern, Ackerland wird ueberall Eiswueste. Das darf nicht passieren. Bill Gates ist der groesste bestes-Ackerlandbesitzer der Welt, er und sein Vater sind/waren die reichsten Euthanasisten der Welt.
    Die zu vielen Menschen muessen weg, schnellstens.
    Deshalb wurde der Holocaust fuer 7,3 Milliarden gestartet. 500 Millionen sollen bleiben zur Artsicherung. Und so wurde es auch geschrieben. Vom Club of Rome. Auf die Georgia Memorial Stones um 1980. Von Herrn Schwab in seinem WEF-Buch. Es war jahrelang unverhohlenes Cockpit-Thema auf den Yachten jetziger Hundertfachmilliardaere (selber oft gehoert von den Psychos dort aber damals nix kapiert).
    Jetzt ist es soweit.
    Der Virenpsycho Bill Gates durfte es mit Plazet der Mitwisserin Merkel in deren TV sogar oeffentlich ankuendigen, dass es jetzt losgeht.
    Rein zufaellig, der deaniability wegen gehts erstmal nur mit ein paar wenigen Toten los. Sozusagen Russisches Roulette per Spritze. Gates hatte sowas in Afrika und Indien bereits vorgetestet. Die internationale Erfassung aller und unsere Programmierung zum Tod laeuft auf Hochtouren, international nun gut abgestimmt. Kommt aber ganz harmlos als "paternalistische" Verirrung zufaelligerweise fast aller Staaten daher.
    Noch sind wir Untertanen unter der Knute nur der Konditionierung via Todesangst vor Viren, vor denen uns vaeterlichen Obertanen zu schuetzen noch was vorluegen. Vielen Psychopolitfuzzies wird das selber vorgelogen, mit willkommener Geldstuetzung von Bill. Mit den naechsten Wellen werden die Totspritzungen den Viren angelastet werden. Die Statistikluegen werden also Folgespritzungen nachziehen. Geht schon los.
    Der bereits losgetretene globale Wirtschaftszusammenbruch und dann folgendes per staatliches Helikoptergeld wird uns optisch als staatsvaeterliche Rettung vor dem Verhungern verkauft werden.
    Der ganze Ablauf ist mehrach in Testlaeufen durchgeprobt. Das Schaustueck ist real mehrfach durchgeprobt worden. 9/11 war zusammen mit dem Anthrax (medial natuerlich "vergessen") nur ein erster Versuch. Klappte aber nicht, die Fachleute waren damals noch nicht mundtot genug. Heute sind das aber alles Nazis, Spinner, Schwurbler, Coronaleugner, Covidioten.
    Also wenn wir nun weiterschlafen, koennte es fuer uns ernst werden beim vaeterlichen Euthanasiestaat, der ja nur unser Bestes will.
    Z. B. flotten Tod per Thromben. Keine neuen Kinder mehr, ist ja auch Spritzen-Nebenwirkung. Die Inhaltsstoffe sind ja von jeder Deklarierungs- und Haftungspflicht vertraglich rausgenommen. Spritzeninaltszulieferer fuer die 4 groessten ist uebrigens lueckenlos die gleiche Anthraxfirma von der 9/11-Chose.
    Spritze ist allemal besser fuer Untertanen, als uns noch jahrelang dahinvegetieren und rumhungern und sterben zu sehen. 7,3 Milliarden zu "entnehmen" braucht eben ein paarJaehrchen. Vor allem die Nichtgeimpften sind gefaehrlich fuer das Depopulationsziel: zu gesund und widerstandsgebuerstet.

  3. Selenia2010 sagt:

    Nein, die Schauspielerin Nina Proll und die Politikwissenschaftlern Ulrike Guérot sind sehr schlecht oder einseitig informiert:
    Nein, es gibt keinen tödlichen Corona-Virus. Niemanden ist es je gelungen, ein solches Isolat nachzuweisen.

    Diese P(l)andemie ist erstunken und erlogen. Würde ich den beiden Damen erläutern, daß BRD längst im Faschismus angekommen ist, würden die Damen mich mit großen runden und erstaunten Augen anschauen, um dann fleißig weiterzureden.

    • Ursprung sagt:

      Natuerlich ist das alles "erstunken und erlogen". Mich treibt um, warum ein paar Handvoll Psychos meinen, so einen Stuss von ihren Medien ueber die Welt auszukippen, Sie nicht?
      Hinzu kommt die Aussichtsloslage des bisher-Geschaeftsmodells, die weitverbreitete Angst der Reichen aufgrund der Einsteinrechnung doch nicht rechtzeitig genug von der kaputt gehenden Erde wegzukommen (die koennen ja auch lesen), vor allem hapert es bei denen im Kopf (nach Fallon) vor allem an Empathie als fehlende Ursache zur artrettenden Gemeinwohldenke.
      Ohne schonungslose Istanalyse kaemen ein paar der Rindviecher, wir, vielleicht erst direkt vor der Klippe noch zum Stehen oder in Stampede. Aber bei zu verspaetetem Groschenfallen werden wir gegen unseren Willen von den vielen mitgerissen. Unter dem Mahnmal Maske und ungespritzt seien wir reif zur Sicherungsverwahrung!
      Sehen Sie damit, wie weit wir schon sind?
      Vielleicht schon am point of no return oder in ein paar Monaten. In WEF-Schwabs Jahr 2030 wirds definitiv zu spaet sein. Mit jedem Tag, an dem wir noch nix kapiert haben und nicht handeln, wird die Lage fuer uns unumkehrbarer.

  4. Nevyn sagt:

    Das ist ein Super Format! Ich kann gar nicht genug davon bekommen. Bitte auf der Webseite unbedingt nach oben bringen.

  5. Luis-Henker sagt:

    Ich bin sehr froh, dass es aufrichtige Anwälte wie Herr Steinhöfel gibt!

Hinterlassen Sie eine Antwort